Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung

Ungeklärter Mord an Manuela C. in Regensburg

Ungeklärter Mord an Manuela C. in Regensburg

09.02.2015 um 00:10
@Treets

Danke für deine Infos. Dann wäre also zu klären, warum er sie in der Nordgaustraße aussteigen ließ, denn diese Formulierung legt ja nahe, dass sie auf sein Betreiben hin ausgestiegen ist.


melden
Anzeige
Treets
Diskussionsleiter
versteckt

Lesezeichen setzen

Ungeklärter Mord an Manuela C. in Regensburg

09.02.2015 um 00:18
@nephilimfield

Gerne! Wie gesagt, vielleicht gibt es irgendwie die Möglichkeit, durch weitere Details, die im Forum gesammelt werden, ein wenig Licht ins Dunkel zu bringen.
Warum er sie gerade an dieser Stelle aussteigen ließ, wäre wohl erst mal eine ganz grundsätzlich wichtige Info.


melden

Ungeklärter Mord an Manuela C. in Regensburg

09.02.2015 um 03:39
Wie üblich fehlen uns wieder ganz wichtige Details, aber schauen wir mal, was wir haben und was wir halbwegs plausibel annehmen können:

1. Das Opfer und der "Bekannte" kannten sich offensichtlich relativ gut, denn er hatte die Telefonnummer (ihrer Eltern, bei welchen sie wohl noch wohnte). Da sie sich "gemeinsam" auf den Heimweg machen wollten, ist naheliegend, dass sie im gleichen Ort oder wenigstens in der Nähe zueinander wohnten.

2. Es wurde hier gesagt, dass Manuela in Kelheim oder Umgebung wohnte, also im Osten von Regensburg.

3. Angeblich verbringen die beiden mit zwei anderen einen Teil des Abends, dann nur noch der letzte Begleiter und Manuela zusammen. Hier fehlt uns schon ein wichtiges Detail: wo, und vor allem wann wurden die beiden zuletzt zusammen gesehen?

4. Manuela und der letzte Begleiter fahren zunächst zusammen aus der Innenstadt in Richtung Norden, das ist nicht die Richtung nach Kelheim. Nun wird in den wenigen Artikeln hier nicht gesagt, wie sie gefahren sind. Ich vermute aber, dass es im PKW des letzten Begleiters war. Es wird davon ausgegangen, dass er Manuela nach Hause bringen wollte. Damals war der Busverkehr recht spärlich und auf dem Land um diese Zeit in der Regel nicht existent, selbst in der Stadt war nach 23 Uhr kaum etwas los. Ausserdem macht es keinerlei Sinn, anzunehmen, die beiden sitzen in einem Bus in die Nordtstadt, wenn sie gar nicht da hin wollen. Viel plausibler ist es, dass sie mit einem PKW gefahren sind.

Nun ist zu fragen, warum sind sie nach Norden gefahren? Angeblich wollte der letzte Begleiter seine Freundin in einem Regensburger Lokal abholen und nach Hause fahren.

5. Hier wird die Story etwas abstrus: zwar gibt es Lokale nicht nur in der Innenstadt, aber wenn die Story irgendeinen Sinn machen muss, dann sollte die Freundin ziemlich in der Nähe jener Bushaltestelle in der Nordgaustrasse gewesen sein, und auch nicht allzu weit weg wohnen. Das sind leider Details, die uns fehlen.

In meinen Augen macht die story gar keinen Sinn, aber nehmen wir mal an, sie ist bis hierhin wahr, dann ist es logisch nur so zu verstehen dass

a) Die Freundin nicht mitbekommen sollte, dass Manuela und der Begleiter zusammen waren
b) Die Freundin nicht weit weg war und nicht weit weg wohnte, denn sonst hätte Manuela ja ewig in jener verlassenen Gegend warten müssen. Dieser Fakt ist es eh, was die story so unglaubwürdig macht: ich vermute, die meisten Menschen würden dann eher sagen: gut, ich warte in einem Lokal in der Innenstadt bis Du Deine Freundin abgeholt hast und nach Hause gebracht hast und mich dann hier abholst. So sollte es sich also wirklich nur um eine extrem kurze Wartezeit gehandelt haben, die die beiden verabredet haben.
c) Die Bushaltestelle wurde wohl nur als Treffpunkt gewählt, keiner hatte Absicht, hier mit einem Bus zu fahren, wobei eben zweifelhaft ist, dass da um diese Zeit überhaupt noch welche fuhren.

Soweit alles klar?

6. Dann haben wir Zeugen, die an der Niebelungenbrücke, die ca. 200-300 m von der vermutlichen Bushaltestelle entfernt ist, einen heftigen Kampf einer jungen Frau erleben und wir haben, dass Manuela später tot, entkleidet in der Donau gefunden wird. Die Kleidung bleibt verschwunden.

Dass dort Zeugen in der Nacht waren ist nicht so unwahrscheinlich, da direkt an der Brücke ein Wohngebiet ist.

7. Was merkwürdig ist, ist das Fehlen der Kleidung. Merkwürdig ist die Sache, weil, wenn wir glauben sollen, dass es sich um einen Zufallstäter handelt, der ein Sexualdelikt begeht, der Zeitrahmen knapp ist: ihm gelingt es Manuela dazu zu bringen, die Kleidung abzulegen, dann aber entwickelt sich ein Kampf an dessen Ende sie in die Donau stürzt, und dann nimmt sich der Täter die Zeit, die Kleidung mit sich zu nehmen? Das ist m.E. ungewöhnlich. Typisch wäre doch eher entweder ein Kampf bevor das Opfer überhaupt die Kleidung verliert, oder eine vollzogene Vergewaltigung bei der das Opfer noch unter Schock steht und der Täter schnellstens und ohne Aufheben verschwindet, vor allem, ohne die Kleidung mitzunehmen.

8. Und dann kommt der letzte Begleiter wieder und findet Manuela nicht, und ruft bei den Eltern an. Wann war das? Wie lange war Manuela angeblich allein in der Gegend? Das sind Details, die uns helfen würden alles besser zu verstehen. Und dann die Frage: wie und warum kam Manuela ans Donauufer? Wie gesagt, direkt am Ufer stehen Einfamilien- und Reihenhäuser, ist die Gegend also nicht komplett verlassen. Ein Täter, der sie im Gewerbegebiet aufgabelt, bringt er sie in dieses Gebiet? Warum? Wie?

Fazit: Ich habe schon manche verschwurbelte Story gehört, aber diese hier stinkt zum Himmel. Ich bin sicher, die ermittelnden Beamten hatten den gleichen Eindruck.

Meiner Meinung nach ist da etwas ganz anderes passiert.


melden

Ungeklärter Mord an Manuela C. in Regensburg

09.02.2015 um 04:50
Ach, da ist mir natürlich was Dummes passiert: Kelheim ist natürlich im Südwesten von Regensburg, nicht im Osten. Aber jedenfalls mehr oder weniger in der Gegenrichtung, wenn man von der Innenstadt zur Nibelungenbrücke schaut.


melden

Ungeklärter Mord an Manuela C. in Regensburg

09.02.2015 um 06:46
@Treets

Ich denke nicht, daß man das Foto eines Mordopfers mit der Bildunterschrift "Freibad" versieht, geschweige denn überhaupt so eins bringt, das ist doch eher was wie "Das Mädchen von Seite 1". Falls Du gemeint hast, es sei das Opfer und nicht nur das Foto des Artikels. Die Dame auf dem Foto sieht jedenfalls völlig anders aus als das gepixelte Foto in dem anderen Artikel. Das dazugehörige Foto ist wenn, dann wohl eher unter dem Artikel, der ja offensichtlich auch noch eine Fortsetzung hat. Hast Du eine Möglichkeit das Foto zu vergrößern und nochmal einzustellen, so daß man den Text ansatzweise lesen kann? Finde die Überschrift ganz interessant.


melden

Ungeklärter Mord an Manuela C. in Regensburg

09.02.2015 um 08:20
anniz schrieb:das ist doch eher was wie "Das Mädchen von Seite 1".
Genau.
anniz schrieb:Das dazugehörige Foto ist wenn, dann wohl eher unter dem Artikel
Ja, so würde ich das auch einschätzen (unten links).
anniz schrieb:Hast Du eine Möglichkeit das Foto zu vergrößern und nochmal einzustellen, so daß man den Text ansatzweise lesen kann?
Habe ich versucht - leider vergeblich. Die Auflösung ist zu gering.


Hier nochmal die besagten Fotos aus der MZ:

300x
Taucher suchten in der Donau nach Hinweisen auf das Verbrechen. Die Kleidung des Opfers fehlt bis heute. Foto: MZ-Archiv


300x
Manuela träumte von einer Karriere als Model. Foto: MZ-Archiv


300x
So berichtete „die Woche“ vom Mord unter der Nibelungenbrücke in Regensburg.


Quelle: http://www.mittelbayerische.de/region/kelheim/artikel/tod-unter-der-nibelungenbruecke/1107137/tod-unter-der-nibelungenbr...


melden

Ungeklärter Mord an Manuela C. in Regensburg

09.02.2015 um 08:44
@anniz

Dieses Foto haben die Redakteuer pietätloserweise neben den Artikel gesetzt und zeigt natürlich nicht das Mordopfer.

@Rick_Blaine

Ich könnte es mir so vorstellen, dass man mit dem PKW vom Heimatort nach Regensburg gefahren ist und ihn in der Nähe der Nordgaustraße geparkt hat. Ist ja oft so, dass man aufgrund der Parkplatzsituation sein Auto etwas abseits der Innenstadt abstellt.
Dann hätte man also zum Heimfahren wieder in die Nordgaustraße gemusst und Manuela ist mit dem Bus schon mal vorausgefahren, um hier zu warten. Es macht sonst für mich keinen Sinn, warum sie ausgerechnet dort ausgestiegen ist.
Dass die Freundin nichts vom Treffen mit Manuela wissen sollte, liegt für mich auch auf der Hand, sonst hätte sie ja ins Lokal mitgehen können.


melden
KonradTönz1
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Ungeklärter Mord an Manuela C. in Regensburg

09.02.2015 um 09:15
Die Version des Begleiters sticht auf den ersten Blick bereits als sehr dubios heraus. Dass er Manuela erstmal irgendwo parken musste ist schon merkwürdig - das könnte man evtl. noch mit einer besonders eifersüchtigen Freundin erklären, die nicht mitbekommen sollte, dass der Begleiter mit Manuela unterwegs war. Warum es aber dann diese Bushaltestelle sein musste, dafür scheint es keine sinnvolle Erklärung zu geben. Die Geschichte wirkt, als wäre sie im Nachhinein mit Biegen und Brechen um ein paar bekannte Aspekte herumkonstruiert wurde, die man irgendwie erklären musste.
Es fällt auch die Formulierung auf: "Keinem der damals Verdächtigen konnte die Tat nachgewiesen werden". Das klingt nicht danach, als ob die Unschuld der Verdächtigten belegt werden konnte.
Mich würde vor allem mal interessieren, ob die Version des letzten Begleiters in irgendeiner Weise unabhängig bestätigt werden konnte. Und selbst wenn klar belegt wäre dass er tatsächlich seine Freundin aus der Kneipe abgeholt und nachhause gebracht hat wäre das kein ausreichendes Alibi. Die Fahrten zur Bushaltestelle (ob sie nun aus den vorgegebenen Gründen stattgefunden hätten oder nicht) liesen ein ausreichend großes Zeitfenster für die Tatbegehung.


melden

Ungeklärter Mord an Manuela C. in Regensburg

09.02.2015 um 09:25
Noch in der Nacht alarmierte der letzte Begleiter die Familie der jungen Frau. t
http://www.mittelbayerische.de/region/kelheim/artikel/tod-unter-der-nibelungenbruecke/1107137/tod-unter-der-nibelungenbr...

Dieser Satz verwirrt mich dann doch schon etwas.
Zum einen möchte er wohl offensichtlich nicht das er zusammen mit Ihr gesehen wird von seiner Freundin, und hier sucht er sofort die "Hilfe" der Eltern, obwohl er in keinster Weise weiß
wo C. abgeblieben sein könnte. Und das mitten in der Nacht?? Sie konnte ja immerhin anderweitig
den Heimweg angetretten haben und er macht schon mal zwischenzeitlich die Eltern scheu.
Womit sein Zusammensein an diesem Abend mit C ja auffliegen würde.
Mich erinnert das irgendwie an die Geschichte mit S. Engelbrecht. Schon sehr konstruiert das ganze.
Wobei in diesem Fall man ja wieder von der Unschultsvermutung sprechen muss!!!


melden
KonradTönz1
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Ungeklärter Mord an Manuela C. in Regensburg

09.02.2015 um 09:34
Ich habe die starke Vermutung, dass der letzte Begleiter weiterhin als Verdächtigter in den Akten steht. Wenn seine Unschuld bewiesen werden könnte, würde ich von der Polizei eine Aussage erwarten wie "der letzte Begleiter konnte einwandfrei als Täter ausgeschlossen werden".

Komisch, dass der Fall nie bei XY aufgetaucht ist. Ich werde mal bei uns in der Redaktion nachhaken :-)


melden

Ungeklärter Mord an Manuela C. in Regensburg

09.02.2015 um 09:55
Sonderbar auch, dass der anonyme Hinweis auf eine Person keinen Ermittlungsansatz liefert. Nicht einmal einen Ansatz?

Zeigt auch den Stellenwert der Presse, die scheinbar durch ein einfaches Herauskramen eines Altfalles die Mobilisierung von Zeugen bzw. etwaigen Mitwissern erreichen kann.

Da frage ich mich, wieso die Polizei solche Fälle derart in Vergessenheit geraten lässt und bei "Aktenzeichen XY ... ungelöst" stattdessen zum 100. Mal den Enkeltrick thematisiert.
Nach der Veröffentlichung des Artikels hatte die Redaktion ein anonymes Schreiben erreicht, in dem konkrete Hinweise auf eine Person gegeben wurden, die die Polizei im Zusammenhang mit dem Verbrechen überprüfen sollte. Der anonyme Schreiber hatte erklärt, dass er sich „noch sehr gut“ an die „Tragödie“ erinnern könne und sich „nach langem Zögern“ entschlossen habe, diese Zeilen zu schreiben. Der Autor des Briefes erhob mit den Worten „dieser Hinweis ist nicht aus der Luft gegriffen“ auch einen konkreten Verdacht gegen einen Mann aus der Region, erläuterte aber nicht näher, in welchem Zusammenhang die Person mit dem Tod der 19-Jährigen stehen könnte.
Die MZ schaltete daraufhin die Ermittlungsbehörden ein, die den Hinweisen in den vergangenen Monaten nachgingen. Doch ohne Erfolg. Wie der Pressesprecher der Staatsanwaltschaft Regensburg, Theo Ziegler, am Montag der MZ sagte, hätten sich aus dem Schreiben keine Anhaltspunkte für einen konkreten Ermittlungsansatz ergeben.
http://www.mittelbayerische.de/nachrichten/oberpfalz-bayern/artikel/mordfall-anonymer-brief-an-die-mz/1185645/mordfall-a...


melden
KonradTönz1
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Ungeklärter Mord an Manuela C. in Regensburg

09.02.2015 um 10:20
Scheinbar hat ja aber der Hinweis des Briefeschreiber nichts erbracht, wenn sich daraus noch nichtmal "Anhaltspunkte für einen konkreten Ermittlungsansatz ergeben" haben. Da wäre es doch eher interessant, die Idendität des Briefschreibers und dessen Motive zu klären. Wenn der nämlich ernsthaft zur Lösung des Falles beitragen wollte UND könnte, müsste er mehr liefern als nur die Nennung eines Namens. Wenn das nicht möglich ist, kann er vielleicht einfach nichts zum Fall beitragen.
Die überwiegende Zahl der Hinweise die die Polizei im Zuge einer Öffentlichkeitsfahndung bekommt sind ohnehin wertlos. Vielleicht hat da einfach einer versucht einen unliebsamen Nachbarn in Schwierigkeiten zu bringen?


melden

Ungeklärter Mord an Manuela C. in Regensburg

09.02.2015 um 10:22
@X-Aequitas
X-Aequitas schrieb:Da frage ich mich, wieso die Polizei solche Fälle derart in Vergessenheit geraten lässt und bei "Aktenzeichen XY ... ungelöst" stattdessen zum 100. Mal den Enkeltrick thematisiert.
Enkeltrick bringt halt Quote.
Eduard Zimmermann würde sich im Grabe umdrehen,
wenn er sehen könnte, wie sein XY zusehends verhunzt wird.


melden

Ungeklärter Mord an Manuela C. in Regensburg

09.02.2015 um 10:25
@KonradTönz
KonradTönz1 schrieb:Mich würde vor allem mal interessieren, ob die Version des letzten Begleiters in irgendeiner Weise unabhängig bestätigt werden konnte. Und selbst wenn klar belegt wäre dass er tatsächlich seine Freundin aus der Kneipe abgeholt und nachhause gebracht hat wäre das kein ausreichendes Alibi.
Wenn die Freundin bestätigt hat, dass er zum Zeitpunkt der von einem Zeugen beobachteten Auseinandersetzung an der Nibelungenbrücke mit ihr zusammen war, dann ist das schon ein entlastendes Moment. Da müßte die Polizei schon nachweisen, dass diese Auseinandersetzung nur zufällig zur fraglichen Zeit am fraglichen Ort stattfand und nichts mit dem Verschwinden von Frau C. zu tun hatte.


melden

Ungeklärter Mord an Manuela C. in Regensburg

09.02.2015 um 10:26
@inci2
inci2 schrieb:Eduard Zimmermann würde sich im Grabe umdrehen, wenn er sehen könnte, wie sein XY zusehends verhunzt wird.
Volle Zustimmung


melden

Ungeklärter Mord an Manuela C. in Regensburg

09.02.2015 um 10:36
Ja, das sind die Details, die uns jetzt fehlen: das Zeitfenster. Wann hat der letzte Begleiter die Freundin abgeholt? Wann sah der Zeuge den Kampf? Wann verliessen Manuela und der Begleiter das letzte Lokal?

Mir ist auch nicht so klar, ob der letzte Begleiter ein hieb- und stichfestes Alibi hat. Es kann ja durchaus hier um relativ wenige Minuten gehen, und zum gesamten Ablauf bis zum von einem anderen Zeugen beobachteten Kampf gibt es ja nur seine Version.

Was die ganze Sache so problematisch macht ist die unlogische "ich muss Manuela mitten in der Nacht in einer einsamen Gegend eine Zeitlang parken" story. Selbst wenn er da oben irgendwo geparkt hat, was schon arg weit von der Innenstadt wäre, hätte er sinnvollerweise eben einen Treffpunkt mit Manuela in der Innenstadt ausmachen können, wo er sie abholt, nachdem er seine Freundin nach Hause gebracht hat. Man parkt keine Frauen allein in finsterer Gegend.

Leider sind unlogische stories allein kein Beweis für ein Verbrechen. Alternativ bleibt dann eben der Meuchelmörder, der zufällig zur rechten Zeit am rechten Ort war. Sicherlich möglich. Aber befriedigen will diese Theorie nicht.


melden

Ungeklärter Mord an Manuela C. in Regensburg

09.02.2015 um 10:40
@Seefahrer

Ich hatte mal ein Buch in dem Zimmermann geschildert hat,
wie es zur Entstehung der Sendung kam.

Damals, in den 60ern, hatte man beim Sender große Bedenken,
da eine Art Voyeurismus beim Publikum zu bedienen. Deshalb
waren die Beiträge bewusst nüchtern und trocken gehalten,
ohne jede Effekthascherei.

Auch die Auswahl der Fälle war klar auf Kapitalverbrechen
beschränkt.

Fälle wie der "Enkeltrick" wurden in der Sendung "Vorsicht Falle - Nepper,
Schlepper, Bauernfänger" behandelt, die ebenfalls von Zimmermann
gestaltet und vor 3 Jahre vor xy "erfunden" wurde.

Hier ging es aber nicht um Aufklärung der begangenen Betrügereien,
sondern um Aufklärung und Warnung für die Bürger.


melden

Ungeklärter Mord an Manuela C. in Regensburg

09.02.2015 um 10:45
@inci2

Richtig. Die Sendung war schon immer sehr umstritten. Viele Leute sahen darin auch einen Aufruf zum Denunziantentum und lehnten sie vehement ab. Zimmermann musste immer eine gewisse Grandwanderung machen, um sie im Programm zu halten. Sein Motto war: einfach, recht billig, und super-seriös. Damit kam er im ÖR TV auch gut an. Es war aber wohl auch seinem Charakter gemäss. Ich vermute er sah sich selbst schon mehr als Polizeibeamter denn als Fernseh-Macher.

Nach der kompletten Umgestaltung der deutschen Fernsehwelt durch die Privatsender kam dann die "action-Konkurrenz" neu auf. XY bekam das Image nur noch für Senioren zu sein, weil eben keine action drin vorkam. Man kann dann sehen, wie die Verantwortlichen den Fokus leicht verändert haben. Ob zum Guten, darüber kann man streiten.


melden
Treets
Diskussionsleiter
versteckt

Lesezeichen setzen

Ungeklärter Mord an Manuela C. in Regensburg

09.02.2015 um 10:49
@anniz

Zu der Abbildung der Titelseite der Regensburger Zeitung "die Woche":

Das ist in der Tat etwas missverständlich aber es gab in jeder Ausgabe des Blatts ein "Seite 1 Mädchen". So auch hier. Das Mordopfer hat damit gar nichts zu tun.
Das Foto unter dem Artikel war so weit ich mich an die Ausgabe erinnern kann, ein Foto von Manuela C.

Da die Abbildung aus dem Internet (Archiv Mittelbayerische Zeitung) nur 81 KB hat, hilft es auch nicht, sie ganz normal zu vergrößern.

"Die Woche" hatte nach dem Mordfall mehrmals sehr ausführlich über den Fall berichtet. Da waren auch viele Details, die uns in diesem Forum im Moment fehlen.

Die Zeitung ist in verschiedenen Archiven erhältlich aber so weit ich weiß nicht online einsehbar.


melden
Anzeige
KonradTönz1
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Ungeklärter Mord an Manuela C. in Regensburg

09.02.2015 um 11:15
Treets schrieb:"Die Woche" hatte nach dem Mordfall mehrmals sehr ausführlich über den Fall berichtet. Da waren auch viele Details, die uns in diesem Forum im Moment fehlen.

Die Zeitung ist in verschiedenen Archiven erhältlich aber so weit ich weiß nicht online einsehbar.
Wir müssten also hoffen dass ein Messie aus der Gegend hier mitliest und für uns die Artikel einscannt.


melden
749 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt