Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Der Fall Jens Söring

17.724 Beiträge, Schlüsselwörter: Mord, Kino, Gefängnis, Messer, Karten, Sohn, Doppelmord, Unschuldig, Richter, Schuldig, Briefe + 24 weitere
Zu diesem Thema gibt es eine von Diskussionsteilnehmern erstellte Zusammenfassung im Themen-Wiki.
Themen-Wiki: Der Fall Jens Söring

Der Fall Jens Söring

07.02.2015 um 16:10
@Luna2510
angegeben war, dass die Eltern 0,22 Promille hatten. Weiter im Text stand, dass die beiden Gewohnheitstrinker waren. Da braucht man schon eine Menge, um den Zustand betrunken zu erreichen und sich nicht mehr wehren zu können.

Ich könnte mir vorstellen, dass die Tat alleine von einer männlchen Person hätte begangen werden können. Der Angreifer hätte z. B. zuerst auf Derek eingestochen, ihn schwer verletzt und wäre dann Nancy gefolgt, die in die Küche geflüchtet war. Dort hätte er sie zuerst getötet und anschließen DH.

Ich denke, das es so hätte ablaufen können. Wobei auch von unterschiedlichen Stichverletzungen berichtet wurde. Allerdings ging es da nur um die Tiefe der Verletzungen. Es ist nirgends ersichtlich, ob 2 unterschiedliche Messer benutzt wurden. Es wurde immer nur das Tatmesser gesucht.


melden
Anzeige

Der Fall Jens Söring

07.02.2015 um 16:14
@Venice2009
0,22 Promille sind nicht viel, die Fahruntüchtigkeit in Deutschland liegt (glaub ich) bei 0,3 Promille.
Der Luminoltest ergab wohl, dass eines der Steakmesser in der Schublade Blutspuren trug.....

Wikipedia: Promillegrenze


melden

Der Fall Jens Söring

07.02.2015 um 16:24
@Luna2510 das war etwas widersprüchlich angegeben gewesen auf der HP von JS. Da stand zwar 0,22 Promille, danach folgte dass es ein hoher Alkoholgehalt gewesen sein sollte. Daher war entweder die Promilleangabe falsch, oder die zweite Aussage.


melden

Der Fall Jens Söring

07.02.2015 um 17:24
Habe den Fall schön länger verfolgt. Hier ist die erste interessante Diskussion, die ich bisher gesehen habe. Mal abgesehen von interessanten Kommentaren zu Sörings Büchern bei Amazon.

Aber zur Sache. Wenn man mal Sörings Argumentation folgt, habe EH ihm in Washington nach ihrer Rückkehr die Ermordung ihrer Eltern gestanden. Wieso hat sie das getan? Es war doch gar kein Alibi bis zu diesem Zeitpunkt erforderlich gewesen. Schließlich war der Tatort ja "saubergemacht". Wenn ich mir also die Mühe mache, ein Verbrechen perfekt zu gestalten, wie komme ich dann nach einer so perfekt geplanten Tat auf die Idee, mich einem Bekannten, den ich seit 6 Monaten kenne, auszuliefern? Ich hätte mal 99 zu 1 getippt, dass einen so ziemlich jeder damit im Regen hätte stehen lassen, wenn man mit so einer Sache aufwarten würde - es sei denn, derjenige wäre lebensmüde. Wieso konnte sie sich denn so sicher sein, dass Söring Komplize einer solch widerlichen Sache sein könnte, zumal es zu diesem Zeitpunkt noch gar nicht nötig gewesen wäre?


melden

Der Fall Jens Söring

07.02.2015 um 17:46
@Ernello

Gute Frage, vielleicht um Weiterem vorzubeugen?
Wenn die Geschichte mit dem gestohlenen Schmuck stimmen sollte wäre ihr klar gewesen, dass nachgefragt wird.

Laut JS war sie blutverschmiert (ob das mal so alles stimmt?!) Irgendeine Erklärung musste sie im gegnüber abgeben.


melden

Der Fall Jens Söring

07.02.2015 um 17:54
Und noch war zu dem ominösen Sockenabdruck, was mir aufgefallen ist. In einem Video, bei dem Sheriff Gardner von einem ZDF (?) Reporter interviewt wird, der immer wieder nachfragt, ob der Sockenbeweis richtig war "Was this fair?" - antwortete Gardner interessanterweise, dass Söring in seinem zurückgezogenen Geständnis gesagt habe, er wäre nochmals zum Tatort zurückgekehrt - auf Socken (!!!). Also unabhängig davon, wie der Sockenabdruck aussieht, d.h. welche Größe, Form, Aussehen. An wievielen Tatorten läuft der vermeintliche Täter auf Socken durch die Szene? Sein Pech war auch, dass noch dazukam, dass dort überhaupt ein Sockenabdruck gefunden wurde. Das hat ihm wohl den Rest gegeben (ich denke, mit Recht, welch ein abstoßend schlimmes Verbrechen). Wenn auch nur 1 Geschworener unsicher gewesen wäre, wäre er nicht verurteilt worden.


melden

Der Fall Jens Söring

07.02.2015 um 17:59
@Ernello
Oho, war das in dem Zoom Video???

Weißt Du zufälligerweise noch wo genau du das gesehen hast?

Das würde also im Umkehrschluss bedeuten das entweder EH wusste, dass sie einen Abdruck hinterlassen hat und es ihm mitgeteilt hat ODER JS gemerkt hat, dass er einen solchen Abdruck hinterlies!


melden

Der Fall Jens Söring

07.02.2015 um 18:01
Weiß man eigentlich warum die Schuhe ausgezogen hat? Das ergibt für mich so oder so keinen Sinn, zumindest erschließt sich mir kein Sinn.


melden

Der Fall Jens Söring

07.02.2015 um 18:03
@luna: Ich denke, das vermeintliche Geständnis von EH hat es so nie gegeben, das hat er sich später als Notanker überlegt, als sie der Auslieferung in die USA nicht widersprochen hat und ihn im Prozess belastet hat. Sie hat sich ja - wie Madoff - schon vor der Verhandlung für schuldig erklärt. Das kommt selten vor, dass man seinen Kopf ohne konkrete Strafaushandlung einfach mal so unters Schafott legt. Ist auch schwierig, mit einer so exorbitanten Sache zu leben - ich denke, dabei würde man sonst verrückt werden mit so viel Schuld. Wie sagt Gardner: I you cannot sit the time, don´t do the crime.


melden

Der Fall Jens Söring

07.02.2015 um 18:04
@Ernello
Du meinst das Geständnis im Hotel ihm gegenüber?


melden

Der Fall Jens Söring

07.02.2015 um 18:16
@luna
Ja, das Geständnis im Hotel ihm gegenüber. Meiner Meinung nach hat es das so nicht gegeben. Ich denke, dass sie mit am Tatort war und die Kinokarten beiden als Alibi nutzen sollten. EH´s Bruder, der Arzt, hatte auch diese Vermutung geäußert und hat sich daher für eine besonders harte Strafe für seine Halbschwerster ausgesprochen.
@luna Das Zoom-Video-Material scheint es zu sein, aber es war keine Synchronisation dabei. Der ZDF-Mensch hat Gardner mehrmals danach auf Englisch gefragt "so in der Art wie Sorry for my English, not that I take the wrong word, but wasn´t this unfair! - da zeigte er aus einem Labtop das Interview, das er vorher mit Gail Marshall geführt hatte, die meinte, dass der Sockenabdruck nichts wert wäre. Diese Einschätzung bestätigte Gardner auch - und sagte, dass die Tatsache, dass überhaupt ein Sockenabdruck da wäre, Täterwissen sein müsste, wegen der Aussage von Söring, er sei nochmals auf Socken zurück zum Tatort gekommen. Sie hätten im Prozess aber nichts anders gemacht, als Arbeitsergebnisse der Ermittlungen zu zeigen, und dabei wäre diese Kopiervorlage mit dem Sockenabdruck entstanden, an der nichts manipuliert wurde.


melden

Der Fall Jens Söring

07.02.2015 um 18:18
@Ernello
Ich schau es gerade nochmal durch ;)


melden

Der Fall Jens Söring

07.02.2015 um 18:23
Habs gefunden, ab 14:00



Allerdings sagt er nicht von der Aussage er sei zurückgegangen. Meinst Du, du kannst nochmal schauen wo Du das gesehen hast?


melden

Der Fall Jens Söring

07.02.2015 um 18:31
Interessant auch ein Bericht aus der Süddeutschen Zeitung aus 2010:
http://www.sueddeutsche.de/panorama/die-us-justiz-und-der-fall-jens-soering-vergessen-hinter-gittern-1.921428-4

"Es war die Zeit, als seine Großmutter ihn im Gefängnis besuchte und sagte, ein Gentleman würde das seiner Familie nicht antun, er würde sich umbringen."

Ich denke, das kann unkommentiert bleiben.


melden

Der Fall Jens Söring

07.02.2015 um 18:46
@luna
Hier ist der Link zu dem Gardner-Video:
https://www.youtube.com/watch?v=UuEftaNpZNI
In Minute 7:40 kommt er auf die Aussage von Söring zu sprechen, dass dieser nochmals nach seiner Aussage auf Socken zum Tatort zurückgekehrt sei.


melden

Der Fall Jens Söring

07.02.2015 um 18:47
@Ernello - du hast eine interessante Frage gestellt.

Was ich sehr schwach finde, ist das "Alibi". Hierzu mal einige Fragen.

Elizabeth fährt also am frühen Abend (?) von Washington nach Hause. Söring sagt aus, dass sie
nachts gegen 2 wieder da war. Es sind vier Stunden Fahrt (ein Weg). Also hin- und zurück acht Stunden. Mit den Eltern essen, sie umbringen, alles putzen und aufräumen. Was sagen wir? Drei Stunden? Also 11 Stunden. Sie verlässt ihn also mittags um 3.

Hier die Fragen:

(1) Fällt eine blutverschmierte Autofahrerin nicht irgendwem auf (oder ist zumindest das Risiko nicht
hoch? Okay, es ist Nacht, aber trotzdem. Hätte sie sich nicht umgezogen (und Wechselklamotten
mitgenommen? (siehe Fall Schemer, da war es so).

(2) Entsorgung der blutigen Klamotten ist ja nicht risikolos, die wussten ja nicht, wann die Eltern
gefunden werden und wie auf den Fund reagiert wird.

(3) Warum die Fahrt überhaupt - selbst wenn die Drogenstory stimmt. Sie fuhren nach dem
Wochenende ja sowieso von Washington nach Charlottesville. Von dort ist es ein Katzensprung
nach Bedford County. Warum nicht Kurierfahrt mit Heimfahrt verbinden (und keine zusätzlichen
Kilometer auf den Leihwagen fahren)?

(4) Von 15.00 - 2.00 morgens hat Söring nur drei Kinokarten (doppelt?). Er wusste doch, dass
sie mindestens acht Stunden braucht. Da unternehme ich doch was in Washington. Niemand
glaubt einem Studenten (oder einer anderen Person), dass er eine Wochenendstädtereise
unternimmt (immerhin 350km) und dann geht er ins Kino. Isst er nichts? Das ist eben der
Teil, der absolut unglaubwürdig ist.


melden

Der Fall Jens Söring

07.02.2015 um 18:47
Jessica- geht, der Weihnachtsmann ... eh ... Nordpol2 kommt. Hallo Jessica, hälst du uns für doof?


melden

Der Fall Jens Söring

07.02.2015 um 18:52
@missmary
Zu 1) Er sagte, dass sie sich umgezogen hat und Blutflecken an ihr nur an den Unterarmen zu finden waren. Im Mietwagen wurde auch kein Blut gefunden, ich denke das stimmt soweit auch. Sie hatte ja im Haus von sich Sachen, musste also nichts mitnehmen, wie es bei ihm aussah, weiß nicht nicht genau, er mus sich ja auch entkleidet haben, sonst hätte man im Mietwagen Blutspuren gefunden.


melden

Der Fall Jens Söring

07.02.2015 um 19:02
Da fällt mir ein, er hat wohl in seinem Geständnis seine Kleidung entsorgt und ist mit einem Lagen zurück.


melden
Anzeige

Der Fall Jens Söring

07.02.2015 um 19:06
@missmary
an der Geschichte ist so einiges merkwürdig und passt auch vorne und hinten nicht zusammen. Ich finde ja teilweise die Äußerungen des JS relativ schlüssig, wenn man dann allerdings einen Blick in die Urteile wirft naja....

@Ernello
Das bringt einen ja jetzt echt nochmal zum nachdenken, Danke für das Video!

@obskur
aber wo ist die Kleidung entsorgt worden? Das betrifft beide, war da nicht was mit Waschmaschine im Haus der Haysoms? Aber das war nur ein Handtuch mit ihrer Blutgruppe, richtig?

P.S. OT Der Nordpol ist wohl erstmal in Urlaub geschickt worden.


melden
331 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden