Kriminalfälle
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Dortmund: Tötungsdelikt zum Nachteil von Bernd S.

109 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: Leiche, Dortmund, Ruhrgebiet ▪ Abonnieren: Feed E-Mail

Dortmund: Tötungsdelikt zum Nachteil von Bernd S.

22.06.2015 um 10:29
Vielleicht ist hier jemand mit Ortskenntnissen, der uns das auf einer Karte mal zeigen kann. Ich kenne mich in Dortmund nämlich überhaupt gar nicht aus...


melden
2x zitiertmelden

Dortmund: Tötungsdelikt zum Nachteil von Bernd S.

22.06.2015 um 10:36
@Comtesse
Zitat von ComtesseComtesse schrieb: Ein ausgewachsener normalgroßer Mann würde auch kaum in einen blauen Müllsack passen und darin transportiert werden können..
Da wäre ich mir jetzt nicht soooo sicher @Comtesse . Es gab ja nun auch schon mehrere normalgrosse Männer , die man als "Kofferleichen" fand ( siehe zB. die Stuttgarter Koffermorde ) und ich denke, in einen blauen Müllsack passt mindestens genauso viel , wenn nicht sogar mehr hinein. Versuche mal, einen gut gefüllten blauen Müllsack in einen Koffer zu packen und den dann noch zu zu bringen.


melden

Dortmund: Tötungsdelikt zum Nachteil von Bernd S.

22.06.2015 um 10:42
bing ist da besser


melden
melden

Dortmund: Tötungsdelikt zum Nachteil von Bernd S.

22.06.2015 um 12:58
Blaue Müllsäcke sind i.d.R. mit 120 Liter oder 140 Liter.

Hier mal Beispielmaße.
Ein Mal 120 Liter:
" Maße : 70 x 110 cm"
http://www.nord-pack.com/Muellbeutel/250-Stk-Muellsack-120lt-Blau::842.html

Und die hier bei 140 Liter:
" Abmessung: 80 x 100cm"
http://kk-hygiene.de/papier-und-co/muell-und-hygienebedarf/muellsaecke/muellsack-140-liter-blau-1-rolle.html?sPartner=google&gclid=CLC5gP2Ro8YCFePItAodd2wAiw

Nur als Richtwerte gedacht, um die Vorstellung zu erleichtern, ob dort ein durchschnittlich großer Mann hinein passen würde.


melden

Dortmund: Tötungsdelikt zum Nachteil von Bernd S.

22.06.2015 um 13:15
ich behaupte ein erwachsener (ob mann oder frau) passt in so einen sack, die frage ist nur wie gut man wen damit transportieren kann (ich denk der reißt wenn man damit 60-90kg) tragen will, also evtl vor ort erst reingepackt worden..


melden

Dortmund: Tötungsdelikt zum Nachteil von Bernd S.

22.06.2015 um 13:18
Man kann auch einen Mann in 2 Müllsäcke einpacken, einen von oben, den anderen von unten drüberziehen. Wenn dann jemand aufmerksam wird, weil der Sack/die Säcke kaputtgegangen ist/sind, wird der sicher von "einem Müllsack" sprechen, auch wenn es eigentlich zwei sind.


melden

Dortmund: Tötungsdelikt zum Nachteil von Bernd S.

22.06.2015 um 13:21
Na ja - wenn zwei Personen den Sack incl. einer darin befindlichen Person anheben , einladen, ausladen, an eine Endtelle tragen , dürfte sich das Reißrisiko in Grenzen halten.


melden

Dortmund: Tötungsdelikt zum Nachteil von Bernd S.

22.06.2015 um 16:30
Leichenfund
Obduktion nach Leichenfund - Ermittler gehen von Mord aus
22.06.2015 | 14:01 Uhr
Bild-Ruhrnachrichten

http://www.derwesten.de/staedte/dortmund/nord-west/obduktion-nach-leichenfund-ermittler-gehen-von-mord-aus-id10807926.html


melden

Dortmund: Tötungsdelikt zum Nachteil von Bernd S.

22.06.2015 um 16:32
Gleiches Bild mit einem etwas anderen Ausschnitt:

5207225 m3t1w624h350v6173 IMG 456482524.
https://www.ruhrnachrichten.de/staedte/dortmund/44379-Marten~/Toter-im-Muellsack-Obduktion-nach-Leichenfund-Ermittler-gehen-von-Mord-aus;art2577,2744170


melden

Dortmund: Tötungsdelikt zum Nachteil von Bernd S.

22.06.2015 um 17:10
Auf Radio Dortmund wurde heute gesagt, dass die Leiche vollständig skelettiert war und die Obduktionsergebnisse demnach noch längere Zeit in Anspruch nehmen werden.


melden

Dortmund: Tötungsdelikt zum Nachteil von Bernd S.

22.06.2015 um 17:46
@tantetrude78


Das deckt sich mit der Aussage auf derwesten.de:
Es seien nun weitere Untersuchungen notwendig, erklärte die Sprecherin. Unter anderem versuchen Gerichtsmediziner jetzt, ein DNA-Muster von der Leiche zu bekommen. Dies könne rund zwei Wochen dauern. Zudem werde man weitere Tests machen, um Geschlecht und Liegezeit weiter eingrenzen zu können. Hier sei erst in einigen Monaten mit neuen Informationen zu rechnen, so die Staatsanwältin.
http://www.derwesten.de/staedte/dortmund/nord-west/obduktion-nach-leichenfund-ermittler-gehen-von-mord-aus-id10807926.html

Nun müssen wir uns womöglich in Geduld üben.


melden

Dortmund: Tötungsdelikt zum Nachteil von Bernd S.

22.06.2015 um 17:51
Noch eine interessante Aussage zum Alter:
Höchstwahrscheinlich handle es sich um einen Mann, sagte Lücke. Auch das Alter sei schwer zu bestimmen. Es handele sich aber weder um ein Kind noch um einen Greis. Anhand der Knochengröße versuchen Rechtsmediziner nun Näheres zu bestimmen.
http://www.radio912.de/infos/dortmund/nachrichten/art749,1081326


melden

Dortmund: Tötungsdelikt zum Nachteil von Bernd S.

22.06.2015 um 19:47
Also mich irritiert die Aussage, es handle sich wahrscheinlich um einen Mann .

Im Moment kann ich daraus nur den Rückschluss ziehen, dass das Skelett ( vorwiegend im Bereich des Beckens und der Sitzbeinhöcker ) reichlich " zerstört" sein muss, oder gar ( nicht mehr ? ) vollständig ist. Hat sonst noch jemand eine Idee, woran dieses Geschlechtsbestimmungsproblem liegen könnte ?


1x zitiertmelden

Dortmund: Tötungsdelikt zum Nachteil von Bernd S.

22.06.2015 um 20:18
Zitat von BigmäcBigmäc schrieb:Hat sonst noch jemand eine Idee, woran dieses Geschlechtsbestimmungsproblem liegen könnte ?
Unvollständigkeit wäre eine Möglichkeit. Dann wäre es auch nicht verwunderlich, dass die Leiche in einem Müllsack deponiert war. Allerdings habe ich gelesen, dass der Müllsack als auffallend schwer beschrieben wurde. Das passt auch nicht sonderlich gut zu einem (unvollständigen) Skelett. Mehr als 10 kg wiegt doch ein Skelett eines Erwachsenen nicht, wenn man von einem Anteil von 12 Prozent am Gesamtgewicht ausgeht (siehe z.B. http://www.planet-wissen.de/natur_technik/anatomie_mensch/knochenbau_und_erkrankungen/wissensfrage.jsp ).

Hier ist noch eine interessante Aussage zu Vorkommnissen auf dem Gelände in der Vergangenheit:
Es habe, sagen Nachbarn, vor einigen Jahren öfter Probleme gegeben. Auf dem Gelände sei von den häufig wechselnden Mitarbeitern teilweise exzessiv mit Alkohol gefeiert worden.

Andererseits sei das Gelände, so ein Mitarbeiter, tagsüber meist offen zugänglich gewesen. Schon häufiger seien ungebetene Gäste angetroffen oder ihre Hinterlassenschaften gefunden worden.
http://www.derwesten.de/staedte/hagen/beim-aufraeumen-leiche-gefunden-aimp-id10806591.html#plx1549274443


4x zitiertmelden

Dortmund: Tötungsdelikt zum Nachteil von Bernd S.

22.06.2015 um 20:24
Es könnte aber auch sein, dass schon Kleintiere am Müllsack nagten. Sie fanden eine Öffnung und zerstörten evtl den Unterleib durch Nagen.

Wenn der Sack da schon länger lag, kann ich mir nicht vorstellen, dass da keine Tiere dran waren.

Wenn ich überlege, wie schnell die Ratten bei uns an den gelben Säcken sind.


melden

Dortmund: Tötungsdelikt zum Nachteil von Bernd S.

22.06.2015 um 20:41
Apropos Reinpassen : Wir haben es vorhin ausprobiert. In Emryonalhaltung passen auf alle Fälle 1.75 und 70 kg Mann rein.


melden

Dortmund: Tötungsdelikt zum Nachteil von Bernd S.

22.06.2015 um 20:45
@Feelee

Da hast Du absoult recht, es wäre mehr als verwunderlich, wenn da keine Ratten drangewesen wären. Aber ein komplettes Becken und 2 Sitzbeinhöcker - hm , ... .
Anderseits muss diese Ungewissheit ja fast an irgendeinem " Beckenproblem" liegen, denn auch das Verhältnis von Schultern zu Becken lässt doch auf das Geschlecht eines Skeletts schliessen.


melden

Dortmund: Tötungsdelikt zum Nachteil von Bernd S.

22.06.2015 um 20:49
@X-Aequitas

Danke Dir. Nicht gerade abwegig, dass die lösung des Falls hier zu finden sein wird :
Zitat von X-AequitasX-Aequitas schrieb: Es habe, sagen Nachbarn, vor einigen Jahren öfter Probleme gegeben. Auf dem Gelände sei von den häufig wechselnden Mitarbeitern teilweise exzessiv mit Alkohol gefeiert worden.



melden