Kriminalfälle
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung

Der Fall Jens Söring

28.329 Beiträge, Schlüsselwörter: Mord, Kino, Gefängnis, Messer, Karten, Sohn, Doppelmord, Unschuldig, Richter, Briefe, Schuldig + 24 weitere
Zu diesem Thema gibt es eine von Diskussionsteilnehmern erstellte Zusammenfassung im Themen-Wiki.
Themen-Wiki: Der Fall Jens Söring

Der Fall Jens Söring

26.06.2020 um 18:59
monstra
schrieb:
Aus welchen Gründen der FBI-Mann (ich gehe von einem Autor aus) meinte, eine Frau sei Täterin gewesen, ist natürlich schon interessant. Worauf stützte sich das? Auf die Tatumstände? Die Art wie ein Messer geführt wurde? Oder folgte man einfach unverhohlen der zu diesem Zeitpunkt herrschenden Verdachtslage (eine Frau)? Interessant wäre das schon.
Dass nach einer Frau als Täter Ausschau gehalten wurde, hatte auch (vermutlich vor allem) mit den Spuren am Tatort zu tun. In dem Brief von Updike steht:
This affiant also viewed at the scene bloody footprints which measured nine and one-half inches long. Further investigation determined that such a shoe size is consistent with a size six and one-half to seven women's shoe [...]
https://hammeltranslations.com/2020/01/17/10-soring-myths-part-4-the-fbi-profile/
Auch bei den Verhören ist von Schuhabdrücken einer Frau die Rede, weswegen Jens Söring versucht, eine Erklärung dafür zu finden. Z.B. dass es möglich sei, dass Elizabeth ihm nachgefahren sei. Aus dem Gespräch mit dem deutschen Staatsanwalt:
It is possible that Elisabeth came along. I can not commit myself. I don't believe it, but on the other hand, the police has told me that a second set of foot prints and actually female ones had been found in the blood in the house.
https://soeringguiltyascharged.files.wordpress.com/2018/03/soering-interview-with-german-prosecutor-30-december-1986.pdf S.13
Dass erst Mary, dann Elizabeth in den Fokus der Ermittler geriet, hatte vermutlich sowohl mit einem Täterprofil, als auch mit tatsächlichen Spuren am Tatort zu tun.

Von "Frau aus dem nahen familiären Umfeld" zu "Mann, der die Opfer kaum kannte" ist dann schon ein weiter Weg. Weiß nicht ob die Jury von dieser Entwicklung erfuhr und wie sie erklärt wurde. Zur Beantwortung der Frage "Wer war's: er oder sie? Oder waren es beide zusammen?" wäre das sicherlich hilfreich gewesen.

Ich finde es nach wie vor rätselhaft, was aus den Spuren, die auf einen weiblichen Täter hindeuteten, bis zum Prozess wurden. Offenbar hatten sich die Ermittler und Forensiker bis dahin getäuscht. Und erst beim Prozess wurde allen klar, dass das Spuren eines Mannes waren. Irgendwie mussten diese Spuren dann beim Prozess (weg)erklärt worden sein. Ich kann mir das nicht so recht erklären.


melden

Der Fall Jens Söring

26.06.2020 um 19:50
@Watt
Nun sind aber Morde als Liebesdienst, plus pfiffiges Fluchtverhalten , plus einem Wust an detailliertem täterwissen , noch kein Grund , jemanden in die geschlossene zu überweisen . Im Gegenteil würde ich vermuten .
Und selbst wenn man eine gewisse " disharmonie der Synapsen " von anwaltlicher Seite geltend gemacht hätte , das hätte nicht automatisch , jahrelanges verbleiben auf einer spezial Etage zur Folge gehabt. So was würde man therapieren und dann ab zu den anderen normal sterblichen inhaftierten .
Btw . In den USA sitzen zahlenmäßig unglaublich viele ü 70 Täter ein und das bis zu ihrem natürlichen Ableben .
Dafür gibt's genug mehr oder weniger bekannte Fälle . Da gibt's kein Erbarmen mit der Aussicht auf seniorenresidenz .
Es sei denn , man heißt Carlos Lehder Rivas , der gerade von den USA abgeschoben wurde und in einer deutschen seniorenresidenz seine Pflege erhält .
Und so gesehen, hat der Jens doch insgesamt Glück gehabt .
Keine Todesstrafe . 10 Bücher im Knast verfasst . Gute Freunde gefunden von der katholischen Religionslehrerin über Politiker bis hin zur Show Prominenz . Noch rechtzeitig Mitte 50 abgeschoben um wenigstens noch etwas von der deutschen , ihm so zugewandten symphatie zu genießen . Und sei es nur ein Eis, an dem er schlecken darf .
Und das muss man erst mal hinbekommen , vom schnöden Straftäter mit doppelmord auf der Liste der Lebensleistung , hin zum bejubelten Heimkehrer .
Bei dem eine Meldung übers flanieren durch eine deutsche Stadt bereits ein Erdbeben verursacht . Dafür müssen echte Promis schon ne Menge mehr tun , als( wie unser Beispiel anschaulich zeigt ) ein rechtmäßig verurteilter Straftäter .


melden

Der Fall Jens Söring

26.06.2020 um 20:26
yasumi
schrieb:
Ich finde es nach wie vor rätselhaft, was aus den Spuren, die auf einen weiblichen Täter hindeuteten, bis zum Prozess wurden. Offenbar hatten sich die Ermittler und Forensiker bis dahin getäuscht. Und erst beim Prozess wurde allen klar, dass das Spuren eines Mannes waren. Irgendwie mussten diese Spuren dann beim Prozess (weg)erklärt worden sein. Ich kann mir das nicht so recht erklären.
Ganz einfach:

Es gab später zwei Geständnisse. Das von Jens Söring und das von Elizabeth Haysom. Und ähnlich wie in den von mir geschilderten Fällen aus Deutschland, wo die OFAs daneben lagen, fügt sich das Bild dann neu. Söring: Ich war es. Haysom: Söring war es und ich die Anstifterin. In diesem Lichte werden die Spuren dann neu interpretiert.

Statt der Spuren die auf einen weiblichen Täter hindeuten (nochmals: Welche?), gibt es ein viel gewichtigeres Beweismittel. Und dann wird geprüft, ob die Spuren dem Geständnis widersprechen. Und da war halt keine Spur zwingend auf eine Täterin gemünzt. Sondern konnte eben auch ein Mann sein. Ob sich aus dem Sockenabdruck überhaupt irgendetwas ableiten ließ (Mann oder Frau) dürfte ja bis heute umstritten sein.


melden
Jamegumb
Mitglied ausgeschlossen
-> Begründung
Profil von Jamegumb

Lesezeichen setzen

Der Fall Jens Söring

26.06.2020 um 20:44
Calligraphie
schrieb:
das muss man erst mal hinbekommen , vom schnöden Straftäter mit doppelmord auf der Liste der Lebensleistung , hin zum bejubelten Heimkehrer
Ja, aber der Jubel scheint irgendwie verhallt zu sein. Irgendwann wird der Kerl selbst den treuesten Fans, wie @monstra auf den Sack gehen. Wer hat schon gerne mit jemandem zu tun, der permanent lügt? Keine Sau.


melden

Der Fall Jens Söring

26.06.2020 um 20:59
monstra
schrieb:
Statt der Spuren die auf einen weiblichen Täter hindeuten (nochmals: Welche?), gibt es ein viel gewichtigeres Beweismittel. Und dann wird geprüft, ob die Spuren dem Geständnis widersprechen. Und da war halt keine Spur zwingend auf eine Täterin gemünzt. Sondern konnte eben auch ein Mann sein. Ob sich aus dem Sockenabdruck überhaupt irgendetwas ableiten ließ (Mann oder Frau) dürfte ja bis heute umstritten sein.
Genau das verstehe ich nicht. Ich schreibe von einem Schuhabdruck, dem man einem Frauen-Tennisschuh zuordnen konnte. Und du machst daraus einen Sockenabdruck, der im Prinzip zu jedem passen könnte.

Das gleiche passierte bei Gericht. Der Abdruck eines Tennisschuhs spielt plötzlich keine Rolle mehr in Anbetracht eines flexiblen Sockenabdrucks.

Ich finde das merkwürdig.


melden

Der Fall Jens Söring

26.06.2020 um 21:09
@Jamegumb
Nun wollen wir mal nicht so hart sein mit Herrn S. Lügen?
Nennen wir es Anpassung seiner Erinnerungen , an den jeweiligen Ermittlungsstand .

Bzw immer wenn ihm etwas widerlegt wurde , kam er mit einer neuen Idee um die Ecke .
Und zu seiner Ehrenrettung , zumindest nach seiner Inhaftierung , hat er, die Tat betreffend nicht gelogen . Er hat wahrheitsgemäß zur Niederschrift gegeben , wie er das Ehepaar H. umbrachte .

Und das was danach kam , war doch nur opportunes geschwurbel um so gut wie möglich aus der Nummer raus zu kommen . Aber Lüge ?
Er ist eben ein exquisites Chamäleon . Eine Wahrheit für den deutschen Markt , eine Wahrheit für die Ermittler und man darf gespannt sein oder eben nicht , was noch kommt an Methamorphose .
Wer weiß , vielleicht ein YT Star , ein influencer, ein Doku Filmer , ein Podcast jünger .
Bleiben wir dran , es wird spannend .


melden

Der Fall Jens Söring

26.06.2020 um 21:21
Jamegumb
schrieb:
Irgendwann wird der Kerl selbst den treuesten Fans, wie @monstra auf den Sack gehen.
Hatte ich nicht schon mal erwähnt, dass ich kein "Fan" von Herrn Söring bin? Und auch ansonsten nicht im Fußballstadion.
yasumi
schrieb:
Ich schreibe von einem Schuhabdruck, dem man einem Frauen-Tennisschuh zuordnen konnte. Und du machst daraus einen Sockenabdruck, der im Prinzip zu jedem passen könnte.
Ich bezog mich auf den berühmten Sockenabdruck, wo ich nicht entscheiden kann, ob das nun Mann oder Frau gewesen sein muss. Oder gar Jens Söring.

An den Schuhabdruck habe ich dabei nicht gedacht und dafür auch kein Bild vor Augen. Wenn man den nicht nur einen Frauen-Tennisschuh zugeordnet hat, sondern dieser auch zwingend nur von einer Frau zur Tat hinterlassen worden sein konnte (ich weiß nicht, ob das möglich ist), dann hätte man ein Problem: Tatortspuren, die dem Geständnis widersprechen. Das müsste dann aber (wir sind in den USA) der Verteidiger aufs Tablett bringen, Gutachter sprechen lassen usw. Ich weiß nicht, wie das dann vor Gericht war.

Würde es die Geschworenen zu einem Freispruch führen? Ich denke nein.

Denn die Jury wird sich denken: Vielleicht war Elizabeth Haysom mit am Tatort. Gut möglich. Aber die ist schon verurteilt. Das interessiert uns nicht. Wir entscheiden über Jens Söring und glauben: Der war jedenfalls am Tatort und hat gemordet.

@Jamegumb
So viel von hier aus der hartgesottenen Fan-Kurve.


melden

Der Fall Jens Söring

26.06.2020 um 21:44
Calligraphie
schrieb:
Er ist eben ein exquisites Chamäleon . Eine Wahrheit für den deutschen Markt , eine Wahrheit für die Ermittler und man darf gespannt sein oder eben nicht , was noch kommt an Methamorphose .
Wer weiß , vielleicht ein YT Star , ein influencer, ein Doku Filmer , ein Podcast jünger .
Bleiben wir dran , es wird spannend .
Wen interressiert das noch, er hat mit 19 einen Doppelmord begangen, eine erweiterte Beziehungstat, kam mit 20 ins Gefängnis und kommt heutzutage mit 53 wieder hierher. Was erwartest Du, warum aggressiv sein? Herrr Söring ist im Grunde ein zerstörter
Mensch. Wozu noch nachtreten? Die Haft hat ihn zu dem gemacht was er ist.

Lesenswert:

Supervision im Gefängnis als totale rInstitution
... Resozialisierung- sofern man diese im Gefängnis anstrebt kann nur durch Bezieung erfolgen. Durch Konstanz und Dauer in der Behandlung gilt es, dem Inhaftierte nzuhelfen, zu innerer Stabilität zu gelangen. Benedetti(1975) spricht von mehrdimensionaler Übertragung, die durch behandlerische Symbiose zur Integrationg geführt werden kann. Gelungene Integrationsarbeit ist fast ein Garant für die Abnahme selbst- und fremddestruktiver Verhaltensweisen und insofern der zentrale Pfeiler der Resozialisierungsbemühungen im Gefängnis. So kommt der Beziehungsfähigkeit der Bediensteten aller Fachgruppen in der Haftanstalt eine besondere Bedeutung zu. Die Fähigkeit, Gegenübertragungsphänomene als solche zu erkennen und handhabbar zu machen, stellt einwichtiges Lernfeld de rSupervision dar.
https://kobra.uni-kassel.de/bitstream/handle/123456789/2009092330267/MoellerGefaengnis1997.pdf


melden

Der Fall Jens Söring

26.06.2020 um 21:58
monstra
schrieb:
Tatortspuren, die dem Geständnis widersprechen. Das müsste dann aber (wir sind in den USA) der Verteidiger aufs Tablett bringen, Gutachter sprechen lassen usw. Ich weiß nicht, wie das dann vor Gericht war.
das hätte man alles auch jetzt noch überprüfen können. Das ganze Material ist ja noch vorhanden. Hat man aber nicht. Warum auch immer, das bleibt das große Geheimnis, wie so Vieles. Man hat sich lieber auf das imaginäre Täterprofil gestürzt. Dabei gab es einiges, was man hätte genauer untersuchen können. z. B. den Sockenabdruck, die Schuhabdrücke usw. JS und seine Unterstützer werden schon gewusst haben, warum sie dieses nicht getan haben.


melden

Der Fall Jens Söring

26.06.2020 um 22:44
monstra
schrieb:
ch bezog mich auf den berühmten Sockenabdruck, wo ich nicht entscheiden kann, ob das nun Mann oder Frau gewesen sein muss. Oder gar Jens Söring.
Heutzutage lässt sich, im Gegensatz zu früher, höchstwahrscheinlich kriminaltechnisch besser untersuchen u. feststellen, zu wem der Sockenabdruck vom Tatort besser passt, indem man Messungen (Abstand der Zehen usw.) vornimmt u. heraus kommt eine verlässliche Wahrscheinlichkeit.

Sollte der Abdruck besser auf Elizabeths Fuß passen, entlastet das Söring nicht.
Er kann trotzdem am Tatort gewesen sein.

Abgesehen von dem Sockenabdruck: Die Indizienkette gegen ihn ist lang, da kann man den Abdruck getrost vergessen ;)


melden
Jamegumb
Mitglied ausgeschlossen
-> Begründung
Profil von Jamegumb

Lesezeichen setzen

Der Fall Jens Söring

26.06.2020 um 23:25
@borabora
Ja, aber du vergisst, wie wunderbar man von den erdrückenden Indizien ablenken kann, wenn man den Fußabdruck bis zum Erbrechen ausschlachtet oder über ein Täterprofil sülzt, welches überhaupt nichts mit der Schuldfrage zu tun hat.
Wer sich mit Tatortanalysen etwas näher befasst, weiß auch, was sich auf diesem Gebiet in den letzten 35 Jahren getan hat. Damals haben Urväter wie Robert Ressler es versucht als Kunst zu verkaufen. Das ist es aber nicht. Täterentscheidungen sagen nichts über die Augenfarbe oder die Wohnsituation des Mörders aus. 1985 glaubte man das noch. Auch betone ich hier gerne, dass 1985 Tatorte noch nicht im Hinblick auf DNA-Spuren behandelt wurden. Der Grund ist einfach: der genetische Fingerabdruck war zu dem Zeitpunkt gerade erst entdeckt worden. Welche Rolle DNA-Spuren bald schon spielen würden, ahnte damals niemand. Wurde die Spurensicherung abgelaufen sein, wie heute üblich, hätten auch die letzten Wahrheitsverweigerer ein Einsehen.


melden

Der Fall Jens Söring

27.06.2020 um 01:38
@Jamegumb

Bei manchen Sachen hab ich ein Gedächtnis wie ein Elefant^^

Söring will die Leute mit Irrelevantem beschäftigen. Thema Sockenabdruck, ungenau u. hätte zu seiner Verurteilung geführt. Ebenso muss es doch eine Bewandnis mit dem verschwundenen Täterprofil haben, wo angeblich von einer weiblichen Täterin die Rede ist.
Das es nicht aussagekräftig ist, nichts beweist, schon gar nicht bei der Fülle von Indizien, verschweigt er natürlich.

Er spricht damit das Ungerechtigkeits- bzw. Gerechtigkeitsempfinden der Menschen an, ruft es wach.

Er kann nicht ernsthaft damit rechnen, das, wenn das Täterprofil auftauchen würde, welches es wahrscheinlich gar nicht gibt, (weibliche Täterin) er damit rehabilitiert wäre und die USA auf Schadenersatz verklagen könnte ;)

Die Fortschritte der Kriminalistik können Segen oder Fluch für die jeweilig Verurteilten sein.

Er könnte die Prüfung des oder der Abdrücke, auf eigene Kosten, versteht sich, in Auftrag geben, wenn er nicht am Tatort war.
Er wird wissen, warum er es nicht macht.

Wenn der Prozess noch einmal aufgerollt würde, bin ich mir sicher, das er wieder verurteilt werden würde.

Es gibt einfach gar nichts, was ihn entlastet.
Ganz im Gegenteil.


melden
Jamegumb
Mitglied ausgeschlossen
-> Begründung
Profil von Jamegumb

Lesezeichen setzen

Der Fall Jens Söring

27.06.2020 um 02:13
borabora
schrieb:
Er könnte die Prüfung des oder der Abdrücke, auf eigene Kosten, versteht sich, in Auftrag geben, wenn er nicht am Tatort war.
Er wird wissen, warum er es nicht macht.
Er könnte sich doch auch von Profiler Axel P. ein neues Profil machen lassen. Der müsste ja jetzt wieder Zeit haben, nachdem seine Arbeit in Sachen Parkhausmord München die die Katz war.
Was mich etwas irritiert ist, dass es scheinbar Personen in seinem Umfeld gibt, die keine Anwälte sind und sich so benehmen, als wäre es ihnen durchaus klar, dass er der Täter ist. Andrew Hammel spricht von schweren Attacken nach seinen FAZ-Artikeln. Teilweise beleidigend, weil man argumentativ gegen Hammel nicht ankommt.
Hey, der Typ hat zwei Menschen getötet, brutal getötet und hat sich null mit der Tat auseinandergesetzt. Im Gegenteil. Er versucht aus seiner Legende noch Kapital zu schlagen, was ihm vermutlich auch noch gelingen wird. Eine der Unterstützerinnen ist Lehrerin für Religion. Ich persönlich empfinde es als unchristlich, einen Mörder so zu hofieren und unterstützen. Diese Energie wäre an anderer Stelle deutlich besser investiert. Beispielsweise an unbescholtenen Menschen, die OHNE eigenes Verschulden in eine Notlage geraten sind.


melden

Der Fall Jens Söring

27.06.2020 um 02:40
Jamegumb
schrieb:
Hey, der Typ hat zwei Menschen getötet, brutal getötet
Das ist eine Behauptung von dir. Klar, er wurde rechtmäßig dafür verurteilt, und insofern steht es dir auch frei, dies so zu behaupten. Aber deswegen stellt es noch kein Faktum dar. Soweit ich weiss, wurde ihm die Tat nicht nachgewiesen. Vielleicht stimmt es ja auch. Ich weiss es nicht. Aber generell muss ein rechtsgültiges Urteil nicht der Wahrheit entsprechen. Die Wahrheit kennen wir nicht.

Jedenfalls tue ich mich schwer damit, Zweifel (z.B. an dem Urteil, an seiner Schuld, etc.) damit wegwischen zu wollen, dass "er es ja schließlich war". Das nennt man dann einen circulus vitiosus.


melden

Der Fall Jens Söring

27.06.2020 um 02:44
Jamegumb
schrieb:
Er könnte sich doch auch von Profiler Axel P. ein neues Profil machen lassen. Der müsste ja jetzt wieder Zeit haben, nachdem seine Arbeit in Sachen Parkhausmord München die die Katz war.
Wäre wohl genau der richtige Mann für Söring ;)
Jamegumb
schrieb:
Hey, der Typ hat zwei Menschen getötet, brutal getötet und hat sich null mit der Tat auseinandergesetzt. Im Gegenteil. Er versucht aus seiner Legende noch Kapital zu schlagen, was ihm vermutlich auch noch gelingen wird. Eine der Unterstützerinnen ist Lehrerin für Religion. Ich persönlich empfinde es als unchristlich, einen Mörder so zu hofieren und unterstützen.
Ist mir auch unbegreiflich.

Könnte ich jedoch absolut nachvollziehen, wenn ein Täter seine Tat bereut hat, sich mit ihr auseinandergesetzt hat usw.
Jedoch kommt es auch auf die Schwere der Tat an, wo ich wenig Verständnis hätte, muss ich leider so sagen.
redsherlock
schrieb:
Aber deswegen stellt es noch kein Faktum dar.
Er ist aufgrund von aussagekräftigen Indizien überführt u. dafür rechtskräftig verurteilt worden.


melden

Der Fall Jens Söring

27.06.2020 um 02:51
borabora
schrieb:
Er ist aufgrund von aussagekräftigen Indizien überführt u. dafür rechtskräftig verurteilt worden.
Ich weiss nicht, was für dich ein Faktum, eine Wahrheit darstellt. Unabhängig von Deiner Meinung ist das aber klar definiert. Und Indizien sind nunmal keine Beweise, sondern halt nur Indizien. Dass er rechtskräftig verurteilt wurde, habe ich ja geschrieben und keineswegs bestritten. Das ist aber nicht dasselbe.


melden

Der Fall Jens Söring

27.06.2020 um 03:44
redsherlock
schrieb:
Und Indizien sind nunmal keine Beweise, sondern halt nur Indizien.
Demnach wären weder Söring noch Elizabeth die Täter.

Leider oder Gott sei Dank stand keine Kamera am Tatort, der den Täter überführt hätte.

Viele Täter werden rein anhand von Indizien verurteilt u. die ist bei Söring lang genug u. auch eindrucksvoll.

Was braucht es noch, damit Du überzeugt bist u. was meinst Du, wer das Verbrechen begangen hat?


melden

Der Fall Jens Söring

27.06.2020 um 04:10
Was die Tennisschuhe angeht, die wir schon rauf und runter diskutiert haben: die Tennisschuhe der Marke New Balance hatten vorne und hinten nach oben gewölbte Sohlen, was wahrscheinlich auch die exakte Bestimmung der Größé nicht vereinfacht hat.

Zudem gab Söring in seinen Geständnissen an, er habe nach der Tat seine Tennisschuhe weggeworfen. Auch hier im Detail wieder einmal Täterwissen.

Wenn er diese Schuhe jetzt EH anhängen will, dann bräuchte es dafür schon richtig gute Argumente und nicht nur söringsche Nebelkerzen. Belastungsmomente wie Täterwissen und spezifische Tatortspuren, die nur auf einen der beiden Verdächtigen passen (Blutgruppe 0, Sockenabdruck), bekommt er damit aber nie vom Tisch. Über EHs exaktes Ausmaß der Tatbeteiligung lässt sich streiten, aber eines ist klar: Söring war am Tatort und hat mindestens kräftig mitgemordet.


melden

Der Fall Jens Söring

27.06.2020 um 07:35
redsherlock
schrieb:
Und Indizien sind nunmal keine Beweise, sondern halt nur Indizien.
Es gibt in dem Fall eine schlüssige Indizienkette. Man kann grundsätzlich der Meinung sein dass Indizienprozesse ungenau sind. Wobei ich mich frage wie man früher, ohne DNA-Analyse, Straftäter verurteilt hätte sollen? Wenn nicht anhand von Indizien oder Zeugenaussagen. Denn selbst diese können unstimmig oder ungenau sein. Das würde mich generell interessieren, wie sich das hier einige User, die behaupten, Indizien wären nicht ausreichend, vorstellen.


melden
Jamegumb
Mitglied ausgeschlossen
-> Begründung
Profil von Jamegumb

Lesezeichen setzen

Der Fall Jens Söring

27.06.2020 um 07:49
@Venice2009
Es zeugt von Unkenntnis. Ich möchte wissen, wie diese Leute denken, wenn die ein Mörder entlassen wird und ins Haus nebenan einzieht. Es ist wie du sagst: 1+1+1 ergibt drei. Eine Zeitenaussage ist lange nicht so belastbar, wie eine schlüssige Indizienkette. Dabei muss der Zeuge nicht unbedingt bewusst falsch aussagen. Oftmals spielen die eigenen Sinne einen Streich. Ein hochinteressanter Podcast zu dem Thema sei an dieser Stelle empfohlen: Stern Crime
Mancher scheint tatsächlich einen Videobeweis zu erwarten. Aber selbst der würde vermutlich als Fake bezeichnet werden. Wie das Eistüten-Foto vor dem Schriftzug "Elisabeth".


melden
299 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt