Verbesserungen
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Krimiforum - Quellen - Bücher

119 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: Bücher, Quellen, Krimiforum ▪ Abonnieren: Feed E-Mail
Ist dieser Vorschlag sinnvoll?
22
Nein
31
Ja

Krimiforum - Quellen - Bücher

23.05.2019 um 01:52
@TerracottaPie

Wie, und weiter?

Als User/Mod bin ich bei@EinElch.

Als Mod dazu noch bei @der_wicht
@Zyklotrop
@NeonMouse
Zitat von jadajada schrieb:der_wicht schrieb:
Vielleicht kann man das Buch hier ja kostenlos zum Download für jedermann anbieten. Na dann spreche ich es sogar als Hörbuch ein :D
Falls es dazu kommen sollte, darfst du @der_wicht, nicht kneifen =)
Das z.B. ist urheberrechtlich gar nicht erlaubt! Wenn es in der Schweiz evtl. erlaubt ist, dann hat das aber in Deutschland, also hier bei Allmy, nicht die gleichen Rechte. Wobei ich glaube, dass es in der Schweiz so ähnlich ist. Der Autor darf auch nicht einfach sagen, dass xy jetzt mal einfach so sein Buch einspricht! Der Verlag hat das Sagen!


melden

Krimiforum - Quellen - Bücher

23.05.2019 um 01:55
@IamSherlocked

Was wenn der Verlag ja sagt?

Im übrigen, gelten dann deutsche Rechte oder Allmy Rechte?


melden

Krimiforum - Quellen - Bücher

23.05.2019 um 02:25
@Nikto

Woher soll ich wissen, wie es ist, wenn der Verlag "ja" sagt? Dann wird, denke ich, erstmal Schweizer Recht gelten, der Verlag ist ja in der Schweiz.

Mit der "Übertragung" hierher würden dann sowohl deutsche Rechte wie auch die von Allmy gelten.

Es ist doch aber völlig egal....., das Finanzielle, was da dran hängt, würde allein schon nicht funktionieren, über Schweiz nach Deutschland und umgekehrt. Widerspricht dem Allmy Kodex.


melden

Krimiforum - Quellen - Bücher

23.05.2019 um 08:02
Zitat von jadajada schrieb:Ich vermute, dass sich solche Fälle in einer Gruppendiskussion nicht ereignen.
Die Erfahrung hat gelehrt, dass du mit deiner Vermutung falsch liegst
Zitat von jadajada schrieb:Es gibt anscheinend keine Lösung im Forum.
Natürlich gibt es die und zwar schon seit Längerem.
Steht in der Wiki.
Solltest du mal lesen, sacken lassen und versuchen zu verstehen.


1x zitiertmelden

Krimiforum - Quellen - Bücher

23.05.2019 um 20:11
Zitat von ZyklotropZyklotrop schrieb:Die Erfahrung hat gelehrt, dass du mit deiner Vermutung falsch liegst
Daher eine Vermutung meinerseits. Danke für die Klarstellung zu deinen Erfahrungen.
Zitat von ZyklotropZyklotrop schrieb:Natürlich gibt es die und zwar schon seit Längerem. Steht in der Wiki.Solltest du mal lesen, sacken lassen und versuchen zu verstehen.
Vielleicht fehlen mir einfach die kognitiven Fähigkeiten (wie augenscheinlich dem "10 Sek. Tom") =)

Ein Status Quo ist aber nicht in Stein gemeißelt. Sollte er auch nicht. Der Thread läuft ja auch in der Rubrik "Verbesserungsvorschläge". Wenn keine Vorschläge gewünscht wären, würde diese Rubrik nicht existieren.
Und wenn ich gerade beim "Wünschen" bin. Ich wünsche (*1) mir eine gute Diskussion, die ohne Herablassungen (auch unterschwellig) gegenüber dem Diskussionspartner läuft.


@Zyklotrop
*1 Meinen berechtígten Wunsch, kann man sacken lassen und verstehen. Ein Versuch ist m.M.n. unnötig.


1x zitiertmelden

Krimiforum - Quellen - Bücher

26.05.2019 um 16:00
Zitat von jadajada schrieb:Ich wünsche (*1) mir eine gute Diskussion, die ohne Herablassungen (auch unterschwellig) gegenüber dem Diskussionspartner läuft.
Es ist halt eben auch deinerseits kein guter Argumentationsstil, von "man sollte Menschen mit den fehlenden Mitteln nicht vom weiterführen der Diskussion anhalten" zu
Zitat von jadajada schrieb am 20.05.2019:Würdest du das Internet für Menschen mit Zugang verbieten,
- weil nicht jeder darauf Zugang hat bzw. haben kann?
springen. Damit implizierst du bei deiner Forderung nämlich eine Grundsätzlichkeit, die hier in keiner Form gegeben wird.
Zitat von jadajada schrieb am 20.05.2019:Mir ist bewusst, dass nicht jeder die Nationalbibliothek in seiner Nachbarschaft hat. Geld ist meist knapp, nicht nur bei Fabian-Pascal nebst Mutter. Es können noch zig andere Gründe angeführt werden, warum man nicht an ein Buch kommt.
Warum zum Geier sollte man dann Bücher zulassen? Du selbst lieferst die Einsicht, dass u.U. der ein oder andere dann eben nicht an ein solches Buch kommt und vom weiteren Verlauf der Diskussion ausgeschlossen ist.

Aber, gehen wir alle Pro-Argumente mal chronologisch durch und sehen, wo man zustimmen kann, und wo nicht.

von Seite 1:
Zitat von jadajada schrieb am 14.05.2019:Die Bücher sind in der jeweiligen Bibliothek zur Leihe verfügbar. Jeder hat die Möglichkeit, diese Quelle einzusehen.
Zitat von jadajada schrieb am 14.05.2019:Er hat aber die Möglichkeit, die Quelle zu prüfen, wenn er denn will.
Nö, nicht mal dann. Lebst du ländlich, hat deine Bücherei das Buch nicht, etc. pp. steigen Aufwand und Kosten immer mehr und mehr. D.h. die theoretische Möglichkeit, die du postulierst, existiert praktisch nicht.
Zitat von jadajada schrieb am 14.05.2019:- Sollten dabei Kosten (Ausleihgebühr) entstehen, hat der dt. Staat diese bereits berücksichtigt. (Es sind ca. 40 Euro für Freizeit, Unterhaltung, Bildung und Kultur monatlich).
Hab ich oben schon gesagt, das ist bestenfalls frech und anmaßend. Hättest du deinen Standpunkt nicht mit diesem Pamphlet eröffnet, wäre ich dir deutlich zugeneigter gewesen, aber als ehemaliger Hartz-IV Empfänger fühlt man sich schon verschaukelt, wenn man diesen Blödsinn lesen muss.
Zitat von otternaseotternase schrieb am 14.05.2019:Bei bestimmten Themen (wie zB. dem der Diskussion, aus der wohl Dein Vorschlag entstanden ist) sind die besten Quellen nun einmal Bücher, sinnvolle Diskussion kann da nicht ohne Nennung und Zitaten aus diesen Quellen funktionieren.
Nenne mir EIN Thema, dass ohne Buch hier nicht diskutiert werden kann. Vielleicht muss man manchmal auch einfach anerkennen, das eine Diskussionsrunde tot ist, da braucht man nicht noch Bücher hervorkramen, um etwas am Leben zu erhalten, was unter normalen Umständen keine Sau interessiert. Neueinsteiger gewinnt man so jedenfalls nicht.
Zitat von jadajada schrieb am 14.05.2019:selbst unser Jüngsten arbeiten mit Leihbüchern.
Und weil der Nachbarsjunge gerne Schlammkuchen backt, muss ich das auch tun? Natürlich arbeitet man im Alltag mit Büchern. Deswegen muss ich mich aber nicht abends, nach der Arbeit, in den literarischen Kriminologen-Club einlesen, sondern ich will auf Allmystery meinen Voyeurismus befriedigen (wie wir alle hier).
Wir arbeiten hier nicht wissenschaftlich, die Hälfte der Nutzer kann nicht mal einen Satz ohne fehlende Kommata schreiben.
Zitat von jadajada schrieb am 14.05.2019:Zeitlosigkeit gegenüber von Internetnews.
Weil es Buch natürlich nie veraltet und Änderungen an Internetseiten nicht über webarchive feststellbar sind.
Zitat von jadajada schrieb am 14.05.2019:Recherche der Autoren.
Die aus welchen Gründen auch immer, per se besser sein muss, als das, was man im Internet findet? Die Recherche eines anderen ist grundsätzlich erstmal kein Grund, anzunehmen, das, was bei rauskam, sei auch das Papier wert, auf dem es steht.
Wenn ich lange genug recherchiere finde ich Hitler bestimmt irgendwo in der Bottroper Innenstadt. Und das sag ich jetzt mal als Journalist, nicht als Allmystery-Nutzer.
Zitat von NiktoNikto schrieb am 14.05.2019:Wozu soll das gut sein? Um eine Diskussion abzuwürgen und in ihre Schranken zu verweisen?
Alles ist eine Verschwörung! (((DIE))) wollen nicht, dass hier bestimmtes (((WISSEN))) verbreitet wird, weil (((DIE))) natürlich Angst haben, hier könnten (((DINGE) ans Licht kommen, die da besser nicht hingeraten wären!
Das muss es sein! Nur dazu ist das gut!
Zitat von JamegumbJamegumb schrieb am 15.05.2019:Es gibt zB ein hervorragendes Buch zum Fall Böhringer. Wer meint, seine tiefgreifenden juristischen Halbwahrheiten und die Leute zu blasen, dem kann man auch zumuten, sich ein Kindle für ein paar Kröten reinzuziehen
Oder muss man den anderen die tiefgreifenden, juristischen Halbwahrheiten zumuten? Ich bin nicht sicher.
Da wäre ich doch eher für letzteres zu gewinnen. Wer sich auf literarischer Ebene mit dem Fall Böhringer auseinander setzen will, soll das tun, es aber nicht zur Maßgabe in einem öffentlichen Thread machen.
Zitat von jadajada schrieb am 15.05.2019:Vielleicht habe ich mich hier falsch ausgedrückt. Ein geschriebenes Buch ist "zeitlos". Überschaubare Änderungen gibt es nur mit den Auflagen. Bei Quellen aus dem Internet -hier Nachrichten- gibt es teilweise sehr viele Updates innerhalb eines kurzen Zeitraumes. Es ist einfach unübersichtlich.
Und das ist gut, weil...? D.h. ein Fehler in einem Buch kann nicht korrigiert werden. Der steht dann da.
Unübersichtlich ist natürlich auch eine Frage des Geschmacks. Ich hatte das Problem bisher nicht.
Zitat von jadajada schrieb am 15.05.2019:M.M.n. macht sich ein Buchautor auch mehr Gedanken über seinen Schriftsatz, als ein Onlinejournalist, der evtl. nur Copy und Paste bedient.
Wo Buchautoren natürlich absolut gefeit vor ist. Gutenberg lacht in seinem Schloss gerade herzhaft.
Zitat von jadajada schrieb am 15.05.2019:Den Forumsteilnehmern traue ich zu, dass sie die genannten Quellen selbst reflektieren können. Z.B. den Unterschied zwischen Romanen und Sachbüchern.
Die meisten Forumsteilnehmer können nicht mal richtig deutsch schreiben, ein Großteil glaubt an Ufos und die UNZÄHLIGEN Meldungen an die Verwaltung beweisen dich zusätzlich falsch.
Zitat von jadajada schrieb am 15.05.2019:Und ich erwarte, dass er korrigiert wird.
Das ist genau der Grund, warum man dir gegenüber nicht ohne einen gewissen Kamm argumentieren kann, übrigens. Bleib mal ruhig etwas auf dem Teppich.
Zitat von WozzeckWozzeck schrieb am 15.05.2019:Ersteres sollte m.E. uneingeschränkt möglich sein, da es den klassischen Fall eines Autoritätsarguments darstellt. (Es ist z.B. fair, wenn mir jemand, der meint, dass ich etwas verbotenes tue oder etwas unwahres sage, zugleich mitteilt, wo und bei wem das nachzulesen sei).
Das einzige, was ich gelten lassen würde. Zitate sind Käse, Referenzen okay. Aber Diskussionsgegenstand sollten sie nicht werden.
Zitat von WozzeckWozzeck schrieb am 15.05.2019:Auch Letzteres - das wörtliche Zitat - sollte, unter Beachtung einiger leicht einzuhaltenden Zitationsregeln (die sich in die Forenregeln integrieren ließen), in einem Forum, wie diesem, unproblematisch möglich sein. Beschränkungen sollten m.E. dann nur im Fall offensichtlicher Regelverletzung ausgeübt werden.
Das find ich schwierig, aufgrund des erwähnten Bürokratieleviathans der auf die Verwaltung zurollt.
Zitat von jadajada schrieb am 15.05.2019:Nein, kann ich auch nicht. Gibt es zu sämtlichen Redakteuren/ Journalisten/ Autoren/ Verlagen, die hier zitiert werden einen Nutzungsvertrag?
Als angesprochene Berufsgruppe: Ja. Unseren Arbeitsvertrag. Wir unterschreiben und bekommen unser Geld für die VerÖFFENTLICHung unserer Arbeit.
Zitat von jadajada schrieb am 15.05.2019:Ich habe das Grundgesetz Art. 3 angeführt, weil es m.M.n. ungerecht ist, wenn einige Forumsteilnehmer sich korrekt verhalten, auf die Beiträge der ModeratorInnen eingehen und eine Lösung suchen, und daher augenscheinlich schlechter gestellt werden.
Dieser ganze Zinnober mit @der_wicht ist mir ne Nummer zu bescheuert. Fühlst du dich wohl dabei, wegen der Diskussionskultur im Internet, das Grundgesetz zu zitieren? So ganz allgemein? Zitierst du auch das GG, wenn du bei deinem Nachbarn nicht ins Waschbecken pinkeln darfst?
Junge Junge.
Zitat von jadajada schrieb am 19.05.2019:In dem Krimifall, um dem es hier hauptsächlich geht, gibt es die Erlaubnis des Urhebers der Bücher, des Autors. ("Ich gebe Ihnen und allen Diskussionsteilnehmern geren die Erlaubnis, aus meinem Buch zu zitieren.")
Jesus, das ist genau der Grund, warum dieser Vorschlag kacke. DU hast für EINEN Fall die Erlaubnis und du willst unbedingt diese Erlaubnis auch nutzen. Dich wurmt, das du es nicht kannst, weil du so viel Mühe investiert hast. Und deswegen muss jetzt das ganze Forum Bücher erlauben?
In den allermeisten Fällen hat übrigens der Verlag die alleinigen Rechte zur Veröffentlichung, egal, was der Autor sagt.
Zitat von jadajada schrieb am 20.05.2019:Ich glaube eher daran, dass Recht theorechtisch ist und sich daraus auch ableiten kann, was praktisch gehen sollte.
Das heißt, weil ich theoretisch das Recht habe, eine Waffe zu besitzen, sollte ich sie mir auch praktisch kaufen? Same logic as you got there.
Und ich hätte nichts dagegen, davon mal ganz ab.
Zitat von jadajada schrieb am 20.05.2019:Allerdings wird anderen gerade eine Möglichkeit genommen.
Entweder wir nehmen ALLE eine Möglichkeit, oder nur EIN PAAR.
Was ist gerechter? "Hey Kinder, ich weiß, ihr seid zu zehnt seid, aber ich hab nur 2 Äpfel. Damit es gerecht ist, gebe ich 2 von euch einen Apfel. JUSTICE SERVED!"
Zitat von jadajada schrieb am 20.05.2019:Dem Rollstuhlfahrer, dem ich die Treppe hochhelfe, prüft aber auch nicht erst, ob ich dazu fachlich kompetent bin.
Aber er prüft, ob du in der körperlichen Verfassung bist.
Zitat von jadajada schrieb am 20.05.2019:Da habe ich auch ein wenig Bedenken, zumal es derartige Streitigkeiten schon regelmäßig gibt- zur Qualität einer Onlinezeitung u.a.. Es gibt auch regelmäßige Diskussionen zur Qualität von Beiträgen von den Usern.
Zitat von EinElchEinElch schrieb am 20.05.2019:Deswegen müssen wir sie nicht mehren, denn das ewige im Kreis drehen ist der Krebs, der alles zerfrisst - die Freude, das Vorankommen, die Nerven.
... und vor dort an, hab ich dir jedes deiner Argumente seziert.

Kein einziger, guter Grund um Bücher als Quelle zuzulassen.


1x zitiertmelden

Krimiforum - Quellen - Bücher

26.05.2019 um 17:44
@EinElch

Hallo EinElch,

Die ersten vier Absätze hast du aus dem Zusammenhang gerissen. Ich kann daher nicht wirklich darauf eingehen.
Zitat von EinElchEinElch schrieb:[…]"man sollte Menschen mit den fehlenden Mitteln nicht vom weiterführen der Diskussion anhalten"[...]
Kann ich nicht einordnen. Vielleicht mein "Tom-Symptom"=)
Magst du das erläutern?
Zitat von EinElchEinElch schrieb:Warum zum Geier sollte man dann Bücher zulassen? Du selbst lieferst die Einsicht, dass u.U. der ein oder andere dann eben nicht an ein solches Buch kommt und vom weiteren Verlauf der Diskussion ausgeschlossen ist.
Antworten darauf habe ich im Thread mit Verweisen geliefert. (Postausleihe etc.)
Zitat von EinElchEinElch schrieb:Nö, nicht mal dann. Lebst du ländlich, hat deine Bücherei das Buch nicht, etc. pp. steigen Aufwand und Kosten immer mehr und mehr. D.h. die theoretische Möglichkeit, die du postulierst, existiert praktisch nicht.
Das Argument, wird hier ja oft angeführt. Es ist allerdings Lebensrealität. Z.B. am heutigen Wahltag. Meine folgenden Gedanken dazu, kennst du=)
Zitat von EinElchEinElch schrieb:Nenne mir EIN Thema, dass ohne Buch hier nicht diskutiert werden kann. Vielleicht muss man manchmal auch einfach anerkennen, das eine Diskussionsrunde tot ist, da braucht man nicht noch Bücher hervorkramen, um etwas am Leben zu erhalten, was unter normalen Umständen keine Sau interessiert. Neueinsteiger gewinnt man so jedenfalls nicht.
Hinterkaifeck, hier wird von Online-Quellen zitiert, die sich größtenteils auf Bücher und Archiven stützen. Daher ist die Online-Quelle abhängig vom geschriebenen Wort. Ist anders ja auch nicht möglich. Diese Online-Quellen sind für die Mods daher noch schwieriger zu prüfen.
Zitat von EinElchEinElch schrieb:Hab ich oben schon gesagt, das ist bestenfalls frech und anmaßend. Hättest du deinen Standpunkt nicht mit diesem Pamphlet eröffnet, wäre ich dir deutlich zugeneigter gewesen, aber als ehemaliger Hartz-IV Empfänger fühlt man sich schon verschaukelt, wenn man diesen Blödsinn lesen muss.
Diese Frechheit kannst du nicht mir zuordnen, sonderm dem Staat. Das habe nicht ich festgelegt.
Zitat von EinElchEinElch schrieb am 22.05.2019:Ich bin Lokaljournalist, und ich will jetzt allzu sehr offtopic gehen, aber wir hatten zig Geschichten von Rentnern, die in absoluter Armut leben, aus vielerlei Gründen - schön, dass du so wohlbehütet bist,[...]
War ich nicht immer. Ich kenne einige Lebenswelten.

Hatte ich schon mal geschrieben. Du bedienst Vorurteile. Hier nicht auf das o.g. Zitat, sondern auf dein:
Zitat von EinElchEinElch schrieb am 20.05.2019:Theoretisch hat Fabian-Pascal (19) zwar seinen Anteil an dem, was Mama-Marianne jeden Monat vom Jobcenter überwiesen bekommt, aber dass Mama-Marianne das Geld für einen Büchereiausweis ausgibt und nicht etwa für eine Stange tschechischer Zigaretten ist praktische Realität.
Zitat von EinElchEinElch schrieb:Die aus welchen Gründen auch immer, per se besser sein muss, als das, was man im Internet findet? Die Recherche eines anderen ist grundsätzlich erstmal kein Grund, anzunehmen, das, was bei rauskam, sei auch das Papier wert, auf dem es steht.Wenn ich lange genug recherchiere finde ich Hitler bestimmt irgendwo in der Bottroper Innenstadt. Und das sag ich jetzt mal als Journalist, nicht als Allmystery-Nutzer.
Wie kommst du auf Hitler? Ich verstehe dein Argument nicht so recht. Wenn man lange genug sucht, stößt man auf Hitler? (Bestimmt kann man an "Mein Kampf" kommen, wenn man danach sucht.) Aber dann sucht man auch danach.

Ich denke aber, dass das Recherche für ein Buch intensiver ist, als zu einem Copy & Paste - Artikel.
Zitat von EinElchEinElch schrieb:Wo Buchautoren natürlich absolut gefeit vor ist. Gutenberg lacht in seinem Schloss gerade herzhaft.
Gutenberg war kein Autor. Deinen Witz verstehe ich (teilweise)=)
Zitat von EinElchEinElch schrieb:Die meisten Forumsteilnehmer können nicht mal richtig deutsch schreiben, ein Großteil glaubt an Ufos und die UNZÄHLIGEN Meldungen an die Verwaltung beweisen dich zusätzlich falsch.
Die ersten beiden Sachverhalte kann ich nicht nachvollziehen. Bin aber wohl nicht in den entsprechenden Rupriken unterwegs. Ufos?
Zitat von EinElchEinElch schrieb:Die meisten Forumsteilnehmer können nicht mal richtig deutsch schreiben,[...]
Das ist kein Argument. Ich schreibe nicht fehlerfrei und wünsche mir ab und an mal einen Grammatikkurs. Verstehen kannst du meine Sätze trotzdem.
Zitat von EinElchEinElch schrieb:Das ist genau der Grund, warum man dir gegenüber nicht ohne einen gewissen Kamm argumentieren kann, übrigens. Bleib mal ruhig etwas auf dem Teppich.
Hatte ich schon vergessen=) Ich wurde von einer ModeratorIn, völlig falsch zitiert. Das finde ich nicht in Ordnung und hatte um Ausbesserung gebeten. Das wurde mit einer frechen Antwort quittiert und danach mit Schweigen.

Kann man natürlich sehen, mich mit Gram zu beurteilen, bzw.
man mir gegenüber nicht ohne einen gewissen Kamm argumentieren kann
(fettgedruckt Veränderung von mir im Zitat von @EinElch, im Original:
dir
)
Zitat von EinElchEinElch schrieb:Als angesprochene Berufsgruppe: Ja. Unseren Arbeitsvertrag. Wir unterschreiben und bekommen unser Geld für die VerÖFFENTLICHung unserer Arbeit.
Für sämtliche Veröffentlichungen, auch wenn der Verlag die Rechte an eine Verwertungsgesellschaft abgibt? (Das interessiert mich)
Zitat von EinElchEinElch schrieb:Das heißt, weil ich theoretisch das Recht habe, eine Waffe zu besitzen, sollte ich sie mir auch praktisch kaufen? Same logic as you got there.Und ich hätte nichts dagegen, davon mal ganz ab.
Wenn du einen entsprechenden Waffenschein hast, mach das. Natürlich hast du dann die Möglichkeit, die Waffe müsstest du selbst finanzieren.
Allerings wird vom Staat in der Grundsicherung keine Finanzierung von einem Waffenschein oder einer Waffe vorgesehen. Vielleicht kann man es als Teilhabe an Kultur verbuchen? Ich bin dann eher für: Bücher für alle=)
Zitat von EinElchEinElch schrieb:Entweder wir nehmen ALLE eine Möglichkeit, oder nur EIN PAAR.Was ist gerechter? "Hey Kinder, ich weiß, ihr seid zu zehnt seid, aber ich hab nur 2 Äpfel. Damit es gerecht ist, gebe ich 2 von euch einen Apfel. JUSTICE SERVED!"
Wie du mir schon geschrieben hast, kann man den Vergleich ab adsurdum führen. Im Ergebnis bleibt er gleich. Weil einige nicht das haben, was andere haben, kann ich es denen nicht verbieten, beziehungsweise ausführend verbieten. Im Großen kommen wir dann bei diskussionwürdigen Staatsformen/ - ideen an. Die Diskussion möchte ich nicht mir die führen, da wir in einer sozialen Marktwirtschaft leben.
Zitat von EinElchEinElch schrieb:... und vor dort an, hab ich dir jedes deiner Argumente seziert.
Ich hoffe nicht.
Zitat von EinElchEinElch schrieb:Kein einziger, guter Grund um Bücher als Quelle zuzulassen.
Doch, ich und andere haben einige gute Argumente angeführt.

Ein Gegenargument, dass ich gut nachvollziehen kann:
Die ehrenamtlichen Moderatoren, können die Quellen aus Büchern nicht vollumfänglich nachlesen. Erklärung bedarf es nicht.


1x zitiertmelden

Krimiforum - Quellen - Bücher

26.05.2019 um 18:46
Zitat von jadajada schrieb:Magst du das erläutern?
Wir beide haben hier schon mal die Degen gekreuzt zu diesem Thema. Mein Argument war, man kann nichts zulassen, wo nicht jeder Zugriff drauf haben kann. Du fragtest dagegen, ob ich das Internet jedem verbieten würde, weil manche es nicht haben.
Erläutere mir du doch den Zusammenhang.
Zitat von jadajada schrieb:(Postausleihe etc.)
Zitat von jadajada schrieb am 20.05.2019:Es können noch zig andere Gründe angeführt werden, warum man nicht an ein Buch kommt.
DU SELBST sagst doch es gibt zig andere Gründe. Auch so eine Postausleihe ist nicht die Ultima Ratio und der Weisheit letzter Schluss.
Zitat von jadajada schrieb:Es ist allerdings Lebensrealität. Z.B. am heutigen Wahltag.
Was? Buchstäblich WAS?
Willst du die Verfügbarkeit von Wahllokalen mit der von Büchereien ernsthaft in ein Verhältnis setzen? Unser kleinster Wahlbezirk hier, hat in seinem Einzugsbereich etwa 500 Menschen. Sind zwei Dörfer, direkt nebeneinander.

Davon ab, willst du lächerlich machen und deine Staatsbürgerlichen Rechte zur Teilhabe an der Demokratie gleich setzen mit der Notwendigkeit, hier auf Grundlage von Büchern zu diskutieren? Ach Herrje, jetzt verrennst du dich aber langsam.
Zitat von jadajada schrieb:Hinterkaifeck, hier wird von Online-Quellen zitiert, die sich größtenteils auf Bücher und Archiven stützen.
Ein Mord, der 97 Jahre zurückliegt also. Davon haben wir hier sicher jede Menge, sodass dort auch jeweils auf Grundlage von Büchern diskutiert werden muss?

Und was spricht dagegen, eine Online-Quelle zu nutzen, die sich auf ein Buch stützt? Das ist ja genau die Diskussionsstruktur, wie sie sein sollte. Unter solchen Umständen hab ich auch nichts gegen Bücher, aber dann müssen die entsprechenden Passagen eben kostenlos und im Internet frei anzuklicken sein.
Zitat von jadajada schrieb:Das habe nicht ich festgelegt.
Nicht festgelegt, aber wenn du doch selbst der Meinung bist, es sei ne Frechheit, dann bedien das Klischee doch nicht auch noch. Und wieder verrennst du dich in Irgendwas.
Zitat von jadajada schrieb:Ich kenne einige Lebenswelten.
Den Eindruck vermittelst du bislang nicht. Im Gegenteil ignorierst du gekonnt, dass es schlicht Menschen gibt, die an einer Diskussion, wie du sie dir vorstellst, nicht teilnehmen könnten. Ich will nicht in einem Forum angemeldet sein, wo Leute aufgrund ihrer wirtschaftlichen, persönlichen, sozialen Lage nicht mehr an der Diskussion teilhaben können-
Zitat von jadajada schrieb:Ich verstehe dein Argument nicht so recht.
Weil es kein Argument, sondern eine Allegorie ist. Ich sage damit, das Recherche eben kein Garant für Richtigkeit ist. Viele Leute haben Hitlers letzten Aufenthalt auch recherchiert und sind in Argentinien raus gekommen. Soll also in einer Diskussion erstmal dieses Buch zitiert werden, und wenn man sagt, es ist Blödsinn, muss das Buch gekauft und auf seine Richtigkeit überprüft werden? Dein Vorschlag zieht also nicht, wenn du behauptest, Bücher wären besser recherchiert, denn das stimmt einfach nicht per se.
Jetzt ist es Argument.
Zitat von jadajada schrieb:Gutenberg war kein Autor.
Wikipedia: Karl-Theodor zu Guttenberg
Habe das zweite T vergessen, aber in meinen Augen ist jemand, der ein Buch schreibt, auch ein Autor.
Zitat von jadajada schrieb:Die ersten beiden Sachverhalte kann ich nicht nachvollziehen.
Weil sie nicht überprüfbar sind, sondern erneut ein sprachliches Mittel, diesmal eine Hyperbel. Ich denke trotzdem, dass du verstehst, was ich meine. Du kannst nicht an die Vernunft einer blinden Masse appellieren, die sich ganz offensichtlich jetzt schon nicht an existierende Regularien hält, sich an eine künftige, komplexere Regularie zu halten.
Zitat von jadajada schrieb:Für sämtliche Veröffentlichungen, auch wenn der Verlag die Rechte an eine Verwertungsgesellschaft abgibt? (Das interessiert mich)
Wenn man ein Zweitverwertungshonorar aushandelt, ja. Kommt ja drauf an, mit dem Schreiben meines Artikels trete ich meine Rechte daran an der Verlag ab. Ich habe beispielsweise bei den umliegenden Lokalzeitungen Zweitverwertungshonorare, sprich, drucken die meinen Artikel ab, bekomme ich einen Prozentsatz dessen, was ich von meinem Haupthaus bekam.
Anders herum, wenn Tageszeitungen meine Texte drucken, und ich das mitkriege, dann stelle ich die doppelt so teuer in Rechnung. Alles schon vorgekommen, alles schon gehabt.
Zitat von jadajada schrieb:Wenn du einen entsprechenden Waffenschein hast, mach das.
Ich habe ja das theoretische Recht auf einen Waffenschein. Wie gesagt, same logic.
Zitat von jadajada schrieb:Allerings wird vom Staat in der Grundsicherung keine Finanzierung von einem Waffenschein oder einer Waffe vorgesehen.
Es geht in diesem Zusammenhang nicht um Grundsicherung, deswegen sprach ich ja auch von mir. Wie du mir an deinen Antworten deutlich gemacht hast, ist dir klar, dass ich keine Grundsicherung mehr bekomme. Also was zum Henker..?
Der Staat hat - ganz nebenbei - auch keine Finanzierung von Diskussionsrunden auf Allmystery vorgesehen.
Zitat von jadajada schrieb:Weil einige nicht das haben, was andere haben, kann ich es denen nicht verbieten, beziehungsweise ausführend verbieten.
Doch, eben genau das. Nicht gesellschaftlich, aber im geschlossenen Rahmen. Um gleiche Voraussetzungen zu schaffen.
Du kannst auch im Boxring niemanden erlauben, einen Schlagring zu verwenden, mit dem Argument, der andere hätte sich ja auch einen Kaufen können.

Ich sehe jedenfalls nicht, dass du besonders viele meiner Punkte entkräftet hättest. Im Gegenteil:

Am ehesten hab ich dir jetzt erklärt, wie ich was meine, weil du nicht in der Lage bist, ein sprachliches Bild von einem Argument auf der Sacheebene zu unterscheiden. Weil du nicht in der Lage bist, Allegorien zu erkennen und im Kopf in praktische Realität umzusetzen.
Weil du eben das, was ich sage, auch nicht entkräften kannst, eben weil es wahr ist.


Klar, Bücher wären eine feine Sache. Bücher sind sogar eine feine Sache, aber für ein Forum wie dieses hier, schlicht nicht geeignet. Das zu erkennen, nein, anzuerkennen, erfordert nicht viel Aufwand und würde nur bedeuten, dass dir ein paar Sachen schlicht nicht klar waren, als du den Einfall hattest. Das aber die Argumente, wie der Ausschluss diverser Leute aus der Unterhaltung, die Verzerrung der Diskussionszeiten, praktikable Probleme wie die Verfügbarkeit von Werken, Bürokratischer Aufwand und Meta-Diskussion schwerer wiegen als:
Zitat von jadajada schrieb:Weil einige nicht das haben, was andere haben, kann ich es denen nicht verbieten, beziehungsweise ausführend verbieten.
, dass anzuerkennen, das scheint dir wirklich schwer zu fallen.

Schlussplädoyer:
Für mich war es das in dieser Runde auch, ich bin mir sicher, die Administration wird so einem hanebüchenem Irrsinn unabhängig vom Abstimmungsergebnis nicht einführen - zurecht.
Wir sind ein inklusives, transparentes Onlineforum, kein Diskussions- und Bücherclub. Den könnt ihr gründen; hier ist der falsche Platz dafür.


1x zitiertmelden

Krimiforum - Quellen - Bücher

26.05.2019 um 19:47
Hallo EinElch,
Zitat von EinElchEinElch schrieb:Wir beide haben hier schon mal die Degen gekreuzt zu diesem Thema. Mein Argument war, man kann nichts zulassen, wo nicht jeder Zugriff drauf haben kann. Du fragtest dagegen, ob ich das Internet jedem verbieten würde, weil manche es nicht haben.Erläutere mir du doch den Zusammenhang.
Da haben wir halt zwei Degen. Du bist der Meinung, dass einige Menschen keinen Zugriff auf Bücher (hier zum jeweiligen Thema) haben und ich bin der Meining, dass die Menschen (nach Staat) die Möglichkeit haben, sich den Zugriff auf die Bücher zubeschaffen.


Unsere Degen bleiben gekreuzt. Das ist aber nichts Schlechtes.
Zitat von EinElchEinElch schrieb:DU SELBST sagst doch es gibt zig andere Gründe. Auch so eine Postausleihe ist nicht die Ultima Ratio und der Weisheit letzter Schluss.
Es ist aber die Möglichkeit. Wenn jemand ein Buch lesen möchte, hat er die Möglichkeit. Natürlich ist eine Buchausleihe nicht ohne Eigeninitiavie drin.

Vielleicht probiere ich eine Fernleihe selber aus. Dann kann ich berichten.
Zitat von EinElchEinElch schrieb:Was? Buchstäblich WAS?Willst du die Verfügbarkeit von Wahllokalen mit der von Büchereien ernsthaft in ein Verhältnis setzen? Unser kleinster Wahlbezirk hier, hat in seinem Einzugsbereich etwa 500 Menschen. Sind zwei Dörfer, direkt nebeneinander. Davon ab, willst du lächerlich machen und deine Staatsbürgerlichen Rechte zur Teilhabe an der Demokratie gleich setzen mit der Notwendigkeit, hier auf Grundlage von Büchern zu diskutieren?
Irgendwie hast du damit angefangen:
Zitat von EinElchEinElch schrieb am 20.05.2019:Theoretisch hat Fabian-Pascal (19) zwar seinen Anteil an dem, was Mama-Marianne jeden Monat vom Jobcenter überwiesen bekommt, aber dass Mama-Marianne das Geld für einen Büchereiausweis ausgibt und nicht etwa für eine Stange tschechischer Zigaretten ist praktische Realität.
Zitat von EinElchEinElch schrieb:Davon ab, willst du lächerlich machen und deine Staatsbürgerlichen Rechte zur Teilhabe an der Demokratie gleich setzen mit der Notwendigkeit, hier auf Grundlage von Büchern zu diskutieren? Ach Herrje, jetzt verrennst du dich aber langsam.
Was möchte ich lächerlich machen? Ich finde, dass die Möglichkeit von: "an Wahlen teilnehmen" und "Bücher/ Literatur" wichtig sind.
Zitat von EinElchEinElch schrieb:Nicht festgelegt, aber wenn du doch selbst der Meinung bist, es sei ne Frechheit, dann bedien das Klischee doch nicht auch noch. Und wieder verrennst du dich in Irgendwas.
Das hat dein, wie auch mein Gesetzgeber so festgelegt.Ich halte mich daran. Ich empfinde aber den Betrag für Kultur als zu niedrig - vor allem für Menschen die Kultur konsumieren möchten. Allerdings wird es von dir anscheinend anders gesehen.
Zitat von EinElchEinElch schrieb:Den Eindruck vermittelst du bislang nicht. Im Gegenteil ignorierst du gekonnt, dass es schlicht Menschen gibt, die an einer Diskussion, wie du sie dir vorstellst, nicht teilnehmen könnten.
Dein Eindruck trügt dich gewaltig. (Mehr per PN, wenn du darauf Wert legst)
Zitat von EinElchEinElch schrieb:Habe das zweite T vergessen, aber in meinen Augen ist jemand, der ein Buch schreibt, auch ein Autor.
Gutenberg (Sensfleisch) hat dafür gesorgt, das Bücher kopiert werden können.

zu Guttenberg hat irgendwie vergessen, Quellen (Bücher) anzugeben.


Keiner von beiden hat ein Buch geschrieben.


Berichtigt mich, wenn es Th. zu Guttenberg getan hat?
Zitat von EinElchEinElch schrieb:Wenn man ein Zweitverwertungshonorar aushandelt, ja. Kommt ja drauf an, mit dem Schreiben meines Artikels trete ich meine Rechte daran an der Verlag ab. Ich habe beispielsweise bei den umliegenden Lokalzeitungen Zweitverwertungshonorare, sprich, drucken die meinen Artikel ab, bekomme ich einen Prozentsatz dessen, was ich von meinem Haupthaus bekam.Anders herum, wenn Tageszeitungen meine Texte drucken, und ich das mitkriege, dann stelle ich die doppelt so teuer in Rechnung. Alles schon vorgekommen, alles schon gehabt.
Wenn ich dich, als Autor frage, ob ich aus deinem geistigen Eigentm zitieren darf, bzw. andere Diskussionsteilnehmer, und du ja sagst. Darf ich dann? oder nicht?
Zitat von EinElchEinElch schrieb:Weil sie nicht überprüfbar sind, sondern erneut ein sprachliches Mittel, diesmal eine Hyperbel. Ich denke trotzdem, dass du verstehst, was ich meine. Du kannst nicht an die Vernunft einer blinden Masse appellieren, die sich ganz offensichtlich jetzt schon nicht an existierende Regularien hält, sich an eine künftige, komplexere Regularie zu halten.
Ich weiß, dass Bücher als Quelle nicht zugelassen werden. Ich sehe "Deine" Masse nicht als blind.
Die Diskussion darüber ist trotzdem interessant.
Zitat von EinElchEinElch schrieb:Am ehesten hab ich dir jetzt erklärt, wie ich was meine, weil du nicht in der Lage bist, ein sprachliches Bild von einem Argument auf der Sacheebene zu unterscheiden. Weil du nicht in der Lage bist, Allegorien zu erkennen und im Kopf in praktische Realität umzusetzen. Weil du eben das, was ich sage, auch nicht entkräften kannst, eben weil es wahr ist.
Das ist interessant. Warum genau bin ich nicht in der Lage, ein sprachliches Bild von deiner Sacheebene zu unterscheiden? Bin ich zu blöd? Ein "10 Sek. Tom"?

Ich denke, ich war in der Lage, meinen Standpunkt zu erläutern und zu diskutieren. Dabei habe ich meine Argumente verdeutlicht und Gegenargumente angenommen.

Ich werde nicht mit den gleichen stilistischen Mitteln antworten @EinElch. Als Journalist solltest du es doch besser wissen.


1x zitiertmelden

Krimiforum - Quellen - Bücher

26.05.2019 um 20:05
@jada

Ich wollte mich hier eigentlich nicht äußern, aber ernsthaft? Wegen einem roten Beitrag von mir, der auf die Krimiregeln verwies startest du so einen Aufriss? (Würde das jeder User tun, der sich auf den Schlips getreten fühlt, könnten wir Allmy dicht machen) Sage und schreibe fünf Seiten wird hier jetzt nun diskutiert und bei dir kommt null komma nichts an. Nun ja, wenn man mit seiner Freizeit nichts besseres anzufangen weiß. :palm:

Das Problem sind ja nicht nur die Bücher sondern auch die daraus resultierenden Verdächtigungen gegenüber Personen, die nicht offiziell und aktuell als tatverdächtig gelten. Das ist auch in den Krimiregeln festgelegt und ich frage mich ernsthaft, was im Kehrsatz Fall dann noch diskutiert werden soll. Von mir aus der große Unbekannte, aber mit Sicherheit nicht die Eltern etc.


3x zitiertmelden

Krimiforum - Quellen - Bücher

26.05.2019 um 20:30
@Carietta
Ich habe deinen Beitrag ernst genommen. Das ist wohl nicht falsch. Daraufhin habe ich einen Verbesserungsvorschlag unterbreitet. Den verfolge ich. Ist wohl auch nicht falsch.


Ich habe mich nicht "auf den Schlipps getreten" gefühlt. Mich nur gewundert, warum Bücherquellen nicht den Regeln entsprechen.


Welchen Aufriss?
Zitat von CariettaCarietta schrieb:. Nun ja, wenn man mit seiner Freizeit nichts besseres anzufangen weiß. :palm:
Das ist deine persönliche Meinung. Ich hoffe es spiegelt nicht die Meinung der Verwaltung wieder. Zumal die Moderatoren hier ehrenamtlich unterwegs sind.


melden

Krimiforum - Quellen - Bücher

26.05.2019 um 20:35
Zitat von jadajada schrieb:Darf ich dann? oder nicht?
Ich antworte nur darauf, weil mir die eigentliche Diskussion gar nicht mehr reingeht - Darfst du, wenn der Verlag sagt, ihm ist es auch recht. ER hat das Recht, Geld mit meinem Artikel zu verdienen. Wenn du ihn vollzitieren willst, musst du ihn fragen.
Wenn ich einen eigenen Text auf meiner eigenen Plattform hochlade, du fragst mich, ich stimme zu - dann ja.
Sonst nicht ohne den Verlag.


melden

Krimiforum - Quellen - Bücher

26.05.2019 um 20:42
@EinElch
Danke für die Rückmeldung.

Mich interessiert es sehr.

Irgendwer hat ja die Urheberrechte.
1. Der Autor/ Journalist
2. Der Verlag
3. Die Verwertungsgesellschaft.

Wie erfährt der Autor über die weiteren Verläufe/ bzw. wer die Nutzung seines geistigen Eigentumes erlangt?


melden

Krimiforum - Quellen - Bücher

26.05.2019 um 20:46
Ich habe das Urheberrecht, der Verlag das Verwertungsrecht.
Ich darf für meinen Artikel kein Geld verlangen, der Verlag schon.
Ich darf meinen Artikel im Wortlaut ändern, der Verlag nicht.
Wie erfährt der Autor über die weiteren Verläufe/ bzw. wer die Nutzung seines geistigen Eigentumes erlangt?
Im Zweifel durch nachfragen, im Unzweifel durch Bescheidgeben des Verlags.


melden

Krimiforum - Quellen - Bücher

26.05.2019 um 20:49
@jada

Schön, dass du geflissentlich diesen Abschnitt meines Beitrages überlesen hast. Wundern tut es mich allerdings nicht.
Zitat von CariettaCarietta schrieb:Das Problem sind ja nicht nur die Bücher sondern auch die daraus resultierenden Verdächtigungen gegenüber Personen, die nicht offiziell und aktuell als tatverdächtig gelten. Das ist auch in den Krimiregeln festgelegt und ich frage mich ernsthaft, was im Kehrsatz Fall dann noch diskutiert werden soll. Von mir aus der große Unbekannte, aber mit Sicherheit nicht die Eltern etc.



1x zitiertmelden

Krimiforum - Quellen - Bücher

26.05.2019 um 20:51
@EinElch
Danke nochmals.
Du hast die Nutzungsrechte an deinem geistigen Eigentum an einen Verlag verkauft, der evtl. weiter an eine Verwertungsfirma.
Daher darfst du keine Nutzungsrechte an deinen Artikeln/Büchern vergeben.

Richtig so?


melden

Krimiforum - Quellen - Bücher

26.05.2019 um 21:00
Da dieser, ohnehin recht sinnlose, Thread erneut ins OT abdriftet und keine neuen Argumente kommen schlage ich vor den Thread zu schliessen.
Argumente dagegen?


melden

Krimiforum - Quellen - Bücher

26.05.2019 um 21:01
Zitat von CariettaCarietta schrieb:Schön, dass du geflissentlich diesen Abschnitt meines Beitrages überlesen hast. Wundern tut es mich allerdings nicht.
Habe ich nicht überlesen. Deinen Absatz:
Zitat von CariettaCarietta schrieb:Das Problem sind ja nicht nur die Bücher sondern auch die daraus resultierenden Verdächtigungen gegenüber Personen, die nicht offiziell und aktuell als tatverdächtig gelten. Das ist auch in den Krimiregeln festgelegt und ich frage mich ernsthaft, was im Kehrsatz Fall dann noch diskutiert werden soll. Von mir aus der große Unbekannte, aber mit Sicherheit nicht die Eltern etc.
Dazu hatte ich einen Vorschlag. Der wurde abgelehnt. Diametral den aktuellen Gruppendiskussionen.

Da es von der Verwaltung bereits abgelehnt wurde, mehrfach, wollte ich nicht weiter darauf eingehen. (10 Sek.Tom)


Allerdings hast du auch den ersten Teil meines Beitrages:
Zitat von CariettaCarietta schrieb:geflissentlich diesen Abschnitt meines Beitrages überlesen hast
übersehen.


melden

Krimiforum - Quellen - Bücher

26.05.2019 um 21:03
@Zyklotrop
Bin dafür.


melden

Dieses Thema wurde von Zyklotrop geschlossen.
Begründung: Nicht sinnvoller Vorschlag.