weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Der Fall Uwe Barschel

Der Fall Uwe Barschel

18.02.2014 um 11:05
guyrush schrieb:Denn dafür spricht einfach die ganze auffindesituation,...mit klamotten in der badewanne, ausgespülte wiskeyflasche, der abgerissende knopf , die schuhe, die verschwundene weinflasche usw usf,.....
es gibt keinen prominenten Todesfall von Jim Morrison über Elvis bis Michael Jackson, bei dem es nicht irgendwelche Ungereimtheiten gab.

diese Ungereimtheiten sind jedoch selten Beweise für eine Mordtheorie

dass er angezogen war, mag seltsam anmuten

es kann allerdings leicht sein, dass er seinen Medikamenten-Cocktail eingenommen und die Badewanne eingelassen hatte, als er noch angezogen war, und dann schon vollkommen benebelt eben angezogen in die Wanne gestiegen war.

für die angeblichen Waffengeschäfte gibt es keine konkreten Hinweise und es gibt auch sonst außer ein paar Fahrten in die DDR keine Hinweise auf ein Mordmotiv.

es gibt jedoch ein ganz klares Motiv für einen Selbstmord, das in einem unmittelbaren zeitlichen Zusammenhang mit dem Tod steht.

Barschel hätte am nächsten Tag vor einem Untersuchungsausschuss erscheinen sollen.

wie man diese Fakten ignorieren kann, ist mir ein Rätsel


melden
Anzeige

Der Fall Uwe Barschel

18.02.2014 um 14:02
@aronsperber
aronsperber schrieb:Barschel hätte am nächsten Tag vor einem Untersuchungsausschuss erscheinen sollen.

wie man diese Fakten ignorieren kann, ist mir ein Rätsel
ich ignoriere diese fakten doch nicht. sehe sie ja auch. auch mord kommt in frage eben weil Uwe Barschel am nächsten tag vor einem untersuchungsauschuss erscheinen musste.
kann ja durchaus sein das es leute gibt und gab die genau das verhindern wollten.
für mich persönlich stehen die zeichen auf mord der als selbstmord getarnt worden ist.


melden

Der Fall Uwe Barschel

18.02.2014 um 15:21
EC145 schrieb: auch mord kommt in frage eben weil Uwe Barschel am nächsten tag vor einem untersuchungsauschuss erscheinen musste.
kann ja durchaus sein das es leute gibt und gab die genau das verhindern wollten.
für mich persönlich stehen die zeichen auf mord der als selbstmord getarnt worden ist.
in dem Untersuchungsausschuss wäre es um die Überwachung von Engholm gegangen.

was für ein Motiv hätte es für den Mord geben sollen?

dass die SPD ihn ermorden ließ, lässt sich trotz der "Schubladenaffäre" wohl nicht ernsthaft behaupten.

Wikipedia: Schubladenaffäre


melden

Der Fall Uwe Barschel

18.02.2014 um 15:32
wenn Edathy heute Selbstmordbegehen würde, gäbe es bestimmt VT, die wieder einen Zusammenhang zum NSU-Ausschuss konstruieren würden und irgendwelche Ungereimtheiten gäbe es wie bei jedem Selbstmord sicher auch.

immerhin wäre bei Edathy der NSU-Ausschuss eine reale Sache, die Waffengeschäfte von Barschel sind jedoch reine Fiktion


melden

Der Fall Uwe Barschel

18.02.2014 um 15:40
@aronsperber
aronsperber schrieb:es kann allerdings leicht sein, dass er seinen Medikamenten-Cocktail eingenommen und die Badewanne eingelassen hatte, als er noch angezogen war, und dann schon vollkommen benebelt eben angezogen in die Wanne gestiegen war
Es wurden laut des ermittelden Staatsanwaltes keinerlei Fingerabdrücke an der Ammertur gefunden.
Nebenbei gibt es ein gutachten welches besagt ddas Barschel zum Zeitpunkt der Einnahme der tödlichen dosis nicht mehr Handlungfähig war.
aronsperber schrieb:es gibt keinen prominenten Todesfall von Jim Morrison über Elvis bis Michael Jackson, bei dem es nicht irgendwelche Ungereimtheiten gab.
Also den Schuh ziehe ich mir nicht an denn, Morrison und andere sind durch ihr eigendes verschulden umgekommen, außer vieleicht Jackson, das war wohl ein Unfall bzw. Fehler des behandelen Arztes. Jannis Joplin..Überdosis, Jimmy :An seiner eigenen Kotze erstickt.Marrilyn Monroe: Selbstmord oder Unfall, also ich für meinen Fall, halte mich an Fakten und die sprechen bei Barschel für Mord.


melden

Der Fall Uwe Barschel

18.02.2014 um 15:46
@aronsperber
aronsperber schrieb:wenn Edathy heute Selbstmordbegehen würde, gäbe es bestimmt VT, die wieder einen Zusammenhang zum NSU-Ausschuss konstruieren würden und irgendwelche Ungereimtheiten gäbe es wie bei jedem Selbstmord sicher auch.
Du nimmst die Fakten nicht zur Kenntniss, die haben selbst dem ermittelden Staatsanwalt zu dem Schluß kommen läßt es sei Mord gewesen.

Und nebenbei, bisher sind zwei Menschen welche den Mord aufklähren wollten, umgekommen.
Der eine..."klarer Fall von Selbstmord". Der andere, bei einer Prostituierten Tod aufgefunden in Zürich........


melden

Der Fall Uwe Barschel

18.02.2014 um 19:29
guyrush schrieb:Du nimmst die Fakten nicht zur Kenntniss, die haben selbst dem ermittelden Staatsanwalt zu dem Schluß kommen läßt es sei Mord gewesen.
trotz eines Staatsanwaltschaft, der absolut von seiner Theorie überzeugt war, konnte er seine Theorie vor Gericht nicht nachweisen.

weil es dafür eben keine handfesten Beweise gab.

auch wenn ein pensionierter Gutachter und ein Ex-Mossad-Agent/Romancier versucht hatten dem Staatsanwalt die passenden Beweise zu konstruieren:

http://www.sueddeutsche.de/politik/uwe-barschel-und-der-mossad-drei-alte-maenner-auf-moerdersuche-1.1026539


melden

Der Fall Uwe Barschel

18.02.2014 um 22:34
der Toxikologe, der von einem ominösen Journalisten angeblich einen Autopsie-Bericht zugesteckt bekam, und damit die Verschwörungstheorien in Gang brachte - inspirierte wohl auch den Mossad-Aufdecker Ostrovsky zu seinem Werk, der es dann um die gerade aktuelle Iran-Contra-Affäre ausschmückte:
In seinem zweiten Buch, Geheimakte Mossad (Originaltitel: The Other Side of Deception),[5] spricht Ostrovsky von Einbrüchen bei amerikanischen Flugzeugherstellern, einer Diffamierungskampagne unter anderem gegen den ehemaligen Wehrmachtsoffizier und damaligen UN-Generalsekretär Kurt Waldheim und insbesondere von einer Verwicklung des Mossad in die Barschel-Affäre. Seine Angaben zu Letzterer wurden von dem Zürcher Toxikologen Hans Brandenberger mit den chemischen Daten abgeglichen, die dieser nach der Autopsie von Uwe Barschels Leichnam in seinem 1994 erstellten Gutachten[6][7] festgestellt hat und von Brandenberger in einem Aufsatz der Welt am Sonntag (vom 21. November 2010)[8] als zutreffend erklärt. Brandenburger sagte darin, im Unterschied zu anderen Bekenner-Erklärungen „beschreibt Ostrovsky ein Szenario, das mit den Analysedaten erstaunlich gut übereinstimmt“ ; auffällige Details in Ostrovskys Bericht, zum Beispiel die rektale Zufuhr von Beruhigungsmitteln und die strategisch angewandte, zeitlich versetzte Verabreichung von Medikamenten, spiegelten sich genau im chemischen Befund wider.[9] Dagegen ist kritisch angemerkt worden, dass Ostrovskys möglicherweise beim Schreiben seines Buches auf das erste Gutachten Brandenburgers aus 1994 zurückgreifen konnte.[10] Bereits am 22. Dezember 1994 hatte die Staatsanwaltschaft Lübeck eine Vielzahl von Gründen aufgeführt, warum der Bericht von Ostrovsky nicht mit den ihr bekannten Fakten übereinstimmt.[11]

Ostrovsky begrüßte die vermeintlich wissenschaftliche Bestätigung seiner Angaben: „wenn ein Wissenschaftler meine Darstellung belegt, ist das großartig. Aber es überrascht mich nicht. Ich weiß ja, dass es so war“, sagte Ostrovsky der Welt am Sonntag.[12]
ein klassischer Zirkelschluss:

zuerst inspirierte Brandenberger Ostrovsky - danach bestätigte Brandenberger die Richtigkeit von Ostrovskys Theorien.


melden
Charlytoni
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der Fall Uwe Barschel

18.02.2014 um 22:53
@2800

Es könnte aber auch sein, das Uwe Barschel einfach verwechselt wurde - und zufällig an der Stelle eines anderen gestorben ist.

Heutzutage passiert in hohen Kreisen - und gerade in Top Hotels oft Sachen ... Ich meine OHO ...


melden

Der Fall Uwe Barschel

18.02.2014 um 23:51
Charlytoni schrieb:Es könnte aber auch sein, das Uwe Barschel einfach verwechselt wurde - und zufällig an der Stelle eines anderen gestorben ist.
Es gibt 3 Hauptthesen was dort in Genf geschehen sein muss.

These 1 - Mord : Barschel trifft Roloff im Hotel, Barschel kämpft und Roloff bringt Barschel um und schmeisst Barschel in die Wanne und verschwindet dann unermittelbar bis heute.

These 2 - geplanter Selbstmord der aussehen sollte wie Mord : Barschel inziniert seinen Selbstmord als Mord um sich so die letzte Würde zu erhalten weil jeder danach glauben sollte er wurde von dunklen Mächten die ihm das alles eingebrockt haben liquidiert bevor er die Wahrheit zu seiner Entlastung beschaffen konnte. Deshalb auch sein geheimnisvoller Trip nach Genf um den "Retter in der Not" mit entlastendem Beweismaterial für seine Unschuld zu treffen.

These 3 - aktive Sterbehilfe die aussehen sollte wie Mord : Barschel trifft Roloff im Hotel und Roloff sollte ihm dabei helfen zu sterben weil Barschel keinen anderen Ausweg mehr sah und Roloff legte die Beweismittel so das es nicht nach Selbstmord oder Sterbehilfe aussah sondern nach Mord.

Gegen jede dieser Thesen gibt es Argumente die gegen diese Thesen sprechen.
Der Fall Barschel ist viel zu undursichtig und komplex als das man von einer simplen Verwechslung sprechen könnte und Barschel nur aus Versehen getötet wurde.

Fakt ist auf jedenfall, Uwe Barschel hat sich in Kreisen bewegt die sich lebensgefährlich gegen ihn wenden konnten und er hat gelogen und verschleiert wo er nur konnte und sich darin am Ende hoffnungslos verheddert.
Das so ein Leben auf diesem Level irgendwann mit der Zerstörung der politischen Karriere endet und man tot in einer Badewanne liegt ist eine verständliche Folgerichtigkeit. Traurige, aber durchaus interessante Geschichte, um diesen machthungrigen und kranken Mann.


melden

Der Fall Uwe Barschel

19.02.2014 um 09:58
DearMRHazzard schrieb:Es gibt 3 Hauptthesen was dort in Genf geschehen sein muss.
es gibt lediglich eine Hauptthese:

Barschel hat wegen der Barschelaffäre, bei der er unmittelbar vor den Wahlen vom Spiegel medial hingerichtet worden war und sich im Zuge der Affäre alle von ihm abwandten und er vor einen Untersuchungsausschuss musste, Selbstmord begangen.

die SPD hatte dem Spiegel-Informanten 50.000 DM bezahlt:

Wikipedia: Schubladenaffäre
Als Schubladenaffäre wurde 1993 ein politischer Skandal in Schleswig-Holstein bezeichnet. Er wurde durch das Geständnis des schleswig-holsteinischen Sozialministers Günther Jansen (SPD) ausgelöst, er habe dem Auslöser der Barschel-Affäre, Reiner Pfeiffer, insgesamt 40.000 bis 50.000 DM in bar geschenkt (es gibt bzgl. der Summe widersprüchliche Angaben). Im Verlauf der Affäre musste unter anderem der damalige schleswig-holsteinische Ministerpräsident und SPD-Vorsitzende Björn Engholm zurücktreten


Der Ausschuss ermittelte, dass die Spitze der schleswig-holsteinischen SPD einschließlich Engholm bereits lange vor der Landtagswahl 1987 von der Bespitzelung Engholms gewusst hatte und über Gegenmaßnahmen beraten hatte. Das wurde bis zu diesem Zeitpunkt immer bestritten – auch vor dem Ausschuss zur Untersuchung der Barschel-Affäre. Engholm und der damalige SPD-Pressesprecher Klaus Nilius hatten den Untersuchungsausschuss belogen und sich damit eines Meineides schuldig gemacht. Allerdings war zu diesem Zeitpunkt dieser Straftatbestand bereits verjährt, weshalb Nilius und auch andere Beteiligte straffrei ausgingen.

Der Ausschussvorsitzende, der spätere Landtagspräsident Heinz-Werner Arens (SPD), hielt die Zahlung für Schweigegeld für die Mitwisserschaft der SPD-Spitze.


melden

Der Fall Uwe Barschel

19.02.2014 um 10:15
aronsperber schrieb:es gibt lediglich eine Hauptthese:
Das Wort "offizielle" hast Du vergessen. Ich habe alle Thesen, auch inoffizielle, genannt.


melden

Der Fall Uwe Barschel

19.02.2014 um 10:20
DearMRHazzard schrieb:Das Wort "offizielle" hast Du vergessen. Ich habe alle Thesen, auch inoffizielle, genannt.
Du hast 3 originelle Thesen genannt, die offizielle These, die vom Gericht vertreten wurde, hast du eben nicht erwähnt.

vom Spiegel hatte Pfeiffer für seine eidesstattliche Aussage übrigens 165.000 DM erhalten:

http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-53278179.html
Der SPIEGEL zahlt Pfeiffer 165 000 Mark. Diese Summe errechnet sich aus dessen Verdienstausfall, zusätzlich übernimmt das Blatt Anwaltskosten und Ausgaben.


melden

Der Fall Uwe Barschel

19.02.2014 um 10:36
aronsperber schrieb:Du hast 3 originelle Thesen genannt, die offizielle These, die vom Gericht vertreten wurde, hast du eben nicht erwähnt.
Tatsache, dann sind es 4, die Offizielle hatte ich vergessen, vielen Dank.


melden

Der Fall Uwe Barschel

19.02.2014 um 10:38
@DearMRHazzard
DearMRHazzard schrieb: die Offizielle hatte ich vergessen
die da wäre?


melden

Der Fall Uwe Barschel

19.02.2014 um 11:04
EC145 schrieb:die da wäre?
http://www.schleswig-holstein.de/GSTA/DE/Informationsmaterial/Dokumentation/Beitrag_GStA_Rex/doku_teil1_rex__blob=public...

es gibt im Fall Barschel schon noch offene Fragen:

1) hatte Pfeiffer auf Anweisung Barschels gehandelt?

diese Frage wurde in 2 Untersuchungsausschüssen behandelt, konnte jedoch nie abschließend geklärt werden.

2) woher hatte Barschel die Medikamente erhalten?

vermutlich über eine Sterbehilfe-Organisation in der Schweiz.


melden

Der Fall Uwe Barschel

19.02.2014 um 11:06
@aronsperber
aronsperber schrieb: vermutlich über eine Sterbehilfe-Organisation in der Schweiz.
da kämen nur zwei organisationen in frage. Exit oder Dignitas. obwohl letztere sehr fragwürdig ist.


melden

Der Fall Uwe Barschel

19.02.2014 um 11:09
aronsperber schrieb:2) woher hatte Barschel die Medikamente erhalten?

vermutlich über eine Sterbehilfe-Organisation in der Schweiz.
Warum nicht von einem befreundeten Arzt? Oder von einem Freund, der einen Arzt kennt. Oder jemand, der ihm einen Gefallen schuldete und einen Arzt kennt. Oder der für ihn die Medikamente gestohlen hat.
Wäre das auszuschließen?


melden

Der Fall Uwe Barschel

19.02.2014 um 11:10
@kleinundgrün
auszuschliessen ist nichts mein freund


melden
Anzeige

Der Fall Uwe Barschel

19.02.2014 um 11:13
EC145 schrieb:auszuschliessen ist nichts mein freund
Die Frage zielte eher darauf ab, ob es Ermittlungen in diese Richtung gab.
Ich halte es für nicht allzu schwierig, an Medikamente heranzukommen, wenn die Motivation stark genug ist und die Umstände passen.


melden
220 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden