weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Ergänzung zu "Neue Theorie zur Mondentstehung"

352 Beiträge, Schlüsselwörter: Mondentstehung, Atlantiskatastrophe
D-Bremer
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Ergänzung zu "Neue Theorie zur Mondentstehung"

30.05.2011 um 00:06
Der Urthread ist geschlossen worden.

Jetzt liegen allerdings neue wissenschaftliche Erkenntnisse vor, die der guten Ordnung halber hier erwähnt sein sollten:

In dieser Quelle

http://www.wissenschaft-aktuell.de/artik...1015587661.html

kann man sich dazu informieren.

Wörtlich heißt es z.B. hier:
Magmaeinschlüsse im Mondgestein ähneln Material aus dem Erdmantel - und stehen im Widerspruch zu Modellen der Mondentstehung
Nun also die ganz klare Ansage von der Wissenschaft selbst, dass die Mondentstehung so - wie bisher von den Wissenschaftlern vermutet und von mir kritisiert wurde - nicht stattgefunden haben kann.

Schon immer habe ich gesagt, dass es sich bei dem für die Mondentstehung nach der Giant-Impact-Hypothese von den Wissenschaftlern herbeigewünschten Planeten namens "Theia" um ein reines Phantasieprodukt der Wissenschaftler handelte, für den es nicht den geringsten Beweis gibt. Die aktuellen Daten - die eine Übereinstimmuung mit dem Material des oberen Erdmantels beweisen - sind das Aus für den von den Wissenschaftlern herbeigewünschten Planeten "Theia" und damit für die bisher favorisierte Giant-Impact-Hypothese.

Da meine Hypothese eine Mondentstehung zu 100% aus dem Material der Erdkruste/des Erdmantels voraussetzt, passen die neuen Daten auch 100%ig zu meiner Hypothese der Mondentstehung.

Demgegenüber ist es passend, sich anzusehen, was meine Kritiker VOR dem Bekanntwerden der jetzigen wissenschaftlcihen Erkenntnisse an Beweisen vorlegten. Hier z.B. am 6.11.2010 von Frank D.:
Ihr Modell könnte der Gedankenwelt eines 4-Jährigen entsprungen sein, daher ist es auch so selten sinnlos, darüber noch zu diskutieren.
Nun, mein Modell passt jedenfalls noch immer und die neuen wissenschaftlichen Erkenntnisse widersprechen diesem nicht. Im Gegenteil: Diese verweisen darauf, dass die bisherigen wissenschaftliche Mondentstehungshypothese falsch ist und es keinen Giant Impact gab.

Nun, zumindest kann jetzt jeder Leser hier einschätzen, welchen wissenschaftlichen Gehalt die Diskussionsbeiträge von Frank D. zum Thema Mondentstehung haben.


melden
Anzeige

Ergänzung zu "Neue Theorie zur Mondentstehung"

30.05.2011 um 00:11
@D-Bremer


Also dein Link funktioniert nicht. Oder ist das nur bei mir so?


melden

Ergänzung zu "Neue Theorie zur Mondentstehung"

30.05.2011 um 00:18
@1st
funzt bei mir auch nicht


melden
Kongo_Otto
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

melden

Ergänzung zu "Neue Theorie zur Mondentstehung"

30.05.2011 um 00:27
Kongo_Otto ..danke, jetzt funzt es !

Ok in diesem Bericht ist leider nur die Rede davon
wie die Mondentstehung nicht stattgefunden haben kann.

Vieleicht kannst du deine Theorie hier ja nochmal kurz zusammenfassen. @D-Bremer


melden

Ergänzung zu "Neue Theorie zur Mondentstehung"

30.05.2011 um 00:32
Ja, danke für den Link @Kongo_Otto

Mich würde nun auch deine Theorie zur Entstehung des Mondes interessieren, @D-Bremer


melden

Ergänzung zu "Neue Theorie zur Mondentstehung"

30.05.2011 um 00:45
- Man gehe davon aus, der Erdmond wäre aus der Erde "herausgesprengt" worden

- Man berücksichtige die Fluchtgeschwindigkeit der Erde, sowie die Masse des Erdmondes

- Man berechne die benötigte Energie, um die Masse des Erdmondes so weit zu beschleunigen, dass sie dem Erdschwerefeld entrinnen und in ~380000 km Entfernung in einen Gleichgewichtszustand übergehen kann.



Rein aus dem Bauch heraus würde ich sagen: bei einer *solch gewaltigen* Explosion wäre kaum eine Erde, und sicherlich kein Mond übrig geblieben. Eher hätte das solare System einen weiteren Asteroidengürtel bekommen, so in ca. 1 AE Abstand von der Sonne ...


melden

Ergänzung zu "Neue Theorie zur Mondentstehung"

30.05.2011 um 01:00
@Didee

Du meinst jetzt aber die "alte" Theia-Theorie .. richtig ?


melden

Ergänzung zu "Neue Theorie zur Mondentstehung"

30.05.2011 um 01:09
Ich bin jetzt kein Fachmann dafür - aber ist nicht Erdmantelgestein im Mond genau das, was man bei der Giant-Impact-These erwarten würde?

Wieso widerlegt Mantelgestein auf einmal einen Impakt?


Abgesehen davon erwähnst du ständig deine Alternativ-Hypothese, ohne ein einziges Mal zu erklären, was denn diese überhaupt ist.


melden

Ergänzung zu "Neue Theorie zur Mondentstehung"

30.05.2011 um 01:13
Nun, es geht wohl eher darum, dass Wasser gefunden wurde, welches allerdings verdampft wäre, hätte eine Kollision stattgefunden und der Mond wäre daraus entstanden.
Ich bin dafür, dass der Mond mal ein eigenständiger Planet war. :D


melden

Ergänzung zu "Neue Theorie zur Mondentstehung"

30.05.2011 um 01:15
@f4tm4n
Nein. Ich meinte die Szenarien, dass der Mond entweder durch die nuklear Kettenreaktion eines Georeaktors, oder durch eine Materie-Antimaterie-Reaktion aus dem Erdmantel herausgesprengt worden sein soll.

Bei beiden Szenarien entstehen vor meinem geistigen Auge nur haufenweise Trümmer, aber keine zwei Kugeln.


Das soll jetzt nicht heißen dass ich unbedingt die Giant-Impact-Theorie befürworte - auch da wäre es unglaublich unwahrscheinlich, dass rein zufällig ein so stabiles System herauskommt, wie wir es nun mal haben.

Die Mondentstehung bleibt für mich ein Rätsel. Theorien gibt's viele, aber den BINGO! - Effekt hab' ich noch bei keiner gehabt.


melden

Ergänzung zu "Neue Theorie zur Mondentstehung"

30.05.2011 um 01:26
@chen

Man ist wohl bei der Giant-Impact-Theorie davon ausgegangen, dass überwiegend nur die leichteren Gesteinsarten in den Raum herausgeschleudert wurden.
Daher ist man von einem Unterschied zwischen Erd- und Mondmantel ausgegangen.
Oder auch nicht .. :D

Wikipedia: Entstehung_des_Mondes

Hier sollte für jeden eine Theorie dabei sein.


melden
D-Bremer
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Ergänzung zu "Neue Theorie zur Mondentstehung"

30.05.2011 um 01:42
De Meijer und van Westrenen haben ja auch Kritik an der Giant-Impakt-Hypothese geübt und mit Kernspaltung von um die 10 hoch 15 kg Uran, Thorium usw. knapp 10 hoch 30 Joule erzeugt, was nach ihrer Meinung zur Abspaltung eines glühenden Tropfens bei damals schneller Rotation der Erde führte und so den Mond entstehen ließ.

Ich habe mich an den alten Überlieferungen orientiert, die eine Tageszeitverlängerung und eine Mondentstehung (inklusive zuvor mondloser Zeit) berichten. Die Tageszeitverlängerung und die Mondentstehung stehen in kausalem Zusammenhang. Das Enuma elisch berichtet z.B. vom "Einfangen der Gedärme der Erde mit einem Netz", und zwar in der (4.) Tafel, während in der 5. Tafel der gerade entstandene Mond vorgestellt wird. Auch hier sehe ich ein katastrophisches Auswerfen von Erdinnerem, dass sich im Himmel zum Mond zusammenballte.

Jederzeit wird im Erdinneren ein Vielfaches von dem an Energie erzeugt, was die Menschheit verbraucht. Diese Energie ist in thermodynamisch überkritischen Stoffen enthalten, die bei einer Aufspaltung der Erde - wie sie z.B. Muck entlang der mittelozeanischen Rücken beschrieben hat - frei wird und das Erdinnere in den Himmel schießt. (Auch das Enuma elisch berichtet von der Aufspaltung der Erde, genau wie die Bibel mit dem Öffnen des Abgrundes.) Auch wenn sich die im Erdinneren aufgebaute Energie von Zeit zu Zeit durch Vulkanausbrüche und Erdbeben abbaut, theoretisch dürfte sich über 4,5 Mia. Jahre genug Energie angesammelt haben, um mehrere Monde (in Form glutflüssigen Materials) ins All zu schießen

Durch die Tageszeitverlängerung (= langsamere Rotation der Erde) nach der Mondentstehung änderte sich die Resultierende aus Erdanziehung und Zentrifugalkraft. Es wirkte eine höhere Schwerkraft auf der Erde, was Riesen (bei den Menschen) und Dinos (bei den Tieren) aussterben ließ. Zeitpunkt der Mondentstehung ist damit der K/T-Impakt, der nach meinen Recherchen nicht vor 65 Mio. Jahren, sondern vor 12.000 bis 50.000 Jahren stattfand. Die radiometrischen Datierungen sind im Zusammenhang mit der Katastrophe nicht zuverlässig, weil eben die radioaktiven Elemente bei dieser Katastrophe mit einem großen Knall und nicht durch zufälligen spontanen Zerfall sich wandelten. Radiometrische Jahrmillionen sind so in Stunden realer Zeit vergangen.

Ich will aber hier nicht alles wiederholen, was schon im Vorgängerthread geschrieben wurde. Ich wollte nur auf die neuen wissenschaftlichen Erkenntnisse hinweisen, die meine Kritik an der bisher gültigen Giant-Impact-Hypothese bestätigen und alle meine Kritiker, die diese Hypothese im alten Thread verteidigt haben, in Erklärungsnotstand bringen.


melden

Ergänzung zu "Neue Theorie zur Mondentstehung"

30.05.2011 um 01:57
D-Bremer schrieb:Zeitpunkt der Mondentstehung ist damit der K/T-Impakt, der nach meinen Recherchen nicht vor 65 Mio. Jahren, sondern vor 12.000 bis 50.000 Jahren stattfand.
Wenn die Mondenstehung gemäß Deiner Theorie abgelaufen wäre, dann wäre sie unvermeidbar ein "globaler Killer" für so ziemlich jedes höhere Leben auf dem Planeten gewesen ... d.h. es wären nicht nur die "Riesen"-Menschen wegen veränderter Schwerkraft verschwunden, sondern es wären ALLE Menschen verschwunden.

Gibt's auch eine Erklärung für die anschließend notwendige Ultra-Turbo-Evolution im Zeitraum von 12'000-50'000 Jahren? :)


melden
D-Bremer
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Ergänzung zu "Neue Theorie zur Mondentstehung"

30.05.2011 um 09:12
@Didee
Du hast schon von der Arche gehört? Auch dass dort Menschen und Tiere gerettet wurden vor einer großen Katastrophe, wobei die Flut nur ein Gesichtspunkt davon ist? Nun wirst Du mit Recht sagen, ein Holzkahn hätte diese Katastrophe auch nciht überlebt. Aber es gibt verschiedene Hinweise, dass die Arche flog, so z.B. in der "Schatzhöhle" (apokrypher Text).

Und mit der klaren Ansage einer "neuen Erde", eines "neuen Himmels" und der zurückgegangenen Flut endet die Überlieferung zur Apokalypse. Du DIESEM Zeitpunkt kam die himmlische Arche aus dem Himmel zurück auf die Erde. (Offb 21) Lass Dich nicht davon irritieren, dass die Maße eine quadratische "Stadt" überliefern, die vom Himmel kam. In der ältesten erhaltenen Apokalypsenhandschrift (Trierer Apokalypse) ist diese als schmales, hohes Gebilde dargestellt, dass oben spitz zuläuft und unten ähnlich einem Sockel verbreitert ist. Ich bin mir sicher, du kennst solche UMRISSE AUS DER wELTRAUMFAHRT. In demselben Text wird auch vom "Schlüssel zum Abgrund" berichtet, d.h. die für die Mondentstehung aufgerissene Erde kommt auch dort verklausuliert vor.

Die Evolution - die Anpassung an neue Verhältnisse - geht viel schneller als bisher angenommen. Siehe als Beispiele die Darwinfinken oder mittelamerikanische Buntbarsche, die nach 100 Generationen eine neue Art gebildet haben, die sich nicht mehr mit der alten Art paaren. Möglicherweise hat Radioaktivität aus der Katastrophe dabei eine Rolle gespielt. Bekannt ist, dass die Mutation z.B. bei Essigfliegen unter Radioaktivität enorm ansteigt.

Aber nochmals der Hinweis: All das steht schon im alten Thread, ich möchte es nicht immer wiederholen.


melden

Ergänzung zu "Neue Theorie zur Mondentstehung"

30.05.2011 um 09:26
Ah, geht es wieder mal los. Immer diese Zwangshandlungen. Taucht irgendwo ein Artikel im Blätterwald auf, der sich kritisch mit irgendeiner bisherigen Detail-Erkenntnisse auseinander setzt (egal wie wenig oder viel diese Kritik begründet ist), so tauchen sofort die altbekannten Besserwisser auf und erklären voller Inbrunst das dieser Artikel (z.B. Wassergehalt im Mondgestein) definitiv beweist das es mal eine außerirdische Raumstation mit durchgeknallten Lasergeschützen gab, welche Plastik auf die Erde regnen lies und in einer Bremerschen Wahnsinnswelle alles bis auf versteinerte Mammuts vernichtete. Oder so, bwz. noch viel, viel wilder.


melden

Ergänzung zu "Neue Theorie zur Mondentstehung"

30.05.2011 um 09:59
Das ganze widerspricht der Impakt Theorie doch gar nicht, nur weil man mehr Wasser gefunden hat aber eigentlich gehts hier ja auch nicht um Wissenschaft sondern darum irgendeine verrückte Theorie wieder untermauern zu wollen.


melden

Ergänzung zu "Neue Theorie zur Mondentstehung"

30.05.2011 um 11:15
@D-Bremer

Moin.

Ich will Ihnen ja jetzt nicht den Spaß verderben, aber zufällig kenne ich mich etwas mit Schöpfungsmythen aus.

Im Enuma Elisch steht nichts davon, wie der Mond entstanden ist.
Das ist so eine Situation des ,,einfach Entstehends", einer unverständlichen Schaffung aus der Macht eines Gottes heraus.

Bei Enuma Elisch steht:
Er ließ Nannar erglänzen und vertraute ihm die Nacht an.
Er machte ihn zum Schmuck der Nacht, um die Zeit zu bestimmen:
'Alle Monate, unaufhörlich, mache ein Zeichen der Krone.
15 Am Anfang des Monats, wenn du zu leuchten beginnst über die Länder,
Sollst du an den Hörnern erglänzen, um anzuzeigen sechs Tage,
Am siebten Tage die Hälfte der Krone.
Wenn Vollmond ist, stehe in Opposition: das ist die Hälfte des Monats.
Wenn die Sonne am Horizont dich wieder eingeholt hat,
20 Verkleinere deine Krone und beginne abzunehmen.
Am Neumondtage nähere dich wieder der Sonnenbahn.
Stehe wieder in Opposition zur Sonne!'
[...]
http://www.earlyworld.de/enuma_elish.htm

,,Nannar", der Mond, wird einfach so geschaffen und bekommt vom Schöpfer ziemlich genaue Anweisungen, wie er sich verhalten soll.
Hiermit werden religiös die Mondphasen erklärt, nicht jedoch die Entstehung des Mondes.
Im ganzen Rest des Enuma Elisch steht nichts weiteres über dieses Ereignis.
D-Bremer schrieb:Und mit der klaren Ansage einer "neuen Erde", eines "neuen Himmels" und der zurückgegangenen Flut endet die Überlieferung zur Apokalypse. Du DIESEM Zeitpunkt kam die himmlische Arche aus dem Himmel zurück auf die Erde. (Offb 21) Lass Dich nicht davon irritieren, dass die Maße eine quadratische "Stadt" überliefern, die vom Himmel kam. In der ältesten erhaltenen Apokalypsenhandschrift (Trierer Apokalypse) ist diese als schmales, hohes Gebilde dargestellt, dass oben spitz zuläuft und unten ähnlich einem Sockel verbreitert ist. Ich bin mir sicher, du kennst solche UMRISSE AUS DER wELTRAUMFAHRT. In demselben Text wird auch vom "Schlüssel zum Abgrund" berichtet, d.h. die für die Mondentstehung aufgerissene Erde kommt auch dort verklausuliert vor.
Das ist auch nicht korrekt, tut mir Leid.
Das ,,Und ich sah einen neuen Himmel und eine neue Erde..." ist die Beschreibung der Vision eines neuen, friedlichen Gottesreiches, in welchem die Menschen Gott und Jesus nahe sein werden.
Das neue Jerusalem, die neue Stadt, steht für die neue Gemeinschaft, alle alten Städte (Gemeinschaften) sind zerstört, es gibt nur noch Einigkeit.

Von einer ,,Arche" steht da nichts, ganz eindeutig wird gesagt:
,,Und er führte mich im Geist auf einen großen und hohen Berg und zeigte mir die heilige Stadt Jerusalem herniederkommen aus dem Himmel von Gott." (Offb 21, 10)


Zudem möchte ich mal bemerken: Die Offenbarung befasst sich mit dem Ende der Welt und dem Beginn des christlichen Gottesreiches.
NICHT mit der Entstehung von Planeten oder Monden, auch nicht verklausuliert.

Das wäre rein von der Zeitlinie schon gar nicht möglich, denn nach christlicher Lehre erschuf Gott alles, was ist, der Reihe nach am Anfang aller Zeiten.

Die Offenbarung kann nicht erklären, wie der Mond entstand.


melden

Ergänzung zu "Neue Theorie zur Mondentstehung"

30.05.2011 um 11:27
mmmh, ich dachte der mond wäre eine alte überwachungsstation unserer schöpfer und ist komplett künstlich...ich will auch einen todesstern ;)


melden
Anzeige

Ergänzung zu "Neue Theorie zur Mondentstehung"

30.05.2011 um 11:32
In der Bibel steht, dass am 4. Tag die Himmelskörper geschaffen wurden, inklusive Mond.

Fall gelöst. :D


melden
246 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden