Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung

Mord in Königstein (Hessen) 1991 Oliver L.

32 Beiträge, Schlüsselwörter: Mord, Hessen, Koch, 1991, Königstein

Mord in Königstein (Hessen) 1991 Oliver L.

31.10.2014 um 21:48
http://m.taunus-zeitung.de/lokales/hochtaunus/vordertaunus/Mord-an-einem-Koch-seit-23-Jahren-ungeklaert-hr-berichtet;art...

Am Sonntag, 19 uhr im hr- fernsehen " kriminalreport hessen wird der ungelöste Fall vorgestellt.
Kennt jemand hier diesen fall, kommt jemand aus der Gegend?
31.10.2014 03:00 |

Mord an einem Koch seit 23 Jahren ungeklärt – hr berichtet

Königstein



Ein ungeklärter Mord in Königstein aus dem Jahr 1991 ist Thema in der nächsten Folge von „Kriminalreport Hessen“. Sie läuft am kommenden Sonntag um 19 Uhr im hr-fernsehen, die Wiederholung ist am Tag darauf um 23.30 Uhr zu sehen.

Es handelt sich um den Mord an Oliver Löber. Der 19-Jährige fand nach langer Suche eine Ausbildungsstelle als Koch im Restaurant „Ratsstube“. Dort konnte er auch wohnen, der Wirt hatte ihm ein Appartement zur Verfügung gestellt. Oliver war ein Koch mit Talent und vielen Ideen. Seine Kreationen kamen an. Er hatte viele neue Freunde gefunden, mit denen er sich regelmäßig nach Feierabend traf. So auch am 10. Juni 1991. Oliver Löber war vermutlich mit Freunden unterwegs. In der Nacht zum 11. Juni passierte das Verbrechen, das bis heute ungeklärt ist. Vermutlich zwischen 2 und 3 Uhr lief Oliver Löber am evangelischen Gemeindehaus in Königstein vorbei. Dort wurde er ermordet.

Ob es sich bei seinem Mörder um eine Frau oder einen Mann handelt, ist unklar. Klar ist nur: Es fiel ein Schuss aus kurzer Entfernung, direkt ins Herz des jungen Kochs. Er starb noch am Tatort. Bis heute gibt der Fall der Polizei Rätsel auf. Wer kommt als Täter in Frage? Vermutlich kannten sich Täter und Opfer.

Die Kripo bittet weiterhin um Mithilfe. hr-Reporter Andreas Graf spricht mit der Mutter und den Brüdern von Oliver Löber und mit dem Leiter der Mordkommission. Hinweise zu dem Fall nimmt die Kripo in Bad Homburg unter der Rufnummer (0 61 72) 12 00 entgegen.

Beim „Kriminalreport Hessen“ können sich die Zuschauer einmal im Monat an der Aufklärung von Kriminalfällen beteiligen. Außerdem zeigt die Sendung brisante Fälle von Alltagskriminalität. red


melden
Anzeige

Mord in Königstein (Hessen) 1991 Oliver L.

31.10.2014 um 21:59
Nach langer Suche findet Oliver Löber aus Lorsbach eine Ausbildungsstelle als Koch im Restaurant „Ratsstube“. Dort kann er auch wohnen, der Wirt hat ihm ein Appartement zur Verfügung gestellt. Oliver ist 19 Jahre alt, ein Koch mit Talent und vielen Ideen. Seine Kreationen kommen an. Er hat auch viele neue Freunde gefunden, mit denen er sich regelmäßig trifft. So auch am 10. Juni 1991. Am frühen Morgen des 11. Juni 1991 passiert das Verbrechen, dass bis heute ungeklärt ist. Vermutlich zwischen 2 und 3 Uhr läuft Löber am evangelischen Gemeindehaus in Königstein vorbei. Dort trifft er auf seinen Mörder. Ob es sich dabei um eine Frau oder einen Mann handelt, ist unklar. Klar ist nur: Es fällt ein Schuss aus kurzer Entfernung, direkt ins Herz des jungen Kochs. Oliver Löber stirbt noch am Tatort.
http://m.kreisblatt.de/lokales/main-taunus-kreis/Kriminalreport-erinnert-an-den-Mord-an-Oliver-Loeber;art676,1105289


melden

Mord in Königstein (Hessen) 1991 Oliver L.

01.11.2014 um 08:17
Schon mal vorab
http://www.ardmediathek.de/tv/maintower/Mord-in-K%C3%B6nigstein/hr-fernsehen/Video?documentId=24445392&bcastId=3414220

Die Polizei geht davon aus, dass es Mitwisser gibt. Und hält eine beziehungstat am wahrscheinlichsten.
Damals saß auch ein Verdächtiger in U haft.

Ich bin gespannt...glaube an die baldige lösung des Falles.


melden
BlueLagoon
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Mord in Königstein (Hessen) 1991 Oliver L.

01.11.2014 um 10:31
Habe den Fall gestern , bei Maintower gesehen . Am Sonntag kommt er ja dann nochmal, bei Kriminal Report Hessen .

Ich dachte sofort , das Opfer und Täter sich gekannt haben müssen . Es sah ja wirklich danach aus, das der Täter auf Oliver gewartet hat , und er genau wusste, wo er immer lang läuft .

Ich hoffe, für die Familie, dass der Täter, jetzt bald gefasst wird . Ich denke schon, dass sie dann besser "abschließen" können . Wobei, man eigentlich nie so wirklich abschließen kann .


melden

Mord in Königstein (Hessen) 1991 Oliver L.

02.11.2014 um 09:42
@latte3
@SilentPain86
vorab: ich habe mir das video noch nicht angeschaut.

ich denke aber auch, dass dort auf ihn gewartet wurde und der mord geplant war. darauf deutet der Einsatz der waffe hin. hat Oliver vllt mit einer "falschen" geflirtet? vllt sogar an dem abend?


melden
BlueLagoon
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Mord in Königstein (Hessen) 1991 Oliver L.

02.11.2014 um 12:32
@Vorsichtfalle
Vorsichtfalle schrieb:hat Oliver vllt mit einer "falschen" geflirtet? vllt sogar an dem abend?
Ich dem Bericht , wurde gesagt , dass Oliver wohl seit kurzem in einer neuen Beziehung war.

Irgendwie, ging mir da auch gleich durch den Kopf, dass sich da jemand auf den Schlips getreten gefühlt hat . Jemand, der die Beziehung ein Dorn im Auge war .


melden

Mord in Königstein (Hessen) 1991 Oliver L.

02.11.2014 um 13:29
Ja, Eifersucht kann ich mir auch als Motiv am Besten vorstellen. In der Gastronomie wird auch viel geflirtet, udn wenn er da neu war und sich als Koch so schnell so einen guten Ruf gemacht hat, wird er dort auch Aufmerksamkeit erregt haben, auch bei weiblichen Gästen. Dass er als Konkurrent/Nebenbuhler um eine Frau ausgeschaltet wurde, halte ich auch für das Wahrscheinlichste.


melden

Mord in Königstein (Hessen) 1991 Oliver L.

02.11.2014 um 18:02
Zeugen berichteten ja von einem kurzen Wortwechsel. "warum hast du das gemacht?" Und "das war so nicht abgesprochen". Deutet jedenfalls auf eine beziehungstat hin.
Ob es um eine Frau , Olivers Freundin ging oder vielleicht auch um den Arbeitsplatz?

Wäre für mich noch interessant ob diese worte vom Täter nicht sogar nach dem Schuss gesprochen wurden.


melden

Mord in Königstein (Hessen) 1991 Oliver L.

02.11.2014 um 19:57
@diegraefin
klar, gut möglich. wobei der koch ja in der Regel nie so richtig in Erscheinung tritt.


melden

Mord in Königstein (Hessen) 1991 Oliver L.

02.11.2014 um 20:03
es wurde nur ein Schuss abgesetzt, richtig?

kann bedeuten der Täter war sich recht sicher oder genau das Gegenteil. vllt dachte der Täter gar nicht ans morden und hat aus dem affekt heraus einfach ohne weiter nachzudenken geschossen. ich will damit nicht den Täter in Schutz nehmen.

noch ein Gedanke: ich würde auch eine Verwechslung nicht ausschließen


melden

Mord in Königstein (Hessen) 1991 Oliver L.

02.11.2014 um 20:15
@Vorsichtfalle: Daran (ich würde auch eine Verwechslung nicht ausschließen) habe ich vorhin gedacht als ich den Bericht auf HR hierzu sah. Die Ähnlichkeit zwischen den Brüdern fiel mir auf...


melden

Mord in Königstein (Hessen) 1991 Oliver L.

04.11.2014 um 02:10
@diegraefin
@Vorsichtfalle

Der Koch lernt die Gäste meist nicht gar so schnell kennen, zumindest in größeren Betrieben. In kleinen Betrieben dann schon. Kennt jemand den Betrieb? Wen der Koch aber ganz bestimmt kennen lernt sind alle anderen des Küchenpersonals und die Kellnerinnen. Da lernt man sich auch schnell besser kennen, im Gastgewerbe sind meist offene Personen beheimatet (vom -Freundschaften schließen- her, bitte nicht falsch verstehen! danke), kann ich zumindest aus meiner Erfahrung berichten. Denke da auch so in diese Richtung...


melden

Mord in Königstein (Hessen) 1991 Oliver L.

04.11.2014 um 08:33
@suffy
Ich denke mal, es war ein kleiner Betrieb, wenn ein 19jähriger dort als "der Koch" bezeichnet wird - in größeren Betrieben gibt es ja meist nicht nur EINEN Koch und wenn, ist der meist schon älter und nicht frisch ausgebildet in dem Job. "Ratsstube" klingt auch eher nach einer Wirtschaft mit Gastronomie, wo es aber auch einen Stammtisch und Bierausschank gibt - in solchen Wirtschaften hat der Koch zwischendurch und am späteren Abend meist auch nicht durchgehend zu tun und verbringt die Zeit zwischen Essensbestellungen und seine Pausen dann oft selbst im Schankraum, wo er unweigerlich den Gästen dann auch bekannt wird. Sicher wird er wegen seiner außergewöhnlichen Essenskreationen, die ja hier betont wurden, auch öfter mal an den Tisch gerufen worden sein, um ein Lob entgegenzunehmen, oder vielleicht sogar stolz vom Wirt den zufriedenen Gästen präsentiert worden sein. So könnte er natürlich auch wohlwollende Aufmerksamkeit von dem einen oder anderen weiblichen Gast bekommen haben.


melden

Mord in Königstein (Hessen) 1991 Oliver L.

04.11.2014 um 08:44
@diegraefin

Das ist dann durchaus zu Verstehen. Er könnte also einige Gäste dort gekannt haben, das er für ein Lob an den Tisch gebeten wurde ist durchaus nachvollziehbar und auch mir bekannt, besonders bei Nachspeisen, was ja bekanntlich Frauen besonders imponiert. ;)
Doch gerade solche "kleinen" Gaststätten haben für "Events" auch mal die ein oder andere Aushilfskellnerin. Und die lernt er zwangsläufig besser kennen, gerade wenn sie danach eventuell noch das Besteck poliert und er die Küche putzt (reine Annahme). Da kann eine Freundschaft schnell entstehen und missverstanden werden.


melden

Mord in Königstein (Hessen) 1991 Oliver L.

04.11.2014 um 08:51
@suffy
Ja, vor allem hat er ja auch dort gewohnt bei dem Wirt, d.h. es ist durchaus anzunehmen, dass er dort auch nach seinem normalen Feierabend noch mitgeholfen hat beim Abräumen, Stühle hochstellen etc., es war nicht nur sein Arbeitsplatz sondern auch sein Zuhause. Ich gehe daher davon aus, dass er zumindest allen Stammgästen dort bekannt war. Dass er erschossen wurde, könnte ein Indiz sein, dass er der "falschen" Frau zu Nahe gekommen ist und es einen eifersüchtigen Freund, Ehemann oder Ex-Freund gab. Aber das müsste die Polizei doch alles gecheckt haben - Schusswaffen haben ja nicht viele Leute verfügbar.

Natürlich könnte er aber auch ein Zufallsopfer gewesen sein eines armen Irren, der in der Nacht Hass hatte und IRGENDWEN töten wollte. Oder könnte es jobtechnisch zusammenhängen? Hat er evtl. jemandem den Job + Unterkunft "weggenommen", und der saß nun ohne Job und Dach überm Kopf da und hatte mächtig Hass auf ihn und außerdem nix zu verlieren? Evtl. sogar die Hoffnung, den Job (wieder) zu bekommen, wenn der Konkurrent, mit dem man es fachlich nicht aufnehmen konnte, weg ist?


melden

Mord in Königstein (Hessen) 1991 Oliver L.

04.11.2014 um 09:40
@diegraefin

Beziehen wir uns mal auf das Erschießen. Der Täter verwendet eine Waffe, bei der er dem Opfer nicht "nahe" kommen muss. Das Verbrechen muss -in welcher Art auch immer- geplant gewesen sein, eine Waffe hat man nicht einfach mal so mit. Ein einzelner Schuss ins Herz - hat das eine Bedeutung? Da kann man doch nicht "sicher" sein, dass das Opfer diesen Angriff nicht überlebt. Wollte man ihn vielleicht gar nicht mal "zwingend" töten? Ging man davon aus, das wenn er überlebt die/den Täter/in nicht verraten konnte (maskiert oder unbekannt) oder wollte (Angst). Das der Täter unbekannt war, schließe ich für mich persönlich aus, habe es aber der Vollständigkeit halber aufgeführt.

Das mit der "falschen" Frau ist auch meine favorisierte Theorie. Die Symptomatik des Falles würde passen.

Hätte er jemand anderen den Job "weggenommen" oder gab es mehrere Anwärter auf diesen Job, so wurden diese sicherlich von der Polizei überprüft. Dazu würde aber passen, wenn es "egal" wäre ob das Opfer überlebt oder nicht, man wollte ihn ja nur "aus dem Weg haben". Hm...


melden

Mord in Königstein (Hessen) 1991 Oliver L.

22.01.2016 um 16:07
leider hat sich wohl nichts getan seit dem tv Bericht 2014

http://www.taunus-zeitung.de/lokales/hochtaunus/vordertaunus/Nach-23-Jahren-Der-Schmerz-geht-nie-weg;art48711,1117775
Suche nach dem Mörder Nach 23 Jahren: „Der Schmerz geht nie weg“
08.11.2014
Von David Schahinian 1991 wurde der junge Koch Oliver Löber in Königstein erschossen. Bis heute wurde weder die Tatwaffe gefunden noch der Mörder ermittelt. Die Familie hat die Hoffnung noch nicht aufgegeben, doch noch Antworten auf Fragen zu erhalten, die sie sich seit mehr als 23 Jahren stellt. Der Kriminalreport des HR sollte dabei helfen.
Sascha Löber, Lore Oelze und Thomas Löber (v. l.) geben die Hoffnung nicht auf, dass der Täter, der ihren Bruder und Sohn ermordet hat, gefasst wird.
Bilder >
Sascha Löber, Lore Oelze und Thomas Löber (v. l.) geben die Hoffnung nicht auf, dass der Täter, der ihren Bruder und Sohn ermordet hat, gefasst wird.
twittern1teilen0Pin itmailendrucken
Königstein/Lorsbach.

„Mein Herz blutet, und meine Seele weint. Mir kommt es vor, als wäre es gestern gewesen“, sagt Lore Oelze. Was sie und ihre beiden Söhne Thomas und Sascha Löber seit mehr als 23 Jahren durchleiden, können Außenstehende höchstens ansatzweise erahnen.

In den frühen Morgenstunden des 11. Juni 1991 wurde ihr Sohn und Bruder, der 19 Jahre alte Oliver Löber, in Königstein auf offener Straße erschossen. Der Fall ist bis heute nicht geklärt, der oder die Mörder nach wie vor unbekannt. Auch nach so langer Zeit fällt es der Lorsbacher Familie sichtlich schwer, über die Umstände der Tat zu berichten.

Etwas Hoffnung schöpfen sie aus der Tatsache, dass sich die Medien auf ihre Initiative hin nun erneut des Falles angenommen haben. Am vergangenen Wochenende berichtete der HR in der Sendung „Kriminalreport Hessen“ ausführlich darüber, was in der verhängnisvollen Nacht geschah.

Oliver Löber war Koch und hatte in den Königsteiner Ratsstuben eine Lehre absolviert. Er arbeitete dort und bewohnte ein Zimmer über der Gaststätte. Am 10. Juni 1991 ging er nach der Arbeit, nach Mitternacht, ins „Pils und Pool“ in der Hauptstraße 12, um mit einigen Kollegen noch etwas zu trinken. Gegen 2.30 Uhr verließ er die Kneipe, um zu seiner Freundin in der Limburger Straße zu gehen.

Er wählte den Weg durch die Hauptstraße und bog dann in die Georg-Pingler-Straße ein. Etwa eine Viertelstunde später wurde er vor dem katholischen Gemeindehaus mit einem Schuss aus kurzer Entfernung getötet.

„Wieso gerade er? Wieso?“, fragt Thomas Löber. Natürlich weiß die Familie, dass die Tat nicht ungeschehen gemacht werden kann. Aber sie möchte Gewissheit, warum Oliver sterben musste, und sie verlangt Gerechtigkeit. „Ein Unfall mit einem Auto kann passieren“, sagt die Mutter. „Aber der Gedanke, dass der Mörder möglicherweise bis heute frei dort draußen herumläuft, ist schwer zu ertragen“, so die Brüder. Oliver hatte der Familie und damaligen Zeugenaussagen zufolge keine Feinde. „Er war glücklich als Koch, hat seinen Beruf geliebt. Er wollte später Schiffskoch werden“, erzählt Oelze.

Die Kriminalpolizei rekonstruierte die Tatnacht seinerzeit akribisch, richtete eine Sonderkommission ein. Oliver Löber hatte am Abend des 10. Juni 1991 offenbar einen Disput mit seinem damaligen Chef und drohte mit Kündigung. Die Gespräche mit den Anwesenden in der Kneipe „Pils und Pool“ am späteren Abend verliefen unauffällig. Mit seiner Freundin, zu der er sich danach auf den Weg machte, war er erst wenige Wochen zusammen. Die Beziehung war noch so frisch, dass die Familie erst nach dem Mord davon erfuhr. Der Ex-Freund des Mädchens wurde als aggressiv charakterisiert, doch konnte er ein Alibi vorweisen.

Die Tat wirft nach wie vor Fragen auf. Die Polizei geht davon aus, dass sich Täter und Opfer gekannt haben. Welches Motiv könnte der Mörder gehabt haben? Waren es mehrere? Anwohner wollen damals Stimmen gehört haben, Sätze wie „Das war nicht vereinbart!“, oder: „Warum hast Du das gemacht?“, sollen gefallen sein.

„Ich denke nicht, dass sich Anwohner bis heute an Einzelheiten erinnern können, es ist einfach zu lange her“, ist sich Sascha Löber bewusst. Doch glaubt die Familie, dass es Menschen gibt, die zur Aufklärung der Tat beitragen können, und bisher geschwiegen haben. „Irgendwann wird der Druck auf das Gewissen zu schwer“, sind sie sich sicher. Auch seien die Möglichkeiten der ermittelnden Behörden, etwa durch die DNA-Analyse, heute sehr viel fortgeschrittener als damals.

Zumindest letzteres bestätigt Ulrich Demmer, Leiter der Bad Homburger Kriminalpolizei. Die Entwicklung der forensischen Methoden habe gezeigt, dass es immer wieder Fälle gibt, die auch nach langer Zeit gelöst werden können.

Insofern findet er es auch „vernünftig und verständlich“, dass die Familie sich nach so langer Zeit erneut an die Polizei und die Öffentlichkeit wendet. Gleichwohl müsse man akzeptieren, dass „manche Dinge nie aufgeklärt werden“.

Zum Mordfall Oliver Löber seien nach der Ausstrahlung der Fernsehsendung Hinweise eingegangen, die jedoch noch „der Überprüfung bedürfen“.

Oliver Löber sei gegen 4.30 Uhr aufgefunden worden. Die vermeintlichen Stimmen wurden in dem Zeitkorridor zwischen einem möglichen Schuss und der Entdeckung wahrgenommen. Es sei naheliegend, sie mit der Tat in Bezug zu bringen. „Sie könnten aber auch in einem anderen Zusammenhang gefallen sein“, schränkt Demmer ein.
„Alles umgedreht“

Würden sie mit dem Mord zu tun haben, so haben sich die betreffenden Personen bisher nicht an die Polizei gewendet. Vor leichtfertigen Spekulationen warnt er jedoch. Für Außenstehende stelle sich möglicherweise heute manches als neu oder naheliegend dar, aber: „Königstein ist überschaubar, damals wurde alles umgedreht.“ Fakt ist: Die Tat ist bis heute nicht geklärt. Und auch die Zeit kann nicht alle Wunden heilen: „Der Schmerz geht nie weg“, sagt die Mutter.

Hinweise, die zur Aufklärung des Mordfalls in Königstein führen könnten, erbittet die Kriminalpolizei in Bad Homburg unter der Telefonnummer (0 61 72)12 00.


melden

Mord in Königstein (Hessen) 1991 Oliver L.

08.05.2017 um 22:48
Zur Info zu dem Fall,der bis nun an ungeklärt ist wie so viele hier auf dieser Welt gibt es am kommenden Sonntag 14.05.2017  19 Uhr Hessen 3 Maintower Kriminalreport  einen weiteren Beitrag dazu. DE Hoffnung ist gering aber man hat sie nie aufgegeben. Die Zeit in so einem Fall heilt keine Wunden, wie man so sagt.


melden

Mord in Königstein (Hessen) 1991 Oliver L.

08.05.2017 um 22:55
Die Zeit geht dahin nach nun mehr 26 Jahren hoft man immer noch auf eventuelle neue Hinweise. Hinweise auf den Täter? Die Täter? Die Mitwisser? Können diese solange dicht halten ? Wie kann man nur als Mensch damit so lange leben ohne ein schlechtes Gewissen? Zumindest hat es der Täter nicht wenn er noch unter uns weilt, lebt. Vielleicht ist es ja ein Nachbar on einem von uns nichtwissenden?? 


melden
Anzeige

Mord in Königstein (Hessen) 1991 Oliver L.

08.05.2017 um 23:03
Wohlmöglich ist der Täter noch unter uns. Der jenige der zur Tatzeit am meisten belastet wurde aber wieder frei kam. Der ,der solange schon damit umgehen kann ohne ein schlechtes Gewissen vielleicht Frau Familie Kind hat und niemand weiss davon was mal war. Das er einen jungen 19 Jährigen genommen hat , er auch haben können. Wegen einer Beziehung? 


melden
388 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt