Kriminalfälle
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Das Uni-Phantom (Vergewaltigungsserie Sprockhövel/Bochum)

548 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: Messer, 2001, Bochum ▪ Abonnieren: Feed E-Mail

Das Uni-Phantom (Vergewaltigungsserie Sprockhövel/Bochum)

17.09.2014 um 01:59
Er hat die fünfzehnjährigen Mädchen vielleicht nur deshalb nicht vergewaltigt, weil sie zu zweit waren. Ihm ist vielleicht erst sehr spät klar geworden, dass es nicht einfach ist, ein Mädchen zu vergewaltigen und das andere Mädchen gleichzeitig unter Kontrolle zu halten. Immerhin agierte er im Freien.

Außerdem finden es viele Männer nicht gerade prickelnd, wenn sie eine Frau entjungferen. "Sie waren ihm also tatsächlich zu jung", wie er es ihnen sagte. Als "Normalo" vermutet man schnell Skrupel hinter so einer Aussage, weil man selbst so denken würde.

Die Triebstärke ist von Mann zu Mann verschieden, nimmt aber mit zunehmenden Lebensalter ab. Mittlerweile ist er an die 50 Jahre. Außerdem kann ich mir gut vorstellen, dass er nach seiner letzten Vergewaltigung nur knapp eine Spermaprobe vermied. Es ist sowieso fast nicht zu glauben, was der Vergewaltiger für ein Glück hatte. Bei dem Aufwand, den die Polizei trieb, wird auch bei einem Vergewaltiger irgendwann die Angst vor Entdeckung zu groß. Dass er zudem seinen Trieben nicht völlig ausgeliefert war, zeigen die von ihm abgebrochenen Vergewaltigungsversuche.

Die missglückten Vergewaltigungsversuche lagen ja auch eher am Ende der Serie. Auch dies ein Zeichen für einen zunehmend vorsichtiger werdenden Täter.


Die Überzeugung der Polizei, den Vergewaltiger noch zu schnappen, erscheint mir nicht glaubhaft. Zweckoptimismus für die Medien.


1x zitiertmelden

Das Uni-Phantom (Vergewaltigungsserie Sprockhövel/Bochum)

17.09.2014 um 06:55
@Analyst
Und das er keine Jungfrau vergewaltigen will hat er erst gemerkt, als er seinem ersten Opfer, der 12jährigen Gewalt angetan hat?


melden

Das Uni-Phantom (Vergewaltigungsserie Sprockhövel/Bochum)

17.09.2014 um 07:02
Sorry, Doppelpost, noch was vergessen.
Vielleicht war er bei irgendeiner Firma im Kundendienst tätig, sprich, er kannte sich dort aus, weil es sein Dienstgebiet war, wohnte dort aber nicht und fiel deshalb durchs Raster bei der Überprüfung?
Keine Ahnung, Telekom, Quelle, Bosch, etc?


melden

Das Uni-Phantom (Vergewaltigungsserie Sprockhövel/Bochum)

17.09.2014 um 08:13
Wenn ich mal so überlege, dann fällt mir nicht ein, dass in den Medien von einem Vergwaltiger berichtet wurde, der über 50 Jahre alt ist. Die meisten sind dann doch 20 - 40 Jahre. Evtl. hat er sich deshalb zurück gezogen.


melden

Das Uni-Phantom (Vergewaltigungsserie Sprockhövel/Bochum)

17.09.2014 um 09:07
Hallo zusammen,

Könnte es nicht sein, dass er in der Gegend nur gearbeitet hat, und seine Taten nach bzw. vor der Schicht begangen hat? Hat nicht eines der Opfer von unangenehmem Geruch nach Schweiß und Leder gesprochen?
Da sind zum Beispiel die Opel-Werke ganz in der Nähe und da arbeiten gewiss eine Menge Pendler.


melden

Das Uni-Phantom (Vergewaltigungsserie Sprockhövel/Bochum)

17.09.2014 um 09:08
@Chaylee ja das seh ich auch so


melden

Das Uni-Phantom (Vergewaltigungsserie Sprockhövel/Bochum)

17.09.2014 um 09:55
@diegraefin
Vielen Dank, dass du dazu einen Thread aufgemacht hast. Ein Lebenswunsch geht damit für mich in Erfüllung. Leider etwas zu spät. Wie ich hörte, verjährt die Tat(en) bald oder ist schon verjährt.

Ich habe in Bochum-Querenburg von 1994 an, bis Anfang 2000 dort gewohnt (musste auch zum Speicheltest). Diverse Taten fanden direkt vor meiner Haustür statt (200 bis 500 Meter Entfernung).
Spröckhövel kenne ich gar nicht, aber wenn es geographische Fragen gibt, kann man mich gerne Fragen. Ich habe mich damals über Jahre hinweg, sehr intensiv mit dieser Vergewaltigungsserie geschäftigt.

Auffällend ist, dass der Täter zwei Wirkungskreise hatte, welche er für seine Taten immer wieder aufsuchte. Das war einmal der Bereich Laerholzwäldchen in Bochum-Querenburg und Spröckhövel-Bossel. Neben diesen Bereichen sucht er in beiden Städten auch Örtlichkeiten auf, welche dann ca. 1-3 Kilometer außerhalb dieser liegen.

Auffallend ist auch. In Spröckhövel schlägt der Täter am Tage, Nachmittags bis maximal 21/22 Uhr zu, in Bochum-Querenburg meistens zwischen Mitternacht und 2 Uhr morgens und in dem Bereich Bochum-Langendreer (2 mal) jeweils gegen 4 Uhr zu.

Interessant ist auch, der Täter maskiert sich bei seinen Taten erst Jahre später, zum Ende seiner Serie hin.

Er wechselt unstrukturiert und nicht auf eine Örtlichkeit bezogen, die Art seiner Überwältigung zwischen betrügerisch und hinterhältig.
Zur Erklärung: Betrügerisch ist es zum Beispiel, wenn der Täter sein Opfer vorher anspricht, um die Uhrzeit oder einen Weg zu erfragen.
Hinterhältig ist ein Übergriff ungesehen von dem Opfer, zum Beispiel aus einem Gebüsch.


melden

Das Uni-Phantom (Vergewaltigungsserie Sprockhövel/Bochum)

17.09.2014 um 10:45
Zum Grund, warum er aufgehört hat, wurde ja schon einiges gesagt. Ein Grund fällt mir auch noch ein: Wenn man bedenkt, dass seine letzten 2 Taten gescheitert sind, weil die Opfer sich erfolgreich zur Wehr gesetzt haben und ihm so entkommen konnten, könnte auch einfach sein, dass er sich nicht mehr traute! Stark triebgesteuert war er ja scheinbar eh nicht mehr, denn der Fall mit den beiden 15-jährigen, die er nach ihrem Alter fragte und dann wieder laufen ließ, zeigt, dass er nicht (mehr) triebgesteuert handelte - in dem Fall wäre ihm das Alter egal gewesen. Er fing scheinbar an Skrupel zu entwickeln, was natürlich dann auch die Aggressivität als Angreifer bremst.

Warum er Skrupel langsam entwickelte, könnte einer veränderten Lebenssituation oder auch einfach dem zunehmenden Alter geschuldet sein. Vielleicht hatte er inzwischen selbst Frau und Kind/er, vielleicht sogar eine Tochter, und sah das Ganze nun durch andere Augen - nicht nur als der brutale Mann, der sich einfach nimmt, was er will, weil er das kann und möchte, sondern im Hinterkopf auch immer mehr als Ehemann und Vater, der sich dabei unbewusst denkt, das Opfer könnte auch SEINE Frau oder SEINE Tochter sein. Das könnte erklären, warum er vielleicht immer halbherziger an die Sache ging, wodurch ihm dann die Opfer immer öfter auch entkamen. Die letzten beiden Fehlschläge waren dann vielleicht einfach der Auslöser, dass er endgültig damit aufhörte. Vielleicht wurde die Angst vor Entdeckung oder Fehlschlägen einfach größer, während der Drang, sowas zu tun, immer schwächer wurde. Und vielleicht hat er inzwischen eine andere (legale) Möglichkeit gefunden, Dampf abzulassen (exzessives Sporttreiben o.ä.). Ich könnte mir gut vorstellen, er führt jetzt ein normales unauffälliges Leben, in dem er relativ zufrieden ist, und hat deshalb aufgehört.


melden

Das Uni-Phantom (Vergewaltigungsserie Sprockhövel/Bochum)

17.09.2014 um 11:09
Zitat von ComtesseComtesse schrieb:Es existierten schon 4 Phantombilder von ihm, bevor er sich dazu entschloss, ich glaube daher nicht, dass DAS der Grund war, das hat ihn vorher ja auch nicht gejuckt.

Da er aber vor der "Maskerade" eine fast 2-jährige Pause eingelegt hat, könnte aber natürlich gut möglich sein, dass er inzwischen sein Aussehen verändert hatte und den Phantombildern gar nicht mehr ähnlich sah. In dem Fall wäre es sinnvoll, dass er sein "neues" Aussehen vor weiteren Zeugenbeschreibungen schützt, denn dann wäre es nur in seinem Sinne, dass man weiter nach den alten, ihm nicht mehr ähnelnden, Bildern suchen würde.
Ja, ein sehr gutes Argument!
Ich frage mich ja dennoch wieso manche Zeugen ihn als dunkelhaarig und andere ihn als mittelblond beschreiben. Gehen da die subjektiven Meinungen so auseinander? So ganz allgemein halte ich das schon für auffällig, dass die Wahrnehmung doch zum Teil so unterschiedlich ist.


melden

Das Uni-Phantom (Vergewaltigungsserie Sprockhövel/Bochum)

17.09.2014 um 11:13
@Lumina85
Vielleicht hat er sich auch Strähnchen machen lassen oder die Haare waren durch die Sonne gebleicht? Das geht ja im Sommer bei kurzen Haaren sehr schnell, dass die heller werden. Könnte dann vielleicht sogar dafür sprechen, dass er einen Job im Freien hat.


melden

Das Uni-Phantom (Vergewaltigungsserie Sprockhövel/Bochum)

17.09.2014 um 11:13
@Lumina85
@diegraefin
Ich fand damals seltsam, dass sein Haartyp so unterschiedlich beschrieben wurde. Es gibt zu den 4 hier gezeigten, noch 3 weitere Phantombilder. Insgesamt sind auf diesen Bildern aber alles unterschiedliche Typen abgebildet.
Auch wurde der Täter von Jahr zu Jahr oftmals jünger beschrieben.


melden

Das Uni-Phantom (Vergewaltigungsserie Sprockhövel/Bochum)

17.09.2014 um 12:18
hm, ich versuch gerade aus der Erinnerung zu rekapitulieren, warum wir damals dachten:
kein opelaner im schichtdienst.

einzige erklärung (wir waren halt naiv): da hingen ja auch phantombilder und die speichelproben waren bestimmt nicht nur für bewohner...

mittlerweile hat opel reichlich belegschaft abgebaut -vielleicht hat das Phantom deshalb den Ort gewechselt...und dann greifen die Theorein zum Stopp der Serie:

- Land verlassen
- Krank
- Tod
- Beziehung (?)
- fehlendes "Jagdrevier" im neuen Umfeld(?)


melden

Das Uni-Phantom (Vergewaltigungsserie Sprockhövel/Bochum)

17.09.2014 um 12:53
@lita77
Ich halte anstatt einen Opelaner, dann eher einen Studenten der Fachhochschule für wahrscheinlicher.
Obwohl ich Jahre dort wohnte, blieb mir die Gegend des Lennershofes, der Fachhochschule und der Straße auf dem Kalwes fast gänzlich unbekannt. Da der Täter dort 3 Taten verübt hat, denke ich, dass er schon bessere Ortkenntnisse gehabt haben muss und das schliesst eher auf einen Zusammenhang mit der Fachhochschule.

Für Leute mit Ortskenntnisse:
Ich verstehe geographisch nicht die 9 Tat "Am alten Kamp" in Bochum. Das liegt deutlich weiter ab und wenn ich mich nicht irre, ist das seine erste Tat in Bochum-Querenburg.
Warum war das die Örtlichkeit seiner ersten Tat? Da kann man im Leben nicht mit rechnen, dass dort gegen 1 Uhr noch eine Frau alleine herläuft. Das wird ja auch am Tage wenig frequentiert.
Diese Örtlichkeit paßt für mich am wenigsten in die Serie (obwohl bewiesen durch D.N.A.-Spur).
Da der Täter am 7.Juni.2002 (5 Jahre später), in der gleichen Umgebung, nur auf der anderen Seite der Unterführung eine weitere Tat begeht, tendierte ich dazu, dass dieses vielleicht eher die Örtlichkeit seines Wohnumfeldes ist.


melden

Das Uni-Phantom (Vergewaltigungsserie Sprockhövel/Bochum)

17.09.2014 um 12:58
@Sven1213

Es kann natürlich sehr gut sein, dass es sich bei seiner Tat "Am alten Kamp" um eine Zufalls-/Gelegenheitstat handelt, er dort also gar nicht auf ein Opfer gelauert hat sondern es sich zufällig ergeben hat... was wiederum dann bedeuten würde, dass er dort aus anderem Grund zu der Zeit unterwegs war auf dem Weg von A nach B. (Dass er das Messer dabei hatte, ist für mich kein Zeichen, dass er die Tat geplant hatte, es gibt/gab genug Typen - und wer sowas tut, gehört sicher dazu - die IMMER ein Messer mit sich rumschleppen. Kann also gut sein, dass er da in der Ecke wohnte oder arbeitete und deshalb dort unterwegs war, und auf seinem Weg dann zufällig dieses Opfer sah und spontan die Gelegenheit ergriff.


melden

Das Uni-Phantom (Vergewaltigungsserie Sprockhövel/Bochum)

17.09.2014 um 13:10
@diegraefin
Er hat bei dieser Tat aber nicht nur ein Messer dabei gehabt, sondern auch Kabelbinder, womit er sein Opfer gefesselt hat. Aufgrund dieser Begebenheiten, gehe ich davon aus, der er schon gezielt durch die Gegend gelaufen ist. Auch wenn er vielleicht von wo anderes kam und dort erfolglos auf ein geeignetes Opfer gewartet hat, diese Örtlichkeit würde ich als absolut ungeeignet ansehen, aber das kann man auch im Sprockhöveler Bereich auch bei einigen so sehen und trotzdem fand der Täter ein Opfer.
Ich kann mich persönlich nicht wirklich damit anfreunden, aber es gibt anzeichen , dass er viel Zeit investiert haben muss, um ein geeignetes Opfer zu finden.


melden

Das Uni-Phantom (Vergewaltigungsserie Sprockhövel/Bochum)

17.09.2014 um 13:14
@Sven1213
Das kann natürlich auch sein. Wer weiß, wie oft er immer schon vorher Tage, Wochen, auf der Pirsch war und auf der Lauer lag, bevor er zuschlug? Wer weiß, wieviele Frauen / Mädchen nur pures Glück hatten, dass sie nicht auch Opfer geworden sind, weil er sie unbehelligt vorbeigehen ließ, warum auch immer? Und wer weiß am Ende, wieviele noch Opfer waren und es nie gemeldet haben? Ich denke, das darf man auch nicht vernachlässigen - auch heute gibt es sicher immer noch genug Mädchen und Frauen, die sich nach so einer Tat so schämen, dass sie es niemandem erzählen.


melden

Das Uni-Phantom (Vergewaltigungsserie Sprockhövel/Bochum)

17.09.2014 um 13:49
@Analyst
Zitat von AnalystAnalyst schrieb:Die missglückten Vergewaltigungsversuche lagen ja auch eher am Ende der Serie. Auch dies ein Zeichen für einen zunehmend vorsichtiger werdenden Täter.
Das ist so nicht ganz richtig. Missglückt waren die Angriffe 10 (26.08.1997), 11 07.09.1997) und 13 (26.10.1997). Die Serie begann aber am 07.01.1994 und endete am 01.12.2002. D.H., die missglückten Angriffe lagen zeitlich noch in der ersten Hälfte.

Dass die einzigen drei misslungenen Angriffe in kurzer zeitlicher Abfolge geschahen, sehe ich als Indiz dafür, dass es sich hierbei um einen Nachahmer/Trittbrettfahrer handeln könnte.

Auch scheint die Polizei nicht ausschließen zu wollen, dass es sich mglw. um mehrere Täter handelt; bei den Fällen 19 (12.10.2002) und 20 (01.12.2002) heißt es sinngemäß, dass es sich bei den Angreifern um den gesuchten Serientäter handeln könnte .
[Hervorhebung durch mich.]


melden

Das Uni-Phantom (Vergewaltigungsserie Sprockhövel/Bochum)

17.09.2014 um 15:42
Hm..

Für mich sind einige Tatsachen/Zeugenaussagen doch eher ein Zeichen dafür, dass es mehrere Täter gewesen sind ! Warum ? Weil die Phantombilder , für mich, sehr unterschiedlich aussehen ! Der Täter als erstes ein 12jähriges Mädchen missbraucht und bei den 15Jährigen sind es auf einmal zu junge Mädchen ? Passt nicht ! Zudem bleiben die meisten Täter ihrem "Opferbild" (komm nicht auf den richtigen Ausdruck ;) ) treu.


melden

Das Uni-Phantom (Vergewaltigungsserie Sprockhövel/Bochum)

17.09.2014 um 16:28
@Sven1213

He, ich hab zur selben Zeit wie Du in Bochum gewohnt, aber in Riemke :-)

Kann mich noch gut an den Fall erinnern und wie man immer die Kommilitoninnen abend nach Haus bringen mußte...

Dass der Typ 1992 aufgehört hat liegt m. E. daran, daß er sein Studuim beendet hat.


melden

Das Uni-Phantom (Vergewaltigungsserie Sprockhövel/Bochum)

17.09.2014 um 16:55
@Mittelscheitel ich habe auch bis juni dieses jahres in riemke gewohnt!


melden