weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturHelpdeskAstronomieGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Darwinismus - adé!

2.563 Beiträge, Schlüsselwörter: Darwin, Darwinismus
jiva
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Darwinismus - adé!

02.07.2006 um 06:22
Hallo

Im wesentlichen geht es mir darum, dass immer mehr Wissenschaftler dieDarwinistische Evolutionstheorie anzweifeln. Das war ja voraus zu sehen, denn diematerialistischen Wahrheitsbilder sind ständig im Fluss!

(ich habe versucht denText mit Google Earth zu übersetzen und ihn danach oberflächig korrigiert. Ich übernehmekeine Verantwortung für die Übersetzung.)

www.dissentfromdarwin.org


DIE MEINUNGSVERSCHIEDENHEITEN ÜBER DARWIN „GOES GLOBAL“, ALS ÜBER 600WISSENSCHAFTLER VON DER GANZEN WELT IHRE ZWEIFEL ÜBER DARWINS THEORIE ZUM AUSZUDRUCKBRACHTEN

SEATTLE - über 600 Doktorwissenschaftlern von der gamzenWelt habenjetzt eine Aussage unterzeichnet, die öffentlich ihre Skepsis über die zeitgenössischeTheorie der darwinistischen Entwicklung ausdrückt. Die Aussage ist online gelegen bei www.dissentfromdarwin.org : „Wir sind zu dem Anspruch der Fähigkeit der zufälligenVeränderung und der natürlichen Auslese, zu erklären skeptisch bei der Kompliziertheitdes Lebens. Die vorsichtige Prüfung des Beweises für darwinistische Theorie sollte jetztangeregt werden.“

Das am schnellsten wachsende Segment der Liste sindWissenschaftler von außerhalb der Vereinigte Staaten. Internationale Wissenschaftlerstellen jetzt gerechtes über 12% aller Unterzeichner dar und da eine Gruppe das fast 40%Wachstum in den letzten vier Monaten gesehen hat.

„Ich unterzeichnete diewissenschaftliche Meinungsverschiedenheit von der Darwinismus Aussage, weil ich absolutvom Mangel an zutreffendem wissenschaftlichem Beweisen zugunsten des darwinistischenDogmas überzeugt bin,“ sagte Raul Leguizamon, M.D., Pathologe und einen Professor von derMedizin an der autonomen Universität von Guadalajara, Mexiko.

„Niemand inden biologischen Wissenschaften, eingeschlossen die
Medizin, benötigt Darwinismus atall“ fügte Leguizamon hinzu. „Darwinismus ist zweifellos erforderlich, jedoch, um alsPhilosoph aufzuwerfen, da es hauptsächlich eine Weltanschauung ist. Und einschreckliches zugleich, wie Bernard Shaw zu sagen pflegt“

Die Liste von 610Unterzeichnern umfasst wissenschaftliche Mitglieder von nationalen Akademien derWissenschaften in Rußland, tschechische Republik, in Ungarn, in Indien (Hindustan), inNigeria, in Polen, in Rußland und in den Vereinigten Staaten. Viele der Unterzeichnersind Professoren oder Forscher von Hauptuniversitäten und von internationalen ForschungsAnstalten wie Cambridge Universität, britischem Museum von der natürlichen Geschichte,Moskau Landesuniversität, Masaryk Universität in der tschechischen Republik, Hong-KongUniversität, Universität von Turku in Finnland, autonom Universität von Guadalajara inMexiko, Universität von Stellenbosch in Südafrika, von Institut de Paléontologie Humainein Frankreich, von Chitose Institut der Wissenschaft u. der Technologie in Japan, vonBen-Gurion Universität in Israel, von MIT, von Smithsonian und von Princeton.

„Meinungsverschiedenheit über Darwinism ist eine globale Sache, sagteDiscovery-Institute- Präsident Bruce Chapman, ehemaliger US Botschafter zu den Nationenin Wien. „Darwinisten verwendeten die Behauptungen, daß praktisch jeder Wissenschaftlerin der Welt die darwinistische Entwicklung für zutreffend annahm, aber wir fingenschnell an, US Wissenschaftler zu finden, die die diese Aussage widerlegten. Jetzt findenwir, daß es Hunderte gibt, und vermutlich Tausende Wissenschaftler auf der ganzen Erde,die die Theorie Darwins nicht unterzeichnen!“

Discovery-Instituteveröffentlichte zuerst 2001 seine Liste von wissenschaftlichen Meinungsverschiedenheitenüber Darwinismus, um falsche Aussagen über die darwinistische Entwicklungherauszufordern, made in promoting PBS’s “Evolution” series. Zur der Zeit als esbehauptet wurde, daß praktisch jeder Wissenschaftler in der Welt an die Theorie glaubt“

Prominente Unterzeichner sind: USnational academy of sciences Mitglied PhilipSkell; Amerikanische Verbindung für die Zuführung des Wissenschaft Gefährten Lyle Jensen;Entwicklungsbiologe und Lehrbuchautor Stanley Salthe; Smithsonian AnstaltEntwicklungsbiologe und ein Forscher an National Institutes of Health’s National Centerfor Biotechnology Information Richard von Sternberg; Herausgeber von Rivista diBiologia/von Biology Forum--das älteste noch erschienene Biologiejournal in der Welt-- Giuseppe Sermonti; und die russische Academy of Natural Sciences Embryologist LevBeloussov.


Originaltext:



DISSENT FROM DARWIN “GOES GLOBAL” AS OVER 600 SCIENTISTS
FROM AROUND THE WORLD EXPRESS THEIR DOUBTS ABOUT DARWIN’S THEORY

SEATTLE —Over 600 doctoral scientists from around the world have now signed
a statementpublicly expressing their skepticism about the contemporary
theory of Darwinianevolution. The statement, located online at
www.dissentfromdarwin.org, reads: “We areskeptical of claims for the
ability of random mutation and natural selection toaccount for the
complexity of life. Careful examination of the evidence for Darwiniantheory
should be encouraged.”

The fastest growing segment of the list isscientists from outside the
United States. International scientists now representjust over 12% of all
signers, and as a group has seen nearly 40% growth in the pastfour months.

“I signed the Scientific Dissent From Darwinism statement, becauseI am
absolutely convinced of the lack of true scientific evidence in favour of
Darwinian dogma,” said Raul Leguizamon, M. D., Pathologist, and a professor
ofmedicine at the Autonomous University of Guadalajara, Mexico.

“Nobody in thebiological sciences, medicine included, needs Darwinism at
all,” added Leguizamon.“Darwinism is certainly needed, however, in order to
pose as a philosopher, since itis primarily a worldview. And an awful one,
as Bernard Shaw used to say.”

The list of 610 signatories includes member scientists from National
Academies ofScience in Russia, Czech Republic, Hungary, India (Hindustan),
Nigeria, Poland,Russia and the United States. Many of the signers are
professors or researchers atmajor universities and international research
institutions such as CambridgeUniversity, British Museum of Natural
History, Moscow State University, MasarykUniversity in Czech Republic, Hong
Kong University, University of Turku in Finland,Autonomous
University of Guadalajara in Mexico, University of Stellenbosch in South
Africa, Institut de Paléontologie Humaine in France, Chitose Institute of
Science& Technology in Japan, Ben-Gurion University in Israel, MIT, The
Smithsonian andPrinceton.

“Dissent from Darwinism has gone global,” said Discovery InstitutePresident
Bruce Chapman, former US Ambassador to the United Nations in Vienna.
“Darwinists used to claim that virtually every scientist in the world held
thatDarwinian evolution was true, but we quickly started finding US
scientists thatdisproved that statement. Now we’re finding that there are
hundreds, and probablythousands, of scientists all over the world that
don’t subscribe to Darwin’s theory.”

Discovery Institute first published its Scientific Dissent From Darwinism
list in 2001 to challenge false statements about Darwinian evolution made in
promoting PBS’s “Evolution” series. At the time it was claimed that
“virtuallyevery scientist in the world believes the theory to be true.”

Prominentsignatories include U.S. National Academy of Sciences member
Philip Skell; AmericanAssociation for the Advancement of Science Fellow
Lyle Jensen; evolutionary biologistand textbook author Stanley Salthe;
Smithsonian Institution evolutionary biologistand a researcher at the
National Institutes of Health’s National Center forBiotechnology
Information Richard von Sternberg; Editor of Rivista di Biologia /Biology
Forum --the oldest still published biology journal in the world--
Giuseppe Sermonti; and Russian Academy of Natural Sciences embryologist Lev
Beloussov.


Glaubt Ihr auch, dass der darwinistische Spuck undBetrug bald ein Ende hat und wir irgendwann beim Hinblick auf dieses damalige Mittel zumZweck(der Macht) der materiellen Wissenschaften und Hintergrundregierungen mit selbigenSchmunzeln dastehen werden, wie heute beim Gedanken daran, dass die Menschen einstglaubten 'die Erde sei eine Scheibe'?
Ich glaube es, 100%ig.

Gruss JIVA


melden
Anzeige

Darwinismus - adé!

02.07.2006 um 08:10
"Glaubt Ihr auch..."

Ich nicht.


melden
buddel
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Darwinismus - adé!

02.07.2006 um 10:06
Link: de.wikipedia.org (extern)

moin

fundamentalistendreck.
mal wieder gegen das einzig einigermassenfunktionierende modell anstinken
und als alternative nur die bescheuerte idee vomintelligent-design im sack

buddel


melden
buddel
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Darwinismus - adé!

02.07.2006 um 10:11
moin

übrigens bezeichnend,
wie galant die eigenen ideen in dem artikel nichterwähnt werden.

buddel


melden
taothustra1
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Darwinismus - adé!

02.07.2006 um 10:21
Es ist eben nicht nur Darwinismus oderIntelligent Design,
sondern sowolDarwinismus als auch Intelligent Design.

Es scheitert nur an derFähigkeit, beides nicht im Wiederspruch zueinander zu sehen und deshalb hat keiner vonbeiden Lagern recht.


melden

Darwinismus - adé!

02.07.2006 um 10:57
@thothustra

Dann wirst du mir sicher erklären können wie der Designer entstandenist. Hat sich dann wohl selbst designet?

Und überhaupt fehlt ja die alternativeAussage in dem Text. Das Darwins Modell ausbauwürdig ist, ist nahezu selbstverständlich,das ist nahezu jede Theorie, das es überhaupt kein anderes Modell gibt das die Evolution(und das es DIE gibt zweifeln wohl selbst die Unterzeichner nicht an) schlüssig undwiederspruchsfrei erklärt ist ebenso Fakt.

Kuzum: Mir fehlen die alternativenErklärung. Das AD oder sonstige, religiös angehauchte Spinnereien, schieben das Problemnämlich einfach eine Stufe weiter, bieten jedoch keinerlei neue Erkenntnis. Bei denenbleibt dann nämlich die Frage nach der Entstehung des Designers bzw. die nach derExistenz eines Gottes.


"dass die Menschen einst glaubten 'die Erde seieine Scheibe'? "
Das ist auch so eine beliebte Legende. Kann ja sein das dies injgewissen Büchern und in religiösen Kreisen so gesehen wurde, in den Kreisen die beruflichdamit zu tun hatten (Seeleute, etc..) war jedoch durchaus bekannt das die Erde gewölbtbzw. eben "rund" (eigentlich kugelich, rund ist auch eine Scheibe) war. Und das schonseitdem Leute "hinter" den Horizont geschaut haben.

P.S.
Hier wird doch sogerne über "altes Wissen" spekuliert. Aber die Erde war natürlich bis vor 500 Jahreneine Scheibe.


melden

Darwinismus - adé!

02.07.2006 um 10:58
taothustra1

ES ist mir schon klar, wie du es meinst, aber wir müssten das nochetwas differenzierter ansehen. Die zwei Lager sind nämlich die neodarwinistischennihilistischen Materialisten, welche über die wissenschaftlich bewiesene Tatsache derEvolution (Entwicklung hat stattgefunden) noch den Glauben an Selektion und Mutationhaben, der Stärkere möge gewinnen und daran, dass alles ein Zufall ist.

Dasandere Lager sind die dogmatischen orthodoxen Kreationisten, welche die Bibelwortwörtlich nehmen wollen und dadurch die ganze Evolution negieren und bestreiten in derwissenschaftlichen Form.

Das, lieber taothustra1 sind die beiden Lager und beidesind in meinen Augen im Unrecht, es mag den darwinistischen "Zufall" geben, aber bestimmtnicht bei der Entstehung des Universums, welches schlussendlich das Leben ermöglicht hat.Und es mag den "Gott" geben, aber bestimmt nicht jenen mit weissem Bart im christlichenHimmel, welcher in der Bibel seine unumstösslichen Worte niedergeschrieben hat.

Damit ist die Vorstellung vom intelligenten Design wirklich ein Mittelweg, welchervon Physikern, religiösen Menschen, Wissenschaftlern und so weiter, gleichermassenverstanden, nachvollzogen und akzeptiert werden kann.

Oder glaubst du an eineMischung aus Zufall und Gott? Ich sehe hier im Gegensatz zu dir einen Widerspruch. DerZufall ist die blinde tote Materie welche ein geist- und seelenloses Wesen erschaffen hatin dem die Liebe bloss ein biochemischer Prozess ist. Im christlichen Gott sehe ich einenerzürnten persönlichen männlichen Gott, welcher uns Menschen aus dem Himmel vertriebenhat, weil wir nicht brav waren (für mich logischer wäre, dass wir uns selber von ihmentfernt haben, nicht er aber uns vertrieben hat). Wo haben beide recht?


melden

Darwinismus - adé!

02.07.2006 um 11:08
UffTaTa

Viele Menschen klammern sich an Theorien, sie haben vergessen, selbernachzudenken und zu forschen (wie deine Seefahrer es noch getan haben). Wer die Augenöffnet wird irgendwann zwangsläufig erkennen, dass die geistigen Kräfte es sind, welchedie Materie formen und entwickeln und es nicht umgekehrt, die Materie ist, welche sichselber zufällig geformt hat

Diverse gute Links und Argumente gegen Selektion undMutation findest du im "Wie hält der Schöpfer die materielle Welt aufrecht?" Thread,aber diese Dinge müssen eben studiert und über längere Zeit im Leben beobachtet werden.

Es gibt Geisteswissenschaften, wenn du dich da hinein vertiefst, würde dir dasBild der geistigen Entwicklung irgendwann vor Augen erscheinen. Imagination undInspiration sind von Bedeutung.

Es ist das einfachste und aber unbefriedigtesteGedankenleben, wenn man einfach nur pflücken will, entweder Darwin oder die Bibel odersonst was. Das kann jeder, das lässt die eigene innere Welt verkümmern. Irgendwann lebenwir nur noch in den Theorien von anderen und machen uns keine eigenen Gedanken mehr.

Als Kind ist diese Aufnahmebereitschaft durchaus sinnvoll, aber irgendwann müssen wirbeginnen, selber nachzudenken.


melden
aniki
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Darwinismus - adé!

02.07.2006 um 11:20
Kotz, noch so ein Betbruder-Thread! :(


melden
sakral
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Darwinismus - adé!

02.07.2006 um 11:23
Das Darwin nicht alles erklären konnte, sollte doch jedem klar gewesen sein. Er hat nurdas grundlegende gesagt und heute wissen wir ja auch das Darwin nicht immer recht hatte.Trotzdem ist es kein Ade. Das Intelligente Design wurde übrigens schon von Experten malwiederlegt. Im Text steht jodoch nicht wie das dann alles hier zu stande gekommen seinsoll. Anscheinend haben die keine Lösung parat und wollen einfach mal sagen Darwin hatunrecht.....


melden

Darwinismus - adé!

02.07.2006 um 11:25
Hallo !

Selber denken ist schon wichtig ! Jawoll !

Komisch undinteressant zugleich finde ich dann aber, daß Theorien, an denen hochbegabteWissenschaftler aller Herren Länder über Jahre oder Jahrhunderte gearbeitet haben und diewirklich das "Beste" sind was zusammengetragen wurde, einfach weggewischt werden nachdem Motto: Evolution kann so nicht funktionieren. Glaub ich nicht. Wir denken einfach malein bisschen darüber nach und kommen, schlau wie wir ja sind, in wenigen Minuten zu derErkenntnis, daß alle Unrecht haben, die sich wissenschaftlich mit der Biologie etc.befassen, nur wir Hobbywissenschaftler haben jetzt endlich den großen Überblick. Auf unshat die Menschheit gewartet !

Der Darwinismus ist für mich in den meistenPunkten absolut nachvollziehbar, wenn auch Fragen offen bleiben.


melden
yo
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Darwinismus - adé!

02.07.2006 um 11:43
wsa habt ihr immer mit dem zufall? es gibt keinen zufall, wenn dann überhaupt nur aufsubatomarer ebene, aber davon kann bei biologie keine rede sein. die mutationen sindnicht zufällig, sie ergeben sich und man könnte sie vorhersagen, wenn man alle faktorenkennen würde, genauso wie man die lottozahlen vorhersagen könnte, wenn man alle faktorenkennen und über ausreichend rechenpower verfügen würde.


melden
aniki
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Darwinismus - adé!

02.07.2006 um 11:55
Aber da man eben NICHT alle Faktoren kennt und voraussagen kann, ist es dann nichtlegitim, von ZUFALL zu sprechen? Ist doch nur eine Frage der Begriffsdefinition...


melden

Darwinismus - adé!

02.07.2006 um 12:06
Warum soll es denn keinen Zufall geben ?

Das Prinzip der Quantenunschärfe istdoch daß es prinzipiell nicht möglich ist Ort und Geschwindigkeit eines Teilchens zubestimmen.
Oder ist dann das "Schicksal" irgendwo im elfdimensionalem Calabi Yaufestgelegt (jenseits des Planck-Horizontes) ??


melden
yo
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Darwinismus - adé!

02.07.2006 um 12:07
finde ich nicht, zufall wäre für mich, wenn es keinen grund dafür gäbe, dass etwas sichso verhält und nicht anders.


melden
yo
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Darwinismus - adé!

02.07.2006 um 12:09
"Das Prinzip der Quantenunschärfe ist doch daß es prinzipiell nicht möglich ist Ort undGeschwindigkeit eines Teilchens zu bestimmen."

das ist doch der subatomarebereich, wenn ich mich nicht irre. den hatte ich ja potenziell ausgenommen. aber, auchwenn ich es nciht beweisen kann, selbst da denke ich nicht, dass es zufall gibt, sonderneher, dass man nur noch nicht entdeckt hat, wie und warum sich die dinge so verhalten.


melden
inflagranti
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Darwinismus - adé!

02.07.2006 um 12:14
Link: www.spiegel.de (extern)

hier mal ne hintergrundinformation!


melden
aniki
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Darwinismus - adé!

02.07.2006 um 12:16
Aber ob du es nun "Zufall" nennst oder "durch nicht erkennbare Einflüsse hervorgerufen",ist das nicht eigentlich egal, wenn man sich das so oder so zustandegekommene Ergebnisbetrachtet?
Letztendlich ist es doch dasselbe: ein Ausdruck dafür, daß ein VorfallUNBEABSCHTIGT stattgefunden hat. Also, ich hab keine Probleme mit der Verwendung undDefinition des Begriffes "Zufall"... :)


melden

Darwinismus - adé!

02.07.2006 um 12:21
Es sprechen mehr Fakten für ihn, als gegen ihn, und es gibt keine Alternative dazu.Nur weil es gewissen Leuten nicht in den Kram passt, die Evolution als völlig falschdarzustellen ist doch armselig.
Ich weis nicht was das beweisen soll und wo hin dasführen wird, aber es ist auf Dauer recht nervig.

Wenn ich mir mal dieSchaltkreise eines Computer Chips betrachte, dann sind die ja heute schon reichlichkomplex. Die wurden aber von uns Menschen geschaffen, keiner würde behaupten, dass wasanderes hinter steht.

Was der letzte Satz hier mit dem Thema zu tun hat, sagich nicht. :)

Aus der Materie die am Anfang nur aus Wasserstoff bestand (ichweis es auch genauer), entstanden die Sterne. Dort entstanden dann die weiteren Elemente,auch alle die aus denen wir heute bestehen.

So entstanden dann immer komplexereStrukturen.

Da diese Vorgänge durch die Wissenschaft sehr genau erklärt werdenkönnen, kommen hier nur noch recht wenige auf die Idee dieses zu bestreiten und einenSchöpfer dafür verantwortlich zu machen.

Aber dann auf einmal als die Erde vorüber vier Milliarden Jahre ruhig ihre Kreise um die Sonne zog, sprang auf einmal also derSchöpfer aus dem Nichts hervor, und schuf das Leben?

Klingt doch seltsam, oder?

Ich finde die Fragen, welche entstehen, wenn wir einen Schöpfer für dieEntstehung des Lebens verantwortlich machen, sind bei weitem schwerer zu beantworten, alsdie Fragen die, welche durch die Evolutionstheorie entstehen.

Ich habe auch nochkeinen gefunden, der die Entstehung des Lebens mit Hilfe eines Schöpfers wirklicherklären könnte. Da muss man dann einfach glauben, dass es eine Kraft gibt, einegöttliche, die die Materie eben belebt habe, aber wie das ausgesehen haben soll, wirdnicht erklärt.

Die, welche so voll von Zweifel sind, sollten dann schon abermal eine Erklärung anbieten, welche über das „muss man eben so glauben“ hinausgeht.


melden
inflagranti
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Darwinismus - adé!

02.07.2006 um 12:25
unser turbogeladenes affenhirn wird auf die floskel "zufall" sicher nicht verzichtenkönnen, um zu beobachtende vorgänge zu beschreiben. rein logisch gesehen stellt diesefloskel aber nichts dar, denn es gibt keine prämisse der folgerichtigkeit.


melden
Anzeige
yo
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Darwinismus - adé!

02.07.2006 um 12:26
"Aber ob du es nun "Zufall" nennst oder "durch nicht erkennbare Einflüsse hervorgerufen",ist das nicht eigentlich egal, wenn man sich das so oder so zustandegekommene Ergebnisbetrachtet?
Letztendlich ist es doch dasselbe: ein Ausdruck dafür, daß ein VorfallUNBEABSCHTIGT stattgefunden hat. Also, ich hab keine Probleme mit der Verwendung undDefinition des Begriffes "Zufall"... "

oh, vielleicht sollten wir das in einemder zufalls-threads weiterdiskutieren ;)
zu deiner frage: ich finde es keineswegsegal. zudem sind auch vorgänge, die sich perfekt erklären lassen, oftmals unbeabsichtigtabgelaufen. das kann kein kriterium sein.


melden
123 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden