Kriminalfälle
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Der Fall Jens Söring

29.217 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: Mord, Kino, Gefängnis ▪ Abonnieren: Feed E-Mail
Zu diesem Thema gibt es eine von Diskussionsteilnehmern erstellte Zusammenfassung im Themen-Wiki.
Themen-Wiki: Der Fall Jens Söring

Der Fall Jens Söring

26.04.2017 um 14:06
Zitat von belladybellady schrieb:Außer dem befangenen Richter ......da ich erst kürzlich davon gelesen hatte, wie die Geschworenen vor der Verhandlung im Hinterzimmer "eingeschworen " wurden
Das Schöne an den original Prozess-Mitschnitten ist, dass wir einen Eindruck davon bekommen können, wie überzeugend bzw weniger überzeugend die einzelnen Prozess-Beteiligten so waren. Letztendlich musste die Jury überzeugt werden. Und mich wundert nicht, dass das der Anklage gelang (auch wenn wir natürlich nur kurze Ausschnitte kennen).

Der Staatsanwalt entfaltet eine ganz andere argumentative Kraft als die Verteidigung, indem er einfach die Schuld Sörings voraussetzt:

Er sagt: Söring zieht eine Show ab, grinst und lacht. Kaltblütig. (Dabei ist das kein Argument für Sörings Schuld, ein Zeichen von Kaltblütigkeit wäre es nur, wenn er die Tat begangen hat)  
Er sagt: Söring hat seine Story geändert, das ist unanständig, unethisch. (Aber eben auch nur, wenn er für die Morde verantwortlich ist.)
Oder wenn er bei dem angeblichen Drogendealer nachfragt: Warum Söring jetzt diesen Namen erwähnt? Und damit suggeriert, Söring wolle dieser Person die eigene Schuld in die Schuhe schieben.  

Der Verteidiger hingegen macht auf umständlich:

Er sagt: Der Scheck, von dem Söring sagt, er habe ihn eingelöst.
Er sagt nicht: Söring hat den Scheck eingelöst. (Ich als Jury-Mitglied hätte gedacht: der glaubt ja selber nicht so recht an Sörings Worte.)
Und er sagt: Es gibt stärkere Beweise, die auf Elizabeth als Täterin hindeuten. Sie war es allein oder mit einem Unbekannten.
(Und die Jury setzt in Gedanken ein: also vielleicht doch mit Jens Söring zusammen?)
Und er stellt mitunter Fragen so, dass man am Ende nicht mehr weiß, was wurde zugestimmt, was widersprochen?
- Did you ever tell Jens that Mrs M. knew about these photographs? and [~ that she] [...] said 'those photographs they are just lovely'. I was very embarrassed. Did you say that?
- Yes Sir
- Wasn't true, was it?
- I'm afraid it is so.
- You are saying here today that she knew about the photographs?
- As far as I know yes she did.
Aber in der Verteidigung spiegelt sich auch nur Sörings umständliche, verkomplizierende Art wider, Dinge zu erklären. Ich bin mir sicher, niemand, weder Juroren noch die Leute im Publikum, hat Sörings Drogenkurier-Geschichte kapiert.

Die Anklage hatte natürlich auch die entsprechenden Indizien, um kraftvoll argumentieren zu können, es geht mir hier nicht nur um reine Rhetorik.

Wenn ich die Frage beantworten sollte: War die Anklage in ihrer Präsentation überzeugender als die Verteidigung? Dann würde ich sagen: Ja, sieht ganz so aus.


1x zitiertmelden

Der Fall Jens Söring

26.04.2017 um 14:45
@ElvisP und die anderen hier

Ich finde es interessant, dass ein Argument weggefallen ist und aus vier "nur" drei wurden im Laufe der vergangenen 16 Monate, wenn man sich Sörings 11. und 12. Parole-Hearing miteinander vergleicht.


Hier von Sörings 12. Strafaussetzungsantrag:


1161655
Soering, Jens  
Regular Parole
03/25/2017
Not Grant
03/30/2017
50, Male, White
1. Crimes committed - Homicide-1st Degree; Homicide-1st Degree
2. Release at this time would diminish seriousness of crime
3. Serious nature and circumstances of your offense(s).

Und hier von Sörings 11. Strafaussetzungsantrag:

1161655
Soering, Jens  
Regular Parole
11/05/2015
Not Grant
49, Male, White
1. Crimes committed - Homicide-1st Degree; Homicide-1st Degree
2. Release at this time would diminish seriousness of crime
3. Serious nature and circumstances of your offense(s).
4. The Board concludes that you should serve more of your sentence prior to release on parole

Wenn man sich die Formulierungen so anschaut, auch wenn sie sehr allgemein sind, dann könnte man fast meinen, dass Söring vielleicht entlassen werden wird in ein paar Jahren. Immerhin ist eines von vier Argumenten weggefallen. Wenn das so weiter geht die nächste Jahre, dann kommt Söring 2020 frei. Rein hypothetisch natürlich.


melden

Der Fall Jens Söring

26.04.2017 um 15:18
Meines Wissens wurden 3 Kinokarten für 3 Filme gekauft und dann diese 3 Filme auch gesehen, d.h. die Karten vom Kinobetreiber entwertet. Damit steht fest, dass entweder EH oder Jens oder ein Dritter am Tattag in Wsh. 3 Kinofilme sah. Keine Chance für JS + EH am Tatort!

@yasumi: Wir kennen natürlich nur Schnipsel, aber ich würde dir zustimmen. Der Staatsanwalt wirkte überzeugender, weil einfach aggressiver und bestimmter auftretend/argumentierend. Laien beeinflußt das, nicht umsonst haben Anwälte, die "auf den Tisch hauen" können, häufig regeren Mandantenzulauf als die zurückhaltenderen. Ich kenne die closing arguments nicht, aber ein Fehler ist dort immer wieder, dass die Verteidiger darauf verzichten, der Jury ein ganz konkretes Szenario anzubieten, wo der Angeklagte nicht schuldig wäre und welches die Beweise nicht zweifellos ausschließen, was dann konkret dargelegt wird. Dadurch bekommt die Jury mehr "Grip", weil sich dann das Szenario der StA und das der Verteidigung ganz offiziell entgegenstehen und man quasi gezwungen ist zu schauen, ob die Beweise das Verteidiger-Szenario auch wirklich zweifellos ausschließen. Stattdessen werden oft nur die Beweise der Staatsanwaltschaft angegriffen und dann hat die Jury nur das konkrete Szenario der StA und darum kreist dann alles und da können Laien schnell den Blick dafür verlieren, dass sie nur dann dem Szenario der StA "zustimmen" (und damit verurteilen) dürfen, wenn alle entlastenden Szenarien bei gesundem Menschenverstand ausgeschlossen sind.

Und in Jens' Fall hätte das bedeutet, Folgendes bei gesundem Menschenverstand als ausgeschlossen zu betrachten: dass Jens in Wsh. blieb und sich Filme ansah, EH die Mörderin war und Jens anschließend aus Nächstenliebe und falschen Vorstellungen für die EH die Schuld auf sich nahm. Dieses Szenario "zerstört" Jens' Geständnis und EH's Aussage als Beweismittel, weil diese ja gerade dann unwahr wären und der Rest an Indizien reicht bei Weitem nicht aus, um dieses Szenario guten Gewissens auszuschließen, jedenfalls nicht, wenn man etwas Lebenserfahrung hat und weiß, dass solche "komischen Dinge" immer mal wieder passieren. Damit wird Jens freigesprochen und wir hätten heute weder Klima- noch Migrationsprobleme und "Griechenland" hätte es genauso wenig gegeben, wie die Wulff-Affäre und wichtiger: die Mörderin EH wäre komplette 90 Jahre hinter Gittern, eine gerechte Strafe.


3x zitiertmelden

Der Fall Jens Söring

26.04.2017 um 15:27
Zitat von PippenPippen schrieb:Meines Wissens wurden 3 Kinokarten für 3 Filme gekauft und dann diese 3 Filme auch gesehen, d.h. die Karten vom Kinobetreiber entwertet.
Gib doch dazu eine Quelle an. Wenn du schon dabei bist, kannst du uns gleich erläutern, warum JS und/ oder EH die Karten nicht aus dem Müll gefischt haben können. So viel also zum Thema  
Zitat von PippenPippen schrieb:Keine Chance für JS + EH am Tatort!
*Gähn*


melden

Der Fall Jens Söring

26.04.2017 um 15:29
Zitat von PippenPippen schrieb: Damit wird Jens freigesprochen und wir hätten heute weder Klima- noch Migrationsprobleme und "Griechenland" hätte es genauso wenig gegeben, wie die Wulff-Affäre und wichtiger: die Mörderin EH wäre komplette 90 Jahre hinter Gittern, eine gerechte Strafe.
Was möchtest Du damit zum Ausdruck bringen? Ich verstehe den Zusammenhang mit JS nicht. Was hat JS mit dem Klima oder mit der Wulff-Affäre zu tun?


melden

Der Fall Jens Söring

26.04.2017 um 15:45
Zitat von yasumiyasumi schrieb:Und er stellt mitunter Fragen so, dass man am Ende nicht mehr weiß, was wurde zugestimmt, was widersprochen?
Ja, er hatte ja selbst mit sich zu tun , wo er sich selbst in diese Situation hineinmanövern lassen hatte, in dieses Labyrinth , aus dem es keinen Entkommen mehr gab.

Man muss berücksichtigen, 1985/1986 haben sich noch die wenigsten der jüngeren Generationen sich mit Missbrauch beschäftigt und wie sich die Opfer dadurch benehmen ,verändern. Da konnte man dieses Thema getrost ausblenden, nicht ernst nehmen. 

Meine Vermutung ist dahingehend, da ja EH sehr früh ein Internat besuchte , keine Ansprechpartner hatte für ihr Problem , über Jahre alles mit sich ausmachen musste bis sie dort in dieser Einrichtung , ihrem dortigen Umfeld dann jemand fand, dem sie sich offenbarte , der dies dann erst recht ausnutzte...... was sie veranlasste, mit ihrer Freundin die erste europäische Flucht hinter sich gebracht hatte.

Mit EH hätte deshalb schon vor Beginn des Prozesses ein Glaubwürdigkeitsgutachten erstellt werden müssen , sofern dieses glaubwürdig erstellt worden wäre , dann wäre Jens das alles erspart geblieben .

https://www.psychomeda.de/lexikon/glaubwuerdigkeitsgutachten.html



 



 
Zitat von PippenPippen schrieb:Damit wird Jens freigesprochen und wir hätten heute weder Klima- noch Migrationsprobleme und "Griechenland" hätte es genauso wenig gegeben, wie die Wulff-Affäre und wichtiger: die Mörderin EH wäre komplette 90 Jahre hinter Gittern, eine gerechte Strafe.

Genau .....und es nur einige Themen , was alles damit zu tun hat .... 



1x zitiertmelden

Der Fall Jens Söring

26.04.2017 um 15:47
Zitat von boraboraborabora schrieb:Ist es nicht eher so, das der Fall bereits aufgeklärt wurde? 


Ich schreibe :

Ja das stimmt. JS wurde zu zweimal lebenslänglich verurteilt, wegen der Morde an DH und NH.
Meiner Meinung nach zu Recht.
Ich persönlich kaufe JS die Geschichte vom edlen Retter/Ritter, welcher seine Freundin vor dem elektrischen Stuhl retten wollte nicht ab.
Jens seine Aussagen sind widersprüchlich das macht ihn aus meiner Sicht absolut unglaubwürdig.
Eine Widersprüchlichkeit ist einmal seine Aussage dass er immer wieder so handeln würde. Niemanden Ausliefern würde, dem dann die Todesstrafe erwartet. Zum einen.
Zum anderen sagt JS, das er dumm war und besser gleich die Polizei gerufen hätte.
Beide Aussagen sind zu finden in seinen Interwies.
Auch hat JS erst seine 5 Schuldgeständnisse zurückgenommen, nachdem EH bereits verurteilt war.
Erst drei Jahre später sagt JS, das er nun doch unschuldig sei.
Das ihm da niemand glaubt, finde ich nachvollziehbar.
Zumal die gesamte Indizien Kette für seine Schuld spricht. Siehe Ernelos Liste, welche hier im Trade schon des Öfteren gepostet wurde.
Es sitzt ein Doppel- Mörder zu Recht in Haft.
Ein „Freundschaftskreis“ Jens Söring, spielt derzeit Richter und hat beschlossen, dass nach 30Jahren Haft jede Schuld beglichen sein muss.
Virginia sieht das zu Recht anders.
Auch ich halte JS, sowie das Parole Board in der Ablehnungsbegründung, für eine Gefährdung der Allgemeinheit.  
Ich finde es sollte endlich damit aufgehört werden auf den Gräbern von NH und DH „rumzutanzen“. Das sind die wahren Opfer.  
JS wird nicht mehr in Freiheit kommen. Das ist meine Meinung.  



melden

Der Fall Jens Söring

26.04.2017 um 15:49
@bellady
du bezeichnest EH der Lüge, glaubst ihr aber den Mißbrauch? Was ist, wenn das auch erlogen ist? Immerhin war sie mehr Zeit in Internaten als zuhause gewesen. 

Übrigens finde ich es gruselig, jemanden so in Schutz zu nehmen als wüsste man er sei unschuldig. Nur weil er es behauptet, heisst es nicht dass es die Wahrheit ist.

Die Wahrheit ist dass jemand kaltblütig und brutal 2 Menschen fast geköpft hat. Legst du deine Hand ins Feuer dafür, dass er es nicht gewesen ist? 


1x zitiertmelden

Der Fall Jens Söring

26.04.2017 um 16:21
@Hesse18
Man könnte die Begründung des Parol Boards auch so interpretieren, dass JS in Zukunft erst gar keinen Antrag mehr zu stellen braucht, da Nr. 1-3 an sich schon unüberwindbare Hürden für ihn darstellen. Nr. 4 war ja quasi ein Sahnebonbon, eine "Durchhalteparole", dass er für die Bewährung "nur" noch ein wenig länger zu schmoren brauche und dann Hoffnung auf eine Begnadigung bestehe. Diese Hoffnung aus Nr. 4 fällt nunmehr meiner Ansicht nach weg - für Nr. 1-3 kann er dann, wie verurteilt, bis zum Sankt-Nimmerleins-Tag schmoren. Mindestens also so lange, bis EH auf Bewährung obligatorisch nach 45 Jahren freikommt.


melden

Der Fall Jens Söring

26.04.2017 um 16:40
@Ernello

Man kann das natürlich auch so interpretieren, weswegen ich ja auch zuletzt schrieb: Rein hypothetisch natürlich. Aber Fakt ist, dass bei einigen, nicht allen, bei denen die Anzahl der Argumente gegen die Strafaussetzung heruntergesetzt wurden im Laufe der Jahre oder gar Jahrzehnten in Virgina, dass denen nach ein paar weiteren Jahren eben "Parole" gewährt wurde, wie gesagt: In einigen, nicht allen Fällen.


melden

Der Fall Jens Söring

26.04.2017 um 16:50
@Hesse18
Super, dass Du da so akribisch recherchiert hast! Ich denke, dass JS allerdings bestimmt froher gewesen wäre, wenn einer der Punkte 1-3 aus der Begründung entfallen wäre...


melden

Der Fall Jens Söring

26.04.2017 um 18:16
Zitat von Venice2009Venice2009 schrieb:du bezeichnest EH der Lüge, glaubst ihr aber den Mißbrauch? Was ist, wenn das auch erlogen ist? Immerhin war sie mehr Zeit in Internaten als zuhause gewesen. 
Zitat von belladybellady schrieb:Man muss berücksichtigen, 1985/1986 haben sich noch die wenigsten der jüngeren Generationen sich mit Missbrauch beschäftigt und wie sich die Opfer dadurch benehmen ,verändern.
Ja......ich hatte es ja erwähnt. Im Falle von Missbrauch sind Lügen besonders nahe liegend ,müssen anders bewertet werden, wird als Selbstschutz mit der Zeit ge-und missbraucht , wenn man keinen Schutz wo anders her erfährt . 

Es gibt ja genug Missbrauchsopfer, die in der unmittelbaren Umgebung ihrer Peiniger leben müssen, zu Schweigen gezwungen werden und keiner bemerkt es. Was macht man dann ? 


Deshalb auch der Drogenkonsum als Ersatz und da stand ihr der Dealer näher als Jens.... die andere Kette der Indizien ? 

Ihre Eltern waren ihr vom Ansehen her wohl zu mächtig , es hätte ihr niemand geglaubt und nach dem Mord stellt man es immer noch in Frage ? !

Und weshalb war sie im Internat ? War sie damals zu unbequem geworden , waren sie überfordert mit ihr durch ihr Trauma , dass keiner mitbekam ? 

Sie hat doch immer wieder davon gesprochen , erzählt . Sie könnte da Klarheiten schaffen, ob es nur die Fotos waren .....aber jetzt hat es eben in Feigheit gewandelt ! 

Was mich auch wundert , dass sich nur einer ihrer 5 Stiefgeschwister geäußert hat und nur in Beziehung von ihren Lügen. Oder gibt es da wo was anderes zu lesen ?  








 

 




  


melden

Der Fall Jens Söring

26.04.2017 um 18:44
@Pippen
Das Ding ist, es wurden insgesamt 6 Karten Also je Vorstellung zwei gekauft/organisiert. Das bedeutet dass der Kinobesuch auf jeden Fall als Alibi dienen sollte. Für was ist hier die Frage. Was meinst du? Klingt Jens Erklärung, dass das Kino-Alibi Elisabeths Eltern täuschen sollte in deinen Augen plausibel? Um ihm das zu glauben muss man schon jedes bisschen Verstand ausschalten.


melden

Der Fall Jens Söring

26.04.2017 um 18:58
Noch so ein kleiner Punkt, der mich an dieser angeblichen Drogenkurierfahrt stört: nicht nur, dass man die Strecke unnötigerweise zweimal gefahren ist, sich dadurch das ganze Wochenende verdirbt und das (m.E. kleine) "Risiko" eingeht, gesehen zu werden, wodurch man ein Alibi für EHs Eltern konstruieren muss.

Falls es tatsächlich so gewesen wäre, dann hätte es doch gereicht, dass JS sich wie behauptet ins Kino setzt, wartet, bis EH zurückkommt, ihr ein bisschen was über die Filme erzählt und ihr die Karten gibt.

Wozu aber sechs Karten? JS war doch gegenüber den ermordeten Eltern gar nicht rechenschaftspflichtig. Sechs Karten zu kaufen hat nur Sinn, wenn das Alibi von Anfang an für beide und für "jemand anders" geplant war.


1x zitiertmelden

Der Fall Jens Söring

26.04.2017 um 20:05
@bellady
es hört sich so an, als sei EH ein abgewrackter Drogenjunkie gewesen. Das war sie nicht, sie studierte, war sogar recht erfolgreich dabei. Dass sie Drogen nahm, wie wahrscheinlich etliche während des Studiums, heisst nicht, dass sie davon abhängig gewesen ist. Oder ist dir bekannt, dass sie einen Entzug  gemacht hat? Mir nicht. Dazu hätte JS sich sicherlich geäußert, immerhin war er mit ihr auf der Flucht gewesen. Ich glaube eher, dass sie aus just for fun Drogen nahm. 

Zu dem Kinoalibi. Es ging doch lt. JS darum EH ein Alibi für ihre Eltern zu besorgen. Die Eltern die JS hassten, ausgerechnet er sollte also als Alibi dienen. Das ist schon mal sehr unglaubwürdig. 

Dann ist er also ins Kino, hatte 6 Karten gekauft, wegen dem bombastischen Alibi und EH fuhr nach Bedford um den Dealer zu treffen. Dass was sie angeblich JS erzählte. Wie wahrscheinllich ist so eine Geschichte? Doch komplett an den Haaren herbeigezogen. 

Wahrscheinlicher ist eben, dass das Alibi für den Mord dienen sollte.


1x zitiertmelden

Der Fall Jens Söring

26.04.2017 um 20:08
@elivsP: Ja, klar, aus der Mülltonne. *rolleyes*

@alina: Soweit ich weiß, gibt's nur 3 Tickets für 3 Vorstellungen, die "gelöst" wurden. Wenn man nicht an James Bond, Aliens oder einen lebenden ElvisP glaubt, dann ist damit bewiesen, dass einer der beiden zur Tatzeit im Kino war.


melden

Der Fall Jens Söring

26.04.2017 um 20:09
Zitat von Mr.StielzMr.Stielz schrieb:Noch so ein kleiner Punkt, der mich an dieser angeblichen Drogenkurierfahrt stört: nicht nur, dass man die Strecke unnötigerweise zweimal gefahren ist, sich dadurch das ganze Wochenende verdirbt und das (m.E. kleine) "Risiko" eingeht, gesehen zu werden, wodurch man ein Alibi für EHs Eltern konstruieren muss.
Das lässt Söring ja offen: Er sagt nicht, dass Elizabeth zurück nach Charlottesville fuhr. Es war an diesem Tag nur geplant, dass sie das Paket in Washington abholt. Am nächsten Tag, am Sonntag nach ihrer Rückkehr wollte sie es dann bei J. abgeben.
Sie hatte sich nämlich bereits auf ein Arrangement mit Jeff eingelassen, ihre Schulden zu begleichen, indem sie an diesem Wochenende eine große Drogenlieferung in Washington übernahm und am Sonntag bei ihm ablieferte.
Buch: Zweimal lebenslänglich

Warum sie für das Abholen überhaupt ein Alibi brauchte, bleibt unklar. Aber das Alibi, dass Söring für sie erstellte, war merkwürdigerweise nur für die Zeit des Abholens der Drogen gedacht. Ganze zwei Stunden sollte das dauern.
Liz hatte mir gesagt, die Übernahme der Drogen würde etwa zwei Stunden dauern, also musste sie jetzt bald auftauchen.
Buch: Zweimal lebenslänglich

Sie war also weg und kam und kam nicht wieder. Er schaute sich einen Film nach dem anderen an. Dann endlich: sie ist zurück, gesteht die Morde.

Am Ende bleibt aber unklar was passiert sein soll: Hat sie die Drogen abgeholt, zu J. gebracht und dann im Drogenrausch ihre Eltern umgebracht? Oder war das mit der Kurierfahrt nur erfunden, um gleich zu ihren Eltern zu fahren, um diese zu töten?

Ehrlich gesagt weiß ich gar nicht, welche Geschichte er da erzählen will.


2x verlinktmelden

Der Fall Jens Söring

26.04.2017 um 20:10
@Pippen
dann täuscht du dich. Denn ursprünglich sollte das Alibi den Elten dienen, dass EH sich nicht mit dem Drogendealer trifft. Die Logik dabei sei freigestellt, aber das war der Grund. Ansonsten wäre JS ja in den Mordplan eingeweiht. Und da lt. ihm EH alleine die Tat verübt hat, kann er ja nicht bereits vorher darüber informiert gewesen sein.


melden

Der Fall Jens Söring

26.04.2017 um 20:12
Über was täusche ich mich? Dass nur 3 Tickets für 3 Filme gekauft wurden, also nur eine Person ein Alibi hatte?


melden

Der Fall Jens Söring

26.04.2017 um 20:15
@Pippen
ein Alibi hat keiner von den beiden durch die Tickets erhalten, es wurden aber 6 Tickets gekauft um ELIZABETH ein Alibi zu geben. Ich gehe stark davon aus, dass du das überhaupt nicht wusstest. Ansonsten macht es keinen Sinn, dass jemand einem anderen ein Alibi geben soll und alleine ins Kino geht.

@yasumi
woher konnte er überhaupt wissen, dass EH nach 2 Stunden nicht schon zurück ins Hotel kehrte, wenn er einen Film nach dem anderen schaute? Die ganze Geschichte in Washington macht wenig Sinn.


melden