Astronomie
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Interstellare Raumfahrt unmöglich?

172 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: Interstellare Raumfahrt ▪ Abonnieren: Feed E-Mail

Interstellare Raumfahrt unmöglich?

23.01.2017 um 13:53
@delta.m

wer sagt den das soviel zeit vergeht ? wenn man die technik hat sollte man zb statt 20 jahre nur 2 jahre oder gar 2 monate brauchen je nach antrieb damit vergeht hier auf der erde nicht so viel zeit.


melden

Interstellare Raumfahrt unmöglich?

23.01.2017 um 13:59
@DonkeyKong
ein Gesetz der Relativitätstheorie lautet eben auch: Für beschleunigte Körper geht die Zeit langsamer (relativ betrachtet).

meinst du das?:
http://www.swr.de/blog/1000antworten/antwort/11652/laut-einstein-vergeht-die-zeit-langsamer-je-schneller-man-sich-bewegt-wurde-bei-lichtgeschwindigkeit-die-zeit-fur-mich-stehen-bleiben/ (Archiv-Version vom 28.11.2016)


melden

Interstellare Raumfahrt unmöglich?

23.01.2017 um 14:10
@Kybela

Ja das mein ich ungefähr und meine eigene Theorie das wir ja die Zeit nach unseren ermessen feststellen, deshalb habe ich meine bedenken zu festen Theorien die praktisch das unmögliche von vornerein ablehnen.
Um sowas zu Beweisen bräuchte man ja extraterrestrische Technologie o.ä.


melden

Interstellare Raumfahrt unmöglich?

29.01.2017 um 21:44
Jetzt mal unabhängig der frage, ob wir überhaupt ein Raumschiff bauen können, dass mit circa 10 Prozent der Lichtgeschwindigkeit unterwegs ist, stellt sich doch auch die Frage, aus welchen Materialen so ein Gebilde gebaut sein muss. Ich habe nämlich große Zweifel daran, dass wir Materialen zur Verfügung haben, die imstande sind Geschwindigkeiten von 108 Millionen Kilometer pro stunde auszuhalten. (Eine Lichtstunde sind Grob gerechnet 1.080.000.000 Kmh )


melden

Interstellare Raumfahrt unmöglich?

30.01.2017 um 01:10
Es ist unmöglich, ja. Aber wenn wir uns Menschen einfieren könnten und in Hyperschlaf geraten dann wären Reisen für 300-400 Jahren denkbar... Aber wer macht sowas ? Seine Familie in stich lassen und in 400 Jahre aufwachen...


1x zitiertmelden

Interstellare Raumfahrt unmöglich?

30.01.2017 um 05:56
@h3nk3r85

Da wirst sicher einige finden..viel schlimmer ist die befürchtung das wenn man solange unterwegs ist vielleicht ein systemfehler dazu führt das keiner wieder aus dem kälteschlaf aufsteht :/


melden

Interstellare Raumfahrt unmöglich?

30.01.2017 um 13:39
Für wahrscheinlicher halte ich, dass sich große Weltraumhabitate auf die Reise begeben werden. Große rotierende Hohlzylinder, die an ihrer Innenwandung künstliche Schwerkraft bieten. Sie beherbergen Platz für ganze Landschaften und eine recht große Anzahl Menschen, die ein ziemlich normales, fast irdisch anmutendes Leben darin führen könnten.
Machte sich ein ganzer Verbund solcher Habitate auf die Reise, wären auch kulturelle und klimatische Unterschiede möglich, zwischen denen dann auch ein kurzweiliger Austausch (z.B. sowas wie Urlaubsreisen) stattfinden könnte.
Die oft in der Scifi-Darstellung heraufbeschworene Eintönigkeit in Generationenschiffen wäre so vermieden.


melden

Interstellare Raumfahrt unmöglich?

30.01.2017 um 13:51
@Telomeraser
So wie "Rendezvous mit Rama" vom verehrten Herrn Clarke...?
Wikipedia: Rendezvous mit 31/439


melden

Interstellare Raumfahrt unmöglich?

30.01.2017 um 14:07
@kurzschluss
Kenne den Roman zwar nicht, aber die Abbildung entspricht in etwa solchen angedachten Habitaten. Allerdings mussten in dieser Fiktion die Ankömmlinge auch erst wieder "auftauen". Genügend Energie vorausgesetzt (Beherrschung der Kernfusion ist wohl unverzichtbar), könnte man aber bequem in so einem Teil leben.
Aber falls die startende Besatzung nur eine begrenzte Lebenserwartung hat und selbst noch ein interstellares Ziel erreichen möchte, ist die Kryostase eine (die einzige?) Option.


melden

Interstellare Raumfahrt unmöglich?

31.01.2017 um 00:51
@kurzschluss
@Telomeraser
Was meint Ihr den was so eine "Stadt" an Energie verbraucht... Oo


1x zitiertmelden

Interstellare Raumfahrt unmöglich?

31.01.2017 um 07:26
Ich kann zu diesem Thema nur den guten Herrn Lesch hinzuziehen.

Youtube: Alpha Centauri - Kann man zu den Sternen reisen - Folge 13
Alpha Centauri - Kann man zu den Sternen reisen - Folge 13



melden

Interstellare Raumfahrt unmöglich?

31.01.2017 um 16:12
Zitat von h3nk3r85h3nk3r85 schrieb:Aber wer macht sowas ? Seine Familie in stich lassen und in 400 Jahre aufwachen...
Hier, ich. Ich habe keine und ziemlich große Lust auf einmal 400J schlafen :).


melden

Interstellare Raumfahrt unmöglich?

01.02.2017 um 02:31
Zitat von h3nk3r85h3nk3r85 schrieb:Was meint Ihr den was so eine "Stadt" an Energie verbraucht... Oo
Deshalb schrieb ich ja auch von der Beherrschung der Kernfusion als Voraussetzung für interstellare Flüge. Interstellares Wasserstoffgas oder das Wasser von Kometen (in Oortsche Wolken) könnte als Energiequelle dienen. 


melden

Interstellare Raumfahrt unmöglich?

01.02.2017 um 17:43
Es ist vollkommen egal, ob man die Kernfusion beherrscht oder nicht.
Wie wollt ihr ein Raumschiff so schnell machen, dass es zumindest 10 Prozent der Lichtgeschwindigkeit erreicht, und Materialen finden, die so eine Beschleunigung aushalten ? 
Bevor man diese fragen nicht einmal in der Theorie lösen kann, braucht man gar nicht herumzuphantisieren. 


melden

Interstellare Raumfahrt unmöglich?

01.02.2017 um 18:32
@Sungmin_Sunbae
Nach einer vollständigen Erschließung und Besiedlung des Sonnensystems leben und arbeiten sowieso unzählige Menschen in den äußeren, kalten und dunklen Regionen des Sonnensystems, wie bei Pluto, Sedna etc. und das überwiegend an Bord solcher Habitate.
Irgendwann sind sie auch im Bereich der Kometen (Oortsche Wolke) unterwegs und zumindest bei dem Vorbeizug eines Nachbarsterns oder auch nur Braunen Zwergs könnte ein Überwechseln zum Kometengürtel des Nachbarn erfolgen.
In einem Zeitraum von Jahrzehntausenden kommen Nachbarsterne dem Sonnensystem deutlich näher als es heute Alpha Centauri ist.

Es wäre ein gemächlicher Ausbreitungsprozess auf der Suche nach neuen Ressourcen und neuem  Lebensraum der in evolutionstypischen (also sehr großen) Zeiträumen abliefe. Eine Notwendigkeit von 10% Lichtgeschwindigkeit besteht m.M.n. dabei nicht.


1x zitiertmelden

Interstellare Raumfahrt unmöglich?

02.02.2017 um 04:09
@Telomeraser

Ich glaube das Habitate eher im inneren Sonnensystem in der Nähe der Sonne anzutreffen sind, als in der Umgebung von Pluto und Sedna. Die Sonne liefert noch für Milliarden Jahre Energie, die sich heute schon mit geringen technischen Aufwand nutzen lässt; in den Außenbezirken des Sonnensystems dagegen, ist die Strahlungsenergie nur noch sehr schwach, so das man hier auf kompliziertere Technologien zurückgreifen muß. Wenn man natürlich mit einem Habitat zu den Sternen aufbrechen möchte, dann benötigt man eine autonome Energieversorgung, die unter Umständen einige Jahrtausende von Jahren funktioniert, zumindestens so lange, bis man ein anderes System erreicht und die Strahlungsenergie einer anderen Sonne nutzen kann. Der Vorteil von Habitaten liegt darin, das die Bewohner, die vielleicht schon sein Generationen im Weltraum leben, ihre Heimat auf die Reise mitnehmen, anstatt sie hinter sich zurückzulassen. Der Nachteil liegt darin, das die Reise sehr aufwendig und langwierig ist...

Die Idee, ein fremdes Sonnensystem zu erreichen, wenn sich im Laufe von einigen zehntausend Jahren ein Stern aufgrund seiner natürlichen Eigenbewegung ( und der Eigenbewegung unserer Sonne...) unserem System nähert, ist schon verlockend. Tatsächlich glaube ich, das die Erde  schon einmal Besuch von außerirdischen Sonden oder gar von bemannten Raumschiffen gehabt haben könnte, einfach weil sie im Laufe von Jahrhunderten Millionen von Jahren sich sicher schon vielen Systemen genähert haben wird, von denen einige möglicherweise schon von einer intelligenten raumfahrenden Spezies bewohnt gewesen waren...

Siehe dazu auch: Sternwanderer - Besuch aus dem All?

Das funktioniert dann natürlich auch umgekehrt, indem wir fremde Sonnensysteme "kapern", die zufällig unseren Weg kreuzen. Das Problem dabei ist aber, das wir unter Umständen sehr lange warten müssten, bis ein System den Weg unserer Sonne kreuzt. Zuletzt hat vor über 70000 Jahren ein Roter Zwergstern sich der Sonne genähert. Dazu müsste sich in dem betreffenden System ein für uns geeigneter erdähnlicher Planet befinden, damit sich die Reise auch lohnt. Bei einem Forschungsschiff oder einem Kolonieschiff wäre ein schneller Antrieb (wie ein Fusionsantrieb...) wünschenswert, bei einem Habitat müsste der Antrieb mindestens so schnell sein, das es sich der Geschwindigkeit des neuen Systems anpassen kann, und es müsste sich lange vor der größten Annäherung auf den Weg machen...

Eine interessante Idee, aber wenn man einige zehntausend Jahre warten muß, dann hat man vielleicht schon längst einen brauchbaren Antrieb entwickelt, mit dem sich auch weiter entfernte Sterne in sinnvollen Zeiträumen ansteuern lassen, bevor das nächste Ereignis stattfindet. Andererseits lässt sich ein fortschrittlicher Antrieb auch für Habitate nutzen. Ich denke aber, das man nahe Sterne vielleicht so schnell wie möglich erreichen und besiedeln, zumindestens aber erforschen möchte und Habitate sind da doch eher ein wenig schwerfällig. Vielleicht könnte es aber Kolonieschiffe geben, die Eigenschaften von Habitaten aufweisen, weil sie wegen der weiten Entfernung des Zielsystems länger unterwegs sind...


1x zitiertmelden

Interstellare Raumfahrt unmöglich?

04.02.2017 um 00:57
Zitat von TelomeraserTelomeraser schrieb:Nach einer vollständigen Erschließung und Besiedlung des Sonnensystems leben und arbeiten sowieso unzählige Menschen in den äußeren, kalten und dunklen Regionen des Sonnensystems, wie bei Pluto, Sedna etc. und das überwiegend an Bord solcher Habitate.
Irgendwann sind sie auch im Bereich der Kometen (Oortsche Wolke) unterwegs und zumindest bei dem Vorbeizug eines Nachbarsterns oder auch nur Braunen Zwergs könnte ein Überwechseln zum Kometengürtel des Nachbarn erfolgen.
In einem Zeitraum von Jahrzehntausenden kommen Nachbarsterne dem Sonnensystem deutlich näher als es heute Alpha Centauri ist.

Es wäre ein gemächlicher Ausbreitungsprozess auf der Suche nach neuen Ressourcen und neuem  Lebensraum der in evolutionstypischen (also sehr großen) Zeiträumen abliefe. Eine Notwendigkeit von 10% Lichtgeschwindigkeit besteht m.M.n. dabei nicht.
Die Erschließung der Planetensysteme dürfte seine 100-200 Jahre verschlingen, wenn es uns überhaupt gelingen würde, diese zu erschließen. Die Oortsche Wolke ist doch bis zu 100.000 Astronomisch Einheiten entfernt.

Die sind mehr als ein Lichtjahr von uns entfernt.
Die Distanz von Pluto, Charon usw ist doch riesengroß zur Oorschen Wolke. 

Für mich tun sich da viele fragen auf, die mich daran zweifeln lassen, ob das so einfach ist, wie du es dir vorstellst.
Wenn wir der Prämisse folgen, dass unser Planet auch in der Zukunft lebenswert ist, sehe ich nicht die Motivation überhaupt soweit draußen unter so lebensfeindlichen Bedingungen Station zu errichten. 
Die Wirtschaftliche Überlegung kann man sowieso ad acta legen, denn das rentiert sich vorne und hinten nicht, außer die kosten für pro kilo Gold, Silber usw liegen irgendwo im millionenbereich in der Zukunft. 


1x zitiertmelden

Interstellare Raumfahrt unmöglich?

04.02.2017 um 01:40
wolf359 schrieb:
Ich glaube das Habitate eher im inneren Sonnensystem in der Nähe der Sonne anzutreffen sind, als in 
der Umgebung von Pluto und Sedna.
Ja, das sehe ich auch so, dass Habitate eher im inneren Sonnensystem zum Einsatz kommen werden. Nur wird es dort bei einem entsprechend langfristigen demografischen und wirtschaftlichen Wachstum eben auch eng werden. Ohne weitere Expansion tun sich irgendwann wieder Grenzen des Wachstums auf.
Ist erst einmal erneut eine Verknappung von Ressourcen und Lebensraum eingetreten wird sich auch der Rückgriff auf kompliziertere Technologien lohnen.
Zitat von wolf359wolf359 schrieb:Eine interessante Idee, aber wenn man einige zehntausend Jahre warten muß, dann hat man vielleicht schon längst einen brauchbaren Antrieb entwickelt, mit dem sich auch weiter entfernte Sterne in sinnvollen Zeiträumen ansteuern lassen,
Das wäre mir auch lieber, nur wissen wir heute leider nicht ob da die Naturgesetze überhaupt Möglichkeiten bieten. Mir geht es hier auch darum, eine optimistische Perspektive für die ferne und fernste Zukunft zu entwickeln, die nur auf Technologien angewiesen ist, die es bereits gibt bzw. wenigstens absehbar sind.  
Zitat von Sungmin_SunbaeSungmin_Sunbae schrieb:Wenn wir der Prämisse folgen, dass unser Planet auch in der Zukunft lebenswert ist, sehe ich nicht die Motivation überhaupt soweit draußen unter so lebensfeindlichen Bedingungen Station zu errichten.
Dieser Prämisse zu folgen wäre irgendwann verhängnisvoll, denn die dauerhafte existentielle Abhängigkeit von der Erde würde zu unserem Aussterben führen. Sehr langfristig sogar zum Aussterben des gesamten irdischen Lebens.
Ausgesprochen "leicht" stelle ich mir das übrigens nun auch nicht vor, aber ich gehe mal davon aus, dass sich evolutionäre Trends, die schon einige Mrd. Jahre Bestand haben, sich auch in der Zukunft fortsetzen werden.
Bedenke bitte auch, dass solche Habitate zwar in eine lebensfeindlichen Umwelt vordringen würden, aber in ihrem Innern angenehme Bedingungen böten. Nichts anderes tat das Leben ja vor einigen Hundert Mio. Jahren bei der Besiedlung des Festlandes.


melden

Interstellare Raumfahrt unmöglich?

04.02.2017 um 02:00
Ich kann mir durchaus vorstellen, dass man in ferner Zeit als Absicherung den Planeten Mars "besiedeln" kann. 
Insofern wäre dass ja eine alternative. 
Von interstellaren reisen halte ich dennoch nichts.
Was sich aber in 500,1000,5000 Jahren abspielt, dass kann ich natürlich nicht beantworten. 
Ich rede ja auch von überschaubaren Zeiten.
Man kann sich ja erkundigen, was es in den nächsten zwei Jahrzenten an Planungen gibt.
Ausgehend aus dieser Information kann man bis zu einem gewissen Zeitpunkt schon sagen, dass gewisse dinge nicht Wahrscheinlich sind. Desweiteren möchte ich auch auf den Zeitgeist eingehen, wo die Wissenschaftsfeindlichkeit sicherlich nicht dazu führt, dass man Proportional Gelder zur Verfügung, wie im Zeiten des Kalten Krieges als es ein Wettrennen im All gab. Das spielt sich einfach so nicht ab und sehe da auch keine Tendenz Dahingend, dass sich in der nächsten Zeit da was sich ändert.

Ja gewisse dinge kann ich natürlich unmöglich wissen. Vielleicht wird man Technologien finden, die in diesem Bezug sehr brauchbar ist. Meine Erfahrung und meine Beobachtung lehrt mich da aber, dass die Erkenntnisse die zu nutzen führen, sehr viel Forschung bedarf und dafür geben die Staaten zu wenig aus. 
Desweiteren kann man doch in teilen feststellen ( bzw ist das ein gefühl von mir ), dass die Erkenntnisse die wir sammeln immer schwerer zugänglich sind. Wir sind in vielen bereichen relativ weit vorgedrungen und ich befürchte, dass die nächsten schritte umso schwerer in der Tendenz sind, je weiter wir die Natur untersuchen. 


1x zitiertmelden

Interstellare Raumfahrt unmöglich?

06.02.2017 um 02:13
Zitat von Sungmin_SunbaeSungmin_Sunbae schrieb:Ich kann mir durchaus vorstellen, dass man in ferner Zeit als Absicherung den Planeten Mars "besiedeln"  kann.
Das wiederum halte ich für erheblich ungünstiger als die Errichtung freifliegender Habitate, da der Mars mit seiner (zu) geringen Schwerkraft für die Gesunderhaltung des menschlichen Organismus sehr problematisch wäre.
Im Inneren der Habitate würde ja, wie geschrieben, die Erdschwere simuliert werden und zur Herstellung dieser Stationen könnte der Mond sowie sämtliche Asteroiden im inneren Sonnensystem die Rohstoffe liefern.
Von da bis zur interstellaren Ausdehnung ist es dann natürlich noch ein gigantischer Weg (sowohl zeitlich als auch räumlich)...


melden