weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Antimaterie im Universum

863 Beiträge, Schlüsselwörter: Antimaterie, Dunkle Materie

Antimaterie im Universum

05.03.2012 um 20:54
@der-Ferengi
ja da haben wir über die Sonne gesprochen


melden
Anzeige

Antimaterie im Universum

05.03.2012 um 20:56
@HYPATIA
also inzwischen hab selbst ich verstanden was du sagen willst
aber offensichtlich WILL er das gar nicht verstehen


melden
der-Ferengi
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Antimaterie im Universum

05.03.2012 um 20:58
@rene.eichler
Und meine zweite Frage:

Warum entstehen Deine Sterne und Planeten eigentlich auf
so überaus komplizierte Weise, wo doch die wissenschaftli-
che Erklärung sehr viel einfacher un plausibler ist?


melden

Antimaterie im Universum

05.03.2012 um 21:00
@HYPATIA
Ray wir simulieren es einfach, dann verstehst du vieleich eher was ich meine.

Die Sterne im Bulge sind ja elektrisch neutral und werden nur gravitativ angezogen die Sterne in der Scheibe werden elektrisch angezogen
Die elektrisch geladenen Sterne in der Scheibe werden stärker angezogen als die Sterne im Halo, deswegen rotieren sie schneller als die Sterne im Bulge.
Das ist ja das Problem was die Wissenschaftler haben die Sterne in der scheibe rotieren zu schnell


melden

Antimaterie im Universum

05.03.2012 um 21:01
@rene.eichler

dann kann es ja nur eine Paarbildung unter extremen Hochdruck sein - sonst würden doch nach Deiner Logik die beiden Teilchen sofort vor einander abhauen und dann würden sie sich auch nicht im Centrum irgendwelcher Himmelskörper ansammeln - oder ?


melden

Antimaterie im Universum

05.03.2012 um 21:06
@der-Ferengi
Ich habe ein Problem mit der Sternenentstehung im Standartmodell weil dort Wolken einfach unter ihrer eigenen Gravitation zusammenfallen.
Dazu muss man wissen dass die Wolken nur zusammenfallen können, wenn sie bis auf unter 10 K abkühlen.
Jetzt gibt es aber auch Sternbildung im dichten Zentrum unserer Galaxie.
Dort ist der Strahlungshintergrund so hoch dass die Wolke immer erwärmt wird und nie unter 10K fällt. Das ist wie wenn ich ne Kartoffel in kochendes Wasser werfe und dann erwarte dass sie gefriert. Deshalb dürften dort keine Sterne entstehen


melden

Antimaterie im Universum

05.03.2012 um 21:07
@felixmerk
dafür braucht man keinen Hochdruck, sondern die elektrische Anziehung (Coulombkraft)


melden

Antimaterie im Universum

05.03.2012 um 21:13
aus welcher Energie werden die Teilchen denn erzeugt ?


melden

Antimaterie im Universum

05.03.2012 um 21:16
Woher die Energie für die Teilchen gekommen ist weis ich nicht.
Bisher nimmt man einfach an dass diese Energie beim Urknall entstanden ist.


melden

Antimaterie im Universum

05.03.2012 um 21:16
tW3V80g KbFbc

A ist die berechnete Kurve, B die gemessene. Bei dir kommt auch A raus.
Das kommt bei JEDER 1/r²-Kraft raus. Du kannst dir keine Kraft in den Kern ermogeln, weil der Stern immer auch wieder von allen anderen Sternen abgestoßen wird.


melden
der-Ferengi
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Antimaterie im Universum

05.03.2012 um 21:17
@rene.eichler
rene.eichler schrieb:... Die elektrisch geladenen Sterne in der Scheibe werden stärker angezogen als die Sterne im Halo, deswegen rotieren sie schneller als die Sterne im Bulge. ...
Umgekehrt. Die Sterne außen bewegen sich langsamer als innen.
Beispiel
Du hast doch sicherlich Glastassen für Tee (wenn nicht, in Keramik-
tassen kann man ja auch von oben rein gucken, nur in Glastassen
sieht man es besser).
So - Du hast nun diese Tasse mit Tee, nimmst den Teebeutel heraus
und es bleiben immer einige Teepartikel im Tee.

Jetzt rührst Du mit einem Löffel um. Wo sind nun die Partikel am
schnellsten, innen oder außen???


melden

Antimaterie im Universum

05.03.2012 um 21:17
@felixmerk
ich denke er meint das
Vakuumfluktuationen (auch Quanten- oder Nullpunktsfluktuation) sind Teilchen-Antiteilchen-Paare, die in der Quantenfeldtheorie aus dem Vakuum entstehen und wieder zerfallen.
Im Formalismus der Feynman-Diagramme werden Vakuumfluktuationen durch Diagramme ohne äußere Linien mit einem offenen Ende beschrieben. Weil die Teilchen, die durch innere Linien beschrieben werden, nicht permanent existieren und Grundlagen der klassischen Physik wie den Energieerhaltungssatz verletzen, nennt man sie virtuelle Teilchen. Da virtuelle Teilchen keine Observablen sind, ist ein direkter experimenteller Nachweis von Vakuumfluktuationen nicht möglich.
Vakuumfluktuationen werden als Ausdruck der in Quantenfeldtheorien auftretenden Vakuumenergie verstanden. Der Versuch, diese Energie mit der kosmologischen dunklen Energie zu identifizieren, liefert jedoch für die dunkle Energie ein um viele Größenordnungen (Faktor ~ 10120) größeres Ergebnis als die Beobachtungsdaten es erwarten lassen.
Als indirekte Hinweise auf Vakuumfluktuationen und Vakuumenergie werden der Casimir-Effekt (d. h. im Vakuum entstehen Kräfte auf nahe beieinanderliegende Metallplatten) und die Lamb-Verschiebung interpretiert.


melden

Antimaterie im Universum

05.03.2012 um 21:21
@HYPATIA
tttMxNX rotation


melden

Antimaterie im Universum

05.03.2012 um 21:24
Verstehst du eigentlich nicht was ich dir sage? Du phantasierst herum, die Coulombkraft funktioniert nicht so wie du es dir zusammenspinnst.


melden

Antimaterie im Universum

05.03.2012 um 21:26
@HYPATIA
Bitte mach einfach die Simulation dann zeige ich dir was ich meine

Gruß René


melden

Antimaterie im Universum

05.03.2012 um 21:32
Wenn rauskommt, dass du Unrecht hattest, versprichst du es dann zuzugeben?


melden

Antimaterie im Universum

05.03.2012 um 21:33
@rene.eichler

Ich warte noch immer auf Belege dass alle bisherigen wissenschaftlichen Messungen zum Aufbau der Erde falsch sind. Weiterhin brauche ich eine Erklärung für Plattentektonik, Konvektionsströme etc. bei einem Antimateriekern.


melden

Antimaterie im Universum

05.03.2012 um 21:34
@Fipse
Er hat doch eh schon einen Rückzieher gemacht ;)


melden

Antimaterie im Universum

05.03.2012 um 21:38
@Twisted_Fate
ich denke er meint das

Vakuumfluktuationen (auch Quanten- oder Nullpunktsfluktuation) sind Teilchen-Antiteilchen-Paare, die in der Quantenfeldtheorie aus dem Vakuum entstehen und wieder zerfallen.
Im Formalismus der Feynman-Diagramme werden Vakuumfluktuationen durch Diagramme ohne äußere Linien mit einem offenen Ende beschrieben. Weil die Teilchen, die durch innere Linien beschrieben werden, nicht permanent existieren und Grundlagen der klassischen Physik wie den Energieerhaltungssatz verletzen, nennt man sie virtuelle Teilchen. Da virtuelle Teilchen keine Observablen sind, ist ein direkter experimenteller Nachweis von Vakuumfluktuationen nicht möglich.
Vakuumfluktuationen werden als Ausdruck der in Quantenfeldtheorien auftretenden Vakuumenergie verstanden. Der Versuch, diese Energie mit der kosmologischen dunklen Energie zu identifizieren, liefert jedoch für die dunkle Energie ein um viele Größenordnungen (Faktor ~ 10120) größeres Ergebnis als die Beobachtungsdaten es erwarten lassen.
Als indirekte Hinweise auf Vakuumfluktuationen und Vakuumenergie werden der Casimir-Effekt (d. h. im Vakuum entstehen Kräfte auf nahe beieinanderliegende Metallplatten) und die Lamb-Verschiebung interpretiert.
Wenn das so wäre würde man im Vakuum diese Teilchen-Paare ja nachweisen können ^^


melden
Anzeige
der-Ferengi
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Antimaterie im Universum

05.03.2012 um 21:39
@rene.eichler
rene.eichler schrieb:
... Die elektrisch geladenen Sterne in der Scheibe werden stärker angezogen als die Sterne im Halo, deswegen rotieren sie schneller als die Sterne im Bulge. ...
Umgekehrt. Die Sterne außen bewegen sich langsamer als innen.

Beispiel:


Du hast doch sicherlich Glastassen für Tee (wenn nicht, in Keramik-
tassen kann man ja auch von oben rein gucken, nur in Glastassen
sieht man es besser).
So - Du hast nun diese Tasse mit Tee, nimmst den Teebeutel heraus
und es bleiben immer einige Teepartikel im Tee.

Jetzt rührst Du mit einem Löffel um. Wo sind nun die Partikel am
schnellsten, innen oder außen???


melden
255 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden