Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung

Der Fall "Dieter Riechmann"

138 Beiträge, Schlüsselwörter: Mord, Lüge, Todesstrafe, Dieter Riechmann

Der Fall "Dieter Riechmann"

08.02.2016 um 09:11
@marienkaefer

Sehe das genau so wie du!

Was da alles vertuscht bzw. manipuliert sein soll -ist ja fast schon ein zweites Watergate. Wozu? Eine ausländische Touristin(!) wird ermordet und die Polizei in Miami braucht als Täter unbedingt -ebenfalls einen ausländischen Touristen(!)? Wozu? Mein Gott, nach 21 Tagen ohne Anklage wäre der vermutliche Täter nach Deutschland abgeschoben und keiner hätte sich je an dem Fall erinnert.

Was die angeblichen Zeugen angeht: Alles Betrüger, Mörder und Heroinopfer. Die würden doch alles erzählen -je nachdem wer ihnen 1g Heroin oder 1 Woche frühere Entlassung verspricht. Was ich damit sagen will -alles Leute die (wegen einer Falschaussage) nichts zu verlieren hätten.

Der Zeuge "Puki" ist aber sowas von skurril. Allen ernstes gesteht er einen Mord vor laufender Kamera und rechtfertigt sich damit, dass das ja nur das Deutsche Fernsehen wäre.

Zu Dieter Riechmann: Er verheimlicht was und seine Geschichte ist in der Tat nicht schlüssig. Wie sollen denn sonst die Geschworenen entscheiden, zumal ja noch eine Lebensversicherung im Raum steht?


melden
Anzeige

Der Fall "Dieter Riechmann"

08.02.2016 um 11:00
Sehr interessanter Fall. Habe mir die Doku gerade angesehen.

Meine Meinung dazu:
Missglückter Drogendeal.
DR steckt viel zu tief in dem Drogending drin. D.h. wenn er die Wahrheit sagen würde, würde ihm das nicht weiter helfen. Er müsste alles offen legen, auch müsste er Leute verraten. Draußen würde er damit zum gejagten werden.

Sein Schweigen interpretiere ich so: Die Wahrheit ist viel schlimmer, sodass er vll an dem Mord frei gesprochen würde, aber für andere Taten schuldig. Somit ist es egal, für was DR im Knast sitzt.
Der Mord wird vermutlich das sein, das noch Hoffnung auf Entlassung macht.

@Suinx
Suinx schrieb:Was die angeblichen Zeugen angeht: Alles Betrüger, Mörder und Heroinopfer. Die würden doch alles erzählen -je nachdem wer ihnen 1g Heroin oder 1 Woche frühere Entlassung verspricht. Was ich damit sagen will -alles Leute die (wegen einer Falschaussage) nichts zu verlieren hätten.
Das bin ich komplett bei dir. Niemand der Zeugen, die in der Doku gezeigt worden sind, halte ich für glaubwürdig.


melden

Der Fall "Dieter Riechmann"

08.02.2016 um 13:06
Dornenrose schrieb:Er müsste alles offen legen, auch müsste er Leute verraten. Draußen würde er damit zum gejagten werden.
Sehe ich auch so. Wahrscheinlich kamen/kommen die Auftraggeber aus dem Rotlichtmilieu in Hamburg und eine Aussage würde ihn zum Gejagten machen.
Dornenrose schrieb:Der Mord wird vermutlich das sein, das noch Hoffnung auf Entlassung macht.
Sehe ich auch so. Vielleicht hat er hoch gepokert und halt verloren. Denn es war mir neu, dass sich Deutschland erst bei einer Todesstrafe einschaltet und finanziell alles unterstützt, jedoch bei lebenslänglich gar nichts unternimmt. Ist irgendwo ein Widerspruch, denn selbst zum Tode verurteilte in den USA sitzen erst mal 30 Jahre im Gefängnis, was bei uns ja praktisch 2x lebenslänglich wäre.


melden

Der Fall "Dieter Riechmann"

