weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturHelpdeskAstronomieGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Mobilfunkstudie - Gefährliche Strahlen

149 Beiträge, Schlüsselwörter: Handy, Handys, Gefährliche Strahlen

Mobilfunkstudie - Gefährliche Strahlen

28.11.2013 um 10:49
Hi,

@xotix1
xotix1 schrieb:Naja, auch habe ich schon von Studien gehört, die besagen, dass sich im Hirn in der Zeit wo telefoniert wird, etwas ändert.
Durchaus, wobei ich eher der Meinung bin, das Telefonieren oder der Inhalt der Gespräche ändert das Gehirn wesentlich stärker als die HF.
Im Ernst:
siehe dazu mal Die Zeit: http://www.zeit.de/2013/35/strahlung-elektromagnetische-felder/seite-4 Wenn, dann sollte man mit ein wenig Augenmaß an die Sache ran gehen. Nehmen wir mal folgende Aussage:
Tatsächlich zeigen manche Statistiken, dass Kinder, die in der Umgebung von Hochspannungsleitungen und Transformatoren wohnten, doppelt so oft an Leukämie erkrankten wie eine "unbelastete" Vergleichsgruppe.
Das klingt zunächst erschreckend, doppelte Häufigkeit. Nur - wovon reden wir denn nun? Reden wir über 1 Million Kinder und 2 Erkrankte oder 100 Kinder und 2 Erkrankte? Bitte komm nicht mit "aber jeder Erkrankte ist einer zu viel", das ist das, was ich als allgemeines Lebensrisiko verstehe, so bitter es auch klingt und den Betroffenen auch nicht gerecht wird.
Denn es kommt automatisch die Gegenfrage, was denn der Einzelne selber zu tun gedenkt. Nutzt die Handys nicht mehr und die Masten verschwinden. Aber nein, dann kann ich über das Smartphone per UMTS ja nicht mehr meiner FB-Gruppe mitteilen, wie schlecht es mir denn geht. Und die teilen ihrerseits ihre Bedenken per Mobilfunk den anderen mit, wie krank doch die Strahlung mache.

@kleinundgrün
kleinundgrün schrieb:Sei also bitte vorsichtig, was Du hier postest.
*beschämt* mea culpa :D

-TR


melden
Anzeige

Mobilfunkstudie - Gefährliche Strahlen

28.11.2013 um 11:17
Total_Recall schrieb:Das klingt zunächst erschreckend, doppelte Häufigkeit. Nur - wovon reden wir denn nun? Reden wir über 1 Million Kinder und 2 Erkrankte oder 100 Kinder und 2 Erkrankte?
Vor allem muss man bei solchen Statistiken auch prüfen, ob die Stichprobe ausreichend groß war, so dass zufällige Extremwerte weniger wahrscheinlich sind.
Wenn 1000 Kinder, die in der Nähe eines Strommastes leben, Teil der Erhebung sind, dann würde schon ein einziger zufälliger "zusätzlicher" Fall von Leukämie (der auch aufgetreten wäre, wenn das Kind nicht in einer Nähe eines solchen Mastes leben würde) das Ergebnis um immerhin 1 Promille verfälschen.

Insofern wäre es wichtig, die Größe der Stichprobe zu kennen. Gerade bei einer eher seltenen Erkrankung.


melden

Mobilfunkstudie - Gefährliche Strahlen

28.11.2013 um 11:25
xotix1 schrieb:Er fragte uns auch immer, wer W-LAN hat und wies usn darauf hin, dass es ziemlich nah an der Frequenz von einer Mikrowelle sei.
Das ist ja auch richtig, liegen beide nahe der Resonanzfrequenz von Wasser.

Aber stell mal deine Microwelle auf 100mW und leg ne Kartoffel rein und sag uns was passiert. :)

Wenn du deinen WLAN Router nicht als Kopfkissen benutzt, musst du dir da keine allzu großen Sorgen machen.


melden

Mobilfunkstudie - Gefährliche Strahlen

28.11.2013 um 12:01
Hi,

@holzer2.0
holzer2.0 schrieb:Das ist ja auch richtig, liegen beide nahe der Resonanzfrequenz von Wasser.
Das ist leider falsch. Aus Wikipedia: Mikrowellenherd#Wirkungsweise
Die weit verbreitete Annahme, dass die Frequenz des Mikrowellenherds einer besonderen Resonanzfrequenz des Wassers entspricht, ist falsch.[4] Die niedrigste Resonanzfrequenz des freien Wassermoleküls liegt bei 22,23508 GHz. Sobald unmittelbare Nachbarn stören, wird die entsprechende Spektrallinie bis zur Unkenntlichkeit verbreitert.
und auch
In manchen Ländern wie den Vereinigten Staaten kommt für industrielle Mikrowellenherde auch die Frequenz um 915 MHz zum Einsatz. Dort ist der Bereich zwischen 902 und 928 MHz als ISM-Frequenzband frei verwendbar.
-TR


melden

Mobilfunkstudie - Gefährliche Strahlen

28.11.2013 um 12:28
Oha, danke für die Aufklärung. Mir war klar, dass die beiden Geräte in einem ISM Band (2,4GHz-2,5GHz) betrieben werden, weil man dafür keine besonderen Lizenzen braucht. Allerdings wurde das immer mit der Resonanzfrequenz von Wasser in Zusammenhang gebracht.

Ich google mal noch ein bisschen zu dem Thema. :)


melden

Mobilfunkstudie - Gefährliche Strahlen

28.11.2013 um 13:46
@Total_Recall

Klar muss man die Studie gescheit machen. Die Studie sollte zu finden sein, denke ich, wenn sie was taugte.


melden

Mobilfunkstudie - Gefährliche Strahlen

28.11.2013 um 14:04
@xotix1
z.B. hier:

http://www.spiegel.de/wissenschaft/mensch/studie-leukaemiegefahr-durch-hochspannung-a-121001.html
Ob ein kausaler Zusammenhang zwischen Magnetfeld und Krankheit besteht, wissen die Mainzer Experten nicht. "Ein biologische Erklärung für diese Beobachtung", meinen die Forscher, "ist bisher nicht bekannt."


melden

Mobilfunkstudie - Gefährliche Strahlen

28.11.2013 um 14:05
@xotix1
oder:
http://www.mopo.de/news/wissenschaft-aufregung-um-studie-zu-leukaemierisiko-durch-strommasten,5066732,5852592.html
Die Forscher selbst räumen im Fachblatt "British Medical Journal" (Bd. 330, S. 1290) ein, dass dieser "Überschuss" von Leukämiefällen rein zufälliger Natur sein könnte.


melden


An dieser Diskussion können nur angemeldete Mitglieder teilnehmen.

Jetzt kostenlos Mitglied werden!

Tipp: Lade dir die Allmystery App um in Echtzeit zu neuen Beiträgen benachrichtigt zu werden:



Diese Diskussion per E-Mail abonnieren:

Ähnliche Diskussionen

381 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden