Wissenschaft
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Kunst, Krach und Rhythmus

35 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: Musik, Kunst, Statistik ▪ Abonnieren: Feed E-Mail

Kunst, Krach und Rhythmus

10.05.2009 um 17:15
Hallo Allmy

Alls typischer Musikverrückter, mach ich mir über meine "Obsession" natürlich auch einige Gedanken. Dabei bin ich zu einer Erkenntniss gelangt die ich hier gerne zur Diskussion stellen würde.

Jedwede Band, Jedwedes Musikstück befindet sich an einem bestimmten Punkt auf dem Feld das durch ein gleichseitiges Dreieck begrenzt wird.

Die Eckpunkte dieses Dreieckes sind

Kunst: Viele Töne viel Variation viel Unterschied.

Krach: Viel Verzerrung, sowohl die Instrumente als auch Sänger und Hörer werden übersteuert.

Rhytmus: Möglichst gleichförmig, regelmäßig hypnotisch.


Krach widerspricht der künstlerischen Präzision, deren Variabilität wiederum dem Rhytmus widerspricht. Die Klarheit des Rhytmus und die Gleichmäßigkeit widersprechen in gewisser weise dem Chaos das Krach erzeugt.

So entsteht zwischen allen Punkten jeweils ein Unvereinbarkeit und man muss sich somit entscheiden. Daher das Dreieck.

Man kann also jede Musik mit Prozentangaben versehen die insgesamt hundert ergeben.

Beispiel Jazz mit 10% Krach 50% Kunst 40% Rhytmus. Oder Ähnlich.

Was haltet ihr davon? Wie würdet ihr eure Musik kategorisieren?


1x zitiertmelden

Kunst, Krach und Rhythmus

10.05.2009 um 17:29
Ich verstehe zwar, was du meinst, gibt auch Diagramme dieser Art. Aber bei Musik passt es nicht so sehr, zumindest nicht mit deinen Eckpunkten. Musik kann zugleich sehr rhythmisch und melodisch sein, aber Krach (wobei dies oft Lautstärke impliziert) ist in der Tat eine eigene Ecke.


melden

Kunst, Krach und Rhythmus

10.05.2009 um 17:32
100%Krach Hehe

https://www.youtube.com/watch?v=iym8dmuwR3s

Achwas das hat ja noch einiges an Rhytmus und auch Kunst, also finde ich. generell ist das wohl eher subjektiv, was man als kunst einstuft.
Wenn man es so wie du es sagst nimmt, dann wohl 80%krach 19%Rythmus 1%Kunst

Youtube: Terrorfakt (Live) : Achtung! @ Sadisco*
Terrorfakt (Live) : Achtung! @ Sadisco*


Youtube: Terrorfakt - No Frequency
Terrorfakt - No Frequency


naja wie gesagt ich denke das kann man zwr so aufteilen ist aber doch sehr subjektiv was kunst ist bei Rythmus is das was anderes aber Krach kann auch jeder anders empfinden


melden

Kunst, Krach und Rhythmus

10.05.2009 um 17:35
@yoyo

Ich würde der these, gleichzeitig melodisch und rhythmisch nicht widersprechen. Aber mein künstlerisch entspricht nicht dem melodisch. Melodisch hat ne Menge mit Regelmäßigkeit und Rhytmus zu tun. Maximal künstlerisch wäre beispielsweise ein Lied in dem sich kein Ton widerholt.


melden

Kunst, Krach und Rhythmus

10.05.2009 um 17:36
Zudem ist es die alte Eurozentristik, Kunst mit Melodie, Tönen etc. zu assoziieren, im Gegensatz zu Rhythmus.


melden

Kunst, Krach und Rhythmus

10.05.2009 um 17:37
Und wie kommst du auf deine Definition von künstlerisch? Scheint mir sehr willkürlich, wieso sollte sich kein Ton wiederholen?


melden

Kunst, Krach und Rhythmus

10.05.2009 um 17:39
@yoyo

Ich mache den unterschied weil man bei einem sich widerholendem Rhytmus, in der gleichen Tondichte weniger Kreativität benötigt als wenn man beispielsweise ohne Regelmäßige Muster jeden Ton einzelnd schafft.

Ausserdem bin ich nunmal Europäer ;)


melden

Kunst, Krach und Rhythmus

10.05.2009 um 17:44
http://mp3.de/trendschmiede/genre/band/061400/225254/1
Dann kann man das ja getrost Kunst nennen^^ ist umsonst^^

Mit dem das sich kein Ton wiederholen soll um es maximal künstlerisch zu machen, das kommt mir auch spanisch vor^^. naja da denkt man halt an diese Aktionsmusiker, die dann irgendeinen Ton raushauen und dann sagen die was tolles dazu: Der Baum starb am Freitag Bäbäääm und dann ein neuer ton und noch ein paar schöne lichter und vllt ist der künstler noch grün angemalt^^. Naja ich denke das ist auch kein richtiges verständnis von Kunst, wenn man sowas gleich zur Kunst erhebt, das ist subjektiv und sehr auf diese alternative Kunstszene beschränkt


melden

Kunst, Krach und Rhythmus

10.05.2009 um 17:46
@all

Wenn euch der Begriff Kunst in diesem Zusammenhang stört könnt ihr in gerne durch einen synonymen Begriff ersetzen, mir ist aber keiner eingefallen ;)


melden

Kunst, Krach und Rhythmus

10.05.2009 um 17:46
Muss nicht so sein, in Westafrika gibt es Percussionists, die so komplexe Rhythmen kreieren, dass die Rhythmen wie Melodien wirken.
Andererseits finde ich Stockhausen etc. überhaupt nicht künstlerisch, ihnen fehlen oft sowohl Rhythmus als auch, was du als Kunst bezeichnest.

Eigentlich gibt es keinen grundsätzlichen Unterschied zwischen Rhythmus und Melodie, das eine ist eher ein Extrem des anderen und umgekehrt.


melden

Kunst, Krach und Rhythmus

10.05.2009 um 17:50
Wie wäre es mit den drei Ecken Regelmäßigkeit, systematische Unregelmäßigkeit und willkürliche Unregelmäßigkeit? :D


melden

Kunst, Krach und Rhythmus

10.05.2009 um 17:53
@yoyo
Ich weiß von den Perkussionisten und würde ein Teufel tun, die nicht künstlerisch zu nennen. Aber das was ich meine brauchte halt nen Begriff, und da das was man als kunst bezeichnet, keineswegs immer meine Definition von Kunst trifft, dachte ich das die Auflösung der Analogie Kunst<-->Schönheit in der Gesellschaft inzwischen soweit fortgeschritten ist, das ich das so verwenden kann ohne den impliziten Vorwurf mitschwingen zu lassen das rhytmische oder verzerrte Musik nicht künstlerische wäre, dieser Vorwurf war nämlich keineswegs meine Absicht.


melden

Kunst, Krach und Rhythmus

10.05.2009 um 17:53
@yoyo
wäre ich mit einverstanden ;)


melden

Kunst, Krach und Rhythmus

10.05.2009 um 21:27
Andrew von den Neubauten macht Krachperformance,nichts als unglaublicher kakophonischer Lärm,davon hat er eine CD eingespielt,danach musste er sich erstmal ne neue Wohnung suchen weil die anderen Mieter allesamt kunstfeindliche Banausen sind


melden

Kunst, Krach und Rhythmus

10.05.2009 um 22:36
Also interessant wäre das ja schon, mal ein Stück zu komponieren, in der sich kein Ton wiederholt. Allerdings ist die Tonleiter durch die Instrumente ja irgendwo begrenzt. Einmal durchgeklimpert und Ende. Man müsste also auch mit Halb, Viertel, Achteltönen, Sechzehnteltönen usw. arbeiten. Die Idee gefällt mir. Aber bekäme man eine Melodie dabei hin? Es darf sich ja nichts wiederholen... Der Rhythmus muss sich allerdings ständig wiederholen - sonst ist es kein Rhythmus. Darin läge schon mal ein gewisses Spannungsfeld. Naja, sowas würde ich mal experimentelle Musik oder Kunst nennen.

Harmonie ist eine andere Form von Musik bzw. Kunst. Da sollten die Töne, der Rhythmus, die Lautstärke usw. aufeinander abgestimmt sein, also von allen Ecken des Dreiecks den gleichen Abstand zueinander haben, sozusagen in der Mitte liegen. Ja, damit lässt sich arbeiten.


1x zitiertmelden

Kunst, Krach und Rhythmus

10.05.2009 um 22:49
@interpreter
Zitat von interpreterinterpreter schrieb:Krach widerspricht der künstlerischen Präzision, deren Variabilität wiederum dem Rhytmus widerspricht. Die Klarheit des Rhytmus und die Gleichmäßigkeit widersprechen in gewisser weise dem Chaos das Krach erzeugt.
Ich muss dem stark widersprechen.
Ich würde fast sagen dass es genau andersrum ist. Der "Krach" wie du ihn nennst erfordert noch viel mehr künstlerische Präzision, nur ein bissl das "Strumming" / dämpfen vernachlässigt und so ein "Krach" kann das ganze Lied zerstören....


Egal ob Death Metal, Grindcore, Hardcore Brutal Deathslip Wir sind wirklich evil Metal oder Pop... alle halten sich an denTakt... müssen sich halten ==> beweisen damit Rythmus(gefühl)
Es geht (.. muss gehen!) Hand in Hand miteinander, sonst würde die Musik so nicht funktionieren.

Dein "Krach".. wie du es nennst schließt Rythmus doch nicht aus. Es gibt viele Death Metal Bands die unglaublich Rythmisch anspruchsvolle Lieder spielen bsp.: Dornenreich

...


melden

Kunst, Krach und Rhythmus

10.05.2009 um 22:53
Dazu ein bleigrauer Himmel,Baumskelette und eine ausgesprochen triste Landschaft in der ein paar Zombies herumirren,ich finde das ist durchaus ein harmonisches Bild


melden

Kunst, Krach und Rhythmus

10.05.2009 um 22:59
@Fabiano
xD hör dir mal behold... the arctopus an
Youtube: Behold the Arctopus
Behold the Arctopus


passt relativ zu dem
Zitat von FabianoFabiano schrieb:Also interessant wäre das ja schon, mal ein Stück zu komponieren, in der sich kein Ton wiederholt. Allerdings ist die Tonleiter durch die Instrumente ja irgendwo begrenzt.
...uneasy leasining music... Schönheit kann man durch Wiederholungen am einfachsten "erzwingen" ;)


melden

Kunst, Krach und Rhythmus

10.05.2009 um 23:02
@stahlschlag
Mit dem das sich kein Ton wiederholen soll um es maximal künstlerisch zu machen, das kommt mir auch spanisch vor^^. naja da denkt man halt an diese Aktionsmusiker, die dann irgendeinen Ton raushauen und dann sagen die was tolles dazu: Der Baum starb am Freitag Bäbäääm und dann ein neuer ton und noch ein paar schöne lichter und vllt ist der künstler noch grün angemalt^^.


tortzdem die methode finde ich nicht schlech wenn man im internet darüber schreiben möchte, es ist doch ein guter ansatz.

@Fabiano


Also interessant wäre das ja schon, mal ein Stück zu komponieren, in der sich kein Ton wiederholt.

also ich habe ja wenig ahnung von musik, aber man kann keine musik schreiben bei der sich kein klang wiederholt.


melden

Kunst, Krach und Rhythmus

10.05.2009 um 23:22
Doch kann man, warum nicht? Nimm ein Klavier, das hat schonmal mindestens vier bis fünf Oktaven (Jeweils eine Tonleiter in einer bestimmten Tonhöhe). Die Tonleiter hat sieben ganze Töne und fünf halbe... (Darüber habe ich mich schon immer gewundert, warum sind es nicht sechs? Aber das ist ein anderes Thema). Nach einer Oktave wiederholt sich zwar die Tonleiter, aber eben auf einer höheren Klangebene. Bei fünf Oktaven hätte man also schon 60 Töne, entsprechend 60 Tasten. Wenn man nun alle der Reihe nach durchklimpert und nur einmal anschlägt, hat man zwar keine Melodie, ausser der sich fünf mal wiederholenden Tonleiter, aber man kann ja auch unregelmäßig vorgehen. - Natürlich, eine Melodie ist etwas anderes. Aber unter Moderner Musik geht das alles. Und vielleicht bekommt man sogar eine Melodie dabei hin. Es gibt ja auch gewisse Harmonien von gewissen Tönen, dadurch ergeben sich die Akkorde.

Man kann also schon... Ob das klingt, oder ob es einem gefällt, nun ja, das ist eine andere Frage.


melden

Kunst, Krach und Rhythmus

10.05.2009 um 23:24
@Grashek

@all

Wir haben uns inzwischen auf die ecken

Regelmäßigkeit, systematische Unregelmäßigkeit und willkürliche Unregelmäßigkeit

geeinigt. weil sie keine spezifische Wertung der speziellen Musikrichtungen hält.

dabei sind Regelmäßigkeit= widerholende Abfolgen

systematische Unregelmäßigkeit =Tonleitern, Harmonien uä.

und willkürliche Unregelmäßigkeit = alles Verzerrende, dämpfende, etc.

ein Lied aus einer Tonleiter von vorne bis hinten wäre 100% systematisch unregelmäßig

ein lied aus dem gleichen immer wiederkehrenden Ton 100% systematisch regelmäßig

ein Lied ausschließlich aus weißem Rauschen wäre 100% willkürlich unregelmäßig


melden