Kriminalfälle
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Der Fall Jens Söring

29.392 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: Mord, Kino, Gefängnis ▪ Abonnieren: Feed E-Mail
Zu diesem Thema gibt es eine von Diskussionsteilnehmern erstellte Zusammenfassung im Themen-Wiki.
Themen-Wiki: Der Fall Jens Söring

Der Fall Jens Söring

03.05.2018 um 22:37
Zitat von Venice2009Venice2009 schrieb:Es gab aber noch die anderen Indizien, die hier schon zig mal aufgezählt worden sind
Doch man muss in dubio pro reo bei Dir erwähnen, weil Deine Messlatte dazu unbekannt ist.
Du argumentierst die ganze Zeit mit der Frage nach Beweisen für seine Unschuld. In dubio pro reo bezieht sich aber auf eine Verurteilung basierend auf einer ausreichenden Beweislage ohne reasonable doubt.

Fragt man Dich also ab:

- würdest Du eine Rücknahme eines Geständnisses zulassen? was würde sich dadurch für Dich im Fall und des Beschuldigten neu ergeben?
- warum überzeugt oder beeinflusst Dich DNA nicht?
- warum überzeugen Dich die Aussagen von EH mehr?


melden

Der Fall Jens Söring

03.05.2018 um 22:42
@mr_majestic
sicherlich würde ich die Rücknahme eines Geständnisses zulassen. Wenn ich bemerken würde, es ist unter Druck unfreiwillig, einmalig erfolgt. jemandem wurde so zugesetzt, dass er keine andere Möglichkeit mehr sah, als zu gestehen. Oder jemand, der sich freiwillig meldet und sich schuldig bekennt ohne das man einen Zusammenhang zum Opfer erkennen kann. Sicherlich gibt es Gründe, ein Geständnis anzuzweifeln.
Im Falle JS sieht es aber schon anders aus. Er gestand ganze 5 mal zu verschiedenen Gegebenheiten gegenüber verschiedenen Personen. Er gestand freiwillig und wollte mit dem Ermittler Beaver sprechen. Hier sehe ich keinen erkennbaren Grund, warum man das Geständnis anzweifeln sollte.

Wie ich zuvor schrieb, ist ein Rettungsmotiv für mich nicht erkennbar. Jemand der angeblich jemanden vor dem elektrischen Stuhl retten möchte, dann aber andeutet, dass derjenige möglicherweise auch am Tatort war, widerspricht sich doch nur.


2x zitiertmelden

Der Fall Jens Söring

03.05.2018 um 22:45
@mr_majestic
die DNA überzeugt mich nicht, weil nicht 100%ig bewiesen wurde, dass es sich tatsächlich um 2 weitere Täter handelt. Es ist bei einer DNA dieses Alters wohl schwierig Konkretes festzustellen. Die Erklärung gab es doch erst neulich. Schon vergessen ;)
Zitat von Mr.StielzMr.Stielz schrieb am 28.04.2018:Der Fall Jens Söring
28.04.2018 um 00:08
@Dirk14
Von @MissMary stammt ein sehr informativer Beitrag zu DNA und Blutbestandteilen
MissMary schrieb:
Ca. 45% der festen Blutbestandteile sind rote Blutkörperchen. Sogenannte Erythrozyen. Beim gesunden Menschen kommen die nicht mit einem Zellkern vor, zumindest nicht in der Blutbahn. Sie stoßen in ihrem Reifeprozess den Zellkern aus, damit das mit dem O2 Transport besser klappt. Daher dienen sie nicht der DNA Analyse.

Weniger als 1% der Blutbestandteile sind beim gesunden Menschen weiße Blutkörperchen, sogenannte Leukozyten. Hier gibt es v.a. den neutrophiler Granulozyt. Der ist mit 50% der häufigste dieser Art. Wenn du den mal googelst, dann siehst du, dass sein Zellkern oft in fünf Segmente gespalten ist - nur durch winzige Verbindungen erhalten. Wenn du eine Blutprobe nun 25 Jahre in einer Asservatenkammer lagerst, dann trocknet das weg. Du kannst dann zwar noch einzelne Chromosomen isolieren (von denen du idealerweise 2x23 hast) und feststellen, ob es ein Mann oder eine Frau war, die da geblutet hat, die gesamte DNA bekommst du bei der Menge nicht mehr isoliert. Das wäre wie ein 6er im Lotto.



melden

Der Fall Jens Söring

03.05.2018 um 22:49
Zitat von Venice2009Venice2009 schrieb:Im Falle JS sieht es aber schon anders aus. Er gestand ganze 5 mal zu verschiedenen Gegebenheiten gegenüber verschiedenen Personen. Er gestand freiwillig und wollte mit dem Ermittler Beaver sprechen. Hier sehe ich keinen erkennbaren Grund, warum man das Geständnis anzweifeln sollte.
Bevor wir jetzt anfangen JS Gründe für die 5 mal wieder aufzuzählen. Und du glaubst wirklich, dass der Druck am 3. Tag so groß war
dass er auspacken würde wenn er es wirklich war nur weil er schnell nach Deutschland wollte. Das ist logisch? Obwohl sein Plan eigentlich war das Konto für sein Studiumleben in Virginia zu geniessen.
Wenn er schon so dumm war, für seine Freundin zu morden, warum dann nicht einfach weiter leugnen. 4 Tage nicht überstehen (Festhalte-Frist).

OK DNA.....100% Beweis...da haben wir es....In dubio pro reo also (?!)


3x zitiertmelden

Der Fall Jens Söring

03.05.2018 um 22:50
Zitat von mr_majesticmr_majestic schrieb:Bevor wir jetzt anfangen JS Gründe für die 5 mal wieder aufzuzählen. Und du glaubst wirklich, dass der Druck am 3. Tag so groß war
dass er auspacken würde wenn er es wirklich war nur weil er schnell nach Deutschland wollte. Das ist logisch? Obwohl sein Plan eigentlich war das Konto für sein Studiumleben in Virginia zu geniessen.
Wenn er schon so dumm war, für seine Freundin zu morden, warum dann nicht einfach weiter leugnen. 4 Tage nicht überstehen (Festhalte-Frist).

Du hast Dich nur auf Punkt 1 bezogen. Was ist mit 2 und 3?
ich glaube er hatte eingesehen, dass er aus der Sache nicht mehr unbeschadet herauskommen würde. Daher hat er umdisponiert, in der Hoffnung nach Deutschland ausgeliefert und hier seine Strafe abzusitzen. Zuvor war sicherlich das Ziel gewesen, alles abzustreiten und zu schauen, was die Ermittler überhaupt so haben.


1x zitiertmelden

Der Fall Jens Söring

03.05.2018 um 22:52
Zitat von mr_majesticmr_majestic schrieb:K DNA.....100% Beweis...da haben wir es....In dubio pro reo also (?!)
gilt das nicht nur vor Gericht und nicht 25 Jahre nach der Tat?


1x zitiertmelden

Der Fall Jens Söring

03.05.2018 um 22:52
Zitat von Venice2009Venice2009 schrieb:Hier sehe ich keinen erkennbaren Grund, warum man das Geständnis anzweifeln sollte.
Zitat von Venice2009Venice2009 schrieb:ich glaube er hatte eingesehen, dass er aus der Sache nicht mehr unbeschadet herauskommen würde. Daher hat er umdisponiert, in der Hoffnung nach Deutschland ausgeliefert und hier seine Strafe abzusitzen. Zuvor war sicherlich das Ziel gewesen, alles abzustreiten und zu schauen, was die Ermittler überhaupt so haben.
Merkst Du was....?

Oben 100%...dazwischen nachgehakt....Deine Erklärung...Konditional=Spekulation


melden

Der Fall Jens Söring

03.05.2018 um 22:54
@mr_majestic
naja ob du spekulierst oder ich, macht wohl keinen Unterschied? Oder sind deine Spekulationen die Richtigen?
Fakt ist, dass er mehrfach gestanden hat, ohne Not. Er musste sein Geständnis doch nicht ständig wiederholen. Fakt ist, dass er selber den Anstoß dafür gab zu gestehen. Und der Rest, weshalb, warum ist natürlich spekulativ. Unter diesen Umständen ist es aber schwer vorstellbar, dass da ein falsche Geständnis abgegeben worden ist.


1x zitiertmelden

Der Fall Jens Söring

03.05.2018 um 22:55
Zitat von Venice2009Venice2009 schrieb:mr_majestic schrieb:
K DNA.....100% Beweis...da haben wir es....In dubio pro reo also (?!)
gilt das nicht nur vor Gericht und nicht 25 Jahre nach der Tat?
Du meinst so Ätschibätsch und 21 Tage sind rum......

ja irgendwie hat es sowas...ein echtes "Geschmäckle".....aber das ist was seit über 670 Seiten moniert wird...


melden

Der Fall Jens Söring

03.05.2018 um 22:56
@mr_majestic
nein, in dubio pro reo gilt immer NUR vor Gericht. Das ist immer so, nicht nur im Fall JS.


melden

Der Fall Jens Söring

03.05.2018 um 22:57
Zitat von Venice2009Venice2009 schrieb:Du beißt dich an dem Sockenabdruck fest. Es gab aber noch die anderen Indizien, die hier schon zig mal aufgezählt worden sind. Es war nicht nur der Sockenabdruck gewesen, der zu seiner Verurteilung führte.
Nein tue ich nicht und du kannst sicher sein, dass ich nahezu alles zu dem Fall weis und mit Sichheit fast alles auch kenne was du mit den "zig mal erwähnt" meinst.

Over all sehe ich:

Belastend: sowas wie Flucht (ungewöhnliche Geschichte), Briefe (ja mei ...), Geständnis (widerrufen) und Aussage von EH (gelogen)

Entlastend: fremde DNA, Schuhgröße, Alibi, ungewöhnliche aber plausible Erklärung, kein einziger forensischer Beweis, dass JS am Tatort war, obwohl viel Gewalt stattgefunden haben muss

hochgradig Anrüchig: Volksmeinung, Deal, EH Lügenmärchen werden von Sweeny nicht hinterfragt (Coca Cola und Luminol Märchen), Sockenshow, ...

Sorry, wie hat Gay Marshall gesagt: "we have the wrong guy"

Auf keinen Fall konnten sie sich sicher sein den Richtigen zu haben und JS auf die Frage von Sweeny, ob er vor dem Urteilsspruche noch etwas sagen möchte:

"I'm innocent!"

Aber keiner hat im geglaubt. Sehr tragisch, wenn er es wirklich nicht war.


1x zitiertmelden

Der Fall Jens Söring

03.05.2018 um 23:07
Zitat von mr_majesticmr_majestic schrieb:Wenn er schon so dumm war, für seine Freundin zu morden, warum dann nicht einfach weiter leugnen.
Was gibt es da zu leugnen? Er muss ja erklären, warum er geflohen ist vor den Ermittlungen und ist mit den bisher zusammengetragenen Indizien konfrontiert worden.

Er hat dann schließlich gestanden.
Gardner sagte, er hat sich lange mit ihm unterhalten und er hatte auf jede Frage eine Antwort.

Wirkt auch wenig glaubwürdig, das er nicht vor Grauen das Weite gesucht hat, nachdem seine Freundin dem armen Naivling einen grausamen Doppelmord gestanden hat.

Jung waren wir alle mal, aber das, was Söring alles unter dem jugendlichem Alter packt u. für Verständnis wirbt, geht doch über das normale Maß hinaus.


1x zitiertmelden

Der Fall Jens Söring

03.05.2018 um 23:18
Zitat von boraboraborabora schrieb:Was gibt es da zu leugnen? Er muss ja erklären, warum er geflohen ist vor den Ermittlungen und ist mit den bisher zusammengetragenen Indizien konfrontiert worden.
Er kann sogar die Aussage verweigern und dann?

Foltern?


1x zitiertmelden

Der Fall Jens Söring

03.05.2018 um 23:27
Zitat von AehmAehm schrieb:Entlastend: fremde DNA, Schuhgröße, Alibi, ungewöhnliche aber plausible Erklärung, kein einziger forensischer Beweis, dass JS am Tatort war, obwohl viel Gewalt stattgefunden haben muss
Die Indizien, die gegen seine Unschuld sprechen, wiegen schwerer.

Wer weiß, ob die DNA von der Tatnacht stammt? Ich glaub, waren geringe Mengen, noch dazu vermischt.

Ein Täter muss nicht zwangsläufig Spuren hinterlassen, die ihn eindeutig mit der Tat in Verbindung bringen, also ist das nicht als Entlastung zu werten.
Zitat von mr_majesticmr_majestic schrieb:Er kann sogar die Aussage verweigern und dann?
Wie gesagt, sie sind in England gefasst worden, die Briefe sind gefunden worden mit brisanten Zeilen und die Eltern sind tot.
Als "Unschuldige/r verweigert doch keiner die Aussage?

Söring hat zumindest kriminelle Energie bewiesen, bei der Deckung eines Doppelmordes, Flucht, Scheckbetrug, Veränderung seines Aussehens u. Falschaussagen, die Tat begangen zu haben.

Als Opfer einer Verschwörung kann ich ihn nicht sehen.

Und warum überhaupt sollte Elisabeth das so eingefädelt haben? Niemand hätte sie mit der Tat in Verbindung gebracht.

Und schließlich sitzt sie auch ein.


1x zitiertmelden

Der Fall Jens Söring

03.05.2018 um 23:38
Zitat von boraboraborabora schrieb:Wie gesagt, sie sind in England gefasst worden, die Briefe sind gefunden worden mit brisanten Zeilen und die Eltern sind tot.
Als "Unschuldige/r verweigert doch keiner die Aussage?
Jetzt verstehe ich die Logik nicht mehr. Der Ausgangspunkt war doch er wars. Also stelle ich mich auf den Standpunkt man muss es mir erst mal nachweisen. Als Unschuldiger hat man ein Alibi und/oder belastet Dritte.

Nochmal...warum hat er am 3. Tag gestanden, wenn er es doch war und die Schuldübernahme ein Ammenmärchen ist??!!


1x zitiertmelden

Der Fall Jens Söring

03.05.2018 um 23:53
Zitat von mr_majesticmr_majestic schrieb:Jetzt verstehe ich die Logik nicht mehr. Der Ausgangspunkt war doch er wars
Ich bezog mich darauf, wenn er unschuldig wäre.
Mit Liebe kann man die aufgezählten Indizien nicht wegdiskutieren und darf nicht vor Strafe schützen.

Söring tut eben so, als sei er in eine Falle getappt. Aufgewacht ist er nie. Hätte er sich während der Flucht gestellt, wäre er evtl. ein wenig glaubwürdiger gewesen.
Aber so...

Ausgerechnet, als sie auf Söring traf, sind ihre Eltern ermordet worden.
Warum sollte sie die Tat auf Söring schieben.

Sie sitzt auch u. wenn sie raus kommen kann, ist sie eine alte Frau.


1x zitiertmelden

Der Fall Jens Söring

04.05.2018 um 00:10
Zitat von boraboraborabora schrieb:Ich bezog mich darauf, wenn er unschuldig wäre.
Mit Liebe kann man die aufgezählten Indizien nicht wegdiskutieren und darf nicht vor Strafe schützen.

Söring tut eben so, als sei er in eine Falle getappt. Aufgewacht ist er nie. Hätte er sich während der Flucht gestellt, wäre er evtl. ein wenig glaubwürdiger gewesen.
Aber so...

Ausgerechnet, als sie auf Söring traf, sind ihre Eltern ermordet worden.
Warum sollte sie die Tat auf Söring schieben.

Sie sitzt auch u. wenn sie raus kommen kann, ist sie eine alte Frau.
Es wird immer versucht hier mit der Ratio eines vernünftigen Erwachsenen zu bewerten....

Die beiden sind aber anders "geartet"...auch die beiden hatten einen "Tunnelblick", was war situativ wichtig

EH: Tote Eltern, Rache....mehr als Schauspielerin, Schriftstellerin werden, oder gar ne Familie mit JS...;)): O-Ton: Mein Leben hab ich komplett versaut
JS: Eine lebende EH, die er nicht mehr verliert, Vision einer andauernden Liebe auch nach einer Hafttrennung....mehr als erfolgreich, business-man: O-Ton: Nicht an das Gesetz/Todesstrafe ausliefern.

Warum sollte sie die Tat auf JS schieben.

Ganz einfach. Weil er ein Schwächling ist und keinen wirklichen emotional nachhaltigen Stellenwert bei ihr hatte.
Am ersten Tag war er ja angeblich unhöflich, feindseelig und aggressiv aber trotzdem brilliant.
Im projizieren ist EH ganz groß.


1x zitiertmelden

Der Fall Jens Söring

04.05.2018 um 00:44
Zitat von mr_majesticmr_majestic schrieb: Weil er ein Schwächling ist und keinen wirklichen emotional nachhaltigen Stellenwert bei ihr hatte.
Eben drum hat er höchstwahrscheinlich die Tat begangen, um sie für immer an sich zu binden.

Er ist wohl bei Gleichaltrigen nicht wahrgenommen oder akzeptiert worden, was den Overkill erklären könnte.
Seine ganze bisherige (unterdrückte) Wut hat sich darin entladen.
Zitat von mr_majesticmr_majestic schrieb:Es wird immer versucht hier mit der Ratio eines vernünftigen Erwachsenen zu bewerten....

Die beiden sind aber anders "geartet"...auch die beiden hatten einen "Tunnelblick", was war situativ wichtig
Schon, doch sie hätten diesen Tunnelblick noch sehr lange gehabt, wären sie nicht aufgeflogen ;)

Ja, er hat sein Leben versaut, tolle Erkenntnis, die ihm damals viel früher hätte kommen müssen.
Er hat sich mit Haut und Haaren der kriminellen Energie verschrien.

Ob man das als naiv betrachten kann, wohl kaum. Eher abgebrüht und kalt.
Nicht zu vergessen, das E. noch weitere Menschen hätte töten können, wäre sie es denn gewesen.
Das alles und noch mehr muss ihm doch mal ins Bewusstsein gekommen sein.


1x zitiertmelden

Der Fall Jens Söring

04.05.2018 um 00:54
Zitat von boraboraborabora schrieb:Eben drum hat er höchstwahrscheinlich die Tat begangen, um sie für immer an sich zu binden.

Er ist wohl bei Gleichaltrigen nicht wahrgenommen oder akzeptiert worden, was den Overkill erklären könnte.
Seine ganze bisherige (unterdrückte) Wut hat sich darin entladen.
Hat er nicht in einer Band gespielt und war er nicht der Präsi im Fotografenclub? Mir fehlt da jegliche Bewertungsgrundlage.
Ich finds nur unlogisch wenn Jesus und Liebe die ultimative Waffe sein soll und die Eltern die Weltlieben sollen, diese dann abzuschlachten.
Weiterhin finde ich ein EH die ihrer Eltern lieber gestern als morgen tot sieht, eigentlich doch dabei sein wollen würde, bei ihrer Rache. Sie sagt doch dass es etwas gewaltiges und endgültiges ist.....Das klingt fasst als wollte sie es auch mit zelebrieren und es ihr nicht entgehen lassen. Also das spricht eigentlich dagegen einen Söring oder Dritte. dort blos hinzuschicken.
Zitat von boraboraborabora schrieb:Ja, er hat sein Leben versaut, tolle Erkenntnis, die ihm damals viel früher hätte kommen müssen.
Er hat sich mit Haut und Haaren der kriminellen Energie verschrien.
das schreibt sie ihm über sich!
Zitat von boraboraborabora schrieb:Ob man das als naiv betrachten kann, wohl kaum. Eher abgebrüht und kalt.
Nicht zu vergessen, das E. noch weitere Menschen hätte töten können, wäre sie es denn gewesen.
Das alles muss ihm doch mal ins Bewusstsein gekommen sein.
Du meinst EH mutiert zur Serienmörderin. Wegen dem Missbrauch..? Ihre Genugtuung hatte sie ja. Der Missbrauch war ja gewaltfrei. Naja es gab einige davon die dadurch so wurden. Aber das alles ist reine Spekulation.
Aber was er alles mit 18 hätte wissen sollen....der war total überfordert


1x zitiertmelden