Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung

Der Fall "Dieter Riechmann"

138 Beiträge, Schlüsselwörter: Mord, Lüge, Todesstrafe, Dieter Riechmann
Mauro
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der Fall "Dieter Riechmann"

14.02.2016 um 22:08
@ARWEN1976
ARWEN1976 schrieb:Solange es nicht in juristische Akribie ausartet, sondern verständlich geschrieben wird, finde ich sowas sehr bereichernd und schließt keinesfalls eine normale, spekulative Diskussion aus. Ist jedenfalls mein Empfinden
Super, dem kann ich mich anschließen! Doch wie Du schon bemerkst, verständlich geschrieben....möglichst ins deutsche...


melden
Anzeige
Mauro
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der Fall "Dieter Riechmann"

14.02.2016 um 22:36
Mir war bisher nicht bekannt, dass Kersten Kischnick in mehreren europäischen Ländern als Prostituierte gearbeitet hatte.

Wikipedia: Dieter_Riechmann

Diese Seite wurde zuletzt am 10. Januar 2016 um 14:45 Uhr geändert.

Ausschnitte:

Mord an Kersten Kischnick
Kersten Kischnick arbeitete als Prostituierte in mehreren europäischen Ländern. Es wird heute angenommen, dass Dieter Riechmann ihr Zuhälter gewesen sein könnte. Sie waren dreizehn Jahre lang ein Paar, bis sie zusammen 1987 in Florida Urlaub machten. [5]
Am 25. Oktober 1987 wurde Kischnick auf dem Beifahrersitz von Riechmanns Mietauto in Miami Beach durch einen Kopfschuss getötet. Danach fuhr Riechmann, angeblich auf der Suche nach Hilfe, in Miami ziellos umher bis er auf eine Polizeistreife traf. Er gab daraufhin an, dass während sie Passanten nach dem Weg fragten, ein schwarzhäutiger Fremder sich ihnen näherte, und Kersten erschoss.[6] [7]
Mutmaßliches Motiv und Prozess
Im Zuge der Ermittlungen wurde eine Lebensversicherung auf Kersten Kischnick im Wert von über $961.000 entdeckt. Ebenso wurde der Mietwagen über Riechmanns Kreditkarte bezahlt, die eine Insassenversicherung inkludierte. Im Falle eines Unfalltodes von Kischnick wäre die Summe der Lebensversicherung an Riechmann ausbezahlt worden. Diese Versicherungen könnten das Motiv der Tat dargestellt haben.[8]
Möglicher Tathergang
Die Polizei gab an, eine blutverschmierte Taschenlampe im Kofferraum des Mietwagens sichergestellt zu haben. Es wird von offizieller Seite angenommen, dass Dieter Riechmann an einem abgelegenen Ort die Taschenlampe nahm, aus dem Wagen ausstieg, zur Beifahrerseite ging, Kersten Kischnick mit der Lampe blendete und dann erschoss. Die Polizei stellte an beiden Händen Riechmanns Schmauchspuren fest und die gefundene Taschenlampe wurde nicht als Beweisstück in den Prozess eingebracht. Bilder des Kofferraums des Mietwagens verschwanden nur wenige Tage vor Prozessbeginn.
Urteil und Strafumwandlung.
Riechmann wurde am 4. November 1988 zur Todesstrafe verurteilt, die allerdings 1996 wegen Verfahrensfehlern bei der Beratung über das Strafmaß zunächst ausgesetzt wurde. Später wurde das Todesurteil jedoch wieder bestätigt. 2010 wurde Riechmann jedoch endgültig begnadigt und die Todesstrafe in lebenslange Haft ohne Bewährung umgewandelt.[9] [10]
TV-Dokumentation[
Die 2004 produzierte TV-Dokumentation Todesstrafe für eine Lüge[11] zeigt, wie der Journalist Peter F. Müller den Fall ab 1997 wieder aufrollt und dabei auf Meineide und Manipulationen der US-Justiz stößt, was zur Neuverhandlung des Prozesses führte. Die Dokumentation leitet die Theorie her, dass nicht Riechmann, sondern ein Krimineller aus dem Drogenmilieu den Mord begangen haben könnte, wobei Riechmann sich jedoch bei der Vernehmung womöglich in Widersprüche verstrickte, weil er einen größeren Drogendeal verheimlichen wollte, und diese angebliche Lüge mutmaßlich bis heute aufrechterhält (Filmzitat: „Dieter Riechmann wartet weiter in der Todeszelle. Nicht weil er ein Mörder ist. Sondern weil er gelogen hat. Weil alle Beteiligten gelogen haben. Immer wieder.“)[12].


melden

Der Fall "Dieter Riechmann"

15.02.2016 um 07:00
Mauro schrieb:Diese Seite wurde zuletzt am 10. Januar 2016 um 14:45 Uhr geändert.
Schade, dass bei Änderungen nicht markiert wird was geändert wurde. So könnte man zumindest nachvollziehen in welcher Richtung sich was bewegt hat. Den Artikel kannte ich natürlich, aber was man wohl geändert haben könnte -habe ich nicht mehr im Kopf.

P.S. Ansonsten finde ich es schade, wenn erwachsene Menschen sich wegen Lappalien aufregen und auch noch einen beleidigen Eindruck hinterlassen. So, genug jetzt! :)


melden

Der Fall "Dieter Riechmann"

16.02.2016 um 15:41
@Suinx
Schade, dass bei Änderungen nicht markiert wird was geändert wurde. So könnte man zumindest nachvollziehen in welcher Richtung sich was bewegt hat. Den Artikel kannte ich natürlich, aber was man wohl geändert haben könnte -habe ich nicht mehr im Kopf..
Die Änderungen auf wiki kann man leicht nachvollziehen. Einfach oben rechts auf der Seite den Tab "Versionsgeschichte" anklicken. Am 10.01.2016 wurde lediglich eine Formulierung geändert. Im Absatz Urteil und Strafumwandlung heißt es jetzt statt "ohne jegliche Bewährungsaussicht" nur noch "ohne Bewährung". Neuigkeiten in diesem Fall hat es also nicht gegeben.


melden

Der Fall "Dieter Riechmann"

16.02.2016 um 16:26
@speaktome

OK, gut zu wissen! Danke.

Wobei "ohne jegliche Bewährungsaussicht" für mich etwas albern klingt -entweder "ohne Bewährung" oder "Bewährung ausgeschlossen". Aber "jegliche".....?


melden
Hesse18
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der Fall "Dieter Riechmann"

22.02.2016 um 21:40
Mal ein paar allgemeine Fragen: Herr Riechmann hatte ja aufgrund seines ursprünglichen Todesurteils von 1988 bis 2010 22 Jahre lang die Möglichkeit gehabt zahlreiche Berufungen/Revisionen gegen sein Urteil einzulegen. Wie sieht es denn heute aus? Man hat in den letzten Jahren fast gar nichts mehr zu dem Fall gehört.

2010 wurde ja seine Strafe umgewandelt vom erstinstanzlichen Gericht in "life imprisonment without parole" (Lebenslange Freiheitsstrafe OHNE vorzeitige Haftentlassungsmöglichkeit). Befindet er sich immer noch in Revisionsprozessen oder hat er alle Möglichkeiten ausgeschöpft? Und gibt es auch Bestrebungen seitens Unterstützern/Konsulat ihn nach Deutschland überführen zu lassen wie bei Jens Söring oder gar einen Begnadigungsantrag an den konservativen republikanischen Gouverneur Rick Scott? Er ist ja mittlerweile 70 wenn ich das richtig sehe und auch er wird natürlich nicht ewig leben.


melden

Der Fall "Dieter Riechmann"

07.05.2016 um 01:02
Rick_Blaine schrieb am 11.02.2016:Ob das nun die richtige Entscheidung war oder nicht, ist leider immer noch mehr eine Gefühlsfrage. Es gibt eben kein klares Indiz, das sagt: DR kann nicht der Mörder gewesen sein. Weder bei den Schmauchspuren noch bei den anderen Indizien.
Gleich zu Beginn der Doku widerspricht Riechmann sich: Er sagt: "Es ist mir überhaupt nicht bewusst geworden, das ein Schuss gefallen ist, ich hielt es für eine Fehlzündung, ich hab mich bedroht gefühlt."

Er erklärte die festgestellten Schmauchspuren an seinen Händen damit, das er sie zur Abwehr eingesetzt hätte!
(Wie was, wenn er nicht wusste, das ein Schuss gefallen ist!)

(Wobei ich das schon vorher für unglaubwürdig hielt. Er hält an, fragt nach dem Weg, der Fremde zieht unvorherbar ne Pistole u. schiesst. So eine schnelle Reaktion (man bedenke auch den Schock) hat niemand, das er noch Zeit hat, sich mit Händen zu schützen.)
Und warum sollte der angebliche Drogendealer "nur" die Frau erschiessen? Aus Sicht des/der Täter hätte es Sinn gemacht, beide zu erschiessen. Das spielt sich in Sekunden ab, da bleibt für Riechmann keine Zeit mehr, zu reagieren, erst sich mit Händen zu schützen und dann kann er sogar noch fortzufahren.

Auch kann ich mir nicht vorstellen, das er das Drogengeschäft mitten in der Nacht in einer ihm (relativ) unbekannten Gegend abwickelt.
Das es dabei zu Problemen kommen könnte, leuchtet sicher jedem ein.

Und: Wer sagt in diesem Fall überhaupt die Wahrheit? Polizeibeamte, Sachverständige usw. sagen erst "glaubhaft" gegen Riechmann aus, später ändern sie ihre Aussage komplett, geben zu, gelogen zu haben, warum auch immer.

Müsste aufgrund der geänderten Zeugenaussagen der Prozess nicht noch mal neu aufgerollt werden?
Die Zeugenaussagen von damals scheinen ja falsch gewesen zu sein u. er ist aufgrund dessen (oder zumindest floss es in dem Urteil mit ein) zum Tode verurteilt worden, später ist es in lebenslange Haft umgewandelt worden.


melden

Der Fall "Dieter Riechmann"

07.05.2016 um 01:18
Einen Auftragsmord halte ich für unwarscheinlich. Risiko: Mitwisser! Und sie hätten ihn dann sicherlich erpresst.

Ob er zum Zwecke eines Drogengeschäfts dort angehalten hat? Ich glaub es nicht.

Weil eben beide im Auto sitzen geblieben sind.

Ich könnte mir vorstellen, das wenigstens einer der Dealer im Auto Platz nimmt u. das Geld prüft sowie Riechmann die Ware.
Wenn es dann zum Affront gekommen wäre, hätten sie sowohl die Frau als auch den Mann erschossen.

Also kann diese Story auch nicht stimmen?

Mir erscheint es daher plausibler, das Riechmann seine Freundin ermordet hat.


melden

Der Fall "Dieter Riechmann"

07.05.2016 um 06:36
Ich glaube nicht, dass selbst(!) in Amerika für den Täter egal sein soll ob er nun einen oder gleich zwei tötet.


melden
Hesse18
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der Fall "Dieter Riechmann"

01.06.2017 um 17:11
Ich habe gerade durch Zufall gesehen, dass der Dieter Riechmann vor 15 Tagen bereits 73 Jahre alt geworden ist (geboren 17. Mai 1944). Scheinbar hat sich immer noch nichts getan in den letzten Jahren, seitdem sein Todesurteil im Jahr 2010 zu lebenslang ohne vorzeitige Haftentlassungsmöglichkeit umgewandelt wurde. Die letzten Gerichtsdokumente aus den USA, welche ich fand, sind auch etwa ein halbes Jahrzehnt schon alt.

Des weiteren sind mir sind keine deutschen Ambitionen bekannt einen Begnadigungsantrag oder eine Haftüberstellung wie im Fall Jens Söring einzureichen beim ultrakonservativen republikanischen Gouverneur von Florida Rick Scott, weder seitens Riechmanns noch der deutschen Institutionen.

Ich denke auch, dass dieser (der Gouverneur) gerade andere Probleme hat aus seiner Sicht, weil die Legislative und die Exekutive in Florida gerade wieder versucht die Todesstrafe in Gang zu kriegen. Die letzten Hinrichtung liegt ja bereits anderthalb Jahre zurück. Gerade Herr Riechmann als Ex-Todestraktinsasse dürfte daher eine nahe nullprozentige Chance haben, dass er innerhalb der Restamtszeit von Gouverneur Scott (welche bis 2019 geht) ausgeliefert wird.


melden
mr_majestic
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der Fall "Dieter Riechmann"

10.01.2018 um 10:32
borabora schrieb am 07.05.2016:Rick_Blaine schrieb:
Ob das nun die richtige Entscheidung war oder nicht, ist leider immer noch mehr eine Gefühlsfrage. Es gibt eben kein klares Indiz, das sagt: DR kann nicht der Mörder gewesen sein. Weder bei den Schmauchspuren noch bei den anderen Indizien.
Da ich gestern auch mal eine Reportage zum Fall Riechmann gesehen habe, weder den Fall noch den Strang hier verfolge, möchte ich mal 2 Dinge loswerden:

Irgendwie scheint es in unserer Soap-TrueCrime-Gesellschaft besonders unterhaltsam zu sein, von der WZ-Couch endlich einmal in
eine Daumen-Hoch oder -Runter Entscheider-Position zu gelangen. Da entscheiden Sympathiewerte, Emotionales vielleicht sogar Äußeres und schon steht das Täterbild und die persönliche Verurteilung. Da ja schon verurteilt wurde, ist dies auch keine Vorverurteilung. So kommt es mir jedenfalls vor.

In dieser Reportage kamen nicht nur Dinge wie Manipulation durch die Staatsanwaltschaft und Ermittlungen auf den Tisch, sondern auch Gutachter, die bestätigten, dass die Ermittlungen (Schmauchspuren, Blutspuren) schlampig ausgeführt worden sind.

Hier wird in der Richtung argumentiert, wenn schon mit dem Feuer spielen, warum nicht in Germany, wo die Strafen nicht so hart sind.

Mir geht es bei Mordfällen allerdings eher um die Frage, ob es wirklich den Schuldigen getroffen hat und nicht ob sich einer durch große Klappe, falsche Anwälte, falsche Geständnisse, "zur falschen Zeit am falschen Ort" usw. von einem Tatverdächtigen zu einem Angeklagten bis hin zu einem Verurteilten entwickelt.

Ich bin sehr dankbar für diesen Satz dort oben, von einer juristisch ausgebildeten Person. Lese ich darin doch die moralisch ethische Verpflichtung eines Verfahrens einen guten Job zu machen um möglichst alle Dinge auszuschliessen, wenn Zweifel an der Schuld bestehen bleiben sollten.
Anstatt eine lückenhafte Story zusammenzubasteln (JS ähnlich, wurde ja schon vergleichsweise genannt), die eine Jury trotzdem überzeugt (da schließt sich der Kreis wieder, Daumen hoch oder runter, wie in der Arena).


melden

Der Fall "Dieter Riechmann"

10.01.2018 um 15:32
Rick_Blaine schrieb am 10.02.2016:So, fasst man jetzt einmal alles zusammen, haben wir einen sehr schillernden Angeklagten, ein sehr starkes Motiv (LV), einen möglichen Tathergang der ihn zum Täter macht, einen weniger wahrscheinlichen Tathergang, der einen Unbekannten zum Täter macht.
Was man aber vor allem nicht hat, ist ein Beweis....

Dass mit der Lebensversicherung in einer Partnerschaft vor allem die Person versichert wird, die das Geld ranschafft, halte ich für normal. Die "Abänderung" der Aussage des Verurteilten bzgl. der Abwehrhaltung der Hände ist wohl eher eine Konkretisierung als eine Änderung. Ein zweiwöchiger Aufenthalt im Staate Florida bewahrt wohl niemanden davor, sich in einer Großstadt wie Miami zu verfahren. Und in ähnlicher Weise könnte man jedes "Argument" für seine Schuld entkräften.

Wahrscheinlich ist die Geschichte, die er erzählt lückenhaft oder teilweise falsch. Das allein ist jedoch kein Beweis für seine Schuld. Und den muss man ja wohl auch in den USA erbringen, um jemanden zu verurteilen.


melden
Siegessicher
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der Fall "Dieter Riechmann"

11.01.2018 um 00:52
Ich kann mich wage an diesen Fall erinnern. Habe die Doku gesehen. Für mich sind DEFINITIV die Drogenhändler die Täter. Hat nicht einer von ihnen auch ein Interview gegeben, das auch die letzten Zweifler umstimmen müsste?


melden

Der Fall "Dieter Riechmann"

11.01.2018 um 09:05
@mr_majestic

Wie hieß die Reportage im TV?


melden
mr_majestic
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der Fall "Dieter Riechmann"

11.01.2018 um 09:38
Ich glaub es gibt mehr oder weniger nur diese hier.

Youtube: Todesstrafe für eine Lüge Der Fall Dieter Riechmann DOKU


Interessant ist auch die Relativierung des Hauptmotivs "Lebensversicherung" der Staatsanwaltschaft.

Youtube: Appeal of German man against death sentence for murder

Kennt jmd die genaue Konditionierung?
Also z. B. volle Summe ab Tag x oder gestaffelt...?


melden

Der Fall "Dieter Riechmann"

12.01.2018 um 14:40
In den USA wird man als Staatsanwalt, Richter usw. gewählt. Insofern kann ich mir schon vorstellen, je Aufsehen erregender ein Fall ist, umso mehr ist denen, die nochmal gewählt werden wollen daran gelegen, noch mehr Aufsehen zu erlangen und es zu einer Verurteilung kommen zu lassen.


melden

Der Fall "Dieter Riechmann"

12.01.2018 um 16:02
Ich lese gerne Protokolle / Aufzeichnungen von wahren Fällen. Auch aus den USA. Und egal welcher Fall mir da in Erinnerung ist, es war immer wie im auf einer Bühne.

Ein Grund warum es gerade USA-Berichte interessant machen.

Aber mich schockt es auch gleichzeitig, wie da trotzdem oft geurteilt wird, aufgrund des Theaters eher, als aufgrund der Beweise (egal jetzt in welche Richtung).





In den Fall hier habe ich mich noch nicht genug eingelesen, um eine Meinung dazu zu haben.


melden
Hesse18
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der Fall "Dieter Riechmann"

15.02.2018 um 18:10
An alle hier im Thread: Gibt es irgendwelche Neuigkeiten in diesem Fall innerhalb der letzten fünf Jahre? Mir sind keine bekannt.


melden
mr_majestic
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der Fall "Dieter Riechmann"

15.02.2018 um 18:43
Hesse18 schrieb:An alle hier im Thread: Gibt es irgendwelche Neuigkeiten in diesem Fall innerhalb der letzten fünf Jahre? Mir sind keine bekannt.
Ich glaube nicht. Das von mir gepostete Video dortoben scheint älter als von 2015 zu sein, da sein Anwalt Martin McClain mittlerweile wesentlich älter aussieht.
Mich würde auch etwas neues zu dem Fall interessieren, da der impact, den die Doku auf den Fall hat, ähnlich dem ist
die mehrere auf den Söring-Fall haben.
Ich finde beide Fälle im Hinblick auf einen vorliegenden "vorsätzlichen" Justizirrtum auch ziemlich vergleichbar. Und nicht etwa, weil beide inhaftierte deutsche Staatsbürger in den USA sind.

Interessant auch, dass hier einige Riechmann für unschuldig halten, Söring aber für schuldig. Wie auch immer, es ist bestimmt nicht eine Kausalität zum Intellekt des jeweiligen Verurteilten.

Eins ist beiden jedenfalls gemeinsam, egal wie intelligent, oder unabhängig wie sehr man kämpft und "trommelt".

Man vergammelt....


melden
Anzeige
Hesse18
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der Fall "Dieter Riechmann"

17.02.2018 um 01:25
@mr_majestic

Ich glaube, dass war Dieter Riechmanns Doku im "Söring-Stil" aus dem Jahr 2004. Das letzte Revisionsurteil im Fall Riechmann welches ich vor einigen Monaten fand, war aus dem Jahr 2012, also zwei Jahre nachdem das Todesurteil von Dieter Riechmann in lebenslang ohne vorzeitige Haftentlassungsmöglichkeit umgewandelt wurde. Ich denke, er wird diese Strafe bis zu seinem Tod auch absitzen.

Außerdem sind mir keine Haftüberstellungs- oder Begnadigungsambitionen seitens von Dieter Riechmann oder der deutschen Bundesregierung/ dem Auswärtigen Amt bekannt. Die Gouverneure in Florida, egal ob Demokrat oder Republikaner, sind in diesem Bundesstaat eher etwas konservativer bei solchen Straftaten im Vergleich zum vergleichsweise eher moderateren Virginia wie im Fall Söring.

Jens Söring kann auch einen Antrag auf vorzeitige Haftentlassung stellen und zwar sogar jährlich einmal, da dieser ein Altfall dort in Virginia ist (also vor dem 1. Januar 1995 die Straftat begangen hat). Dieter Riechmann kann das nicht, da das Strafrecht in Florida viele Jahre früher dort bereits dementsprechend verschärft wurde.


melden
377 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt