weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturHelpdeskAstronomieGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Flugzeugabsturz einer A 320

112 Beiträge, Schlüsselwörter: Flugzeug, Absturz, A 320

Flugzeugabsturz einer A 320

05.12.2008 um 18:22
dosbox schrieb:Es wäre ja nicht das erste Mal, dass Mensch und Maschine sich dabei missverstanden haben.
Und eben deshalb können beide Piloten den besagten Knopf (der mit den Prioritäten) drücken . Desweiteren ist das was da oben steht eh nur bei Normal Law anzuwenden , aber es gibt ja auch noch 2 weitere Laws .


melden

Flugzeugabsturz einer A 320

05.12.2008 um 18:24
Ausserdem gibt es als Redudanz beim A320 immernoch für einige Flächen Seilzüge .


melden

Flugzeugabsturz einer A 320

05.12.2008 um 19:18
Fläachen = Ruder

sry


melden

Flugzeugabsturz einer A 320

05.12.2008 um 19:38
Natürlich ist der "First Officer" der Wasserträger und Schmiermaxe, aber trotzdem kann der jederzeit zum Steuer greifen, falls es nötig ist. Das man einen Steuerknüppel abschalten kann, finde ich sehr merkwürdig. Mir war das so vorher nicht bekannt und habe bisher vermutet, dass die tatsächlich servomotorisch gekoppelt sind.



Eben nicht nur der First Officer , auch der Co Pilot hat die möglichkeit die Priorität auf seinen Stick zu nehmen .
Der First Officer ist natürlich der Co-pilot . Aber wie gesagt prinzipiell hat der Kapitän als auch der First Officer die möglichkeit bei A320 die priorität auf seinen Stick zu nehmen .


melden
dosbox
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Flugzeugabsturz einer A 320

05.12.2008 um 21:23
Wie man an diesem Foto erkennen kann, scheinen herkömmliche Flugkontrollen auch immer weniger wichtig zu sein.

gg47880,1228508618,30j6yc7

Bildschirm links: "How to takeoff, press ctrl+t"
Bildschirm rechts: "How to start engines, press ctrl+s"

Es ist eine scherzhafte Nachbearbeitung, aber wenn man nicht wüsste, dass das ein Flugzeugcockpit ist, könnte man durchaus meinen, dass man in einem beliebigen Call-Center, oder einem Feuerwehrleitstand sitzt.


melden

Flugzeugabsturz einer A 320

05.12.2008 um 21:43
Trauerst du jetzt den guten alten Zeiten des "analogen Uhrenladens " nach oder was ?


melden
dosbox
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Flugzeugabsturz einer A 320

05.12.2008 um 23:59
Wieso, was soll am Uhrenladen denn falsch sein? Das ist absolut ausreichend, weil man unter VFR sowieso nicht in Wolken, bzw. schlechtes Wetter einfliegen darfst. Man kann sogar nachts nach Sicht fliegen, aber das ist eine gesonderte Ausbildung. Dann klemmt man sich noch ein Garmin ans Steuerhorn und fertig ist die Laube. Man muss trotzdem noch terrestrisch nach Sicht, bzw. Funknav fliegen. GPS ist nur unterstützend erlaubt und ersetzt die vorgeschriebene Flugplanung nicht.

gg47880,1228517963,G1000 da40
Bei den Kleinfliegern wird bei den höherwertigen Maschinen zunehmend das "Garmin 1000" zum Stand der Dinge. Das ist die eierlegende Wollmilchsau. Es wird alles an Daten aufbereitet und dann auf den Bildschirmen ausgegeben, was es gibt-auch GPS. Ich kenne eine neue Cessna 182 und eine DA-42, die damit ausgerüstet sind. Da gibt es zwar noch kein "Steuern per Draht", aber das Cockpit ist halt auch mit diesen zwei dominierenden Flatscreens ausgerüstet. Dolle Sache. Sie sind redundant und man kann sie auch per Knopfdruck gegeneinander tauschen. Es gibt wohl auch einen Autopiloten dazu, aber man ist eigentlich immer noch ziemlich unmittelbar der Herr über die Maschine. Drückt man den Helfer weg, gibt es keinen mehr, der dazwischen pfuscht.


melden

Flugzeugabsturz einer A 320

06.12.2008 um 09:39
@dosbox

es besteht aber ein gewaltiger unterschied zwischen einer cessna und einem airbus (einem aus der a340 familie auf dem bild z.B)

und was bitte sind für dich herkömmliche flugkontrollen?
denkst du man könnte einen a320 a340 b747 b777 etc mit den steuer und kontrollelementen vergleichbar der einer cessna fliegen?

komischerweise beschwert sich keiner der airbus piloten über das gemeine FBW das ihnen alles verbietet.
im gegenteil..es sorgt für erhöte sicherheit.
ausserdem lässt es sich soweit ich weiss sogar abschalten.


melden

Flugzeugabsturz einer A 320

06.12.2008 um 09:42
edit:

ich seh gerade das das von dir gepostete flight deck bild das eines a380 zeigt.


melden

Flugzeugabsturz einer A 320

06.12.2008 um 11:28
Wieso, was soll am Uhrenladen denn falsch sein? Das ist absolut ausreichend, weil man unter VFR sowieso nicht in Wolken, bzw. schlechtes Wetter einfliegen darfst. Man kann sogar nachts nach Sicht fliegen, aber das ist eine gesonderte Ausbildung. Dann klemmt man sich noch ein Garmin ans Steuerhorn und fertig ist die Laube. Man muss trotzdem noch terrestrisch nach Sicht, bzw. Funknav fliegen. GPS ist nur unterstützend erlaubt und ersetzt die vorgeschriebene Flugplanung
---------------

ja Ausreichend ist ne menge, im Grunde auch die Elektrizität in Haushalten ist überflüssig. oder die Gimmiks im Auto.


melden
dosbox
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Flugzeugabsturz einer A 320

06.12.2008 um 14:33
Ja, Bildschirme findet klein Fritzchen natürlich immer saucool und klein Fritzchen traut solchen Mäusekinos sowieso Wunderfähigkeiten á la Hollywood zu. Da wird teilweise leider reine Technikutopie dargestellt, da eine gewisse Technikfolklore dazu genutzt wird, einen dramatischen Handlungsfaden zu spinnen, den es sonst nicht geben könnte.

Nichts ist bei diesen Anzeigen zentimetergenau, alles sind grobe Schätzeisen und es liegt am Piloten, wie er mit den systematischen Fehlern richtig umgeht. Bekanntermaßen sind im Winter die Berge halt höher, als im Sommer und von Hoch nach Tief geht manchmal eben schief. Entsprechend muss man die Anzeigen interpretieren, damit einem nicht Cumulus Granitus zum Verhängnis wird, weil man vielleicht dachte, dass einen die bunt blinkenden Computerbildschirme schon durchlotsen werden.

Die Bildschirme ändern nämlich nichts daran, das dahinter nach wie vor die Sonden und Sensoren des "Uhrenladens" stecken. Die digitalen Mäusekinos sind nur der Versuch, die Daten für die Piloten etwas komprimierter darzustellen. Funktionieren die Sonden nicht richtig, nützt einem auch das Mäusekino nichts-das gilt auch für Jumbo-Jets. Und die großen Luftkutscher stellen nach wie vor ein QNH ein, wie die Kollegen Sonntagspiloten auch. Dafür bekommen alle per ATIS ein transition level mitgeteilt und wer landen will, muss sein Höhenschätzeisen vorher manuell von 1013HPa auf lokales QNH umstellen. Da ist es scheißegal, ob das Ding nun digital, oder analog funktioniert.

Das man Verkehrsflugzeuge nicht in gewisse Fluglagen bringen darf, ist nicht neu und dafür gab es auch schon zu Analogzeiten gewisse Regelkreise. Dies mal nur an die, die denken, dass hier das Rad neu erfunden worden wäre. Das Argument für die Digitaltechnik ist, dass man wieder Gewicht einsparen kann, da man vieles softwaretechnisch programmieren kann, was früher mechanisch-physikalisch irgendwo im Flugzeug montiert sein musste.

Ich bewundere diese bunt blinkenden Computermonitore auch, aber sie sind zunächst nichts weiter, als ein Verkaufsargument und kein Ersatz für fundierte Ausbildung. Wenn man das weis, kommt man nämlich auch mit dem analogen Uhrenladen super zurecht.


melden

Flugzeugabsturz einer A 320

10.12.2008 um 01:11
TMmh... die Leute bei Boeing freuen sich jetzt sicher nen Ast ab. Erst die Sache mit den Lieferproblemen und jetzt schmiert Airbus einer von ihren geliebten A380 einfach so ab.
Boeing hat derzeitig genug eigene Probleme , hier mal eine kleine Zusammenstellung :

http://www.aero.de/Boeing_liefert_im_November_lediglich_vier_Flugzeuge_aus_7678.htm


melden

Flugzeugabsturz einer A 320

10.12.2008 um 12:40
mmh Dosox Fortschrittsgegner?


Glaub mir die Gimmicks in Flugzeugen gibt es schon aus guten grund.


und die Ausbildung der Piloten ist sache der Fluglinen bzw der Länder.

viele Zivilpiloten rekrutieren sich aus ehemaligen Kampfpiloten, und die hatten wohl ausbildung genug.


melden

Flugzeugabsturz einer A 320

10.12.2008 um 13:27
Eine Möglichkeit, die von Luftfahrtexperten in betracht gezogen wird ist die Vereisung der Tragflächen. Dann fällt der runter wie ein Stein.


melden

Flugzeugabsturz einer A 320

10.12.2008 um 21:17
gibt es in der zwischenzeit neuigkeiten zu dem absturz?
in der presse ist absolut nichts zu finden.

der flugschreiber sollte doch nun mittlerweile ausgewertet worden sein.

sind alle insassen geborgen worden?


melden
dosbox
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Flugzeugabsturz einer A 320

10.12.2008 um 23:51
Ja, schon klar, Passagiere müssen sich darüber keinen Kopf machen. Es ist letztlich egal, ob der Ballermann-Bomber einen Uhrenladen, oder Digitaldisplays im Cockpit hat, denn der gemeine Passagier bekommt weder das Eine, noch das Andere zu sehen.

Der Spass am Fliegen besteht jedenfalls nicht im Programmieren von Autopiloten, die einem schon kurz nach dem Abheben alles abnehmen. Nicht zuletzt deshalb sind wohl manche Berufsluftkutscher auch begeisterte Sportflieger, weil hier eben noch nichts automatisiert ist. Einmal PA 18 fliegen-das fängt schon damit an, dass die Kiste keinen Elektrostarter hat und auch im Flug nur von einer Windmühle am Bauch mit Strom versorgt wird. Ein herrliches Flugzeug.


melden

Flugzeugabsturz einer A 320

11.12.2008 um 11:33
TJa bei aller Nostalgie, aber warum sollte man die Technik nicht nutzen um die Fliegerei Sicherer zu machen.


Verkehrsflieger sollen nun mal von A nach B fliegen und keine Kunststücke machen, das muß man dann schon mal anders ausleben.


melden
dosbox
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Flugzeugabsturz einer A 320

11.12.2008 um 17:35
Welche Sicherheit??? Sicher sind sie alle-die Alten und die Neuen. Eine DC3, oder eine JU52 sind genauso sicher, wie ein flammenneuer A380. Kolbenmotorflugzeuge sind im Passagierdienst nur unwirtschaftlich geworden. Hinzu kommt, dass diese alten Taildragger etwas unpraktisch sind. Man hat halt gerne horizontale Laderäume.

Inzwischen sind alle verbliebenen JU52 wieder "airworthy". Teilweise mit US-Sternmotoren, denn für die gibt es noch Ersatzteile. Auch die DC-3 wird in einer modernisierten Variante mit einem zeitgemäßen Standardcockpit (ohne Digitalanzeigen), als Basler BT-67 verkauft. Das Alfred Wegener Institut hat eine für die Polarforschung angeschafft. Sie hat zwei Propellerturbinen, andere Flügel und einen um knapp einen Meter verlängerten Rumpf. Die Turboprops und die geänderten Flügel erhöhen Geschwindigkeit und Zuladung. Das Problem mit dem schrägen Stand wird mit einer Winde im Laderaum umgangen.

http://www.awi.de/de/infrastruktur/fluggeraete/forschungsflugzeuge/polar_5/
gg47880,1229013304,19xrmw

Cockpit BT-67
gg47880,1229013304,263gea8
http://www.baslerturbo.com


melden

Flugzeugabsturz einer A 320

11.12.2008 um 18:38
Na ganz toll.
Bleibt aber immer noch das Problem der Unwirtschaftlichkeit.

Und es ist wohl schon so, daß Flugzeuge sicherer geworden sind. Denn es haben ja auch die Flugbewegungen zugenommen und dem wird unter anderem mit so Sachen wie Autopiloten und dem ganzen Elektronikmist Rechnung getrag.

Im Übrigen geht es beim Passagierflieger nicht um den Spass den der Pilot am fliegen hat, weil er so schön viele Uhren auf dem Weg nach Thailand angucken kann und Spass am selber lenken hat, sondern darum, daß das Kackteil heile ankommt.....


Und da ist Nostalgie nunmal fehl am Platze


melden
dosbox
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Flugzeugabsturz einer A 320

11.12.2008 um 23:45
Tschuldigung-ich wollte keinem seinen blinden Glauben an den digitalen Fortschritt verderben. Ich habe selber mit IT zu tun. Das läuft auch alles gar nicht soo schlecht, aber im Flugzeug muss ich es nicht unbedingt haben, denn das hat alles noch Tücken und Kinderkrankheiten. Wenn der Compi sagt "Mir geht's heut' nich gut, ich leg mich mal wieder hin", dann stellt der auch mal einen Motor ab. Das kommt glücklichereise nicht so oft vor, aber es kommt vor. Am Boden habe ich zum Reboot alle Zeit der Welt-in der Luft nicht, denn ich muss ja auch noch Fliegen.

Leider hat der Betreiber der Seite "Luftpiraten.de" aufgegeben. Da gab es immer interessante Nachrichten um die aktuellen Entwicklungen in der Luftfahrtbranche.

Eine der letzten Nachrichten war, dass man ernsthaft plant, sich der Piloten endgültig zu entledigen. Man kann, oder will auf die "Fahrer" aus psychologischen Gründen noch nicht verzichten, aber von Seiten der Unternehmer wäre man sie am liebsten schon gestern und nicht erst morgen, oder in ferner Zukunft los. Das menschliche Personal besitzet doch glatt die Frechheit, Schlafen und Essen zu wollen und das passt den Bossen überhaupt nicht ins Konzept.

Gerade bei Airbus scheinen die Piloten leider nicht mehr die unumschränkten Herrscher zu sein. Das wurde schon des Öfteren kritisiert.

Der A320 ist laut einer Zeugenaussage senkrecht ins Mittelmeer vor Perpignan gestürzt. Dabei soll die Maschine eigentlich im Landeanflug gewesen sein. Der Zeuge will auch gesehen haben, wie die Maschine zuvor steil hochzog. Das könnte zumindest ein Indiz sein, dass sich Automatik und Pilot vielleicht (mal wieder) nicht ganz einig waren.

Nun braucht sich kein Passagier darüber Sorgen machen, dass das beim normalen Betrieb eines Fly-by-wire Fliegers vorkommt, aber Werkstattflügen reizt man die Technik auch mal bis in die Grenzbereiche aus. Die Sensorik des A320 hat wohl schon öfters Probleme gemacht und falls das hier auch der Fall war, dann könnte das durchaus für einen Absturz gesorgt haben. Es ist immer so eine Sache, wieviele Fehler auf einmal auftreten. Einen, oder Zwei kann man kompensieren, aber wenn noch ein Dritter und Vierter auftritt, dann war's das.


melden
99 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt