Wissenschaft
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Energieerhaltungssatz vs Urknalltheorie

150 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: Urknall, Energieerhaltungssatz ▪ Abonnieren: Feed E-Mail

Energieerhaltungssatz vs Urknalltheorie

25.08.2012 um 22:33
@fritzchen1 @Z. @therealproton @zodiac68



----------
Wenn wir der derzeit wahrscheinlichsten Theorie folgen, dem „Big Freeze“, erwartet das Universum das folgende Schicksal.

In 3 Milliarden Jahren

Die Milchstraße, unsere Heimatgalaxis, und der benachbarte Andromeda-Nebel verschmelzen. Schon heute bewegen sich die beiden Galaxien mit 120 Kilometern pro Sekunde aufeinander zu.

In 100 Milliarden bis 1 Billion Jahren
Alle 54 Galaxien der lokalen Gruppe verschmelzen miteinander, darunter auch die Andromeda-Milchstraße.

In 2 Billionen Jahren
Durch die Expansion des Universums und die daraus folgende Rotverschiebung des Lichts entfernter Objekte können wir von der Erde aus keine Galaxis mehr beobachten, die nicht der lokalen Supergruppe angehört.

In 100 Billionen Jahren
Die Geburt neuer Sterne endet, weil der Rohstoff dafür sich im Universum verteilt hat. 10 Billionen Jahre später sind auch die langlebigsten Sterne, die Roten Zwerge, erloschen. Nur noch ab und zu erhellen Lichtblitze das All – wenn etwa Weiße Zwerge oder Neutronensterne verschmelzen.

In 1 Billiarde Jahren
Die Planetensysteme lösen sich auf, weil sie allmählich ihre Gravitations-Energie verlieren oder von Nachbarsternen gestört werden.

In 10 bis 100 Trillionen Jahren
Die Galaxien lösen sich auf, weil die Sterne von den Schwarzen Löchern im Zentrum geschluckt werden oder aus den Galaxien heraus wandern.

In 1034 Jahren (100 Billionen mal 100 Trillionen)
Protonen und Neutronen und damit alle Atome und die Sterne, die sie bilden, beginnen zu zerfallen – falls Protonen, wie es die Theorie vorhersagt, tatsächlich instabil sind.

In 1040 Jahren (100 Trillionen mal 100 Trillionen)
Die normale Materie des Universums besteht komplett aus Photonen und Leptonen (unter anderem Elektronen). Schwarze Löcher sind die einzigen größeren stabilen Objekte.

In 10100 Jahren (eine 1 mit 100 Nullen)
Alle Schwarzen Löcher sind verdampft. Elektronen und ihre Antiteilchen, die Positronen, dominieren die normale Materie. Sie begegnen sich ab und zu, formen Positronium-Atome oder zerstrahlen sich gegenseitig. Der Raum ist so leer, dass es fast keine Aktivität gibt.

Falls die Protonen nicht instabil sind, braucht das Universum etwa 1010 hoch 76 Jahre (eine 1 mit 1076 Nullen), bis alle Materie in Schwarzen Löchern versammelt ist.
Der Text ist ein Ausschnitt aus dem 100 Seiten und viele Bilder umfassenden eBook „Die neue Biografie des Universums“, das der Autor bei Apple und Amazon veröffentlicht hat.

http://www.focus.de/wissen/weltraum/tid-25361/universum-das-ende-der-welt-die-kuenftige-biografie-des-universums_aid_728344.html


2x zitiertmelden

Energieerhaltungssatz vs Urknalltheorie

26.08.2012 um 10:54
Zitat von empty77empty77 schrieb:und vieleicht wurde vom big bang gerade mal die zündschnur angezündet ????
Wie soll man das denn verstehen?


melden

Energieerhaltungssatz vs Urknalltheorie

26.08.2012 um 12:04
hab hier auch was entdeckt:

Melbourne (Australien) - Statt der Vorstellung eines unvorstellbar energiereichen Urknalls, sollte man sich die Entstehung des Universums vielmehr als ein Vorgang vorstellen, der mit einfrierendem Wasser zu vergleichen ist. So zumindest eine neue Theorie, die australische Wissenschaftler nun erstmals vorgestellt haben. Zugleich erklären die Forscher, wie sich ihre Behauptung sogar überprüfen ließe.

Wie das Team um James Quach von der University of Melbourne aktuell im Fachmagazin "Physical Review D "erläutert, folgt die Theorie der bereits in der Antike gestellten Frage, ob die Materie aus einer einheitlichen Substanz oder aus individuellen Atomen besteht. "Durch starke Mikroskope wissen wir, dass Materie aus Atomen besteht", so Quach. "Tausende Jahre später, nahm Albert Einstein an, dass Raum und Zeit konstant und nahtlos verlaufen. Heute glauben wir, dass diese Annahme in sehr kleinen Maßstäben nicht korrekt ist."

Eine neue Theorie, so erläutern die Forscher weiter, die als "Quantum Graphity" bezeichnet wird, schlägt demnach vor, dass auch der Raum selbst aus Atom-ähnlichen kleinsten und deshalb unsichtbaren Bausteinen besteht. Diese Teilchen könne man sich wie die Bildpunkte (Pixel) vorstellen, aus denen ein digitales Bild, etwa auf einem Computerbildschirm, besteht. Die Herausforderung gegenüber dieser Theorie sei der Umstand, dass diese kleinsten Bestandteile des Raums derart klein sind, dass sie selbst direkt nicht abgebildet bzw. gesehen werden können.


Quach und Kollegen glauben nun jedoch, dass sie einen Weg gefunden haben, diese Teilchen - so vorhanden - indirekt sichtbar zu machen: "Stellen sie sich das Universum wie eine Flüssigkeit vor", so der Wissenschaftler. "Wenn diese Flüssigkeit nun abkühlt und gefriert, kristallisiert sie in die drei räumliche Dimensionen und eine zeitliche Dimension."

"Um nun bei diesem Bild zu bleiben, wäre bei diesem Gefriervorgang zu erwarten, dass in der gefrierenden Flüssigkeit - ganz so wie in Wasser, das zu Eis wird - Risse entstehen." Und entsprechende "Risse", so Professor Andrew Greentree von der RMIT University, könnten sichtbar werden: "Licht und andere Partikel sollten von diesen Defekten reflektiert oder abgelenkt werden. Rein theoretisch sollten sich diese Defekte dann auch dadurch finden lassen."

Das Team hat einige dieser Effekte errechnet und vorhergesagt. Sollten diese Effekte experimentell bestätigt werden können, "so könnte die Frage, ob der Raum gleichmäßig geformt oder aus kleinsten unteilbaren Teilchen besteht, ein für allemal geklärt werden", hoffen die Forscher...
was haltet ihr von dieser theorie?


1x zitiertmelden

Energieerhaltungssatz vs Urknalltheorie

26.08.2012 um 13:14
Oder die Andromedaannäherung ist Teil der Entstehung der Raumclusterwand.
Denn das gesammte Universum ist Materieverdichtungen durchzogen.


melden

Energieerhaltungssatz vs Urknalltheorie

26.08.2012 um 13:24
eine gleichförmige expansion des universums lässt eine annäherung nicht zu,
oder lieg ich da falsch?


1x zitiertmelden

Energieerhaltungssatz vs Urknalltheorie

26.08.2012 um 13:45
@Heizenberch wenn das universum gerade 0.0000000000001% seines alter ereicht hat dann heist es das der urknall vieleicht noch anhält und in die nägste stuffe gegangen ist vor 5 milliarden jahre, seit dem wird es schneller... stell dir doch mal eine explosion in 100000000 verlangsammung dann wirst du sehn was es für verschiedene musster gibt bei einer explosion, is nur ein beispiel, jedenfalls gehören wir menschen zu der ersten generation von leben im universum, das is so krass, egal wie viele vor uns waren, wenn überhaubt,


1x zitiertmelden

Energieerhaltungssatz vs Urknalltheorie

26.08.2012 um 13:48
wir stecken in einem struddel aus immer kleiner werden universums, das universum ist nicht grösser als ein atom, das is so krass @.q


1x zitiertmelden

Energieerhaltungssatz vs Urknalltheorie

26.08.2012 um 14:08
Zitat von empty77empty77 schrieb:wenn das universum gerade 0.0000000000001% seines alter ereicht hat dann heist es das der urknall vieleicht noch anhält
Du weißt schon, dass der Urknall der Beginn des Universums ist? Die Auswirkungen halten natürlich an, da die Existenz des Universums die Auswirkung ist. Aber der Urknall hält nicht an - oder würdest du sagen, dass du noch mitten in deiner Geburt steckst?
Zitat von empty77empty77 schrieb:wir stecken in einem struddel aus immer kleiner werden universums, das universum ist nicht grösser als ein atom, das is so krass @.q
1. Wäre der Plural von "Universum" "Universen" - Und 2. ist die Aussage, dass das Universum so groß wie ein Atom sein soll paradox. Und wenn du der Meinung bist, dass jedes Atom ein Universum enthält, dann hast du zu viel Men in Black gesehen.


melden

Energieerhaltungssatz vs Urknalltheorie

26.08.2012 um 14:18
@blueeyealien
Zitat von blueeyealienblueeyealien schrieb:hab hier auch was entdeckt:
Quantum Graphity...
According to James, the Quantum Graphity theory suggests that space may be made up of indivisible building blocks, like tiny atoms. These blocks are not unlike the pixels that make up an image on the screen; but the challenge has been that these building blocks of space are so small it is impossible to see them directly.
James and his colleagues, however, believe they may have figured out a way to see these building blocks directly.
Associate Professor Andrew Greentree from RMIT University, who is part of the research team, said some of these defects might be visible.
“Light and other particles would bend or reflect off such defects, and therefore in theory we should be able to detect these defects,” he said.

ist für Mathematiker sicher ein Traum^^
Derzeitige Belege = Null
aber wer weiß? - vielleicht wird was draus!

(zitiere doch besser von da - http://sciencematters.unimelb.edu.au/2012/08/is-the-big-bang-really-the-big-chill/ als von Grenzwissenschaften (; )

@Heizenberch
ich finde ja schon die Tatsache eines Plurals von "Universum" für gspassig^^


melden

Energieerhaltungssatz vs Urknalltheorie

26.08.2012 um 14:22
@therealproton
Ja - ich finde es auch paradox :D Aber vielleicht existiert irgendwo noch etwas anderes "Universum", welches nicht mit uns Wechselwirkt und somit nicht zu dem zählt, was wir als "Alles" bezeichnen. Da ich Positivist bin beschäftige ich mich nicht oft mit diesem Thema. Das Thema "Multiversen" hat n bisschen was von Glaube für mich - schön dass man drüber nachdenkt, aber die Wahrheit wird man nie erfahren.


melden

Energieerhaltungssatz vs Urknalltheorie

26.08.2012 um 14:28
@Heizenberch

(; ein permanent konjunktives Oxymoron!

(ach ja, sag niemals nie ^^ Superböses Wort)


melden

Energieerhaltungssatz vs Urknalltheorie

26.08.2012 um 14:30
@therealproton
ich hoffe auch das sich da noch was tut
denn die allgemein gängige Urknalltheorie
ist sehr unbefriedigend, da sie mehr Löcher als ein schweitzer Käse besitzt.


melden

Energieerhaltungssatz vs Urknalltheorie

26.08.2012 um 14:37
( Original veröffentlicht in New Scientist, 22.-28. Mai, 2004, Seite 20)

Die Urknalltheorie basiert auf einer großen Anzahl hypothetischer Wesenheiten, auf Dingen, die wir niemals beobachtet haben -- Aufblähung, geheimnisvolle Materie und dunkle Energie sind die auffallendsten Beispiele. Ohne diese gäbe es einen fatalen Widerspruch zwischen den Beobachtungen durch die Astronomen und den Vorhersagen der Urknalltheorie.

In keinem anderen Bereich der Physik würde diese stetige Zuflucht in neue hypothetische Objekte als ein Weg akzeptiert werden, um die Lücke zwischen Theorie und Beobachtung zu schließen. Irgendwann würden ERNSTHAFTE FRAGEN ÜBER DIE RICHTIGKEIT DER ZUGRUNDELIEGENDE URKNALLTHEORIE AUFGEWORFEN.

Doch die Urknalltheorie kann ohne diese zurechtgepfuschten Faktoren nicht überleben. Ohne das hypothetische Inflationsfeld kann mit dem Urknall die fließende isotropische kosmische Hintergrund-Strahlung, die man beobachten kann, nicht erklärt werden, weil es keine Möglichkeit für Teile des Universums, die sich nun mehr als nur wenige Grade vom Himmel weg befinden gibt, die gleiche Temperatur zu erhalten und somit dieselbe Menge an Mikrowellenstrahlung auszuströmen.


Ohne eine Art von geheimnisvoller Materie, ungleich zu jener, die wir trotz 20 Jahre voller Experimente beobachtet haben, stellt die Urknalltheorie widersprüchliche Vorhersagen für die Dichte der Materie im Universum auf. Eine Inflation erfordert normalerweise eine 20 Mal höhere Dichte als die, die in der Urknall-Atom-Zusammensetzung, der Erklärung über den Ursprung der Lichtelemente, angedeutet wurde. Die Theorie sagt aus, dass dass Universum ohne dunkle Energie nur ungefähr 8 Milliarden Jahre alt sei, was Milliarden von Jahren jünger wäre, als das Alter vieler Sterne in unserer Galaxie.

Ferner hat die Urknalltheorie keine quantitativen Vorhersagen aufzuweisen, die hinterher durch Beobachtung bestätigt werden konnten. Die Glanzleistungen, auf die die Anhänger der Theorie sich beriefen, bestehen aus der Fähigkeit Beobachtungen rückwirkend mit einer stets ansteigenden Ordnung verstellbarer Parameter tauglich zu machen, gerade als bräuchte die alte Kosmologie mit der Erde im Mittelpunkt Ebene für Ebene Epizyklen.
Doch der Urknall ist nicht das einzige verfügbare Gerüst, um das Universum zu verstehen. Sowohl durch die Plasmakosmologie als auch dem Modell des festen Zustandes entstand die Vermutung von einem sich entwickelnden Universum ohne Anfang und Ende. Diese und andere alternative Versuche können das grundlegende Phänomen des Kosmos, darunter die Fülle der Lichtelemente, die Generation von Strukturen großen Ausmaßes, die kosmische Hintergrundstrahlung und wie die Rotverschiebung von weit entfernten Galaxien an Abstand zunimmt, ebenfalls erklären. Diese haben sogar neue Erscheinungen vorhergesagt, die später beobachtet wurden. Dies war bei der Urknalltheorie nicht einmal der Fall.
Anhänger der Urknalltheorie mögen erwidert haben, dass diese Theorien nicht jede kosmische Beobachtung erklären können. Das kommt kaum überraschend, da ihre Entwicklung durch den vollständigen Mangel an Forschungsgeldern ernsthaft gehemmt wurde. In der Tat können solche Fragen und Alternativen noch nicht einmal jetzt frei diskutiert und überprüft werden. In den meisten Konferenzen der "Hauptströmung" fehlt ein offener Austausch von Ideen.

Während Richard Feymann sagen konnte, dass „Wissenschaft die Kultur des Zweifels sei„, werden bei der Kosmologie heutzutage keine Zweifel und abweichende Meinungen toleriert. Junge Wissenschaftler lernen sich still zu verhalten, wenn sie etwas Negatives über das Standard-Urknallmodell zu sagen haben. Diejenigen die die Urknalltheorie anzweifeln fürchten, dass es ihre Zulassung kostet, wenn sie dies aussprechen.
Selbst Beobachtungen werden heute durch diesen voreingenommenen Filter interpretiert. Ob sie für richtig oder falsch angesehen werden hängt davon ab, ob sie die Urknalltheorie unterstützen oder nicht. So werden abweichende Daten von der Rotverschiebung, der Fülle von Lithium und Helium , und die Verteilung der Galaxien zwischen anderen Themen ignoriert oder als lächerlich abgestempelt. Dies spiegelt eine wachsende dogmatische Einstellung wider, die für den Geist freier wissenschaftlicher Untersuchungen einen Fremdkörper darstellt.

Heute werden eigentlich alle finanziellen und Versuchsmittel an die Urknallstudien hingegeben. Die Geldmittel stammen aus nur wenigen Quellen und die Untersuchungssausschüsse die sie kontrollieren, werden von Anhängern der Urknalltheorie beherrscht. Dies hat zur Folge, dass sich die Herrschaft der Urknalltheorie auf diesem Gebiet ohne Rücksicht auf die wissenschaftliche Gültigkeit der Theorie selbst aufrechterhält.

Da nur Projekte innerhalb des Urknallsystems Unterstützung erhalten, wird ein grundlegendes Element der wissenschaftlichen Methoden untergraben - die stetige Überprüfung der Theorie anhand von Beobachtungen. Eine solche Einschränkung macht vorurteilsfreie Diskussionen und Forschungen unmöglich. Um dem abzuhelfen treiben wir diese Dienststellen, die die Arbeit in der Kosmologie mit Geldern unterstützen , an, einen bedeutenden Bruchteil ihrer Geldmittel für Nachforschungen in alternative Theorien und zu beobachtende Widersprüche zur Urknalltheorie beiseite zu halten. Um Vorurteile zu vermeiden könnte man den Prüfungsausschuss, der solche Gelder zuteilt aus Astronomen und Physikern außerhalb des Kosmologiebereiches zusammenstellen.


Zuteilende Gelder für Untersuchungen zur Richtigkeit der Urknalltheorie und seine Alternativen würden den wissenschaftlichen Prozeß möglich machen, der unser richtiges Modell der Geschichte des Universums bestimmt.


Unterzeichnet u.a. von:

Halton Arp, Max-Planck-Institut Für Astrophysik (Deutschland)

Eric J. Lerner, Lawrenceville Plasma Physics (USA)

Michael Ibison, Institute for Advanced Studies at Austin (USA)


1x zitiertmelden

Energieerhaltungssatz vs Urknalltheorie

26.08.2012 um 14:37
@blueeyealien
ich denke es ist das "Ur" das stört und die daraus resultierende Singularität. Damit mögen sich nicht alle abfinden! (und natürlich die Löcher im Käse)


melden

Energieerhaltungssatz vs Urknalltheorie

26.08.2012 um 15:14
@blueeyealien
Zitat von blueeyealienblueeyealien schrieb:eine gleichförmige expansion des universums lässt eine annäherung nicht zu,
oder lieg ich da falsch?
Da, da liegst du falsch.
Auf "kurze" Distanz ist die Gravitation stärker. Bestes Beispiel ist die Michstrasse-Andromedanebel. Die bewegen sich aufeinander zu. Da ist also die Anziehungskraft offensichtlich größer als die Ausdehnung des Raums.
Zitat von blueeyealienblueeyealien schrieb:Die Urknalltheorie basiert auf einer großen Anzahl hypothetischer Wesenheiten, ...
Es steht die frei eine alternative Theorie vorzustellen. Aktuell gibt es aber keine die die Beobachtungen so gut erklärt wie die Urknalltheorie.


melden

Energieerhaltungssatz vs Urknalltheorie

26.08.2012 um 20:50
@empty77
Zitat von empty77empty77 schrieb:In 1040 Jahren (100 Trillionen mal 100 Trillionen)
Die normale Materie des Universums besteht komplett aus Photonen und Leptonen (unter anderem Elektronen). Schwarze Löcher sind die einzigen größeren stabilen Objekte.
Na immerhin ist der von dir verlinkte Abriss, bzgl. vom Mainstream verstandener Entwicklung des Universums, ja schon mal etwas. Anscheinend bemühst du dich der Sache zu folgen, prima.
Bis zum zitierten Jahr1040, gehe ich konform, ab da halte ich das erwähnte Penrose CCC Modell, für eine akzeptable Erweiterung des Abrisses. Hier nochmal die neuste Darstellung von Penrose.

http://streamer.perimeterinstitute.ca/Flash/7ed81fea-82a1-4113-88ab-c1231f12e94b/viewer.html


melden

Energieerhaltungssatz vs Urknalltheorie

26.08.2012 um 21:25
Ich hab nie verstanden,rein logisch wie sich etwas ausbreiten kann das ja von jedem als unendlich beschrieben wird.

Wenn etwas keine Ende hat kann es sich auch nicht ausbreiten.
Denn das würde heißen es breitet sich in ein Raum/Bereich aus in dem es noch nicht ist..... und wenn es solch ein Raum gibt heißt das das das Universum nicht unendlich ist.Weil es diesen Raum/Bereich noch nicht erreicht hat oder ?

Außer die Ausdehnung bewegt sich schneller als Licht..... und ich kann somit sie nicht überholen..... und somit nie das ende der Ausdehnung erreichen.Dann könnte man ausgehend von der Physikalische Grenze aus gesehen sagen,das das Universum unendlich ist und sich dennoch ausbreitet.

Klärt mich Vollidioten mal über diese Dinge auf....... aber so das ich normalo sie auch verstehe.

@jayjaypg
@Z.
@zodiac68
@therealproton
@blueeyealien
@Heizenberch
@empty77
@wrentzsch
@Didee
@fritzchen1
@vycanismajoris


1x zitiertmelden

Energieerhaltungssatz vs Urknalltheorie

26.08.2012 um 22:23
Zitat von Michael.Michael. schrieb:Denn das würde heißen es breitet sich in ein Raum/Bereich aus in dem es noch nicht ist..... und wenn es solch ein Raum gibt heißt das das das Universum nicht unendlich ist.Weil es diesen Raum/Bereich noch nicht erreicht hat oder ?
Du musst aufpassen ^^ Die Unendlichkeit ist etwas so abstraktes - es gibt mehrere Unendlichkeiten, die jeweils größer als andere sein können.
Zitat von Michael.Michael. schrieb:Außer die Ausdehnung bewegt sich schneller als Licht
Die Ausdehnung des Raumes widerspricht der RT nicht, wenn er sich "überlichtschnell" ausbreitet.


melden

Energieerhaltungssatz vs Urknalltheorie

26.08.2012 um 22:29
@Heizenberch ich bin 35j und kein bab wie das universum, wenn ich jetze schon halbzeit habe, also wenn ich 00000000.1% meines lebens ereicht htte war ich grad mal in der gebärmutter,

und was die grösse angeht, wenn eine ameise inteligent wäre und technik baun könnte, dann hätten die auch ihren massstab mit 1m 1cm 1mm 1nanometer, etc. warum mast du dir an zu sagen das wir das mass der dinge sind und 1m ein metter als grundgesetz ist. wenn es in dem begreich gröse die unendliche kleinheit gibt dsann is das universum ein atom, weil es wäre aus dem unendlich kleinen doch garnicht im sichtbaren bereich gross geworden, es wäre doch im unedlichen kleine stecken beblieben weil es ebend unendlich lang ist...


@Z. danke für den link

@Michael. ja na der raum ist schneller als das licht, und das universum wird irgendwann auch sterben, das heist es gibt nix was unendlich ist,


1x zitiertmelden

Energieerhaltungssatz vs Urknalltheorie

26.08.2012 um 22:33
Zitat von empty77empty77 schrieb:warum mast du dir an zu sagen das wir das mass der dinge sind und 1m ein metter als grundgesetz ist.
Wo habe ich das behauptet?
Zitat von empty77empty77 schrieb:und was die grösse angeht, wenn eine ameise inteligent wäre und technik baun könnte, dann hätten die auch ihren massstab mit 1m 1cm 1mm 1nanometer, etc.
Ja, aber auch für Ameisen sind Atome genau so groß, wie für uns (absolut gesehen).
Zitat von empty77empty77 schrieb:ich bin 35j und kein bab wie das universum, wenn ich jetze schon halbzeit habe, also wenn ich 00000000.1% meines lebens ereicht htte war ich grad mal in der gebärmutter,
Zitat von empty77empty77 schrieb:ich bin 35j und kein bab wie das universum, wenn ich jetze schon halbzeit habe, also wenn ich 00000000.1% meines lebens ereicht htte war ich grad mal in der gebärmutter,
Dann machst du die Geburt also als Prozentsatz am Leben aus? Ich dachte immer, dass die Geburt durch das Verlassen des Körpers der Mutter definiert ist. Und ich dachte immer, dass der Big Bang als Anfangs"impuls" des Universums - also die Entstehung - definiert ist. Natürlich verändert sich das Universum noch, aber entstanden ist es bereits. Und woher willst du so genau wissen, wie lange es das Universum noch gibt? Und wann ist das Universum nicht mehr existent? Wenn es nurnoch schwarze Löcher gibt? Aber dann gibt es noch was. Und wenn sie zerstrahlt sind? Was für eine Energiedichte muss es haben, damit es "gestorben" ist? Woher bekommst du deine Prozentzahlen? Und wie kommst du darauf, daran festzumachen, dass wir noch nicht geboren sind, also dass der Big Bang noch nicht war? :D


melden