Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Philosophie Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung +

Kindesentführung: Entführerin verhält sich "wie eine Mutter" zum Opfer

137 Beiträge, Schlüsselwörter: USA, Crime

Kindesentführung: Entführerin verhält sich "wie eine Mutter" zum Opfer

19.01.2017 um 10:20
@Rick_Blaine

Ich glaube hier wird mehr über die Gefühle der Eltern diskutiert ( bei vollem Vetständnis) als um das Thema: dass sich das Kind an die falsche Mutter bindet, trotz allem.
Denn so habe ich den Post verstanden.


melden
Anzeige

Kindesentführung: Entführerin verhält sich "wie eine Mutter" zum Opfer

19.01.2017 um 10:22
@Hyperborea
Im EP wird die Frage gestellt:
vanolu schrieb:Ich denk, die Frau sollte nicht in den Knast. Was meint ihr dazu?^^


melden

Kindesentführung: Entführerin verhält sich "wie eine Mutter" zum Opfer

19.01.2017 um 10:23
@Hyperborea
Ich denke, das steht gar nicht in Frage. Natürlich hat sich dieses Kind an die "Mutter" gebunden, sie hat ja keine andere gekannt.


melden

Kindesentführung: Entführerin verhält sich "wie eine Mutter" zum Opfer

19.01.2017 um 10:25
@Rick_Blaine

Danke für die Antwort :)
Hyperborea schrieb: Versöhnung aller brächte mehr.

Kennt jmd das Salomonische Urteil ?
Ich finde, das wäre das falsche Signal für alle, die jemals vorhaben, ein Kind zu entführen.


melden

Kindesentführung: Entführerin verhält sich "wie eine Mutter" zum Opfer

19.01.2017 um 10:42
Man muss bei dieser Sache ja auch immer die leiblichen Eltern im Blick haben... 18 Jahre wurde ihnen buchstäblich gestohlen... 18 Jahre, in denen sie ihre Tochter nicht haben aufwachsen sehen...

Zudem... die ersten Jahre nach der Entführung... die Ungewissheit, was mit der Tochter passiert ist, wo sie ist, wie sie sich fühlt, ob sie überhaupt noch lebt... das alles ging bestimmt den leiblichen Eltern Tag für Tag, Sekunde für Sekunde, durch den Kopf.

Und erst nach einigen Jahren, wenn man sich mit dem Unausprechlichen abgefunden hat, eben, dass man seine Tochter nie wiedersehen wird, kommt vielleicht wieder so etwas wie eine trügerische Ruhe in das Leben der leiblichen Eltern hinein.

Das sind so Sachen, die die Entführerin alles zu verantworten hat... ich finde, die Strafe kann gar nicht hoch genug sein... für mein Dafürhalten kann man da auch lebenslänglich für geben, in Deutschland wären das 15 Jahre, in den USA wäre das sicherlich zu viel, aber 10 Jahre Haft finde ich da angemessen... eine Überweisung in die Forensik, ich weiß nicht, ob das so passt... es sei denn, es wird eine psychische Störung nachgewiesen.

Und zurück bleibt ja auch ein völlig verunsicherter junger Mensch, eben die Tochter, die ja jetzt ihre leiblichen Eltern, eigentlich völlig fremde Personen, in ihr Leben lassen will und bestimmt nicht weiß, wie das weitergehen soll... dann liebt sie ihre andere "Mutter", dies ist eigentlich ihre Bezugsperson... und diese sitzt jetzt in Haft, wie soll es da weitergehen?

Ich denke mal, dass die leiblichen Eltern und ihre jetzt wiedergefundene Tochter in mehrere Jahre Therapie sollten, um hier einen gemeinsamen guten Weg in die Zukunft zu finden.


melden

Kindesentführung: Entführerin verhält sich "wie eine Mutter" zum Opfer

19.01.2017 um 10:53
...und bei der ganzen Geschichte darf man auch nicht vergessen, dass die "Mutter", die das Kind entführt hat, sich ja nicht gestellt hat... da sehe ich dann auch keine Reue... denn es ist einfach herausgekommen, was sie getan hat.

Wenn sie sich gestellt hätte, also von selber darauf gekommen wäre, dass sie da einen Riesenfehler gemacht hat, um es mal milde auszudrücken, hätte ich eher noch ein wenig mitfühlen können, aber so...

Wahrscheinlich hätte es sie so immer weiterlaufen lassen... nein, ich habe keinerlei Verständnis für diese abscheuliche Tat...


melden

Kindesentführung: Entführerin verhält sich "wie eine Mutter" zum Opfer

19.01.2017 um 11:04
Die Frau gehört für lange Zeit hinter Gitter mit psychiatrischer Betreuung.

Es spielt keine Rolle ob sie das entführte Kind angemessen und liebevoll groß gezogen hat, denn die leiblichen Eltern konnten die Entführung mit dieser Gewissheit nicht Jahre erleben.
Sie lebten vermutlich in Angst und Trauer um ihr Baby.

Nein, ich kann diese Tat in keinster Weise nachvollziehen und kann das Verhalten auch nicht gesund humanisieren.
Wenn sie sich SO sehr ein Baby gewünscht hat, hätte sie eins adoptieren können. Wenn dieses nicht möglich war, dann hat sie gewisse Bestimmungen nicht erfüllt und dann gab man ihr mit Berechtigung keinen adoptierten Nachwuchs in den Haushalt.

Menschlich spricht alles gegen sie... rechtlich auch ! (meine Sichtweise)


melden
kojak87
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Kindesentführung: Entführerin verhält sich "wie eine Mutter" zum Opfer

19.01.2017 um 11:42
@Stonechen

Stimme dem zu. Für diese Tat gibt es keine Rechtfertigung. Das ist Kindesentführung und aus. Dafür gehört sie lebenslänglich ins Gefängnis und therapiert. Was soll das denn für die Zukunft bedeuten, wenn sie nicht mit aller Härte bestraft wird. Dass es dann OK ist? Dann überfalle ich auch mal ne Bank, spende nen Teil dem Tierheim und der Krebshilfe und die Quittungen sind dann mein Freispruch, wenn ich mal geschnappt werde?

Möchte mir nicht die Höllenqualen der Eltern und Familie vorstellen. Jeder, der selbst ein Kind hat, wird die Entführerin mit Sicherheit nicht schützen.

@vanolu

Im Übrigen ein äußerst schlecht gewählter Threadtitel.


melden

Kindesentführung: Entführerin verhält sich "wie eine Mutter" zum Opfer

19.01.2017 um 11:52
Helft mir mal.

Zum Kind:
Ist es manchmal nicht besser mit einer Lüge zu leben als mit einer Wahrheit Unglücklich zu sein ? Philosofische Frage, ich weiss.


melden

Kindesentführung: Entführerin verhält sich "wie eine Mutter" zum Opfer

19.01.2017 um 11:56
Wer legt denn fest welche Wahrheit diesbezüglich unglücklich macht?


melden

Kindesentführung: Entführerin verhält sich "wie eine Mutter" zum Opfer

19.01.2017 um 11:56
@Hyperborea
Für das Kind wäre es wohl vorerst das beste gewesen, aber stell dir vor was wäre nie aufgefallen, irgendwann wäre die "Mutter" verstorben und dann wäre es auf jeden Fall aufgefallen.
Dann steht das Kind, erfährt die Lüge und weiß praktisch garnicht wer sie wirklich ist, ohne Anhaltspunkt und mit einer toten "Mutter" über die sie dann weiß das sie sie das ganze Leben belogen hat, wohl ohne irgendwas rauszufinden, ihre Bezugsperson bis dahin, ihre "Mutter", könnte sich dann nicht mal erklären oder etwas in der Art.


melden

Kindesentführung: Entführerin verhält sich "wie eine Mutter" zum Opfer

19.01.2017 um 12:01
Hyperborea schrieb:Ist es manchmal nicht besser mit einer Lüge zu leben als mit einer Wahrheit Unglücklich zu sein
Ist sicherlich auf einige Dinge zutreffend, in dem Fall jedoch eher weniger.

Und was hätte es für die leiblichen Eltern bedeutet? Weiterhin quälende Ungewissheit.


melden

Kindesentführung: Entführerin verhält sich "wie eine Mutter" zum Opfer

19.01.2017 um 12:11
@borabora

Ich frage da wegen dem Kind.
Bei aller Empörung geht es mir um das belogene Kind.

@Geisonik

Wieso wäre es aufgefallen ?
Es gibt bestimmt so viele Kukukskinder.

Naja, schlimm sowas.


melden

Kindesentführung: Entführerin verhält sich "wie eine Mutter" zum Opfer

19.01.2017 um 12:16
@Hyperborea
Hyperborea schrieb:Wieso wäre es aufgefallen ?
Erbschaften usw...


melden

Kindesentführung: Entführerin verhält sich "wie eine Mutter" zum Opfer

19.01.2017 um 12:22
@Hyperborea

Ich denke nicht, das eine Lüge Mittel zum Zweck sein kann.

Ich weiss jetzt nicht, wie die Sache ans Licht gekommen ist, aber:

Die Entführerin hat den Eltern schon so viel genommen. Ab einem "bestimmten" Lebensjahr hätte sie dem Kind sagen müssen, das sie nicht die richtige Mutter ist.
Versäumt sie es und im Laufe der Zeit erfährt es das Kind u. die leibliche Mutter wäre verstorben, hätte sie dem Kind die Möglichkeit genommen, sie kennenzulernen.

Noch ein bitterer Umstand, den sie nicht mehr gutmachen kann.

So gesehen ist man hinterher immer schlauer. Was besser gewesen wäre oder nicht.


melden

Kindesentführung: Entführerin verhält sich "wie eine Mutter" zum Opfer

19.01.2017 um 12:35
borabora schrieb:Ich weiss jetzt nicht, wie die Sache ans Licht gekommen ist
Als die Tochter 18 Jahre alt war, hat sie angefangen, sich zu bewerben und dabei ist wohl aufgefallen, dass die Geburtsurkunde gefälscht war.

Das ist eben die Sache, die ich auch immer wieder in diesem Fall sehe: Die "Mutter" (die das Kind entführt hat) hat sich nicht selber gestellt, sondern es ist aufgefallen... sie ist also erwischt worden. Daher sehe ich da auch keine Reue... vielleicht stellt sich diese aber jetzt ein, wenn sie in Haft ist.. denn hat sie es schriftlich, dass sie ein Verbrechen begangen hat.

Ich meine, hallo? Kindesentführung ist ja kein Kavaliersdelikt...


melden
kojak87
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Kindesentführung: Entführerin verhält sich "wie eine Mutter" zum Opfer

19.01.2017 um 12:36
Geisonik schrieb:Erbschaften usw...
Eher unwahrscheinlich. Wenn dann eher über DNA Test, wenn du Mutter/Vater mal krank wären und die Ärzte an die Tochter herantreten würden zwecks Spenden.


melden

Kindesentführung: Entführerin verhält sich "wie eine Mutter" zum Opfer

19.01.2017 um 12:39
@kojak87
Wenn die Mutter iwann verstorben wäre und es bis dahin nicht aufgefallen ist :ask:


melden
kojak87
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Kindesentführung: Entführerin verhält sich "wie eine Mutter" zum Opfer

19.01.2017 um 12:40
@Geisonik

Wie soll das bei einer Erbschaft auffallen? Wenn die "Tochter" das Erbe antritt und niemand im Umfeld Verdacht schöpft. Man sieht es ihr ja nicht an.


melden
Anzeige

Kindesentführung: Entführerin verhält sich "wie eine Mutter" zum Opfer

19.01.2017 um 12:41
@kojak87
Ich hab keine Ahnung wie das in den USA abläuft, aber hier läuft sowas über offizielle Stellen


melden
112.005 Mitglieder
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden