weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Gott im Gehirn !?

34 Beiträge, Schlüsselwörter: Gott, Gehirn

Gott im Gehirn !?

23.03.2003 um 13:58
Hier ist ein Bericht von der BBC ueber den Zusammenhang zwischen einer
seltenen Form von Epilepsie und relgiosen Erfahrungen. Es wird dort auch der
Gehirnbereich genannt, der im wesentlichen fuer religioese Erlebnisse
verantwortlich ist. Ist leider nur in Englisch vorliegend...

God on the Brain

By Liz Tucker
BBC Horizon


Why do some people experience religious visions? BBC Two's Horizon discovers
there could be a very practical explanation.

Gwen Tighe thought her child was Jesus
Controversial new research suggests that whether we believe in a God may not
just be a matter of free will. Scientists now believe there may be physical
differences in the brains of ardent believers.

Inspiration for this work has come from a group of patients who have a
strange brain disorder called temporal lobe epilepsy. In a minority of
patients, this condition induces bizarre religious hallucinations -
something that patient Rudi Affolter has experienced vividly.

Despite the fact that he is a confirmed atheist, when he was 43, Rudi had a
powerful religious vision which convinced him he had gone to hell.

"I was told that I had gone there because I had not been a devout Christian,
a believer in God. I was very depressed at the thought that I was going to
remain there forever."

Clinical evidence

Gwen Tighe also has the disorder. When she had a baby, she believed she had
given birth to Jesus. It was something her husband Berny found very
difficult to understand.

"She said, isn't it nice to be part of the holy family? I thought, holy
family? It then turned out she thought I was Joseph, she was Mary and that
little Charlie was Christ."

Professor VS Ramachandran, of the University of California in San Diego,
believed that the temporal lobes of the brain were key in religious
experience. He felt that patients like Rudi and Gwen could provide important
evidence linking the temporal lobes to religious experience.

So he set up an experiment to compare the brains of people with and without
temporal lobe epilepsy. He decided to measure his patients' changes in skin
resistance, essentially measuring how much they sweated when they looked at
different types of imagery.

What Professor Ramachandran discovered to his surprise was that when the
temporal lobe patients were shown any type of religious imagery, their
bodies produced a dramatic change in their skin resistance.

The activity of specific neural circuits makes these patients more prone to
religious belief

Prof VS Ramachandran, University of California
"We found to our amazement that every time they looked at religious words
like God, they'd get a huge galvanic skin response."

This was the very first piece of clinical evidence revealing that the body's
response to religious symbols was definitely linked to the temporal lobes of
the brain.

"What we suggested was that there are certain circuits within the temporal
lobes which have been selectively activated in these patients and somehow
the activity of these specific neural circuits makes them more prone to
religious belief."

Scientists now believe famous religious figures in the past could also have
been sufferers from the condition. St Paul and Moses appear to be two of the
most likely candidates.

But most convincing of all is the evidence from American neurologist
Professor Gregory Holmes. He has studied the life of Ellen G White, who was
the spiritual founder of the Seventh-day Adventist movement. Today, the
movement is a thriving church with over 12 million members.

During her life, Ellen had hundreds of dramatic religious visions which were
key in the establishment of the church, helping to convince her followers
that she was indeed spiritually inspired. But Professor Holmes believes
there may be another far more prosaic explanation for her visions.

Head trauma

He has discovered that at the age of nine, Ellen suffered a severe blow to
her head. As a result, she was semi-conscious for several weeks and so ill
she never returned to school.

Following the accident, Ellen's personality changed dramatically and she
became highly religious and moralistic.

And for the first time in her life, she began to have powerful religious
visions.

Professor Holmes is convinced that the blow to Ellen's head caused her to
develop temporal lobe epilepsy.

"Her whole clinical course to me suggested the high probability that she had
temporal lobe epilepsy. This would indicate to me that the spiritual visions
she was having would not be genuine, but would be due to the seizures."

Professor Holmes' diagnosis is a shattering one for the Seventh-day
Adventist movement. Their spokesman, Dr Daniel Giang, is a neurologist as
well as a member of the church.

Ellen White's visions lasted from 15 minutes to three hours or more -
that's quite unusual for seizures

Dr Daniel Giang, Seventh-day Adventist Church
He dismisses the claims, insisting the visions started too long after the
accident to have been caused by it. He goes on to say: "Ellen White's
visions lasted from 15 minutes to three hours or more. She never apparently
had any briefer visions - that's quite unusual for seizures."

We will never know for sure whether religious figures in the past definitely
did have the disorder but scientists now believe the condition provides a
powerful insight into revealing how religious experience may impact on the
brain.

They believe what happens inside the minds of temporal lobe epileptic
patients may just be an extreme case of what goes on inside all of our
minds.

For everyone, whether they have the condition or not, it now appears the
temporal lobes are key in experiencing religious and spiritual belief.

Horizon: God On The Brain will be broadcast in April on BBC Two.




Wo das Quark aufhört, ist alles andere nur noch Pudding !


melden
Anzeige
manki
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Gott im Gehirn !?

23.03.2003 um 14:10
das was du den heiligen geist nennst, wo dich dieses gefühl überkam hatte ich auch. Als ich mein erstes ufo sah. ich war zu diesem zeitpunkt an einfach nur glücklich und mein leben hat sich grundlegend verändert.

nur mal so am rande.... früher wurden kirchen etc. nicht einfach irgendwo erbaut, sondern nur an orten, wo etwas heiliges passierte.... humanoide wesen und deren fahrzeuge werden in der bibel als heilig angesehen...

*---------------------*
| If there's no way,|
| make your own!! |
*---------------------*


melden
taothustra1
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Gott im Gehirn !?

23.03.2003 um 15:39
epelepsie = heiliger geist ?
es gibt techniken und praktiken mit denen man
eine menge endorphine im gehirn auschütten kann.
ich weiß nicht , am boden herumzappeln mit schaum vor dem mund ? und dann in den spiegel schauen > ich bins jesus < ausgemachter blödsinn,
es gibt nur einen jesus.
das ganze hört sich wie ein drogentrip mit 'ner menge koks dabei .
nur daß die körpereigene droge - die endorphine bzw das serotonin und oder die adrenaline verstärkt aktiviert wurden .

mit gotteserfahrung hat das alles nichts zu tun .
gotteserfahrungen haben vor allem nichts mit lärm und spastischen verrenkungen zu tun .
sondern sie sind äusserst machtvoll und zugleich würdevoll , sie zwingen den menschen in die knie
und vor allem sind es seelische ausserkörperliche erfahrungen . da dem gehirn und den 5 sinnen eine
wahrnehmung innerhalb des irdisch körperlichen rahmens nicht möglich ist . man kann einen teil der kraft gottes durch einen seiner diener geleitet wahrnehmen .
aber den heiligen geist welcher die macht ist welche die gesetze der schöpfung am leben hält
gesetze die das ganze universum durchströmen und weit darüber hinaus.wie sollte der durch einen menschen fahren ohne ihn dabei zu pulverisieren ?
was hat es für einen sinn , begriffe wie den heiligen geist zu gebrauchen , wenn doch keiner eine rechte vorstellung davon hat . zumeist auch noch jeder eine andere .


schicksal ich folge dir
und wollt ichs nicht
ich müßt es doch und unter seufzern tun


melden
manki
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Gott im Gehirn !?

23.03.2003 um 15:43
lol @tao....

mit "ich bin jesus" meinte nemo es nur geistlich

*---------------------*
| If there's no way,|
| make your own!! |
*---------------------*


melden
taothustra1
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Gott im Gehirn !?

23.03.2003 um 16:25
quark , so etwas sagt man besser einfach nicht.
er ist noch viel weniger der geistige als der körperliche jesus . läge es zu mindest im rahmen des möglichen . geitig ist es völlig ausgeschlossen . jesus war geistig von vollkommen anderer art weitaus höher als irgend ein mensch .
er war nie ein mensch er hat lediglich vorübergehend den irdischen körper eines menschen
angenommen . > bedenke er ist ein teil der dreifaltigkeit «br>
schicksal ich folge dir
und wollt ichs nicht
ich müßt es doch und unter seufzern tun


melden
manki
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Gott im Gehirn !?

23.03.2003 um 16:39
jesus ist höherer natur.

du weisst schon was ich nemo mit "ich bin jesus" gemeint hat....spiel es nicht so hoch...

*---------------------*
| If there's no way,|
| make your own!! |
*---------------------*


melden
taothustra1
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Gott im Gehirn !?

23.03.2003 um 16:47
allerdings....
das übliche wischi waschi gelaber , nichts definitives und nichts konkretes , hauptsache alle wissen was gemeint ist....und am ende weiß es doch keiner . den mist höre ich schon seit meiner kindheit .

schicksal ich folge dir
und wollt ichs nicht
ich müßt es doch und unter seufzern tun


melden
scatman
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Gott im Gehirn !?

23.03.2003 um 16:49
Was geht denn mit euch ab? Nemo wie hast du das Gefühl bekommen? Kann man so ein gefühl auch erreichen wenn man meditiert?


melden
manki
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Gott im Gehirn !?

23.03.2003 um 16:50
es gibt dinge, die kann man nicht mit worten ausfrücken.

*---------------------*
| If there's no way,|
| make your own!! |
*---------------------*


melden

Gott im Gehirn !?

23.03.2003 um 20:52
@ Tao

" mit gotteserfahrung hat das alles nichts zu tun .
gotteserfahrungen haben vor allem nichts mit lärm und spastischen verrenkungen zu tun . "

Mit dieser Aussage stellst du dich so ziemlich
gegen den ganzen afrikanischen Kontinent !
Erst mal schauen und selber miterleben und
dann urteilen !

" es gibt techniken und praktiken mit denen man
eine menge endorphine im gehirn auschütten kann. daß die körpereigene droge - die endorphine bzw das serotonin und oder die adrenaline verstärkt aktiviert wurden "

dem gib ich dir sogar recht, und ich nehm mal
Jesus hat sich an diesen auch berauscht !

" was hat es für einen sinn , begriffe wie den heiligen geist zu gebrauchen , wenn doch keiner eine rechte vorstellung davon hat . zumeist auch noch jeder eine andere "

Stimmt, deswegen haben Religionen auch mehr Chaos als gutes angerichtet / Glaubenskriege !

" jesus war geistig von vollkommen anderer Art weitaus höher als irgend ein mensch .
er war nie ein mensch er hat lediglich vorübergehend den irdischen körper eines menschen angenommen "

Woher willst du es wissen ?
Warst du vor 2000 Jahren dabei ?
Nur weil es die Bibel sagt !?

Übrigens, was ich oben im Bericht geschrieben
habe ist mir genau so passiert !
Ohne Lügen oder Dazuerfundenen. Ich habe nur
beschrieben was sich in meinem Kopf während
dieser Phase abgespielt hat. Ob es für dich
richtig ist oder falsch dies sei mal dahingestellt !
Ich habe nur die Wahrheit erzählt, ist doch
erlaubt , oder ??
Ich habe es nicht nötig, besonders nicht in
einem Internet Forum mir Aufmerksamkeit zu
verschaffen.
Aber ich denke mir man wird hier Leute treffen,
die vielleicht auch solche Erfahrungen miterlebt haben !
Und was mich hir hin treibt ist die Kombination
aus Glauben und Wissenschaft.
Wer weiß, vielleicht bist auch du ein falscher
Prophet obwohl deine Ansichten und Aussagen
schon zum größten Teil in dir richtige Richtung
gehen !
Und nochwas : Ich bin nicht Jesus !!!
Der lebte laut Geschichte vor 2000 Jahren !
Ob er auch wirklich lebte können wir nur
aus Büchern erahnen !
In unserem Geist lebt er, keine Frage !

Und frag mal gläubige Afrikaner wie sie den
" heiligen Geist " erfahren, du wirst
überrascht sein.
Nicht alle Menschen leben in deinem Universum !
...und Drogen hab ich noch nie genommen, wenn
es so wär, hätte ich für das Ganze ne Erklärung !
mit freundlichen Grüßen
Nemo !

Wo das Quark aufhört, ist alles andere nur noch Pudding !


melden

Gott im Gehirn !?

23.03.2003 um 22:40
@scatman

Ich habe in diesen Moment an Gott gedacht !
An seiner Größe und an seiner allgegenwärtigen
Macht. Ich habe tief in meinen "Herzen" und
aufrichtig und ehrlich an ihn gedacht.
Und da ist es in mich eingebommt !

Ob man dieses Gefühl auch erreicht wenn man
meditiert kann ich dir nicht sagen, weil ich
mich mit Meditation noch nie beschäftigt habe !

Es kam aus heiterem Himmel !

Das Gehirn wird nur zu einem Bruchteil benutzt,
aber wenn der andere Teil aktiviert wird,
dann gibt es hin und wieder Überaschungen !

Wo das Quark aufhört, ist alles andere nur noch Pudding !


melden
manki
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Gott im Gehirn !?

24.03.2003 um 14:10
nemo wrote:
Und nochwas : Ich bin nicht Jesus !!!
Der lebte laut Geschichte vor 2000 Jahren !

verwende nicht das präteritum, da er immernoch lebt

*---------------------*
| If there's no way,|
| make your own!! |
*---------------------*


melden

Gott im Gehirn !?

20.12.2010 um 22:53
Jeder MENSCH ist jesus


melden

Gott im Gehirn !?

20.12.2010 um 23:04
der-schäfer schrieb:Jeder MENSCH ist jesus
Nein !!!! Jeder MENSCH ist alles.

MfG ManTasia


melden

Gott im Gehirn !?

20.12.2010 um 23:33
Ich erzähle euch mal was,was wirklich mir passiert ist...

Ich bin ein Mensch der alles,wirklich alles hinterfragt - doch eine Erfahrung bereitet mir immer noch Gänsehaut.Das war vor zwei Jahren,da wollte ich mein Baby in meinen Bett hinlegen weil es müde war,und ich wollte mich dazu legen,ich weiss nicht wie es dazu kam,doch irgendwas zwang mich die Augen zuschließen,ich wollte sie aufreissen doch es gelang mir nicht,mein Kind weinte plötzlich laut,und ich wollte es beruhigen,aber was ich dann sahr lass mein Blut in den Adern gefrieren.Ich war in der Luft schwebend,sozusagen im Himmel,überall waren Wolken,und ich hörte dann eine männliche Stimme,die war so laut und mächtig,dafür finde ich keine Worte!

Er,Gott? Sagte zu mir wortwörtlich: Du wurdest von mir erschaffen,und ich schenkte dir das Leben,genauso wirst du auch zu mir wieder zurückkehren,und nichts irdisches wird Dich festhalten,weil alles ein Teil von mir ist...


Ich bekam natürlich Angst,und mir fiel es schwer zu atmen,ich dachte echt,ich müsste jetzt schon gehen,doch ich konnte endlich wieder meine Augen öffnen,und den Kleinen beruhigen.

Mein Herz rasste aber immer noch und mein Blutdruck war bestimmer auf 180,
aber seitdem bin ich mir sicher,es gibt etwas was man nicht erklären kann...
Ich erzähle die Sache fast keinem,weil es wirklich kostbar für mich ist,und man mich wohl dann für eine Spinnerin hält,aber ich bin sehr dankbar für dieses Geschenk.


melden

Gott im Gehirn !?

21.12.2010 um 12:00
@ManTasia
So ein Unsinn.
ManTasia schrieb:eder MENSCH ist alles.
ist eine völlig widersprüchliche Aussage.

@BackToLife
Ganz im Ernst, wieso bist du nicht zum Arzt gegangen? Mal abgesehen davon, dass es für mich nach einem kurzen Traum oder einer Halluzination klingt warst du vielleicht einfach überansprucht?


melden
Scorsese1
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Gott im Gehirn !?

21.12.2010 um 12:02
Der Beitrag ist sieben Jahre alt und "der-schläfer" schreibt nach dieser langen Zeit einfach:

"Jeder Mensch ist Jesus."




WTF?


melden

Gott im Gehirn !?

21.12.2010 um 12:06
Hoffentlich nicht zu off topic ;-P






Die Welt ist nur eine virtuelle Realität!


Es ist kein Zufall, daß Sie diesen Text in die Hände bekommen haben. Es wurden bestimmte Umstände erzeugt, damit Sie eines Tages zwangsläufig auf diesen Text stoßen werden. Was Sie jetzt erfahren, werden Sie mir zuerst nicht glauben wollen. Es ist auch erst einmal gut so, daß Sie daran zweifeln, denn der Schock wäre zu groß. Es ist besser, Sie erfahren es aus dem nachfolgenden zweifelhaften Text, als wenn man Sie direkt mit der Wahrheit konfrontieren würde. Einmal müssen Sie es sowieso erfahren. Jeder erfährt es irgendwann in seinem Leben: Die Welt, in der Sie leben, ist nur eine virtuelle Realität! Ich muß Ihnen erklären, wie Sie da hineingeraten sind.


Sie können sich sicherlich vorstellen, welchen Weg die technische Entwicklung der virtuellen Realität (VR) in den letzten Jahrhunderten eingeschlagen hat. Anfangs konnte man lediglich den Augen und dem Gehör eine künstliche Umgebung vortäuschen, später kamen auch die anderen Sinne hinzu. Zuerst waren es nur spezielle Helme, später dann Ganzkörperanzüge, welche die Illusion einer künstlichen Welt perfektionieren konnten. Letztlich war man sogar in der Lage, Einfluß auf die Nervenbahnen zu nehmen und die Sinneswahrnehmungen direkt ins Bewußtsein zu projizieren.
Weiterhin ist es heutzutage möglich, Erinnerungen aus - oder einzublenden, so daß man überhaupt nicht mehr weiß und feststellen kann, ob die Umgebung nun real oder virtuell ist - und das für Stunden, Tage, Jahre oder für die scheinbare Zeitdauer eines ganzen Lebens. Genauso wie Sie sich am Abend einen Spielfilm ansehen, schließen wir uns heutzutage an eine VR-Maschine an. Sie befinden sich im Augenblick auch an einem solchen Gerät. Solcherlei Szenario kommt Ihnen irgendwie bekannt vor? Diese Bücher und Filme, an welche Sie jetzt denken, waren dazu da, Sie langsam auf die Wahrheit vorzubereiten.


Sie befinden sich also in einer virtuellen Realität. Wozu das Ganze? Hierzu sind einige Vorbetrachtungen erforderlich. Unsere heutige reale Welt sieht wesentlich anders aus, als dies in Science-Fiction-Erzählungen Ihrer virtuellen Welt oftmals beschrieben wird. Die heutige reale Welt wäre aus Ihrer Sicht das Paradies. Man bräuchte nur daran zu denken und im nächsten Augenblick wäre fast jeder Wunsch erfüllt. Man hat alles. Für alles gibt es Roboter, Automaten und entsprechende Technologien. Arbeit ist nicht mehr notwendig. Aber ausgerechnet diese Problemlosigkeit ist das Problem. Es ist nicht mehr notwendig zusammenzuarbeiten, zwischenmenschliche Beziehungen herauszubilden, zu denken, zu lernen und sich anzustrengen. Man kann den Wert des Lebens nicht schätzen, wenn man nicht eine Vorstellung davon bekommt, was das Gegenteil bedeutet. Degeneration drohte also. Aber wir haben das Problem in den Griff bekommen. Ein wichtiges Mittel hierfür war die Methode der virtuellen Realität (VR). Mit Hilfe der VR soll man also lernen zu leben. Das ist der ganze Sinn. Wir haben in der virtuellen Welt gelernt, wieder ein normales Leben in dieser realen Welt zu führen. Zuerst haben wir in der VR trainiert und es dann später auf die reale Welt übertragen. Wir begannen schließlich in unserer realen Welt, wie in alten Zeiten, Dinge selber herzustellen und zu gestalten und dabei unseren Verstand und unsere Phantasie zu gebrauchen. Wir waren zur Zusammenarbeit gezwungen und haben gelernt, wieder miteinander umzugehen. Natürlich benutzen wir auch weiterhin sämtliche technische Hilfsmittel, aber um Mensch zu bleiben, muß man auch lernen, teilweise ohne sie auszukommen. Zugegeben, in der VR erleben wir zur Unterhaltungszwecken oftmals die verrücktesten Abenteuer - auch solche, welche Ihr Vorstellungsvermögen sprengen würden. Aber im allgemeinen führen wir ein ganz normales Leben. Vielleicht hätten wir es auch ohne VR geschafft. Aber dieses Hilfsmittel stand nun einmal zur Verfügung und Sie sitzen jetzt mittendrin.


Es könnte also durchaus sein, daß Sie im Augenblick in einem unserer Freizeitzentren an einer VR-Maschine sitzen. Ihre früheren Erinnerungen wurden zeitweilig ausgeblendet - solange gewissermaßen der "Film" läuft. Subjektiv vergehen dann Jahrzehnte, aber in Wirklichkeit sind es beispielsweise nur 90 Minuten. Wenn Sie schließlich aus Ihrem virtuellen Traum erwachen, fließen die neuen Erfahrungen in Ihre ursprüngliche Persönlichkeit ein. Dies wäre durchaus möglich.


Aber gehen Sie stattdessen mal davon aus, daß Sie in diese virtuelle Realität hineingeboren wurden. Daß Sie wirklich Sie selbst sind. Die Menschen der Zukunft haben sich dazu entschieden, ihre Kinder in einer eigenen, problemorientierten Umgebung aufwachsen zu lassen.


Die ersten Lebensjahre sind die wichtigsten. Ihre nächsten Verwandten und Bekannten sind auf jeden Fall diejenigen, als welche sich diese ausgeben - unabhängig davon, ob diese von der virtuellen Realität wissen oder nicht. Ihre virtuelle Welt wurde der damaligen Welt exakt nachgestaltet und alle historischen Ereignisse fanden auch tatsächlich statt. Sie merken also, so virtuell ist Ihre Welt gar nicht. Sie entspricht der damaligen realen Welt. Nebenbei können Sie also die Geschichte kennenlernen. Warum wurde ausgerechnet der Beginn des dritten Jahrtausends für Sie ausgewählt? Es war wichtig, daß Sie Ihre Welt zunächst einmal für real gehalten haben. Hätte man Sie in die Welt eines späteren Jahrhunderts versetzt, in eine Zeit in welcher die virtuelle Realität zu einer technischen Selbstverständlichkeit geworden wäre, dann wären Sie schon relativ frühzeitig zu der Überzeugung gekommen, daß Ihre Welt nicht real ist und Sie hätten vielleicht das Interesse verloren, Ihr Leben ernsthaft zu meistern. Und diese Ernsthaftigkeit ist für die frühe Entwicklung wichtig. Auch ein früheres Jahrhundert wäre nicht günstig gewesen. Hätte man beispielsweise das Mittelalter gewählt, so wäre für Sie der Eintritt in die reale Welt ein Kulturschock gewesen. Während Ihres virtuellen Lebens soll Ihnen nämlich langsam und allmählich ein Licht aufgehen, daß das Leben eben virtuell ist, sonst könnten Sie den Übergang in die reale Welt nicht unbeschadet überstehen. Es bleibt also nur ein Zeitabschnitt übrig. Der Beginn des Informationszeitalters ist für einen langsam aufkommenden Zweifel an der Echtheit der Welt am besten geeignet. Es ist außerdem eine Zeit, in welcher man am meisten lernen kann und welche am meisten zum Nachdenken und zur Aktivität anregt, weil es so viele offene Fragen, anstehende Entscheidungen, Umbrüche, Probleme und Konflikte gibt. Arm und Reich, Krieg und Frieden, Neues und Altes, verschiedene Kulturen und vieles mehr existieren in dieser Zeit nebeneinander im Einklang und im Gegensatz. Solch eine Konstellation wird es später nicht mehr geben. Versuchen Sie so viel wie möglich davon mitzubekommen. Vielleicht können Sie jetzt dieser verrückten Zeit, in der Sie leben, zum ersten Mal etwas Positives abgewinnen.


Es soll hier auch nicht alles verraten werden, denn ich möchte Ihnen ja nicht den Spaß verderben, mit der neuen Situation fertig zu werden. Aber ein paar Anregungen und Tips sollen Ihnen trotzdem noch mit auf den Weg gegeben werden. Sie müssen sich über eines im klaren sein: Beim Eintritt in die reale Welt werden sich Ihr (möglicher) Reichtum, Ihr Geld, Ihre Privilegien und Ihre Position auf der Karriereleiter augenblicklich in Luft auflösen. Sie werden es nicht dorthin mitnehmen können. Man wird Sie wahrscheinlich mitleidig belächeln, falls Sie auf Ihrem "Recht" bestehen. Man wird Sie vielleicht darauf hinweisen, daß Sie irgend etwas nicht richtig verstanden haben in diesem Spiel. Sie haben gewissermaßen eine niedrige Punktzahl erreicht. Man wird Ihnen empfehlen, ein weiteres virtuelles Leben anzutreten (vielleicht ohne das Ausblenden Ihrer bisherigen Erinnerungen). Damit hier kein Mißverständnis aufkommt: Nichts gegen Geld usw. Sie können es nur nicht mitnehmen. Es ist eben Spielgeld. Entscheidend ist, was man daraus macht. Sie können es in etwas Nützliches investieren und Sie können es auch zur Ihrer eigenen Verblödung einsetzen.


Das einzige, was Sie in das spätere reale Leben mitnehmen können, werden Ihre Erinnerungen sein und Ihre Fähigkeiten sowie Ihr Charakter und die Beziehungen, welche Sie zu anderen Menschen aufgebaut haben. Diese Dinge sind sozusagen Ihr einziges Eigentum. Und daran müssen Sie arbeiten - dies ist ja auch der Sinn Ihres Aufenthalts in der virtuellen Realität.


Das Beste habe Ich Ihnen ja noch gar nicht gesagt, aber Sie hätten es sich ja auch denken können: Sie werden beobachtet. Sie glauben zwar, daß sie in einer schwierigen Situation allein dastehen, aber das stimmt nicht. Wir fiebern mit Ihnen und drücken Ihnen die Daumen! Meist sind es nur wenige, die zuschauen, manchmal sind es sogar Tausende oder Millionen. Wir möchten doch auch etwas aus Ihren Erfolgen lernen - und vor allem aus Ihren Fehlern. Zwangsläufig - sozusagen aus technischen Gründen - können wir auch Ihre Gedanken lesen und uns vollständig in Sie hineinversetzen und mit Ihnen mitfühlen.


Bleiben Sie Zeit Ihres Lebens in Zweifel darüber, ob Ihre Welt wirklich virtuell ist! Es ist die einzige Möglichkeit, das Leben ernst zu nehmen. Auch wenn Sie überzeugt sind, daß es virtuell ist, tun Sie bitte so, als wenn sie glaubten, es sei real. Kleine Dummheiten können Sie machen, wenn es niemanden schadet - Sie sollen auch in die zahlreich ausgestreuten Fettnäpfchen treten, um daraus zu lernen - aber begehen Sie niemals eine große Dummheit! Wir haben dafür gesorgt, daß dies hart bestraft wird. Sie haben bereits gemerkt, daß Sie Schmerzen empfinden können. Das soll keine Drohung sein. Nicht wir sind es, die Sie bestrafen, sondern es ist das originalgetreu simulierte virtuelle Leben. Ihre virtuelle Welt wurde so real gestaltet, daß sie sich in nichts von einer realen Welt unterscheidet. Sie sollen die Welt sowohl ernst nehmen als auch als Spiel betrachten. Das Leben ist also ein ernsthaftes Spiel.


Sie haben sich große Ziele gesetzt in Ihrem Leben? Versuchen Sie diese zu erreichen! Aber Sie wissen jetzt: Es ist jetzt nicht mehr notwendig, sich selbst jeden Tag Fußtritte zu versetzen, weil die Verwirklichung noch in weiter Ferne liegt. Die tägliche Kleinarbeit ist viel wichtiger und interessanter als der kurze Augenblick des Erreichens eines Ziels. Der Weg zum Ziel ist wichtiger als das Ziel selbst. Nur auf dem Weg dorthin können Sie etwas für Ihr Leben lernen.


Vielleicht sind Sie in Ihrer Welt der einzige Mensch, welcher bisher nichts von der Virtualität der Welt wußte. Diese Welt wurde sozusagen nur für Sie erschaffen. Ihre Bekannten und Verwandten und all die anderen Menschen, mit welchen Sie direkt interagieren, sind natürlich echt. Diese haben sich in die virtuelle Realität eingelinkt und spielen lediglich ein Rollenspiel.
Möglicherweise gibt es aber in Ihrer Welt noch sehr viele andere Lernende. Die Welt ist also eine Mischung aus unwissend Lernenden, aus (wie Sie jetzt) wissend Lernenden, aus Rollenspielern und aus computersimulierten Statisten.


Eine typische Lebenssituation: Jemand provoziert Sie. Er versucht, mit Ihnen auf unangenehme Art zu kommunizieren. Es könnte sich also lediglich um einen Rollenspieler handeln, welcher Sie in eine Test - oder Bewährungssituation versetzen will. Sie möchten an dieser Stelle vielleicht beginnen, den Provokateur auszulachen. Aber das dürfen Sie nicht! Es wäre schlecht gespielt. Sie müssen so tun, als würden Sie den anderen ernst nehmen. Allerdings können Sie sich jetzt - ohne von negativen Emotionen geplagt zu werden - sachlich auf die Lösung des Konflikts konzentrieren. Sie werden feststellen, daß es viele Konflikte gar nicht wert sind, gelöst zu werden. Auch das höfliche Ignorieren muß trainiert werden. Aber bei ebenso vielen Problemen sollte man sich um eine Lösung bemühen. Man hat jetzt seinen Verstand frei. Der Lügner beispielsweise will Ihnen vielleicht nur zeigen, wie wertvoll die Wahrheit ist. Der Schwache möchte Sie zur Hilfsbereitschaft anhalten. Der Rücksichtslose will Sie anregen, etwas gegen ihn zu unternehmen. Der Dumme möchte Ihnen lediglich Ihr eigenes Spiegelbild vorhalten. Ihre Mitmenschen könnten also Rollenspieler aus unserer realen Welt sein und könnten deshalb alles über Sie wissen - auch Ihre tiefsten Geheimnisse. Dieses Wissen ist oftmals notwendig, um gezielt auf Ihre Schwachstellen eingehen zu können. Wir sind natürlich sehr tolerant und stehen in Wirklichkeit alle auf Ihrer Seite. Beruhigend, nicht wahr?


Wie gesagt, ich habe Sie lange Zeit beobachtet, mir Notizen gemacht und diese ausgewertet. Ich bin leider gezwungen, direkt zu Ihrer Person noch etwas zu sagen. Mit Ihnen stimmt etwas nicht! Das Denken ist nicht ganz in Ordnung. Ausgerechnet das Denken - wo es doch so wichtig ist! Denken ganz allgemein - vor allem im Alltag. Sie denken zu schnell - Sie hinterfragen zu wenig. Das ist Ihr Fehler. Daraus resultieren viele andere kleine Dummheiten, welche Sie begehen. Ja, ja - Sie bemühen sich. Aber es reicht nicht aus! Sie glauben mir nicht? Dann werde ich Ihnen ein einfaches Beispiel nennen: Haben Sie sich in der Vergangenheit schon einmal gefragt, ob das, was Sie wahrnehmen, wirklich existiert? Hätten Sie jemals ernsthaft über diese Frage nachgedacht, dann wären Sie selber darauf gekommen, daß diese Welt auch virtuell sein könnte. Aber nein, ich bin gezwungen, Ihnen alles erst mühsam zu erklären. Und Sie kapieren es immer noch nicht so richtig. Wir müssen also einige Denkübungen durchführen. Dazu eignet sich am besten eine knifflige und gleichzeitig sehr wichtige Frage. Die Frage lautet: Was erwarten wir von Ihnen nach Ihrem Eintritt in die reale Welt? Man hat Ihnen beigebracht, schnell zu sein. Aber das ist nicht immer gut so! Nehmen Sie sich den Rest Ihres virtuellen Lebens Zeit, um diese Frage zu beantworten!


Wie sollte man mit schweren Schicksalsschlägen umgehen, die das Leben einem bereitet? Lernen Sie zu trauern und hassen. Lernen Sie, sich zu beherrschen. Und lernen Sie zu lieben.
Sie sind jetzt ein Wissender. Ihr Leben ist ein Rollenspiel. Probieren Sie viele Rollen aus. Versuchen Sie sich in andere Menschen hineinzuversetzen. Benutzen Sie Ihre Phantasie!
Lernen Sie, die Welt wieder mit den Augen eines Kindes zu sehen. Das Leben fängt jetzt erst an.
Jetzt werde ich Sie erst einmal wieder für ein paar Jahre allein lassen. Vielleicht melde ich mich irgendwann wieder - ganz unerwartet.


Sie glauben jetzt an die virtuelle Realität? Dann muß ich Sie enttäuschen. Ich habe mir alles nur ausgedacht. Ihr Leben ist real. Darf man solch einen Text veröffentlichen? Angenommen, man glaubt ein ganzes Leben lang an eine virtuelle Welt, obwohl alles real ist. Na und? Dann hätte man eben sein ganzes Leben spielend bewältigt, Spaß gehabt und vor allem viel Nützliches getan - wesentlich mehr als manch andere Leute, welche das Leben krampfhaft ernst nehmen. Ob real oder virtuell - die Schlußfolgerungen sind im wesentlichen gleich: man soll an sich selbst arbeiten und die Welt mitgestalten, aber das Leben auch als ein Spiel betrachten.


Sie glauben jetzt nicht mehr an die virtuelle Realität? Dann muß ich Ihnen sagen, daß alles, was in diesem Text geschrieben wurde, stimmt. Ihr Leben ist virtuell. Sie leben tatsächlich in einer virtuellen Realität!


Es gibt noch eine Möglichkeit: Ich habe mir alles nur ausgedacht und trotzdem ist was dran.


Sie wissen jetzt gar nicht mehr, worin die Wahrheit besteht? Das war genau mein Ziel: Sie langsam an der Echtheit der Welt zweifeln zu lassen.









(1997, Autor: Carsten Zander , Carsten.Zander@t-online.de)

Quelle: http://www.exometa.de/vr.htm


melden
Scorsese1
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Gott im Gehirn !?

21.12.2010 um 12:10
@Trinity-

Hat überhaupt nichts damit zu tun.


melden
Anzeige
ATHAMAS
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Gott im Gehirn !?

21.12.2010 um 12:40
Gott im Gehirn.....
ich habe ausserirdische Strukturen in meinen Gefühlen,
und das sehr bewusst....
meine Gefühle führen mein Gehirn in meinem Leben weiter da....

**********************************************+


melden
321 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Verzerrte Speichen38 Beiträge
Anzeigen ausblenden