Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung

TESLA Motors – Prototyp der elektronischen Revolution?!

363 Beiträge, Schlüsselwörter: Tesla, Elektroauto, Motoren
Duxx
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

TESLA Motors – Prototyp der elektronischen Revolution?!

09.05.2014 um 22:43
TESLA Motors – Prototyp der elektronischen Revolution ?!

http://www.peak-oil.com/2014/05/tesla-motors-prototyp-der-elektromobilen-revolution-teil-2-technologie/

Die Zukunft beginnt jetzt . . . nach mehr als 100 Jahren Verbrennungsmotor kann uns dieser nicht mehr viele Neuerungen bieten. Die Verbrauchswerte der Verbrennungsmotoren haben sich beispielsweise seit den 70er Jahren, sprich mehr als 40 Jahre, nur unwesentlich zum Positiven verändert. In weiteren 40 Jahren wird der Verbrennungsmotor weiterhin ein Verbrennungsmotor sein, die Akkutechnologie eines Elektrofahrzeugs hingegen kann sich in den kommenden 40 Jahren jedoch total revolutionieren. Besonders deshalb, weil der Akku der Hauptbestandteil im Elektroauto ist.

Bei einem Verbrennungsmotor hängen objektiv gesehen einfach viel zu viele zusätzliche Materialen am Auto, damit es überhaupt fährt. Dreckiges Öl, stinkendes Benzin oder Diesel, emissionsstarke Abgase, Materialen für Schläuche im Motor und Auspuffteile und viel Kleinstelektronik für Ventilsteuerung und Einspritzsysteme und vieles mehr. Und alles kann davon kaputt gehen. All das hat der Elektroantrieb nicht. Der Verbrennungsmotor dürfte deshalb eigentlich keine Zukunft, bei der Schnelligkeit, wie sich die heutige Elektronik weiter entwickelt. Unsere Mobilität tritt förmlich auf der Stelle, während im Gegensatz dazu neue Innovationen im Elektronikmarkt fast an der Tagesordnung sind.

Noch ein weitere Punkt der langfristig gegen den Verbrennungsmotor spricht ist folgender. Es wird niemals funktionieren, alle Menschen auf dieser Welt mit einem Verbrennungsmotor zu befördern. In Europa haben wir beispielsweise auf 100 Einwohner 50 Autos. In China ist das Verhältnis heutzutage auf 100 Einwohner nur 2 Autos. Wenn die Chinesen den Anteil der Autos nur verdoppeln würden, sprich 4 Autos auf 100 Einwohner, dann geht auch hier bei uns in der westlichen Welt nichts mehr. Bei knapp 1,4 Milliarden Einwohner in China ist das mit den derzeitigen Verbrennungsmotoren und deren hohem Treibstoffverbrauch einfach unmöglich. Doch können wir den Chinesen das Recht der Mobilität absprechen, wo wir hier bei uns doch 50 Autos auf 100 Einwohner haben. Mit welchem Recht wollen die reichen Industrieländer es den aufstrebenden Schwellenländern verbieten, auch ihren Anteil am Kuchen der Mobilität zu haben. Mit steigendem Wohlstand steigen auch die Ansprüche. Das sollte jedem von uns hier im Konsum-Paradies bekannt sein.

Bei der Energieinfrastruktur beispielsweise liegt China weit vor den USA. Es ist ziemlich schwer, eine Welt ohne Energie zu steuern. Und China arbeitet und plant seit vielen Jahrzehnten an seinem großen Energiebedarf. Das Stromnetz, welches in China zwischen 2010 und 2015 geschaffen wurde und noch wird, entspricht der kompletten Größe des gesamten US-Stromnetzes. Und bis 2020 wird China im Vergleich zu den USA, auf Pro-Kopf-Basis, das 5-fache an Übertragungskabeln haben. China verfügt beispielsweise über die schnellsten Übertragungsleitungen und Hochspannungskabel, die einen Teil ihres Netzes mit dem anderen verbinden. Und der Grund, warum man solch ein intelligentes Stromnetz braucht, ist, um in der Lage zu sein, alle möglichen Arten von Energie von Kohlestrom bis hin zu Solarstrom dort zu integrieren.

Aber nun zurück zur Zukunft des Elektroautos. Zur weiteren Einstimmung in das Thema empfehle ich diese beiden Videos über das TESLA Model S. Die Probefahrt von JP im Model S (mit einem Golf R6-Fahrer) ist der Hammer. Wenn so die mobile Zukunft aussieht und auch bezahlbar ist, dann freue ich mich jetzt schon drauf und vergesse jeden 6-Zylinder Benziner, auch die V8 und V12, die ich mir nie leisten konnte. In Anbetracht dieser Tatsache wird man dann wohl leider auch nur noch ungern in sein altes Auto einsteigen. Einzig der Blubber-Sound eines V12 Mustang oder Pontiac könnte einen das Herz höher schlagen lassen. Denn darauf muss man in Zukunft dann leider verzichten.

JP Performance - TESLA Model S (PART 1)
Youtube: JP Performance - TESLA Model S (PART 1)

JP Performance - TESLA Model S (PART 2)
Youtube: JP Performance - TESLA Model S (PART 2)


melden
Anzeige
Duxx
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

TESLA Motors – Prototyp der elektronischen Revolution?!

09.05.2014 um 22:43
Erfahrungsbericht (von ZIP) übernommen aus dem Gelben-Forum:

. . . Ich bin den Wagen Tesla Model S gefahren. Nach 42 Jahren
Fahrpraxis auf vielen Marken, darunter vorwiegend Audi, BMW, Mercedes,
VW und sogar einmal Porsche.

Das Fahrerlebnis mit dem Model S sorgte bei mir schlagartig dafür, dass
sämtliche von mir bislang als Maßstab wahr genommenen Erlebnisse auf
einen Schlag Makulatur waren. Und das Schlimme ist: Das bleibt so. Die
positiven Erinnerungen kommen nicht mehr zurück.

Noch schlimmer: Mir fällt Tag für Tag immer stärker auf, welchen
Gestank und Krach die "Verbrenner" machen, wie fehlgeleitet die Masse
dem "Sounderlebnis" verfallen ist und irrwitzige Beträge in
"Sportauspüffe" verballert werden.

Und doch spricht sich immer mehr herum, dass dieser Wahnsinn irgendwann
ein Ende hat und leise und geruchlos elektrisch gefahren werden kann.

Ein Bekannter hat kürzlich eine Probefahrt im Model S gemacht und noch
am selben Tag per Internet bestellt. Am Tag darauf hat er seinen Jaguar
E-Type (12 Zylinder, Zustand A, rund 20 Jahre in seinem Besitz) bei
mobile.de an die Sonne gehängt. Ohne mit der Wimper zu zucken.

Ich kann nur davor warnen, den Tesla Model S Probe zu fahren. Danach
gibt es keinen Weg mehr zurück. Man verliert jegliches Verständnis für
die automobilen "Werte", die man jahrelang hoch gelobt hat und hitzig an
der Theke verteidigt hat. Das geht auf einen Schlag verloren und weicht
einem fassungslosen Unverständnis gegenüber einer Antriebstechnologie,
die vor mehr als 100 Jahren die damals gut etablierten Elektroautos
verdrängt hat.

Jetzt schwingt das Pendel zurück und ich finde das gut so.



Beitrag (von ZIP) übernommen aus dem Gelben-Forum:

. . . Wenn man einmal den Model S gefahren hat, danach ist alles
herkömmliche, egal ob ein neuer BMW 5er, oder ein neuer Audi A6
teurer SCHROTT. Diese Autos können nicht im entferntesten mit einem
Model S mithalten. Weder in der Performance, noch bei der Bedienung. Das
beste ist das dumme Gesicht der BMW M- oder der Porsche Fraktion etc.
wenn sie an der Ampel stehen gelassen werden, obwohl sie verzweifelt
ihre "Launch Control" aktivieren ...

Das Model S verkauft sich am Polarkreis blendend. Der Grund: Er wird
von einem Elektromotor angetrieben. Das bedeutet: Keine durch Masse
verursachte Latenz im Antriebsstrang. Dein RAV ist deshalb so gut, weil
seine Latenz sehr gering ist. Wegen fehlender Masse, die nicht
ausgebremst werden muss und den Schlupf minimal halten kann.

Tesla erkennt und regelt den Schlupf im Antriebsstrang im
Millisekundenbereich. Dagegen sind herkömmliche und weit entwickelte
Antischlupfsysteme Steinzeit. Wir reden dort von Regelzyklen im Bereich
von Zehntelsekunden.

In wenigen Monaten kommt das Tesla Model X auf den Markt. Der regelt im
Millisekundentakt auf allen 4 angetriebenen Rädern. Wir werden einem
Walter Röhrl erleben, der diese für insgesamt 7 Personen ausgelegte
"Kiste" an die Grenze treiben wird. Ich freue mich bereits jetzt auf
sein Grinsen im Gesicht.

Und noch was: Ich kann mir einen Tesla nicht leisten. Er würde sich für
mich bei rund 5.000 km im Jahr auch nicht rechnen. Ich möchte mit meiner
Schilderung der Probefahrt auch niemanden provozieren. Lediglich davor
warnen. Rückblickend war meine Fahrt im Tesla Model S der größte Fehler,
den ich jemals gemacht habe.


melden

TESLA Motors – Prototyp der elektronischen Revolution?!

09.05.2014 um 22:52
Die sind doch schon seit Jahren auf dem Markt und mehrere Modelle serienreif.
Unterstützenswert!


melden
mayday
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

TESLA Motors – Prototyp der elektronischen Revolution?!

09.05.2014 um 23:20
Ein neuer Beitrag wäre nicht nötig gewesen
Diskussion: Warum das Elektroauto in 7 Jahren jeder haben will


melden
25h.nox
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

TESLA Motors – Prototyp der elektronischen Revolution?!

10.05.2014 um 03:22
und trotzdem gehen die verkaufszahlen schon wieder zurück.
ist halt doof wenn es ein paar fälle von spontaner selbstentzündung gibt und es sich rumspricht das die herstellerangaben noch mehr gefaket sind als bei anderen herstellern.

und nein, auch für china ist das kein weg. elektroautos nehmen genausoviel platz auf der straße ein wie normale, und der stromverbrauch wird gewaltig wenn man im stop and go steht und auch noch heizen muss-


melden

TESLA Motors – Prototyp der elektronischen Revolution?!

10.05.2014 um 19:20
huch, ein thread extra für tesla :ask:

ok, warum eigtl. nicht - aber worüber wollen wir denn genauer diskutieren, bzw. uns austauschen @Duxx ?!

portfolio?
r&d?
pro & contra tesla s?
specs?
giga factory?
18650?
marketing?
absatzzahlen/markterschliessungen?
supercharger vs. chademo etc. pp. ... ?
coop´s?
.
.
.

tesla hat sich als jüngster amerikanischer hersteller von automobilen in der fachwelt etabliert.
aber der erfolg beruht momentan mehr o. weniger auf der tatsache, dass kein anderer hersteller in die gefilde der rechweite, wie es tesla nun mal anpreisen tut, momentan sich wiederfinden kann!
(das hängt von versch. faktoren ab, wieso es momentan so ist)

aber das wird sich in den kommenden jahren stark verändern.
nissan/renault, toyota, mercedes benz, gm/opel, honda, mitsubishi, psa, ford & vw werden je nach gusto diesen markt von hinten aufrollen. dafür sprechen die ganzen anstrengungen in der r&d und der zukünftigen modell-palette ...
nicht zu vergessen sind die ganzen chinesischen hersteller, die ebenso, wie schon gesagt, langsam ins rollen kommen.

insbesonders, jenen habe ich davor nicht genannt - nicht ohne weiteres - von bmw.
carbon+e-antrieb+know how+produktionskapazität/-möglichkeit+portfolio (geplante modelle auf basis der i inkl. erweiterter reichweite) werden tesla in naher zukunft schwer zu schaffen machen ;)

also, worüber wollen/sollen wir uns hier in gemütlicher runde unterhalten?


melden

TESLA Motors – Prototyp der elektronischen Revolution?!

10.05.2014 um 19:39
25h.nox schrieb:und trotzdem gehen die verkaufszahlen schon wieder zurück.
in den staaten ist ne stagnation (/manche reden sogar von sättigung - yeah, sure) ersichtlich ... aber in anderen märkten sagen die zahlen etwas anderes aus!
25h.nox schrieb:ist halt doof wenn es ein paar fälle von spontaner selbstentzündung gibt
kein grund der künstlichen sorge/aufregung!
zig etablierte oems kämpfen jahr ein, jahr aus mit rückrufaktionen von a-z, kisten gehen in flammen auf, getriebe verabschieden sich, zündungen haben fehlfunktionen etc. etc. etc. x100.
25h.nox schrieb:rumspricht das die herstellerangaben noch mehr gefaket sind als bei anderen herstellern.
oh, interessant! kannst du dazu näheres berichten - vllt. mit irgendwelchen quellen. danke!

.
.
.

der 2. absatz ist mir ein bissl zu schwammig formuliert!
ein wenig mehr der worte dazu würden sicherlich nicht schaden ;)


melden
25h.nox
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

TESLA Motors – Prototyp der elektronischen Revolution?!

10.05.2014 um 20:08
Corellian schrieb:in den staaten ist ne stagnation (/manche reden sogar von sättigung - yeah, sure) ersichtlich ... aber in anderen märkten sagen die zahlen etwas anderes aus!
das modell s wollen einfach weniger leute, der markt von finanzstarken ökos ist halt nicht unendlich groß...
Corellian schrieb:kein grund der künstlichen sorge/aufregung!
zig etablierte oems kämpfen jahr ein, jahr aus mit rückrufaktionen von a-z, kisten gehen in flammen auf, getriebe verabschieden sich, zündungen haben fehlfunktionen etc. etc. etc. x100.
aber die brennen nicht so schön. außerdem haben die käufer andere ansprüche als der 0815 GM käufer...
Corellian schrieb:oh, interessant! kannst du dazu näheres berichten - vllt. mit irgendwelchen quellen. danke!
die reichweiten angaben sind einfach nur fake, natürlich, die verbrauchszahlen werden überall gefaket, aber bei Tesla ist der fehler deutlich größer, da sich die außenbedingungen deutlich stärker auf die technik auswirken als bei verbrennungsmotoren.


melden

TESLA Motors – Prototyp der elektronischen Revolution?!

10.05.2014 um 21:34
@25h.nox
25h.nox schrieb:die reichweiten angaben sind einfach nur fake, natürlich, die verbrauchszahlen werden überall gefaket, aber bei Tesla ist der fehler deutlich größer, da sich die außenbedingungen deutlich stärker auf die technik auswirken als bei verbrennungsmotoren.
Das interessiert mich. Kennst Du Dich da näher aus? Was meinst Du mit "Außenbedingungen"?
Welche Reichweite haben denn die Tesla-Modelle tatsächlich?


melden

TESLA Motors – Prototyp der elektronischen Revolution?!

10.05.2014 um 21:57
So neu wie alle denken, sind Elektroautos garnicht ;) !
Wikipedia: Elektroauto
Wikipedia: Flocken_Elektrowagen


melden

TESLA Motors – Prototyp der elektronischen Revolution?!

10.05.2014 um 22:11
@25h.nox
25h.nox schrieb:die reichweiten angaben sind einfach nur fake, natürlich, die verbrauchszahlen werden überall gefaket, aber bei Tesla ist der fehler deutlich größer, da sich die außenbedingungen deutlich stärker auf die technik auswirken als bei verbrennungsmotoren.
schön & gut, aber wieso erzielen dann einige tesla s besitzer reichweiten weit über den werksvorgaben bei entsprechenden range-drivings?!
der übrigbleibende rest beschwert sich nicht über die reichweite.

aber vllt. wirst du uns über die testmethoden, reichweitenermittlung bei bev´s, din´s, etc. dazu etwas näheres erläutern ...

deine behauptung ist vorerst ohne verifizierung nicht ernst zu nehmen, sorry!

ps: und wenn du schon die fehlerrate/abweichung ansprichst, wären daten dsbzgl. hilfreich hinsichtlich der beurteilung!


melden
25h.nox
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

TESLA Motors – Prototyp der elektronischen Revolution?!

11.05.2014 um 09:20
@CurtisNewton die testbedingungen beinhalten auch festgelegte temperaturbedingungen. und wie du weißt sind akkus besonders anfällig für temperatur.
Corellian schrieb:schön & gut, aber wieso erzielen dann einige tesla s besitzer reichweiten weit über den werksvorgaben bei entsprechenden range-drivings?!
weil sie so leben das ihre bedingungen besser sind als die standardisierten laborbedingungen, aber auf europa trifft das nunmal nicht zu was in süd CA vlt der fall ist.


melden

TESLA Motors – Prototyp der elektronischen Revolution?!

11.05.2014 um 10:53
@Duxx

Schon alles schön und gut was du da sagst.
Aber wir sollten dabei ein wesentlicher Punkt nicht vergessen.
Woher kommt denn der Strom aus der Steckdose?
Leider wird bis heute der Grossteil des Stromes der Welt aus Gas und Kohle gewonnen. Also Fossil.
Angenommen alle wechseln jetzt auf Elektroautos, würde das erstens zum Kollaps des heutigen Stromnetzes führen welches gar nicht für einen solchen Verbrauch ausgelegt ist, zweitens würden die Emissionen welche wir heute durch das Verbrennen von fossilen Brennstoffen im Motor erzeugen, einfach ausgelagert in die Kraftwerke werden.
Gut, jetzt kann man sagen, wir können ja grünen Strom mit Wind, Wasser, Gezeiten, Solar, Erdwärme und was es noch so gibt erzeugen. Aber wir haben ja heute schon enorme Probleme überhaupt einen Teil des Strombedarfes rentabel und kostengünstig dadurch zu decken. Wie sollen wir das gesamte Netz UND den zusätzlich aufkommenden Bedarf, welcher nicht gerade klein sein wird, dann abdecken?
Ausserdem sollte man auch nicht vergessen das "grüner" Strom halt auch nicht immer ganz so grün ist wie man es vielleicht meint. Die Produktion von Solarpanelen und Windrädern etc. verschlingt unmengen an Energie, welche auch zuerst hergestellt werden muss. Zudem sind diese Anlagen sehr wartungsbedürftig und zuletzt auch kostspielig.

Das wird nicht so einfach funktionieren. Ich bin der Überzeugung, wenn das Elektroauto langfrisitg und für die Masse funktionieren soll, muss zuerst eine passable, rentable Lösung in der Stromproduktion gefunden werden. Ansonsten werden alle Bemühungen umsonst sein.


melden

TESLA Motors – Prototyp der elektronischen Revolution?!

11.05.2014 um 11:18
@25h.nox
25h.nox schrieb: weil sie so leben das ihre bedingungen besser sind als die standardisierten laborbedingungen, aber auf europa trifft das nunmal nicht zu was in süd CA vlt der fall ist.
naja, das ist keine antwort auf meine frage! geschweige denn richtig.

das man aehnliche laborbedingungen finden kann bzw. seinen fahrstil dementsprechend anpasst, was insbesondere die aussentemperatur, das fahr- sowie geschwindigkeitsprofil betrifft, ist natuerlich nicht auszuschliessen.

aber exakte gleiche/ bessere teststandards als im eigtl. labor - no way!
hast du schonmal ein testlabor von innen gesehen, bzw. hast fahrzeuge fuer irgendwelche test praepariert?
wenn ja, dann wundert mich deine aussage umso mehr.

so, und nun kommen wir dazu, wieso einige tesla s fahrer - nicht nur in ca - die angegebene reichweite ueberschreiten. dabei handelt es sich nicht um riesenunterschiede zur werksangabe, wohlgemerkt.

das haengt mit der variationmoeglichkeit des bms zusammen.
einige schlauerle chargen zuerst ihren s im standard mode, und switchen dann beim ankommen auf 95% z.b. in den range mode. der battery indicator/soc faellt dann auf einen wert zw. 80 u. 85 zurueck, je nach frische des packs, und druecken dann den "top off" button, und das chargen geht weiter.

anmerkung: im standard mode bedeutet 100% soc eigtl. ~90% soc, und 0% soc ~15%!

nun, es ist ja bekannt, das li-ion batterien sehr gestresst werden, wenn man die top10% resp. down15% zuzueglich laden bzw. entladen tut. und das ist fuer die labensdauer nicht foerderlich, und die degradation nimmt zu! und das will sicherlich die mehrheit der besitzer nicht, und deswegen verzichten sie darauf, auf diesen tweak in der bms.
ist ja verstaendlich, wenn am ende pimaldaumen (nur) ein plus zw. 20 & 30 meilen dabei rauskommt, auf kosten der batterie!

so, und die ganze geschichte wird dann auch waehrend des fahrens angewandt. also von sm -> rm ... bingo.
das erklaert die ueberschreitung der werksangabe ;)


melden
Duxx
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

TESLA Motors – Prototyp der elektronischen Revolution?!

11.05.2014 um 12:01
Nachtrag zur Elektromobilität der Zukunft:

Wir leben mittlerweile im 21. Jahrhundert und fast täglich kommen technische Neuerungen auf den Markt. Handys, Computer und andere Spielereien entwickeln sich in rasantem Tempo. Aber wir fahren nach mehr als 100 Jahren immer noch mit Verbrennungsmotoren durch die Gegend. Die heutigen Autohersteller werben zwar mit immer neuen technischen Spielerein und morgen bauen Sie uns vielleicht noch eine Kaffeemaschine ins Auto, aber dennoch treten wir Antriebstechnisch absolut auf der Stelle, weil uns der Verbrennungsmotor keine neue innovative Idee mehr bieten kann.

Ein Elektromotor wird ein Autoleben lang halten und muß nie gewartet werden. Ölwechsel, Zündkerzentausch oder Zahnriemenwechsel gibt es da nicht. Und was man derzeit für einen Verbrennungsmotor benötigt fällt komplett weg. Kühler, Auspuff, Ventile, Kolben, unzählige Schläuche, Turbolader, Einspritzpumpe und vieles mehr.

Die heutige Motorentechnik ist an Ihre Grenze angelangt. Egal wie viele Extras sie uns in Zukunft noch einbauen wollen. Bei der heutigen Geschwindigkeit der technologischen Entwicklungen ist es eine Schande für die Menschheit, bis heute immer noch keine neue Antriebstechnologie für das Fortbewegungsmittel Nummer 1 etabliert zu haben. Auch wenn der Einfluss der Autolobby und Ölgiganten der Hauptgrund für die Verhinderung neuer Antriebe ist, so muss doch irgendwann mal eine Veränderung her, sonst fahren wir in 100 Jahren immer noch mit dem alten Schrott durch die Gegend. Es wird endlich Zeit, für eine neue Mobilität.
Hier noch ein interessanter Beitrag dazu:

Elektromobilität: Revolution der Automobilindustrie
Youtube: Elektromobilität: Revolution der Automobilindustrie von Lars Thomsen


melden
Duxx
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

TESLA Motors – Prototyp der elektronischen Revolution?!

11.05.2014 um 12:11
Kommentar zum BMW i8: Mal abgesehen davon, dass der i8 nur 2 Sitze hat und somit völlig am Trend vorbei zieht. Was will BMW mit dem i8 erreichen, dass ist NUR ein Hybrid, und die Zeit für Hybrid ist in ein paar Jahren vorbei. Das sind alte Kleider in neuem Gewand und wieder ein "historischer" Verbrennungsmotor verbaut mit vielen unnötigen Teilen die kaputt gehen können und verschleißen. Das hat langfristig keine Zukunft.


melden
Duxx
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

TESLA Motors – Prototyp der elektronischen Revolution?!

11.05.2014 um 20:08
Den BMW i3 in Ehren, aber das Teil sieht absolut scheiße aus. Das würde ich mir nicht mal kaufen, wenn ich das Geld hätte. Durch solch ein Design schreckt man Kunden ab. Als ich den Tesla S das erste mal sah, dachte ich, wow, so kann also auch ein E-Auto aussehen und nicht so scheiße wie der i3. Der i3 sieht aus, wie man sich eben ein E-Auto vorstellt. Er hat keinen Reiz. Der i8 gefällt mir hingegen persönlich sehr gut, jedoch hat das Ding zwei entscheidende Haken: Zum einen, es ist nur ein Zweisitzer und somit für den Alltag einer Familie unbrauchbar. Und zum anderen ist es ein Hybrid, und sowas braucht kein Mensch mehr wenn er so eine Innovation wie den Tesla fahren kann. Den Gewichtseinwand in Ehren, aber wenn der Tesla die Materialen von den BMW i-Modellen hätte, dann wäre das ein noch größeres Geschoß. BMW muss hingegen das Gewicht zwanghaft unten halten, sonst kommen sie eben mit den Verbrauchswerten ihres Oldtimer-Verbrenners nicht hin, weil der allein schon so schwer ist, mit allem was dazu gehört (Motor, Kühler, Auspuff, Ventile, Kolben, uvm). So einfach ist das.

Und wieder gibt es deshalb zwei Möglichkeiten: Entweder, die deutsche Autoindustrie hat diesmal den Trend der Zukunft verschlafen oder noch nicht erkannt und verspielt somit ihren Vorsprung in der Mobilitätstechnik. Oder die korrupte Öl und Autolobby will auf biegen und brechen ihren scheiß Verbrenner am Leben erhalten, koste es, was es wolle. Dann hat das E-Auto keine Chance, denn nur die Lobby entscheidet, was die Masse in Zukunft fährt und sonst keiner. Und sicher, 120.000 Euro sind viel Geld für den kleinen Mann und ich werde mir so einen Tesla wohl nie leisten können. Aber wenn ich das könnte, und das können viele der Großverdiener, dann hätte ich schon morgen einen vor der Türe stehen, in weiß und mit rotem Leder. Dem Verbrenner würde ich dann auf nimmer wieder sehen Lebe wohl sagen, egal was für eine Scheiße sie noch auf den Markt bringen werden. Mich persönlich reizt kein einziges neues Auto, was rauskommt. Das kannst Du mir glauben. Das ist für mich alles heiße Luft und keine wirkliche Innovation. Aber der Tesla wäre es in meinen Augen wert und den würde ich ohne mit der Wimper zu zucken kaufen und genießen, wenn ich das nötige Kleingeld hätte.


melden

TESLA Motors – Prototyp der elektronischen Revolution?!

12.05.2014 um 12:06
Duxx schrieb:Die Verbrauchswerte der Verbrennungsmotoren haben sich beispielsweise seit den 70er Jahren, sprich mehr als 40 Jahre, nur unwesentlich zum Positiven verändert.
Na ja, die Verbräuche haben sich ungefähr halbiert, oder nicht?


Aber ansonsten hast Du schon recht, der Elektromobilität gehört die Zukunft.


melden
Thour1959
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

TESLA Motors – Prototyp der elektronischen Revolution?!

12.05.2014 um 13:06
Ohne Elektro gehts auch in der Formel 1 nicht mehr. Die Motoren haben nur noch 1,6 Liter Hubraum, einen Turbo und ein Energierückgewinnungssystem. Es gibt allerdings auch Widerstände, da man fürchtet, dass das konservative Publikum weglaufen könnte.


melden
Anzeige
Duxx
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

TESLA Motors – Prototyp der elektronischen Revolution?!

12.05.2014 um 15:35
Nachwort . . . Brennstoffzelle als Alternative zum Akku !!!

Die Brennstoffzelle wäre eine schöne Alternative zu den derzeitigen Akkus, da diese auch mit Elektromotoren zu kombinieren sind. Somit wäre der Tesla Model S auch dafür zu haben.

Brennstoffzellenfahrzeuge funktionieren ebenfalls mit Elektroantrieb, nur wird die Energie, statt aus Akkus, aus den Energieträgern Wasserstoff (oder Methanol) durch eine Brennstoffzelle erzeugt und direkt in Elektromotoren in Bewegung umgewandelt oder zeitweise in einem Akku zwischengespeichert wird.

So sind entsprechende Tankstellen aber derzeit aber kaum verfügbar und für die längere Abstellung ist ein frostsicherer Raum notwendig. Wegen der unterschiedlichen Betankungszeiten wird das Brennstoffzellenauto meist nicht als Konkurrenz, sondern als Ergänzung des von Batterien gespeisten Elektroautos angesehen.


melden
111 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt