weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Mord an Claudia Obermeier in Röthenbach a. d. Pegnitz

Mord an Claudia Obermeier in Röthenbach a. d. Pegnitz

30.08.2013 um 12:42
Ein Fall, den ich mit 11 Jahren in der Fernsehzeitschrift "Hörzu" gelesen habe und mir seit dem nicht mehr aus dem Kopf geht (also mal ziemlich LANG;->). Es gibt kaum Informationen im Internet, aber vielleicht weiß ja von euch jemand etwas? Hab mal im Telefonbuch Renzenhof gegooglt - Obermeier wird scheinbar mit i statt mit y, wie in dem Link angegeben geschrieben.

DER MORD an Claudia Obermeier:
Es sollten damals in Röthenbach/Pegnitz fröhliche Tage werden. Für das letzte Augustwochenende des Jahres 1990 war wieder einmal das "Fest der 1000 Blumen" geplant. Ein farbenprächtiger Umzug, der Besucher von weither anlockt. Das Ehepaar Claudia und
Jürgen O. hatte sich viel Arbeit vorgenommen. Beide führten das Lokal des Kleingartenvereins "Flora". Nach einem anstrengenden Tag in dieser Gaststätte und einem anschließenden Besuch im Bierzelt kam das Paar wie schon häufig zuvor ins Streiten. Der Ehemann leugnet nicht, daß er seiner Frau dabei eine oder mehrere Ohrfeigen verpaßte. Anschließend trennten sich die beiden im Zorn. Claudia O. wollte angeblich in einem Hinterzimmer der Wirtschaft übernachten, Jürgen O. fährt in die eheliche Wohnung. Nachdem der Ehemann das Flora- Heim verlassen hat, will Claudia zu einer Freundin flüchten und ruft ein Taxi. Als der Taxifahrer in Röthenbach ankommt, ist das Flora- Heim verlassen und abgeschlossen. Auf dem Rückweg erkennt der Taxifahrer an der Ortsgrenze Röthenbach eine Frau, die von der Beschreibung her auf Claudia O. passt. Danach muss die junge Frau auf ihren Mörder getroffen sein. Möglicherweise ist Claudia O. von ihrem Mörder am Ortseingang von Renzenhof abgepasst und dann getötet worden.

Spaziergänger finden die 22jährige Claudia O. am nächsten Morgen in einem Waldstück: erwürgt, der Unterkörper entblößt. Der Täter riß ihr Jeans und Slip vom Leib und würgte die junge Frau zu Tode. Die Polizei vermutet, daß entweder eine Vergewaltigung an der starken Gegenwehr des Opfers gescheitert oder ein Sexualdelikt nur vorgetäuscht worden sei. Ein Missbrauch liegt nicht vor. Die Polizei schließt aus den Tatumständen, dass das Opfer ihren Mörder gekannt hat und ein Sexualverbrechen nur vorgetäuscht werden sollte.

Am Fundort der Leiche stößt die Polizei später auf eine Armbanduhr, deren Herkunft erst 2003 geklärt wird. (s.u). Die Bekleidung des Opfers wird zunächst nicht gefunden. Erst über eine Woche später wird die vermisste Kleidung von Claudia an einer Behelfsauffahrt zur Autobahn A 9 nicht weit entfernt vom Leichenfundort verstreut aufgefunden. Der Mörder muss gut eine Woche nach der Tat wieder an den Tatort zurückgekehrt sein und die Kleidung des Opfers hinterlegt haben. Er wollte wahrscheinlich einen möglichen Flutweg eines Ortsfremden vortäuschen.

Der Verdacht fällt schnell auf den Ehemann Jürgen O. Als die Wirtin am nächsten Morgen nicht im Vereinsheim ist, obwohl ein großer Umzug für das Blütenfest stattfindet, fragt der Ehemann nicht nach ihr. Als die Polizei ihn dringend sprechen will, weil seiner Frau etwas zugestoßen sei, läßt er sich viel Zeit. Auch als er dann vom Tod seiner Frau erfährt, gibt er keinen trauernden Witwer ab: Jürgen feiert Geburtstage, hat schnelle Abenteuer. Umstände, die ihn schwer belasten. Außerdem sei von einem Zeugen in der Nähe des Tatorts ein Mann gesehen worden, der in Statur und Gang Jürgen O. glich.

In den Vernehmungen beteuert Jürgen O. seine Unschuld und verweist auf eine Alibi- Zeugin. Auch wurden unter den Fingernägeln des Opfers Hautpartikel gefunden, die sich nicht Jürgen O. zuordnen ließen.

Die Jahre vergehen, die Akten werden jedoch nicht geschlossen. Die Methoden der KTU verbessern sich. Auf dem Unterhemd von Claudia O. werden winzigen Blutspuren entdeckt und analysiert. Immer wieder aufs neue hatte das Landeskriminalamt in den letzten Jahren die Blutflecken auf der Kleidung des Opfers unter die Lupe genommen. Immer genauere DNA-Analysen benötigen heute nur noch eine sehr geringe Menge an Spurenmaterial, um die mikroskopischen Körperbausteine ihrem Träger zuzuordnen. Der Blutfleck auf der Kleidung von Claudia gehört Jürgen O.

Eine Reihe weiterer kleiner Auffälligkeiten und Widersprüche haben die Kripo darin bestärkt, den Ehemann im Februar 1997 festzunehmen. So hatte der 33jährige schon früher einmal gedroht, die "Flora-Wirtin" totzuschlagen. Das bestreitet er gar nicht. Aber er sagt: "Das sind bei mir nur Redewendungen, das ist nicht böse gemeint." Zudem wurden Brombeere bzw. Kotspuren an den Schuhen von Jürgen O. gefunden, die eindeutig vom Tatort stammen.

Mitte Juni 1998 wird vor dem Landgericht Nürnberg- Fürth gegen Jürgen O. der Prozess wegen Totschlags eröffnet. Die Staatsanwaltschaft hält diese Version für äußerst unwahrscheinlich. Sie hat Indizien dafür, daß der 33jährige Gastwirt in der Nacht zurückkehrte, seine Frau tötete und dann eine Sexualtat vortäuschte, indem er die Leiche zum Teil entkleidete. Hauptindiz ist die Blutanalayse von der Kleidung von Claudia O.

Jedoch fliegt der Anklage dieses Gutachten im Prozess schnell um die Ohren. Trotz der verbesserten Methoden konnten die Sachverständigen keine eindeutige Spur nachzeichnen. Vor allem der Zeitpunkt, wann das Blut auf das Hemd von Claudia O. gekommen ist, konnte nicht geklärt werden. Vor dem Mord gab es eine Auseinandersetzung zwischen den Eheleute, wobei es auch seitens des Ehemannes zur Gewaltanwendungen gegen seine Ehefrau kam. Daher ist nicht auszuschließen, dass die Blutflecken bei dieser Auseinandersetzung auf die Kleidung von Claudia gelangt sind. So blöd es klingt, dass Jürgen O. seine Frau vor dem Mord geschlagen hat, entlastet ihm in diesen Fall.

Ein Zeuge, der in der Nähe des Tatorts zum Tatzeitpunkt eine Person gesehen hatte, kann den Angeklagten nicht als diese Person identifizieren. Zumal gab er an, dass der Täter sein rechtes Bein nachzog. Dies ist bei Jürgen O. nicht der Fall.

Ein weiterer Zeuge sorgt für einen Eklat für Gericht. Der Inhaber eines Kiosk in Röthenbach widerspricht vor Gericht allen seiner früher gemachten Aussagen und will Teile seines Wissens nicht preisgeben und zieht so den Zorn des Gerichts und des Staatsanwaltschafts auf sich, der ein Verfahren wegen Falschaussage einleitet. (Näheres ist mir leider zu diesem Zeugen nicht bekannt, vor allem die Aussagen im Vorfeld des Zeugen, ob er evt. den Angeklagten belastet hat, entziehen sich meiner Kenntnis)

Im Plädoyer verschärft die Staatsanwaltschaft ihre Anklage und fordert lebenslange Haft wegen Mordes aus niedrigen Beweggründen. Die Anklage hatte den Angeklagten als eifersüchtigen Tyrannen beschrieben, dem die fortgeschrittene Zerrüttung der Ehe zum Mordmotiv geworden war. Er habe seine Frau damals auf halbem Heimweg abgefangen und bis zur Bewusstlosigkeit geschlagen. Um den Verdacht von sich zu lenken, täuschte er ein Sexualdelikt vor. Zuletzt erwürgte er sie, damit sie ihn nicht mehr verraten konnte. Kot- und Brombeerspuren vom Tatort klebten an seinen Schuhen, ein Blutspritzer an Claudias Unterhemd könnte von ihm stammen, kurz nach der Tat wurde ein Mann gesehen, der ihm gleicht.

Der Verteidiger hingegen plädiert auf Freispruch. Er widerlegt die "Mosaiksteinchen", die aufgrund fehlerhafter Spurensicherung ein falsches Bild zusammenfügen und präsentiert dem Gericht gleich einen anderen Täter. Zum Tatzeitpunkt war ein ehemaliger Polizist in Röthenbach wegen Sexualstraftaten aufgefallen und später auch verurteilt worden. Es gäbe Indizien, dass diese Person auch im Fall Claudia als Täter in Frage kommt.

Am 6.7.1998 spricht das LG Nürnberg- Fürth den Angeklagten Jürgen O. vom Verdacht des Mordes frei. Die Kammer bedaure es, daß sie nicht in der Lage war, die Tat aufzuklären, aber sie muss freisprechen, wenn die Beweise nicht ausreichen, auch wenn es Aspekte gibt, die für die Schuld des Angeklagten sprechen. Sicher ist nur, daß die 22jährige Claudia O., Pächterin des Kleingarten-Vereinsheimes "Flora" in Röthenbach, am 25. August 1990 gegen 2.20 Uhr morgens getötet worden ist. Sie ging zu Fuß nach Hause, als sie im Wäldchen am Wegesrand ihren Mörder traf. Sämtliche Indizien gegen den Anklagten können auch andere Ursachen haben, die mit der Tat nicht in einem Zusammenhang stehen. Die Blutspuren können schon vor der Tat auf die Kleidung des Opfers gekommen sein, die Spuren an den Schuhen vom Tatort können durch die Nähe zum Flora- Heim auch durch einen Spaziergang verursacht worden sein. Die Indizienkette, mit der die Anklage den Angeklagten überführen wollte, reicht einfach nicht aus. In dubio pro reo muss das Gericht den Anklagten in diesem Fall freisprechen.

Im März 1999 verwirft der BGH die Revision der Staatsanwaltschaft und bestätigt das Urteil aus Nürnberg. Die Vorinstanz hätte keine Rechtsfehler begangen.

Jedes Jahr zum Blütenfest erinnert die Polizei an das Verbrechen. Die Akten hat die Kripo Schwalbach nicht geschlossen. Die Herkunft der Uhr wird 2003 geklärt. Ein libanesischer Händler aus Nürnberg hatte sie wohl an den Mörder verkauft. Nach ihm wird heute noch gesucht. Er soll aus Nürnberg- Langwasser kommen, der Name ist jedoch nicht bekannt.

Auch auf Profiler setzt die Kripo. Der von Psychologen als extrem gewalttätig und als sehr dem Alkohol zugetan eingestufte Täter hat bewiesen, dass er keine Hemmungen hat, einen Menschen zu töten. Die Belohnung wird auf 5000 Euro erhöht. Aus diesem Grund macht die Polizei, die auch heute noch von einer Beziehungstat ausgeht, jedes Jahr auf dem Blütenfest auf das Verbrechen aufmerksam, in der Hoffnung, dass der Täter sich inzwischen jemandem anvertraut oder unter Alkoholeinfluss mit der Tat geprahlt hat.



Und jedes Jahr mit den gleichen Fahndungsfragen:

1). Wer kennt einen libanesischen Händler aus Nürnberg-Langwasser? Wer hat einen Mann beobachtet, der bei einer Kleintierzuchtschau eine Uhr bei dem Händler gekauft hat und einen Bezug nach Röthenbach hat?

2). Auf wen passt die Beschreibung des bulligen Mannes, ca. 180cm groß, mit der Gehbehinderung?

3). Und gesucht werden auch noch heute Freunde und Bekannte von Claudia O. oder auch Gäste ihrer Kneipe.

2002/3 macht das Flora mit einer weiteren Gewalttat erneut Schlagzeilen und beschäftigt die Justiz. Weihnachten 2002 kam es im dem Laubenpieperlokal zu einer blutigen Schlägerei, bei der ein Gast schwerste Gesichtsverletzungen davontrug. Angeklagt wurde ein 40-jähriger Handwerker, der aus nichtigem Anlass seinem Zechkumpanen, mit dem er am Stammtisch saß, mit einer scharfkantigen Glasscherbe das Gesicht zerschnitten hatte. Die Staatsanwaltschaft bewertet die Tat als einen versuchten Totschlag und eine schwere Körperverletzung, weil das Opfer auf Dauer entstellt bleiben wird.

http://azxy.communityhost.de/t790831752f354157108-FF-Kripo-Schwabach-Mord-an-Claudia-Obermeyer-Flora-Heim.html


melden
Anzeige

Mord an Claudia Obermeier in Röthenbach a. d. Pegnitz

30.08.2013 um 12:44
ungeklärt lt:

http://rufmichan24.de/index.php?title=Sendung_vom_13.09.1991


melden

Mord an Claudia Obermeier in Röthenbach a. d. Pegnitz

30.08.2013 um 13:39
Tragisch echt ... für mich ist der Fall geklärt, jeder weiß wer es war, aber man kann ihm nichts nachweisen .... die Rechtsanwälte des Angeklagten haben ganze Arbeit geleistet ... es ist unfassbar einfach....


melden

Mord an Claudia Obermeier in Röthenbach a. d. Pegnitz

30.08.2013 um 13:40
Wirklich sehr interessanter Fall und echt super ausgearbeitet! :)

Wenn ich jetzt sagen müsste, was ich nach dem ersten lesen denke, sage ich der Ehemann hat sich schon sehr verdächtig gemacht... Wer reagiert denn bitte mit
Stella790 schrieb: Jürgen feiert Geburtstage, hat schnelle Abenteuer.
auf den Tod seiner Ehefrau?! o.O

Aber irgendwie passt dann doch was nicht zusammen... Ich werd den Gedanken nicht los, dass sich der Ehemann einen "Auftragsmörder" geholt hat, der die Drecksarbeit für ihn erledigt hat, während er daneben stand (so konnte er sie in den Wald locken?).

Sind nur meine Gedanken, einfach mal so in den Raum geworfen ;)


melden

Mord an Claudia Obermeier in Röthenbach a. d. Pegnitz

03.09.2013 um 11:27
Ich kann mir gut vorstellen, dass in Röthenbach und Renzenhof dem ein oder anderen bekannt ist/war, wem die Uhr gehört hat, die bei der Leiche gefunden wurde. Mir is nur echt schleierhaft, wieso keiner sein MAUL aufmacht (T'schuldigung aber is doch wahr).

Hab nur mal "gehört", dass Claudia O. niemals nachts alleine durch den Wald gelaufen wäre. Irgendwas muss sie ja dazu bewegt haben, nicht auf das bestellte Taxi zu warten. Ein prügelnder Ehemann is doch kaum so vertrauenswürdig, dass ich los latsch um mich mit ihm Wald zu treffen.


melden

Mord an Claudia Obermeier in Röthenbach a. d. Pegnitz

03.09.2013 um 11:51
Fraglich ist auch, wenn er der Täter war, wessen DNA-/Hautpartikel dann unter ihren Fingernägeln waren, die nicht von ihm stammten. Auch dass der Zeuge, der den Täter wohl sah, ihn nicht als den Ehemann erkannte, entlastet ihn, zumal die beschriebene Behinderung. Dass er sich nach der Tat nicht wie ein trauernder Witwer verhielt, könnte auch einfach daran gelegen haben, dass die Ehe sowieso schon zerrüttet war und er quasi froh war, sie los zu sein, auch wenn er sie nicht selbst getötet hat. Sowas gibt's! Ich habe mal von einem Fall gelesen, da klang auch alles eindeutig, ein Täter wurde verurteilt und saß 16 Jahre unschuldig, bis die DNA-Spuren ihn nachträglich entlasteten. Von den Indizien her hätte ich sonst auch geschworen, DER muss es gewesen sein! Aber da kann man sich eben auch irren, wie solche Fälle zeigen.


melden

Mord an Claudia Obermeier in Röthenbach a. d. Pegnitz

13.11.2013 um 20:51
ich war eine freundin von claudia ...


melden

Mord an Claudia Obermeier in Röthenbach a. d. Pegnitz

13.11.2013 um 22:14
Hallo @260 ,
kannst Du uns etwas über Deine Freundin erzählen?
Wie war sie denn so? Weisst Du ob ihr Mann oft aggressiv war?
Traust Du Claudia andere Liebschaften zu?


melden

Mord an Claudia Obermeier in Röthenbach a. d. Pegnitz

06.12.2013 um 11:59
@260
was denkst du?


melden
egaht
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Mord an Claudia Obermeier in Röthenbach a. d. Pegnitz

06.12.2013 um 18:14
also ich denke dass nr. 260 nur eine wichtigtuerin ist
"ich war eine freundin von claudia", ..... die kleinen punkte bedeuten, wir müssen
sie bitteln und betteln, damit die gnädigste ein paar infos rausrückt.mit mir nicht!
die polizei sucht eine person mit gehbehinderung, das hiesse im umkehrschluss,jeder
der keine gehbehinderung hat,ist nicht verdächtig. das meinen die doch
hoffentlich nicht ernsthaft.es hat ein kampf auf leben und tod stattgefunden,
da ist es ja wohl nicht auszuschliessen, dass der täter auch blessuren davon getragen hat.
zum beispiel einen heftigen schlag gegen das bein(pferdekuss), da hinkt dann wohl jeder
eine zeit lang


melden

Mord an Claudia Obermeier in Röthenbach a. d. Pegnitz

06.12.2013 um 22:03
Wichtigtuerin - glaub ich nicht.
Auch 260 findets ungerecht, dass Claudias Mörder bis JETZT ungeschoren davon gekommen ist.


melden

Mord an Claudia Obermeier in Röthenbach a. d. Pegnitz

08.12.2013 um 00:02
Soviel scheint klar zu sein bei diesem Fall : Claudia mit ihren 22 Jahren war diesem Mann niemals gewachsen.....vermutlich brauchte er sie nur, um an diese Gaststätte und gleichzeitig an einen Arbeitsplatz zu kommen....

So brutal sie auf der einen Seite sind, so charmant können sie auf der anderen Seite sein, was heißen kann, er könnte Claudia angerufen und überredet haben, dass er sie abholt und sie ihm schon mal entgegen laufen solle...eine Aussprache vorgab......wenn sie es war,die der Taxifahrer sah...

Er läßt sich so lange Zeit , bis sie dort an der Stelle etwa angekommen ist und fängt sie ab.....

Einziges Rätsel,die andere DNA Spur, aber die Gehbehinderung könnte man doch auch noch nachmachen, um andere eventuelle Zeugen zu täuschen, wenn er diesen Zeugen nicht zu dieser
Aussage gezwungen hat....merkwürdig ist es schon, dass meistens bei denen, die gut lügen können, auch keine Beweise beschafft werden können oder dass etliche ihre Aussagen zurück ziehen,
weil sie eingeschüchtert wurden und sie um ihre berufliche Existenz fürchten müssen.....??

Deutet auf einen Narzissten hin,zu deren Merkmale ohnehin das Lügen gehört.....

Da kann man nur auf diesen Artikel hinweisen, wo wie heute angekommen sind < Die narzisstische Epidemie ist ausgebrochen > ,dann kennt so die Hauptkriterien dieser Menschen.


melden
egaht
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Mord an Claudia Obermeier in Röthenbach a. d. Pegnitz

08.12.2013 um 01:56
Wichtigtuerin - glaub ich nicht.
Auch 260 findets ungerecht, dass Claudias Mörder bis JETZT ungeschoren davon gekommen ist.

liebe stella, die ansicht dass ein mord ungerecht ist, der meinung sind wohl 99,9999 %
aller menschen, nur das bringt uns nicht einen schritt weiter
warum hören wir nichts von der "guten"???


melden

Mord an Claudia Obermeier in Röthenbach a. d. Pegnitz

17.12.2013 um 23:08
@egaht
ja, du hast wohl recht.


melden

Mord an Claudia Obermeier in Röthenbach a. d. Pegnitz

30.01.2014 um 08:24
der Fall bei Aktenzeichen xy



melden

Mord an Claudia Obermeier in Röthenbach a. d. Pegnitz

30.01.2014 um 13:09
Ich möcht zu gern wissen, ob die Spuren unter ihren Nägeln zur Uhr passen.


melden

Mord an Claudia Obermeier in Röthenbach a. d. Pegnitz

31.01.2014 um 11:47
Interessant finde ich auch, dass sie von Röthenbach nach Vorra wollte. Wenn sie ihre Freundin in den frühen Morgenstunden wach macht, um dann doch nicht zu ihr zu fahren, muss das ja schon einen guten Grund gehabt haben.

Was mich jetzt auch ein bisschen stutzig mach. Ich hab auf einer Feier in Röthenbach den Mord angesprochen. Die haben mir erzählt, dass sie eine Tochter hat. Davon ist im Filmfall gar nicht die Rede (gut, tut ja vielleicht auch nix zur Sache) - aber wenn ich ein kleines Kind hab, will ich doch nicht nach Vorra, sondern in der Nähe bleiben um sie bald vom Babysitter abzuholen (außer die Kleine hätte nicht bei ihr gelebt). Außerdem wurde mir erzählt, dass sich ein Polizist in zivil DAMALS unter die Leute in der Kneipe gemischt hat und der verdeckt ermittelt hat. Irgendwann hat er sich einem Gast zu erkennen gegeben und geäußert, dass die dem Täter dicht an den Fersen sind und in bald haben - naja, war wohl sehr optimistisch von ihm.


melden

Mord an Claudia Obermeier in Röthenbach a. d. Pegnitz

30.09.2014 um 03:55
@Stella790
Stella790 schrieb: aber wenn ich ein kleines Kind hab, will ich doch nicht nach Vorra, sondern in der Nähe bleiben um sie bald vom Babysitter abzuholen (außer die Kleine hätte nicht bei ihr gelebt).
bei xy sagt die nachbarin, dass auch die eltern von jürgen im selben haus wohnen, daher hätte es wohl kaum einen unterschied gemacht, ob sie in der gaststätte oder bei der freundin geschlafen hätte!


melden
egaht
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Mord an Claudia Obermeier in Röthenbach a. d. Pegnitz

02.10.2014 um 22:03
Aber irgendwie passt dann doch was nicht zusammen... Ich werd den Gedanken nicht los, dass sich der Ehemann einen "Auftragsmörder" geholt hat, der die Drecksarbeit für ihn erledigt hat, während er daneben stand (so konnte er sie in den Wald locken?).

Sind nur meine Gedanken, einfach mal so in den Raum geworfen ;)Text
an @MissFortune,und ich habe immer gedacht die meisten morde sind beziehungstaten.
dabei wird aus liebe,aus hass,aus abhängigkeit,aus ehre ,aus stolz,aus verletzungen
gemordet.zusammengefasst,es wird aus emotionen gemordet.
taten die im bauch entstehen,die nicht geplant sind.meist sind die männlichen tätern
den weiblichen opfern gegenüber kräftemässig haushoch überlegen.diese biologische
gegebenheit gepaart mit einer einzigen sekunde in dem der überlegene den
schwächeren abgrundtief hasst gebärt mörder.
übrigens gibt es menschen,die behaupten jeder kann zum mörder werden.


melden
Anzeige

Mord an Claudia Obermeier in Röthenbach a. d. Pegnitz

01.04.2016 um 17:26
@Stella790
@egaht
@osttimor
@Dusk
@bellady
@Hexe40
@260
@Comtesse
@MissFortune
@Schnaki


Ein interessanter Fall, auch wenn der Mord schon ein wenig zurückliegt! Schade, dass er bis jetzt so wenig Beachtung gefunden hat.

Jeder denkt, es war der Ehemann, viele wollen ihn verurteilt sehen, aber dann spricht ihn das Gericht aus Mangel an Beweisen doch frei. Skandal? Hatte er einen ebenso genialen wie bösartigen Verteidiger? Nein, der Verdacht war wirklich nicht stichhaltig. Im Gegenteil, der Umstand, dass DNA-Material unter den Fingernägeln des Opfers war, das nachweislich NICHT vom Ehemann stammt, entlastet ihn m.E. beinahe vollständig.

Um den ganzen vielleicht etwas neuen Schwung zu verleihen, mal ein paar Bilder:

roet1
Sah ganz vorzeigbar aus!

roet2
Die Situation in Röthenbach östlich von Nürnberg.

roet5
Wie man sieht, ist der Fundort ganz nahe an Renzenhof, Claudias Wohnort (erste Häuser ganz rechts im Bild). Mir ist übrigens nicht ganz klar, auf welchem "Waldweg" die Leiche gefunden wurde. Der Fliederweg zumindest ist eine richtige Straße, an der auch Wohnhäuser stehen.

roet3
Sicher die Uhr des Mörders.

roet4
Wahrscheinlich die Schuhe des Mörders.


Mit Sicherheit stammte der Täter aus der Region. Den "Kaufmarkt", der die Uhr vertrieb, gab es damals nur im Großraum Nürnberg. Nach XY lief sie noch (man sieht im Film den sich bewegenden Sekundenzeiger), daher dürfte sie wirklich vom Täter stammen.

Durch den Streit ist der Ehemann natürlich zunächst in Verdacht. Aber wie oft streiten Ehepaare miteinander? Manche jeden zweiten Tag. Das heißt doch nicht gleich, dass der Ehegatte automatisch der Mörder ist, wenn der eine von beiden getötet wird. Wenn man dann noch bedenkt, dass den Streit so mancher mitbekommt und die Situation ausnutzen möchte, sinkt die Wahrscheinlichkeit, dass der Ehemann der Mörder ist, noch etwas mehr.

Ehrlich gesagt kommt mir der Taxifahrer nicht ganz koscher vor. Denn irgendwie ist es ja seltsam, dass Claudia bei ihrer Freundin in Vorra nicht abgesagt hat, wenn sie sich anders entschieden hat. Sie hätte sich mit dem Taxi auch nach Renzenhof fahren lassen können. Aber nein, angeblich ging sie wie eine ferngesteuerte zu Fuß durch die Nacht.
Was wäre, wenn der Taxifahrer wie verabredet aufnahm und sich dann an ihr verging?


melden
261 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Verbrannter Mann82 Beiträge
Anzeigen ausblenden