Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung

Der Fall Jens Söring

26.567 Beiträge, Schlüsselwörter: Mord, Kino, Gefängnis, Messer, Karten, Sohn, Doppelmord, Unschuldig, Richter, Schuldig, 1985 + 24 weitere
Zu diesem Thema gibt es eine von Diskussionsteilnehmern erstellte Zusammenfassung im Themen-Wiki.
Themen-Wiki: Der Fall Jens Söring

Der Fall Jens Söring

14.02.2020 um 16:49
Venice2009 schrieb:woher weißt du, dass viele Personen solche Gewaltphantasien überhaupt haben? Das ist die Frage. Ich bezweifel nämlich stark, dass das tatsächlich so ist.
Zum Beispiel daran, dass Menschen ihren Hang zu BDSM in Umfragen benennen:
Die Schätzungen über den Anteil sexueller Vorlieben aus dem Bereich BDSM in der Bevölkerung reichen von fünf bis 25 Prozent, je nach der Art der Fragestellung. Eine 1997 veröffentlichte nicht-repräsentative Untersuchung auf Fragebogenbasis über die sexuellen Gewohnheiten US-amerikanischer Studierender kam bei einer Antwortquote von knapp 8,9 Prozent zu dem Ergebnis, dass 15 Prozent der bekennenden homosexuellen Studenten, 21 Prozent der bekennenden lesbischen und bekennenden bisexuellen Studentinnen, elf Prozent der heterosexuellen Studenten und neun Prozent der heterosexuellen Studentinnen BDSM-Phantasien angaben.[13] Praktische Erfahrungen mit BDSM gaben in allen Gruppen um die sechs Prozent der Befragten an.
Wikipedia: BDSM

Das Ergebnis ist zwar nicht repräsentativ, gibt aber doch eine Tendenz an. Weitere Indizien liefern die große Verbreitung von entsprechender Literatur, angefangen von Marquis de Sade über "Die Geschichte der O" , Bukowski, Henry Miller, bis hin zur 'Soft-Version' "Fifty Shades of Grey", dem wohl bekanntesten Beispiel...
Die Menschen, die das goutieren, konsumieren oder praktizieren, sind sicherlich nicht überdurchnittlich gewalttätig oder dergleichen.
Und übrigens, damit hier keine Gerüchte entstehen: Mich selbst interessiert das lediglich aus soziologischen Gründen, auch wenn ich einiges gelesen habe. :)
Monstra schrieb:Noch kurz zur Begrifflichkeit, was Anstiftung, Beteiligung und Mittäter anbelangt. Im deutschen Recht wird da sehr genau (zwischen Täterschaft und Teilnahme, §§ 25 ff. StGB) unterschieden und im US-Recht - wenn ich @Rick_Blaine richtig verstanden habe, findet sich das in etwa auch wieder
Danke für die Erläuterung!


melden
Anzeige

Der Fall Jens Söring

14.02.2020 um 16:54
Monstra schrieb:Die "Erinnerungslücken"? Das hatten wir schon. Werden durch Alkohol erklärt.
Nicht unbedingt ausreichend erklärt. Es gibt auch andere mögliche Erklärungen, die durch ein großes psychiatrisches Gutachten hätten aufgedeckt werden können. Könnte es Menschen geben, die darüber spekulieren?

Die Verstümmlungen wurden an Toten ausgeführt. Warum?
Tatort70 schrieb:Dass man zur Erfüllung seiner extrem bizarren Sexfantasien vielen Seelen ihre Körper raubt?
um den Leichen der Haysom wurden Wischspuren gefunden. Was hat der Täter weggewischt?
Fußspuren im Blut oder verräterische Köperflüssigkeit?
Herr Söring hatte keine Hose an, als er in Washington eintraf.

Genau wie es über EH Spekulationen gibt, dass sie am Tatort aktiv an der Tötung ihrer Eltern beteiligt gewesen sein könnte, wird es Vermutungen geben, dass Söring nicht nur aus Liebe den Doppelmord begangen haben könnte.


melden

Der Fall Jens Söring

14.02.2020 um 17:05
Rosenmontag schrieb:Fußspuren im Blut oder verräterische Köperflüssigkeit?
Herr Söring hatte keine Hose an, als er in Washington eintraf.
Ich bin gerade unterwegs, daher nur kurz. Im Wiki ist der Bericht des Pathologen verlinkt, es wurden Abstriche von den Leichen genommen und keinerlei Hinweise auf ein Sexualverbrechen gefunden (falls du das damit andeuten will).

Dass er ohne Hose unterwegs war... Im Haus gab es Klamotten, zum Beispiel den Kleiderschrank von EH im Obergeschoss! Warum hätte er ohne Hose 4 Stunden Autofahren sollen?

Den Schnitt im Kinn erkläre ich mir mit Rache für den Hundebiss-Vorfall in EHs Kindheit.


melden

Der Fall Jens Söring

14.02.2020 um 17:06
ligala schrieb:Zum Beispiel daran, dass Menschen ihren Hang zu BDSM in Umfragen benennen:
"BDSM" und kranke Phantasien welche in einen m blutigen Doppelmord endeten in einen Topf zu werfen ist eine unerträgliche Verharmlosung!!!!!


melden

Der Fall Jens Söring

14.02.2020 um 17:13
ligala schrieb:Schätzungen über den Anteil sexueller Vorlieben aus dem Bereich BDSM
es ist doch aber nochmal ein Unterschied seine sexuellen Phantasien auszuleben, als eine Tötungsphantasie, zumindest im Kopf, durchleben?

Bei BDSM machen beide schließlich freiwillig mit. Ich finde nicht, dass man die beiden Sachen miteinander vergleichen kann.


melden

Der Fall Jens Söring

14.02.2020 um 17:21
Cpt.Germanica schrieb:"BDSM" und kranke Phantasien welche in einen m blutigen Doppelmord endeten in einen Topf zu werfen ist eine unerträgliche Verharmlosung!!!!!
Nur die Ruhe! Ich schrieb dies als Antwort auf die Frage, wie "normal" beziehungsweise verbreitet Gewaltphantasien sind. Mit keinem Wort habe ich Sörings Briefe oder dergleichen hier erwähnt.
Venice2009 schrieb:Bei BDSM machen beide schließlich freiwillig mit. Ich finde nicht, dass man die beiden Sachen miteinander vergleichen kann.
Na, dann ist ja gut und die Sache geklärt.


melden

Der Fall Jens Söring

14.02.2020 um 17:43
Melusine schrieb:Dass er ohne Hose unterwegs war... Im Haus gab es Klamotten, zum Beispiel den Kleiderschrank von EH im Obergeschoss! Warum hätte er ohne Hose 4 Stunden Autofahren sollen?
Unten gab es auch einen Wandschrank, und zwar links im Durchgang zwischen Wohnraum und Schlafzimmer.
Auf dieser Grafik kann man es sehen, er ist beschriftet mit "Closet" und hat eine blaue Markierung. Ich bin ziemlich sicher, dass Derek Haysom dort seine Sachen untergebracht hatte (der 1. Stock als Aufbewahrungsort wäre ja doch recht unpraktisch) . Dort hingen wahrscheinlich auch nicht benutzte Hosen, nehme ich mal an.
Die Geschichte, dass er 3 1/2 bis 4 Stunden Fahrt ohne Hose unternommen haben soll, fällt mir nämlich genauso schwer zu glauben, wie dir wahrscheinlich auch.
https://www.allmystery.de/i/1d7509717a34_Fussspuren_Haysom.PNG


melden

Der Fall Jens Söring

14.02.2020 um 18:14
ligala schrieb:Nur die Ruhe! Ich schrieb dies als Antwort auf die Frage, wie "normal" beziehungsweise verbreitet Gewaltphantasien sind. Mit keinem Wort habe ich Sörings Briefe oder dergleichen hier erwähnt.
Ach so ...... Nun "zufällig" sind wir hier aber im Söring-Thread ...


melden

Der Fall Jens Söring

14.02.2020 um 18:51
ligala schrieb:Zum Beispiel daran, dass Menschen ihren Hang zu BDSM in Umfragen benennen....
So langsam wird es wirklich unerträglich....


melden

Der Fall Jens Söring

14.02.2020 um 19:03
ligala schrieb:Die Menschen, die das goutieren, konsumieren oder praktizieren, sind sicherlich nicht überdurchnittlich gewalttätig oder dergleichen.
Darum geht es. Hier diskutieren wir ja darüber, welche Indizkraft die Selbstzeugnisse von Jens und Elizabeth haben.

Und so schlüssig der Zusammenhang zwischen Worten und Taten zu sein scheint, so taugt der "Weihnachtsbrief" nicht als Beleg, dass Söring bei der Tötung der Haysoms seine Phantasien ausgelebt hat. Weil eben nahezu alle Menschen, die sich mit solchen Themen beschäftigen, nicht zu Mördern werden.

Dagegen gibt es durchaus typische Hinweise auf sadistische Gewaltverbrecherkarrieren. Da wird aber Gewalt eben schon sehr früh eingesetzt und auffällig: Gegen Geschwister, mit Tierquälerei, aggressiven sexuellen Handlungen usw.


melden

Der Fall Jens Söring

14.02.2020 um 19:20
Monstra schrieb:Und so schlüssig der Zusammenhang zwischen Worten und Taten zu sein scheint, so taugt der "Weihnachtsbrief" nicht als Beleg, dass Söring bei der Tötung der Haysoms seine Phantasien ausgelebt hat. Weil eben nahezu alle Menschen, die sich mit solchen Themen beschäftigen, nicht zu Mördern werden.
Aber seine Phantasien wurden wahr. Vielleicht einer der vielen tragischen Momente im Leben des JS: Er malt sich etwas aus und aufgrund eines reinen Zufalls tritt es ein.
Und er flieht, und er gesteht, und er hat die Blutgruppe 0
... war das nicht die Aussage des Staatsanwaltes während des Verhörs?
Diese Summierung ist auch der Grund, weshalb die erzkonservative Gesellschaft in Lynchburg ganz einfach sagt(e): "Er war es und er soll ewig im Gefängnis bleiben." (Aufgenommene Stimmen aus diversen Dokumentationen.) Diesen Menschen scheint es kein Bedürfnis zu sein, über die Schuld von JS über 1354 Seiten zu diskutieren. Es scheint ihnen glasklar zu sein.
Einzelne Aspekte für sich (wie der Weihnachtsbrief) sind sicherlich kritisch zu sehen. Die Summierung allerdings erdrückt JS. (Fast schon ein Mantra, aufgrund der häufigen Wiederholung.)


melden

Der Fall Jens Söring

14.02.2020 um 19:50
Melusine schrieb:
Ich bin gerade unterwegs, daher nur kurz. Im Wiki ist der Bericht des Pathologen verlinkt, es wurden Abstriche von den Leichen genommen und keinerlei Hinweise auf ein Sexualverbrechen gefunden (falls du das damit andeuten will).
Die Abstriche wurden nur aus den Körperöffnungen von Mrs. Haysom (oral, rektal und und vaginal) entnommen und untersucht.
Welche bizarren Sexualpraktiken Söring in seinem Brief meinte, wurde ja auch nie geklärt.
ligala schrieb:Die Geschichte, dass er 3 1/2 bis 4 Stunden Fahrt ohne Hose unternommen haben soll, fällt mir nämlich genauso schwer zu glauben, wie dir wahrscheinlich auch.
Nein, ich glaube den Beiden! Sowohl JS als auch EH haben es so in ihren Geständnissen beschrieben.


melden

Der Fall Jens Söring

14.02.2020 um 19:54
Über die Phantasien des JS ist mMn. nur soviel bekannt: er behauptet in seinem Weihnachtsbrief, dass sie bizarr seien und dass sie vermutlich aus einer Begegnung resultieren, als er zehn Jahre alt war und ein Mädchen auf einem Pferd ihm im Vorbeireiten einen Klaps mit der Gerte gegeben habe. Klingt für mich nicht sooo bizarr...


melden

Der Fall Jens Söring

14.02.2020 um 20:21
DeeDeeDee schrieb:Über die Phantasien des JS ist mMn. nur soviel bekannt: er behauptet in seinem Weihnachtsbrief, dass sie bizarr seien und dass sie vermutlich aus einer Begegnung resultieren, als er zehn Jahre alt war und ein Mädchen auf einem Pferd ihm im Vorbeireiten einen Klaps mit der Gerte gegeben habe. Klingt für mich nicht sooo bizarr...
die Erfüllung seiner sexuellen Fantasien setzt aber nach meinem Verständnis die Tötung der "Sexobjekte" vorraus.( "vielen Seelen ihre Körper beraubt").


melden

Der Fall Jens Söring

14.02.2020 um 20:57
Melusine schrieb:Sie sagte ihm, sie sei als Kind vergewaltigt worden. Das tat ihm leid und er nahm Rücksicht (als Kind einer kranken Mutter hatte er sicher Rücksichtnahme gelernt). Sie bevorzugte Oralsex. Das kam ihm entgegen, er machte bereitwillig (stundenlang!) mit. Er sagte das bei der Psychologin aus und später drehte sie ihm einen Strick daraus. Wenn das kein "Verrat" ist, dann weiß ich es auch nicht.
Inwiefern " drehte sie ihm einen Strick draus" ? Hätte sie da auch noch lügen sollen, wenn sie auch danach befragt wurde ? Verstehe ich nicht so recht.


melden

Der Fall Jens Söring

14.02.2020 um 22:15
Monstra schrieb:Die "Erinnerungslücken"? Das hatten wir schon. Werden durch Alkohol erklärt. Müssen aber auch keine gewesen sein. Sondern schlichtes Nichtwissen, das kaschiert wird, um ein glaubhaftes Geständnis abzuliefern. Und die Ermittler wollten das Geständnis auch glauben. Weil sie dann gute Arbeit gemacht hätten.
Wie erklärst du dir dann, dass JS gegenüber König im Dezember 1986 behauptet, dass er garnicht weiß bzw. sich nicht erinnern kann ob EH mit ihm im Auto zu ihren Eltern gefahren ist oder ihm in einem anderen Auto gefolgt ist? Er war ja nüchtern als er losgefahren ist und er kann sich nicht mehr erinnern ob sie mit ihm gefahren ist??? Er weiß aber noch ganz genau, dass er später paar Dosen Bier an einer Tanke gekauft hat?


melden
melden

Der Fall Jens Söring

14.02.2020 um 22:32
Trimalchio schrieb:Bringst du jetzt nicht zwei Sachen durcheinander? Bei IHREM Prozess 1987 sass die Familie, aber nicht Söring.

Dass sie gegen ihn aussagte, erfolgte doch aber erst 1990 bei SEINEM Prozess, oder liege ich da jetzt falsch?
Sorry, mea culpa. Das kommt davon, wenn der Laptop nicht startet und man aus dem Gedächtnis zitiert.

Ich habe jetzt noch einmal nachgeschaut. Sie hat bereits 1987 "gegen ihn" ausgesagt (obwohl er nicht dabei war), als sie darlegte, dass sie nur die Anstifterin, er aber der eigentliche Täter sei. Da hat sie folgendes gesagt (das konnte er dann in der Zeitung lesen):
[Aussage EH 1987]
"I was stunned by the situation. It was so huge, so overwhelming, so definite, so final. Extraordinary.
I mean, Jens .. he's a wimp. You can't imagine him doing something like that."
(Quelle: Film "Das Versprechen Director's Cut", ab 00:23:20)

Und die Geschichte mit dem Sex nach der Beerdigung, schockierend wie schon in "Der Fremde" von Albert Camus (Beitrag von Melusine, Seite 1.289
[Aussage EH 1987]
Updike: "On the very night of the funeral you and Jens Soering make love, don't you?"
EH: "I was in a separate room, in a single bed, sharing that room with Christine, my room mate. Jens came to me and he said that he needed me, that he was lonely, he was scared. And I went with him and up unto this time he had been completely and totally impotent. And I got into bed with him and I woke up, Sir, and he was making love to me."
(Quelle: Film "Das Versprechen Director's Cut", ab 00:55:22)

Da hat sie seine Aussage im psychologischen Gutachten für sich genutzt: https://soeringguiltyascharged.files.wordpress.com/2018/03/report-of-dr-john-hamilton-11-december-1986.pdf, Seite 4

Kommentar von JS dazu im Film:
"Impotent war ich auch. Alles mögliche ... vor Gericht. Ich war also ... sie hat mich zum Teufel gemacht. Das habe ich in den Presseberichten gelesen. Das war also das Gefühl, unglaublich verraten zu werden.
(Quelle: Film "Das Versprechen Director's Cut", ab 55:49)

Er meint vermutlich einen Pressebericht wie diesen, in dem alles, alles, aufgezählt wird, was sie gegen ihn vorgebracht hat:
Ich fasse mal zusammen:
- sie dachte, sie hätte ihn manipuliert, aber in Wirklichkeit hätte er sie manipuliert
- sie hätte gar keine Kontrolle über ihn gehabt
- sie hätte erst im Gefängnis Fotos der Mordszene gesehen
- er wäre so wütend geworden am Nachmittag in Washington, aber sie hätte sich geweigert mitzufahren
- er hätte gesagt, dass er die Eltern töten könnte, während sie Heroin genommen hätte
- dabei sei er doch so ein "wimp"
- nach der Tat sei sie schrecklich ängstlich gewesen, da er sie bedrohte, falls sie ihn nicht schützt
- er hätte sie sogar überredet, ihre Eltern anzurufen am Sonntagabend
- sie hätte versucht, Jens reinzulegen, damit er das Land 1 Tag vor ihr verlässt, indem sie einen Gehirntumor vorgetäuscht hätte
- sie hätte Jens von ihrem Frust gegenüber ihren Eltern erzählt und damit einen gewalttätigen Charakterzug in ihm befeuert
(Quelle: https://www.newspapers.com/clip/44281422/)

Mein gedankliches Problem ist, dass es den "reinen Tisch" nicht gibt, nach dem du gefragt hast. Wenn man von der Einzeltäter-Theorie überzeugt ist, sieht ihre 1987er-Aussage wie "reiner Tisch" aus. Wenn man das nicht tut, tja, dann sind das fast alles nur Lügen, um den eigenen Kopf aus der Schlinge zu ziehen.

1990 konnte sie gar keinen "reinen Tisch" machen, wie ligala schon dargestellt hat. Sie konnte zwar nicht zweimal für dasselbe Verbrechen ("Anstiftung") verurteilt werden, aber sie hätte sich durch eine Selbstbelastung nur Nachteile und JS keine Vorteile eingebracht.

1990 hat sie nämlich dann das hier gesagt:
[Aussage 1990]
Updike: Did you want him to kill your parents?
EH: Yes I did. I was much more concerned that he would not kill them then that he would, because, hmm ...
Updike: Why?
EH (lacht irgendwie ungläubig)
EH: Well, the whole idea of Jens killing anybody [was] so utterly fantastic. The whole thing was like a dream. It was bizarre. (...)"
(Quelle: Film "Das Versprechen Director's Cut", ab 2:06:13)

(Irgendwie muss ich gerade an "On the case" denken, das ist irgendwie das absurde Gegenstück dazu:

Updike: "Sie [=EH] wollte, dass Sie sie töten, weil sie es nicht konnte."
JS: "Nein!"
(JS ist verblüfft)
"JS: "Dazu ist sie durchaus in der Lage." ("She is capable of that.")
Updike: "Wenn sie es selbst tun konnte, warum brauchte Miss Haysom dann Sie?"
JS: "Als Sündenbock." ("She needed a patsy.")
Quelle: "On the case", Folge Gefährliche Liebschaft, https://www.tvnow.de/shows/on-the-case-15810/2020-02/episode-22-gefaehrliche-liebschaft-1206308, Kapitel 3, 12:48)
Venice2009 schrieb:kann sich nicht auch EH verraten vorgekommen sein? Immerhin hat JS am 05.06 zuerst gestanden, EH hat bis zum 08.06. durchgehalten. Wäre das möglich? was meinst du?
Ich finde dieser Aspekt bleibt immer unberücksichtigt. Weshalb eigentlich? Frage geht auch an @Melusine ich bin schon gespannt auf Eure Einschätzung.
Das kommt auf den Blickwinkel an. Wie ich schon schrieb, kann ich gedanklich nicht mehr hinter die Doppeltäter-Theorie zurück. Daher kann es aus EHs Sicht kein "Verrat", sondern eine "Chance" gewesen sein. Worin hätte der Verrat bestanden?

Es gab eigentlich nur zwei Alternativen:
1.) Schweigen: aus den Spuren hätte sich ergeben, dass beide am Tatort waren. Das war bis dahin der Ermittlungsansatz, die Ermittler hatten zwar von EH keine direkten physischen Spuren, aber sie hatten die Briefe aus der Londoner Wohnung, die Fingerabdrücke an der Wodka-Flasche, das verdächtige Nachttat-Verhalten, den Verdacht der Brüder/Frau Massie und die gemeinsame Flucht, das alles sprach auch sehr stark gegen EH. Die Ermittler kannten das Kino-Alibi nicht, da JS und EH sich bereits durch den Tachostand verdächtig gemacht hatten und in Richtung Washington nicht weiter ermittelt wurde.
2.) vollständiges Geständnis der gemeinsamen Tat, dann wären sie gemeinsam zum Tode verurteilt worden

Wenn ich nochmal den Bogen zu "Sophie's Choice" schlagen darf: Im Buch hat Sophie eine Chance, ihren Sohn zu retten, indem sie versucht, den KZ-Kommandanten zu verführen, damit ihr Sohn dadurch in ein "Lebensborn"-Heim gesteckt wird. Sie kann nicht erreichen, dass ihr Kind einfach aus dem Konzentrationslager in die Freiheit entlassen wird.

Analog dazu konnte auch JS nicht erreichen, dass EH komplett als unschuldig dasteht. Er konnte ihr Leben retten, aber sie nicht vor dem Gefängnis bewahren. (Ich würde so gerne wissen, was wirklich in ihren Köpfen vorging und ob ich nah dran oder total weit entfernt liege, ob wir es je erfahren?)

EHs Taktik könnte es gewesen sein, JS erstmal "Vorsprung" zu geben, um sein "halbwahres-halbgelogenes Ich-war-es-allein-Geständnis" (ich weiß gerade schon gar nicht mehr, wie man das überhaupt nennen soll) richtig in die Köpfe der Ermittler zu hämmern. Später konnte sie dann durch "Kontrollfragen" rauskriegen, was er gestanden hatte und ihre Aussagen entsprechend anpassen.

Schweigen hätte doch beiden gar nicht geholfen, inwiefern hätte es sie geschützt, wenn sie beide geschwiegen hätten?

Ach so, ich verstehe: Du meinst, wenn sie beide eisern geschwiegen hätten, dann hätte man anhand der Tatortspuren nur JS zweifelsfrei überführen können und dann wäre EH eventuell freigesprochen worden? So aber landete sie im Gefängnis.

Nein, ich glaube, das wäre so nicht gekommen, die Briefe wogen einfach zu schwer. Aber nochmal Analogie zu "Sophie's Choice": EH ergriff ihre Chance, alles so hinzudrehen, als seien es "nur Briefe" gewesen (wie die, die Sophie abtippen musste), denen aber keine (eigenen) Taten folgten.


@ligala + @Monstra und alle anderen:
Ich grübele immer noch über diese Aussage aus der 1990er Vernehmung:
"The following day, the Saturday, we - I'm not sure exactly how it came about, but it suddenly became real, we were going to conspire and commit murder. Jens and I, we drove around Washington, and we argued as we drove, and we talked, and we decided on the alibi."
(Quelle: Aussage 1990, https://0j.b5z.net/i/u/2108258/f/JENS_SOERING_PRESS_PACK.2017-09-27.pdf, Seite 25)

Manchmal habe ich schon überlegt, ob sie es nicht doch relativ spontan gemacht haben? Dass sie vielleicht eigentlich nur ein Messer in Washington kaufen wollten und als sie es dann in der Hand hielten, sagte Elizabeth möglicherweise plötzlich: 'Los, wir machen's. Du hattest doch neulich diese Idee mit Macbeth. Komm, wir kaufen 2 Kinokarten und wir fahren jetzt spontan los.'
Dieser Tachostand-Fauxpax lässt mir einfach keine Ruhe, das musste ihn doch klar gewesen sein, dass ihnen das den Hals brechen könnte. Warum haben sie nicht auf den neuen Scirocco gewartet? Oder dachten sie, der Tachostand wird nicht überprüft? Es spricht irgendwie einiges für "relativ spontan" (wobei dann immer noch die 4-stündige Fahrt bleibt, auf der sie sich hätten umentscheiden können) und es spricht einiges für "geplant" (die Vorankündigung bei der Mutter am Freitag, die Hotelbuchung, etc.). Wenn ich es recht überlege, spricht doch mehr für geplant und der Tachostand war ein nicht einkalkulierter Fehler.


melden

Der Fall Jens Söring

14.02.2020 um 23:35
Melusine schrieb:Und die Geschichte mit dem Sex nach der Beerdigung, schockierend wie schon in "Der Fremde" von Albert Camus (Beitrag von Melusine, Seite 1.289
[Aussage EH 1987]
Updike: "On the very night of the funeral you and Jens Soering make love, don't you?"
EH: "I was in a separate room, in a single bed, sharing that room with Christine, my room mate. Jens came to me and he said that he needed me, that he was lonely, he was scared. And I went with him and up unto this time he had been completely and totally impotent. And I got into bed with him and I woke up, Sir, and he was making love to me."
(Quelle: Film "Das Versprechen Director's Cut", ab 00:55:22)

Da hat sie seine Aussage im psychologischen Gutachten für sich genutzt: https://soeringguiltyascharged.files.wordpress.com/2018/03/report-of-dr-john-hamilton-11-december-1986.pdf, Seite 4

Kommentar von JS dazu im Film:
"Impotent war ich auch. Alles mögliche ... vor Gericht. Ich war also ... sie hat mich zum Teufel gemacht. Das habe ich in den Presseberichten gelesen. Das war also das Gefühl, unglaublich verraten zu werden.
Ich verstehe es immer noch nicht. Sie hat doch auch ohne das Hamilton Gutachten gewusst, dass er" impotent" (bzw. Er wohl innerlich blockiert war) ist. Da bräuchte sie doch kein Gutachten für, um es angeblich "für sich zu nutzen".

Hat Jens eigentlich jemals eine Gegendarstellung zur besagten Sexnacht geäußert? Falls nein, dann fänd ich es obskur und skuril, dass Jens sich diesbezüglich verraten fühlt und denkt "sie hatte ihn zum Teufel" in den Zeitungen gemacht. Ich meine, er vergeht sich an ihr und dass sie dies aussagt ist dann angeblich "verrat" ? Für mich eher ne Art von victim blaming seinerseits.

Die Mutmaßung , dass er sich sexuell nicht fallen lassen konnte, weil er ja so respekt- und rücksichtsvoll war wegen ihrer Vergewaltigung, lässt mich fragen, wieso er dann, nachdem ihre Eltern beerdigt wurden ( egal ob Sie ihren Tod wollte oder nicht ), dann ganz plötzlich nicht mehr rücksichtsvoll handelt. Auch bei gewünschtem Tod ist es doch klar, dass es eine emotionale Ausnahmesituation für Elisabeth ist. Da hat er dann plötzlich keine Rücksicht mehr und braucht nicht mal ihre Einwilligung zum Sex. Das kann doch so nicht passen.


melden
Anzeige

Der Fall Jens Söring

14.02.2020 um 23:53
Ola2019 schrieb:Wie erklärst du dir dann, dass JS gegenüber König im Dezember 1986 behauptet, dass er garnicht weiß bzw. sich nicht erinnern kann ob EH mit ihm im Auto zu ihren Eltern gefahren ist oder ihm in einem anderen Auto gefolgt ist? Er war ja nüchtern als er losgefahren ist und er kann sich nicht mehr erinnern ob sie mit ihm gefahren ist???
Er wollte prüfen, ob sie in irgendeiner Form Elizabeth verdächtigen. Sowohl bei der Frage, ob sie evtl. mit ihm an den Tatort gefahren ist als auch bei der Frage, ob die Fußspuren evtl. ihr zugeordnet werden könnten oder man den Verdacht hege, dass zwei Personen am Tatort waren:

Bitte auch mal auf Seite 26 weiterlesen:
Beschuldigter: (...) The reason
why I can't say anything and not want to say that
I killed them is that after all a second set of
foot prints which supposedly were in the house and
which are absolutely inexplicable for me.

Staatsanwalt: Well I can say that there was nothing in the files
I have read about a second set of traces.
It is
only said of an imprint of a tennis shoe and then
the imprint of a sock. You yourself said to the
American Officer that you returned in socks the
second time.
(Quelle: Geständnis Dr. Frieser, Seite 26)

Auf Seite 27 geht es dazu noch etwas weiter, JS rudert dann zurück, er hätte das mit den zweifachen Fußspuren vermutlich in der Zeitung gelesen oder bei den Haysoms aufgeschnappt.

Und dann nochmal die Sache mit dem Auto, der Staatsanwalt fragt nun, ob er wirklich denke, dass Elizabeth sich ein Extra-Auto mietete, hinfuhr, den Tatort veränderte, zurückfuhr und ihn dabei auch noch überholte:
Staatsanwalt: Well to revert, you said in the beginning you
did not know whether Elisabeth has accompanied
you. Now, at the end you said that you have
met her in Washington. I think, in theory, it
would have been possible that she also hired a
car, drove there and back and was there again
before you. Is that what you base your assumption
on?


Beschuldigter: As already said, I simply do not know it. I know
that I collected her in front of the cinema.
I don't want to commit myself.
(Quelle: Geständnis Dr. Frieser, Seite 27)

Das ist doch so ein absurder Quatsch! Ich meine, das sind ja nur gedruckte Worte, die wir lesen können. Wir wissen nicht, wie die Körpersprache war, JS konnte bestimmt anhand dessen grob einschätzen, ob man EHs Tatbeteiligung für möglich hält oder nicht.

Der Verteidiger fragt sogar nochmal explizit nach, ob er denkt, dass EH Täterwissen haben könnte:
Verteidiger: Did Elisabeth know something of the act when she
met you in Washington? Something she could have
only known if she had been there herself?

Beschuldigter: No, not in any event that I can remember. (...)

Staatsanwalt: If we consider this as the conclusion let us go
back once more. [Jetzt geht es um die Automiete.]
(Quelle: Geständnis Dr. Frieser, Seite 27)

------------------

Ich frage mich immer, wann genau EH mit JS "Schluss gemacht hat". Zu dem Zeitpunkt dieses Geständnisses [= 30.12.1986 ] noch nicht, oder?

Laut "Blood Ties" hat sie im Oktober 1986 Schluss gemacht:
"In October, she wrote him what amounted to a Dear John letter: she was going to plead guilty."
(Quelle: Nathan Heller, Blood Ties, https://www.newyorker.com/magazine/2015/11/09/blood-ties)

Im Wiki ist eine nicht mehr erreichbare Quelle verlinkt, die von Dezember 1986 spricht.

Nun habe ich gerade nochmal bei Ken Englade reingeschaut und er stellt die Sache so dar, dass sie diesen Plead-guilty-Brief am 11. Dezember schrieb. Am 17. Dezember mussten beide zusammen vor dem Crown Court erscheinen und wurden wegen des Scheckbetrugs zu 1 Jahr Gefängnis verurteilt. Am 18. Dezember hätte Jens ihr geschrieben, die Situation sei "grim", aber "under control". Danach hätte sie angeblich eine Frau kontaktiert und ihr Geld angeboten, wenn sie NACH ihrem Plea-Verfahren zu seinen Gunsten aussagen würde. Im Februar hätte er ihr dann zugeraunt: "You're going to be damned sorry.", so dass er beim nächsten Treffen gefesselt worden sei. Im März 1987 hätte er ihr dann geschrieben, dass er sie immer noch liebe. Am 14. April (1 Tag vor ihrem 23. Geburtstag) sei dann ihre Auslieferung in die USA angeordnet worden. [Quelle: Ken Englade, Beyond Reason, Amazon-Kindle-Edition, S. 217/376 ff.]

Irgendwie kann ich mir auf das alles keinen Reim machen.

Könnte das wirklich seine Strategie gewesen sein? Hatte er gehofft, er würde erst sie raushauen und dann würde sie ihn raushauen? Nee, oder?

Ich glaube, ich brauche mal ein paar Tage Pause, ich habe das Gefühl, vielleicht verrenne ich mich doch gerade hier in irgendeine Richtung. Jedes Buch und jeder Artikel gibt ja sowieso eine gefilterte Meinung wieder. Man müsste JS und EH direkt fragen, wie es war.


melden
350 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery empfiehlt
Brave
Browser
Ein neuer Browser, der deine Privatsphäre schützt und standardmäßig Werbeanzeigen blockiert.
ausprobieren
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt