Kriminalfälle
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Der Fall Jens Söring

29.366 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: Mord, Kino, Gefängnis ▪ Abonnieren: Feed E-Mail
Zu diesem Thema gibt es eine von Diskussionsteilnehmern erstellte Zusammenfassung im Themen-Wiki.
Themen-Wiki: Der Fall Jens Söring

Der Fall Jens Söring

04.02.2020 um 17:48
@Bluelle
du scheinst Laie zu sein und die Bedeutung den von dir zittierten Text nicht verstanden zu haben.
Zitat von BluelleBluelle schrieb:Nur eine von beiden leidet unter einer echten psychotischen Störung; die Wahnvorstellungen bei der anderen Person sind induziert und werden bei der Trennung des Paares meist aufgegeben.
Im Orginal heisst es:
Es handelt sich um eine wahnhafte Störung, die von zwei Personen mit einer engen emotionalen Bindung geteilt wird. Nur eine von beiden leidet unter einer echten psychotischen Störung; die Wahnvorstellungen bei der anderen Person sind induziert und werden bei der Trennung des Paares meist aufgegeben.
auch beim "Induzierten Erkrankten" müssen die Symtome einer wahnhaften Störung ( nur bei Psychose, endogen oder organisch möglich) vorliegen um die Diagnose einer Induzierten wahnhaften Störung zu rechtfertigen.
Zitat von BluelleBluelle schrieb:Durch die enge Verbundenheit bekommt der Gesunde diesen Teil eben mit - genauso wie man Trauer bei jemanden nachempfindet .z.b.
ist dann auch ganz schrecklich traurig...usw.
Induziert= von aussen
dass hat mit folie a deux überhaupt nichts zu tun und zeigt nur dein Unverständnis der Erkrankung!
Zitat von BluelleBluelle schrieb:Sogar ein depressiver Mensch kann eine Art Wahn entwickeln.
auch affektive Störungen können zu den Psychosen gehören.


2x zitiertmelden

Der Fall Jens Söring

04.02.2020 um 17:51
Zitat von lucymelucyme schrieb:Das ist keine offizielle Aussage in einem offiziellen Kontext, egal wie Du diesen Spielfilm bezeichnest, Doku, Reality-Doku, Krimi basierend auf Tatsachen oder Spielfilm. Bitte belege also Deine Behauptung mit einer offiziell nachprüfbaren Quelle.
Deine Begründung ist mir NEU. Du hast 2 Optionen. Bezweifel EHs Tonbandaufnahme (mit Untertieln).
oder nimm an, dass die amerikanischen Macher das Band zusammen geschnitten haben.
Warum tust Du das? Aus Trotz um stoisch nach Quellen zu fragen? Egal ob die Aussage 1990 oder 1986 war. Ich würde mal auf guiltyascharged nachlesen. Da wird im Zusammenhang mit dem Luminoltest von Reid derselbe Zeitraum dargestellt. Vielleicht ist Dir diese Quelle lieber (aber Achtung, kein Autor!). Wenn das nicht reicht bleibt noch der Terry W. Bericht, der das ganze in Tagen zählt. Den hats Du vielleicht zumindest gelesen.

Die restlichen Punkte wurden von @monstra nicht nur gut verstanden sondern auch dargelegt.

PS: Du musst selbstverständlich meine skizzierte Abfolge zu den chronologisch von Söring dargestellten Handlungen am Tatort nicht in Dein Szenario übernehmen.


1x zitiertmelden

Der Fall Jens Söring

04.02.2020 um 17:54
@monstra
Diese Möglichkeit steht ja permanent im Raum, wenn man Sörings "Story" vom selbstlosen Geständnis zumindest im Ansatz prüft. Ist es möglich, dass er Dinge gestanden hat, die er entweder nicht selbst erlebt, sondern vom "Hörensagen" kannte? Ja, natürlich. Es hängt von der Person ab, die die Tat begangen oder am Tatort gewesen ist. Nachdem er mit dieser (mutmaßlichen) Person fast ein Jahr lang durch die Weltgeschichte gereist ist und Tisch und Bett geteilt hat, ist das zumindest nicht ausgeschlossen.
Das sehe ich auch so und versuche nur mal, diesem "Alternativszenario" zumindest gedanklich eine Chance zu geben. Als Unschuldiger hätte ich wahrscheinlich einen durchgehend schlüssigen Ablauf zumindest meines eigenen Verhaltens und Aufenthaltes zumindest im relevanten Zeitraum vorzuweisen.

Und könnte Fragen schlüssig und möglichst nachweisbar beantworten anstatt mit fast jeder Behauptung immer noch mehr Fragen aufzuwerfen. Allein diese Flucht ergibt doch garkeinen Sinn. Als "Retter" des Täters mache ich mich vor dem Täter aus dem Staub? Um ihn zu retten?
Davon unbenommen, was bleibt an harten forensischen Fakten: Blutgruppe 0? Damals wie heute ein eher schwaches Indiz, da keine Individualisierung möglich. Sockenabdruck? Ebenfalls ein schwaches Indiz. Außenlicht? Auch schwach, da nur unter Konstruktion von Annahmen überhaupt ein Indizwert.

Die Narbe am Finger wurde nicht medizinisch untersucht (ein schwerer Ermittlungsfehler), haben die Ermittler ihm einfach glauben wollen?
Warum sollten sie das tun, wenn es in der Fülle der Indizien zusammenpasst. Ich glaube nicht, dass die Ermittler so unfähig waren, sich allein auf Glaubensfragen zu stützen. Wenn es eindeutige Beweise gäbe, wäre es ja kein Indizienprozess gewesen.
Nur ein Zeuge zum Verband und Blauen Auge auf der Beerdigung ist dokumentiert. Ein schwerer Ermittlungsfehler, hier nicht mehr Personen befragt zu haben. Daher ebenfalls ein schwaches Indiz.
Warum? Was ist daran schwach? Wie viele Zeugen müssen denn vor Gericht aussagen, damit eine Tatsache glaubhaft wird?
Das haben wir doch vor einigen Seiten erörtert: Das waren vom Vater Söring beauftragte Gutachter. Im Prozess spielte eine psychische Erkrankung aber keine Rolle.
Ich weiss, das war ja nur eine rhetorische Frage, da diese Tatsache mit der vorübergehenden Unzurechnungsfähigkeit und der diesbezügliche Kontext von jemandem hier im Forum in Zweifel gezogen worden ist.

Richtig, das von JS selbst resp. seinem Vater beauftragte und bezahlte Attest spielte wohl keine Rolle im Prozess, weil es nicht dazu angedacht war, JS dauerhaft und für immer in die Psychiatrie zu verweisen. Es war wohl ein Versuch, durch eine vorübergehende Einschränkung der Zurechnungsfähigkeit mildernde Umstände zu erhalten, was ja dann wohl nicht so geklappt hat. (Meine Meinung).
Fakt ist auch, dass dieses Testat nicht vom Gericht kam.
Ja stimmt auch, sagt ja auch niemand? Interessant hätte ich das Ergebnis gefunden, wenn es von offizieller Seite (Gericht) selbst beauftragt worden wäre.
Man muss nicht Psychiater sein, um sich gut auszukennen. Psychotiker (oder Angehörige derselben) kennen sich auch ganz gut aus... ;-)
Da mag wohl auch was dran sein. Dementsprechend viel gäbe es dazu wohl zu sagen, wenn das hier ein psychiatrisches Medizin-Forum wäre ;-)


1x zitiertmelden

Der Fall Jens Söring

04.02.2020 um 18:04
Zitat von synthiasynthia schrieb:Deine Begründung ist mir NEU. Du hast 2 Optionen. Bezweifel EHs Tonbandaufnahme (mit Untertieln).
oder nimm an, dass die amerikanischen Macher das Band zusammen geschnitten haben.
Warum tust Du das? Aus Trotz um stoisch nach Quellen zu fragen?
Was ist Dir neu? Einige Sätze oder Worte aus dem Kontext gerissen und evtl. neu irgendwo reingebastelt? Das müsste doch dann oben in den Vernehmungs-Transkripten im Thread-Wiki irgendwo belegbar sein.
Zitat von synthiasynthia schrieb:Egal ob die Aussage 1990 oder 1986 war. Ich würde mal auf guiltyascharged nachlesen. Da wird im Zusammenhang mit dem Luminoltest von Reid derselbe Zeitraum dargestellt. Vielleicht ist Dir diese Quelle lieber (aber Achtung, kein Autor!). Wenn das nicht reicht bleibt noch der Terry W. Bericht, der das ganze in Tagen zählt. Den hats Du vielleicht zumindest gelesen.
Nein. Du hast Behauptungen aufgestellt und ich bitte Dich um zumindest eine einzige belastbare Primär-Quelle, die Deine Behauptungen belegt und keine Such-Aufträge in den Untiefen des www.
Zitat von synthiasynthia schrieb:PS: Du musst selbstverständlich meine skizzierte Abfolge zu den chronologisch von Söring dargestellten Handlungen am Tatort nicht in Dein Szenario übernehmen.
Bevor Du mir irgendwelche Szenarien unterstellst, nochmal die Bitte an Dich, einen in sich schlüssigen Ablauf des gesamten Geschehens inkl. der jeweiligen Aufenthalte/Tätigkeiten der relevanten Protagonisten zum relevanten Zeitraum darzustellen.

Anhand dieses Szenarios könnte man dann vielleicht auch mal sachlich diskutieren, was evtl. dafür oder dagegen spricht.


melden

Der Fall Jens Söring

04.02.2020 um 18:09
Zitat von lucymelucyme schrieb:Da mag wohl auch was dran sein. Dementsprechend viel gäbe es dazu wohl zu sagen, wenn das hier ein psychiatrisches Medizin-Forum wäre ;-)
Zitat von RosenmontagRosenmontag schrieb:dass hat mit folie a deux überhaupt nichts zu tun und zeigt nur dein Unverständnis der Erkrankung!
Bluelle schrieb:
Sogar ein depressiver Mensch kann eine Art Wahn entwickeln.
auch affektive Störungen können zu den Psychosen gehören.
Allerdings. Vielleicht kann man sich im Rahmen von einer Neutralität darauf verständigen, dass hier kein "können" steht sondern dadurch belegt wird ,was wir durch Verhaltensweisen nachweisen können, wenn es denn schon keine offiziellen Diagnosen gibt. Und diese bitte vom Tatzeitpunkt bis zur Verhaftung.

Der Katalog für Borderline bietet auch eine ganze Reihe von möglichen Symptomatiken. Das EHs dissoziative Störung soweit geht, dass sie den Tatablauf komplett vergessen haben könnte, würde auch keiner annehmen.
Ist aber laut google alles schon vorgekommen.


melden

Der Fall Jens Söring

04.02.2020 um 18:25
@synthia
Allerdings. Vielleicht kann man sich im Rahmen von einer Neutralität darauf verständigen, dass hier kein "können" steht sondern dadurch belegt wird ,was wir durch Verhaltensweisen nachweisen können, wenn es denn schon keine offiziellen Diagnosen gibt. Und diese bitte vom Tatzeitpunkt bis zur Verhaftung.
Nein, das finde ich nicht gut und schon garnicht "neutral" weil dieses Attest eben keine Verhaltensweisen vom Tatzeitpunkt bis zur Verhaftung belegt, oder war er auf seiner Betrüger-Reise um fast die ganze Welt auch unzurechnungsfähig, als er mit hochkrimineller Energie akribisch und erfolgreich Unterlagen gefälscht und über einen langen Zeitraum Scheckbetrug begangen hat? Oder da dann gerade mal nicht und dann wieder, als er seine ersten Geständnisse abgelegt hat? Und dann hörte es wieder auf, als er dann behauptete er sei unschulig? Das wäre ja ein praktisches Attest.
Der Katalog für Borderline bietet auch eine ganze Reihe von möglichen Symptomatiken. Das EHs dissoziative Störung soweit geht, dass sie den Tatablauf komplett vergessen haben könnte, würde auch keiner annehmen.
Ist aber laut google alles schon vorgekommen.
Und schon wieder verstehe ich Deine Ausführungen nicht: das hat jetzt mit dem Zusammenhang genau was zu tun?


melden

Der Fall Jens Söring

04.02.2020 um 18:32
Zitat von Cpt.GermanicaCpt.Germanica schrieb:Was das Außenlicht anbelangt - Söring hat den zugehörigen Schalter dort gesucht, wo man ihn üblicherweise findet, allerdings vergeblich.
Hast du dafür eine Quelle?

Ich hatte das mal recherchiert, woher diese Behauptung stammt, und da klang das dann etwas anders:
Beitrag von yasumi (Seite 443)

Zusammengefasst: Am Anfang stand die Überlegung, jemand der die Räumlichkeiten kannte, hätte das Außenlicht ausgemacht. Deswegen dürfte der Täter ein Fremder sein.

Und dann kam die stille Post, die daraus das machte, was du schreibst.


4x zitiertmelden

Der Fall Jens Söring

04.02.2020 um 18:48
Zitat von monstramonstra schrieb:Ist es möglich, dass er Dinge gestanden hat, die er entweder nicht selbst erlebt, sondern vom "Hörensagen" kannte? Ja, natürlich. Es hängt von der Person ab, die die Tat begangen oder am Tatort gewesen ist. Nachdem er mit dieser (mutmaßlichen) Person fast ein Jahr lang durch die Weltgeschichte gereist ist und Tisch und Bett geteilt hat, ist das zumindest nicht ausgeschlossen.
Das Söring den Tatablauf nur vom "Hörensagen" kannte ist ziemlich ausgeschlossen. EH hätte ihm gestehen müssen dass sie mit einem anderen männlichen Täter, der sich an Tatort verletzt hat ( Geschlecht der Blutprobe konnte schon 1985 bestimmt werden) den Doppelmord verübt hat. JS hätte dann für diesen Mittäter die Schuld auf sich nehmen müssen.


4x zitiertmelden

Der Fall Jens Söring

04.02.2020 um 18:57
Zitat von RosenmontagRosenmontag schrieb:auch affektive Störungen können zu den Psychosen gehören.
Das wäre mir neu. In affektiven Störungen kann es wahnhafte Symptomatik geben (z.B. bei schweren Depressionen oder Manien), aber es sind keine psychotischen Störungen, die ein eigenes Krankheitsbild darstellen.
Zitat von Cpt.GermanicaCpt.Germanica schrieb:Was das Außenlicht anbelangt - Söring hat den zugehörigen Schalter dort gesucht, wo man ihn üblicherweise findet, allerdings vergeblich.
Das ist schon der zweite Schritt. Der erste wäre, aus der Tatsache, dass das Außenlichte brannte und nicht gelöscht worden war, überhaupt einen Tatbezug abzuleiten. Es könnte einfach an gewesen und vom Täter an gelassen worden sein, weil das Haus (wir erinnern uns an die Satelliten-Bilder) sehr einsam lag und es ohne jede Bedeutung war.

Zum Beerdigungszeugen: Zeugen können irren. Habe ich 100 Leute, die auf der Beerdigung waren und befrage keinen einzigen Weiteren (besser drei oder fünf), dann ist das ein schwerer Ermittlungsfehler.
Zitat von yasumiyasumi schrieb:Am Anfang stand die Überlegung, jemand der die Räumlichkeiten kannte, hätte das Außenlicht ausgemacht. Deswegen dürfte der Täter ein Fremder sein.
Genau, das ist die Annahme. Und daraus ein handfestes Indiz zu machen, ist zwar nicht unzulässig, aber eben vom Indizwert gesehen sehr, sehr dünn. Verbindendes Element aller von mir genannten "schwachen" Indizien ist immer erst das Geständnis und die belastenden Aussagen Elizabeths. Deshalb war eine Verurteilung möglich und auch nicht Willkür.

https://uebermedien.de/45300/10-gebote-fuer-bessere-berichte-ueber-amerikanische-strafprozesse/

Ja. Ham.s Artikel ist wirklich lesenswert. Auch für jeden hier im Thread. Hier schreibt er wieder peinlich genau sachlich und überzeugend. Vermutlich, weil "Übermedien" ein ernstzunehmendes Medium mit redaktioneller Betreuung ist. Insbesondere Ham.s Darstellung zur Diskriminierung Schwarzer in den USA ist sehr ausgewogen und im Ergebnis auch zutreffend.
Zitat von RosenmontagRosenmontag schrieb:JS hätte dann für diesen Mittäter die Schuld auf sich nehmen müssen.
Hat er seiner Sicht nach ja auch. Indem er behauptete, genau dieser männliche Täter zu sein. Und behauptete, Elizabeth sei abwesend gewesen. Also ist es nicht ausgeschlossen.


3x zitiertmelden

Der Fall Jens Söring

04.02.2020 um 19:05
@monstra
wieso vergisst du in deiner Aufzählung seine zahlreichen Geständnisse? Er hat über Stunden gestanden und hat sich nur in ganzen 2 Punkten vertan. Was war denn mit den ganzen anderen Dingen die er wusste? Alle von EH so einfach ist es? Er hat ja auch noch behauptet, dass sie sich nur einmal über das gAnze Tatgeschehen unterhalten haben. Also lügt er da wieder, weil es so gut passt? Warum fällt es so schwer, alles als ein Ganzes zu betrachten? Immer wird nur ein Teil beachtet, der andere außer Acht gelassen.


1x zitiertmelden

Der Fall Jens Söring

04.02.2020 um 19:08
Zitat von RosenmontagRosenmontag schrieb:Geschlecht der Blutprobe konnte schon 1985 bestimmt werden
Ob es möglich gewesen wäre, das Geschlecht zu bestimmen, weiß ich nicht. Im Blutanalyse-Report steht dazu nichts.

Es wäre auch etwas unsinnig gewesen, sich erst die Ex-Verlobte des einen Haysom Sohnes und dann die Tochter Elizabeth als mögliche Täterinnen genauer anzuschauen, wenn schon damals klar gewesen wäre, dass der Täter vermutlich ein Mann war.

Oder hast du eine Quelle, die anderes besagt?

Das mit dem männlichen Geschlecht kam erst mit der DNA Analyse. Und die DNA, die gefunden wurde, ist nicht die von Söring.

Wer glaubt, die DNA ist nicht die vom Blut und Täter, der weiß nicht, ob das Blut männlich oder weiblich ist.
Wer glaubt, das Blut sei männlich, muss Söring als Täter ausschließen.


2x zitiertmelden

Der Fall Jens Söring

04.02.2020 um 19:15
Zitat von Venice2009Venice2009 schrieb:wieso vergisst du in deiner Aufzählung seine zahlreichen Geständnisse?
Habe ich nicht. Bitte genauer lesen:
Zitat von monstramonstra schrieb:Verbindendes Element aller von mir genannten "schwachen" Indizien ist immer erst das Geständnis und die belastenden Aussagen Elizabeths.
Zitat von Venice2009Venice2009 schrieb:Er hat ja auch noch behauptet, dass sie sich nur einmal über das gAnze Tatgeschehen unterhalten haben.
Das dürfte aber erst später gewesen sein, als er die Geständnisse widerrufen hatte. Sonst macht das keinen Sinn. Wir müssen da die Aussagen Sörings genau zeitlich differenzieren, anstatt von Lüge zu sprechen. Das trägt zur Sachaufklärung einfach gar nichts bei.


2x zitiertmelden

Der Fall Jens Söring

04.02.2020 um 19:46
@monstra
Indem er behauptete, genau dieser männliche Täter zu sein. Und behauptete, Elizabeth sei abwesend gewesen.
Das stimmt ja so nicht. Das wäre hinsichtlich der "Retter-Story" zwar schlüssig, ist aber schlecht haltbar, denn JS hat ja laut Geständnis 1986 bereits nicht ausgeschlossen, dass EH dabei gewesen sein könnte:

Aus dem Thread-Wiki:
"Geständnis vor dem deutschen Staatsanwalt König (1986/12/30)":
PP: Why didn´t she actually come along.

A: That is something. i believe she did not come along, but I am not quite sure.

PP: So you think she might have come along?

A: i don´t konw it. I don´t know whether she followed perhaps in another car or whether she came along in the car
Quelle: https://soeringguiltyascharged.files.wordpress.com/2018/03/soering-interview-with-german-prosecutor-30-december-1986.pdf
S. 13

Passt also irgendwie nicht so richtig zum "Retter-Szenario".


melden

Der Fall Jens Söring

04.02.2020 um 19:47
Ich habe da mal ne Frage: :)
Kann man irgendwo nachlesen, dass Herr Söring aktuell eine erneute DNA-Untersuchung des Blutes in Auftrag gestellt hat?
Oder kommen solche Forderungen aus dem "Unterstützerkreis" Sörings, was ja ein Unterschied machen würde, denn es käme dann nicht von ihm, sondern von Leuten, die von seiner Unschuld überzeugt sind. Und in wieweit macht das überhaupt Sinn, da die Blutproben schon analysiert worden sind?
Oder sind das nicht vielleicht alles wieder Nebelkerzen...


melden

Der Fall Jens Söring

04.02.2020 um 20:07
Zitat von monstramonstra schrieb:Das dürfte aber erst später gewesen sein, als er die Geständnisse widerrufen hatte.
eben, was noch unsinniger ist, nachdem er so viele Details über das Tatgeschehen wusste.


melden

Der Fall Jens Söring

04.02.2020 um 20:10
WOW!

Ich dachte, hier geht es seit der Abschiebung von Jens Söring um seine aktuelle Lage.
Aber NEIN. Es geht um seine Schuld oder Unschuld, obwohl er eindeutig verurteilt wurde?

WOW!

Ich erwartete hier neue Nachrichten über den armen Jens in seiner neuen Situation:

- eigene Einkünfte erzielend (losgelöst von seinem karma)
- zukünftige Projekte
- ***


1x zitiertmelden

Der Fall Jens Söring

04.02.2020 um 20:25
Zitat von monstramonstra schrieb: Rosenmontag schrieb:
auch affektive Störungen können zu den Psychosen gehören.

Das wäre mir neu. In affektiven Störungen kann es wahnhafte Symptomatik geben (z.B. bei schweren Depressionen oder Manien), aber es sind keine psychotischen Störungen, die ein eigenes Krankheitsbild darstellen.
das ist falsch! Manien und schwere Depressionen mit Wahn gehören zu den Psychosen.

Hier nachzulesen:
https://www.neurologen-und-psychiater-im-netz.org/psychiatrie-psychosomatik-psychotherapie/stoerungen-erkrankungen/psychosen/krankheitsbild/
Primäre (nicht-organische, funktionelle) Psychosen

Die primären Psychosen sind im Gegensatz zu den sekundären Psychosen körperlich nicht begründbar. Sie unterteilen sich in:

Schizophrene Psychosen mit 5 Untergruppen. Hierbei stehen formale und inhaltliche Denkstörungen sowie Wahrnehmungsstörungen im Vordergrund. (Weitere Informationen hierzu im Artikel „Schizophrenie“)

Schizoaffektive Psychosen
- dieser Begriff wird für Formen der Psychose angewandt, bei der sich Symptome der schizophrenen (Wahn, Halluzinationen) und der affektiven Psychose (depressive, manische Zustände) mischen bzw. nahezu gleichzeitig auftreten. Dabei erfüllen sie weder die Kriterien für Schizophrenie noch für eine depressive oder manische Episode.

Schizotype Störung – eine Form der psychotischen Störungen mit ungewöhnlichen Wahrnehmungserlebnissen sowie Denkstörungen, die allerdings nicht den Schwere- und Ausprägungsgrad einer Schizophrenie erreichen. Die Störung zeichnet sich durch Anomalien des Denkens und der Stimmung aus, die schizophren wirken, obwohl nie eindeutige schizophrene Symptome aufgetreten sind. Möglich sind: ein kalter Affekt, Anhedonie, Tendenz zu sozialem Rückzug, paranoische Ideen (keine eigentlichen Wahnvorstellungen), zwanghaftes Grübeln, Denk- und Wahrnehmungsstörungen, gelegentlich Episoden mit Illusionen, akustischen oder anderen Halluzinationen und wahnähnlichen Ideen, meist ohne äußere Veranlassung. Es lässt sich kein klarer Beginn für die Störung feststellen.

Anhaltende wahnhafte Störungen
– hierbei ist ein langandauernder Wahn das entscheidende klinische Merkmal. Betroffene entwickeln eine einzelne Wahnidee oder mehrere aufeinander bezogene Wahninhalte.

Akute vorübergehende psychotische Störungen
– charakteristisch sind ein akuter Beginn innerhalb von zwei Wochen und eine rasch wechselnde Symptomatik, bei der neben typischen schizophrenen Symptomen (Wahnvorstellungen, Halluzinationen und andere Wahrnehmungsstörungen) schwere Störung des normalen Verhaltens auftreten. Die Krankheitsdauer beträgt maximal bis zu drei Monaten.

Induzierte wahnhafte Störungen – eine seltene Erkrankungsform, bei der die Wahnvorstellungen einer Person auf eine nahestehende ansonsten gesunde Person übertragen (induziert) werden. Beide Personen stehen dabei meist in einer engen emotionalen Beziehung. Gelegentlich betrifft die Störung auch mehr als zwei Personen (z.B. Eltern und Kinder)

Affektive Psychosen – hierbei sind vor allem die Stimmung, Motivation und Antrieb beeinträchtigt (psychotische Depression, Manie, bipolare Erkrankungen.
@monstra

EH hat er doch für den mänlichen Täter den Doppelmord gestanden und nicht für EH , sie hätte doch trotzdem auf den elektrischen Stuhl gemußt falls sie Spuren am Tatort hinterlassen hätte.


4x zitiertmelden

Der Fall Jens Söring

04.02.2020 um 20:34
@Judith123
Ich gehe davon aus , daß das alles eher im Nebel liegt bzw keine Priorität hat . Für die Unterstützer war bis November 2019 Maxime : er muss freikommen . Egal ob nun begnadigt, Bewährung, mit oder ohne neue Tests und Beweise.

Und nun muss man ja erst mal neue Strategien überdenken . Für was soll denn jetzt noch gekämpft werden bzw um was ?
Rechtlich ist doch der Zug abgefahren .
Wenn sich jetzt noch Leute in den USA finden die das alles für " ihn " noch mal testen lassen ..Gutachter RA'e etc pp . Kostet alles auch Geld und birgt auch die Gefahr , alles umsonst , nichts neues . Ich bin sicher , dass weiß auch JS .
Bestellte neue Gutachten kosten viele $ und am Ende wozu das alles noch ? Ich kann mir nicht vorstellen , dass JS selbst Bock auf so etwas hat , er weiß genau ,wenn das nichts bringt , war es das . Und er sitzt hier , wird nie mehr US Boden betreten . müsste sich also , in jeder Art von Rechtsstreit , dort vertreten lassen . Das Geld muss man erst mal haben .

eigentlich braucht er doch gar keine Aktivisten Gruppen mehr, er ist frei , es besteht keine Notwendigkeit seinen Fall ewig weiter auszuwalzen . Alles nur theoretisierend , nichts was Einfluss auf irgendwas hätte.
Eigentlich kann es JS doch völlig egal sein , wer nun was glaubt .
Er ist frei und fertig . Ich denke es geht eigentlich um die Unterstützer , die jetzt keine Aufgabe mehr haben . Das Ziel der Anstrengung ist erreicht. Daher verstehe ich sowieso nicht, wieso immer alles am köcheln gehalten wird .

Vielleicht ist die Tatsache, dass momentan kein Jens weit und breit zu sehen , ein Hinweis darauf, wohin seine Reise geht . Gras drüber wachsen lassen . Und in ein paar Jahren kennt ihn sowieso keiner mehr bzw will keiner mehr davon hören.
Und dann kann er ja immer noch mal seine Story erzählen ....damals als ich Justizopfer war . Am besten vor ganz jungen leuten , die keine Zeitung lesen und noch nie von ihm gehört haben oder im seniorenstift .


melden

Der Fall Jens Söring

04.02.2020 um 20:36
sorry habe mich verschrieben meinte:

Söring hätte für den männlichen Täter den Doppelmord gestanden und nicht für EH , sie hätte trotzdem auf den elektrischen Stuhl gemußt falls sie Spuren am Tatort hinterlassen hätte.


melden

Der Fall Jens Söring

04.02.2020 um 21:00
@Cuchulain

Was Jens Söring jetzt machen wird?

Er ist Schriftsteller, also schreibt er.
Sogar Grisham lobte doch sein außergewöhnliches Talent und ist erst durch eines seiner Bücher auf ihn aufmerksam geworden.

Zumindest ein aufrichtiges Kompliment.

Sprache kann JS.

Vielleicht sollte er auch zusätzlich als Übersetzer arbeiten. In direkter Konkurrenz zu Mr. Ham., der ja anscheinend auch als Journalist durchstarten möchte.


melden