Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturHelpdeskAstronomieGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Der Fall Jens Söring

17.724 Beiträge, Schlüsselwörter: Mord, Kino, Gefängnis, Messer, Karten, Sohn, Doppelmord, Unschuldig, Richter, Schuldig, Briefe + 24 weitere
Zu diesem Thema gibt es eine von Diskussionsteilnehmern erstellte Zusammenfassung im Themen-Wiki.
Themen-Wiki: Der Fall Jens Söring

Der Fall Jens Söring

30.04.2016 um 19:42
Für mich macht der Fund der Blutgruppe 0 (v.a. zusammen mit dem nicht zugeordnetem Fingerabdruck und Haar am Tatort) auch die Variante denkbar, dass Elizabeth Jens ihren wahren Komplizen in ihrer Geschichte verschwiegen hat. Evtl. hat der wahre Komplize Elizabeth ja nach dem Mord zurück zu Jens geschickt mit dem Auftrag, diesen zwar hochintelligenten aber völlig realitätsfernen, naiven und blassen Deutschen dazu zu bringen, die Schuld auf sich zu nehmen - was ja auch geglückt ist.

Der Punkt für mich ist einfach der, dass es keinerlei zweifelsfreien forensischen Beweis für Sörings Täterschaft gibt.
Mir ist Jens Söring auch nicht sehr sympathisch. Er wirkt auf mich narzisstisch, arrogant und selbstgerecht. Ich kann mir auch gut vorstellen, dass er sehr manipulativ sein kann. Aber das hat nichts damit zu tun, wie die objektive Wahrheit aussieht.

Die Schuldfindung muss einfach auf mehr als auf subjektiven Eindrücken oder auf dem was irgendwer glaubt beruhen. Und solange die Beweislage so schwach bleibt und die Motive des Rechtbehaltenwollens einiger Leute so stark bleiben wie es den Darstellungen nach scheint, ist seine Schuld vor meinen Augen nicht bewiesen.


melden
Anzeige

Der Fall Jens Söring

30.04.2016 um 20:20
@Kronprinzessin
ich finde diese Theorie mehr als unwahrscheinlich. Warum sollte EH jemanden schützen der ihre Eltern umgebracht hat? Sie hätte mit dem wahren Täter fliehen können. Außerdem waren JS und EH frisch verliebt (und verbrachten dementsprechend viel Zeit miteinander) und da heckt sie mit einem anderen einen Morplan aus, schreibt aber Briefe an JS, der ihre Phantasien sogar bestätigt und sich keinesfalls darüber erschüttert oder angeekelt zeigt, was wahrscheinlich die normale Reaktion eines gesunden Menschen gewesen wäre. Zumindest, hätte er darauf nicht eingehen müssen oder sie von den Mordphantasien ablenken können und in eine andere Richtung lenken. Aber all das tat er nicht.

Ich finde diese Variante sehr unglaubwürdig, vorallem, dass niemand anderer als Täter in Frage kam. Weder der Drogendealer, noch die Landstreicher, noch die Schwägerin, sondern die Spur führte letztendlich zu den beiden. Und sie wird den Mord ja nicht mit einer ganz wildfremden Person, die sie mal eben so auf der Straße kennengelernt hatte, verübt haben.

Das Haar könnte von EH stammen (ihre Haare sind nicht verglichen worden). Die Fingerabdrücke könnten von einem früheren Besucher stammen. Die waren nicht auf der Mordwaffe gefunden worden, sondern irgendwo im Wohnzimmer (ich weiß jetzt nicht mehr genau wo).


melden

Der Fall Jens Söring

30.04.2016 um 20:37
@Kronprinzessin
zu alledem hat er auch mehrmals gestanden. Ich finde die Indizienkette schlüssig. Es ist leider nicht so, dass man den Täter immer auf frischer Tat mit dem Messer in der Hand erwischt.
Früher, als es noch keine DNA-Analysen gab, hätte es bedeuten müssen, dass man jeden Mörder freilassen hätte müssen, weil Indizien ja nicht ausreichend wären. Das fände ich eher erschreckend...


melden

Der Fall Jens Söring

30.04.2016 um 21:38
Die Frage ist ja nicht, was wir hier wahrscheinlich oder unwahrscheinlich finden sondern ob es eindeutige forensische Beweise gibt. Ich bin völlig unentschieden, ob er nun alleiniger Täter oder Mittäter war oder unschuldig ist. Ich versuche nur herauszufinden, ob es irgendwas gibt, was seine Täterschaft eindeutig belegt. Und ich stelle a) fest, dass dieser klare Beweis bis heute aussteht (soweit ich weiß) und b) dass mich eben dieser Umstand stört, eben weil es doch denkbar wäre, dass ein anderer der Täter war.
Und denkbar bleibt es eben trotz einer Indizienkette, die man schlüssig finden kann.


Ja, Jens Söring wirkt selbstgerecht, überheblich und herablassend. Das macht ihn nicht sympathisch. Und ich bin sicher, das ist ein Faktor, der mindestens zu seiner jetzigen Lage beigetragen hat. Genau das stört mich aber daran.
Arroganz ist zwar nicht schön aber kein Verbrechen. Wenn jemand bestraft wird, soll er für seine Schuld bestaft werden und nicht für sein Auftreten.
Ein Schuldspruch darf keine Sympathie- und/oder Glaubensfrage sein.


melden

Der Fall Jens Söring

30.04.2016 um 21:43
@Kronprinzessin
das hat nichts mit Sympathie oder Antipathie zu tun. Sondern mit den Fakten. Er hat sich häufig widersprochen, seine Geschiche ist nicht rund. Die Indizien führten zu den beiden und letzendlich hat er gestanden. Da wurden andere schon wegen weitaus weniger verurteilt durch einen reinen Indizienprozeß.
Ich verstehe nicht, warum man den Fall hier als so unklar bezeichnet. Außer, dass seine DNA und seine Fingerabdrücke nicht gefunden wurden. Was vor 1990 ja quasi, bis auf die Fingerabdrücke, immer so gewesen ist. Da wurden Handschuhe benutzt und somit gab es auch keine Fingerabdrücke. Da wurden viele Mörder nur wegen Indizien überführt. Wenn alles zu einer bestimmten Person führt, dann verstehe ich nicht ,warum man noch an der Schuld zweifelt, ohne es wirklich begründen zu können. Das fehlt mir hier von der Gegenseite sehr.


melden

Der Fall Jens Söring

30.04.2016 um 21:55
Ich habe mich mit dem Fall nicht allzu tief beschäftigt, habe das auch gar nicht vor, aber soweit ich das jetzt gelesen habe besteht die Indizienkette aus:

Schuldgeständnis eines Achtzehnjährigen, der sich der Folgen absolut nicht bewusst ist und der zudem glaubt, dadurch in den Augen seiner ersten großen Liebe zum Retter und Helden zu werden. (Für mich Motiv genug für ein falsches Geständnis)

Phantasien in Briefen über Mord per Voodoo (wie gut, dass keine Polizei je mein Tagebuch gesehen hat, ich wäre glatt schon längst als Massenmörderin eingesperrt worden)

Einer abenteuerlichen Flucht mit seiner Angebeteten (wahrscheinlich fand er das romantisch)

Einem Sockenabdruck, der später selbst vom Sheriff als hogwash bezeichnet wurde.


Das ist für mich einfach keine schlüssige Indizienkette, die jede andere Möglichkeit vollkommen unwahrscheinlich macht. Das ist mein Problem.

Nochmal: Ich kann mir vorstellen, dass er es war. Vielleicht war ers auch nicht. Aber ich sehe keine Indizien, die so eindeutig wären, dass man sich klar positionieren kann. Ich will hier niemanden angreifen, ich kann mir eben kein Urteil bilden. Das ist alles.


melden

Der Fall Jens Söring

30.04.2016 um 22:00
Achja, dazu kommt das Blut der Blutgruppe 0 am Tatort, die gut 1/3 aller anderen Menschen auch hat.


melden

Der Fall Jens Söring

30.04.2016 um 22:12
Hinzu kommt...

- er hatte kein Alibi
- der gemietete Wagen wies KM-Diskrepanz auf, die nicht erklärbar war, außer die Strecke zum Tatort und zurück
- er weigerte sich Abdrücke abzugeben
- er gestand 5 mal bei verschiedenen Leuten zu verschiedenen Zeiten


melden

Der Fall Jens Söring

30.04.2016 um 22:14
@Kronprinzessin
er hat mehrfach gestanden und falsch ausgesagt. z. B. wie es überhaupt zu der Falschaussage kam, als er die Schuld auf sich nahm. Das allein kann so nicht gewesen sein, denn seine Aussage beruht darauf, dass EH die Tat alleine verübte und das ist falsch. Also kann es sich so nicht zugetragen haben.
Sicher war er jung gewesen und war sich wohlmöglich zu sicher, dass er nur mit ein paar Jahren Haft davonkommt, weil er Sohn eines Diplomaten war. Da hat er sich einfach verspekuliert und das schreibe ich seinem jungen Alter zu. Jemand der reifer ist, hätte sich da eher abgesichert bzw. genauer erkundigt.

Grausame Verbrechen wurden schon von jüngern, sogar Kindern begangen, das spricht für mich nicht für seine Unschuld.

Er wurde in England wegen Scheckbetrugs verurteilt. Die dortige Polizei fand bei einer Wohnungsdurchsuchung die Briefe, ich glaube kaum, dass sie tatsächlich in Virgina angerufen hätten und sich nach dem Wohlbefinden der Haysoms erkundigten, weil in den Briefen etwas von Voodoo stand. Er schrieb selber als Antwort auf einen ihrer Briefe, indem sie den Tod ihrer Eltern herbeisehnte, es wäre möglich. Auch den Brief hat es gegeben, der wird hier im Thread in einem Filmbeitrag gezeigt.
In einem Brief schrieb EH auch,dass sie Angst hätte, dass er Fingerabdrücke auf dem Polizeirevier hinterlassen haben könnte. Das kann er z. B. überhaupt nicht erklären, außer dass er diese Aussage von ihr übergeht und schreibt, dass sie vorher verrückte Dinge geschrieben hätte. Trotzdem erschließt es sich nicht, warum sie es geschrieben hat und er es aufbewahrt hat. Eigentlich hätte er darüber ja verärgert sein müssen, dass sie schriftlich so etwas festhält. Denn das hätte ihn, was ja letzendlich auch passierte, in Schwierigkeiten gebracht.

Für mich passt das alles zusammen. Er wollte sie unter allen Umständen für sich und sah die Liebe durch ihre Eltern in Gefahr. Wie er über Menschen schreibt, die seiner Meinung nach gegen ihn sieht, sieht man in den Newslettern. Daher passt das als Motiv für mich.

Wobei ich glaube, dass EH die treibende Kraft war. Ihm kam es aber auch nicht ungelegen.


melden

Der Fall Jens Söring

30.04.2016 um 22:25
@Venice2009
Unbestritten - es ist denkbar, dass er es war. Ich schließe es gar nicht aus. Ich bin auch keine Anhängerin dieses Menschen. Ich suche nur nach einer Position für mich in diesem Fall, den ich einfach sehr interessant und spannend finde.
Deine Argumente klingen ja auch nicht unschlüssig, es könnte sein, dass er in seiner Verschrobenheit und seiner Weltfremdheit tatsächlich geglaubt hat, ihm passiert nicht viel und es gerade deshalb wirklich getan hat. Weil er jung, unheimlich selbstbezogen und realitätsfern war und geglaubt hat, so zu einem romantischen Helden zu werden.

Das Motiv, das seinen Angaben nach zu so etwas Verrücktem geführt hat wie ein falsches Geständnis abzugeben könnte genauso zu dieser verrückten Tat geführt haben. Möglich. Aber eben nicht bewiesen.

Ich denke, ich muss noch etwas mehr darüber lesen, vielleicht komme ich dann zu einem Urteil. Spannend...


melden

Der Fall Jens Söring

30.04.2016 um 22:38
@Kronprinzessin
ja, der Fall ist wirklich spannend. Ich würde mich gerne von seiner Unschuld überzeugen lassen, wenn es plausible Antworten auf die Fragen geben würde.

Letzendlich müsste es einen weiteren Täter oder Mittäter geben, der bis heute unentdeckt geblieben ist. Den müsste JS finden um seine Unschuld zu beweisen. In die Richtung wurde all die 30 Jahre nicht recherchiert. Es ging immer nur um Auslieferung, Begnadigung usw..

Warum er das Pferd von hinten zäumt verwundert mich ebenso, im Hinblick auf seine Unschuld. Gerade mit dem Wissen, dass die Begnadigungsrate sehr gering ist.


melden

Der Fall Jens Söring

30.04.2016 um 22:52
@Venice2009
Ja, da gebe ich dir recht. Statt einer Schar Gutachter und Journalisten hätte er auch eine Schar Privatdetektive engagieren können. Möglicherweise hätte ihn das weiter gebracht wenn er wirklich unschuldig ist. Es wäre doch z.B. herauszufinden gewesen, ob seine Freundin noch mit anderen Männern engeren Kontakt hat. Auch der Aussage des Automenschen könnte man doch intensiver nachgehen. Angeblich gab es ja noch mehr entlastende Indizien, die vom Gericht nicht beachtet wurden. Hier wären doch bestimmt Ansatzpunkte für weitere Recherchen. Selbst wenn hier gefundene Ergebnisse das Gericht in Virginia kalt lassen würden, würden sie doch evtl. die (deutsche, evtl. sogar die amerikanische) Öffentlichkeit zum Nachdenken bringen, so sie wirklich stichhaltig wären. Und wenn die Öffentlichkeit Druck machen würde hätte er evtl. sogar eine reelle Chance für eine Haftüberstellung. Soweit ich das sehe, geschieht das ja v.a. aus politischen Gründen nicht.
Aber die Öffentlichkeit ist eben nicht zu überzeugen, wenn es nichts Überzeugendes gibt.

Vielleicht steht ihm da aber sein offensichtlicher Narzissmus im Weg. In allem, was man von ihm hört und sieht, geht es sehr stark um Selbstdarstellung, kaum um sachliche Auseinandersetzung mit der Wahrheit. Das ist schon etwas merkwürdig. Kann aber eben auch seinem Charakter geschuldet sein.


melden

Der Fall Jens Söring

30.04.2016 um 23:04
@Kronprinzessin
ich weiß nicht, inwieweit du hier im Thread bereits gelesen hast. Der Zeuge Buchanan wurde von einem Journalisten als nicht besonders glaubhaft dargestellt. Es handelt sich um einen Vietnam-Veteranen, der scheinbar stark mit den Folgen zu kämpfen hat.
Er hat bei dem Interview recht wirres Zeug erzählt und dabei mit einer Waffe in der Hand herumgewedelt. Es handelt sich nicht wirklich um einen seriösen Zeugen.


melden

Der Fall Jens Söring

30.04.2016 um 23:20
@Venice2009

Huch, echt? Das klingt ja wirklich skurril, nein, so weit war ich bis jetzt noch nicht gekommen. Muss ich jetzt wirklich mal nachlesen. Danke für den Tip!


melden

Der Fall Jens Söring

01.05.2016 um 01:21
Venice2009 schrieb:Letzendlich müsste es einen weiteren Täter oder Mittäter geben, der bis heute unentdeckt geblieben ist. Den müsste JS finden um seine Unschuld zu beweisen. In die Richtung wurde all die 30 Jahre nicht recherchiert. Es ging immer nur um Auslieferung, Begnadigung usw..

Warum er das Pferd von hinten zäumt verwundert mich ebenso, im Hinblick auf seine Unschuld. Gerade mit dem Wissen, dass die Begnadigungsrate sehr gering ist.
Was soll er tun? Wenn er weiss, dass es keinen anderen Täter gibt, weiss er auch, dass es umsonst ist, nach diesem zu suchen.


melden

Der Fall Jens Söring

01.05.2016 um 07:14
@AndiSipowicz und genau aus dem Grund ist er unglaubwürdig. Für den Fall, dass es sich tatsächlich so zugetragen haben koennte, macht es keinen Sinn, nicht nach dem wahren Taeter zu suchen.


melden
Hesse18
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der Fall Jens Söring

01.05.2016 um 13:50
Ich schreibs mal so: Klar könnte die Beweislast gegen JS noch deutlich größer sein, aber allein das er mit ihr über ein halbes Jahr auf der Flucht war in Europa etc. und das sie angeblich nie über Details der Ermordung geredet haben laut Söring ergibt keinen Sinn und ich hatte vor einigen Wochen einen Nachweis auch erbracht, dass EH Fingerabdrücke etc. freiwillig bei der Kriminalpolizei abgegeben hat und sich JS weigerte und das zuerst er unter falschen Namen von den USA nach Europa geflohen ist und EH dann erst nachkam. Die Richter/innen des Obersten Gerichtshofes von Virginia (Supreme Court of Virginia) hatten außerdem mit 7:0 gegen Söring gestimmt, also gab es bereits in einer seiner letzten Revisionsanträge laut dem Gericht, welches aus Richter/innen mit jahrzehntelanger Erfahrung besteht keinen Zweifel an der Schuld und das damals bereits zu einem Zeitpunkt in dem DNS-Analyseverfahren bekannt waren (das war bereits in den 90ern).


melden

Der Fall Jens Söring

01.05.2016 um 14:08
Nach wie vor am unglaubwürdigsten ist für mich dieses Kino-Alibi.
Monatelang geilten sich die beiden an ihren Fantasien auf, was man den Eltern alles antun könnte. Und dann soll Elizabeth plötzlich alleine losgefahren sein, wo sie doch jemanden an ihrer Seite hatte, der ihren Wahnsinn teilte?!
Jens will alleine im Kino gewesen sein, hatte aber nun mal doppelte Karten, für die er eine Rechtfertigung brauchte. Bloß woher nehmen? Also musste der große Unbekannte herhalten, mit dem Elizabeth sich treffen wollte und wovon die Eltern nichts wissen sollten. Diese Begründung ist total absurd und ich wundere mich immer wieder, wie seine Unterstützer darin eine Logik erkennen wollen.
Der hilflose Erklärungsversuch mit dem angeblichen Drogendealer hat eine ähnliche Qualität wie der 'Intruder' von Oscar Pistorius.


melden

Der Fall Jens Söring

01.05.2016 um 17:57
Im Zusammenhang mit Mister X ist auch der Watson Bericht interessant. Da wird also ein renomierter Ermittler beauftragt, der Fall noch einmal aufzurollen, aber nach dem angeblichen Lover no.2 von EH sucht er nicht?? Wäre doch eine klasse Gelegenheit gewesen, den Sachverhalt zu untersuchen.


melden
Anzeige

Der Fall Jens Söring

03.05.2016 um 14:21
ElvisP schrieb:Da wird also ein renomierter Ermittler beauftragt, der Fall noch einmal aufzurollen, aber nach dem angeblichen Lover no.2 von EH sucht er nicht??
Der Privatermittler Watson hat sich mit dem Dritten nicht ernsthaft befasst. Das fand ich auch ungewöhnlich.

Der "Drogendealer" von EH ist ja namentlich bekannt (laut Angaben von JS)! Anstatt unheimlich viel Zeit und Geld in juristische Streitereien zu investieren, wäre das doch ein extrem wichtiger Ansatzpunkt: nämlich den unbekannten Dritten zu finden.

Aber da das scheinbar nicht gemacht wird, darf man an der Existenz des Dritten auch Zweifel hegen.

Habe ich zwar alles schon mal im Forum geschrieben, aber jedesmal, wenn es um den Dritten geht, kommen mir diese Gedanken.


melden
149 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden