Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Mordfall Adeline Morel (Genf)

344 Beiträge, Schlüsselwörter: Entführungsfall Morel Adeline

Mordfall Adeline Morel (Genf)

15.09.2013 um 18:53
Zur Abrundung

Gefasst

Der Mörder von Madame Adeline
die Spur verlor sich an Weils Schiene
Zwei Tage ergebnislose Suche
Ein Mord, die Flucht und Angst schlugen zu Buche
Der Erfolg der Suche ist zu spüren
nun dürfen wieder Therapeuten in seiner Seele rühren
Man fand ihn in dem Grenzgebiet
in das auch Bernhard Haase flieht.
Das Ende an der deutsch-polnischen Grenze,
man hofft, man entledige ihn seiner SchwXXX.

Das Ende


melden
Anzeige

Mordfall Adeline Morel (Genf)

15.09.2013 um 18:56
@LIncoln_rhyME

Chapeau - sehr gut :)


melden

Mordfall Adeline Morel (Genf)

15.09.2013 um 19:06
@Interested
Merci beaucoup!


melden

Mordfall Adeline Morel (Genf)

15.09.2013 um 19:12
@LIncoln_rhyME

Mein Gott, Hammer, schüttelst du dir sowas mal eben so aus dem Ärmel? Du solltest dich zum Poetry Slam anmelden! Cool!


melden

Mordfall Adeline Morel (Genf)

15.09.2013 um 19:14
Ich bin so froh, dass sie ihn haben. Gruselig, dass er es quer durch ganz Deutschland geschafft hat. Zum Glück scheinbar ohne weitere Opfer.


melden

Mordfall Adeline Morel (Genf)

15.09.2013 um 19:31
Comtesse schrieb:Mein Gott, Hammer, schüttelst du dir sowas mal eben so aus dem Ärmel! Du solltest dich zum Poetry Slam anmelden! Cool!
Merci,
Wenn Du auf mein Profil gehst siehst Du, dass ich Dinge im Vorraus sehe, so hatte ich einige Stunden hierfür ;)


melden

Mordfall Adeline Morel (Genf)

16.09.2013 um 00:46
Hoffentlich kapieren das auch die Behörden in Deutschland.... - Opferschutz ist vorrangig - Therapien können wir später in Angriff nehmen!!! Warum vergessen wir immer die Leidtragenden????


melden

Mordfall Adeline Morel (Genf)

16.09.2013 um 07:58
@conita1946

Ich find es sowieso traurig, dass eine Organisation wie der Weiße Ring in einem Land wie Deutschland überhaupt notwendig ist. Das alleine zeigt schon, dass im Bereich Opferschutz etwas nicht stimmt. (Anderseits bin ich natürlich froh, dass es für Opfer diese Hilfe gibt, wenn sie denn schon notwendig ist)


melden
Marianne48
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Mordfall Adeline Morel (Genf)

16.09.2013 um 08:12
Gottseidank ist er gefasst!

Ein grosses Lob und Dankeschön an die Polizeibeamten, die hier grenzüberschreitend so gut zusammen gearbeitet haben.

Jetzt wird es hoffentlich mit Therapien ausser Haus für Schwerstkriminelle für immer ein Ende haben. Darauf haben die es doch bestimmt angelegt, weil der Weg zu solcherart Therapien die beste Möglichkeit bietet um abzuhauen!

Es gibt eine Menge Therapien die im Haus gemacht werden können: Gesprächstherapie, Maltherapie, Bewegungstherapien aller Art, Musiktherapie usw. usf.....


melden

Mordfall Adeline Morel (Genf)

16.09.2013 um 10:44
Das Lob gebührt hier vor allem der deutschen Grenzpolizei, die den Flüchtigen bis nach Polen verfolgte und dort stellte. Damit zeigte die deutsche Polizei zum zweiten Mal (nach der Jagd von Luka Magnotta, der bei seiner Flucht durch halb Europa schließlich in Berlin gestellt werden konnte) sehr hohes Engagement und Fähigkeit bei grenzübergreifenden Fällen.


http://www.blick.ch/news/ausland/anthamatten-war-viel-dicker-als-auf-dem-foto-id2442547.html

Das Protokoll der Flucht
«Anthamatten war viel dicker als auf dem Foto»
GENF/BERLIN - Um 15.20 Uhr gestern Nachmittag ging Anthamatten der Polizei an der deutsch-polnischen Grenze ins Netz. Adelines Mörder liess sich widerstandslos festnehmen.

Über drei Tage war Anthamatten auf der Flucht. Wo er genau entlang gefahren ist, ist unklar. Doch insgesamt hat er fast 1'300 Kilometer zurückgelegt.

Die Flucht von Adelines Mörder war gestern Nachmitag zu Ende. Beamte der deutschen Grenzpolizei verfolgten Fabrice Anthamatten (39), der immer noch mit dem ursprünglichen Fluchtfahrzeug unterwegs war, bis ins polnische Kolbaskowo.
Bei der Verhaftung leistete Anthamatten keinen Widerstand. Er sagte sogar von sich aus, dass es sich bei ihm um den Gesuchten handle. Das Messer, mit dem er Adeline getötet haben soll, hatte Anthamatten bei sich.

Wie «Le Matin» berichtete, hab Anthamatten ganz anders ausgesehen, als auf dem fünf Jahre alten Fahndungsfoto. Er habe stark zugenommen und eine andere Brille getragen.
Zur Zeit sitzt der 39-Jährige in einem polnischen Gefängnis. Die Genfer Staatsanwaltschaft hat einen Antrag auf Auslieferung gestellt. «Stimmt er zu, ist er innerhalb von wenigen Wochen wieder in der Schweiz. Weigert sich der Verdächtige aber, kann das Prozedere Monate dauern», sagt Generalstaatsanwalt Olivier Jornot.
Wollte er eigentlich nach Irland?
Noch ist unklar, wohin Anthamatten eigentlich flüchten wollte. Laut «Le Matin» wurde in seiner Zelle ein Reiseplan für Genf-Basel-Dublin gefunden. Hatte sich der Vergewaltiger etwa verfahren? Oder wollte er die Polizei bloss auf eine falsche Spur locken?
Sicher ist: Anthamatten war bereits 2001, nachdem er zum zweiten Mal eine Frau vergewaltigt hatte, auf die grüne Insel geflüchtet. Anthamatten hat Freunde in Irland.

Nur 250 Franken für die Flucht
Am Donnerstagabend hatte die Genfer Polizei die Öffentlichkeit erstmals über den Fall Adeline informiert. Mit Hilfe eines Communiqués wurde nach der Sozialtherapeutin (†34) und dem Serien-Vergewaltiger gesucht.
Doch zu diesem Zeitpunkt war Adeline M. bereits tot. Anthamatten hatte ihr die Kehle durchgeschnitten. Und ihr Mörder war bereits über alle Berge.
Mit 250 Franken im Sack verliess Anthamatten am Donnerstagnachmittag die Schweiz, um 16 Uhr konnte die Polizei Adelines Handy in Weil am Rhein (D), nahe der Schweizer Grenze, orten.
Drei Tage und eine Reise durch ganz Deutschland später konnte Anthamatten schliesslich verhaftet werden. (dra)


melden

Mordfall Adeline Morel (Genf)

16.09.2013 um 10:51
Dann kann er ja nächste Woche mit der Delfin-Therapie anfangen.


melden

Mordfall Adeline Morel (Genf)

16.09.2013 um 10:55
@John_Doe_1974

Ich denk, er wird in naher Zukunft eher die Bück-dich-nach-der-Seife-wegen-dir-haben-wir-alle-so-schnell-keinen-Freigang-mehr-Therapie ;)


melden

Mordfall Adeline Morel (Genf)

16.09.2013 um 11:16
@hallo-ho

LOL


melden

Mordfall Adeline Morel (Genf)

16.09.2013 um 11:29
hab vor lauter Bindestrichen das Verb vergessen, reich ich hiermit nach:

haben.


melden

Mordfall Adeline Morel (Genf)

16.09.2013 um 11:47
hallo-ho schrieb:Ich denk, er wird in naher Zukunft eher die Bück-dich-nach-der-Seife-wegen-dir-haben-wir-alle-so-schnell-keinen-Freigang-mehr-Therapie ;)
Vielleicht ist das die beste Therapie für ihn^^ und heilt ihn von seinen Vergewaltigungsphantasien!


melden

Mordfall Adeline Morel (Genf)

16.09.2013 um 11:48
Ein problem ist auch, dass es kaum männliche und viele weibliche Therapeuten gibt. Nicht nur in der Schweiz und Deutschland. So musste es fast zwangsläufig dazu kommen, dass ein Richter oder Diplom-Rechtspfleger eine weibliche Person als Führungsaufsicht für einen Vergewaltiger im Freigang zugeordnet wurde.


melden

Mordfall Adeline Morel (Genf)

16.09.2013 um 11:49
@KnastHoeness

Das entbindet die entsprechende Behörde aber nicht davon, Sicherheitspersonal mitzuschicken!


melden

Mordfall Adeline Morel (Genf)

16.09.2013 um 11:54
Das ist richtig und da fehlen mit die Insiderkenntnisse um das zu wissen, dass das Usus wäre. Trotzdem sollte man die Attraktivität von sozialen Berufen für Männer und für MINT-Berufe für Frauen drastisch verbessern, sonst läuft bald etwas aus dem Ruder und es gibt einen Klientel-Arbeitsmarkt in D.

by the way wieso wird mein Profilbild nicht angezeigt...


melden

Mordfall Adeline Morel (Genf)

16.09.2013 um 11:56
Vielleicht noch mal ein- und ausloggen...


melden

Mordfall Adeline Morel (Genf)

16.09.2013 um 11:58
http://www.bild.de/news/ausland/mord/schon-vor-17-jahren-drohte-er-seiner-ex-mit-mord-32410088.bild.html
Genf – Der Schweizer Vergewaltiger Fabrice Anthamatten (39) ist gefasst. Doch seine Flucht forderte ein blutiges Opfer. Der Sozialtherapeutin Adeline M. († 34) soll er bestialisch die Kehle durchtrennt haben. Jetzt meldet sich seine Ex-Freundin zu Wort – auch sie bedrohte er mit einem Messer!
Siebzehn Jahre ist es her, dass Francine R. (35) und Anthamatten für drei Monate ein Paar waren, erzählt sie dem Schweizer Nachrichtenportal „20 Minuten“. Damals, im Herbst 1996, traf sie den späteren Verbrecher: „Ich war 18 Jahre alt und lernte Fabrice im Restaurant eines Genfer Hotels kennen, wo er im Service arbeitete. Er offerierte mir etwas zu trinken – so begann unsere Beziehung.“

Er wollte ihr die Kehle durchschneiden
Der damals 22-Jährige war ein echter Gentleman. „Er war sehr charmant und aufmerksam“, sagte die Bankangestellte, die heute bei Zürich lebt. Besonders in gut Erinnerung ist ihr ein ungewöhnlicher Besuch im Fast-Food-Lokal McDonald's. Dorthin brachte Anthamatten eine Flasche Rotwein mit. Er führte Francine R. auch in ein Gourmetrestaurant aus: „Dort versteckte er einen Ring unter meiner Serviette und ließ mir einen Kuchen in Herzform bringen.“
Eine Bilderbuchbeziehung? Wohl kaum. Denn Anthamatten hatte auch eine andere Seite, eine dunkle. Francine R. war beunruhigt: „Er sprach immer wieder davon, mir mit einem Messer die Kehle durchzuschneiden.“ Bei nahezu jeder Begegnung schnitt er das Thema an, ließ es dann aber sofort wieder fallen. „Dann war er jedes Mal sofort wieder liebevoll und fröhlich, so dass ich das Ganze nicht ernst nahm.“

Ernst wurde die Situation für die junge Frau, als der Schweizer bei einem gemeinsamen Fondue-Abend in ihrer Wohnung ausrastete. „Ich stand in der Küche und schnitt Brot fürs Fondue, als er mir plötzlich das Brotmesser aus der Hand nahm und es mir an die Kehle hielt.“ Auch wenn sie unverletzt blieb: Der Vorfall habe sie so erschüttert, dass sie die Beziehung noch am gleichen Abend beendete.


Das wollte Anthamatten nicht akzeptieren, stand bis zum Morgengrauen vor ihrer Tür und begehrte Einlass – vergeblich. Dann rief er die Polizei! „Er glaubte offenbar, dass die Polizei ihm recht gibt und dafür sorgt, dass ich ihn reinlasse“, so Francine R. Doch die Polizei führte ihn weg und bot ihr an, Anzeige zu erstatten. Sie tat es nicht: „Ich hoffte einfach, dass ich ihn nie wieder sehe.“
Wiedersehen sollte sie ihn erst 17 Jahre später am vergangenen Freitag in den Nachrichten, als verurteilter Serienvergewaltiger und mutmaßlicher Mörder: „Es war ein Riesenschock für mich, als ich davon erfuhr und realisierte, dass auch ich mich während unserer Beziehung in Gefahr befunden hatte.“
Die Liebschaft mit dem Verbrecher kann die Mutter einer kleinen Tochter nicht belegen, weder Fotos noch Briefe seien existent. Aber ihre Schwester bestätigte dem Portal die Beziehung: „Ich habe ihn damals kennengelernt. Er machte mir einen seltsamen Eindruck


melden

Mordfall Adeline Morel (Genf)

16.09.2013 um 12:04
Na jetzt hat er es jedenfalls mal ausprobiert mit Kehle durchschneiden....sie hat ja, wenn die Geschichte stimmt, einfach nur Glück gehabt....nur die romantische Ader passt nicht so ganz in die Geschichte.


melden

Mordfall Adeline Morel (Genf)

16.09.2013 um 12:11
In die Geschichte passt auch nicht, dass so einer seine Ex danach einfach in Ruhe gelassen hat. Drei Monate und nicht mal ein gemeinsames Foto bei all der Romantik? Kaum vorstellbar. Ich seh die Story eher etwas kritisch.


melden

Mordfall Adeline Morel (Genf)

16.09.2013 um 12:12
@diegraefin

Geb ich Dir Recht. Zumal die Messergeschichte ja in den Medien stand...und auch, dass er Adeline die Kehle durchgeschnitten hat...


melden

Mordfall Adeline Morel (Genf)

16.09.2013 um 12:13
Und dass er vorher schon 2 Frauen vergewaltigt hat mit Messergewalt wird ihr ja sicher auch nicht entgangen sein, von wegen "17 Jahre nichts mehr von ihm gehört". Sowas wird man ja wohl mitkriegen, dass ein Ex-Freund im Knast gelandet ist wegen Sexualverbrechen.


melden
Anzeige

Mordfall Adeline Morel (Genf)

16.09.2013 um 12:14
Ja stimmt...und ausgerechnet sie hat er verschont^^ trotz Messerphantasie...


melden
209 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden