Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Der Fall Jens Söring

17.724 Beiträge, Schlüsselwörter: Mord, Kino, Gefängnis, Messer, Karten, Sohn, Doppelmord, Unschuldig, Richter, Schuldig, Briefe + 24 weitere
Zu diesem Thema gibt es eine von Diskussionsteilnehmern erstellte Zusammenfassung im Themen-Wiki.
Themen-Wiki: Der Fall Jens Söring

Der Fall Jens Söring

07.02.2015 um 20:18
@Venice2009

Abnehmen ja, aber aushalten? Über einen längeren Zeitraum? Hmmm....


melden
Anzeige

Der Fall Jens Söring

07.02.2015 um 20:23
@Luna2510
vielleicht nicht alle, aber bei einigen könnte ich es mir vorstellen.

Ich weiß ja nicht, inwieweit z. B. Briefe kontrolliert werden, die er schreibt. Da könnte er es z. b. erklären, warum er sich auf einmal für schuldig bekennt.

Aber wie gesagt, ich denke, dass würde man ihm nicht abnehmen und hätte jetzt sowieso keine Auswirkung mehr auf eine Auslieferung oder Bewährung.


melden

Der Fall Jens Söring

07.02.2015 um 20:31
18:28 - "Find someone to blame for this horrible crime?" JS weiß aber schon, dass er das fünfmal
gestanden hat ?


18.57 - Oh Mann, wie obskur. Nun ist der Ermittler schuld, dass er gestanden hat? Und er hat
vorher gesagt, dass er etwas Falsches gestehen würde?


22.38 - Er wusste nicht, dass das Verbrechen so blutrünstig war, hat aber ausgesagt, dass er
mit einem Laken bekleidet heimfahren musste, weil er blutgetränkt ist? Hat der sich
schon mal selbst zugehört?


23.15 - Wenn man nicht weiß, wie grausam es war ist es "not so bad on some level"? Eh, da
sind zwei Menschen tot, aber weil man nicht weiß, wie sie starben, ist das okay. Oh Mann,
der sollte sich selbst ein Sprechverbot verhängen.


23.38 - Sie hat sich umgezogen und die Hände gewaschen, aber Blut klebt noch an ihren
Unterarmen?
Was will er hier? Elizabeth als "Mörderin Monster light" darstellen? Sehr unwahrscheinlich,
diese Darstellung. Vor allem ein Widerspruch zu 22.38 - wenn sie sich umziehen musste,
dann weiß er doch schon, dass es blutrünstig war?


24.37 - Er denkt nicht klar, aber vorher brüstet er sich noch, was er für ein rationaler Mensch war.
Vor allem gesteht er ja nicht in der Nacht, sondern Monate später. Widerspruch.


30.04 - Er musste ein falsches Geständnis ablegen, damit Deutschland einen Auslieferungsantrag
stellen konnte. Auf welchem Planet lebt der Typ?


26.26 - Dass seine psychische Störung erst nach dem Mord begann. Klar doch.


melden

Der Fall Jens Söring

07.02.2015 um 20:32
Ich schaue den Rest später. In dem Interview haut er seine eigenen Sargnägel rein. Aber narzistisch, wie er ist, merkt er das nicht mal.


melden

Der Fall Jens Söring

07.02.2015 um 20:33
Sorry, wenn ich da thematisch jetzt gerade zu sehr quer reingrätsche. Aber jedes mal, wenn ich Jens Söring im TV bzw. generell auf Video sehe, muss ich in Art und Weise immer an den Mörder des kleinen Jakob von Metzler denken: Magnus Gäfgen... Ich versuche es mal in Worte zu fassen: dieses scheinbare Leben in einer eigenen Welt, eine scheinbar eigene Realität, 'seine' Wahrheit die er propagiert... Bei beiden dieses narzisstische was immer wieder durchschimmert. Für mich fehlt bei beiden eine spürbare Empathie.

Irgendwie komme ich dabei, wenn ich hier die Frage nach Ungereimtheiten und dem 'Warum' und 'Wie' lese immer wieder auf die Idee des Soziopathen Jens Söring. Er verfolgte ein Ziel, welches weiß nur er, und auf dem Weg zu diesem Ziel waren die Eltern seiner damaligen Freundin, warum auch immer, im Weg. Mit gegen null gehender Empathie ausgestattet und mit der 'Arroganz' und Kälte eines Soziopathen könnte er die Eltern hingerichtet haben... In diesem bisher schon kontrovers diskutierten Overkill...


melden

Der Fall Jens Söring

07.02.2015 um 20:46
Ja der Gäfgen, ähnelt ihm schon in seiner Art und Weise. Empathielos würde ich ihn auch bezeichnen und ein großes Maß an Überheblichkeit allem und fast jedem gegenüber und Selbstüberschätzung.

Der Gäfgen war doch derjenige, der später noch geklagt hat, weil er nicht gut behandelt wurde während der Verhöre. Beide Täter vergessen ihre eigenen Taten und suchen währenddessen Fehler bei anderen. Auch wenn jeder weiß, dass das Verhör nicht so hätte stattfinden dürfen, war es nur menschlich von dem Beamten. Muss man erstmal auf die Idee kommen nachdem man ein Kind getötet hat, zu klagen weil man ihn zu feste anpackte. Dieses Rechtsempfinden hätten beide vor der Tat an den Tag legen sollen.


melden

Der Fall Jens Söring

07.02.2015 um 20:51
@Georgie_1978

Mir geht's auch so, auch wenn meine Antipathie lange nicht so stark ist wie bei Gäfgen (der ja nun nicht mehr so heißt ...).

Ich habe nun nach 30 Minuten aufgehört, die Doku zu schauen (schaue sie mir aber noch zu Ende). Danke an @Luna2510 fürs Einstellen, kannte ich nicht.

Ich finde, er lügt so offensichtlich. Gerade das mit den Kinokarten - wenn es jemand gäbe, der ihn 100% identifizieren kann (und das lässt er ja anklingen) dann würde er doch mit dem Zeugen dastehen und stündlich verlauten lassen - hej, ich sitze hier unschuldig wegen der 21 Tage Regel, hier ist mein Entlastungszeuge. Stattdessen quatscht er über total belanglose Sachen ... wie Elizabeth sein Alibi geklaut hat. Die werden schon über das Alibi geredet haben. Irgendwann mal.

Er ist ja ein total strukturierter Mensch. Der hat ihr das schon eingeimpft. Es ist auch der Hammer, wie er sie dämonisiert und immer wieder dieses "Lesbe" einwirft, da er weiß, dass es viele Leute in den USA gibt, die homosexuelle Beziehungen nicht gutheißen und sie damit systematisch entwertet.

Er ist völlig narzistisch - er lässt die Interviewerin ja gar nicht fragen, er leitet das Interview. Zumal das Interview (wer führt das?) nicht gut gemacht ist. Ein guter Interviewer hätte nachgehakt - wer hat sie da gesehen beim Kartenkauf?

Ich (und ich weiß, ich bin nicht das Maß der Dinge) habe schon an Supermarktkassen gearbeitet und da sind die Kundenkontakte ja wesentlich länger als an der Kinokasse oder beim Zimmerservice. Er sieht ja recht normal aus. In 1000 kalten Wintern hätte ich mich drei Wochen später nicht mehr an ihn erinnert. Du hast am Tag 100rte von belanglosen Kontakten und denkst oft an was ganz anderes.


melden

Der Fall Jens Söring

07.02.2015 um 20:58
@missmary
Du solltest mal seinen Blog lesen.... In diesem gibt er an, WENN er die Morde begangen HÄTTE wäre er niemals so dilatantisch herangegangen, das ist der beste Beweis dafür, dass er es nicht war.

Achso und EH war schuld, dass sie in London aufgeflogen sind....Ihm wäre das NIE passiert.

Aber nein, vielleicht liest du es lieber nicht, ist nicht gut für den Blutdruck ;-)


melden

Der Fall Jens Söring

07.02.2015 um 21:03
@Luna2510 das hört sich ja schon fast nach OJ Simpson an. Der hatte auch ein Buch geschrieben, Wenn ich der Mörder gewesen wäre oder so ähnlich. Vielleicht wird das ja JS nächstes Buch werden.


melden

Der Fall Jens Söring

07.02.2015 um 21:15
@Georgie_1978


Man , man , man......jetzt bringst du aber ein Beispiel mit Magnus Gäfgen......habe das Buch gelesen,
diesen Möchte- gerne- Staranwalt , der sein von den Eltern geschenktes Aktienpaket in den Sand setze
und dies sich nicht eingestehen konnte.......

Das hatte Jens wirklich nicht nötig. Ich möchte es niemanden wünschen, über Jahrzehnte hindurch über jede Geste , die ich bei solch anstrengenden Terminen gemacht habe, rechtfertigen zu müssen.

Meist zählt der erste Eindruck und das hier nun mal auch so plus der Neid auf seine Bildungsschance samt Status als Diplomatensohn , der ihm zum Verhängnis wurde.


melden

Der Fall Jens Söring

07.02.2015 um 21:21
@bellady
War es nicht eher seine Arroganz die ihm zum Verhängnis wurde?

Selbst wenn er unschuldig sein sollte..... (wovon ich mittlerweile nicht mehr überzeugt bin)


melden

Der Fall Jens Söring

07.02.2015 um 21:24
@bellady es gab ja diesen Sockenabdruck, um den EH wusste, denn sie war amTatort gewesen und hat ihn mit anderen Angehörigen und der Freundin der Mutter gereinigt.

Dennnoch hat sie ihren Hand- und Fußabdruck freiwillig der Polizei gegeben, mit dem Wissen, dass am Tatort ein Fußabdruck gefunden wurde. JS weigerte sich, er wird von EH erfahren haben, dass am Tatort ein Fußabdruck gefunden wurde. Wenn EH die Täterin war, warum sind sie nicht geflohen, als ihre Abdrücke genommen wurden? Sondern erst später, als JS seine abgeben sollte? Du bist dir sicher, dass JS unschuldig ist, daher frage ich dich, wie du dir das erklärst?


melden

Der Fall Jens Söring

07.02.2015 um 21:30
Venice2009 schrieb: JS weigerte sich, er wird von EH erfahren haben, dass am Tatort ein Fußabdruck gefunden wurde. Wenn EH die Täterin war, warum sind sie nicht geflohen, als ihre Abdrücke genommen wurden? Sondern erst später, als JS seine abgeben sollte?
....das gibt er in dem Interview als den größten Fehler an....


melden

Der Fall Jens Söring

07.02.2015 um 21:33
@Luna2510
sicher denn das hat ihn verdammt verdächtig gemacht. Eine bessere Erklärung hatte er aber nicht?

Wobei ich mich frage, er wollte EH schützen, weil sie die Täterin war und er nicht wollte, dass sie hingerichtet wird. Dann hätten sie fliehen müssen, als ihre Abdrücke genommen wurden. Alles andere macht doch keinen Sinn.


melden

Der Fall Jens Söring

07.02.2015 um 21:42
@Venice2009
Gibt es irgendwas in der Geschichte was wirklich Sinn macht?

-Wir haben es hier mit einem Mann zu tun, der 10 Jahre seines Lebens für die Frau die er liebt opfern will, aber sie allein zu einem vermeintlich gefährlichen Drogendeal fahren lässt, während er sich ins Kino setzt und den Roomservice im Hotel genießt, nur um ihr ein Alibi für ihre Eltern stellen zu können.

-Der so klug ist, dass er einen nahezu todsicheren Scheckbetrug entwickeln kann, sich aber nicht in den Richtlinien seines seit Jahren bestehenden Diplomatenstatus auskennt.

Noch mehr?


melden

Der Fall Jens Söring

07.02.2015 um 21:50
@Luna2510
laut einigen ergibt seine Geschichte ja Sinn, schade nur, dass sich nie jemand zu diesen Ungereimheiten äußern mag.

Wobei ich ihm das mit dem Diplomatenstatus und der damit verbunde Glaube um eine Auslieferung nach Deutschland glauben würde.

Er ist sehr von sich eingenommen und war sich in dieser Sache vielleicht zu sicher, aufgrund dessen, weil er einen Diplomatenausweis besessen hat. Da ist ihm vielleicht seine eigene Überheblichkeit zum Verhängnis geworden.

Rein spekulativ, als das Verbrechen an den Eltern geplant wurde, oder er sich bereit erklärte mitzumachen oder es sogar alleine auszuführen. Könnte sein Beweggrund gewesen sein, falls sie erwischt werden, dann würde er ausgeliefert werden und würde in Deutschland nur eine geringe Strafe bekommen.


melden

Der Fall Jens Söring

07.02.2015 um 23:38
Der größte Stachel für ihn muss ja sein ... hätten er und Elizabeth auf der Geschichte beharrt und hätten sie sich ganz normal verhalten, wären nach Charlottesville zurückgekehrt und hätten normal weiterstudiert ... man würde sie heute vielleicht gar nicht kennen.

So viele Indizien gab es gegen sie nicht. Hätten sie sich gegenseitig noch ein Alibi gegeben (und man weiß ja, wie das ist, irgendwer hätte sich auf jeden Fall "erinnert", dass sie in dem Kino waren - sie wären vermutlich beide frei geblieben.

Das Verhalten und die gesamte seltsame Story (mit dem Drogendealer) etc. macht sie doch verdächtig.


melden

Der Fall Jens Söring

08.02.2015 um 07:52
Ich hab mir gestern den Film angesehen, der ist auf englisch und zeigt sehr detailliert wie ermittelt wird und wie sie auf EH und somit JS kamen, ich find den Film sehr gut, weil er mal nicht von Söring inszeniert wurde.
https://m.youtube.com/watch?v=Ze6V2R_3QVA
Sie wurde schon ganz früh von ihrem Halbbruder und einer Jane ich glaube eine Schwester benannt.


melden

Der Fall Jens Söring

08.02.2015 um 08:35
Jens Söring scheint in die Geschichte mehr verstrickt zu sein, als er zugeben möchte, auch wenn er selbst vielleicht nicht zugestochen hat. Seine Story jedenfalls ist nicht rund, zu vieles wird nicht transparent offengelegt, das wurde hier ja auch schon aufgedeckt.
Aber selbst wenn er die Morde verübt haben sollte, nach inzwischen fast 30 Jahren im Gefängnis hat er seine Strafe doch verbüßt, zumindest nach unserer Rechtsauffassung. Selbst wenn er in Deutschland nach Erwachsenenrecht die höchstmögliche Strafe erhalten hätte, wäre er inzwischen wieder draußen. Er sollte deshalb eine Chance auf Freilassung bekommen. Eine Gefahr für die Gesellschaft dürfte er dabei wohl nicht darstellen, und mit der Hilfe seines großen Unterstützerkreises wäre eine soziale Wiedereingliederung vorstellbar.

Damals wurden eine Menge Fehler gemacht, auf beiden Seiten. Sein Unheil begann, als er Elizabeth Haysom kennenlernte. Auf der einen Seite der unreife Musterschüler mit der großen Brille, der bisher nur seine Bücher kannte, auf der anderen Seite diese extreme und höchst manipulative Frau, die schon einige Erfahrungen in ihrem Leben gemacht hatte. Die beiden passten überhaupt nicht zueinander, sie scheint ihn ganz bewusst ausgewählt und für ihre Zwecke benutzt zu haben. Diese Erkenntnis und das Wissen, dass er ein ganz normales Leben führen könnte, wenn er sich nicht auf sie eingelassen hätte, müssen unglaublich bitter für ihn sein.

Mittlerweile wird er wohl kaum noch begreifen, wie er sich damals in dieser schlimmen Weise verlaufen konnte. Heute bleibt ihm gar nichts anderes übrig, als an seiner Version festzuhalten, das kann man ihm nicht zum Vorwurf machen. Er tut das, was wohl jeder andere in seiner Situation auch täte. Er versucht auf juristischem und politischem Weg alle Möglichkeiten auszuschöpfen, um doch noch einen Rest seines Lebens in Freiheit verbringen zu können.


melden
Anzeige

Der Fall Jens Söring

08.02.2015 um 09:59
missmary schrieb:So viele Indizien gab es gegen sie nicht. Hätten sie sich gegenseitig noch ein Alibi gegeben (und man weiß ja, wie das ist, irgendwer hätte sich auf jeden Fall "erinnert", dass sie in dem Kino waren - sie wären vermutlich beide frei geblieben.
Genau so sieht es aus.

Das Wochenende in Washington sollte ihnen wahrscheinlich als Alibi dienen, für den Mord. Sie hätten sich gegenseitig ein Alibi geben können, dass die Polizei hätte entkräfitgen müssen. Im Grunde hätten sie nichmal Zeugen für ihren Kinobesuch gebraucht. Wenn sie bei der ursprünglichen Geschichte mit dem gemeinsamen Wochenende geblieben wären, wie du schreibst, anstelle zu fliehen, weiter studiert hätten, hätte man sie aus Mangel an Beweisen bzw. wie es hier so schön zu lesen war, im Zweifel für den Angeklagten nicht verurteilen können. Ohne die Geständnisse hätte die Polizei nichts gegen sie in der Hand, außer Indizien. Da sieht man, dass JS nicht so gut vorbereitet war, wie er in seinem Blog behauptet hat, wenn er die Morde begangen hätte.


melden
239 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden