Wissenschaft
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Beantwortung von Frage

14 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: Gesellschaft, Fragen, Antworten ▪ Abonnieren: Feed E-Mail
Seite 1 von 1

Beantwortung von Frage

06.02.2004 um 15:51
hy leute

was glaubt ihr, liegt die beantwortung von fragen, in uns selbst oder könne andere, unsere Frage beantworten. Die arte der Frage ist dabei nicht wesentlich. Versucht euch mal vorzustellen, eine frage, die wirklich aus euch selbst kommt zu stellen, die ihr dann nicht beantworten könnt. Dies wäre doch vollkommen sinnlos und ginge eigentich auch gar nicht. Außer diese Frage würde mit eindrücken aus der Geselllschaft gespickt (also nicht neutral) sein. Denn jeder von uns besitzt kreativität und gedanken und kann sich deshalb über seine eigenen fragen, gedanken machen und diese auch beantworten, auch wenn sie für andere vielleicht falsch sind, sind können sie für einen selbst nur richtig sein!!

was sagt ihr dazu??

grü
neo

Und er sah, dass es gut war


melden

Beantwortung von Frage

06.02.2004 um 16:05
ich hab das jetzt leider nicht ganz gschnallt...

In jede hohe Freude mischt sich eine Empfindung von Dankbarkeit.
(J.W.G.)



melden

Beantwortung von Frage

06.02.2004 um 16:09
neo_19

Meinst du z.B. eine Frage wie : Woher kommt das Geschehen und das gesamte
Universum um uns herrum ?


In der 0 steckt des Rätsels Lösung !


melden

Beantwortung von Frage

06.02.2004 um 16:10
Fragen, die einen selbst betreffen, kann auch nur jeder für sich selbst beantworten, da
die Antwort in jedem Fall Auswirkung auf den Fragenden hat.
Und da jeder für sich selbst verantwortlich ist, ist auch jeder für das ihn betreffende
zuständig und kann die Antwort auf bestimmte Fragen auf niemand anderen abwälzen.


Wenn Du das nicht hast,
dieses Stirb und Werde,
bist Du nur ein trüber Gast
auf dieser dunklen Erde.



melden

Beantwortung von Frage

06.02.2004 um 16:15
hmm... wie kann ich das am besten zusammenfassen?!?

Ahm. Am besten ich fange noch mal neu an!
Es geht grundsätzlich darum sich über das Thema, "Fragen" Gedanken zu machen. Stelle dir nun mal vor du hast eine Frage und möchtest sie klarerweise beantwortet haben! Jetzt musst du dir erst mal gedanken machen, woher diese Frage kommt. Ist sie eine Frage die nur dich betrifft und deine Gedanken, oder vielleicht eine die dir jemand anderer gestellt hat oder ist es eine Frage der Gesellschaft. Jetzt ist es meine Annahme, dass ich die Antwort für die Fragen, die aus mir selbst kommen bereits kenne, denn unser "Geist" ist nicht in der Lage sich eine Frage zu stellen der er selbst nicht beantworten kann! Aber eben nur wenn diese für dich bestimmt und aus dir heraus kommt! Bei den anderen Arten von Fragen, ist der Ursprung zu suchen. Denn der Auslöser der Fragen, kennt die Antworten! Ähnlich nach der Suche nach einem VIrusüberträger, man sucht auch den Wirt, den in ihm liegt die Heilung. Gibt es also Fragen, deren Beantwortung nur durch die Gesellschaft passiert oder funktioniert unsere Gesellschaft überhaupt nur durch das stellen von Fragen, und allem voran, was tun wenn die frage (die es vielleicht nicht gibt) niemand beantworten kann. Man muss beweisen. Alle Fragen deren beantwortung wir für uns selbst gefunden haben sind richtig, wenn wir sie aus einer Neutralität heraus gewonnen haben. Der rest fällt in das Thema Verblednung, Kontrolle und Macht. Dies ist der Ausgangspunkt der Diskussion, ich hoffe es ist jetzt verständlich :)
Manchmal gehe ich leider mit mir selbst durch aber naja :)

lg neo

Und er sah, dass es gut war


melden

Beantwortung von Frage

06.02.2004 um 16:36
"Wieso, weshalb, warum? -Wer nicht fragt, bleibt dumm!
Tausend tolle Sachen, die gibt es überall zu sehen,
manchmal muss man fragen, um sie zu verstehen!"



melden

Beantwortung von Frage

06.02.2004 um 16:44
Dies sind Frage die von der Gesellschaft aus gehen. Aber keine unserer eigenen Fragen deren Beantwortung wir nicht schaffen würden.
Es ist mir schon klar, dass wir fragen müssen, sonst bleiben wir dumm! völlig richtig! Aber Fragen nach dem Bewusstsein, Fragen nach dem Leben, Fragen nach dem Sinn von allem und auch dessen Anfang, bleiben uns überlassen. Stellen wir sie uns nun, wissen wir die Antwort! Stellen wir sie uns nicht, dann haben wir auch nicht fragen und somit auch keine Antworten! weißt du was ich meine?



Und er sah, dass es gut war


melden

Beantwortung von Frage

06.02.2004 um 19:26
hallo neo,

ja ich glaube jeder kann jede frage bei sich selbst finden, so nach der theorie "erkenne dich selbst" o.ä.
jedoch muss ich auch zugeben, ohne die menschheit, sprich ohne ihrem wissen das sie sich angeeignet haben, in der auch die sprache enthalten ist, könnte man sich selbst keine frage stellen
ich glaube man würde dafür zu simple denken und hätte nur seinen überlebensinstinkt in sich, nicht so sehr auf glückshormone ausgerichtet wie in der heutigen zeit
zuviel wissen kann jedoch auch schädlich sein, denn dann versucht man alles logisch zu erklären, wie sogenannte wissenschaftler bei der uri-geller diskussion hier im forum
eine andere redewendung und theorie ist ja wieder "die mitte ist der richtige weg" und das ist auch eine meiner theorien

würde ich nicht schreiben können, nicht reden, so würde mein gedächtnis, mein verstand anders arbeiten, ich würde nicht in worten denken und keine theorien aufstellen ... es würde alles auf das versuchen, wie tiere [beste beispiel affen] hinauslaufen
aber wie gesagt zu viel wissen kann auch nicht gut sein

ich glaube daher zwar das man jede frage in sich selbst beantworten kann, aber man braucht doch eine art von kommunikation und verständniss um überhaupt "logisch" denken zu können ... sprich tiere können bei meiner theorie keine frage bei sich selbst beantworten



melden

Beantwortung von Frage

06.02.2004 um 19:49
"was glaubt ihr, liegt die beantwortung von fragen, in uns selbst oder könne andere, unsere Frage beantworten."

War das die Ausgangsfrage ??? LOL!

Bitte schau erstmal nach, woher diese Frage kommt. Möglicherweise findest Du die Antwort in Dir selbst..

Nit bös sein, aber die Antwort liegt wahrscheinlich auf dem Grund eines Glases guten Weins...

novus ordo seclorum


melden

Beantwortung von Frage

06.02.2004 um 19:49
@neo_19

Was für Fragen meinst du ?

z.B. man wacht Morgens auf hat einen Riesen Kater und fragt sich selber wie man am Abend davor soviel saufen konnte ?


Niemals aufgeben !



melden

Beantwortung von Frage

06.02.2004 um 20:39
@ Neo
Ich glaube, was alle ein bisschen verwirrt ist, dass Du von zwei Arten von
Fragen ausgehst. Solchen, die "in uns selbst liegen" und anderen. Es ist
jedoch nicht so einfach zu sagen, welche Fragen nun wirklich nur "in uns
selbst liegen" bzw. "aus uns selbst kommen".
Eine Frage wie "weshalb lebe ich?" käme ja grundsätzlich aus uns selbst,
würde eine Beantwortung somit für Aussenstehende unmöglich machen.
Dennoch befass(t)en sich zahlreiche Religionen und Philosophen seit
Menschengedenken mit dieser Frage. Man könnte also eine Lösung der
Fragestellung in Anlehnung an eine Religion oder eine Lehre zu finden
versuchen. Aber ist das dann wirklich eine Antwort? Ist es nicht vielmehr ein
einfacherer Weg um sich einzugestehen, dass eine "Antwort" per se nicht
gefunden werden kann, weil einfach kein probates Mittel zur Verifizierug
vorhanden ist.
Oder geht es eher um eine Frage wie "Wie geht es mir? Wie fühle ich mich?"
Diese Frage wäre ja im Grunde auch eine Frage, die nur mich betrifft, die nur
ich wirklich beantworten könnte. Aber dennoch ist es nicht so, zumindest
partiell nicht. Ich könnte müde aussehen, weshalb man Rückschlüsse von
Äusserlichkeiten ziehen könnte. Mein Blutdruck/Puls könnte gemessen
werden und daraus Schlüsse gezogen werden...die Beispiele sind endlos...
Wenn Du also Fragen des eher ersten Typs gemeint hast, dann glaube ich
schon, dass man Antworten in sich selbst finden kann. Diese wären meiner
Ansicht nach aber nicht immer unbedingt die richtigen, weil oft nicht
überprüfbar. Insofern müsste ich dann andere, die "meine" Fragen
beantworten genauso ernst nehmen, da sie "richtiger" liegen könnten als ich
selbst.
So, jetzt sind wir alle vollends verwirrt ;-)



melden

Beantwortung von Frage

07.02.2004 um 11:26
@zwiwi
erstmal noch, hy :)
Ich gehe eher von 3 Arten der Fragestellung aus.
1. Die Fragen die ich mir selbst stelle bzw. stellen kann!
2. Die Fragen mit denen jemand anderer zu dir kommt, weil er die Erkenntnis, dass die Antwort in ihm selbst liegt noch nicht hatte.
3. Die Fragen die allgemein in die Gesellschaft gestellt sind. Fragen die Jeden betreffen.

Nun muss man anfangen zu differenzieren. In welche Kategorie würde zB die Frage passen: Was ist der Ursprung unserer Existenz? Auf der einen Seite ist eine gesellschaftliche Frage, denn fast jeder will wissen woher er kommt und warum er hier ist. Andererseits ist es auch eine Frage, die von einem Selbst ausgehen kann. So und jetzt kommt der Kernpunkt dieses Threads :)
Es stellt sich jetzt die "Frage" warum stelle ich mir diese Frage nach dem Ursprung überhaupt. Welche Motive sind dahinter versteckt? Ist es der gesellschaftliche Zwang? Ist es der Verlauf der Erkenntnis, der uns dazu bringt uns diese Frage zu stellen? Würde ich mir diese Frage auch stellen, wenn ich alleine irgendwo im nichts aufgewachsen wäre, ohne dass mir jemals jemand von einem Ursprung erzählt haben könnte?

Du hast gesagt:""Dennoch befass(t)en sich zahlreiche Religionen und Philosophen seit
Menschengedenken mit dieser Frage. Man könnte also eine Lösung der
Fragestellung in Anlehnung an eine Religion oder eine Lehre zu finden
versuchen."".
In der Frage, der Beantwortung von Fragen, dürfen wir uns nicht an die Ideen anderer haften. Darum geht es ja! Wir müssen die Fragen, deren Beantwortung wir suchen in uns selbst reflektieren um zu verstehen ob wir sie selbst beantworten können oder nicht!
Sollten wir es nicht können, müssen wir alternativen suchen um dennoch unserem innersten wunsch nach erkenntnis nachzukommen.
Um noch einmal den Kern der grundsätzlichen Fragestellung zu fassen:
Können wir uns aus unserer teilweise selbst verschuldeten Unmündigkeit heraus, uns selbst eine Frage stellen, die nicht von der Gesellschaft vorgeschrieben ist oder von jemand anderem kommt, deren beantwortug nicht in unserem Ermessen liegt, weil wir aus biologischer sicht nicht im stande sind sie zu beantworten? Es muss also eine frage sein, von der bisher noch niemand von uns gehört hat! UNBEKANNTES TERRITORIUM!!!!!!

@j-k
Du hast einen weiteren sehr wichtigen Punkt angeschnitten, der noch rationaler und vergangener gedacht ist als der meine! :) sehr gut
Könnten wir uns Fragen stellen, wenn wir keine sprache hätten? Würden diese Fragen, sodenn es welche gäbe von Instinkten beantwortet werden? Könnten wir uns jemals über fragen nach dem bewusstsein äußern? Wir hätten wahrscheinlich keine motivation dies zu tun, weil es UNBEKANNT ist! unbekanntes begreifen wir nicht und können wir auch nicht erschließen. Alles in allem ist noch nie ein schritt in eine unbekannte richtung angestrebt worden. denn alles was wir erfahren haben und wissen, stammt heraus aus rationalität, Kausalität und Zufall!!!
relektiert mal :)

lg neo


Und er sah, dass es gut war


melden

Beantwortung von Frage

07.02.2004 um 13:09
@neo
Jetzt kommen wir dem "Problem" ja schon näher.
Wäre vorteilhaft gewesen, wenn Du den terminus "Frage" bzw. "Frage aus
einem selbst" bereits in erstem posting etwas genauer konkretisiert hättest :)

»In der Frage, der Beantwortung von Fragen, dürfen wir uns nicht an die
Ideen anderer haften.

Das ist mir schon klar, nur ist es eben gerade im Zusammenhang mit solchen
Fragen oft der Fall, dass Menschen sich für den Weg des geringeren
Widerstandes entscheiden und sich an Lösungsvorschläge anderer anlehnen.
Wie sonst willst Du Dir die Existenz der Religionen erklären? Überzeichnet
könnte man diese als vorgefertigte packages an Antworten und
Lebensweis(heit)en bezeichnen (ich kann jetzt schon die Anzahl an Protesten
vor mir sehen, die dieser Satz auslöst ;) ) Insofern kommen viele gar nicht
dazu sich all diese Fragen selbst zu stellen, da die Religion, die gewählte
Lebensphilosophie die Antowrt liefert.

»Es stellt sich jetzt die "Frage" warum stelle ich mir diese Frage nach
dem Ursprung überhaupt. Welche Motive sind dahinter versteckt? Ist es der
gesellschaftliche Zwang? Ist es der Verlauf der Erkenntnis, der uns dazu
bringt uns diese Frage zu stellen?

Ich halte es hier ein bisschen mit Maslow. wenn Du den ganzen Tag damit
beschäftigt wärst Dich zu fragen, wie Du ein Essen auf den Tisch bekommst,
wie Du ein Dach über den Kopf bekommst, wie Du Liebe erfahren könntest,
etc (wir könnten jetzt die einzelnen Stufen durchgehen), dann glaube ich, dass
recht wenig Gelegenheit besteht um sich die Fragen der Selbsterkenntnis zu
stellen. Nicht nur die Zeit, sondern auch das Bedürfnis (um bei Maslow zu
bleiben) sich diese Fragen zu stellen. Das heisst jetzt natürlich nicht, dass
sich ein Obdachloser diese Frage nicht stellen würde, aber wir gehen ja vom
gros der Menschheit aus, oder?
Deshalb glaube ich, dass sowohl zur Entstehung als auch Beantwortung
solcher Fragen ein vorhandenes Grundwissen notwendig erscheint. (@j-k:
dass dann im Grunde ein Sprachverständnis voraussetzt)

»Würde ich mir diese Frage auch stellen, wenn ich alleine irgendwo im
nichts aufgewachsen wäre, ohne dass mir jemals jemand von einem Ursprung
erzählt haben könnte?

Nein, denn Du könntest nicht überleben, Du kämst also gar nicht an den
Punkt Dir diese Fragen zu stellen. Nicht nur würdest Du verhungern,
verdursten, erfrieren oder etwas in der Art, sondern würdest Du auch aus
Mangel an Liebe und Zärtlichkeiten sterben. Es ist bewiesen, dass Babies,
wenn man sie nicht berührt, ihnen keine Wärme und Zuneigung schenkt,
sterben.
Und ich kann Deine Frage nur wom Säuglingsalter an verstehen, da sie
andernfalls (sagen wir, Du wirst mit 10 oder 15 alleine gelassen) nicht
beantwortbar ist, da es zuvor bereits zu viele Einflussfaktoren gegeben hätte.

Alles Liebe :-)




melden

Beantwortung von Frage

07.02.2004 um 13:39
@ zwiwi

Das was du im 1. Absatz beschrieben hast ist genau das problem! Darum gehöre ich keiner religion an, darum bin ich, Ich selbst und niemand anders! Individualität, heißt das stichwort! Die Antworten auf die Fragen, sind individuell, wir können sie gemeinsam erläutern, wir können sie auch gemeinsam reflektieren, aber wir können sie niemals gemeinsam erfahren! Die Religionen üben in dieser hinsicht macht auf die jenigen aus, die nicht im stande sind, aus welchen gründen auch immer, sicher ihrer selbst und damit ihrer fragen bewusst zu sein. Um doch ein annäherndes Staium zu erreichen geht man den leichten weg, aber der ist sicher nicht der richtige, zumindest für mich nicht!

Zum 2. Absatz
Natürlich ist mir die maslowsche pyramide ein begriff, jedoch sollten wir, denke ich mal, davon ausgehen, dass wenn wir sie ernst nehmen, sie auch wirktlich wörtlich ansehen. Soll heißen, wir können uns ja laut maslow erst um philosophische gedanken kümmern, wenn wir unsere grundbedürfnisse gedeckt haben. An diesem Punkt angelangt ist es natürlich schwierig, weil sich wieder jeder etwas anderes unter grundbedürfnissen vorstellt, und eine definition von außen wieder beeinflussung bedeuten würde. Wenn sich jetzt ein clochard um gedanken der philosophie macht, welche bedeutung hätte das für ihn? Dies konvergiert mit der grundintention dieses threads?? welche frage würde er sich stellen, die ihn auf seinen richtigen weg führen, würde er überhaupt motiviert sein sich solche fragen zu stellen? DASS IST HIER DIE FRAGE :)

zum 3. Absatz
Ist schon klar was du meinst, es könnte ja auch nie funktionieren, weil die Liebe einfach ein gefühl ist, dessen wir uns nicht entsagen können. das finde ich gut so denn die liebe ist das schönste was wir haben. Wir können sie teilen wir können aber auch selbst daran teil haben. Außerdem können wir sie auch körperlich ausdrücken. Also was sollte es schöneres geben und dass jemand ohne sie nicht leben kann, das verstehe ich natürlich. Aber mit alleine habe ich auch mehr gemeint, so ne art bauernhof wo der vater alle paar jahre mal in die stadt fährt und sonst sind alle selbstversorger! aber vielleicht ist das überhaupt ein bisschen ein konfuser ansatz :) naja ich lass es lieber :)

PS: danke für den äußerst netten gruß
den ich gerne zurück gebe :)

alles liebe :)
neo

Und er sah, dass es gut war


melden

Ähnliche Diskussionen
Themen
Beiträge
Letzte Antwort
Wissenschaft: Existenz...
Wissenschaft, 53 Beiträge, am 13.09.2007 von Quaoar
Satanael am 06.09.2007, Seite: 1 2 3
53
am 13.09.2007 »
von Quaoar
Wissenschaft: Covid-19 - lasst ihr euch impfen?
Wissenschaft, 6.727 Beiträge, vor 7 Minuten von abahatschi
carlygirl am 10.11.2020, Seite: 1 2 3 4 ... 341 342 343 344
6.727
vor 7 Minuten »
Wissenschaft: Die Gesellschaft als Spiegel der Psychiatrie
Wissenschaft, 54 Beiträge, am 16.06.2013 von Quinn-scias
Shotokan am 15.06.2013, Seite: 1 2 3
54
am 16.06.2013 »
Wissenschaft: Ghost in the Shell
Wissenschaft, 17 Beiträge, am 24.11.2013 von cRAwler23
Gostshell am 14.06.2010
17
am 24.11.2013 »
Wissenschaft: Psychologie - Sich zu seinem Vorteil mit anderen vergleichen
Wissenschaft, 26 Beiträge, am 31.03.2012 von wrentzsch
Dr.Precht am 27.03.2012, Seite: 1 2
26
am 31.03.2012 »