Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturHelpdeskAstronomieGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Der Fall Jens Söring

17.724 Beiträge, Schlüsselwörter: Mord, Kino, Gefängnis, Messer, Karten, Sohn, Doppelmord, Unschuldig, Richter, Schuldig, 1985 + 24 weitere
Zu diesem Thema gibt es eine von Diskussionsteilnehmern erstellte Zusammenfassung im Themen-Wiki.
Themen-Wiki: Der Fall Jens Söring

Der Fall Jens Söring

23.02.2015 um 21:02
@Misuteri
Misuteri schrieb:ich müsste nochmals nachfragen: du vermutest beide am Tatort, das klingt plausibel.
Welche Argumente werden eigentlich *gegen* die Zwei-Täter-Theorie (JS und EH) vorgebracht? Es gab doch 4 Blutgruppenspuren am Tatort, oder nicht? Also JS und EH würde doch theoretisch passen.
Jain zu den Blutspuren. Es war so, dass man viele Blutspuren der Gruppe AB und A fand. Dafür gibt es keine Vergleichsspuren, man nimmt aber an (weil es so viele gab), insgesamt 36, dass das Blut der beiden Opfer ist.

Dann fand man fünf Spuren der Blutgruppe 0. Diese konnten nicht auf DNA untersucht werden (man hat es gemacht, aber ohne Ergebnis, da sie einfach zu alt waren und vermutlich auch falsch aufbewahrt wurden (es gab ja keine DNA Analyse, als der Mord passierte). Man konnte aber nachweisen, dass sie von einem männlichen Täter stammen. JS hat diese Blutgruppe. Die Blutgruppe ist mit über 40% aber sehr häufig.


Man fand einen Lappen (ob feucht oder nicht wird hier noch diskutiert) mit der Blutgruppe AB in der Waschmaschine der Opfer. Elizabeth hat die Blutgruppe AB. Das Labor schließt allerdings in dem Fall eine Fehlanalyse nicht ganz aus. Zudem ist es eben schwer, da Elizabeth ja da gewohnt hat und am WE davor zu Besuch war (und bei der Gelegenheit ihren Eltern Schmuck gestohlen hat). AB ist recht selten (ca. 15% Verbreitung).

@Jessica- spricht oft von einem FBI Profil, das von zwei Tätern ausgeht. JS spricht inzwischen auch von zwei Tätern (er passt seine Version der Geschichte oft dem vorliegenden Material an).

Den einzigen verwertbaren Fingerabdruck, den man fand, war auf einer Wodkaflasche im Küchenschrank, dieser gehörte EH. Der Rest der Flasche war saubergewischt. Das kann ein Zufallsbefund sein. Muss aber nicht. Die Eltern haben an dem Abend (sie waren ja sehr betrunken) Gin und Brandy getrunken, keinen Wodka. Sonst fand man keine Fingerabdrücke - der/ die Täter haben das Blut ja auch verwischt, um Spuren zu beseitigen.

Der Fußabdruck um den die letzten Seiten so heiß diskutiert wird, ist eine weitere Spur - JS Befürworter glauben, dass er von EH ist, in der Fernsehserie Autopsie beschäftigt sich ein Gerichtsmediziner mit dem Abdruck und zeigt anhand einer Folie, dass er von Größe und Zehenstellung mit dem Abdruck von JS gut übereinstimmt. Die Frage ist, ob Fußabdrücke so viele Alleinstellungsmerkmale haben, dass man sie als Beweis so ohne weiteres heranziehen kann. EH hatte 2cm kleinere Füße als JS.

Was gegen die Anwesenheit von EH am Tatort spricht ist, dass sie sehr bereitwilig Hand- und Fußabdrücke gab, während Söring sich hier weigerte (und dann flüchtete). Er erklärt das damit, dass die Flucht bereits geplant war und er keine Spuren geben wollte, die ihn irgendwo auf der Welt identifizieren. Ich glaube nicht, dass die Polizei den beiden die Spurenlage offenlegte. Es gibt einen Passus im Tagebuch von EH, wo sie schreibt, dass sie glaubt, dass JS anhand von Fingerabdrücken überführt wurde (er selbst hat bei seinem Verhör auf dem Revier einen Kaffee getrunken). JS widerrum behauptet, sie hätte das nur geschrieben, um ihn zu belasten.

Es gibt einen Passus in dem Buch, der beschreibt, dass EH wohl ihren Fußabdruck mit dem Fußabdruck auf dem Boden verglichen hat - das würde nur SInn machen, wenn sie dort war und nicht alleine, sonst wäre es ja klar, dass es ihr Abdruck ist.

EH muss in dem Kino gewesen sein, es gibt handschriftliche Aufzeichnungen, in denen sie für JS aufschreibt, wie das Kino aussah. Er behauptet, er wäre dort gewesen und nicht sie.

Die beiden bedeutendsten Argumente sind zunächst das Verandalicht. Die Haysoms hatten ein Verandalicht, das sich nur im Elternschlafzimmer ausschalten ließ. Das macht eigentlich ja keinen Sinn und man würde den Schalter dort nicht suchen. Dieses Licht brannte - es ist praktisch im ersten Stock ... der Täter hätte es sicher nicht brennen lassen. EH hätte gewusst, wo der Schalter ist.

Dann gibt es von JS ein detaillreiches Geständnis - in diesem machte er einige gravierende Fehler - ob das Taktik war oder nicht (er behauptet, er wäre nicht dort gewesen). In diesem Geständnis gibt er an, Einzeltäter gewesen zu sein, nach der Tat zunächst davon gefahren zu sein um die Tatwaffe zu entsorgen und dann sei er auf Socken ins Haus zurückgekehrt, um das Licht auszumachen (auf Socken, damit er keine Fußspuren hinterlässt). Das passt eben sehr gut zu den Spuren, die gefunden wurden.

Ursprünglich hatten EH und JS übereinstimmend angegeben, dass JS der Einzeltäter war - die Geschichte änderte er erst, als EH schon verhaftet und verurteilt war, nachdem klar war, dass ihn die Todesstrafe nicht trifft. Somit kam bei EHs Prozess gar niemand so wirklich auf die Idee, sie mit anzuklagen, zumal die physischen Spuren eher auf JS als Täter hindeuteten.


melden
Anzeige

Der Fall Jens Söring

23.02.2015 um 21:10
übrigens wurde in einem von @Tiptap eingestellten Links erwähnt, dass das Licht im Haus ausgeschaltet war. Nur das Licht auf der Veranda brannte.

Das spricht, finde ich, dafür, dass der Täter, den Ausenlichtschalter nicht fand. Ansonsten, hätte er das Licht im Haus auch brennen lassen können.


melden

Der Fall Jens Söring

23.02.2015 um 21:28
@missmary
missmary schrieb:@Jessica- spricht oft von einem FBI Profil, das von zwei Tätern ausgeht. JS spricht inzwischen auch von zwei Tätern (er passt seine Version der Geschichte oft dem vorliegenden Material an)
Das FBI Profil geht angeblich nur von einem weiblichen Täter aus, die aus dem engeren Umfeld stammen müsse. Allerdings bleibt Söring derweil bei der 2 Täter Theorie. Ich persönlich denke, dass das FBI Profil nicht ausschließlich von einer Person ausgeht, sondern dass man das nur so in der Öffentlichkeit versucht zu verkaufen. Wäre es so, könnte man es auch von Sörings Seite her veröffentlichen und vor allem daraus Nutzen ziehen, wird aber nicht getan, bis heute sagt Söring und Co. es müssen zwei Täter gewesen sein.


melden
Jessica-
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der Fall Jens Söring

23.02.2015 um 23:19
@obskur

...das Fernsehinterview mit Chuck Raid zum damaligen Täterprofil des FBI wurde doch von Sörings Seite her veröffentlicht und das Video befindet sich sogar auf seiner website. (dort unter Information/Parole - Fernsehninterview mit Chuck Raid)

Dort erwähnt Chuck Raid, daß zwei Profiler des FBI ein Täterprofil erstellt haben und daß anhand der Tatortbefunde von einem weiblichen Täter ausgegangen wurde, der in einer persönlichen Beziehung zu den Opfern stand.

Und daß die Staatsanwaltschaft das Täterprofil bis heute unterschlägt und daß man nur das o.g. Fernsehinterview hat, ist ja nicht Sörings Schuld.

Watson hat in seinem Untersuchungsbericht, den er für das parole board erstellt hat, sogar das parole board gebeten, daß die Staatsanwaltschaft das damalige Täterprofil endlich herausgeben möge, ebenso wie er in seinem Untersuchungsbericht auch die Empfehlung ausgesprochen hat, Fingerabdrücke auf einem Schnapsglas, die bsiher noch nicht identifiziert wurden, noch naträglich zu untersuchen (s. website Jens Söring - dort unter Information/Parole - Untersuchungsbericht Watson)


melden

Der Fall Jens Söring

24.02.2015 um 03:56
@Jesscia- gehen wir davon aus, es gibt dieses ominöse Täterprofil. Was sagt es aus? Dass es so zu 100 % gewesen sein muss? Dass der alleinige Täter eine weibliche Person gewesen ist?

Wie passt dann die gefundene Blutgruppe 0 einer männlichen Person ins Bild dieses Täterprofils? Wäre prima, wenn du dich dazu auch äußern würdest... Für wie wichtig erachtest du also dieses Täterprofil, von der Aussagekraft? Wenn man mal ALLE Beweise zusammen nimmt.


melden

Der Fall Jens Söring

24.02.2015 um 06:05
@Venice2009


Ach ja, das berüchtigte Täterprofil. Bevor DNA Analyse nun das Lieblingskind des Hobbydetektivs wurde, war profiling en vogue. Die meisten Leute vergessen dabei, dass es sich beim profiling keinesfalls um eine exakte Wissenschaft handelt. Es ist eine, heute immer mehr angezweifelte, Hilfestellung bei der Aufklärung einer Straftat, mehr nicht.

Nehmen wir mal die Treffsicherheit: Peinlich war vor nicht allzu langerZeit der Fall der "Beltway snipers:" Zwei Täter erschossen über einen längeren Zeitraum wahllos Personen irgendwo innerhalb des "Beltways" rund um Washington, D.C. Das FBI erstellte ein Täterprofil und kam zu dem Schluss, es müsse sich um einen männlichen, weissen Täter zw. 30 und 40 Jahren handeln, der allein agiert.

In Wahrheit handelte es sich um zwei farbige Täter, der eine 42, der andere 17. Der Fall wurde durch Zufall gelöst: ein Bürger meldete zwei Personen, die in einem Fahrzeug schliefen, und ihm kam das verdächtig vor. Mit den beiden Tätern wurde im Fahrzeug auch die Tatwaffe gefunden.

Das Profil war komplett daneben.

Daher gibt es inzwischen sehr kritische Stimmen in Justiz und Polizei zu diesem profiling. Hier zum Beispiel die Meinung von Christopher Devery, Lehrer an der Polizeischule von New South Wales, Australien:
A review of the development of criminal profiling demonstrates that profiling has never been a scientific process. It is essentially based on a compendium of common sense intuitions and faulty theoretical assumptions, and in practice appears to consist of little more than educated guesses and wishful thinking. While it is very difficult to find cases where profiling made a critical contribution to an investigation, there exist a number of cases where a profile, combined with investigative and prosecutorial enthusiasm, derailed the investigation and even contributed to serious miscarriages of justice. As a result, police agencies should carefully consider whether the development of in-house profiling capability, or use of external consultants to provide such services, is justified.
http://ccj.sagepub.com/content/26/4/393.abstract

Selbst wenn das Profil im Fall Soering also nun öffentlich wäre, hätte es kaum einen Einfluss auf die Frage der Schuld.


melden
Jessica-
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der Fall Jens Söring

24.02.2015 um 11:03
@Venice2009

ich habe NUR auf den Beitrag von @obskur geantwortet, der geschrieben hat, daß dieses Profil von Sörings Seite bisher nicht veröffentlicht wurde, so daß ich dann darauf geantwortet und darauf hingewiesen habe, daß es nicht die Schuld von Söring ist, daß die Staatsanwaltschaft dieses Täterprofil bisher unterschlagen hat.

Und was dieses Täterprofil "im einzelnen so alles aussagt", auch über gefundene Spuren am Tatort, über die Anzahl der Täter anhand der von den Profilern gefundenen Spurenlage etc...., kann man ja erst beurteilen, wenn man dieses Täterprofil einsehen und lesen kann, deshalb ja auch die Empfehlung (im oben von mir bereits erwähnten Untersuchungsbericht) des Herrn Watson an das parole board, daß die Staatsanwaltschaft dies herausgeben möge und daß man außerdem auch bisher noch nicht untersuchte Fingerabdrücke nachträglich untersuchen möge etc....

Söring hat ja nur noch die Möglichkeit auf parole freizukommen, deshalb ist es wichtig, daß dem parole board alle Unterlagen zugänglich gemacht werden, u.a. auch Unterlagen, die bisher vorenthalten wurden.


melden

Der Fall Jens Söring

24.02.2015 um 13:57
@Rick_Blaine
danke, für die Ausführung. Genau so sieht es aus. Es kann zutreffen muss aber nicht. Wie man in dem Fall des Snipers sieht, kann man auch ganz daneben liegen.

@Jessica- du hast hier immer wieder gepostet, dass das Täterprofil von einer weiblichen Alleintäterin spricht. Aber anscheinend, vertrittst du jetzt eine andere Meinung.

Ich wollte lediglich darauf hinweisen, dass es nicht wirklich aussagekräfigt ist. Denn auch wenn EH mit am Tatort gewesen wäre, spricht es nur für eine Mittäterschaft von ihr, was nicht zwangsläufig bedeutet, dass JS unschuldig ist. Das Blut der Blutgruppe 0 hat man dort nunmal gefunden, auch wenn es nicht ins FBI Täterprofil passt (zumindest das was bekannt ist).

Daher bezweifel ich, dass dieses Täterprofil die entscheidende Wende für JS bringen würde und er auf Bewährung frei käme.


melden

Der Fall Jens Söring

24.02.2015 um 16:25
@obskur Danke für die Klarstellung (Profil). Die ganze JS Supporterpage liest sich ja ein wenig wie ein Abenteuerroman ... da kreuzen sich wie beim Englade Buch Fiktion und Wahrheit. Er muss halt mit dem Jonglieren, was er hat und die Fakten daran so gut es geht anpassen und Unangenehmes verschweigen und vertuschen.
Jessica- schrieb:Söring hat ja nur noch die Möglichkeit auf parole freizukommen, deshalb ist es wichtig, daß dem parole board alle Unterlagen zugänglich gemacht werden, u.a. auch Unterlagen, die bisher vorenthalten wurden.
Venice2009 schrieb: Daher bezweifel ich, dass dieses Täterprofil die entscheidende Wende für JS bringen würde und er auf Bewährung frei käme.
Er hat ein Täterprofil, das von einem weiblichen Einzeltäter ausgeht - es wurden aber Blutspuren der Gruppe 0 von einem Mann gefunden.

Er hat den Zeugen Buchanan, der nach Jahren aussagt, dass er EH und einen unbekannten Mann gesehen hat, die ein blutverschmiertes Tatfahrtzeug samt Tatmesser in seiner Autowerkstatt präsentierten. Diese Story ist schon abenteuerlich genug. Dazu kommt noch, dass EH dort mit Keditkarte gezahlt hat, diese Unterlagen aber angeblich nicht mehr vorhanden sind. Zu dem Zeitpunkt, als sich all das ereignet haben soll, reiste EH schon durch Europa.

Er hat eine DNS Analyse, die leider bei den Blutproben der Gruppe 0 nicht funktionierte. Dass die Blutproben von einem männlichen Täter seiner Blutgruppe stammen entlastet ihn doch nicht. Von dahe weiß ich gar nicht, warum er auf seiner Homepage die DNA Analyse so hervorhebt. Sie hat ihm nichts gebracht.

Mit anderen Worten ... der Mann steht mit leeren Händen vor dem Paroleboard. Er hat sich da in etwas verrannt ...


melden

Der Fall Jens Söring

24.02.2015 um 20:42
Nach EH Fußabdruck habe ich schon mal gesucht, jedoch gibt es ein besseres Bild im Internet.


melden

Der Fall Jens Söring

24.02.2015 um 22:24
@Tiptap Cool ist ja schon mal, dass wir überhaupt ein Bild haben. Das zeigt, dass sich die Fußabdrücke schon ähneln, aber der Abdruck von EH doch ein ganzes Stück kleiner ist als der von JS. 2cm könnten da hinkommen. Die Zehenstellung ist anders. Man sieht das nicht so deutlich ... da wäre das Bild groß interessant. Auf jeden Fall sind sie nicht so ähnlich, dass man sie verwechseln könnte, finde ich.


melden

Der Fall Jens Söring

25.02.2015 um 10:08
Oh sorry, sollte kein besseres Bild heißen.


http://ftpcontent.worldnow.com/wdbj/news/soeringletter.pdf


melden

Der Fall Jens Söring

27.02.2015 um 22:59
zu dem DNA-Test eine kurze Bemerkung/Frage.

Also es wurden alte Blutspuren ausgewertet.

Verstehe ich das richtig, dass man weder Blutspuren der Blutgruppe 0 (könnte ja evtl. von JS gewesen sein) noch die Spuren der Blutgruppe B (könnte von EH stammen) DNA-mäßig testen konnte?



Also kann man *beiden* mittels DNA-Test nicht nachweisen, dass sie am Tatort waren? Oder habe ich das falsch verstanden?


melden

Der Fall Jens Söring

27.02.2015 um 23:10
Zu den Sockenabdrücken hat in einer Doku Carlos Santos (ein Journalist) gesagt, dass die Abdrücke von JS durchaus Ähnlichkeit mit den Abdrücken vom Tatort gehabt hätten.

Er sagt aber dann weiterhin, dass auch Abdrücke von EH Ähnlichkeit mit diesen Abdrücken vom Tatort haben.

Also bei beiden kann man eine sichere Übereinstimmung nicht nachweisen.



Insgesamt finde ich seltsam, dass man weder EH noch JS 100%tig mit dem Tatort in Verbindung bringen kann. Und trotzdem muss ja jemand die Haysoms umgebracht haben.


melden

Der Fall Jens Söring

28.02.2015 um 12:05
@Misuteri
von der Blutgruppe 0 wurden mehrere Spuren gefunden (Bad, Türklinke). Sie wurden aber nicht ordnugsgemäß gesichert, weil damals noch keine DNA-Analyse möglich gewesen war, so dass man die DNA-Spuren nicht mehr richtig auswerten konnte. Man konnte sie nur einer männlichen Person zuordnen.

Die Blutgruppe B wurde an einem Lappen in der Waschmaschine gefunden, aber nur minimale Spuren. Da es sich um eine sehr geringe Blutmenge handelte, gehe ich nicht davon aus, dass da versucht wurde eine Schnittverletzung o. ä. zu reinigen. Außerdem wäre es nicht klug gewesen, den Lappen, den man für die Reinigung einer Wunde o. ä. nach dem Mord in eine Waschmaschine zu werfen.

Hier sind die Fußabdrücke als Vergleichsbilder eingestellt worden. Die Bilder sind zwar relativ klein, aber von der Größe her, würde ich sagen, passt eher der Fußabdruck von JS als der von EH auf den Sockenabdruck.


melden

Der Fall Jens Söring

01.03.2015 um 20:02
@Misuteri Das einer von den beiden da war, zeigt sich schon am Tachostand des Mietwagens und der Erklärung "wir haben uns verfahren" - die beiden fuhren von Charlottesville nach Washington - das ist super ausgeschildert (und geht glaube ich auch über Autobahnen). Zumindest ist das keine Überlandstrecke. Das sind fast 800km, die sie mehr gefahren sind.

Insgesamt sprechen wesentlich mehr Spuren für JS am Tatort. Die Fußabdrücke sind ähnlich, die beiden hatten aber unterschiedliche Schuhgrößen - EH 38/39 und JS 42. Das sind 2cm Unterschied und man sieht auch deutlich, dass der Abdruck von EH "zu klein" ist. Schau dir mal die Autopsiefolge an - da legt man einen Abdruck von Söring über den gefundenen Fußabdruck und es passt - er ist also nicht zu lang oder so.


melden

Der Fall Jens Söring

01.03.2015 um 21:34
@missmary
ich bezweifle nicht, dass einer der beiden am Tatort war.

Mich interessiert aber, ob beide dort gewesen sein könnten,

Denn es gibt für die Anwesenheit in Washington am Tatabend meines Wissens eigentlich nur die Kinokarten (bitte korrigiert mich wenn ich etwas übersehen habe).

Hotelunterlagen z.b. eine Quittung über das Abendessen gab es nicht / nicht mehr. Den Scheck konnte man zeitlich nicht zuordnen.


melden

Der Fall Jens Söring

01.03.2015 um 21:54
Misuteri schrieb:Mich interessiert aber, ob beide dort gewesen sein könnten
Blutgruppe 0 und B am Tatort sprechen ja dafür.

Und wenn JS den Sockenabdruck gemacht hat, könnte EH trotzdem am Tatort gewesen sein.

OT: zum Sockenabdruck:
EH hat wohl Finger und Fussabdrücke freiwillig abgegeben. *Angeblich* wurden diese zur Überprüfung eingeschickt und waren negativ (ich glaube in "on the case with Paula Zahn" kommt das)

Aber sie könnte auch mit am Tatort gewesen sein.


melden

Der Fall Jens Söring

01.03.2015 um 21:58
@missmary
missmary schrieb am 23.02.2015:EH muss in dem Kino gewesen sein, es gibt handschriftliche Aufzeichnungen, in denen sie für JS aufschreibt, wie das Kino aussah.
Ist das aus Ken Englade's Buch? Das wusste ich bis jetzt nicht. Dann ginge meine 2 Täter Theorie natürlich nicht.


melden
Anzeige

Der Fall Jens Söring

01.03.2015 um 22:21
Hallo allerseits, bin neu hier u. es ist toll, was hier über den Fall zusammengetragen u. erörtert wurde, obwohl ich bei weitem noch nicht jeden Beitrag gelesen habe. Anfangs hielt ich ihn für unschuldig, was sich jedoch geändert hat. Ich denke mal, das er Täter bzw. Mittäter ist, zu einem anderen Schluß kann man kaum kommen, wenn man sich einigermaßen umfangreich informiert hat. Für mich verkörpert er viel negatives und besitzt durchaus kriminelle Energien, die zum Einsatz kamen. Er wollte sie, die Doppelmörderin, also schützen, die Bevölkerung vor der Täterin nicht. Im Nachhinein hat er sie doch beschuldigt u. hat sich somit sein Rettungsmotiv kaputtgemacht bzw. dieses widerlegt. Da er für mich wie ein Demagoge, ein Manipulateur, wie ein Narzist u. v. m. rüberkommt, fällt es mir auch schwer zu glauben, das er sich in ein Mädchen verlieben konnte, die Drogen genommen u. mit Problemen beladen war. In seinem Sinne müßte sie doch unter seinem Niveau gelegen haben. Wie dem auch sei, die Frage ist, ob er bald oder in einigen Jahren nach Deutschland "ausgeliefert" wird oder tatsächlich für immer dort bleibt, wo er ist. Was meint Ihr?


melden
282 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
mordfall tellisch3 Beiträge
Anzeigen ausblenden