Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung

Hast du einen Krieg hautnah miterlebt?

178 Beiträge, Schlüsselwörter: Tod, Krieg, Erfahrung, Leiden
Wolfshaag
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Hast du einen Krieg hautnah miterlebt?

17.03.2012 um 17:14
@DeepThought
@vegan33
DeepThought schrieb: wo hat vegan33 bitte erwähnt, man solle KZs errichten???
Schon mal etwas von konkludenten Handeln, bzw. Schreiben gehört? Nein? OK:
vegan33 Grundaussage:
vegan33 schrieb: a). Ich will die Juden nicht zwingen auszuwandern, von mir aus sollen Sie ohne Staat in Palästina bleiben.
Worauf ich ironisch antwortete:
Wolfshaag schrieb: Wie nett von Dir, wahrscheinlich in freundlicherweise, von Hisbollah und Hamas bewachten, Konzentrationslagern, oder?
Seine Antwort:
vegan33 schrieb: Siehst du, deswegen würden Sie sich freiwillig entscheiden weg zu gehen...
Noch Fragen?
DeepThought schrieb: Ich bin zum Beispiel der Meinung, dass auch den Amerikanern Amerika nicht wirklich gebührt, wenn man sich die Geschichte der Ureinwohner Amerikas ansieht.
Natürlich ist es nonsens davon auszugehen, man könne den Kontinent jetzt den Ureinwohnern zurückgeben und den alten, ursprünglichen Zustand wieder herstellen. :D
Das heißt aber nicht, dass ich der Meinung bin, Amerika gehört zu Recht den Amerikanern, es sagt auch nicht aus, dass man Amerikaner in KZs sperren sollte.@Wolfshaag
Ich habe auch nicht davon gesprochen, Amerikaner in KZs zu sperren.
DeepThought schrieb: Wo ist jetzt der Unterschied zwischen vegan33s Meinung bezüglich Israel und meiner Meinung bezüglich Amerika?
Es ist weniger ein Unterschied, sondern mehr eine offenbar gleiche, etwas einfältige Grundhaltung im Gedankengang. So kann man auch die Rückgabe von Ostpreussen, Oberschlesien und Pommern von Polen und die Rückgabe von Memelland von Russland fordern. Und das nennt sich Geschichtsrevisionismus. Und was für Deutschland gilt, hat auch für die USA und Israel zu gelten.
DeepThought schrieb: Natürlich ist es nonsens davon auszugehen, man könne den Kontinent jetzt den Ureinwohnern zurückgeben und den alten, ursprünglichen Zustand wieder herstellen.
Hier ist dann der Unterschied besser zu sehen. Während Du es also für Nonsens hältst, solche Forderungen zu erheben, ist vegan33 weit davon entfernt, sondern möchte Israel per UN "abwählen" lassen. Wobei Du sicher sein kannst, dass nicht mal vegan33 doof genug ist, zu glauben, das würde ihm jemand abkaufen.


melden
Anzeige
Fabs
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Hast du einen Krieg hautnah miterlebt?

17.03.2012 um 18:21
vegan33 schrieb:Werden es also genug Menschen die dagegen sind ( Sowie die UN mit Abstimmung darüber entschieden, dass es Israel geben wird ) wird Israel nicht ''vernichtet'', sondern ''abgewählt''
Nur das sich souveräne Staaten nicht zur Wahl stellen lassen, und schon gar nicht von global zusammenhangslosen Leuten, die nur ihr Ressentiment eint.

Natürlich setzt es diese Bagage dann als selbstverständlich vorraus, sich doch nicht in die inneren Angelegenheiten des eigenen Staates einzumischen, wo kämen wir denn da hin.
vegan33 schrieb:Siehst du, deswegen würden Sie sich freiwillig entscheiden weg zu gehen... Als ob Sie mit Ihrem Staat nicht weiterhin angegriffen werden, oder?
Stimmt, das Movens ihres Handelns, ist der Staat Israel, dessen Existenz ihnen ein Dorn im Auge ist. Aber statt ihren bewaffneten Gruppen in den Arm zu fallen, wirfst du halöt lieber die Judenfrage auf: wenn wir sie zurück nach Russland schicken, dann hören die ja auf, oder nicht? Implizit steckt das alte antisemitische Muster, wonach die Juden selbst am Antisemitismus schuld sind, drin.
DeepThought schrieb:Wo ist jetzt der Unterschied zwischen vegan33s Meinung bezüglich Israel und meiner Meinung bezüglich Amerika?
Die Ausgangsvorrausetzungen sind unterschiedlich, die Juden sind nicht über palästinensische Indianer hergefallen und haben sie massakriert oder mit verseuchten Decken dezimiert.

In Reiseberichten und von offiziellen Stellen wird Palästina um die Jahrhundertwende als ödes Brachland beschrieben, mit der zionistischen Ansiedelung und dem Landerwerb (das Geld der dreckigen Juden hat man komischerweise gern genommen) begann eine Aufbauarbeit, von der nicht zuletzt auch angestellte Araber profitierten. Es gab Araber, die den Zionismus enthusiastisch begrüßten, weil sie darin eine Chance für die Region sahen. (Im wesentlichen die, die sich auch am europäischen Bürgertum orientierten).

Mit den Nashashibis hatte man zudem einen starken Clan, der zu Verhandlungen und Ausgleich bereit war: so scheiterte der Peel-Plan, dem beide Parteien zustimmten, letzten Endes durch den Ausbruch des palästinensischen Bürgerkrieges, auf den Al-Husseini, der mit seinen Truppen bereits Anfang der 1920er Jahre Pogrome am alteingesessenen Jischuw verübte, mit Unterstützung Nazideutschlands hinarbeitete. (Die Palästinapolitik der Nazis war zuerst davon geprägt, die Juden aus dem Reich dahin abzuschieben, später schwenkte man auf die Unterstützung Al-Husseinis um.) Im späteren Verlauf kämpften Briten, Zionisten und Nashashibis sogar gemeinsam gegen diesen Feind. Wer den Krieg von '48 dann ausgelöst, wer seine "arabischen Brüder" zum Verlassen der Heimat aufforderte, um die Juden zu besiegen, ist auch hinreichend belegt.

Hier so zu tun als wären die Juden über unschuldige, harmlose Palästinenser hergefallen, wie weiland einst die Besiedeler Amerikas ist Schwachsinn - aber du fichst an der Heimatfront ja auch mit den Ausländerhorden, die dir ihre Sitten und Gebräuche aufzwingen und das Mettbrötchen verbieten wollen. Schnief.


melden
Fabs
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Hast du einen Krieg hautnah miterlebt?

17.03.2012 um 18:26
Wolfshaag schrieb:Traut sich doch keiner mehr, mal abgesehen von einigen Terroristengruppen, welche sich feige zwischen Zivilisten verstecken, oder unschuldige Menschen mit Bomben und Sprengsätzen angreifen.
Damit wird man Israel aber kaum vernichten können.
Die militärische Potenz reicht nicht zur Vernichtung aus, aber da die Welt einen eh als Opfer ausmacht, weil sie diesen Krieg in simpler David gegen Goliath -Manier betrachtet, und man seine Hände stets in Unschuld wäscht, gewinnt man den "Kampf um die Herzen", um das mal so pathetisch zu sagen. ^^


melden

Hast du einen Krieg hautnah miterlebt?

17.03.2012 um 18:51
@Fabs

weißt du, ich habe nicht wirklich totalen Überblick in der ganzen Gaza-Geschichte, ich kenne eben nur über diese Indianer (mit denen ich damals an einer ganz anderen Geschichte gearbeitet habe), dass sie das ganze als Genocide bezeichnet haben.
Ich bekam damals sehr viele Bilder, ich hätte das Video auch gerne hier reingestellt, komm da aber nicht mehr ran. Es waren ausschließlich Bilder von palästinensischen Kindern, die meisten im Kleinkindalter, verletzt, getötet, blutend in den Armen der Eltern, Väter, die verzweifelt mit den verstorbenen, verletzten Kindern durch die Strassen gelaufen sind, Väter und Kinder auf Leichenhaufen gestapelt. Einfach schrecklich. Ich habe nicht ein Bild eines israelischen Kindes gesehen. Das schenkt der Sicht der Indianer doch etwas Glauben.
Mir wurde das kurz so erklärt und zwar von indianischer Sicht aus. Die Leute im Gazastreifen leiden unter Hunger, weil eben der Import bzw. die Lieferung von Lebensmittel seitens der Israelis blockiert wird. Um sich zu wehren haben daraufhin die Hamas mit verhältnismässig schwachen Waffen auf Israel gezielt, wonach Israel dies als Anlass sah mit Phosphorbomben auf die Menschen im Gazastreifen zu antworten, ganz gezielt auch um diesen Völkermord zu betreiben. Ebenso seien die Hamas keine Terroristen...das ist so eine schwammige Mischung aus Politikern und doch wieder keine, das war für mich auch nicht wichtig damals. Die Bilder der Kinder und der Menschen im Gazastreifen, das war schlimm und das Verhalten der Israelis vor der Kamera einfach nur zum Kotzen.
Selbst vom Genocide betroffen gewesen zu Hitlers Zeiten und nichts dazugelernt, wenn das so gewesen sein soll, wie mir beschrieben wurde.


melden
Fabs
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Hast du einen Krieg hautnah miterlebt?

17.03.2012 um 21:00
Die Blockade wurde nach der einseitigen Räumung des Gazastreifens verhangen bzw. nach dem anhaltenden Raketenbeschuss der Palästinenser, ist mittlerweile aber wesentlich gelockert wurden. (Die Auflistung der Lieferungen kannst du dir ja besorgen.) Die Hamas wird einen Scheißdreck tun ernsthaft zu deren völligen Aufhebung beizutragen, der Schmuggel, den sie über die Tunnel betreibt, ist äußerst rentabel. NGOs beklagen zudem das Lebensmittel, die für Zivilisten bestimmt sind, teilweise bewusst von der Hamas zurückgehalten werden um künstlich eine Nahrungsmittelknappheit zu erzeugen, die dann Israel zugewiesen werden kann um die Reihen zu schließen - ist auch praktisch, die Umfragewerte sind scheiße, Sozialpolitik betreibt man kaum, die Leute sind unzufrieden.

Um einen Kia Cerato in den Gaza-Streifen zu bringen, muss man nach Angaben von Palästinensern 6 000 Dollar an den mit der Hamas kooperierenden Tunnelbesitzer zahlen, 1 000 Dollar an die Grenzwachen der Hamas und etwa 7 000 Dollar an ihren Zoll. Der islamistischen Organisation schadet die israelisch-ägyptische Blockade kaum, oft profitiert sie kräftig von ihr.

Ihre Beliebtheit, die sie wegen ihrer repressiven Innenpolitik und wirtschaftspolitischen Inkompetenz schon vor Jahren eingebüßt hat, kann die Hamas so allerdings kaum steigern. Im Januar schrieb der Bürgerrechtler Mahmoud Abu Rahma, was viele denken. Er kritisierte nicht nur Gewalt und Repression durch die »Sicherheitskräfte« und die wachsende Zahl von Vorkommnissen, »aus denen nicht nur die Geringschätzung des Widerstands (der verschiedenen militanten, meist is­lamistischen Gruppen, Anmerkung des Verfassers) für das Leben und Wohlbefinden der Menschen deutlich wird, sondern auch die Weigerung, für die unglaublichen Handlungen seiner Mitglieder Verantwortung zu übernehmen«. In seinem Kommentar erwähnte er gemeingefährliche Schießübungen, Raketenabstürze und die Provokation israelischer Luftangriffe auf Wohngebiete. Vor allem aber griff er die »verdorbene Allianz im Tunnelbereich« an, »wo die Mechanismen von Handel, Profit und Interessen auf eine Weise wirken, die einen zugleich weinen und lachen lässt«. Viele müssten unter willkürlichen Sanktionen eines Tunnelkomitees leiden, das »die fragwürdigen Allianzen zwischen Geschäftsleuten, Tunnelbesitzern, Exekutivorganen« und Militanten verkörpere.

Als die Hamas im Februar während einer Treibstoffversorgungskrise ihre Profite über die Stromversorgung der Bevölkerung stellte, wuchs die Unzufriedenheit im Gazastreifen. Der benötigte Treibstoff wird aus Ägypten über die Tunnelsysteme eingeschmuggelt. Die Hamas besteuert ihn stark und weigert sich, die Einfuhr über legale Kanäle zu organisieren, da die Steuereinnahmen in diesem Fall an die Palästinensische Autonomiebehörde (PA) gehen würden. Das ägyptische Militär sieht es allerdings nicht gerne, dass subventionierter ägyptischer Treibstoff dem heimischen Markt entzogen wird. Dem Unbehagen folgten nun erste Maßnahmen. Denn die Halbinsel Sinai, die an Israel und den Gaza-Streifen grenzt, ist keineswegs eine gesetzlose, von Islamisten beherrschte Region geworden, wie manche meinen. Und so wurde der Treibstofftransport auf ägyptischer Seite im vergangenen Monat mehrmals unterbunden. Die Folge waren Stromausfälle, die Lähmung des Lebens im Gaza-Streifen und Wut in der Bevölkerung.


jungle World, 11/12
DeepThought schrieb:Ich habe nicht ein Bild eines israelischen Kindes gesehen. Das schenkt der Sicht der Indianer doch etwas Glauben.
Liegt daran, das man aus Pietätsgründen die zerfetzen Körper der israelischen Zivilisten aus der Intifada nicht wie Vieh durch den medialen Dschungel reicht?! ;)
DeepThought schrieb:Um sich zu wehren haben daraufhin die Hamas mit verhältnismässig schwachen Waffen auf Israel gezielt, wonach Israel dies als Anlass sah mit Phosphorbomben auf die Menschen im Gazastreifen zu antworten, ganz gezielt auch um diesen Völkermord zu betreiben.
Die Hamas hat ihre genozidalen Absichten programmatisch in ihrer Charta festgehalten und ihre Methodik danach ausgerichtet - Stichwort Suicide Bombing, wofür man sich ja nicht zu Schade war, Kinder oder gar Behinderte in Richtung Grenzposten als lebende Bomben zu schicken. Mit dem Errichten des israelischen Sperrwalls sank die Zahl der Selbstmordattentate signifikant, die der Raketenbeschüsse stieg. Mittlerweile ist man aber bei weitem nicht mehr auf dem Stand selbstgebastelter Raketen.


Und ja, haha, der einzigste Völkermord in der Geschichte bei dem die Zahl der Bevölkerung stetig steigt? :D


Dafür das du einen auf unbedarft machst, hast du es faustdick hinter den Ohren: neben der Völkermordleier verweist du auf den Holocaust, aus dem man "nichts gelernt habe", und ziehst indirekt eine Linie vom nationalsozialistischen Vernichtungskrieg zu der Verteidgungspolitik Israels. Mal davon abgesehen das du Gaza zum Äquivalent von Auschwitz machst - was aber nicht verwunderlich ist, ein Bedürfnis der postnazistischen Gesellschaft in Deutschland wie Österreich ist die projektive Verschiebung der eigenen Geschichte auf die eigenen Opfer, um der Entlastung willen - und Auschwitz keine Besserungsanstalt für renitente Juden war, hat man soviel daraus gelernt, dem sicher nicht immer veganen, aber im Geiste von '33 stehendem Volksstürmen, zu trotzen. ;)


melden

Hast du einen Krieg hautnah miterlebt?

17.03.2012 um 21:14
Nur den zwischen Mutti und Papa.^^


melden
Fabs
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Hast du einen Krieg hautnah miterlebt?

17.03.2012 um 21:42
Bei uns war der schon schlimm genug ...


melden

Hast du einen Krieg hautnah miterlebt?

18.03.2012 um 10:16
Mann Könnte sagen das ich einen mitgemacht habe wenn man die zweite Intifada mitrechnet. War sowohl in der WB. als auch in Gaza. Mit meiner Einheit.


melden
killimini
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Hast du einen Krieg hautnah miterlebt?

18.03.2012 um 10:26
@ups
Was ist WB?
Bist du Israeli?


melden

Hast du einen Krieg hautnah miterlebt?

18.03.2012 um 10:29
@killimini
Westbank/Westjordanland

Ja bin ich arbeite aber jetzt hier in Deutschland Problem damit???


melden
killimini
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Hast du einen Krieg hautnah miterlebt?

18.03.2012 um 10:37
@ups
Ne, weshalb sollte ich wegen deiner Herkunft ein Problem haben?
Wie hast du die Kriegshandlungen erlebt? Welche Situationen haben dich besonders geprägt?


melden

Hast du einen Krieg hautnah miterlebt?

18.03.2012 um 10:50
@killimini
Die Autobombe kurz vor Ende meiner Dienstzeit habe immer noch Kugellagerteile im Bein.
Dann noch Diverse Schisserein in Gaza die echt übel waren. Dann der Tod von Benn(ein Schulfreund) dem ist keine zwei Meter von mir der Kopf geplatzt ist(Scharfschütze)

Nur ein kleiner Auszug..


melden
killimini
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Hast du einen Krieg hautnah miterlebt?

18.03.2012 um 10:54
@ups
...also hast du kurz gesagt die Hölle erlebt... Wie wirst du damit fertig?
Hast du viele Menschen erschossen? Wie fühlt man sich, wen man abdrückt? Denkt man einfach an das eigene Überleben, hasst man seinen Gegner und möchte sie wirklich töten oder denkt man an seine Kameraden und will sie dadurch retten?


melden

Hast du einen Krieg hautnah miterlebt?

18.03.2012 um 11:04
@killimini
Kann ich ehrlich nicht sagen ob ich jemanden Getötet habe denn ich habe nie nachgesehen. Ob da einen Leiche gelegen hat wo ich hin geschossen habe in erster ging es für mich darum am Leben zu bleiben. Im ersten Augenblick fühlt man gar nichts wenn man Abdrückt ging jedenfalls mir so und wer sich dabei Gut Fühlt hat nicht alle im Schrank(sagt man doch so)


Was denn Hass angeht der schäumt sicherlich hoch in einem ging mir nicht anders die ersten Wochen war ich nur Stinkesauer dann kam die Angst wenn Leute um einen Sterben oder schwer verwundet werden und am ende die Resignation wo man einsieht das es eigentlich alles Scheiße ist.

Ich war ein Jahr nach ende des ganzen am Boden zerstört habe 12 Monate Gebrauch bis ich nicht mehr bei jedem Mist gezuckt habe.

Dann kam der Krebs und da hatte ich keinen zeit mehr zum Denken.


melden
killimini
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Hast du einen Krieg hautnah miterlebt?

18.03.2012 um 11:11
hat nicht alleTassen im Schrank
hast ein Wort vergessen. ;)
ups schrieb:Dann kam der Krebs
tut mir leid, hast du ihn besiegt?

@ups
Ich gehe davon aus das du die Kriegshandlungen deines Staates gutheisst, oder irre ich mich?
also warst du/bist du davon überzeugt das richtige getan zu haben?
Was ist eigentlich schlimmer? von Gewehren und dergleichen unter Beschuss zu sein, oder von Artillerie bzw. aus der Luft angegriffen zu werden? Gibt es da überhaupt einen Unterschied?


melden

Hast du einen Krieg hautnah miterlebt?

18.03.2012 um 11:26
@killimini

Der Krebs ist weg und ich bin auch über der 5 Jahresgrenze.
killimini schrieb:hast ein Wort vergessen.
Mist ich wusste da fehlt was..
killimini schrieb:Ich gehe davon aus das du die Kriegshandlungen deines Staates gutheisst, oder irre ich mich?
also warst du/bist du davon überzeugt das richtige getan zu haben?
Zu der Zeit schon denke ich........ Heute geht mir die Politik gegen den Strich vor allem was die Siedlungen und ko. angeht die gehören weg vielleicht ist dann etwas mehr ruhe.
killimini schrieb:Was ist eigentlich schlimmer? von Gewehren und dergleichen unter Beschuss zu sein, oder von Artillerie bzw. aus der Luft angegriffen zu werden? Gibt es da überhaupt einen Unterschied?
Gewehr und MG Feuer ist übel noch übler ist wenn da ein Scharfschütze in irgend einem Haus hockt und bewusst auf dich jagt macht. Zur Artillerie kann ich nichts sagen hatte diese vergnügen nie (Ironi)
Und Luftangriffe habe ich nur einen Erlebt da hat unser Kompaniechef Hubis herbeigerufen und da waren wir nur Zuschauer und nicht Ziel weiche knie hatte ich trotzdem.


melden
killimini
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Hast du einen Krieg hautnah miterlebt?

18.03.2012 um 11:35
ups schrieb:Heute geht mir die Politik gegen den Strich
wow, finde ich stark von dir. ;)
Wie ist es eigentlich in Israel selber? Irgendwie habe ich das Gefühl das dort alle Netanjahus Politik gutheissen, hoffe jedoch das ich mich diesbezüglich irre?
Was macht man eigentlich, wen man von einem Scharfschützen in Schach gehalten wird? Warten bis die Nacht einbricht und dann schnell wegrennen?
Welcher Gruppengattung hast du angehört?


melden

Hast du einen Krieg hautnah miterlebt?

18.03.2012 um 14:53
@killimini

Schau dir doch mal die Nachrichten an. In Meiner Heimat gibt es keinen Eindeutigen Strömungen 85% sind dafür das es endlich auf die ein oder andere Art Frieden gibt den 60 Kriegszustand sind genug.

Das jetzige ständig davon gebrabelt wird das Israel den Iran vernichten will ist dummfick ich frage mich wo mit die IDF das machen soll?? Wir haben gar nicht die Mittel dafür das einzige was wir nicht wollen ist das der Iran die Atombombe bekommt denn dann ist es ganz schnell aus mit meinem Land.

Was den Scharfschützen angeht kommt auf die Situation an und wie gut der ist.

Ist man allein und hat wahrscheinlich die schlechter Waffe gelten folgende regeln.

1 Kopf ein ziehen und Deckung suchen!
2 Warten bis Dunkelheit!
3 Eventuelle Hilfe anfordre.
4 Sich im Schutze der Dunkelheit Stil und leise aus dem Staub machen.

Ist Mann in der Gruppe oder Zug unterwegs.

1 Kopf ein ziehen und Deckung suchen!
2 Position des Scharfschützen auskundschaften!
3 Möglichst viele Ziele bitten Raucheinsetzen Deckungen nutzen.
4 Feuerkampf Aufnehmen ein teil der Gruppe deckt den Scharfschützen mit Zusammengefassten Feuer ein während der Rest auf denn Position vorrückt.
5Sollte 4 nicht möglich sein herbeirufen eines Gepanzerten Fahrzeugs oder Hubis die den Scharfschützen mit Bordwaffenfeuer eindecken und Ausschalten.(bringt aber die Gefahr mitsich das Zivilisten Sterben)[Außerdem sind gefangen Scharfschützen immer besser als Tote denn Tote Reden nicht]


melden

Hast du einen Krieg hautnah miterlebt?

18.03.2012 um 22:15
Ich wünschte, ich könnte euch von meinen Erlebnissen erzählen. Krieg ist das Letzte und ich wünsche ihn nicht mal meinen ärgsten Feinden. Es trifft immer Unschuldige, egal was sie euch erzählen. Wer irgendwelche Rechtfertigungen für einen Krieg sucht, der soll erst einen abgerissenen Kinderarm im Schutt finden und eine Mutter um ihr verlorenes Kind weinen hören.


melden
Anzeige
killimini
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Hast du einen Krieg hautnah miterlebt?

18.03.2012 um 22:25
Erzähl sie uns doch bitte.


melden
376 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt