weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Mobilfunkstudie - Gefährliche Strahlen

149 Beiträge, Schlüsselwörter: Handy, Handys, Gefährliche Strahlen

Mobilfunkstudie - Gefährliche Strahlen

23.02.2005 um 01:17
Link: www.gigaherz.ch (extern)

unter anderem zusammengestellt aus ´Raum & Zeit Nr.132/ Nov-Dez 2004)

Eine Mobilfunkstudie von Ärzten kommt zu erschütternden Ergebnissen

Fünf Ärzte wollten wissen, ob ihre Patienten durch die Strahlungen eines Mobilfunkmasten krank wurden.
Ihre Studie, die sich auf die Krankenakten von 970 Personen stützt, sorgt mittlerweile für großes Aufsehen. Ärzte, Bürger und der Stadtrat der Ortschaft Naila (D) sind aufgeschreckt, während Journalisten die Untersuchung zerreißen.


"Die Diskussion um den Mobilfunk ist aus ihrer Grabesstille herausgerissen" , erklärt der Bremer Epidemiologe und Umweltmediziner Prof. R. Frentzel-Beyme.
An einer Studie aus der oberfränkischen Stadt Naila, die Ende Juli der Öffentlichkeit vorgestellt wurde, kommt so schnell keiner vorbei.
Fünf Ärzte, Horst Eger, Birgitt Lucas, Peter Vogel, Klaus Uwe Hagen und Helmut Voit haben in ihrer Freizeit auf eigene Kosten die Krankenakten von rund 970 Personen durcvhforstet. Soe wollten damit herausfinden, ob es einen Zusammenhang gibt zwischen dem gesundheitlichen Zustand der Nailaer Bürger und einem Mobilfunkmasten, den Vodafone und E-plus 1993 auf der Frankenhalle in Naila installiert haben.

Krebsrisiko gestiegen
Das Ergebnis ist erschreckend.
Die Zahl der Krebsfälle hat sich innerhalb eines 400 Meter Bereichs um den Sender zwischen 1993 und 1999 verdoppelt und zwischen 1999 und 2004 verdreifacht. Außerdem sind die Menschen mit Krebsrisiko im Durchschnitt achteinhalb Jahre jünger als vor elf Jahren.

Zu bedenken gilt, daß die Betreiber die vorgegebenen Grenzwerte einhalten, so wie sie auch von der Strahlenschutzkommission propagiert werden. Eine Aussage des Beraters von Bundesumweltminister Trittin, Prof. J. Bernhardt, erfolgt in ´Focus 48/2001`: " Ich halte den Grenzwert für ausreichend. Wir verdächtigen Magnetfelder zwar, Krebs zu erzeugen, aber wir kennen keinen biologischen Auslösemechanismus ."

Magnetfelder offiziell im Verdacht [/u]
Ein Zusammenhang zwischen Krebs und Mobilfunk wird selbst von einem Befürworter der Mobilfunkindustrie vermutet, aber man weiß nur nicht genau, w i e das passiert. Deshalb kann nicht sein, was nicht sein darf.
Die Logik des Professors ist erstaunlich. Eine Ursache-Wirkungsbeziehung wird für bedenklich gehalten, aber weil die momentane Wissenschaft nicht in der Lage ist (möglicherweise auch nie sein wird), den exakten mikrobiologischen, elektronischen, chemischen, magnetischen, physiologischen Ablauf zu erklären, wird eine Wirkung für nicht existent erklärt.
--
Emotional wird in diesem Bericht aus Raum& Zeit Nr.132 weiter berichtet und wirft unter anderem die Frage auf: Haben physisch Betroffene kein Recht, emotional zu protestieren, wenn sie nicht ernst genommen und offensichtliche Tatsachen nicht anerkannt bzw. respektiert werden?

Nachdem die Ärztestudie vorgestellt und diskutiert wurde, änderte der Nailaer Stadtrat seine Meinung und untersagte des Ausbau des geplanten 29 Meter hohen Senders, der auf dem Grundstück von E.on nahe eines Wohngebietes aufgestellt werden sollte. Auch der Landrat schloss sich dem Votum an. Es gehört viel Mut dazu, gegen einen Gegner anzutreten, der von ganz oben abgesegnet wird. Aussage Dr. P. Vogel: " Die erwartete Kritik der Mobilfunkbetreiber blieb bisher aus. Unser Vorteil war, dass die beteiligten Patienten keinerlei Einfluss auf die Studie ausüben konnten, weil sie davon nichts wussten."

Mittlerweile gibt es zahlreiche internationale Studien, auch Internetseiten betroffener Menschen und Vereinigungen gegen Mobilfunk-Smog. Es gibt mittlerweile zahlreiche Hinweise auf gesundheitliche Schäden durch Mobilfunk (entsprechende Berichte sind diversen Medien zu entnehmen). Es besteht Handlungsbedarf.
Doch bisher bleibt im Mobilfunkwald alles beim alten, nichts rührt sich, Studienergebnisse werden ignoriert und es werden weiter Sendemasten gepflanzt (UMTS-Einführung).

Habt Ihr schon negative Erfahrungen durch langjährigen Mobilfunk-Gebrauch gemacht, bzw. entsprechende Fälle aus eurem Umfeld erfahren?
Oder ist Euch seit dem Gebrauch der Mobilfunktechnologie etwas unangenehm aufgefallen, das Eure oder Anderer Gesundheit beeinträchtigt hat?

Wichtig finde ich es, am Ball zu bleiben und die ganze Sache nicht wieder unter den Tisch fallen zu lassen.

mfG

bluetaurus

Die Wahrheit ist seltsamer als die Fiktion, weil die Fiktion Sinn machen muss.


melden
Anzeige
felippo
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Mobilfunkstudie - Gefährliche Strahlen

23.02.2005 um 01:41
@bluetaurus

Interressanter Artikel. Mir waren die Handys von Anfang an nicht geheuer. Immer wenn man in die Nähe von Elektrolautsprechern kommt, hört man dieses komische Geräusch.
Als ich mal wieder kein Netz hatte, hab ich das Ding mit voller Wucht an die Wand befördert. Nu is Ruh.

Ich bin froh, daß ich nicht in der nähe eines Senders lebe.

Das muß weiter erforscht werden.

Tötet das Jamba Küken

Gruss Felippo

Seti at Home


melden

Mobilfunkstudie - Gefährliche Strahlen

23.02.2005 um 02:02
Beweis: Mobilfunk dünnt Zellwände aus

Mobilfunkstrahlung führt eindeutig zu einer Ausdünnung der Wände menschlicher Blutgefäßzellen.
Zu diesem Ergebnis kam kürzlich eine Studie der finnischen Strahlungs- und Atomsicherheitsbehörde. "Die Ergebnisse der Studie sind in der Tat alarmierend", berichtete die Zeitschrift `Bild der Wissenschaft` im Juni 2002.
Erstmals wurden hier menschliche Zellkulturen elektromagnetischer Strahlung von Mobiltelefonen ausgesetzt. Sowohl bei hohen als auch bei niedrigen Strahlungsdosen zeigte sich diese Beeinträchtigung der Zellwände.
Beim lebenden Menschen führt eine derartige Ausdünnung der Blutgefäße zu einer Störung der Blut-Hirn-Schranke. Schädliche Moleküle könnten damit vom Blutkreislauf aus ins Gehirn vordringen.
Der Leiter der Studie, Darius Leszcynski, will die genauen Details demnächst auf einer Fachkonferenz in Quebec/Kanada vorstellen.

( Bild der Wissenschaft online, 24.06.02 ; Raum & Zeit Nr. 119)

Die Wahrheit ist seltsamer als die Fiktion, weil die Fiktion Sinn machen muss.


melden
blahblah
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Mobilfunkstudie - Gefährliche Strahlen

23.02.2005 um 02:14
Also ich bin der Meinung, dass die Sendemasten das kleinere Übel sind. Sehr viele Menschen haben mittlerweile ein Händy und das Händy wird DIREKT an den Kopf gelehnt. DIREKTE intensive Einstrahlung aufs Hirn! Was ist da schlimmer? Ein Mast mit viel Leistung, der weiter weg ist oder direkt so ein Händy so nah wie nur möglich am Kopf (Hirn, Zirbeldrüse, ...) am Kopf. Will die Sendemasten aber nicht verharmlosen, denn die werden ja schließlich aus "selbstverständlichen" Gründen als Allesmögliche überall verkleidet. Nach dem was ich gelesen hab, kann es sein, dass die festgelegten Grenzwerte für "gesundheitsgefährliche" Strahlung nach einem ziemlich sinnlos dummen Verfahren festgelegt worden seien, weil man ja eh nicht weiss, was "gesundheitsgefärdend" in diesem Zusammenhang ist. Wer weiss genau nach was diese Grenzwerte festgelegt werden? Würd gern wissen ob das stimmt was ich gelesen hab.
Wie schon oben kurz das Wort erwähnt: "Zirbeldrüse" und auch Hypothalamus. Wer kennt sich damit aus oder weiss was darüber? Es könnte sein, dass diese beiden scheinbar "unwichtigen" Organe sehr stark von solcher Strahlung geschädigt werden und die scheinen auch ne besondere Funktion zu besitzen.

Der Geist beherrscht die Materie!


melden
felippo
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Mobilfunkstudie - Gefährliche Strahlen

23.02.2005 um 02:17
Ich hab auch noch ne Info
Ich habe im TV gehört, das man nicht nur betroffen ist , wenn man selber telefoniert. Wenn man 1m bis 1,3m danebensitzt, soll das manchmal sogar noch schlimmer sein.

Gruss Felippo

Seti at Home


melden

Mobilfunkstudie - Gefährliche Strahlen

23.02.2005 um 02:18
Versicherungen wollen nicht zahlen

Das Verhalten der Versicherungsbranche setzt oft ein Zeichen für Bewertungen in der Wirtschaftsbranche.
So ist die Weigerung der führenden Versicherungen, Hersteller von Mobiltelefonen oder Netzbetreiber gegen mögliche Schadensersatzklagen zu versichern ein deutliches Signal.
Die Versicherungsunternehmen stufen Handys wegen ihrer elektromagnetischen Strahlung inzwischen als unkalkulierbares Risiko ein. Offiziell sind zwar noch keine Schäden nachgewiesen, beziehungsweise die nachgewiesenen Schäden nicht offiziell anerkannt. Doch sollte irgendwann die Gesundheitsgefährung anerkannt werden, könnten Zahlungen an die Betroffenen fällig werden und das würde Millionen kosten.

Prinzipiell können Unternehmen Schadensersatz-Forderungen durch ihre Betriebshaftpflicht-Police abdecken. Die Versicherung müsste dann Zahlungen an die Opfer und deren Angehörigen leisten.
Seit längerem streben die Versicherungen danach, elektromagnetische Strahlung auszuschließen, doch erst jetzt haben sich viele Versicherer erstmals durchgesetzt.
Die Allianz versichert schon länger keine Handy-Hersteller mehr gegen Elektrosmog-Risiken. Grund ist laut Allianz-Sprecher, dass die gesundheitlichen Konsequenzen der elektromagnetischen Strahlung ´nicht abschätzbar` seien. Es gilt das branchenweit anerkannte Prinzip, dass unkalkulierbare Risiken nicht versicherbar seien.
Den Versicherungen liegt noch das Asbest-Desaster im Magen. Seitdem bewiesen ist, dass die Asbest-Fasern Krebs erzeugen können, müssen die Versicherungen insbesondere in den USA bis heute Milliardensummen aufwenden.
Und dass die vielfach belegte Gesundheitsgefährdung der Mobiltelefone und Sendemasten irgendwann auch offiziell anerkannt wird, ist nur eine Frage der Zeit.

(Quelle: Süddeutsche Zeitung - 28.1.2004; Raum & Zeit Nr. 128)

Die Wahrheit ist seltsamer als die Fiktion, weil die Fiktion Sinn machen muss.


melden
jever
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Mobilfunkstudie - Gefährliche Strahlen

23.02.2005 um 02:41
Hmm, hmm. Raum&Zeit ist natürlich keine seriöse Quelle, andererseits wehren sich die Mobolfunkfirmen gegen reele wissenschaftliche Studien. Und das mit den Versicherern ist auch so ne Sache.
Grundsätzlich ist nicht auszuschlissen, dass Mobilfunkantennen schädlich sind. Allerdings ist das Handy am Ohr wesentlich gefährlicher.
Solange es keine unabhängigen Studien gibt, muss man alle Meldungen mit Vorsicht geniessen. Es kann, aber es muss nicht schädlich sein. Und Psychologie spielt hier auch eine sehr, sehr hohe Wirkung.

MfG jever

Verwirrt mich nicht mit Tatsachen!


melden
blahblah
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Mobilfunkstudie - Gefährliche Strahlen

23.02.2005 um 02:43
Das Lustige ist, dass wir uns "scheinbar" aus allen möglichen Richtungen selbst schaden:

Umweltverschmutzung durch Autoabgase usw., Händystrahlung, qualitativ niedrige "Nahrungsmittel", Fleischproduktion absolut skandalös, da können nur Krankheiten daraus entstehen, Fastfood hängt natürlich mit all dem zusammen, am besten siehe den neuen Film: Super Size Me und auch die extra Filmszenen!! ganz wichtig, die Menschheit wird FETT, das Rauchen, der Alkohol, Koffeein und weiterer Dreck werden von uns einfach so grundlos konsumiert obwohl es Gift ist, immer neuere Medikamente werden entwickelt die dann all die daraus resultierenden Krankheiten rückgängig machen sollen, tja leider macht das alles nur noch schlimmer (ich vertraue Medikamenten garnicht mehr, nichtmal Aspirin, wozu auch? die Kopfschmerzen gehen eh von alleine wieder weg), ...

Die psychologischen Qualen die wir uns "scheinbar" selbst auferlegen durch STRESS in der Schule (unterschätzt das janicht!!! die bescheuertste Ausrede ist immernoch sowas wie: wir hattens früher eh viel schlimmer/strenger und da müssen die Kinder eben auch durch), dann Arbeitswelt, Drohungen mit ARBEITSLOSIGKEIT (wer noch nicht bemerkt haben sollte, wie mit diesem Punkt manipuliert wird, der sollte sich dessen schnell bewusst werden), Terror, Kriege usw. siehe ganz besonders Amerika, wie dort die Menschen verarscht werden und sie wissen, genausowenig wie wir, was nun Sache ist, ...

Da sind die Händystrahlen nur ein Teil des ganzen Wahnsinns. Und wir Menschen sind so unendlich dumm und tun uns das selbst an!!??? Das kaufe ich irgendwie nicht ab, ist es überhaupt realistisch soviel Dummheit auf einem Haufen zu haben? Uns mag diese Tatsache vielleicht mittlerweile selbstverständlich vorkommen, dass es so ist, jedoch ist es wirklich natürlich, dass sich solch ein Zustand von selbst bildet? Es kommt mir irgendwie wie ne absichtlich gelenkte Sache vor.

Der Geist beherrscht die Materie!


melden

Mobilfunkstudie - Gefährliche Strahlen

23.02.2005 um 03:03
@blahblah

Die Zirbeldrüse

Auch als Epiphyse bekannt.
Die Zirbeldrüse nimmt als 'Gegenspieler' der Hirnanhangdrüse (Hypophyse) Einfluß auf die körperliche und seelische Entwicklung, auf den Ernährungszustand des Körpers und einzelner Organe.

Melatonin , ist ein Hormon der Zirbeldrüse, die Melatonin-Produktion in der Zirbeldrüse steigt normalerweise nachts steil an. Das Maximum liegt bei circa 2 Uhr aktueller Jahreszeit (Der Organismus gleicht sich nach wenigen Tagen an Sommer-Winter-Zeitumstellungen an).
Dieser ´Melatonin-Peak` reguliert sehr wichtige Funktionen der Körpers, wie:
- Aufbau des gesunden Ruhemembranpotentials der Zellen und damit die Erholung des Organismus
- Verbesserung des Immunsystems
- guten Schlaf
- Ausgleich der Stimmungslage
- Hormonausschüttungen
Elektromagnetische Wellen, besonders niederfrequent gepulste Hochfrequenzenergie, behindern diesen Melatonin-Anstieg und damit auch die Stabilisierung der Gesundheitskraft.
Heute gibt es keinen Zweifel mehr daran, daß niederfrequent gepulste Hochfrequenz- Bestrahlung (z.B. D- und E-Netz und Radar) die nächtliche Melatoninausschüttung bremsen. Ebenso besteht Einigkeit darin, daß dieser Tatsache in der Diskussion der biologischen Wirkungen elektromagnetischer Impulse die größte Sorge gilt. Daher ist die Untersuchung des Melatoninspiegels bei Elektrosmog-Betroffenen sehr wichtig.
(Dr. Med. K.-H. Braun-von-Gladiß, Paracelsus-Klinik, Schweiz)

Ich hoffe, daß Dir, @blahblah, diese kurze Info vorerst genügt. Ansonsten gibt es ja den berühmten Griff zur Suchmaschine.
mfG

bluetaurus

Die Wahrheit ist seltsamer als die Fiktion, weil die Fiktion Sinn machen muss.


melden
blahblah
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Mobilfunkstudie - Gefährliche Strahlen

23.02.2005 um 03:11
@bluetaurus

Danke für die Infos, langsam kommt das Zeug wieder, das ich von überallher mal aufgeschnappt hab. :)

Der Geist beherrscht die Materie!


melden

Mobilfunkstudie - Gefährliche Strahlen

23.02.2005 um 03:16
Link: www.gigaherz.ch (extern)

Weitere Informationen bezüglich der Ortschaft Naila, zwar ebenfalls auch nur auszugsweise, könnt Ihr auf der angeführten Website einsehen. Die Vorgänge und Geschehnisse werden etwas detaillierter berichtet.

Die Wahrheit ist seltsamer als die Fiktion, weil die Fiktion Sinn machen muss.


melden

Mobilfunkstudie - Gefährliche Strahlen

23.02.2005 um 03:47
Anhang: REFLEX_Vortrag_deutsch.pdf (606, KB)
Anbei im Anhang einerseits die `amtliche Meinung` der Ministerien für Umwelt & Naturschutz, Landwirtschaft & Verbraucherschutz, anläßlich eines Mobilfunkseminars, das am 23./24.9.2004 in Brüssel durchgeführt wurde (Veranstalter waren eine EU-Kommission zusammen mit der Mobilfunkindustrie!)
Gezeigt wird der ´amtlich bekannte Wissensstand´.
Und dagegen stehen die Ergebnisse des sogenannten REFLEX-Projektes. An diesem REFLEX-Projekt waren 12 Forschergruppen aus 7 europäischen LÄndern beteiligt. Diese Studie belegt unter anderem, dass durch RF-EMF auch die Funktion von Genen beeinflusst werden kann.

(es wird Adobe Reader V6.0 benötigt)

Die Wahrheit ist seltsamer als die Fiktion, weil die Fiktion Sinn machen muss.


melden

Mobilfunkstudie - Gefährliche Strahlen

23.02.2005 um 03:51
und was soll man machen wenn man in nem haus unter nen mobielfunkmasten schläft lol

is man dan verstrahlt

gw11011,1109127087,Legion poster


melden

Mobilfunkstudie - Gefährliche Strahlen

23.02.2005 um 04:00
@Scorpion25

Ey Andre, um diese Uhrzeit noch nicht auf Aliensuche? ;)
Oder spürst Du eventuell Auswirkungen durch den Mobilfunkmasten? In Sachen Melatonin, du verstehst?
Auf alle Fälle ist es interessant, dieses Thema über einen längeren Zeitraum zu verfolgen (ich meine das Threadthema). Auch hier in der Schweiz melden sich immer mehr Betroffene, bzw. Anwohner wehren sich dagegen, dass in ihrem Wohnbereich Sendemasten aufgestellt werden. Andere verlangen aufgrund entstandener Krankheiten die Demontage bestehender Mobilfunkmasten.


Die Wahrheit ist seltsamer als die Fiktion, weil die Fiktion Sinn machen muss.


melden

Mobilfunkstudie - Gefährliche Strahlen

23.02.2005 um 04:21
hehe nene ich wohne nich unter so ein masten ich wohne gott sei dank auf dem dorf
aber in der stadt auf den grossen gebäuden stehen sie überall
ein kumpel von mir hat mal unter einen gewohnt also mir währe das auch zu gefährlich das war ja dahmals schon im gespräch mit den ersten hendys die haben auch wohl eine grosse strahlenbelastung gehabt

gruss andre

aber sowas bringt geld und geld steuern ich denke mal das sie sowas lockerer handhaben als nötig


melden

Mobilfunkstudie - Gefährliche Strahlen

23.02.2005 um 05:02
Anhang: brainpotentials.doc (537 KB)
Russische Studie mit Telekom-Beteiligung:
Mobilfunkstrahlung verändert Schlaf und Gehirnströme

Ein erneuter Beleg für die Wirkung der heutigen Mobilfunktechnologie auf das Gehirn liegt vor.
Russische Wissenschaftler haben unter Beteiligung des Leiters der biologischen Abteilung der Deutschen Telekom AG die Gehirnströme schlafender Versuchspersonen ausgewertet, die dem elektromagnetischen Feld eines Standard-GSM-Handys ausgesetzt waren. Im Vergleich zur nichtexponierten Kontrollgruppe wurden Einflüsse auf den Schlaf und Gehirnstromveränderungen festgestellt.
Die Wissenschaftler bezogen in ihre Gesamtbewertung auch bereits vorliegende Studien zu Einflüssen von Mobilfunkstrahlung auf den Schlaf ein und schlussfolgerten, dass die von Mobiltelefonen ausgehenden elektromagnetischen Felder die Schlafstruktur veränderten, wodurch unter anderem die REM-Phasen reduziert würden, was bei Menschen zur Verringerung der adeaptiven Reaktionen (Anpassungsfähigkeit) und im Ergebnis zur Verschlechterung ihres Gesundheitszustandes führen könne.

Die Wahrheit ist seltsamer als die Fiktion, weil die Fiktion Sinn machen muss.


melden
graviton
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Mobilfunkstudie - Gefährliche Strahlen

23.02.2005 um 09:11
Hmm..... Alle Feststofflichen Körper sind eine Anhäufung von Atomen und Molekülen, so auch Körperzell-Zellen. Unser Vegetatives -Nervensystem basiert auf Bio-Elektrischen Strömen weswegen ja auch Hirnstrom-Messungen möglich sind. Alle chemischen Bindungen und Wechselwirkungen lassen sich auf elektrostatische Anziehung zwischen entgegen gesetzten Ladungen zurückführen.... einfaches Schulwissen.......da braucht man doch kein Wissenschaftler zu sein und Langzeit-Studien durchzuführen um sich den Einfluss der Elektromagnetischen -Strahlung bewusst zu werden ... da reicht gesunder Menschen verstand. Wenn ich nun Moleküle einer andauernden Elektromagnetischen -Strahlung aussetze beeinflusse ich doch die Wechselwirkung der Atomaren Bindung. So ist es doch auch nicht verwunderlich dass relativ starke Funkwellen wie bei Handys und Funkmasten oder Radar-Strahlung oder Hochspannung zu Zellveränderungen oder Hirnstrom -Störungen führen..... So ist auch die Genetik betroffen die die in erster Linie aus Aminosäuren besteht die wiederum chemischen Verbindungen sind usw. usw. ..... Aber bevor wir jetzt alle in panischer Hysterie unser Handys wegwerfen sollte man sich mal überlegen in welchem Elektromagnetischen- Gewitter wir seit Jahrzehnten leben …. Will sagen --- da gibt es Hochspannungsleitungen, Radaranlagen auf Flughäfen sowie in Flugzeugen und Satelliten oder Mobiles Militärradar, Handys, Fernsehbildröhren, Handmixer, Elektrischer Rasierer  etc. etc. …… ich denke das alles wird früher oder später zu einer Evolutionären Anpassung unserer Genetik führen ……


melden
blahblah
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Mobilfunkstudie - Gefährliche Strahlen

23.02.2005 um 09:32
@graviton

Also nee, wir passen uns sicher nicht so schnell an sowas an. Bis sowas passiert sind wir alle an den Bestrahlungen längst verreckt. :) "Evolutionäre Anpassung" benötigt sehr viel Zeit und passiert nicht einfach so.

Ich zum Glück verwende mein Händy extrem selten und hätte kaum was dagegen mich davon zu lösen. Jedoch ist mein Zuhause nun ein einziges WLAN-Netz. Zur Erklärung: WLAN ist kabellose Übertragung von Daten für hauptsächlich PCs. Somit werd ich nun rund um die Uhr verstrahlt. :(

Der Geist beherrscht die Materie!


melden
graviton
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Mobilfunkstudie - Gefährliche Strahlen

23.02.2005 um 13:15
@blahblah
..... "Evolutionäre Anpassung" benötigt sehr viel Zeit und passiert nicht einfach so.

na sicher dat ;-)...... habe ich ja auch nicht bestritten. Es wird viele Generationen dauern bis sich die Menschheit an ihrer eigenen Technik Physiologisch angepasst hat......... Leute wie du und ich, die ihr Zuhause mit WLAN ausrüsten und Handys benutzen, sollten sich später ihre Kinder eh ganz genau anschauen *gg*....


melden

Mobilfunkstudie - Gefährliche Strahlen

23.02.2005 um 14:15
Bei der ganzen Geschichte mit dem Elektrosmog spielt aber auch der psychologische aspekt eine wichtige rolle, die Menschen werden von den Medien verrückt gemacht und verängstigt, hierzu wurde mal ein interessanter test gemacht:
Man hat auf einem Mehrfamilienhaus eine Antenne angebracht, diese war aber nachweislich nicht an einem Sender angeschlossen, ca. 2 Tage nach aufstellen der Antennte meldeten sich die ersten Mieter beim Hausverwalter und berichteten das sie, seitdem die Antenne auf dem Dach steht, unter massiven Schlafstörungen, starken Kopfschmerzen oder Herzrasen leiden würden. Bei einem Mieter konnte sogar durch einen Arzt festgestellt werden das er wirklich unter Herzrasen leidet, obwohl er organisch völlig gesund war. Nach ca. einer Woche wurde die Antenne dann wieder vom Dach entfernt, und die "leiden" der Mieter waren kurz danach verschwunden...

Ich bin auch davon überzeugt das gerade die hochfrequente gepulste Handy Strahlung schädlich ist, aber im allgemeinem wird das ganze Thema ziemlich überzogen behandelt finde ich. Fast jeder hat heutzutage ein Schnurloses Telefon, die Basisstationen senden auch ununterbrochen...
Auf dieser Seite bietet die RegTP eine Datenbank an auf der alle Sender mit einer Standortgenehmigung eingetragen sind, vielleicht wohnt ja der ein oder andere doch in der nähe eines Sendemastes und weiß es nur noch nicht ;)


melden
Anzeige

Mobilfunkstudie - Gefährliche Strahlen

23.02.2005 um 14:16
Link: emf.regtp.de (extern)

Ups, hab den Link vergessen:

http://emf.regtp.de/GisInternet/StartFrame.aspx?User=1000&Lang=de

Justitia in suo cuique tribuendo cernitur


melden
232 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden