Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung

Der Fall Jens Söring

20.518 Beiträge, Schlüsselwörter: Mord, Kino, Gefängnis, Messer, Karten, Sohn, Doppelmord, Unschuldig, Richter, Schuldig, 1985 + 24 weitere
Zu diesem Thema gibt es eine von Diskussionsteilnehmern erstellte Zusammenfassung im Themen-Wiki.
Themen-Wiki: Der Fall Jens Söring

Der Fall Jens Söring

07.11.2019 um 22:51
Gerade eben gefunden: http://www.justice.gouv.fr/art_pix/sessionId=791950.pdf aus Strasbourg 1989. Das müsste das Urteil des Europäischen Gerichtshofs für Menschenrechte zur Auslieferung Sörings in die Vereinigten Staaten sein. Leider verstehe ich als Lateiner nur sehr rudimentär Französisch und werde den Herrn Google bemühen müssen. Aber vielleicht kann jemand mehr damit anfangen.


melden
Anzeige

Der Fall Jens Söring

07.11.2019 um 22:57
Calligraphie schrieb:In irgendeiner tragikomischen Weise , ist er sein eigenes Opfer geworden . Das Opfer seiner Überheblichkeit . Von so einer anerzogenen Eigenschaft wieder runter zu kommen ist schwer,
Da hier Ferndiagnosen unerwünscht sind, versuche ich es mal so. Die akzentuierte Persönlichkeit inklusive der selbst erlebten Grandesse ist bei Söring nicht Produkt der Umwelt, sondern Produkt der ihm mit in die Wiege gelegten Hardware. Dazu gehört auch, dass er deutlich mehr Mitgefühl für sich in der Lage ist zu fühlen, als für den Rest der Welt. Dazu gehört auch, dass er es schafft,Menschen zu manipulieren, wie z.B. den Gefängnisseelsorger. Beim Prozess hat er sich mit seinem Selbstverständnis gehörig verhoben und das führte zum Urteil.

Ich gehöre zu den Menschen, die Entwicklungspotentiale nur da erhoffen, wo sie realistischer Weise zu erwarten sind.

Und ich gehöre zu den Menschen, die kein schlechtes Gefühl dabei empfinden, wenn Menschen, die kaltblütig andere Menschen ermordet haben, ihre lebenslange Freiheitsstrafe auch lebenslang absitzen. Entwicklungspotential hin oder her.


melden

Der Fall Jens Söring

07.11.2019 um 23:58
@trailhamster
Sehr elegante Umschreibung . Man ist ja immer bemüht politisch korrekt abzuwägen , ob man bestimmte Dinge auch mal laut denken darf . ZB die Frage, was bringt ein lebenslang der Gesellschaft oder bringt es den opferangehörigen Genugtuung . Bis wann ist es Strafe ? Ab wann Rache ?
Das sind so Dinge die in unseren Breitengraden anders gewertet werden als in Übersee.
Angesichts der Umstände zu JS ist er vollkommen zurecht dort wo er ist . Das dieser Umstand die Menschen in zwei Lager teilt , ist für mich der tatsächlich interessante Part.
Was eint die Menschen , die so fest davon überzeugt sind , JS wäre ein Justizopfer?sind diese Menschen Romantiker oder einfach leichter zu manipulieren ?
Und die anderen ? Sind wir also Pragmatiker ? Oder fehlt uns Mitgefühl , oder überwiegt bei uns die Sachlichkeit und Logik ?
Ich zumindest habe festgestellt , dass die Unschulds Theoretiker bzw Verfechter allesamt gerne alles ausblenden, was dem Heldenepos schaden könnte.


melden

Der Fall Jens Söring

08.11.2019 um 00:18
Calligraphie schrieb:Sehr elegante Umschreibung . Man ist ja immer bemüht politisch korrekt abzuwägen , ob man bestimmte Dinge auch mal laut denken darf . ZB die Frage, was bringt ein lebenslang der Gesellschaft oder bringt es den opferangehörigen Genugtuung . Bis wann ist es Strafe ? Ab wann Rache ?
Man bemüht sich. Man bemüht sich.

Die Trennung von Strafe und Rache ist ehrlicherweise eine arbiträre. Auf einer anderen Ebene könnte man aber sagen, Strafe verhindert Rache. Der Abschreckungsgedanke ist da sekundär, weil er bei der Kernklientel von Gewalttätern voraussetzungsbedingt gar keine und bei den Affekttätern meist kaum eine schützende Rolle spielt.

Bei vorsätzlicher Tötung ist angesichts der existentiellen Konsequenz der Tat eine lebenslange Haft, die auch lebenslang andauert, gegenüber der adäquaten Alternative für die Gesellschaft teurer, aber unserem friedfertigem Selbstbild angemessener.

Eine angemessene Strafe des Täters ist für die meisten Angehörigen sicher ein wichtiger Faktor für das bestmögliche Coping nach solch einem letztendlich kaum heilbarenTrauma. Die pädagogisierende Identifikation mit dem Aggressor zeitigt dahingegen eher kurzfristige Befriedung und führt zu Übersprungshandlungen.

Grundsätzlich pflegen wir den therapeutisch nachsichtigen, auf die unveränderte Würde auch des Menschen verachtendsten Verbrechers verständnisvoll eingehenden Ansatz in unserer Justiz nur solange, wie es die richtigen trifft. Trifft es die falschen, werden andere Seiten aufgezogen, ohne dass dies zu wahrnehmbaren Verunsicherungen führt.

Dies zeigt die Relativität dessen, was wir uns so als ethische Maximen vorgaukeln.


melden

Der Fall Jens Söring

08.11.2019 um 00:22
Mr.Stielz schrieb: Das müsste das Urteil des Europäischen Gerichtshofs für Menschenrechte zur Auslieferung Sörings in die Vereinigten Staaten sein.
habe zu dem Urteil des Europäischen Gerichtshofs für Menschenrechte zur Auslieferung Sörings etwas auf deutsch gefunden:
http://www.eugrz.info/PDF/EGMR4/EGMR04-27.pdf
da brauche ich für´s Lesen nur eine Brille!


melden

Der Fall Jens Söring

08.11.2019 um 02:34
@Rosenmontag
@Mr.Stielz

Und ich lese da mühevoll 30 Seiten französisch, und dann kommt ihr mit der deutschen Übersetzung :D :D


melden

Der Fall Jens Söring

08.11.2019 um 10:42
Rosenmontag schrieb:habe zu dem Urteil des Europäischen Gerichtshofs für Menschenrechte zur Auslieferung Sörings etwas auf deutsch gefunden:
http://www.eugrz.info/PDF/EGMR4/EGMR04-27.pdf
da brauche ich für´s Lesen nur eine Brille!
Ich muss gestern Abend richtig blind gewesen sein. Der Link ist seit ewigen Zeiten im Wiki. :D


melden

Der Fall Jens Söring

08.11.2019 um 12:43
wow, ich hatte mich auch erst stundenlang mit G.oogle-Hilfe durch die französische Version gequält und war schon fast durch. Nun bin ich mit der deutschen Version noch nicht fertig, aber beinahe mit den Nerven wenn ich sehe, was das Verfahren allein schon für ein Riesenaufwand war.

Ironie on: Kein Wunder, dass der Mann sich wichtig fühlt! \Ironie off


melden

Der Fall Jens Söring

08.11.2019 um 13:01
Rosenmontag schrieb:Danke für eine Erlaubnis. Genauso werde ich es machen! Jetzt ist Alles klar.
gerne doch; und schön, dass wir uns verstanden haben!
habe ich doch schon weiter oben erklärt.
musst du eigentlich immer das letzte Wort haben? :troll:


melden

Der Fall Jens Söring

09.11.2019 um 07:12
Und wie von Zauberhand hat die Best Friends Community die JS Web Site mal überarbeitet . Auf " modern" und verschlankt . Weglassen ist auch eine Form von Manipulation . Und zwar für all jene, die zB erst heute einsteigen in diesen Fall .
Auf der alten Seite war die Info zur Entscheidung vom europäischen Gerichtshof noch erwähnt . ( zumindest konnte ich es nicht mehr finden auf der Seite , Navigation unhandlich )
Heute findet man nur noch Infos die opportun sind . Und Merchandising Hinweise um Geld zu generieren .
Die Riesen Laola Welle pro Söring ruht momentan . Nichts mehr von Aufbruchstimmung. Statt dessen wird Nietzsches " Götzendämmerung " zitiert.

Ich habe mal im Cicero folgenden älteren Artikel gelesen

https://www.cicero.de/aussenpolitik/fuer-immer-haft-moerder-ohne-schuld/41760

Besonders dieser Passus : " durch hartnäckige klagen , bis hin zum europäischen Gerichtshof , zwingt er die vereinigten Staaten , seine drohende Todesstrafe in eine lebenslange Freiheitsstrafe umzuwandeln "

Kleiner netter Aspekt, im Text des Cicero ist ein Freudscher verschreiber.....anstatt des Wortes Freiheitsstrafe hat sich das Wort Freiheits / Straße eingeschlichen .

Und wieder wurde auch die Geschichte vom größten Fehler seines Lebens ungefiltert übernommen, größter Fehler lt Cicero : JS dachte er wäre diplomatisch immun!

Das soll sein Fehler gewesen sein ?
Ich dachte sein Fehler war sein Geständnis ? Und seine Naivität und sein Zustand der geistigen Abwesenheit , bedingt durch Liebeswahn ala Shakespeare ?

Daran sieht man mal wieder wie zB auch deutsche Medien ungefiltert nur Infos von der Täterseite selbst für ihre Publikationen verwenden. Einseitig und manipulativ . Die Macht der Medien sage ich nur.

Meine Frage an euch : die Klage vor dem europäischen Gerichtshof hatte welchen Hauptgrund ? Ihn nach Deutschland zu navigieren ? Oder tatsächlich das Urteil in den USA abzumildern im Voraus?
Ich bin gestern Nacht nur bis Seite 18 gekommen beim Lesen der Entscheidung .
Habe ich es richtig interpretiert ? Deutschland als Antragsteller wurde nachrangig berücksichtigt da auch Antrag erst nachrangig einging ?
So richtig Dampf und Druck gab es von deutscher Seite doch nicht oder ? Am Ende waren alle Seiten zufrieden ( bis auf Jens natürlich ) oder sehe ich das falsch ?


melden

Der Fall Jens Söring

09.11.2019 um 07:18
Calligraphie schrieb:Meine Frage an euch : die Klage vor dem europäischen Gerichtshof hatte welchen Hauptgrund ? Ihn nach Deutschland zu navigieren ? Oder tatsächlich das Urteil in den USA abzumildern im Voraus?
M.E. hoffte er durchaus in erster Linie auf eine Auslieferung nach Deutschland, da er annehmen musste, dass selbst bei klarem Ausschluss der Todesstrafe eine Freiheitsstrafe in den USA weitaus härter ausfallen würde als in Deutschland.

Ansonsten ist das, was bei cicero steht, ziemlicher Schmonzes.


melden

Der Fall Jens Söring

09.11.2019 um 09:04
Calligraphie schrieb:Meine Frage an euch : die Klage vor dem europäischen Gerichtshof hatte welchen Hauptgrund ? Ihn nach Deutschland zu navigieren ? Oder tatsächlich das Urteil in den USA abzumildern im Voraus?
Er wollte mMn die Deutungshoheit seiner Taten wieder zurückgewinnen und die USA "bestrafen", da sie es gewagt hatte ihn mit der Todesstrafe zu bedrohen. Möglicherweise wollte er er Welt zeigen, wer aus seiner Sicht die tatsächlichen Mörder sind. Den moralischen Zeigefinger erhebt er doch recht gerne.
Rick_Blaine schrieb:M.E. hoffte er durchaus in erster Linie auf eine Auslieferung nach Deutschland, da er annehmen musste, dass selbst bei klarem Ausschluss der Todesstrafe eine Freiheitsstrafe in den USA weitaus härter ausfallen würde als in Deutschland.
ich würde eher vermuten, dass JS dachte, er würde in der USA freigesprochen werden, da er vermutlich glaubte die Jury ohne große Probleme manipulieren zu können. In Deutschland wäre die Gefahr höher gewesen psychiatrisch begutachtet zu werden, was ihm bestimmt nicht gefallen hätte.


melden

Der Fall Jens Söring

10.11.2019 um 13:56
Er sagte ja mal sinngemäß.. er war jung, er dachte, ihm würde alles gelingen.
Da spricht tatsächlich viel für diese Vermutung.

Auf der anderen Seite hätte er berücksichtigen müssen, das es ebenso schief gehen könnte.
Dafür ist Söring Söring, das er das wohl nicht bedacht hatte, so sehr war er von sich überzeugt.

Ich glaube jedoch, das Söring von Anfang an viel lieber vor einem deutschen Gericht gestanden hätte u. das auch sein Plan war.
Hat aber nicht funktioniert.


melden

Der Fall Jens Söring

11.11.2019 um 08:02
@borabora
Hätte er tatsächlich lieber vor einem deutschen Gericht gestanden, wäre es doch zielführender gewesen kein Geständnis abzulegen und sich einfach nach Deutschland abschieben zu lassen. Er hat doch selbst seine geplante Abschiebung verhindert in dem er freiwillig mit dem amerikanischen Ermittler gesprochen und ein Geständnis abgelegt hat.

MMn hat er dies aus Berechnung getan, weil er dachte, er würde in der USA freigesprochen werden und müsste gar nicht für seine Taten büßen. Auf EH hat er bei dieser Entscheidung gar keine Rücksicht genommen, sondern auch ihr eine Abschiebung nach Kanada vermasselt.

Seine Selbstüberschätzung und seine Egozentriertheit hat ihn vermutlich eine Entscheidung treffen lassen, die für uns nicht nachvollziehbar ist.


melden

Der Fall Jens Söring

11.11.2019 um 20:41
@Rosenmontag

Söring wird mit keiner Verhaftung in London gerechnet haben u. ist mit den Morden u. Briefen konfrontiert u. quasi überrumpelt worden.
Ich denk, da hatte er einen schwachen Moment u. gestand. Schließt aber nicht aus, das er dennoch darauf hoffte, nach D
zu kommen, das ihm dort der Prozess gemacht wird.
Sicher hätte er eine ähnlich erfundene, rührselige Geschichte erzählt.
Rosenmontag schrieb:Seine Selbstüberschätzung und seine Egozentriertheit
Jepp u. von daher glaube ich keinesfalls, das er für einen Anderen, in dem Fall E., freiwillig für ca. 10 Jahre gesessen hätte!


melden

Der Fall Jens Söring

13.11.2019 um 09:08
Mr.Stielz schrieb am 06.11.2019:Mit einem Geständnis glaubte er, Herr der Lage zu bleiben und ein Stück weit die Deutungshoheit über die Tat behalten zu können. Das wird m.E. besonders deutlich bei den nicht beantworteten Fragen nach der Herkunft des Messers und vorheriger Planung, wo Söring offenlassen will, ob Vorsatz (premeditation) im Spiel war, wie er selbst erklärt.
Da bin ich voll d'accord. Von der Auffassung gibt es auch nur noch 2 Abzweige auf dem Glaubensbaum.

1. Vorsätzlicher Täter und so wenig schuldig wie möglich.
2. Angeblicher Täter und so wenig schuldig wie möglich.

Wenn Söring also der mordlustige Psychopath mit einer laut Haysom "großartigen Tat" unter 1. wäre, den "alle" so gerne sehen, warum dann seine Geliebte reinreissen, die nur Bewährung kriegen soll.

Ist es nicht viel logischer, der Borderlinerin, für die man unter 2. eine Mordtat gesteht trotzdem einen gewissen Schuldanteil (Kinokartenalibi, Messerbezahlung laut Haysom) zuzuweisen.
Zumal man doch nach einigen Jahren wieder frei und zusammen sein will was Söring dachte, Haysom dann ganz plötzlich nicht mehr wollte.

Was wäre eigentlich passiert, wenn Söring in seinem Prozess ausgesagt hätte, er hätte den Vater und sie die Mutter umgebracht.
Wären Sweeney und Updike dann in persönliche Revision gegangen oder hätte Söring 90J bekommen?


melden

Der Fall Jens Söring

13.11.2019 um 10:52
@Marpelina

Guten Morgen. Ohne Userbezug geht es anscheinend bei dir nicht.

Für dich ist Söring das A.....für mich eher Haysom die "Böse". Ich fange halt mit ihrem Motiv an.
Ich beziehe mich auch nur auf 1985-1990.
Haysom heute ist für mich völlig irrelevant zur Fallbewertung.
Kurzum zum Beleg für "großartige Tat". Wer übereifrig Theorien zum Thema Schuhprofile
spinnt aber Haysoms Prozessaussagen aus "Das Versprechen" auf Seite 1041 immer noch nicht kennt, dem.....


melden

Der Fall Jens Söring

13.11.2019 um 11:01
JohnnyGWatson schrieb:Guten Morgen. Ohne Userbezug geht es anscheinend bei dir nicht.
Beleidigungen dürfen doch wohl noch hinterfragt werden, oder?
JohnnyGWatson schrieb:Haysom heute ist für mich völlig irrelevant zur Fallbewertung.
Anscheinend ja nicht, deshalb meine Frage.
JohnnyGWatson schrieb:Kurzum zum Beleg für "großartige Tat".
Ja wo isser denn? Und der mit dem Messerkauf? Oder stammt die Quelle mal wieder aus deiner "Lieblingsbibel" -> also sprich: unbelegbar?
JohnnyGWatson schrieb:Wer übereifrig Theorien zum Thema Schuhprofile
spinnt aber Haysoms Prozessaussagen aus "Das Versprechen" auf Seite 1041 immer noch nicht kennt, dem.....
..."dem"...? -> Und nein, den Söring-Roman habe ich nicht gelesen und habe das auch nicht vor, weil er für eine sachliche Aufklärung irrelevant ist.


melden
Anzeige

Der Fall Jens Söring

13.11.2019 um 11:08
@Marpelina
Na das sagt doch alles. Deshalb nervt es auch immer wieder dieselben Quellen die Söring als den "Verarschten" untermauern
hier für "mutwillig Ahnungslose" zu wiederholen.
Die Suche gibt bestimmt dazu etwas her!
BTW: originale Prozessaufnahmen aus Dokus und
Englades Roman haben mit Buchschreiber Söring soviel zutun wie...
Wieder haarscharf daneben.


melden
146 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt