Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturHelpdeskAstronomieGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Der Fall Jens Söring

17.724 Beiträge, Schlüsselwörter: Mord, Kino, Gefängnis, Messer, Karten, Sohn, Doppelmord, Unschuldig, Richter, Schuldig, Briefe + 24 weitere
Zu diesem Thema gibt es eine von Diskussionsteilnehmern erstellte Zusammenfassung im Themen-Wiki.
Themen-Wiki: Der Fall Jens Söring

Der Fall Jens Söring

22.02.2015 um 20:52
@Venice2009 Ich bin mir gar nicht so sicher, ob sie wussten, welche Spuren es gab. Was mich an der Darstellung immer wundert - Gardner sagt ja aus, sie haben den Parket zersägt und den Abdruck mitgenommen. Erst dann werden sie doch das Haus für die Reinigung freigegeben haben? Ich frage mich immer, wie es zu der Szene kommen kann ... Der Abdruck kann doch eigentlich gar nicht mehr im Haus gewesen sein?

Wenn sie gewusst hätten, was es für Spuren gibt, dann hätte es auch keinen Sinn gemacht, den Tagebucheintrag zu schreiben, dass sie vermuten, dass JS Fingerabdrücke hinterlassen hat und aufgrund dessen überführt werden. Dann wüsste sie ja, dass es nicht so war.

Der Vergleich würde (meiner Meinung nach) am meisten Sinn machen, wenn beide dort waren und sie sich nicht mehr sicher ist, ob er oder sie den Abdruck hinterlassen hat und mal schnell schauen will, ob man selbst eine Spur hinterlassen hat.

Allerdings war ihr Verhalten an diesem Tag ja insgesamt sehr bizarr ... ich kann mich an die Stelle im Buch erinnern, wo sie kommentierte, dass das Gehirn ihres Vaters am Boden klebte ... die Geschwister waren ja völlig entsetzt, dass sie da selbst putzen möchte. Da erinnert sie mich von Verhalten an ein kleines Mädchen - das alles ungeschehen machen möchte ...

Als die beiden vernommen wurden (v.a. JS), begann man ja schon, sie ins Visier der Verdächtigen zu nehmen. Ich glaube nicht, dass die so vorgingen, dass sie sagten "wir haben die Spur, nun erklären Sie mal". Wäre JS "sauber", hätte er sich nicht geweigert, die Abdrücke zu geben. Und es ist doch auch so, dass der Fußabdruck, egal was JS darüber sagt (inklusive Störfeuer mit Reifenexperten) wirklich genau passt. Die Blutspuren (0) passen auch.


melden
Anzeige

Der Fall Jens Söring

22.02.2015 um 20:57
@Dziuny
Dziuny schrieb:Wieso im Hotelzimmer? Die beiden hatten massig Zeit für Absprachen, eigentlich bis zu dem Punkt als JS gestanden hat und das war doch erst über ein Jahr nach der Tat.
Weil angeblich nur einmal zwischen den beiden über den Tatablauf gesprochen wurde, in der Nacht im Hotelzimmer.


melden

Der Fall Jens Söring

22.02.2015 um 21:03
@missmary
das hatte ich übersehen, dass das Parkett mit dem Sockenabdruck rausgeschnitten wurde. Wobei es natürlich Sinn macht, es war ja schließlich ein Beweisstück.

Dann versteh ich die Stelle im Buch nicht, denn dort steht, soweit ich mich noch richtig erinnere, so beschrieben, dass sie ihren Fußabdruck mit dem Sockenabdruck verglich und sie daraufhin ins Visier der Polizei geraten ist. Kann natürlich sein, da es ein Buch ist, dass diese Stelle fiktiv war. Wobei ich das nicht sonderlich glücklich finde, wenn man über ein wahres Verbrechen schreibt.


melden

Der Fall Jens Söring

22.02.2015 um 21:06
@Misuteri
Ja angeblich, da sagst du was... Die haben sich die ganze Zeit über die Tat unterhalten, damit Söring richtig aussagt, nur über die wirkliche Tat wollen sie nie geredet haben, ich kanns nicht glauben. Man darf mal nicht vergessen, wie er sich so nach und nach alles zurecht lügt, was von seinen aussagen hat denn überhaupt Wahrheitsgehalt?


melden

Der Fall Jens Söring

22.02.2015 um 21:11
was mich vorallen Dingen wundert ist, dass er seine Geschichte nach neuen Erkenntnissen anpasst. z. B. als TB das mit dem anderen Mann, den er angeblich mit EH zusammen gesehen haben will, aussagte, ging er plötzlich von 2 Tätern aus. Vorher sagte er aus, dass EH die alleinige Täterin war. Nachdem er sein eigenes Geständnis zurückgenommen hatte, wo er der alleinige Täter war.


melden

Der Fall Jens Söring

22.02.2015 um 21:13
@Baruchan
Unfassbar. Schaut selbst die Seite der kripo us war ganz oben. da war alles öffentlich.......alles weg.
https://www.google.de/search?q=murder+file+case+jens+s%C3%B6ring&ie=utf-8&oe=utf-8&gws_rd=cr&ei=ghXqVO2rOIT2Us69hOgJt
Meinst du JS kann auf google zugreifen?

Und dann auch noch zu schreiben, deswegen ist er Schuldig, weil es einen Artikel bei der US Kripo nicht mehr gibt? Total daneben.

Würde es Tagebucheinträge geben, würde es irgendwo im Netz geben.

Wollte euch mal einen Link vorstellen (hat nichts mit JS zu tun, finde es aber sehr interessant.)

Falls jemand mag, kann sich gerne anschauen: http://www1.wdr.de/fernsehen/dokumentation_reportage/die-story/sendungen/amerikanisches-unrecht100.html


melden

Der Fall Jens Söring

22.02.2015 um 21:20
@Tiptap
Von der Sendereihe "Die Story" gibt es auch eine Sendung "zu unrecht verurteilt" würde auch hier her passen... einfach zum Vergleich.


melden

Der Fall Jens Söring

22.02.2015 um 21:26
wobei ich den LInk hier in dem Fall etwas unglücklich finde. Er hat im Gegensatz zu dem eingestellten Film, mehrfach gestanden und wurde außerdem von seiner eigenen Freundin belastet, die auch gestanden hat. Da ist der Sachverhalt doch nicht vergleichbar.

Ich würde das amerikanische Rechtssystem auch nicht als das Wahre bezeichnen. Fehlurteile gibt es leider in jedem Land.


melden

Der Fall Jens Söring

22.02.2015 um 21:29
@Venice2009

Ne, hast mich falsch verstanden :-)

Sollte sich jetzt nicht auf JS beziehen. Da die Doku ziemlich "neu" ist, wollte ich es einfach mal posten.

Aber interessant finde ich es schon, in diesem Fall gibt es Zeugen, DNA usw. und trotzdem kommt der arme Mann nicht raus.

Ich denke JS wird für immer im Gefängnis bleiben, außer es geschieht ein Wunder.


melden

Der Fall Jens Söring

22.02.2015 um 21:29
@Venice2009
Man kann es schon zum Vergleich nehmen und wird schnell merken, dass Söring zu recht verurteilt wurde, weil es am Ende eine runde Sache war von der Staatsanwaltschaft her. Eben nicht , wie in manch anderen Fällen, wo man tatsächlich fragen muss, war das Recht oder Unrecht.


melden

Der Fall Jens Söring

22.02.2015 um 21:30
@Tiptap das ist vergleichbar mit dem Fall Debbie Milke. Da ist es ja genauso abgelaufen. Ich weiß nicht, ob du den Fall kennst. Der wird/wurde hier im Forum auch ausgiebig besprochen.


melden

Der Fall Jens Söring

22.02.2015 um 21:35
@Venice2009

Natürlich kenne ich diesen Fall. Ich habe fast 2 Jahre lang, alle Dokus die es gibt angeschaut und dazu recherchiert.

Bei einigen Fällen fehlen mir die Worte und es macht mich traurig und wütend.

Ich habe mir auch Dokus (weiß nicht mehr wie diese heißt, die sich mit der Todesstrafe beschäftigen.) Seit dem bin ich gegen die Todesstrafe. Also bei Kindern die schwer misshandelt und umgebracht werden, sofort.

Und bei JS hat mich vieles stutzig gemacht und bin dann hier gelandet (eigentlich durch Debbie, da war ich stille Leserin).


melden

Der Fall Jens Söring

22.02.2015 um 21:43
@Tiptap
leider kann in den Staaten auch gehörig etwas schief laufen. Ich denke, wenn man dort einmal in den Mühlen der Justiz steckt, ist es schwierig, wieder rauszukommen. Soweit ich richtig informiert bin, muss die Staatsanwaltschaft dort, nicht die Unschuld sondern nur die Schuld beweisen. Im Gegensatz zu uns hier.

Um nochmal auf das Täterwissen zurückzukommen. Wenn die Abdrücke also tatsächlich aus dem Parkett rausgeschnitten wurden, konnte EH zwar erahnen, dass Fußabdrücke gefunden wurden, aber keine Sockenabdrücke.
JS hatte ausgesagt, auf Socken zum Tatort zurückgekehrt zu sein bzw. die Schuhe ausgezogen zu haben. Also ist das das Täterwissen, von dem Gardner gesprochen hatte.


melden

Der Fall Jens Söring

22.02.2015 um 21:50
Das denke ich auch.

In irgendeiner Doku wird dieses Stück Parkett gezeigt.

Aber wo haben Sie den Abdruck gefunden?

Die Fotos die gezeigt worden sind, ist alles mit Fliesen.


melden

Der Fall Jens Söring

22.02.2015 um 22:00
hier auf dem Foto wo die Hand abgebildet ist, sieht man einen Holzboden. Wobei es sich um den Arm von NH handeln muss. Auf dem Foto von den Füßen sieht man einen anderen Boden. Das ist Linoleum, das Stück mit dem ganzen Blut wird auch in der Asservartenkammer aufbewahrt. Dazu gab es einen Filmbericht, ich glaube das war bei Kerner http://haysommurders.weebly.com/crime-scene-pictures.html


melden

Der Fall Jens Söring

22.02.2015 um 22:16
ich hatte jetzt nochmal nachgeschaut, der Arm ist von DH gewesen. Er lag an der Schwelle zum Esszimmer, das gefliest war. Im Wohnzimmer war Holzboden gewesen. Da sich dort auch das meiste Blut befunden hat, wurde der Sockenabdruck von JS übersehen. An den meisten Stellen wurde, wie man anhand der Bilder sieht gewischt . Hier nochmal die Fotos https://prezi.com/-1dun3n6-dop/the-haysom-double-murders/


melden
Jessica-
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der Fall Jens Söring

23.02.2015 um 06:52
@Misuteri

...wieso zeigt die Sache mit dem Sockenabdruck Täterwissen von Jens - wenn Elizabeth während der Putzaktion ihren Abdruck verglichen hat, dann zeigt das doch Täterwissen von Elizabeth, da sie ja andernfalls ihren Fußabdruck nicht mit den blutverschmierten Abdrücken auf dem Boden verglichen hätte und dabei auch noch von Zeugen beobachtet wurde.

Zumal da auf Seite 100 seines Buches erwähnt wurde, daß Elizabeth ihren Fußabdruck mit einigen verschmierten Abdrücken auf dem blutverkrusteten Boden untersucht hat und dabei beobachtet wurde.

(Quelle: Die Aussage der beiden Zeugen, die dies beobachtet haben, befindet sich in der Mitschrift des Prozesses von Elizabeth Haysom aus dem Jahre 1987.)

Auf Seite 101 seines Buches wird erwähnt, daß erst NACHDEM die Ermittler von Elizabeth`s vedächtigem Verhalten erfahren haben, erst daraufhin beschlossen haben, die Abdrücke genauer zu untersuchen.

Im Sommer 1985 schickte der Kriminaltechniker Rick Johnson zwei Berichte an die Ermittlungsbehörden, wonach die Abdrücke von einer Person mit der Schuhgröße 38 bis 39 stammen, somit schied Herr Söring aus, da er Schuhgröße 42 hat.

(Quelle: Die Berichte des o.g. Kriminaltechnikers Rick Johnson vom 7. Juni 1985 und vom 29. August 1985 sind in den öffentlich zugänglichen Akten des Bedford County Courthouse einsehbar.)

Nur jemand, der im Haus sehr vertraut ist zieht seine Schuhe aus und läuft auf Socken im Haus herum, es würde keinen Sinn ergeben, daß Herr Söring auf Socken bei fremden Leuten im Haus herumläuft und dann einen "Sockenmord" begeht, also einen Mord "in Socken" und dann auch noch an zwei wildfremden Menschen, zu denen er keinerlei Beziehung hat und die ihn perse nicht ins Haus gelassen hätten, da sie ihn garnicht kannten.

Also man muß schon sehr viel blühende Phantasie haben, um sich Herrn Söring angesichts "der vielen Begleitumstände" und der Tatsache, daß er auch noch ein Alibi hatte, als Täter auch nur vorstellen zu können.

Die Staatsanwaltschaft "hat offiziell anerkannt", daß einer der beiden ein Alibi für die Tatzeit hatte.

Aber dies nur noch mal kurz zu deiner Äußerung zum Thema "Sockenabdrücke und Täterwissen".


melden
Jessica-
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der Fall Jens Söring

23.02.2015 um 07:22
@Misuteri

Nachtrag:

...die Staatsanwaltschaft brauchte halt händeringend einen Täter, der den guten Ruf der Familien der Astors, Benedicts, Langhornes und Gibbes (= berühmte Vorfahren von Nancy Haysom) nicht beschmutzt und konnten es nicht zulassen, daß ein Sprößling dieser berühmten Lokalaristokratie, also daß die Tochter Elizabeth so einen schrecklichen Mord begeht, da kam so ein unscheinbarer und unbedarfter Deutscher, dem man die Sache anhängen konnte, gerade recht.

Der Staatsanwaltschaft war schon durch den Prozeß gegen Elizabeth Haysom aus dem Jahre 1987 bekannt, daß Elizabeth dort ständig gelogen und sich in Widersprüche verwickelt hat und der Staatsanwalt hat sie sogar während ihres eigenen Prozesses aufgefordert, ihre Verlogenheit zuzugeben - die Quelle geht aus dem Watson-Bericht hervor, den der user Vegani hier verlinkt hatte, hierzu einige Seiten zurückblättern, dann findest du den direktlink zu dem Watsonbericht.

Elizabeth hat als "Kronzeugin" der Anklage im Prozeß gegen Söring u.a. ausgesagt, daß er nach den Morden nackt und nur in einem blutigen Laken bekleidet wieder in Washington eintraft, was im Widerspruch zu der Tatsache steht, daß der Mietwagen in dem der völlig blutverschmierte Söring angeblich gesessen haben soll, keinerlei Blutspuren aufwies !!!

Siehe der Watson bericht auf der Website von Jens Söring, dort unter der Rubrik Information, dann mit der mouse runterscrollen zu der Unterrubrik Parole bis du zu dem Watson bericht kommst.

In diesem Bericht unter Ziffer 6 (Falschaussage Elizabeth Haysom)

Aber der user Vegani hat vor einigen Seiten hier auch einen direktlink zu dem o.g. Bericht gesetzt, dazu bitte hier einige Seiten zurückschlagen.

Die Staatsanwaltschaft hat also im Prozeß gegen Söring wissentlich eine Lügnerin als "Kronzeugin der Anklage" ernannt, da man händeringend jemanden brauchte, dem man den Mord anhängen konnte, damit der gute Ruf der o.g. Familien nicht beschmutzt wird, da kam so ein unbedarfter Trottel aus Deutschland als Täter gerade recht.


melden
Jessica-
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der Fall Jens Söring

23.02.2015 um 08:02
@Misuteri


...habe gerade nochmal nachgeschaut, am 20.02.15, um 19.33 Uhr hat der user Vegani den Watson bericht hier direkt verlinkt.

Herr Watson hat im übrigen alle Prozeßakten durchgesehen, also auch die Mitschriften des Prozesses gegen Elizabeth Haysom aus 1987.

In diesem Bericht erwähnt er nicht nur die (oben von mir bereits erwähnten) Falschaussagen von EH, sondern auch das Täterprofil des FBI das auf Elizabeth als alleinige Täterin deutet und daß damals von der Staatsanwaltschaft im Prozeß gegen JS unterschlagen wurde.

Auch diese Umstände sprechen dafür, daß die Staatsanwaltschaft händeringend jemanden suchte, dem sie die Sache anhängen konnte, sonst hätte sie nicht "zu solchen Mitteln greifen müssen" und wesentliche Fakten im Prozeß gegen JS unterschlagen müssen.


melden
Anzeige

Der Fall Jens Söring

23.02.2015 um 08:44
@Jessica-

Ich habe mich mit dem Fall nicht auseinander gesetzt - habe ich auch nicht vor - aber da ich hier zwangsläufig immer mal wieder mitlesen muss, fällt mir auf, daß Du immer wieder darauf herumreitest, daß nur jemand, der mit einem Haus vertraut ist, darin in Socken herumlaufen würde, wenn er einen Mord begeht.

Das ist, mit Verlaub, Humbug. Gerade wenn jemand einen Mord plant und auch Fingerabdrücke beseitigt, ist es sehr gut vorstellbar, daß er die Schuhe auszieht, um keine verräterischen Spuren zu hinterlassen. Denn das Schuhprofile leicht zugeordnet werden können, ist ja keine neue Erkenntnis, das weiß jeder, der schon mal irgendeine Polizeiserie gesehen hat - selbst Quincy konnte das schon, nicht erst CSI.

Daß auch "Sockenprofile" erstellt werden, dürfte den meisten allerdings neu sein. Wäre kein Blut an die Socken gelangt, hätte man diese Spuren niemals identifizieren können - im Gegensatz zu Schuhabdrücken.

Will sagen: Auf Socken einen Mord zu begehen ist ein Indiz für Planung, nicht für Vertrautheit.


melden
93 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden