weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Chemische Evolution auf dem Prüfstand

Marko11
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Chemische Evolution auf dem Prüfstand

23.02.2013 um 20:45
Wie gelang der Übergang von unbelebter zu belebter Materie .

Seit undenklichen Zeiten werden wir Menschen mit der Frage konfrontiert , woher wir Kommen .
Alles eine Laune der Natur ? Oder hat ein allmächtiger Schöpfer seine Hand im Spiel ?
Eine wissenschaftlich verifizierte Antwort gibt es bislang nicht, dafür aber unzählige Spekulationen.
Einige Spekulationen gehen davon aus das das Leben im Wasser entstanden ist , andere bieten die These der Ur suppe an . Aber was kann davon bewiesen werden ?

Diese Frage stellte sich 1953 auch ein amerikanischer Student namens Miller . Im Rahmen seiner Doktorarbeit bastelte er eine Art Ursuppe aus Methan, Ammoniak, Wasserdampf und Wasserstoff.
Nachdem das Experiment eine Weile lief , stellte er fest das sich daraus tatsächlich organische Stoffe bildeten. Die Wissenschaft sah es als Sensation , allerdings mit einer kleinen Katerstimmung .
Denn eins hatte dieses Experiment nicht geschafft , langkettige Molekülverbindungen eine Grundvoraussetzung für die Urzelle zu erschaffen. Soweit bekannt hat sich in Richtung dieser Molekülketten nicht wirklich viel getan bis jetzt , so das man davon ausgehen kann das auf diese Art und Weise keine Zellen enstehen werden .


Was wisst ihr jetzt so darüber oder wie stellt ihr euch den Schritt von unbelebter hin zu belebter Materie vor ?


melden
Anzeige

Chemische Evolution auf dem Prüfstand

23.02.2013 um 20:51
Am Anfang müsste es ein Molekül gegeben haben, dass die fähigkeit hat sich selbst zu replizieren, danach setzt dann die (cemische) Evolution ein.
Da man aber über die Bedingungen die damals herschten nicht allzuviel weiss und auch keine Fossilien der entsprechenden Moleküle vorhanden sind, kann man über den genauen Ablauf nur spekulieren.

mfg
kuno


melden

Chemische Evolution auf dem Prüfstand

23.02.2013 um 20:54
Marko11 schrieb:Denn eins hatte dieses Experiment nicht geschafft , langkettige Molekülverbindungen eine Grundvoraussetzung für die Urzelle zu erschaffen.
wundert mich nicht.
denn 1.) kriegt man die genauen gegebenheiten von damals eh nich hin.
und noch viel wichtiger:
2.) wie lange ging das experimente? tage? wochen?
wie lange hatte es in der realität zeit?
jahrtausende bis jahrmillionen.


melden
Marko11
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Chemische Evolution auf dem Prüfstand

23.02.2013 um 21:02
Ich spreche jetzt mal als Laie der ich ja bin .

wenn es gelungen ist Organische Stoffe unter künstlichen Bedingungen herzustellen , dann hätten diese ja auch gleichzeitig Anstalten machen können Ketten zu bilden . Was spricht den dagegen ?
Es gab danach ja noch mehrer Experimente dieser Art und nie ist es gelungen das diese Moleküle Ketten gebastelt hätten . Der Hinweis auf die lange Zeit ist eine Ausrede . Es gibt keine Hinweise das Moleküle derartig lange brauchen um eine Kette zu bilden.
Gelten lassen würde ich das eventuell etwas fehlt an der künstlichen Ur suppe. Etwas was diese Moleküle dann animiert eine Kette zu bilden .


melden

Chemische Evolution auf dem Prüfstand

23.02.2013 um 21:05
@Marko11
Marko11 schrieb:Einige Spekulationen gehen davon aus das das Leben im Wasser entstanden ist , andere bieten die These der Ur suppe an . Aber was kann davon bewiesen werden ?
Echt? Wer bietet denn heute noch eine "Ursuppe" als Erklärung an?
Marko11 schrieb:Was wisst ihr jetzt so darüber oder wie stellt ihr euch den Schritt von unbelebter hin zu belebter Materie vor ?
Da gibt es mehrere Hypothesen, die sich noch nicht einmal gegenseitig ausschließen. Z.B. RNA-Welt, Protein-Welt und, momentan favorisiert, die Entstehung auf dem "Rücken" von Tonerden.

Da Du aber nicht die geringste Lust haben wirst, Dich damit auseinander zu setzen, muss man da aber auch nicht weiter drauf eingehen.
Marko11 schrieb:Gelten lassen würde ich das eventuell etwas fehlt an der künstlichen Ur suppe. Etwas was diese Moleküle dann animiert eine Kette zu bilden .
Trockenphasen. Darum ist die Gezeitenzone oder regelmäßig trockenfallenden Tümpel auch deutlich wahrscheinlicher, als das offene Meer.


melden

Chemische Evolution auf dem Prüfstand

23.02.2013 um 21:07
@Marko11
Marko11 schrieb: Der Hinweis auf die lange Zeit ist eine Ausrede . Es gibt keine Hinweise das Moleküle derartig lange brauchen um eine Kette zu bilden.
Ich würde nicht sagen, dass das eine Ausrede ist, da man ja nicht die Bedingungen kennt, die damals herschten. Unter den richtigen Bedingungen dauert der Vorgang sicher keine milionen Jahre.

mfg
kuno


melden
Marko11
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Chemische Evolution auf dem Prüfstand

23.02.2013 um 21:09
Die Spekulation der Ursuppe ist immer noch aktuell . Das mittlerweile auch ganz andere Theorien im Umlauf sind ist bekannt . Bekannt ist auch das diese Thesen Regelmäßig in wahre Grabenkämpfe ausarten . Das heißt man ist sich uneins .


melden

Chemische Evolution auf dem Prüfstand

23.02.2013 um 21:10
@Marko11
Marko11 schrieb:Die Spekulation der Ursuppe ist immer noch aktuell .
Nein, ist sie nicht. Seit Jahrzehnten nicht mehr.


melden
Marko11
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Chemische Evolution auf dem Prüfstand

23.02.2013 um 21:11
@kuno7

Das meinte ich ja mit Ausrede . Es könnte was fehlen bei diesem Süppchen. Wenn sich Moleküle innerhalb von ein paar Wochen erschaffen lassen , dürften die Ketten keine Millionen Jahre brauchen .


melden

Chemische Evolution auf dem Prüfstand

23.02.2013 um 21:12
@Marko11
Marko11 schrieb:Das mittlerweile auch ganz andere Theorien im Umlauf sind ist bekannt . Bekannt ist auch das diese Thesen Regelmäßig in wahre Grabenkämpfe ausarten . Das heißt man ist sich uneins .
Das ist mir allerdings nicht bekannt. Du kannst uns aber sicherlich eine gute Quelle dazu geben?


melden

Chemische Evolution auf dem Prüfstand

23.02.2013 um 21:14
@Marko11
Marko11 schrieb: Wenn sich Moleküle innerhalb von ein paar Wochen erschaffen lassen , dürften die Ketten keine Millionen Jahre brauchen .
Das habe ich ja auch nicht behauptet, sondern:
kuno7 schrieb: Unter den richtigen Bedingungen dauert der Vorgang sicher keine milionen Jahre.
mfg
kuno


melden
Marko11
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Chemische Evolution auf dem Prüfstand

23.02.2013 um 21:26
Einleuchtender finde ich die Theorie das Meteoriten diese organischen Stoffe zur Erde brachten , Allerdings haben wir auch dann das Problem mit den Ketten. Eigentlich hat wohl jede dieser Theorien dieses Problem .


melden

Chemische Evolution auf dem Prüfstand

23.02.2013 um 21:29
@Marko11
Nö, bei der Ursuppe hast Du recht. Darum gilt sie ja auch als höchst unwahrscheinlich. In Gezeitenzonen oder Tümpeln würde das aber wahrscheinlich funktionieren.

Der Meteor macht mehr Probleme, als er löst.

Ich warte außerdem immer noch auf Deine Quellen.


melden

Chemische Evolution auf dem Prüfstand

23.02.2013 um 21:38
Ich kann das nachvollziehen, dass es sich so ereignet haben könnte, vllt entstanden mehere verschiedene Organische Stoffen, welche dann "zusammentrafeen" und sich kombinierten usw...


melden
Rho-ny-theta
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Chemische Evolution auf dem Prüfstand

23.02.2013 um 21:42
@Marko11
@RobbyRobbe
@Pan_narrans

Dinge, die in den Urmeeren zur chemischen Evolution geführt haben könnten, aber im Labor nicht oder nur schlecht nachstellbar sind:

-thermischer und chemischer Einfluss durch Tiefseevulkane
-Konzetrationsänderungen diverser Stoffe durch Verdunstung usw. in trocknenden Tümpeln usw. in den Gezeitenzonen
-Katalysatorwirkung von Mineralien an den Oberflächen

Außerdem darf man nicht außer Acht lassen, wie enorm groß die Zeitspannen und die Mengen der involvierten Chemikalien sind; diese statistischen Faktoren kann man einfach nicht in vitro nachstellen.


melden

Chemische Evolution auf dem Prüfstand

23.02.2013 um 21:45
Marko11 schrieb:Einleuchtender finde ich die Theorie das Meteoriten diese organischen Stoffe zur Erde brachten
daran ist nichts einleuchtend.
woher kamen die organischen verbindungen auf den meteoriten?
du verschiebst das problem nur auf einen anderen planeten.


melden
Marko11
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Chemische Evolution auf dem Prüfstand

23.02.2013 um 21:48
@Nerok

lies das mal hier dann hast du die Antwort woher diese organischen Verbindungen kommen .

http://www.spiegel.de/wissenschaft/weltall/murchison-uralter-meteorit-beherbergt-millionen-lebensbausteine-a-678171.html


melden

Chemische Evolution auf dem Prüfstand

23.02.2013 um 21:49
@Nerok
@Marko11
Nerok schrieb:daran ist nichts einleuchtend.
woher kamen die organischen verbindungen auf den meteoriten?
du verschiebst das problem nur auf einen anderen planeten.
Oder:
Wie haben Substanzen, die nicht sehr hitzestabil sind, den Eintritt in die Atmosphäre überstanden?
(Wir reden ja über unverpackte DNA, RNA und Proteine und nicht über fertige Zellen).


melden
Rho-ny-theta
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Chemische Evolution auf dem Prüfstand

23.02.2013 um 21:51
@Pan_narrans

Ich kann mich jetzt täuschen, aber reden wir nicht sogar eher noch um deren Vorstufen, also über die etwas komplexeren Aminosäuren und die einfacheren Proteine, und nicht mal über RNA/DNA?


melden
Anzeige

Chemische Evolution auf dem Prüfstand

23.02.2013 um 21:53
@Rho-ny-theta
Naja, @Marko11 will ja den Schritt von Mono- zu Polymeren. Das die entsprechenden Monomere hier auf der Erde entstehen können, scheint er ja nicht anzuzweifeln.

(Wobei es nie so ganz klar ist, was er jetzt eigentlich will. Er hat es ja nicht so damit, sich verständlich auszudrücken.)


melden
179 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden