Wissenschaft
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Wissenschaft - Die moderne Religion?

87 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: Gott, Religion, Angst ▪ Abonnieren: Feed E-Mail

Wissenschaft - Die moderne Religion?

18.03.2011 um 17:37
Hallo alle miteinander :D

Ich möchte nun einen Gedanken in die Runde werfen, welcher mich sehr lange schon beschäftigt.

Es geht um das Grundproblem dieses Forums. Das heisst, es betrifft eigentlich so ziemlich die meisten hier.

Nämlich um die Frage der Absolutität der Wissenschaft.

Und um eins klar zu stellen: Ich mag Wissenschaft sehr. Es ist sehr interessant und faszinierend. Ich richte meinen Blick aber genauso auch nach Innen. Und erforsche Dinge, die man nicht messen kann, und es ist genauso interessant und faszinierend :-). Ich gehöre keiner Religion an.

Ok.

Dies ist meine Beobachtung:

Religiöse werden von Atheisten verurteilt, da sie irgendwelchen Schwachsinn von irgendwelchen Büchern (von Menschen geschrieben) glauben.

Dann aber stellt man die Wissenschaft als höchstes Wissen dahin, glaubt nur noch den Büchern der Wissenschaft (von Menschen geschrieben). Und da man sowieso nur noch an die Wissenschaft glaubt, macht man sich vielleicht nicht mal selber Gedanken über Gott und die Welt.

Die Aufklärung sollte den Menschen aus seiner Unmündigkeit heraus holen, stattdessen geht es nun wieder ins Extreme und viele Menschen bewegen sich somit wieder mit grosser Geschwindigkeit auf der Autobahn in Richtung Unmündigkeit! Also um genau zu sein, können viele scheinbar gar nicht rauskommen aus der Unmündigkeit, da sie in dieses System hineingeboren werden und entsprechend erzogen werden.

Aber ist es denn so schwer zu verstehen, dass die Wissenschaft ja NUR das herausfinden, erkennen, verstehen und erklären kann, was ihre MASCHINEN und MessGERÄTE eben auch messen können?

Selbst wenn Gefühle über Hirnströme erkannt werden können, so können uns die Maschinen immer noch nicht erkären WIE sich diese Gefühle anfühlen!

Wenn wir uns das Universum als Kuchen vorstellen, dann deckt die Wissenschaft einen TEIL davon ab! Der von Geräten messbare, quantifizierbare Teil! (Hofmann lässt grüssen)

Und den anderen Teil des Kuchens scheinen viele völlig vergessen zu haben!

Die Wissenschaft sollte ein Hilfsmittel, ein Werkzeug sein um unsere Welt besser zu verstehen. Stattdessen hat sie sich zu unserer modernen Religion und einer UNANZWEIFELBAREN ("es gibt nur einen Gott"), dogmatischen Autorität entwickelt!


Versteht ihr was ich euch sagen möchte?

Wieso denn dieses krampfhafte Festhalten an der Wissenschaft? Was habt ihr davon?

Bekommt ihr Geld? Anerkennung? oder sogar Glück?

Oder ist es nichts als eine neurotische Angewohnheit? Vielleicht auch Angst? Denn die Wissenschaft gibt schliesslich Halt... genauso wie "Gott" vielen Menschen ja Halt gibt...

Sie nimmt aber auch die Eigeninitiative der Menschen. Auch selber mal zu hinterfragen, und zwar nicht auf die Wissenschaft gestützt, sondern einfach völlig frei! FREI! Versteht ihr?

Einfach völlig losgelöst, easy und gechillt :-) einfach mal rumphilosophieren, einfach mal Fragen stellen, einfach mal den Entdeckergeist in sich wieder finden.
Wahre Forscher sind nämlich die, die das leben! Und nicht die, die einfach alles anzweifeln und mit "das ist wissenschaftlich nicht beweisbar" verschrotten. Wenn es nicht wissenschaftlich beweisbar ist, dann findet halt andere Wege dazu :P Die Wissenschaft ist nämlich EIN Weg, nicht das Absolute!


Wer von euch kann denn einen Schritt zurücktreten, sein Denken, Verhalten, sich selbst einfach mal von aussen betrachten und fragen:

Worum geht es eigentlich überhaupt??

Wieso mach ich das? Was steckt dahinter?

Das ist nämlich die vielleicht allerwichtigste Frage im Leben.

Und fragt euch selbst mal, wie sehr dass das Phänomen Angst euch prägt (grösstenteils eben unbewusst!). Wo sie drinsteckt... und euch beeinflusst... Ehrlich zu sich sein.. was bringt es sich selbst anzulügen...

Vielleicht merkt ihr dann bald, dass sich alles, was wir erforschen und zu wissen versuchen sich nur um einige Ur-Fragen dreht:

- Wer bin ich?
- Woher komme ich?
- Wieso bin ich hier?

Ich erwarte jetzt keine Antworten zu diesen Fragen... auch nicht, dass sich gleich alle verändern lol. Ich will zeigen, dass es viel mehr Spass macht so zu leben :D Denn im Innern kann man genauso viel (wenn nicht mehr) wie im Äusseren entdecken :-) Und um im Innern zu forschen, reicht die Beobachtung und der Verstand als Werkzeug völlig aus ;).

Wer bis hierhin gelesen hat: Respect :) und Danke vielvielmal für die Aufmerksamkeit :D

Und einen schönen Tag noch (cool die Sonne scheint :D wohoo!!).


4x zitiertmelden

Wissenschaft - Die moderne Religion?

18.03.2011 um 17:39
Also ich bin auch atheistisch, poeble aber niemanden an und verurteile auch niemanden wegen seinem Glauben.
Jeder soll an das glau ben, was er glauben will.


melden

Wissenschaft - Die moderne Religion?

18.03.2011 um 17:47
*dir ein Stück schokolade gib*

das find ich doch schön :D


Um eines noch fest zu stellen:

Es geht nicht einfach um Religionen in diesem Thread!

Sondern alles mögliche.


melden

Wissenschaft - Die moderne Religion?

18.03.2011 um 17:48
Also Büchern der Wissenschaft schenke ich auf jeden Fall mehr glauben,als ein Buch des Glaubens,welches die Wissenschaft verbietet.


melden

Wissenschaft - Die moderne Religion?

18.03.2011 um 17:52
@oldbluelight

Das ist ja schön und gut.. aber hast du auch mitbekommen was ich versuche rüber zu bringen mit diesem Thread? :)

Und nochmal:

Es geht grundsätzlich nicht um Religione!

Sondern eben alles mögliche, auch die Spiritualität in Form von Selbstentdeckung..


melden

Wissenschaft - Die moderne Religion?

18.03.2011 um 17:56
Aha...nee,offensichtlich fehlt mir in der tat die spirituelle Ader!Sorry!


melden

Wissenschaft - Die moderne Religion?

18.03.2011 um 17:57
@TraumParade
Zitat von TraumParadeTraumParade schrieb:Dann aber stellt man die Wissenschaft als höchstes Wissen dahin, glaubt nur noch den Büchern der Wissenschaft (von Menschen geschrieben). Und da man sowieso nur noch an die Wissenschaft glaubt, macht man sich vielleicht nicht mal selber Gedanken über Gott und die Welt.

Die Aufklärung sollte den Menschen aus seiner Unmündigkeit heraus holen, stattdessen geht es nun wieder ins Extreme und viele Menschen bewegen sich somit wieder mit grosser Geschwindigkeit auf der Autobahn in Richtung Unmündigkeit!
Blödsinn! Eine der Hauptaussagen der wissenschaftlichen Gemeinde ist der Wunsch, den Nachwuchs zu fördern.

Du bist herzlich eingeladen, Teil der Wissenschaft zu werden und deinen Namen durch eine große Entdeckung zu verewigen.

Gar keiner soll nicht denken. Wo kämen die vielen Wissenschaftler denn her, wenn keiner selbst denken würde? Forschung nimmt dir keiner ab.


melden

Wissenschaft - Die moderne Religion?

18.03.2011 um 18:02
@Dr.Shrimp

Nein so hab ich das auch nicht gemeint. Dieses Phänomen soll ja auch nicht die Schuld der Wissenschaft sein, sondern eher ein Nebeneffekt, eine Nebenwirkung die bei "einigen" Menschen auftritt:

Im Sinne von: Die einen sind fasziniert und möchten selber teilhaben daran (wie ich auch), andere übergeben sozusagen die Forscherinitiative den Wissenschaftlern, sowie z.B. Moral und Eigenverantwortung dem Staat abgegeben wird.

einfach mal als Beispiel...

Fazit: Ja Forschung nimmt dir keiner ab, ganz im Gegenteil, du gibst sie dann selber ab.


melden

Wissenschaft - Die moderne Religion?

18.03.2011 um 18:16
Hallo zusammen!

Darüber habe ich auch schon öfter nachgedacht, "warum mache ich (oder eine andere Person) DAS?"

Es ist sehr interessant auf welche, zum Teil einfache und manchmal profane, Antwort man kommen kann.

Es kann aber auch sehr kompliziert und wirklich hässlich werden - Wenn man zB an die Ursachen für bestimmte Umweltkatastrophen oder Kriege denkt. Man könnte wahrscheinlich ganze Bibliotheken mit solchen Büchern bestücken.
Obwohl die Lösung im Grunde recht einfach ist: Der Schlüssel ist, einfach WENIGER zu wollen!
Vor allem von jenen Dingen, die völlig unnötig, gefährlich & am Ende auch selbstzerstörerisch sind.

------
Zum Nebenthema Religion & Wissenschaft bin ich zur Meinung gekommen, dass beide im Kern die "gleiche Fäulnis" haben.
Die Einen missbrauchen das Wort "Glaube".
Die Anderen missbrauchen das Wort "Wissen".
Dazu bedienen sich beide einer Sprache, die nicht "allgemeinverständlich" ist, ja, sie benutzen eine Sprache, die die Menschen von einander trennen.
Aber ein DR. muss ja unverständlich reden können, sonst wäre er ja kein Wissenschaftler ;) !

MfG - Zupfkuchen


1x zitiertmelden

Wissenschaft - Die moderne Religion?

18.03.2011 um 18:23
@Zupfkuchen
Zitat von ZupfkuchenZupfkuchen schrieb:Obwohl die Lösung im Grunde recht einfach ist: Der Schlüssel ist, einfach WENIGER zu wollen!
Ja voll und um weniger zu wollen muss man zuerst vielleicht seinen WILLEN beherrschen.. und nicht vom Willen beherrscht werden ;)
Zitat von ZupfkuchenZupfkuchen schrieb:Zum Nebenthema Religion & Wissenschaft bin ich zur Meinung gekommen, dass beide im Kern die "gleiche Fäulnis" haben.
Die Einen missbrauchen das Wort "Glaube".
Die Anderen missbrauchen das Wort "Wissen".
genau :D


melden

Wissenschaft - Die moderne Religion?

18.03.2011 um 18:27
Die Naturwissenschaft ist die höchste Form der Philosophie und des Erkenntnisgewinns - und ist ungemein wichtig, um nach und nach Wissen anzusammeln, mit dem man widerum "alte" Thesen verwerfen kann.

Es ist deswegen keine Religion, das ist absoluter Blödsinn (vor allem weil Religion eine andere Methodik besitzt) - aber es könnte sie beseitigen.

Was gut ist. ;)


melden

Wissenschaft - Die moderne Religion?

18.03.2011 um 18:36
@TraumParade

@Zupfkuchen

Du hast vollkommen Recht!

DIE WISSENSCHAFT IST EINE RELIGION


Begonnen hat ja alles zu der guten alten Zeit wo es nur eine einzige (wahre) Wissenschaft der Menschen gab ...
Goethe zB war nicht Biologe oder Chemiker (diese Konfessionen sind erst später entstanden!) - er war einfach Naturwissenschaftler!

Leider gab es irgendwann Streitereien zwischen verschiedenen Wissenschaftlern ...
Die einen (Später Physiker genannt) behaupteten ihre Sicht der Dinge sei die einzig wahre, alle anderen würden falsch liegen!
Darauf hin schlug der berühmte Naturwissenschaftler Charles Darwin seine Thesen an das grosse Tor der Universität Edinburgh und legte damit den Grundstein für die Abspaltung der Biochemiker (welche sich später noch einmal in Biologen und Chemiker aufspalteten!)!

Aber es gibt natürlich auch positive Dinge aus dem Schisma der Wissenschaften zu berichten:
Zum Beispiel die Ökum... ähh ich meinte natürlich die Geowissenschaft als interdisziplinäre Verbindung vieler Konfessionen ...
Auch andere Gruppen versuchten die verschiedenen Glaubensrichtungen wieder beieinander zu führen ...
Zum beispiel die Mysti... - verzeihung - Mediziner!
Obwohl sie sehr oft für ihre Entfernung zur Wissenschaft angegriffen werden - viele Wissenschaftler meinen Mediziner würden sich zu sehr auf moderne Technik spezialisieren -
trotzdem werden sie für ihren Einsatz in der Ökumene gelobt!
Gerade durch ihre - scheinbare Schwäche - der Abgehobenheit von der Naturwissenschaft, wird ihnen ein besserer Überblick nachgesagt!

Nun zur Ökumene:
Tatsächlich treffen sich jeden Mittwoch die ökumenischen Wissenschaftler in ihren geheiligten orten - meist Universitäten -
um der Wissenschaft Tier zu opfern!
Meist sind es kleinere Nager, auch "Laborratten" genannt!
Bei den Feiern zur Wissenschaft werden dann - je nach Konfession - Lieder gesungen; es wird regelmässig bei Kerzenschein aus heiligen Büchern oder "peer revied papers " (sowas ähnliches wie die Psalmen) vorgelesen!
Ausserdem wird natürlich regelmässig gebetet!
Wissenschaftler reichen sich [...] die Hände jeden Sonntag und singen: "Ja, Gravitation existiert! Ich glaube an die Gravitation! Ich werde stark sein! Tief in meinem Herzen glaube ich, dass das, was hoch - hoch - hoch geht, auch wieder runter - runter - runter kommen muss! Amen!"

(kursiver Text ist geschrieben von Dan Barker!! - er inspirierte mich gerade eben dazu diese Satire auf eure Vorstellung von Wissenschaft zu schreiben :) )


melden

Wissenschaft - Die moderne Religion?

18.03.2011 um 18:40
@TraumParade

Der methodologische Skeptizismus ist nicht zu vergleichen mit einem abgeschlossenen und simplen Weltbild, wie es die Religionen liefern. In der Wissenschaft gibt es auch keine erleuchteten Gurus oder Propheten, die behaupten, sie hätten Kontakt mit der höchsten Wahrheit.

Logik und Empirie anstatt Wunder und Dogmatik.


melden

Wissenschaft - Die moderne Religion?

18.03.2011 um 19:43
@TraumParade
Zitat von TraumParadeTraumParade schrieb:Dann aber stellt man die Wissenschaft als höchstes Wissen dahin, glaubt nur noch den Büchern der Wissenschaft (von Menschen geschrieben). Und da man sowieso nur noch an die Wissenschaft glaubt, macht man sich vielleicht nicht mal selber Gedanken über Gott und die Welt.
Zuerstmal, kann man die "Bücher der Wissenschaft" selber genau nachlesen, mehr noch, man kann die Versuche nachstellen, die Ergebnisse überprüfen, die Überlegungen nachvollziehen.
Schlicht: Man kann das Geschriebene auf selber Testen. Das ist eines der Erfolgsrezepte der Wissenschaft, die Überprüfbarkeit. Deswegen ist dieses so erlangte Wissen allen anderen überlegen! Mann muss daher nicht an die Wissenschaft glauben und das tuen Wissenschaftler auch nicht.
Zitat von TraumParadeTraumParade schrieb:Aber ist es denn so schwer zu verstehen, dass die Wissenschaft ja NUR das herausfinden, erkennen, verstehen und erklären kann, was ihre MASCHINEN und MessGERÄTE eben auch messen können?

Selbst wenn Gefühle über Hirnströme erkannt werden können, so können uns die Maschinen immer noch nicht erkären WIE sich diese Gefühle anfühlen!
Eben nicht, die Wissenschaft vermag da mehr zu. Sie interpretiert Ergebnisse, baut darauf Hypothesen auf und mit dieses dann ganze Thesengebilde. Aus dieses werden vorhersagen gemacht, die man wiederum testet. Ein endloser Kreislauf.
Innerhalb diesem wird aber immer neues Wissen generiert, man kann damit immer mehr messen und verstehen, mit jedem Kreislauf kommt neues hinzu. Was wir heute noch nichtmal erkennen können, können wir in Zukunft erkennen, messen und sogar verstehen!

Gefühle gehören in die Kategorie von "noch nicht nachvollziehen können", wie die Eigenschaften des Wassers, bevor man herausfand, dass es sich dabei um H2O handelt. Nur weil es noch nicht geht, heißt es eben nicht, dass es prinzipiell nicht geht!
Zitat von TraumParadeTraumParade schrieb:Wenn wir uns das Universum als Kuchen vorstellen, dann deckt die Wissenschaft einen TEIL davon ab! Der von Geräten messbare, quantifizierbare Teil! (Hofmann lässt grüssen)

Und den anderen Teil des Kuchens scheinen viele völlig vergessen zu haben!

Die Wissenschaft sollte ein Hilfsmittel, ein Werkzeug sein um unsere Welt besser zu verstehen. Stattdessen hat sie sich zu unserer modernen Religion und einer UNANZWEIFELBAREN ("es gibt nur einen Gott"), dogmatischen Autorität entwickelt!
Menschen, die die Vorgehensweise der Wissenschaft nicht verstehen, können sie zur Religion erheben, aber sonst tut das niemand.
Erzähl doch, wie Du etwas erkennen und verstehen willst, was man nicht beobachten/messen ?
Wie willst Du je darüber Erkenntnisse gewinnen?
Zitat von TraumParadeTraumParade schrieb:Sie nimmt aber auch die Eigeninitiative der Menschen. Auch selber mal zu hinterfragen, und zwar nicht auf die Wissenschaft gestützt, sondern einfach völlig frei! FREI! Versteht ihr?
Ja, das denke ich auch. Die meisten Menschen nutzen die Ergebnisse/Errungenschaften der Wissenschaft, aber wissen nichts von Physik/Bio/Chemie/Ing ! Das finde ich sehr schade. Die Schulen sollten Natur- und Ingenieurswissenschaften mehr förden, damit die Menschen unsere hochtechnisierte Welt wenigstens etwas besser verstehen, und eben auch begreifen, dass die Erkenntnise der Wissenschaft immer nur vorläufig und nie absolut sind.
Zitat von TraumParadeTraumParade schrieb:Vielleicht merkt ihr dann bald, dass sich alles, was wir erforschen und zu wissen versuchen sich nur um einige Ur-Fragen dreht:
Ich denke, dass diese urfragen nur pseudofragen sind. Es gibt keine Antworten darauf, weil sie nur der Versuch sind in unser Universum einen tieferen Sinn hineinzuinterpretieren, obwohl es da absolt keinen Sinn gibt!

MfG


melden

Wissenschaft - Die moderne Religion?

18.03.2011 um 20:55
Zitat von TraumParadeTraumParade schrieb:Religiöse werden von Atheisten verurteilt, da sie irgendwelchen Schwachsinn von irgendwelchen Büchern (von Menschen geschrieben) glauben.
falsch ! (manche) Atheisten nehmen diese Bücher eben durchaus Ernst..dh. lässt sich auch aufklären was Schwachsinn ist. "Glauben" kann jeder was er will..nur sollte man eine Kritik an diesen Schriften bzw. das aufzeigen im Kontext der Wissenschaft bzw. erlangtes Wissen von Astronomie bis hin zur Geschichte was daran falsch ist nicht ignorieren und als verurteilung auffassen.Natürlich kann Erkenntnisse gewisse "Weltbilder " zerstören aber ich pers. will nicht in einer Fantasiewelt leben dass ist Selbstbetrug..


melden

Wissenschaft - Die moderne Religion?

18.03.2011 um 20:57
@TraumParade
Deine Schokolade brauche ich jetzt aber echt nicht.
@smokingun
Ich bin zum Beispiel einer dieser Atheisten.


melden

Wissenschaft - Die moderne Religion?

18.03.2011 um 21:04
@meteora

ja schön^^ Dann gründen wir doch eine "Religion" zusammen ..Ich hätte da schon unser "Glaubens"-Bekenntniss:


Youtube: Science Saved My Soul.
Science Saved My Soul.



Es werde Newton!


melden

Wissenschaft - Die moderne Religion?

13.05.2011 um 17:28
Wissenschaft ist doch kein glaube-.- so ein schwachsinn.Glaube ist kein wissen und wenn ich sage das es eine erdanziehung gibt und ein gegenstand fallen lasse dann ist das kein glaube sondern wissen und ein faktum!Wissenschaft ist keine religion es ist einfach ein urinstinkt der menschen nach wissen zu forschen und sachen zu verstehen.Wie einfach kann man es sich in gegenzug machen und sagen das einer alles "steuert" und man so alles erklärt die religion ist eher eine blockade für das verstehen der menschen die dran glauben.Wie man z.b dachte das gewitter gottes zorn ist oder son müll.Egal.Menschen wollen bestimmt nicht wegen Geld oder Anerkennung sachen oder nur wegen ur-fragen erforschen sonder es dient der allgmeinheit um ein besseres leben zu ermöglichen und die welt einfach zu verbessern oder einfach den wissendurst zu stillen.Philosophie macht den menschen halt zu was bessonderes.Aber wie soll man menschen sagen das es kein gott geben kann es gibt genug beweise und genug sachen gelten heute als blödsinn die damals ja euer gott gemacht haben soll.Es ist einfach nur altertümliche Aberglaube wenn man bedenkt das früher menschen gehetzt worden sind weil sie nicht an gott geglaubt haben und heute als denken das es keinen gott gibt für selbst verständlich gelten kann, dann denke ich ist es nicht mehr weit bis sich die religion in diesen sinne wie sie heute immer noch exestiert verschwinden wird.Man braucht kein gott um die welt verstehen zu können.Man braucht auch nicht zu glauben das es ein leben nach den tod gibt um keine angst vor den nichts zu haben und man braucht keinen himmel oder hölle um gezwungener massen guter mensch zu werden.Man kann ja alles drehen und wenden wie man will wie z.b die bibel und alles in sich hinein interpretieren um bloß nicht der Wahrheit ins gesicht zu sehen.ach Ja die Wissenschaft basiert darauf das menschen sachen hinterfragen, auch aktuellen Wissensstand!!Es blockiert kein in denken es ist freies denken.Sonst würden es ja nicht viele therorien geben erst bis eine sache auch bewiesen werden kann und die therorie so fakt wird.


melden

Wissenschaft - Die moderne Religion?

13.05.2011 um 20:50
@TraumParade

....uuhmm Absoulität der Wissenschaft?
Schau dir mal an wie Wissenschaft überhaupt arbeitet und dann versuch das mal in einklang mit einem Dogma oder einer Absoulität zu bringen. Wissenschaft lebt davon das sie sich permanent kritisch hinterfragt. Wissenschaftliche Arbeiten werden in Fachzeitschriften veröffentlicht, diese werden von anderen Wissenschaftlern auf der ganzen Welt gelesen beurteilt und begutachtet auf Fehler oder Schwachsinnigkeiten. So etwas wie ein Dogma gibt es in den Wissenschaften nicht. Wenn morgen jemand in einer renomierten Fachzeitschrift eine mehrfach geprüfte und fehlerfreie Arbeit veröffentlicht in der die Relativitätstheorie wiederlegt wurde, dann is die RT schneller weg als sich jeder vorstellen kann. Sowas ist aber noch nie passiert.
Und von wegen Dogma, nur weil es in der Natur Naturgesetze gibt...seit wann sind Naturgesetze Dogmen? Nur weil man sie nicht ändern kann oder was ;D


gruß


melden

Wissenschaft - Die moderne Religion?

13.05.2011 um 20:51
poing


melden