08.02.2016 um 13:54
Vll zu weit her geholt, aber die Überlegung kam mir auch noch:
Vll gab es einen Deal zwischen DR und den Dealern.
Nehmt die Drogen, nehmt das Geld. Erschiesst die Frau. Er hätte somit 1,7 Millionen kassiert. Das würde die hohe Lebensversicherung erklären. Es wäre ein perfekter Plan gewesen.
Er ist wohl davon ausgegangen, das man KLAR fest stellt, das er nicht geschossen hat., auch hat er evtl die Amis unterschätzt. Das würde auch seine Überheblickeit bei Gericht erklären, weil er von einem Freispruch ausgegangen ist.
Das die Geschichte so eine Wendung nimmt, konnte man vorher nicht wissen.

Diese Wahrheit könnte er auch jetzt, Jahre später nicht erzählen. Es würde an der Sachlage nichts ändern. Da Anstiftung zum Mord auch Todeszelle/lebenslänglich bedeuten kann, siehe Fall Debra Milke.


melden

Der Fall "Dieter Riechmann"

08.02.2016 um 14:10
Dornenrose schrieb:Nehmt die Drogen, nehmt das Geld.
Wieso beides? Die Drogen wollte er ja kaufen, also kann er ihnen die Drogen nicht in Rechnung stellen. Das Geld zu opfern scheint mir auch unlogisch, denn im Beitrag wurde suggeriert dass ihm das gar nicht gehöre (das angebliche Auto mit den 2 weißen Männern, die hinterher fuhren) und außerdem hätte er das in diesem Milieu (Drogenabhängige auf der Straße) viel billiger haben können.


melden

Der Fall "Dieter Riechmann"

08.02.2016 um 14:23
Ich denke nicht das die Dealer umsonst jemanden erledigen. Deshalb, hat er Ihnen die Drogen und das Geld überlassen.
Das stimmt, er hätte es auch "günstiger" haben können.
Aber Pookie sagte am schluss, das er sie erschossen hat um an das Geld zu kommen (das auf ihrem Schoss lag). Hätte er das auch nicht günstiger haben können, ohne Gefahr zu laufen für Mord in den Knast zu kommen. Hätte hier bedrohen mit einer Waffe nicht schon gereicht? Fakt ist, das DR am Schluss beides nicht mehr hatte und Kersten tod war.

Ob es dieses Auto gab, bin ich mir nicht sicher. Hatte Pookie dazu was gesagt? Oder nur der Zeuge, gegen Schluss in der Doku. Die Frau erwähnte das weitere Fahrzeug auch nicht


melden

Der Fall "Dieter Riechmann"

08.02.2016 um 18:02
@Suinx

Ich glaub die Wahrheit liegt noch ganz woanders. Denn "Puki" sagte doch, der Drogendeal wäre geplatzt und deswegen hätte er auf die Frau geschossen. Das Geld hätte sie angeblich auf ihrem Schoss gehabt.

Aber, warum ist der Deal geplatzt und er hat geschossen? Sie wollten doch angeblich das Heroin haben und hatten das Geld doch extra deswegen mit (wenn es stimmt).

Ich finde die Zeugen auch alle völlig unglaubwürdig und denke, D. Riechmann steckte ziemlich tief im Drogengeschäft mit drin, weswegen er schwieg. Die Wahrheit, wie es hier schon jemand schrieb, ist noch schlimmer als nur der Tod der Freundin für ihn.

Und würde er jetzt damit rausrücken, würde es ihm nichts mehr bringen, wie er so schön am Ende erklärte.

Entweder er hat tatsächlich den Mord in Auftrag gegeben (was ich wegen der Lebensversicherung für sehr wahrscheinlich halte) oder er hat tatsächlich mit dem Mord nichts zu tun, allerdings viel zu viele und wichtige Kontakte in Drogenmilieu, weswegen er schweigen musste.

Alles in allem wirkt er aber schon immer wieder so, als hätte er den Ernst der Situation nicht begriffen. Oder er hat ihn so gut begriffen, dass seine einzige Chance darin bestand, zu schweigen und frei gesprochen zu werden. Hätte er die Wahrheit gesagt, wäre er möglicherweise für immer verfolgt worden in Freiheit. So hatte er zumindest die Chance auf Freispruch und alles wäre gut gewesen, inklusive netter Summe der Lebensversicherung.

Ich halte es genau so für Quatsch, dass die Geschworenen ihn im. 1 Prozess frei gesprochen hätten wenn er nicht selbst ausgesagt hätte. So als wäre sein selbstgefälliges Auftreten alleine schuld für die Verurteilung. Das behauptete ja einer der Ermittler. Wenn die Beweise tatsächlich den Geschworenen so präsentiert wurden wie dargestellt, dann hätten diese meiner Meinung nach auch so schon zum Schuldspruch geführt.

Für Unschuldig halte ich ihn wirklich nicht. Aber wäre interessant was wirklich dahinter steckt, so dass er bereit war, das Risiko einer Todesstrafe auf sich zu nehmen statt die Wahrheit zu sagen.

Wer da alles mit drin sitzt, muss schon bedrohlicher sein als die Aussicht auf den elektrischen Stuhl für ihn damals.

Jetzt ist es eh zu spät und er wird dort sterben im Knast.

Da fande ich es noch sehr interessant zu erfahren, dass wenn ein Prozess nochmal aufgerollt wird, es dem Angeklagten nichts bringt die Wahrheit zu sagen, sondern diese müsste dann jemand anderes erzählen.

Ist das in Deutschland auch so?


melden

Der Fall "Dieter Riechmann"

08.02.2016 um 18:47
@marienkaefer

Sehr interessante Gedanken, sehe ich auch so. Ich weiß auch nicht ob ich ihn für den Mörder halte, aber irgendwas stimmt an der Geschichte nicht und er verheimlicht was. Wenn aber der Drogendeal so eine große Nummer war, dann wäre es doch irgendwo naheliegend dass er sich als Kronzeuge anbietet um der Todesstrafe wegen Mordes zu entgehen. Wie er sich ein Freispruch vorgestellt hat ist mir auch rätselheft, denn die Lebensversicherung belastet ihn schwer, er hat keine Täter beschreiben können, er hat kein Motiv für die Täter vorgetragen und als einziger Überlebender ist man schnell verdächtig.


melden

Der Fall "Dieter Riechmann"

08.02.2016 um 20:34
Ich denke einfach, daß dort viele Faktoren zusammengekommen sind und sich alle Beteiligten nicht viel nehmen.

"Pookie" habe ich auch als Fähnchen im Wind empfunden, der seine Hosen auch entsprechend heruntergelassen hat bzw bei mir angekommen ist: er erzählt demjenigen, welcher ihm den größten Vorteil bietet/bringt, was derjenige hören möchte.
Ich schätze ihn so ein, daß er für Geld alles macht und dabei auch keine Hemmungen hat. Bauernschlau würde man so etwas hierzulande wohl nennen.
Diese Art der Berechnung erscheint mir, sich durch den gesamten Fall zu ziehen. Von Zeugen angefangen über Ermittler und Staatsanwaltschaft. Irgendwie nimmt sich dort keiner etwas, aber irgendwo muß ein Funken Wahrheit stecken.

Und letztendlich könnte ich mir die klare Sicht der Verteidiger nicht anders erklären, die durchaus haben durchblicken lassen, daß es lediglich um Schadensbegrenzung (Hinrichtung) ging, aber sehr wohl darüber im Klaren waren/sind, daß D. Riechmann kein Lamm war/ist, wohl aber er den Mord selbst nicht begangen hat.
Ob er Strippenzieher dabei war oder tatsächlich seinem Größenwahn zum Opfer gefallen ist, bleibt dabei offen.

Ich würde - weil ich die Diskussion genauso interessant finde, wie die Doku - gerne erfahren, wie @Rick_Blaine den Fall einordnet bzw seine er auf unsere Kommentare eingeht, da er erwähnte, sich damit befasst zu haben und seine Kommentare grundsätzlich sehr fundiert sind.
Ich denke, er kann uns besser, als alle anderen, verdeutlichen und erörtern, wie verstrickt der Fall ist.
Würde mich sehr freuen, zu erfahren, was er darüber denkt und einbringen kann.


melden

Der Fall "Dieter Riechmann"

09.02.2016 um 01:25
Ich selbst will sicher nicht ungerecht sein oder hier als Nicht-Jurist abschließend urteilen, aber für mich persönlich ist Dietmar Riechmann mit seiner lebenslänglichen Strafe ohne Bewährung für amerikanische Verhältnisse noch gut bedient.

Nach den Cocktails kam der Tod. Netter Spiegel-Artikel von 2006 http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-45774395.html

Für mich sind zwei Punkte entscheidend:

1. Dieter Riechmann wollte bewusst und vorsätzlich in den USA kriminelle Geschäfte abwickeln.

2. Dieter Riechmann ist in den USA damit gescheitert.

Wie, warum, weshalb, weswegen er noch im Knast sitzt, ist völlig nebensächlich. Er wollte das Risiko, er hat verloren.

Mehr gibt es aus meiner Sicht nicht zu sagen.


melden

Der Fall "Dieter Riechmann"

09.02.2016 um 02:16
Ich fande seine Aussage am Schluss, er könne seine 1. Aussage nicht mehr ändern, wir müssten jetzt damit leben, was er als erstes erzählt hat, wie ein Schuldeingeständnis. Also wird das mit dem Drogendeal schon stimmen.

Und da muss ich @Anothertruth Recht geben, er ist das Risiko eingegangen kriminell zu handeln und jetzt lebt er mit den Konsequenzen. Ob die auch so hart gewesen wären wenn es nur um Drogen gegangen wäre, weiß ich nicht. Von der Todesstrafe halte ich persönlich gar nichts.
Aber lebenslange Haft, da ist er schon selbst Schuld, in den USA sind die Gesetze halt wesentlich härter.

Mir kommt es halt immer noch komisch vor, dass die Ermittler so viele Beweise manipuliert haben sollen. Dafür gab es ja dann doch zumindest das Indiz, dass der Techniker (?) von der Spurensicherung vor Gericht gelogen hat wegen der Taschenlampe und mit den Original Papieren beweisen konnte, dass sie NICHT im Kofferraum lag. Soll er ja auf Druck der Ermittler gemacht haben.
Ist schon komisch, warum soll er sich das ausdenken im Nachhinein?
Andererseits immer noch die Frage, warum haben die Ermittler es nötig so einen Aufwand für einen ausländischen Tourist der eh abgeschoben würde, zu betreiben? Passt alles noch nicht zusammen.


melden
vielefragen
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der Fall "Dieter Riechmann"

09.02.2016 um 05:46
das verhalten riechmanns ist aus deutscher sicht leicht erklärbar.

hier würde man im gefängnis zufällig in ein offenes messer fallen odere geselbstmordet gefunden werden, wenn man einen groß-drogendeal auffliegen hätte lassen.
die großen bosse würden ihn nicht überleben lassen.

er konnte nur schadensbegrenzung betreiben.
sein einziger kleiner überlebensspielraum war, nicht als mörder verurteilt zu werden.

den drogendeal anzusprechen, hätte seinen sicheren tod bedeutet.


melden

Der Fall "Dieter Riechmann"

09.02.2016 um 06:29
Habe mir gestern auch die Doku angeschaut - super gemacht!
Zu Riechmann: hmmm... durch seine ganze Art - lässt er natürlich viel Spielraum offen... Mir erscheint er keinesfalls als "harmloser Tourist" - der ganz unverschuldet in diese Misere geraten ist...
So wie er sich darstellt- kann er bei mir wenig Sympathie ernten... Großspurig - arrogant und über alles erhaben...
Mit: "ich weiß was- ich weiß was- sag es aber nicht" - hat er sich sicherlich ein Stück weit selbst in diese Situation katapultiert... Er wollte Katz und Maus spielen - hielt alle für doof und muss dafür nun die Rechnung tragen.
Das er der Todesstrafe entgangen ist- finde ich gut... so bleibt ihm zumindest noch die Möglichkeit offen- reinen Tisch zu machen... Natürlich kann er aus Angst auch schweigen - aber- sollte es so sein: Pech ... wenn er sich auf solche Geschäfte eingelassen hat... muss er mit den Konsequenzen leben...


melden

Der Fall "Dieter Riechmann"

09.02.2016 um 07:35
Nummer33 schrieb:Habe mir gestern auch die Doku angeschaut - super gemacht!
Naja, war schon ein bisschen voreingenommen nach dem Motto: Da die bösen Amis und hier die schikanierten deutschen Touristen....


melden
vielefragen
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der Fall "Dieter Riechmann"

09.02.2016 um 07:43
ich verstehe nicht, warum man riechmann als herausragend arrogant empfindet.
sein verhalten kommt mir typisch für einen kleinzuhälter vor.

wenn die polizei ordentlich gearbeitet hätte, wärre sehr bald offenbar geworden, warum er den grund seines aufenthalts in der gegend nicht sagen konnte.

sein grinsen ist lediglich wortloser hinweis, dass er schweigen muss.


melden

Der Fall "Dieter Riechmann"

09.02.2016 um 08:23
@Suinx
Ja, halte die Doku auch für sehr suggestiv in der Darstellung...
@vielefragen
Dann soll er hat weiter grinsen und schweigen... Wer sich in so eine Lage bringt, muss die Suppe auch auslöffeln... Mir kommt hier das Opfer etwas zu kurz... Egal - was passiert sein mag- die Machenschaften des Typen waren zumindest Anlass für ein schlimmes Verbrechen...
Und die Lebensversicherung lässt sich auch nicht wegdiskutieren ...


melden

Der Fall "Dieter Riechmann"

09.02.2016 um 08:50
Sagt mal Leute, reden wir hier um 2 verschieden Lebensversicherungen?

Zum einen schreibt der Spiegel von 2006, dass bereits 1980, 1984 und 1985 Policen abgeschlossen wurden. Zum anderen schreibt Wikipedia, dass Dieter Riechmann für das Mietauto in Miami eine "Insassenversicherung" abgeschlossen hatte und bei (Unfall?) Tod von Kersten Kischnick er als Begünstigter von 961.000$ gewesen wäre.

http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-45774395.html
Wikipedia: Dieter_Riechmann

@Nummer33

Umso mehr man liest umso mehr empfindet man die Doku als einseitig. So habe die Bunderegierung damals -laut Spiegel-Artikel- Beweismittel aus Deutschland verweigert, sollten diese für eine Todesanklage genutzt werden. Ist doch ein Witz, nicht? Was wir alles von der Türkei z.B. bei Ehrenmorden einfordern und selbst nicht bereit sind bei Tötungsdelikten zu kooperieren...


melden

Der Fall "Dieter Riechmann"

09.02.2016 um 08:54
@ARWEN1976
Ich komme im Moment nicht dazu, da ich sehr viel zu tun habe, aber werde in den nächsten Tagen mir mal die Zeit nehmen, zu kommentieren.


melden
Mauro
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der Fall "Dieter Riechmann"

09.02.2016 um 16:12
@Moriathy
Moriaty schrieb:Hallo :-)

Es wundert mich ein bisschen, dass es dazu noch keine Diskussion gibt, hier bei Allmy.
Der Fall ist sicher einigen bekannt...
Dank für Die Einstellung! Der Fall zeigt die Korruption im Ermittlungs-und Justizbereich der USA auf…natürlich aktuell auf den Fall bezogen…Unmöglich, was mit gekauften kriminellen Zeugen möglich ist, welche ihr Fähnchen nach dem Wind drehen, was bleibt ihnen anderes übrig, jeder möchte überleben, egal wie.

Dieter Riechmann wäre ein kleiner Gauner geblieben, hätte er nicht diese Superfrau an seiner Seite gehabt. Beide milieufixiert konnten richtig Kohle machen. Ich denke, sie hat ihn geliebt, zumal sie die auf sie abgeschlossenen LV´s tolerierte.
Sie hätte sich darüber Gedanken machen können, doch Riechmann wird sie mit seinem jugendlichen Charisma und seinem immerwährenden Gute-Laune-Grinsen immer wieder eingewickelt haben. Für ihn lief die Ehe super, die Frau verdiente bombig…doch irgendwann war ihm das nicht genug.

Er wollte das große Geschäft mich Drogen abwickeln und hatte sicher connection ohne Ende…ein Tipp von irgendjemandem, es in den USA zu versuchen und für den Tipp sollte er evtl. zahlen, sofern alles glatt läuft. Sein face zu dieser Zeit (Fotos) spricht Bände, er konsumierte sicher bestimmte Substanzen.

Nach acht Jahren Ehe und der Möglichkeit, jüngere Topfrauen locker eingliedern zu können, diente aus meiner Sicht die Ehefrau nur noch als Mittel zum Zweck.

Die Szenen im Video während des gemeinsamen letzten Urlaubs, wo beide Intimitäten austauschten, wurden spektakulär in Szene gesetzt, wie lieb man sich hatte, etc. Wer hat eigentlich diese Szenen aufgenommen?.

Dieter Riechmann ist, aus meiner Sicht, voll verantwortlich für die Ermordung seiner Ehefrau, ganz gleich, ob er evtl. selbst den Mord verursachte oder evtl. in Auftrag gab.

Man kann ihm kein Wort glauben….doch selbst im Knast, dieses Dauergrinsen, ist spektakulär…das ist nicht aufgesetzt, das lebt er…der ist einfach so gepolt…wenn er sich anpasst, hat er auch Spaß hinter Gittern, da bin ich sicher.

Er hatte evtl. mehrere LV`s auf seine Frau abgeschlossen, die Rechnung wäre ohnehin nicht aufgegangen.

Seine Frau hat sich benutzen lassen und nicht damit gerechnet, dass er sie fallen lässt und evtl. bereit war, sie zu opfern.

In einem „belasteten“ Viertel in den USA mal anzuhalten und die Ehefrau über einen Deal verhandeln zu lassen….was soll das denn? Wer glaubt so einen Schmarren? Es mag sein, dass es so abgelaufen ist, doch ich denke, es war geplant.

Die unwissende Ehefrau verhandelt und wird erschossen….es drehte sich lediglich um die Auszahlung der LV.

Eine Frau, welche immer an seiner Seite gestanden hat, zu seiner Art Luxus beigetragen hat, in die Falle zu locken, ist abgrundtief mies. Doch hinsichtlich evtl. der Einnahme von Drogen, welche Riechmann evtl. konsumierte, durchaus nachzuvollziehen….daher kann Riechmann die Tat ausblenden. er kennt die Realität nicht mehr, er weiß nicht, unter welchem Drogeneinfluss er damals gestanden hat, als das alles abgelaufen ist. Ergo ist er, aus seiner Sicht, unschuldig…

Er wird sich weiter im Knast amüsieren und sein Schicksal hinnehmen. Die Ehefrau…es wird immer Frauen geben, welche sich blenden und einwickeln lassen und letztendlich den Kürzeren ziehen…leider.

@Anothertruth
Anothertruth schrieb:Für mich sind zwei Punkte entscheidend:

1. Dieter Riechmann wollte bewusst und vorsätzlich in den USA kriminelle Geschäfte abwickeln.

2. Dieter Riechmann ist in den USA damit gescheitert.

Wie, warum, weshalb, weswegen er noch im Knast sitzt, ist völlig nebensächlich. Er wollte das Risiko, er hat verloren.

Mehr gibt es aus meiner Sicht nicht zu sagen.
Das hast Du gut kommentiert und dem ist nichts hinzuzufügen!


melden
Anzeige
Mauro
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der Fall "Dieter Riechmann"

09.02.2016 um 16:16
@Moriaty

Pseudonym falsche Eingabe, sorry. Der Kommentar 16:12 ist somit korrigiert.


melden
376 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt