Kriminalfälle
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Der Fall Jens Söring

29.384 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: Mord, Kino, Gefängnis ▪ Abonnieren: Feed E-Mail
Zu diesem Thema gibt es eine von Diskussionsteilnehmern erstellte Zusammenfassung im Themen-Wiki.
Themen-Wiki: Der Fall Jens Söring

Der Fall Jens Söring

07.12.2019 um 15:20
Dennis78 schrieb (Beitrag gelöscht):das sagt mir jetzt, dass er es nicht war....
ach so. Und das offenbarte Täterwissen hat er dann richtig geraten. Das macht natürlich Sinn.


melden

Der Fall Jens Söring

07.12.2019 um 15:21
@Venice2009
Was genau für ein Täterwissen? Das den Eltern die Kehle durchgeschnitten würde?


2x zitiertmelden

Der Fall Jens Söring

07.12.2019 um 15:23
Zitat von Dennis78Dennis78 schrieb:Was genau für ein Täterwissen? Das den Eltern die Kehle durchgeschnitten würde?
das hatte ich doch eben schon geschrieben..

dass er das Haus erneut auf Socken betrat. Weil er sich die Hand verletzt hat. Er wollte die Verletzung versorgen. Im Eingangsbereich an der Fliegengittertür wurde seine Blutgruppe gefunden, sowie im Bad. Genau das hatte er auch ausgesagt. Er ist mit der verletzten Hand ins Bad um sie zu versorgen.


melden

Der Fall Jens Söring

07.12.2019 um 15:24
@Dennis78
Dennis78 schrieb (Beitrag gelöscht):Beschreibe mit das genauere Tatortwissen bitte.
Zitat von Dennis78Dennis78 schrieb:Was genau für ein Täterwissen?
Wenn Du Dich nicht durch die 1.120 Seiten lesen möchtest, kannst Du Dir die Diskussionsgrundlagen auch hier heraussuchen:

Themen-Wiki: Der Fall Jens Söring


melden

Der Fall Jens Söring

07.12.2019 um 15:25
@Venice2009
Oder das, wie die Eltern im Haus tot lagen? Das hat sie ihm gesagt, selbst dass hat er noch nicht mal richtig den Ermittlern erzählen können. Selbst das war gelogen von JS


melden

Der Fall Jens Söring

07.12.2019 um 15:29
Dennis78 schrieb (Beitrag gelöscht):Hat den ach so tollen Beweis mit dem Fußabdruck nicht ein Reifenexperte gemacht?
Ich weiß zwar nicht was das jetzt damit zu tun hat. Die Frage stellt sich eher, wie JS solche Details wissen konnte, obwohl er nichts mit EH besprochen hat bzw. nicht ins Detail gegangen ist. Dafür hat er zumindest sehr viel gewusst. obwohl er ja gar nichts hätte wissen dürfen.


melden

Der Fall Jens Söring

07.12.2019 um 15:43
Zitat von Venice2009Venice2009 schrieb:es wurde gegen sie ermittelt und man hatte nicht genügend Beweise ihr die Tat nachzuweisen. Ansonsten wäre sie verhaftet worden. Man muss auch einer EH eine Tat nachweisen können, nicht nur einem JS. Seine Blutgruppe wurde gefunden, Blutgruppe 0 die einem Mann gehörte. Da konnte man wohl schlecht EH den Prozess machen.
Bei Englade steht doch aber eindeutig, dass Haysom im Zusammenhang mit dem Deal sich als Anstifterin schuldig zu bekennen, 90J zu kassieren (da Sweeney ihr das Strafmass vorher nennt) und als Kronzeugin kooperativ zu sein und Updike dafür verzichtet
sie am Tatort nachzuweisen.

Und genau das meine ich. Da wird einfach nicht bilateral nachgebohrt sondern zu Gunsten von Haysom verdrängt.
Zitat von Venice2009Venice2009 schrieb:Es gab 2 Punkte die nicht stimmten, die Lage der Toten und was Frau Haysom anhatte.
Da bin ich sprachlos. Es stimmen natürlich auch zahlreiche Gegenereignisse nicht

3. Licht an anstatt aus
4. Blick auf die Berge aus dem Fenster
5. Wand = Kamin
6. Blutspritzer auf dem Tisch viel zu wenig, wo DH am Tisch sitzend den Kehle durchtrennt bekommen haben soll
7. geduscht anstatt im Waschbecken gesäubert
8. Keine Longdrinkutensilien für Sörings Drinks
9. Keine Stichwunden

oder Induktive Gegenbeweise:
8. kein Blut im Auto obwohl ins Auto geblutet
9. Kein Blut an der Stossstange vom überfahrenen Hund

Nur aus dem Kopf. Mit Akribie geht da sicherlich noch einiges mehr.


1x zitiertmelden

Der Fall Jens Söring

07.12.2019 um 16:04
Zitat von Buck_RogersBuck_Rogers schrieb:e am Tatort nachzuweisen.
weil er es wahrscheinlich auch gar nicht gekonnt hat. Vielleicht lag es daran? Hätte er sie am Tatort nachweisen können, dann hätte er es mit Sicherheit getan.

Diese Deals sind im Übrigen in den USA zugelassen und nicht illegal.

Das geht im Übrigen auch für die Täter ansich. Da wird aus einem Mord bzw. Totschlag, wenn der Täter die Tat zugibt und offenbart, wo er die Leiche vergraben hat. Siehe z. B. Hans Reiser.
Zitat von Buck_RogersBuck_Rogers schrieb:3. Licht an anstatt aus
er hat ausgesagt, dass Licht auf der Veranda brennen gelassen zu haben. Oder welches Licht meinst du genau?
Zitat von Buck_RogersBuck_Rogers schrieb:4. Blick auf die Berge aus dem Fenster
die Vorhänge waren zugezogen gewesen.
Zitat von Buck_RogersBuck_Rogers schrieb:Blutspritzer auf dem Tisch viel zu wenig, wo DH am Tisch sitzend den Kehle durchtrennt bekommen haben soll
dort hat er ihn doch angegriffen? Er hat aber noch eine Weile mit ihm gekämpft. Denn laut seiner Aussage hat DH wie ein Bär gekämpft und wollte nicht so einfach sterben.

Eine Frage an dich, glaubst du dass Mörder alle gestehen und niemand von ihnen lügt bzw. absichtlich falsche Angaben macht?


melden

Der Fall Jens Söring

07.12.2019 um 16:11
@Buck_Rogers
Guter, sachlicher Beitrag. Ich bewerte allerdings viele der von Dir aufgezählten Punkte deutlich anders. Das Problem, dass ich mit einigen von ihnen habe, stammt daher, dass JS ja nun einmal nachgewiesener Maßen ein Lügner ist: Wenigstens eine Lüge ist ihm sicher nachzuweisen, denn er hat die Tat sowohl gestanden als auch die Tatbeteiligung vehement bestritten. Aber nur eines kann stimmen.

Also gilt es doch, alles was JS ausgesagt hat, mit Vorsicht zu bewerten. Dies gilt insbesondere für seine Geständnisse, denke ich, denn diese sind natürlich besonders relevant. Leider sind JS Aussagen nicht, wie in anderen us-amerikanischen Kriminalfällen, vollständig im Netz verfügbar. Aber wir haben die vollständige Transkription des Verhörs durch den deutschen Vertreter in Großbritannien. Außerdem eines der psychologischen Gutachten aus dieser Zeit. Schließlich wird in dem Transkript, das wir haben, Bezug auf die Aussagen vor der britischen Polizei gemacht. Alles deutet dabei darauf hin, dass sich diese drei
im Wesentlichen nicht widersprechen.

Was dabei deutlich wird ist, dass JS ganz offensichtlich Gedächtnislücken vortäuscht, um eine bestimmte Anklage zu vermeiden bzw. eine andere als die für vorsätzlichen Mord zu erreichen. Sein Geständnis beinhaltet also von Anfang an eine bestimmte Voraussicht und ist keineswegs von Kriterien der Genauigkeit oder Wahrhaftigkeit geprägt. Vieles spricht daher dafür, dass die Schilderungen absichtsvoll inkohärent gehalten sind. Daher überrascht es nicht, wenn nicht alles was JS sagte, mit den Befunden am Tatort übereinstimmte.

Außerdem hat er sich zweifelsohne in einer Ausnahmesituation befunden, sowohl bei der Tat als auch während der Untersuchungshaft, in der er seine Aussagen machte. Dies allein erklärt, dass JS weder eine vollständige und im Detail richtige Darstellung vom Tathergang geben wollte noch konnte.


1x zitiertmelden

Der Fall Jens Söring

07.12.2019 um 16:17
@Venice2009
Es ist doch nicht entscheidend, was ich glaube, sondern vielmehr dass du dazu bereit bis die offensichtlichen Unstimmigkeiten in Sörings Aussagen festmachen zu können.

Am Tisch erfolgte im Sitzen der Halsschnitt. Das ging nicht nur durch alle Geständnisversionen, Dokus, sondern
durch den Prozess (Inszeniert mit Gardner) sowie auch durch ein Griffiths Gutachten.

Das Bild, wo die Vanilleeis-Schüssel steht zeigt ein Paar Spritzer links über die Serviette.

Also 2 Punkte sind dann doch eher "Runterspielen".


1x zitiertmelden

Der Fall Jens Söring

07.12.2019 um 16:20
@ColdWinter
genau so sehe ich das auch. Außerdem lag ja auch noch 1 Jahre zwischen seinem Geständnis und der Tat. Ich denke auch, dass man sich an einige Details nicht mehr so genau erinnern kann.
Zitat von Buck_RogersBuck_Rogers schrieb:Am Tisch erfolgte im Sitzen der Halsschnitt. Das ging nicht nur durch alle Geständnisversionen, Dokus, sondern
durch den Prozess (Inszeniert mit Gardner) sowie auch durch ein Griffiths Gutachten.
aber wie kann man denn noch mit durchgeschnittener Kehle weiterhin kämpfen wie ein Bär? Das war doch seine Aussage gewesen. Der Kampf ging ja durch das halbe Wohnzimmer, wenn man z. B. den Handabdruck auf dem Sitzpolster eines Stuhls sieht. Das wäre doch mit durchtrennter Kehle gar nicht möglich gewesen.


melden

Der Fall Jens Söring

07.12.2019 um 16:36
Zitat von ColdWinterColdWinter schrieb:Guter, sachlicher Beitrag. Ich bewerte allerdings viele der von Dir aufgezählten Punkte deutlich anders. Das Problem, dass ich mit einigen von ihnen habe, stammt daher, dass JS ja nun einmal nachgewiesener Maßen ein Lügner ist: Wenigstens eine Lüge ist ihm sicher nachzuweisen, denn er hat die Tat sowohl gestanden als auch die Tatbeteiligung vehement bestritten. Aber nur eines kann stimmen.
Macht man es sich nicht mit so einer Ableitung dann damit doppelt einfach. Das ist Cerrypicking hinsichtlich eines Verdächtigen zum Täter.
Es ist das A und O ein Geständnis zu überprüfen. Söring zu unterstellen, er hätte absichtlich gelogen für spätere Hintertüren, finde ich zu dünn.
Ich beantworte mir die gestellte Frage selber. Haysom hat nicht einen handfesten Beweis dafür, dass Söring der Einzeltäter war. Keine Karte wo ihre Eltern wohnen, keinen Brief in dem er schreibt ,wie großartig die Tat war, keinen Zeugen nichts. In ihrer Belastung an Söring widerspricht oder lügt sie mehrmals. Das steht einem Geständnis mit mehreren Fehlern gegenüber. Die Ermittler haben das nie im Einklang gesehen. Haben keine doppelten Überprüfungen vorgenommen nichts.

Mit dem Deal und dem Verzicht Haysom an den Tatort zu bringen hat man meiner Meinung auch unterstützt, nicht noch ganz andere Wahrheiten herauszufinden.


2x zitiertmelden

Der Fall Jens Söring

07.12.2019 um 16:51
Zitat von Buck_RogersBuck_Rogers schrieb:Keine Karte wo ihre Eltern wohnen
er war doch 2 mal zuvor bei ihr gewesen, wozu eine Karte?
Zitat von Buck_RogersBuck_Rogers schrieb:einen Brief in dem er schreibt ,wie großartig die Tat wa
den gibt es auch nicht von EH. Was sagt d as aus? Dafür aber, einen Brief in dem JS von Einbrüchen in der Gegend schreibt und es dieses Mal auch die Eltern treffen könnte. Außerdem von einem geplanten Dinner, bei dem die Eltern starben. Natürlich alles nur Zufall, was auch sonst.
Zitat von Buck_RogersBuck_Rogers schrieb:keinen Zeugen nichts.
und das soll nun besagen, dass die Eltern nicht ermordet wurden?
Zitat von Buck_RogersBuck_Rogers schrieb:In ihrer Belastung an Söring widerspricht oder lügt sie mehrmals
das stimmt so eben nicht ganz. JS hat ihr Lügen unterstellt, herausgestellt hat sich teilweise etwas anderes. z. B. mit dem Bettlaken. Dass es keine Tiefgarage im Marriott gegeben hat. Da haben seine Unterstützer einfach nicht daran gedacht, dass es dieses Hotel gleich 2 mal in Washington gibt. Aber ihr schnell unterstellt, sie hätte diesbezüglich gelogen.
Zitat von Buck_RogersBuck_Rogers schrieb:Das steht einem Geständnis mit mehreren Fehlern gegenüber
dem gegenüber steht jemand der sich wie der potentielle Täter verhalten hat. Hätte man das alles denn ignorieren sollen?
Zitat von Buck_RogersBuck_Rogers schrieb:dem Deal und dem Verzicht Haysom an den Tatort zu bringen hat man meiner Meinung auch unterstützt, nicht noch ganz andere Wahrheiten herauszufinden.
wie ich schon zuvor schrieb. Deals sind in den USA üblich.


1x zitiertmelden

Der Fall Jens Söring

07.12.2019 um 17:03
Zitat von Venice2009Venice2009 schrieb:den gibt es auch nicht von EH. Was sagt d as aus? Dafür aber, einen Brief in dem JS von Einbrüchen in der Gegend schreibt und es dieses Mal auch die Eltern treffen könnte. Außerdem von einem geplanten Dinner, bei dem die Eltern starben. Natürlich alles nur Zufall, was auch
Das sind ihre Prozessaussagen. Umgekehrt verlangte man aber von Söring einen Unschuldsbeweis mit genau eben dieser Beweisqualität über mögliche Dritte.
Zitat von Venice2009Venice2009 schrieb:das stimmt so eben nicht ganz. JS hat ihr Lügen unterstellt, herausgestellt hat sich teilweise etwas anderes. z. B. mit dem Bettlaken. Dass es keine Tiefgarage im Marriott gegeben hat. Da haben seine Unterstützer einfach nicht daran gedacht, dass es dieses Hotel gleich 2 mal in Washington gibt. Aber ihr schnell unterstellt, sie hätte diesbezüglich gelogen.
Ich weiss nicht genau, was das in Bezug auf Sörings Prozess sowie Urteil zu suchen hat.Das blutige Bettlaken steht doch im Widerspruch zu ihrer "erfolgreichen Cola-Reinigung". Von mir aus auch in einer dunklen Tiefgarage in der hintersten Ecke.
Zitat von Venice2009Venice2009 schrieb:wie ich schon zuvor schrieb. Deals sind in den USA üblich.
Ja genau, und schon diese Variante einen Einzeltäter verurteilen zu wollen der sein Geständnis unter Eid zurückzieht mit den einseitigen Belastungsaussagen derjenigen, die sich durch den Deal einen Ermittlungsvorteil verschaffte , macht den Fall und das Urteil umso brisanter.

Und sollte hier eigentlich die Berechtigung für ein objektives bilaterales Nachbohren ermöglichen.


1x zitiertmelden

Der Fall Jens Söring

07.12.2019 um 17:18
Zitat von Buck_RogersBuck_Rogers schrieb:Söring zu unterstellen, er hätte absichtlich gelogen für spätere Hintertüren, finde ich zu dünn.
Und doch bestätigt er dies indirekt, als er im Verhör nicht widerspricht, als man ihm unterstellt, dass er sich zu näheren Umständen der Tat, insbesondere zur Tatwaffe, nicht äußern wolle, um eine Anklage wegen vorsätzlichen Mordes zu verhindern. Ergo waren JS Geständnisse sehr wohl von Kalkül und nicht vom Antrieb motiviert, zur Wahrheitsfindung beizutragen. Deshalb sind Lücken, Widersprüche etc. zu erwarten und keineswegs überraschend.

Deshalb halte ich es auch nicht für Cherry-Picking, wenn man, zwar sehr wohl das Geständnis als solches, nicht aber alle Einzelheiten die JS beschreibt, für bare Münze nimmt. Es ist wohl nicht selten, dass Unschuldige falsche Geständnisse abgeben (wobei JS auf diesen Typ nicht passt), sehr gewöhnlich ist es allerdings, dass Täter nur Teilgeständnisse (aus Scham, Angst, Reue oder Kalkül) machen oder sogar so aussagen, dass ihnen (bzw. ihren Anwälten) in der Verhandlung noch Spielräume bleiben. Bei JS war das sogar ganz offensichtlich so.


1x zitiertmelden

Der Fall Jens Söring

07.12.2019 um 17:20
Zitat von Buck_RogersBuck_Rogers schrieb:Und sollte hier eigentlich die Berechtigung für ein objektives bilaterales Nachbohren ermöglichen.
Wenn es um eine gleichartige Tat eines US-Bürgers (oder eines anderen Ausländers) auf deutschem Boden ginge - wäre es da denn üblich (gewesen), "bilaterales Nachbohren" zu ermöglichen? Ich glaube, eher nicht.


melden

Der Fall Jens Söring

07.12.2019 um 17:25
Zitat von Dennis78Dennis78 schrieb:unschuldig
Aha ......

Und du weißt das, weil du den richtigen Mörder kennst?


melden

Der Fall Jens Söring

07.12.2019 um 17:41
@Sector7
Zitat von soomasooma schrieb:Hinterlässt auch bei mir leider ein "Gschmäckle".
Zitat von ColdWinterColdWinter schrieb:Und daher ist es auch nicht in Ordnung, derartige Spekulationen über JS anzustellen, ebensowenig wie es okay wäre, über andere in gleicherweise zu spekulieren.
Dass er seinen Glauben verloren hat, das hat er selbst ja öfter mal geäußert, aber ihm deshalb zu unterstellen, sein Glaube sei "taktischer Natur" gewesen, halte ich für herabwürdigend, spekulativ und übergriffig. Und nebenbei auch noch für unlogisch, denn es hätte ihm mehr genützt, wenn er dann nach 2008 bei der Version, er sei gläubig, geblieben wäre. Möglicher weise auch finanziell.


melden

Der Fall Jens Söring

07.12.2019 um 18:15
Zitat von Venice2009Venice2009 schrieb:Dennis78 schrieb:
Warum lügt er denn was die Toten anhatten und bei der Lage der Toten?

weil er erst nach 1 Jahr gestanden hat uns sich vielleicht nicht mehr daran 100%ig erinnern konnte? Oder absichtlich etwas falsches einbaute um später zu sagen ,seht ihr das stimmt doch gar nicht.
Laut Ermittlern ist es normal, dass der Täter sich - zumal nach einiger Zeit - nicht mehr an jedes Detail der Tat erinnern kann. In dieser Hinsicht ist ein Täterhirn nicht anders als ein normales.
Zitat von Dennis78Dennis78 schrieb:@Venice2009
Schließlich wollte er doch sein Versprechen für seine große Liebe einlösen. Dann Lüge ich doch nicht bei den Ermittlern.
Richtig. Und darum hat er auch nicht gelogen. Er konnte sich nur nicht mehr an jedes Tatortdetail erinnern, that's it.


2x zitiertmelden

Der Fall Jens Söring

07.12.2019 um 18:29
Zitat von ColdWinterColdWinter schrieb:insbesondere zur Tatwaffe, nicht äußern wolle, um eine Anklage wegen vorsätzlichen Mordes zu verhindern.
Klar, würde ich genauso tun, wenn ich in Deutschland nach 5 Jahren Jugendknast wieder raus will. Du nicht?
Zitat von Cpt.GermanicaCpt.Germanica schrieb:Laut Ermittlern ist es normal, dass der Täter sich - zumal nach einiger Zeit - nicht mehr an jedes Detail der Tat erinnern kann. In dieser Hinsicht ist ein Täterhirn nicht anders als ein normales.
Dennis78 schrieb:
@Venice2009
Schließlich wollte er doch sein Versprechen für seine große Liebe einlösen. Dann Lüge ich doch nicht bei den Ermittlern.
Richtig. Und darum hat er auch nicht gelogen. Er konnte sich nur nicht mehr an jedes Tatortdetail erinnern, that's it.
Bizarrer Weise liefen Detailmenge und Entfernung von der Tazeit in den Geständnisversionen
zugunsten des Detailumfangs. Söring das neuronale Täterhirn?

It´s not. :)


2x zitiertmelden