Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Anomalie im Atlantik

92 Beiträge, Schlüsselwörter: Anomalie, Golfstrom, Atlantik

Anomalie im Atlantik

13.08.2009 um 21:37
@Chesus
Die Pflanzen wird es sicher nicht so hart treffen. und das Leben wird es auch nicht hart treffen. Denn die Größte Artenvielfalt haben wir in den Tropen und sonstigen Warmgebieten. Deshalb ist es viel schlimmer wenn es kälter wird.

Eine langsam entstehende Eiszeit führt zu einem viel größeren Artensterben, als eine schnell einsetzende Warmphase.

Allerdings hatt das für lokale Eiszeitliche Faunen und Floren eine weit verheerendere Wirkung. Und da wir diesen noch einiges an Refuzgien wegnehemen werden, wird sich das wohl schon stark auswirken können....

Aber die vielen schnellen Wärmeschübe in der Vergangenheit haben nie viele Arten sterben lassen. Am härtesten hatt es die Großsäuger der Polgebiete erwischt, also Mammut, Riesenhirsche, Wolnashorn und ähnliche Säuger, die auf große Tundren beschränkt sind.
Aber für generalisten wird es nicht so ein großes Problem sein...

Das Problem in der heutigen Zeit ist wohl eher das der Mensch im Weg ist...

Die Erde hatt schon ganz andere Klimaschübe verkraftet....


melden
Anzeige

Anomalie im Atlantik

13.08.2009 um 21:47
Schdaiff schrieb:Die Erde hatt schon ganz andere Klimaschübe verkraftet
Die Erde ja und der damalige Jäger und Sammler auch. da gebe ich dir Recht.
Wie schon geschrieben, bis wir es nicht erlebt haben können wir nicht wissen was kommt;-)


Die Klimaveränderungen auf der Erde sind so stark wie seit 5000 Jahren nicht mehr. Das ist das Ergebnis einer Studie der Cornell Universität im US-Bundesstaat New York, die Ökosysteme in der Arktis und im Nordatlantik untersucht hat.

Die Forscher um den Meeresbiologen Charles Greene analysierten die wichtigsten Wärme- und Kälteperioden in der Arktis in den vergangenen 65 Millionen Jahren. Demnach gab es mehrere Temperaturstürze, bei denen die Durchschnittstemperatur innerhalb weniger Jahre um bis zu zehn Grad Celsius sank. Eine Erwärmung wie in den vergangenen 50 Jahren habe es jedoch seit fünf Jahrtausenden nicht mehr gegeben. Sie sei „beispiellos“ in der Geschichte der Menschheit, sagte Greene.

http://www.welt.de/wissenschaft/article2699869/Gewaltigste-Klimaveraenderung-seit-5000-Jahren.html


melden

Anomalie im Atlantik

14.08.2009 um 13:36
@Chesus
5000 Jahre ist nicht mal ein Wimpernschlag ^^

Die stärkste Erwärmung in unserer Eiszeit fand gegen Ende der Dryas statt... und hier denke ich ist der beste Vergleich zu ziehen. Allerdings stand der Mensch damals nicht im Weg... und wer nicht rechtzeitig seine Sachen packt wird weggefegt....
Damals starben wie gesagt vorallem die eiszeitlichen Großsäuger...

Wikipedia: Jüngere_Dryas
(der wiki Artikel ist gar nicht mal so schlecht diesmal)

Und in wie weit eine solche Änderung der Temperatur die lokalen Wettergeschehnisse verändert müssen wir für jedes Gebiet einzeln betrachten....


melden

Anomalie im Atlantik

23.08.2009 um 12:42
ja wasn nu?

http://www.spiegel.de/wissenschaft/natur/0,1518,644216,00.html


melden

Anomalie im Atlantik

23.08.2009 um 22:32
@Schdaiff
Schdaiff schrieb am 14.08.2009:Die stärkste Erwärmung in unserer Eiszeit fand gegen Ende der Dryas statt... und hier denke ich ist der beste Vergleich zu ziehen
Der oben gepostete Text befasst sich mit den schnellen Temperaturwechsel Und das jetzt seit 5000 Jahren wieder einmal eine große Erwärmung erfolgt die in der Vergangenheit wiederum in Kaltzeiten endeten was aus den Bohrkernen ausgelesen werden kann.

Also was willst du jetzt mit der Erwärmung am Ende der Dryas vergleichen?
Logischer wäre es doch mal zu sehen das vor dem Dyras eine Warmzeit stattfand die eben vom Dyras unterbrochen wurde.
Und was war nach Stand der Forschung für das Dyras verantwortlich? Genau, eine Störung oder Unterbrechung des Golfstrom was eine Warmzeit beendete und eine Kaltzeit zur Folge hatte.

Und zum aktuellen Geschehen zurück.

So hier ist eine aktuelle Animation des Golfstrom zu sehen

http://polar.ncep.noaa.gov/ofs/aofs_images/small/aofs_cur_f144_natl.png


Wenn diese Animation wirklich stimmt hätten wir eine vollständige Unterbrechung des Stromes in allen Tiefenschichten zwischen etwa 37,5° bei den Azoren & bis etwa 50° Nord westlich vor Europa. Auf der Animation sind einfach Keine Golfstromaktivitäten zu erkennen. Nur ein müder Arm der von Süd nach Nord an Irland vorbeiführt und sich nördlich von Irland wieder westwärts bewegt.

Aber die Daten scheinen zu stimmen. Da auch auf dieser Animation

http://polar.ncep.noaa.gov/ofs/viewer.shtml?-natl-cur-200-large-rundate=latest

die, die horizontale Strömungsgeschwindigkeit in 200 Meter Wassertiefe zeigt, wie sich das wärmere Wasser UM unser fragliches Gebiet herum bewegt und sich weitgehend östlich unmittelbar am europäischen Kontinentalsockel in Nördlicher Richtung aufhält.

Mal schauen wie es weiter geht mit DEN Anomalien...


melden

Anomalie im Atlantik

23.08.2009 um 22:38
Sorry, Nachtrag:

Der erste Link von mir Oben im Text ist auch eine Animation. Hier nochmal der richtige Link zu der Seite.

http://polar.ncep.noaa.gov/ofs/viewer.shtml?-natl-cur-0-small-rundate=latest


melden

Anomalie im Atlantik

24.08.2009 um 00:52
@Chesus
Öhm... Ich dachte es geht darum, was passiert, wenn es rasant warm wird ??? ...


melden

Anomalie im Atlantik

24.08.2009 um 01:44
@Schdaiff
Schdaiff schrieb am 13.08.2009:Die Erde hatt schon ganz andere Klimaschübe verkraftet
Und ich dachte es geht um die Auswirkung von Klimaschüben. Du warst der Ansicht das eine langsam entstehende Eiszeit mehr schaden verursacht als eine schnelle Erwärmung mit all ihren Folgen wie Überschwemmung deren Meinung ich vertrete.Und natürlich gab es größere Erwärmungen in der Klimageschichte wie die von dir angeführte deren Vergleich zur momentanen Situation nicht so wie du ziehen kann. Aufgrund der Geschwindigkeit der momentanen Klimaerwärmung passt meines Erachtens auch die im Artikel erwähnte Warmzeit von vor 5000 Jahren eher zur momentanen Situation. Aber wie auch immer Warmzeiten endeten in der Vergangenheit der Klimageschichte immer in Kaltzeiten und Kaltzeiten in Warmzeiten.
Was einfach ein natürlich regulierendes Klima System der Erde darzustellen scheint um das ""System" in der Waage zu halten. Und da es eben momentan über einen kleinen Zeitraum hinweg stetig wärmer wird, können wir nur hoffen das die momentanen Anomalien um die es bei diesem Thread ja geht nicht die anfänglichen Auswirkungen eines natürlichen Regulierung Prozesses der Natur sind. Aber wie gesagt bis wir es nicht erlebt haben können wir nicht wissen was kommt;-


melden

Anomalie im Atlantik

24.08.2009 um 01:50
@Schdaiff
Aber was meinst du zu den aktuellen Animationen des Golfstrom und den darauf erkennbaren Stömungsabrissen. Ist da dem National Weather Service ein Fehler unterlaufen der sich durch die Animationen zieht oder mir in seiner ´´Auslegung´´?


http://polar.ncep.noaa.gov/ofs/viewer.shtml?-natl-cur-0-small-rundate=latest

http://polar.ncep.noaa.gov/ofs/viewer.shtml?-natl-cur-200-large-rundate=latest


melden

Anomalie im Atlantik

25.08.2009 um 15:13
@Chesus

Du warst der Ansicht das eine langsam entstehende Eiszeit mehr schaden verursacht als eine schnelle Erwärmung mit all ihren Folgen wie Überschwemmung deren Meinung ich vertrete.

Ja, wenn man es Artentechnisch sieht, also die Menge Arten, die Überleben, dann sind es bei Eintreten einer Eiszeit immer mehr Arten, die potentiell gefärdet sind. Da brauchst du nur mal die großen Aussterbeereignisse der vergangenen Erdgeschichte betrachten.
Es gab nie ein großeses Aussterben, wegen einem Wärmeschub, oft genug aber hatt der Beginn einer Eiszeit vielen Arten das Leben gekostet!
Die Vergangenheit zeigt uns, dass es schlimmer ist wenn es kälter wird.
Für die Meschen mag die Erwärmung aber gefährlicher sein, aber das gilt nicht für das System Erde !


Aufgrund der Geschwindigkeit der momentanen Klimaerwärmung passt meines Erachtens auch die im Artikel erwähnte Warmzeit von vor 5000 Jahren eher zur momentanen Situation

Joa, nur gibt es einen Unterschied zwischen der vor 12.500 Jahren und der vor 5000 Jahren... denn die vor 12.500 Jahren war viel dramatischer! Aber mann kann beide nehmen, ist auch egal... Das Leben hatt es "überlebt"...

@Chesus
Ich hab meine Meinung ja gesagt... und wenn das Meer im durschnitt wärmer wird, mag es Stellen geben, an denen es lokal kälter wird.

Ich glaube nicht, dass denen da ein Fehler unterlaufen ist... Die Anomalien sind ja im Juni/Juli gemessen worden... und deine Karten sind von Ende August... Da ist es normal, das die Temperatur auf der Meeresoberfläche ansteigt (im Gegensatz zu den Vormonaten)... Ihr Maximum erreicht das glaube ich im September (?) normalerweise.... Wasser braucht ja seine Zeit um sich aufzuwärmen...


melden

Anomalie im Atlantik

25.08.2009 um 16:06
@Schdaiff
Schdaiff schrieb:Es gab nie ein großeses Aussterben, wegen einem Wärmeschub, oft genug aber hatt der Beginn einer Eiszeit vielen Arten das Leben gekostet!
Die Vergangenheit zeigt uns, dass es schlimmer ist wenn es kälter wird.
Für die Meschen mag die Erwärmung aber gefährlicher sein, aber das gilt nicht für das System Erde !
Ok, in dem Punkt kommen wir mit den Meinungen überein.
Schdaiff schrieb:denn die vor 12.500 Jahren war viel dramatischer!
Auch da gebe ich dir Recht nur der Zeitraum der Erwärmung war länger bis das Maximum erreicht war. Ja ich denke auch das die Erwärmung vor 12.500 Jahren der Ursprung für die Myologie der Sintflut ist. Denn diese Geschichte zieht sich ja global durch viele Kulturen. Aber das ist eine andere Geschichte und soll ein anderes Mal erzählt werden ;-)
Schdaiff schrieb:Da ist es normal, das die Temperatur auf der Meeresoberfläche ansteigt (im Gegensatz zu den Vormonaten)... Ihr Maximum erreicht das glaube ich im September (?) normalerweise.... Wasser braucht ja seine Zeit um sich aufzuwärmen...
Aber was ist mit der auf den Animationen zu sehenden vollständigen Unterbrechung des Stromes in allen Tiefenschichten zwischen etwa 37,5° bei den Azoren & bis etwa 50° Nord westlich vor Europa. Auf der Animation sind einfach Keine Golfstromaktivitäten zu erkennen. Nur ein müder Arm der von Süd nach Nord an Irland vorbeiführt und sich nördlich von Irland wieder westwärts bewegt ???
http://polar.ncep.noaa.gov/ofs/viewer.shtml?-natl-cur-0-small-rundate=latest

http://polar.ncep.noaa.gov/ofs/viewer.shtml?-natl-cur-200-large-rundate=latest

Die National Oceanic and Atmospheric Administration (NOAA) hat bereits im Juni Temperaturanomalien im für Europa wichtigsten Ast des Golfstroms festgestellt. Jetzt im August ist die Temperatur dort drei Grad niedriger als sie sein sollte.


melden

Anomalie im Atlantik

25.08.2009 um 23:54
@Chesus
Du brauchst das nicht immer zu verlinken ;)

Wie gesagt kann sich der Lauf des Golfstromes ändern, wenn sich der Salzgehalt oder die Temperatur ändert. Wenn es im Golf von Mexiko wärmer wird, wird auch der Golfstrom wärmer, damit hatt er eine andere Dichte.
Der Golfstrom fließt zu uns weil er eine ganz bestimmte Dichte besitzt. In wie weit das nun Einfluss hatt, kann ich aber nicht genau sagen.


melden
Warhead
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Anomalie im Atlantik

26.08.2009 um 00:06
Derzeit sterben 160 Arten tagtäglich aus,noch merkts keiner,ausser Biologen deren Meinung ohnehin keinen schert


melden

Anomalie im Atlantik

26.08.2009 um 00:25
@Schdaiff
Was nichts neues ist. Die "Versüßung" des Meerwassers kann bis zum erliegen des Golfstrom führen.
Was ich trotzdem nicht verstehe ist
Ob jetzt wirklich ein Teil des Golfstrom wie auf den Animationen zu sehen ist in allen Tiefenschichten (bis 200 Mete)r abgerissen ist, was bis Dato der Aufzeichnungen noch nicht vorgekommen ist oder es sich um ein Fehler handelt. Denn wenn es wirklich so ist, finde ich es schon etwas beunruhigend auch wenn oder gerade weil der Grund noch nicht bekannt ist.

Ich dachte immer es waren 200 Arten pro Tag. Und bestimmt werden wir irgendwann einmal dazugehören.


melden

Anomalie im Atlantik

26.08.2009 um 14:58
@Chesus

Da kann ich auch nur Vermutungen anstellen.


melden

Anomalie im Atlantik

26.08.2009 um 16:58
@Schdaiff
Schdaiff schrieb:Da kann ich auch nur Vermutungen anstellen
Das ist doch auch die Grundlage für alle Klimamodelle;-)


melden
OpenEyes
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Anomalie im Atlantik

26.08.2009 um 19:31
@Chesus
Chesus schrieb:Das ist doch auch die Grundlage für alle Klimamodelle;-)
Naja, nicht ganz, ein paar Daten (so 10 hoch 15 Bytes), der eine oder andere Supercomputer und ein klein wenig Wissen ist schon auch dabei :)


melden

Anomalie im Atlantik

26.08.2009 um 21:20
@OpenEyes
OpenEyes schrieb:Naja, nicht ganz, ein paar Daten (so 10 hoch 15 Bytes), der eine oder andere Supercomputer und ein klein wenig Wissen ist schon auch dabei
Ein paar Daten aus den letzten ?? 130 Jahren?? der dauerhaften Wetterbeobachtung und den Eiskernbohrungen auf die auf sich das wenige wirklich vorhandene Wissen von uns stützt. Und bei der Anzahl der Klimamodelle die sich anhand der immer neuen Erkenntnisse stetig verändern aber meist nicht unter einen Hut zu bringen sind zeigt doch das eben heute noch der Großteil der Modelle Vermutungen sind. Aber meist graphisch von einem ´´Supercomputer´´ errechnet der mit den neuesten Vermutungen gefüttert wurde.Ein Klimamodell ist eine ´´was passiert dann Maschine´´ die eine grobe Richtung anzeigt aber eben ohne Gewähr.

Ok, aber im Grunde meines Herzens weiß ich was du meinst;-)


melden
OpenEyes
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Anomalie im Atlantik

26.08.2009 um 21:52
Und ich glaube, Du hast Recht :)


melden
Anzeige

Anomalie im Atlantik

09.11.2009 um 18:13
Im zentralen Nordatlantik werden derzeit erneut deutlich unterdurchschnittliche Wassertemperaturen gemessen. Bereits in den Monaten von Juli bis September hatte es dort großflächig negative Temperaturabweichungen gegeben. Eine kurze Normalisierungsphase war im Oktober eingetreten. Die Ursachen für das ungewöhnliche Verhalten der Ozeanoberflächentemperaturen sind unklar. Sollte die derzeitige Entwicklung in den kommenden Wochen und Monaten anhalten, so dürfte dies Einflüsse auf die Großwetterlagen im Winter in Mitteleuropa haben. Die gezeigten Karten stammen von der Seite http://www.osdpd.noaa.gov/ml/ocean/sst/anomaly.html, andere Videosequenzen von der Nasa.
http://www.wetteronline.de/wotexte/redaktion/videos/2009/11/09_kw.htm

gw55664,1257786811,anomaly
http://www.osdpd.noaa.gov/data/sst/anomaly/2009/anomnight.11.9.2009.gif


melden
106 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Symbol ???31 Beiträge
Anzeigen ausblenden