Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung

Smarthome

161 Beiträge, Schlüsselwörter: Smarthome

Smarthome

02.03.2017 um 21:47
@venerdi
Ja, hatte ich auch schon gelesen.
Das Grundproblem ist ja nicht das smarthome-System, sondern Verwendung eines Standardpassworts.

Das ist ja unter anderem selbst bei Betrieb eines einfachen Routers mitunter problematisch.
User die die Passwörter ihrer Geräte wie im Auslieferungszustand eingestellt lassen, handeln meiner Meinung nach fahrlässig. Egal um welche Geräte es sich handelt.

Ansonsten meine ich, haben die Hersteller bei dem von uns gewählten System schon ziemlich auf Sicherheitsbedürfnisse der Benutzer geachtet.

https://www.wibutler.com/wibutler/security

Mir fällt da adhoc nichts auf, was man dort herstellerseitig noch mehr machen kann...

Wie gesagt, Standardpassworte sollte man wohl immer und bei allen Geräten ändern.

Und ob speziell smarthome-Systeme an das Internet angeschlossen sein müssen, ist auch fraglich.

Fest steht, bei mir müssen Einbrecher analog eindringen.
Und Teil eines Botnetzes, könnte im Prinzip nur mein Router werden, sofern mein Passwort (natürlich kein Standardpasswort) gehackt würde...aber diese Gefahr geht ja im Prinzip jeder ein, der einen Internetanschluss sein eigen nennt, oder?


melden
Anzeige

Smarthome

02.03.2017 um 22:20
@AgfaXcalibur

Bei Deinem Router ist es eine Frage der Firmware ob er einfach gehackt werden kann.
1. Was macht er bei der Eingabe eines falschen Passwortes?
2. Hat er gar ein Masterpasswort des Herstellers mit dem immer ein Zugriff möglich ist?
3. Ist er Fernwartungsfähig? Z.B. kann der Hersteller oder Provider neue Software ohne Dein Zutuen aufspielen?

Wie ist die Übertragung von Deinem Smartphone an Dein Smarthome verschlüsselt?
Geht die Übertragung auch noch über einen Server des Herstellers der Anlage oder sendet Dein Smartphone die Daten direkt an deinen Router. Hierzu bräuchtest Du dann wieder einen zusätzlichen Dienst der die wechselnde IP-Adresse Deines Routers wenigstens Deinem Smartphone mitteilt.

Das oben gesagte gilt auch für jedes einzelnes Gerät das an das Smarthome-System angeschlossen ist.

U.S.W.

Ohne Internet ist die Steuerung Deines Smarthome in der Toskana von Hamburg aus wohl etwas schwierig.
Genauso wie die Überwachung der "ungebetenen Gäste".

In meinen Augen ist ein Smarthome etwas feines wenn man es komplett macht.
Aber auch sehr teuer wenn man alle möglichen Sicherheitslücken ausschließen will.


Venerdi


Nachtrag:
Bitte keine Angaben zu Deinem Router schreiben.


melden

Smarthome

03.03.2017 um 21:15
@AgfaXcalibur
@Rattensohn
@der_wicht

Wie steuert ihr eigentlich all diese komfortablen Sachen? Via App, Bluetooth oder wie? Geht es auch Internetlos via Sprache etc. Sorry, bin da voll der Noob, aber nicht uninteressiert. :)


melden

Smarthome

03.03.2017 um 21:18
@iZombie
Über App, über Wandtaster und über Sprache via Alexa. Man kann auch alles automatisieren, wenn gewünscht. Genauso sind diverse Szenarien mit Bewegungsmeldern möglich.


melden

Smarthome

03.03.2017 um 21:21
@der_wicht

Das läuft also alles quasi online? Was wäre, wenn das Netz ausfällt? Oder gar gehackt wird? Ich sehe das immer mit einem skeptischen Auge und frage mich, ob dieser realistischen Gefahren, ob es die Bequemlichkeit rechtfertigt?


melden

Smarthome

03.03.2017 um 21:22
iZombie schrieb:Wie steuert ihr eigentlich all diese komfortablen Sachen? Via App, Bluetooth oder wie? Geht es auch Internetlos via Sprache etc. Sorry, bin da voll der Noob, aber nicht uninteressiert. :)
Die Einstellung (Helligkeit, Farbe etc) der Beleuchtung (Hue) läuft über eine App, das Ein- und Ausschalten dann ganz normal über Taster.
Was die Heizung betrifft ist in jedem Raum ein Raumthermostat an dem separat zur Zeitsteuerung die Temperatur eingestellt werden kann.


melden

Smarthome

03.03.2017 um 21:25
@iZombie
Die meisten Szenarien kann ich auch ohne Internet steuern. Was soll der Hacker machen, mein Licht ein- und ausschalten, mich zu Tode heizen, Alexa Witze erzählen lassen, bis ich Suizid begehe? :D
Mache mir da aktuell keine Sorgen


melden

Smarthome

03.03.2017 um 21:37
@der_wicht
@Rattensohn

Seht ihr in dieser Technik aktuell einen wirklichen Nutzen und wenn ja, warum? Oder ist das derzeit nur Spielerei?
Ich frage so kritisch, weil ich sicherlich Technikbegeisterung zeige, aber noch nicht Nutzen und Zweck dahinter sehen kann, alles via App und dergleichen zu steuern, wenn es doch manuell denselben Zweck erfüllt.

@der_wicht

Nein, das nicht, aber ich finde es befremdlich, wenn man theoretisch in dein Leben eingreifen kann. Du nicht?


melden

Smarthome

03.03.2017 um 21:47
@iZombie
Befremdlicher wäre, wenn mich jemand durch meine Smartphone-, Tablet-, oder Lappi-Kamera beobachten würde, ohne dass ich etwas ahne. Wir machen heute so vieles gedankenlos im Internet und machen uns aber Sorgen, dass jemand Zugriff auf unser Licht bekommen könnte?
Natürlich macht eine gute Firewall im Router Sinn, sowie gute Passwörter. 
Ich würde mir mehr Sorgen machen, wenn ich ein selbstfahrendes Fahrzeug hätte, das permanent mit dem Internet verbunden wäre.

Ein Nutzen ist schon mal, dass ich 120€ Rückzahlung von meinem Stromanbieter habe. Hat noch nicht ganz die Kosten der Zwischenstecker gedeckt, aber so fast. Sobald ich das Haus verlasse, sind alle Verbraucher aus und muss dafür keine 20 Stecker ziehen.
Gleichmäßiges Heizen auf die gewünschte Temperatur ist ebenfalls ein Nutzen, sowie das Ausschalten der Heizung beim Lüften.
Ambientelicht in diversen Farben, zu diversen Stimmungen.

Kann man dennoch als Spielerei sehen, aber ich hab Bock drauf :)


melden

Smarthome

06.03.2017 um 10:44
@kleinundgrün 
Aber mal ernsthaft. Ich bin ziemlich Technik affin aber so richtig konnte mich keines der bisher am Markt befindlichen Systeme überzeugen. In meinen Augen ist der Aufwand noch recht groß im Verhältnis zum Nutzen. An das Licht denke ich meist und LEDs verbrachen nicht so viel, dass eine Investition (in Geld und Zeit) das in meinen Augen auf wiegt. Bei der Heizungsregelung ist das ähnlich. Das Hoch- und Runterregeln bringt in meiner Situation nur wenig. Wenn ich mal sehr lange weg bin und es da gerade Winter ist, ist auch da der Aufwand eher gering. Und für einen oder zwei Tage der Abwesenheit spielt das in meinem Fall kaum eine Rolle. Ich habe ein paar Lampen, die in meiner Abwesenheit an und aus gehen, um eine gewisse Belebtheit vorzutäuschen (ob das was bringt, ist aber auch fraglich). Und ein echtes smartes Haus (Jalousien, Rollläden, Licht, Heizung etc. vom Sofa aus mit dem Tablet zu steuern) war mir schlicht zu teuer. Aber chic fände ich so etwas. 
Also ich bin vom Comfort-Gedanken rangegangen. Während ich in der Arbeit bin, muss die Heizung nicht auf 3 durchbollern. Es reicht, wenn die eine Steunde, bevor ich nach Hause komme die Heizung auf 22° springt. Das Licht wird bei uns leider gerne vergessen und die guten Halogen-Lampen tun ihr übriges. 

@Salatschuessel 
Wäre evtl eine Erwägung wenn man im Alter nicht mehr zurecht kommt. Bis dahin sollte man schon soweit es geht beweglich bleiben. 
Ich finde, das ist etwas zu kurz gedacht. Das hat ja nichts mit dem Alter und "Zurechtkommen" zu tun. Es erleichtert nur den Alltag und spart nebenbei noch Geld.

@venerdi 
Wenn man das alles für viel Geld eingebaut hat, dann muss man nochmal sehr viel mehr Geld ausgeben um die ganze Technik sabotage- und abhörsicher zu machen. 
Eigentlich nicht. Man sollte nur vermeiden Aktoren zu kaufen, die In-The-Cloud sind. Ich kann z.B. mein Haus von außen nur über einen SSH-Tunnel steuern.

@Addy 
Wir suchen den Mittelweg, anders geht es nicht. Ich hätte gerne etwas mehr Technik, er etwas weniger. 
Das war bei uns auch so, nur andersherum. Die Frage, wozu man sowas braucht, hat sich dann nachher nicht mehr so gestellt, als der Comfort erkannt wurde. Auch die selbergebaute Alarmanlage hat ihr Übriges dazu beigetragen.

@ArnoNyhm
Grundsätzlich spricht nichts dagegen und ich würde mich selbst auch als "Technikfreund" bezeichnen. Meiner Meinung nach wird das Ganze aber problematisch wenn das Smart-Home über das lokale LAN kommuniziert und dieses wiederum mit dem Internet verbunden ist. Oder noch schlimmer, die "smarten" Geräte selbst eine Internetverbindung benötigen. Da stehen uns in Zukunft sicher noch einige unschöne Überraschungen bevor. Auch hinsichtlich Abhörmöglichkeiten ist das alles nicht gerade unbedenklich ... z.B. Alexa von Amazon, damit stellt man sich ja Quasi ne Wanze mitten in die Bude, die einen auch noch über mehrere Räume hinweg hört und dank KI-Spracherkennung auch noch nahezu alles versteht was man sagt. 
Natürlich, ist bei mir auch so, daß sich manche Aktoren über LAN unterhalten. Und das ist natürlich mit dem Internet verbunden. Aber eben nur über den Router, nach Außen ist nichts offen. Problematisch wird das IMHO nur bei den Cloud-Geschichten.

Alexa ist eine gute Sache. Und die Leute, die sich keine "Wanze" ins Haus holen wollen, haben dann bei ihrem Handy GPS an und Siri oder das Google-Dings am Laufen.

@AgfaXcalibur
Wichtig war einerseits, keinen online-Zwang zu haben, sondern die Wahl ob ich von außen aufs System zugreifen kann, oder es gänzlich offline lassen will. Also kein Big Brother bei uns daheim. Was man nun drüber steuern will und ob es Sinn ergibt oder Unfug ist, muss ein jeder für sich selbst entscheiden. Ich persönlich würde meine Haustür nicht unbedingt mit einem „smarten“ Schloss sichern wollen. Das einzige, was etwas nervig ist, ist der noch recht hohe Preis für Aktoren... Die günstigsten Sensoren und Taster für um die 40 Euro...meist eher 50 aufwärts... 
Richtig, alles was im Haus passiert, sollte auch im Haus bleiben. Und natürlich am besten auch so installiert, daß wenn der Rechner mal wegsemmelt, auch noch fast alles zu steuern ist. Die Haustüre möchte ich auch nicht Smart haben, da hört auch bei mir der Spaß auf. Die Aktoren sind noch teuer, das ist richtig. Aber wenn du bedenkst, daß du zu Zeit für HomeMatic schon Sensoren zu Preisen kriegst, da hast du vor ein paar Jahren noch kein FS20 Gerät für gekriegt. Das wird alles billiger.

@Jeric 
Was, wenn man zukünftig nichts mehr manuell bedienen kann und dann fällt der Strom oder das Internet aus? Außerdem wird der Mensch dadurch auch immer bequemer und demnach unselbstständiger. 
Das muss man natürlich einplanen, daß ohne Internet auch noch fast alles zu schalten geht. Ob das Licht ohne Strom an und aus geht, ist mir dann aber Wurscht gewesen.. ;-)

Wie kommst du darauf, daß man dadurch unselbständiger wird?

@iZombie
Wie steuert ihr eigentlich all diese komfortablen Sachen? Via App, Bluetooth oder wie? Geht es auch Internetlos via Sprache etc. Sorry, bin da voll der Noob, aber nicht uninteressiert. 
Meistens mit den Tablet. Viele Sachen passieren aber auch automatisch und müssen nicht mehr gesteuert werden. Z.B. das Licht im Gang. Derzeit bin ich dabei einiges auf Echo umzustellen, aber da gibt es noch ein paar technische Probleme und ein paar Sicherheitsbedenken meinerseits.
Seht ihr in dieser Technik aktuell einen wirklichen Nutzen und wenn ja, warum? Oder ist das derzeit nur Spielerei? Ich frage so kritisch, weil ich sicherlich Technikbegeisterung zeige, aber noch nicht Nutzen und Zweck dahinter sehen kann, alles via App und dergleichen zu steuern, wenn es doch manuell denselben Zweck erfüllt.
Also ich sehe einen Nutzen. Ich habe damit eine komplette Alarmanlage gebaut, mit TFKs und Stacklights zur Alarmierung. Wenn ich in der Arbeit bin, regelt sich die Heizung nach unten, im Wohnzimmer ist kein einziges Gerät auf Standby (weil ich ja nicht da bin), ....


melden

Smarthome

10.03.2017 um 15:03
@der_wicht
@iZombie
@Rattensohn
@AgfaXcalibur
@Jeric
@Addy
@ArnoNyhm
@SergeyFärlich
@Fuhsaz

Guten Tag,

es soll ja Leute geben die sich "ALEXA" ins Haus geholt haben.

Wer dieses freundliche Wesen hat kann ihm ja mal folgende Frage stellen:  "Alexa, bist Du mit der CIA verbunden?"

Das Ergebnis wenn diese Frage in englischer Sprache gestellt wird könnt ihr im verlinkten Video sehen.

Hier der Link:
https://www.youtube.com/watch?v=cg9ZlY6DzVo


Venerdi


melden

Smarthome

10.03.2017 um 15:25
@venerdi
Das passiert, wenn sie auch so, wenn sie einige Befehle hintereinander nicht versteht. Von daher kein Hexenwerk. Als ich mein Licht noch nicht sauber konfiguriert hat, war es dasselbe, ganz ohne CIA 


melden

Smarthome

10.03.2017 um 16:00
@der_wicht

Es gibt eine Menge von Videos die ich jedoch nicht alle verlinken will.

Darin wird eindeutig gezeigt das ALEXA wenn sie eine Frage nicht versteht erst nachfragt.

Es wird jedoch genauso eindeutig gezeigt das ALEXA zuerst eine Frage versteht und beantwortet und direkt danach auf die Frage mit der CIA ohne Rückfrage abschaltet, oder antwortet das sie Probleme hat und danach abschaltet.

Dieses Verhalten ist für mich wenigstens etwas merkwürdig.


Venerdi


melden

Smarthome

10.03.2017 um 16:04
@venerdi
Bei einer Frage, ja, teilt sie mit, dass sie es nicht verstanden hat, oder nicht weiß, was gemeint ist. Ich sagte ja auch "wenn sie einige Befehle hintereinander" also Plural und in einem kurzen Zeitabstand, es dann auch passiert. Es ist eindeutig zu sehen, dass genau das auch passiert ist, mehrere Fragen nicht verstanden, in kurzer Zeit.
Aber natürlich darf man es suspekt finden und klar darf man denken, dass die CIA dahinter steckt.
Mir persönlich ist das egal, ob sie mich abhören


melden

Smarthome

10.03.2017 um 16:05
@venerdi
@der_wicht
Nö, das Verhalten zeigt sie auch ab und an, wenn was mit dem Skill nicht passt. Vielleicht hat Alexa da was mit dem "Verbunden" durcheinandergebracht und nach einem Device namens CIA gesucht. Aber das kann man ja schön alles in der App checken. Warum der Autor dieses Videos das nicht gemacht hat ist fishy.

Nachtrag:
https://www.technobuffalo.com/2017/03/09/alexa-doesnt-like-being-asked-about-the-cia/
UPDATE: Amazon reached out to TechnoBuffalo with the following statement: This was a technical glitch which we have fixed. Alexa’s response to this question is: Are you connected to the CIA? No, I work for Amazon. So there you go, just a “glitch” no conspiracy, right? Right.


melden

Smarthome

10.03.2017 um 16:08
@Brettschreck
Ja, macht Sinn, mit dem Skill, weil das bei mir war, als ich mein Smart Home eingerichtet hatte. Sehe da auch nichts spektakuläres 


melden

Smarthome

10.03.2017 um 16:17
@Brettschreck
@der_wicht

Wenn es nur so ist wie ihr schreibt dann ist die Software von ALEXA nicht ok.

Wenn ein Device gesucht und nicht gefunden wird dann erwarte ich eine entsprechende Meldung.
Wie "konnte Device CIA nicht finden" oder etwas in dieser Art.
Einfach abschalten ohne Meldung ist für mich nicht tolerierbar.


Venerdi


melden

Smarthome

10.03.2017 um 16:22
@venerdi
Ich tippe ja auch nur. Ohne die History der App wirds auch schwer. 
Wir werden es aber nicht mehr rauskriegen, Amazon hat das schon gefixt.

Und ja, die Software ist noch Beta, aber das ist ja allen Käufern klar

Aber andererseits. Wenn Alexa für die CIA spionieren würde, wie blöd wären die denn auf diese Frage einfach zu schweigen? Ein "Das habe ich nicht verstanden" würde komplett den Wind aus den Segeln nehmen. Alleine daß Alexa nix dazu gesagt hat zeigt doch, daß es ein Bug war.

Ich schaue mir gerade auf Reddit den Thread dazu an. Sie sagte wohl auch nix auf die Frage, ob sie mit Narnia verbunden ist, was ja wohl beweißt, daß sie es ist. ;-)


melden

Smarthome

10.03.2017 um 16:24
@Brettschreck

Jetzt habe ich deinen Nachtrag gesehen.

Soll also ein Softwarefehler gewesen sein.

Venerdi


melden
Anzeige

Smarthome

10.03.2017 um 16:32
@der_wicht
Jup, wobei Scripts für Alexa zu debuggen das übelste Debugging ever war....
"Echo, sage IPS schalte ein Licht Wohnzimmer"...
Mist, Fehler...
"Echo, sage IPS schalte ein Licht Wohnzimmer"...

Irgendwann war ich fast heiser.


melden
143 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt