Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Kleine mathematische Unlogik

95 Beiträge, Schlüsselwörter: Mathematik

Kleine mathematische Unlogik

13.02.2017 um 18:17
hab ne frage

stellt euch vor ihr zeichnet einen strich - und wollt ihn zwei meter lang machen

ihr fangt an mit einem Zentimeter ... dürft aber das nächste mal nur ein drittel vom Zentimeter machen - und danach ein drittel davon ... und immer so weiter

erreicht man die 2 meter ?

oder verliert man sich in der Unendlichkeit der mitte

einerseits kommt man nicht weiter

andererseits muss man doch irgendwann in einer Ewigkeit trotzdem die zwei meter erreichen

was denkt ihr ?


melden
Anzeige

Kleine mathematische Unlogik

13.02.2017 um 18:24
Musst du genauer formulieren.
Nimmst du immer den gleichen Betrag (z. B. 0,33cm) kommst du irgendwann auf deine 2 m.
Nimmst du aber immer nur 1/3 der noch ausstehenden Strecke kommst du nie ans Ziel.
Ist das so ein abgewandeltes "Achilles und die Schildkröte"?


melden

Kleine mathematische Unlogik

13.02.2017 um 18:32
@Zyklotrop
stimmt das ist noch besser ... ein drittel der ausstehenden fläche

ich meinte aber immer ein drittel vom vorherigen strich - also 1cm - dann 0,33 --- dann ein drittel davon ... usw

erreicht man so die 2 meter ?


melden

Kleine mathematische Unlogik

13.02.2017 um 18:36
@Zyklotrop
Erst nimmt man einen Centimeter. Dann 1/3 Centimeter. Dann 1/3 von 1/3 Cenitmeter.
Also immer ein drittel von der zuletzt zurückgelegten Strecke.

Da finde ich dieses Video sehr schön:


Da nicht alle des englischen mächtig sind (und man eine Videozusammenfassung machen muss)

Es geht um Zenon's Paradoxon. Wenn man eine gewisse Strecke läuft, kann man diese in Teile der Strecke aufteilen. Zum Beispiel gehe ich zuerst 1/2 der strecke. Danach 1/4. Danach 1/8 usw.
Jede dieser Strecken braucht eine gewisse Zeit um zurückgelegt zu werden. Und da man dieses Spiel unendlich lange treiben kann, sollte auch das zurücklegen der Strecke unendlich lange dauern.
Der Fehler in der Argumentation ist, dass man unendlich viele endliche Mengen addieren kann, ohne, dass zwingend unendlich als Ergebnis rauskommt. Auch endliche Zahlen sind mögliche Ergebnisse.


Aber gut, das nur als kleiner Exkurs, der mir spontan eingefallen ist. Nach allem, handelt es sich hier um eine andere Problemstellung.

@Wandermönch
Ich würde spontan sagen, nein.
Die zurückgelegte Strecke wird immer kleiner. Und würde man die Ewigkeit nehmen, wäre sie irgendwann unendlich klein, also Null. 
Man geht immer kleinere Schritte, bis man steht. Und ich denke, du kommst vor den zwei Metern zum stehen.


melden

Kleine mathematische Unlogik

13.02.2017 um 18:36
Nein, die wirst du nicht erreichen


melden

Kleine mathematische Unlogik

13.02.2017 um 18:36
@Wandermönch
Eigentlich um bei Meter als Einheit zu bleiben: 0,01+0,0033+0,0011...usw.
Ich sage ja, es geht, denn es ist immer ein Zuwachs.


melden

Kleine mathematische Unlogik

13.02.2017 um 18:40
@Corky
@Wandermönch
Wenn du immer ein Drittel der noch ausstehenden Stecke x zurücklegst bleib immer der Rest von 2/3+x.
 Davon gehst du dann wieder 1/3 usw.
Du kommst nie an, weil das zugehende Drittel immer kleiner wird.


melden

Kleine mathematische Unlogik

13.02.2017 um 18:41
Zyklotrop schrieb:Wenn du immer ein Drittel der noch ausstehenden Stecke x zurücklegst bleib immer der Rest von 2/3+x. Davon gehst du dann wieder 1/3 usw.
Das hat er aber so nicht gesagt...schau mal mein Beispiel an.
Wandermönch schrieb:ich meinte aber immer ein drittel vom vorherigen strich - also 1cm - dann 0,33 --- dann ein drittel davon ... usw
Corky schrieb:0,01+0,0033+0,0011...usw.


melden

Kleine mathematische Unlogik

13.02.2017 um 18:42
@Zyklotrop
Nee, in dem Fall würde man ankommen. 
Man Teilt dabei die Strecke ja nur in unendlich viele Teile auf. Aber die kann man ja wieder aufeinanderaddieren.
Also in dem Fall würde ich sagen, er schaffst. Aber so, wie es im EP geschildert wurde, nicht.


melden

Kleine mathematische Unlogik

13.02.2017 um 18:44
@Izaya
Wenn du immer 1/3 der noch ausstehenden Strecke gehst bleiben doch immer 2/3 der Strecke übrig. Wie willst du da ans Ziel kommen?


melden

Kleine mathematische Unlogik

13.02.2017 um 18:47
@Zyklotrop
Du nimmst die ganze Strecke und teilst diese.
Ein Teil ist 1/3 lang. Der nächste 1/3 von 1/3 usw.
Die Tatsache, dass du die Strecke aufteilst, ändert nichts daran, dass sie endlich bleibt. Sie hat einen gewissen Wert und diesen erreicht man irgendwann.


Falls meine Erklärung nicht hilft, hilft vielleicht das: Wikipedia: Teilungsparadoxon


melden

Kleine mathematische Unlogik

13.02.2017 um 18:48
Wandermönch schrieb:stellt euch vor ihr zeichnet einen strich - und wollt ihn zwei meter lang machenihr fangt an mit einem Zentimeter ... dürft aber das nächste mal nur ein drittel vom Zentimeter machen - und danach ein drittel davon ... und immer so weiter
@Zyklotrop
@Izaya
Man möchte eine 2m Linie zeichnen.
Erster Schritt: 1cm
Zweiter Schritt: ein Drittel von einem cm -> 0,33 ! nicht ein drittel von der Reststrecke!
Dritter Schritt: danach wieder ein Drittel davon (von einem Drittel) ->0,11
Summe nach drei Schritte: 1,44cm.
usw.


melden

Kleine mathematische Unlogik

13.02.2017 um 18:52
@Corky
Ist mir klar.
Trotzdem wollte ich das mal geklärt haben.
Corky schrieb:Eigentlich um bei Meter als Einheit zu bleiben: 0,01+0,0033+0,0011...usw.Ich sage ja, es geht, denn es ist immer ein Zuwachs.
Ist es nicht!
Der Zahlenwert wird immer kleiner und wenn er unendlich klein wird, ist er quasi gleich Null.
Oder professioneller formuliert. limes von x gegen unendlich für 1/x ist gleich Null.
Wir haben also nicht immer einen zuwachs. Sonst wären periodische Zahlen (solche, mit unendlich vielen Nachkommastellen) ja auch alle gleich unendlich, weil immer wieder der Zahlenwert der nächsten Nachkommastelle hinzuzuzählen wäre. Dem ist aber nicht so, weil der Wert der Nachkommastellen gegen null läuft, so wie unser Fortschritt auf dieser Linie. 

Ich bleibe bei Nein für das Beispiel im EP.


melden

Kleine mathematische Unlogik

13.02.2017 um 19:00
@Izaya
Hierauf habe ich mich bezogen
Wandermönch schrieb:stimmt das ist noch besser ... ein drittel der ausstehenden fläche
Ich nehme an, er meinte Strecke. Nun steht ja in deinem Teilungsparadoxon, dass man die Strecke in unendlich kleine Teilstrecken zerlegen kann. Wandermönch tut das, indem er immer nur 1/3 der noch ausstehenden Strecke zurücklegt. Er kann also nie den Punkt "2m" erreichen, bzw. die Distanz überwinden, weil immer noch 2/3 der letzten Strecke übrig sind.

Ich bin kein Mathematiker, beileibe nicht :D , aber für mich ist das so ähnlich wie ein Kurve, die sich asymptotisch einem Wert nähert ohne ihn je zu erreichen.


melden

Kleine mathematische Unlogik

13.02.2017 um 19:09
So wie Wandermönch es im EP geschildert hat, müsste er die 2 Meter erreichen.
Er sprach davon ausgehend des Centimeters immer nur ein Drittel der vorher zurückgelegten Strecke vorranzuschreiten.
Er sprach nicht von der verbleibenden Distanz.
Hätte er es nur leicht anders formuliert würde meine Antwort auch nein lauten.


melden

Kleine mathematische Unlogik

13.02.2017 um 19:12
Zyklotrop schrieb:Nimmst du aber immer nur 1/3 der noch ausstehenden Strecke kommst du nie ans Ziel.
Damit gehe ich konform.


melden

Kleine mathematische Unlogik

13.02.2017 um 19:12
@Zyklotrop
Ich bei meiner Antwort auch.
Sonst hätte ich das Teilungsparadoxon ja nicht verlinkt. Oder dachtest du, das passen des Links wäre ein Zufall?

Aber du machst weiterhin nichts, als die strecke aufzuteilen. Du veränderst sie nicht. Die Strecke bleibt gleich, hier ist also keine Unendlichkeit vorzufinden.

Die Unendlichkeit liegt bei den Teilen die man überwinden muss. Man muss alle diese Teile miteinander addieren, um die komplette Strecke zu bekommen. Dies scheint zunächst unmöglich, da es unendlich sind. Als wäre man immer einen Schritt vom Ziel entfernt. Jedoch ist das nicht der Fall. Mann kann unendlich viele endliche Mengen addieren und eine endliche Menge erhalten. Oder anders gesagt, die benötigte Addition ist möglich.
Zyklotrop schrieb:Ich bin kein Mathematiker, beileibe nicht :D , aber für mich ist das so ähnlich wie ein Kurve, die sich asymptotisch einem Wert nähert ohne ihn je zu erreichen.
Jetzt ist das Problem nur, dass sie das schon tut, wenn ich sie gegen unendlich laufen lasse. Sie erreicht diesen Wert. Ich weiß, ich hasse unendlich auch.
Falls du des englischen mächtig bist, könntest du dir das von mir verlinkte Video anschauen. Vielleicht hilft es, wenn die Erklärung visuell unterstützt wird.
@TerracottaPie
TerracottaPie schrieb:Hätte er es nur leicht anders formuliert würde meine Antwort auch nein lauten.
Bevor ich mich zum Rest äußere, wie genau hätte es anders formuliert werden müssen?


melden

Kleine mathematische Unlogik

13.02.2017 um 19:15
TerracottaPie schrieb:Tünnes schrieb:Nimmst du aber immer nur 1/3 der noch ausstehenden Strecke kommst du nie ans Ziel.Damit gehe ich konform.


melden

Kleine mathematische Unlogik

13.02.2017 um 19:17
@TerracottaPie
Ist das eine Antwort an meine Frage?
Na dann nochmal an dich, ich gehe nicht konform.
Du kannst meine bisherigen Posts lesen und dann versuchen, mich vom Gegenteil zu überzeugen.


melden
Anzeige

Kleine mathematische Unlogik

13.02.2017 um 19:26
@Zyklotrop
Wandermönch meinte aber nicht einen Drittel der noch ausstehenden Strecke, sondern jeweils einen Drittel der bisher zurückgelegten Strecke, aufgeteilt in die einzelnen Etappen.


melden
77 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden