Kriminalfälle
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Das mysteriöse Verschwinden des Andrew Gosden

36 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: Vermisst, Verschwunden, England ▪ Abonnieren: Feed E-Mail

Das mysteriöse Verschwinden des Andrew Gosden

07.03.2017 um 13:02
Da ich diesen Fall hier noch nicht gesehen habe bzw. nicht finde, würde ich ihn euch heute gerne vorstellen. Ich denke oft über ihn nach.

Er ist allerdings bisher nur auf Englisch diskutiert worden und war nicht in den deutschen Medien, also versuche ich ihn für euch so gut wie möglich zu übersetzen:

Andrew Gosden aus Doncaster, Großbritannien, ist ein 14-jähriger Junge, der von seinen Lehrern als Mathegenie beschrieben wird. Er nahm auch an Mathe Wettbewerben teil und gewann Preise. Sein großes Hobby war die Gothic Szene und er hörte gerne Heavy Metal Musik. Er galt als ruhig/schüchtern/zurückhaltend.

Freitag, 14. September 2007: Andrew war spät dran mit dem Aufstehen um sich für die Schule fertig zu machen. Darum weckte ihn seine Mutte auf, diese merkte das er etwas mürrisch/verärgert war. Andrew beeilte sich mit dem Frühstück und dem Anziehen und war 30 Minuten später um 8:30 fertig um in die Schule zu gehen. Er verabschiedete sich wie immer "Bye Mommy, see you later".  Andrew wird an diesem Tag nicht mehr an der Schule ankommen. Er wartete bis seine Eltern und die Schwester aus dem Haus gegangen waren um zurück zu kehren. Dort angekommen legte er seinen Blazer über einen Stuhl und warf die Schuluniform in die Waschmaschine, so wie er es immer nach der Schule tat und zog sich Alltagskleidung an (für ihn Jeans und ein Slipknot T-Shirt). Er nahm weder weitere Klamotten mit noch die 100 Pfund aus der Sparbüchse. Nur seine PSP, aber ohne Ladekabel. Er hatte kein Handy.

Andrew verließ das Haus Richtung Bahnhof. Bevor er dort ankam hob er an einem Bankautomaten 200 Pfund ab. Am Bahnhof ging er zu einem Schalter um ein One-Way Ticket nach London zu kaufen. Die Angestellte sollte später zu Protokoll geben, dass sie Andrew anbot ein Hin-und-Rückfahrtticket zu kaufen. Dieses Angebot lehnte er ausdrücklich ab, obwohl es nur 50 Pence (58 Cent) mehr gekostet hätte. Der 14-jährige nahm den Zug um 9:30 Uhr. Vor 1 Sunde verabschiedete er sich noch von seiner Mutter in Richtung Schule, jetzt saß er in einem Zug nach London.  Die Person, die im Zug neben ihn saß, erinnerte sich, das Andrew die meiste Zeit mit der PSP beschäftigt war. In London kam er um 11:20 Uhr an. Um 11:25 Uhr wurde er von einer Überwachungskamera gefilmt, wie er die Kings Cross Station verlässt. Es sind die letzten gesicherten Aufnahmen, seine Spur verläuft sich in den Straßen Londons, seitdem hat niemand mehr etwas von Andrew gehört oder gesehen...


Zusätzliche Infos:

*In den ersten Tagen soll Andrew gesichtet worden sein, so soll er sich Essen bei Pizza Hut an der Kings Cross Station besorgt und im Park übernachtet haben. Er hat sich angeblich auch wärmere Klamotten gekauft (in den späteren Artikeln wird davon allerdings nicht mehr berichtet)

*Die Mutter merkte erst zum Abendbrot das Andrew nicht in seinem Zimmer ist, da sie den Blazer am Stuhl hängen sah und meinte Andrew spielt in seinem Zimmer.

*Es soll eine Person an einer Polizeistation aufgetaucht sein, die Hinweiße zu dem Fall geben wollte. Die Polizisten schickten diese allerdings weg, da die Station geschlossen war und sie sollte am nächsten Tag vorbei kommen. Die Person kam nie wieder.

*Die Polizei fand keine verdächtigen Spuren auf Andrews Computer, er hätte aber die Onlinefunktion der PSP nutzen können

*Obwohl die Eltern auf das Bankkonto von ihm mehr Geld überwiesen, gab es keine weiteren Abbuchungen mehr

*Weiteres Überwachungskameramaterial gibt es nicht außerhalb des Bahnhofes, es wurde gelöscht bzw. überspielt

*Der Fluss (Thames) wurde abgesucht durch Taucher, ohne erfolg

*Auf dem letzten Frame der Ü-Kamera Bilder soll Andrew in die Richtung eines Mannes blicken, der sich in der Glasscheibe der Türe spiegelt.

So mit diesen Infos lasse ich es mal auf das erste, was meint ihr was Andrew getan hat bzw was wohl passiert ist?

Quellen:
http://helpustofindandrew.weebly.com/
https://www.theguardian.com/lifeandstyle/2008/sep/20/family.children
http://www.mirror.co.uk/3am/celebrity-news/missing-andrew-gosdens-father-our-last-420267


1x zitiertmelden

Das mysteriöse Verschwinden des Andrew Gosden

07.03.2017 um 13:30
Zitat von michael_mymichael_my schrieb:Sein großes Hobby war die Gothic Szene u
Im Thread Sonja Engelbrecht verschwunden in München 1995. schrieb ein User das London so etwas wie die Gothic Hauptstadt sei und er beim verschwinden einer Gothic Anhängerin (das war Sonja) als erstes an ein abhauen nach London denken würde weil das wohl schon etliche gebracht haben.
An diesen Kommentar musste ich jetzt als erstes denken als ich gelesen habe das Andrew ja wohl eindeutig nach London ist, die Gothic Szene obwohl immer von ganz normalen Jugendlichen gesprochen wird hat in Sachen abhauen- sonnst wie verschwinden immer so einen Schatten für mich weil ich dort öfter denke das sich Irre und Bösartige Elemente unbemerkt darunter mischen können.


melden

Das mysteriöse Verschwinden des Andrew Gosden

07.03.2017 um 13:47
Wenn ich mir die Fotos des Jungen und den Musikgeschmack ansehe, würde ich ihn nicht in die Gothic-Szene einordnen. Einfach ein Junge, der gerne Rock bzw. Metal hört. 
Ich kann mir vorstellen, dass er aus jugendlichem Leichtsinn heraus einfach ausreißen wollte, in der Hauptstadt etwas erleben wollte und ihm dann etwas zugestoßen ist. Vielleicht ist er auf den Falschen gestoßen, hat dem falschen Menschen vertraut... Ich glaube jedenfalls nicht, dass er weiterhin freiwillig untertaucht. 


1x zitiertmelden

Das mysteriöse Verschwinden des Andrew Gosden

07.03.2017 um 14:13
Zitat von palapapalapa schrieb:Vielleicht ist er auf den Falschen gestoßen, hat dem falschen Menschen vertraut... Ich glaube jedenfalls nicht, dass er weiterhin freiwillig untertaucht. 
So denke ich auch, fraglich ist nur, ob er von Anfang an eine "Zielperson" dort hatte, die ihn hingelockt hat per Onlinechat oder so oder ob er das auf eigene Faust gemacht hat und erst da dem Falschen vertraute?

Dass er kein Rückfahrtticket wollte, zeigt zumindest, dass er nicht vor hatte, am gleichen Tag wieder zurückzukommen. Dass er kein Ladekabel für die PSP mitnahm, keine Wechselklamotten und kein Geld von Zuhause, zeigt aber irgendwie, dass er auch nicht geplant haben dürfte, länger als 1-3 Tage wegzubleiben. Hätte er ein richtiges dauerhaftes Abhauen geplant, dann hätte er doch mehr mitgenommen.

Ich denke daher, der Junge hatte einfach nur Lust auf ein kleines Abenteuer, hat sich paar Tage auf den Straßen Londons herumgetrieben und ist dabei dann wahrscheinlich irgendwie in eine Notsituation geraten. Vielleicht wurde er ausgeraubt, als er im Park übernachtete (wenn man ihm dabei die Geldkarte auch gestohlen hat, wäre es eine Erklärung, warum er nicht mehr Geld abholte obwohl das Konto gedeckt war), und hatte dann Angst, sich an die Polizei zu wenden um Hilfe. Vielleicht hat er sich dann in seiner Verzweiflung an den Falschen gewandt, der ihm versprach, ihm zu helfen, und ihm dann etwas antat?

Oder er ist echt freiwillig weiterhin weg, was ich aber irgendwie nicht glaube. Nur mit 14 ist man eigentlich auch nicht mehr sooo klein, dass man ein leichtes Opfer für Pädos o.ä. ist. Er könnte auch einfach nur die falschen Leute kennengelernt und dort versumpft sein, evtl. irgendwann Kontakt mit Drogen, Beschaffungskriminalität... Auch denkbar.


melden

Das mysteriöse Verschwinden des Andrew Gosden

07.03.2017 um 14:45
@Comtesse

Ich glaube nicht, dass er von Anfang an eine Zielperson hatte, sonst hätte er bestimmt nicht im Park übernachtet. Aber vielleicht hatte er sich auch mit jemandem verabredet, der dann aber in London nicht erschienen ist.

Pädophile würde ich nicht ganz ausschließen, weil der Junge irgendwie zu dem Zeitpunkt noch sehr jung aussah, wie ich finde. 


melden

Das mysteriöse Verschwinden des Andrew Gosden

08.03.2017 um 18:34
Hier noch ein paar Ergänzungen:

*Die Fahrkarte von Andrew (Kinder unter 16 Jahren) kostete 70 Pfund, er kam also mit 130 Pfund in London an. Außerdem dürfte seine PSP (sofern sie voll aufgeladen war), schon gut über 50% an Akkulaufzeit verbraucht haben auf der Zugfahrt.

*Die Eltern von Andrew versuchten in den folgenden Tagen am Ausgang bei der Kings Cross Station Personen zu finden die Andrew vieleicht gesehen haben könnten, wo er hin ging, diese Aktion blieb allerdings ohne jeden Erfolg. Es kann nicht ausgeschlossen werden, dass er in ein Auto stieg.


melden

Das mysteriöse Verschwinden des Andrew Gosden

08.03.2017 um 20:32
Wenn man die Annahme zugrunde legt, daß AG noch lebt, dann frage ich mich, wie ein minderjähriges Kind (das auch noch so kindlich aussieht) sich jahrelang durchschlagen konnte und nicht den Behörden (Polizei oder Jugendamt-Äquivalent o.ä.) in die Arme gelaufen ist...

Andererseits ist es genauso erstaunlich, daß es generell so vielen Leuten gelingt, spurlos zu verschwinden (bei Fällen, denen man als Auslöser des Verschwindens kein Verbrechen zugrunde legen kann)...


melden

Das mysteriöse Verschwinden des Andrew Gosden

08.03.2017 um 20:51
Nehmen wir mal an er lebt. Wie könnte er an Papiere kommen? Was ist wenn er in einer Wohngemeinschaft lebt, geht zu den Behörden, meldet seine Papiere als verloren, gibt einen Namen eines Bekannten oder gar eines Toten an, kennt seine Daten, Geburtsort, ,-Datum, dann könnte er sogar mit Papiere in London weiter leben. Oder der Fall Petra P.ohne Papiere 31 Jahre lang..............


1x zitiertmelden

Das mysteriöse Verschwinden des Andrew Gosden

08.03.2017 um 23:43
Beim Lesen des Eingangsposts dachte ich sofort an Breck Bednar. Der 14-jährige Schüler aus der englischen Grafschaft Surrey wurde im Februar 2014 von einem 19-Jährigen, den er über eine Online Gaming-Plattform kennengelernt hatte, in dessen Wohnung gelockt und getötet.
Dem Mord vorausgegangen waren Monate, in denen der Täter B. zunehmend vereinnahmt und beeinflusst hatte. Die getrennt lebenden Eltern, anfangs lediglich genervt, wandten sich Ende 2013 mit der Befürchtung an die Polizei, dass es sich um Online Grooming handeln könne. Gegen ihren Willen hielt der intelligente und IT-affine B. den Kontakt zu dem jungen Mann, den er bewunderte und als seinen Mentor betrachtete, aufrecht. 
Der Tag, an dem Breck Bednar starb, war ein Freitag; zuhause gab er an, bei einem Freund übernachten zu wollen. Stattdessen stieg er in ein Taxi, dass sein Mörder ihm geschickt hatte und fuhr zu dessen Wohnung in Essex. Der Junge agierte zu diesem Zeitpunkt längst wie ferngesteuert; Wochen zuvor hatte der Täter ihm ein Handy zukommen lassen, über das er B. weiter an sich band und lenkte.

Aber es passt hier nicht... die Sichtungen in der Stadt, die ergebnislose Auswertung des Computers... Grooming war es vermutlich nicht, das Andrew Gosden nach London lockte.







 


melden

Das mysteriöse Verschwinden des Andrew Gosden

09.03.2017 um 20:36
Ich frage mich wie ein 14-jähriges Kind allein überleben soll?
Falsche Sichtungen gibt es doch immer wieder, so wahrscheinlich auch hier.
Ich denke nicht das er noch lebt.
Was genau passiert ist kann man hier nur erahnen aber ich denke er hat vielleicht einen kurzen Trip nach London geplant und geriet dort in eine tödliche Falle.


melden

Das mysteriöse Verschwinden des Andrew Gosden

09.03.2017 um 20:41
@dazed


Wurde der Fall Breck Bednar geklärt? 


1x zitiertmelden

Das mysteriöse Verschwinden des Andrew Gosden

09.03.2017 um 20:53
Zitat von moodie0702moodie0702 schrieb:Wurde der Fall Breck Bednar geklärt?
Ja, der Fall wird ausführlich in der aktuellen Stern-Crime-Ausgabe behandelt. Der Täter war selbst erst um die 18.


melden

Das mysteriöse Verschwinden des Andrew Gosden

09.03.2017 um 22:19
Danke für die Info. Dann besorg ich mir die morgen gleich.
Schlimme Sache übrigens, zwei junge Menschen und zwei zerstörte Leben.


melden

Das mysteriöse Verschwinden des Andrew Gosden

10.03.2017 um 01:57
Londons Kings Cross ist berüchtigt für strassenstrich und kinderstrich. Ich denke er ist dahin gelockt worden. Lebt vielleicht mit einem Sugardaddy ein neues Leben oder ist Opfer eines Verbrechens geworden. Das One Way ticket ist ja schon ein Indiz.


melden

Das mysteriöse Verschwinden des Andrew Gosden

10.03.2017 um 22:15
Zitat von Euro2012Euro2012 schrieb:Nehmen wir mal an er lebt. Wie könnte er an Papiere kommen? Was ist wenn er in einer Wohngemeinschaft lebt, geht zu den Behörden, meldet seine Papiere als verloren, gibt einen Namen eines Bekannten oder gar eines Toten an, kennt seine Daten, Geburtsort, ,-Datum, dann könnte er sogar mit Papiere in London weiter leben. Oder der Fall Petra P.ohne Papiere 31 Jahre lang..............
In England ist das mit dem sich ausweisen etwas anders als bei uns Festlandeuropäern. Du weist dich da oftmals mit deiner Telefonrechnung oder ähnlichem aus, um beispielsweise deine Anschrift nachzuweisen. Sowas wie nen Personalausweis gibt's da nicht.


1x zitiertmelden

Das mysteriöse Verschwinden des Andrew Gosden

12.03.2017 um 05:30
Zitat von BeckyBecky schrieb:Du weist dich da oftmals mit deiner Telefonrechnung oder ähnlichem aus, um beispielsweise deine Anschrift nachzuweisen.
Das ist mir übrigens auch in Frankreich begegnet. Ich habe dort vor ein paar Jahren im Abstand von ein paar Monaten zwei Katzen aus dem Tierheim adoptiert.
Bin damals treu-doof dorthin und habe mich gewundert, daß mein Personalausweis mit eingetragener Anschrift denen als Nachweis nicht genügt.
Die wollten als Nachweis meiner Existenz bzw als doppelten Nachweis meiner Wohnanschrift eine Strom- oder Telefonrechnung sehen oder den Mietvertrag.
Kannte ich aus D ja überhaupt nicht...

Trotzdem braucht man doch immer wieder den Perso, um sich auszuweisen, und sei es als Altersnachweis.
Ich will mir auch nicht ausmalen, daß ein Junge mit solch vielversprechenden Anlagen (Mathegenie!) sich damit begnügt, jahrelang unterzutauchen und ein Leben in Abgeschiedenheit zu führen...
Obwohl es jedoch etwas paradox klingen mag, kann ich mir zwar vorstellen, daß man in so einer Millionenstadt wie London untertauchen kann, aber nicht in Form einer Leiche. Oder umgekehrt: Als Verbrecher kann ich doch eher ein Kind unentdeckt mit mir herumschleppen und vor der Öffentlichkeit verbergen als eine Leiche. Die entsorgt man doch irgendwie besser in aller Stille und Abgeschiedenheit auf dem Land...


melden

Das mysteriöse Verschwinden des Andrew Gosden

12.03.2017 um 08:14
In England gibt es keine Meldepflicht und keinen Perso. Die sind da im Gegensatz zu uns absolut unbürokratisch.

Als "Festlandeuropäer" könnte man sich da jetzt (zumindest noch^^) einfach nen Job suchen, Wohnung mieten, was für die Krankenversicherung beantragen und fertig. Eigentum könnte man theoretisch sogar ohne Job erwerben. Du lebst dann da und kannst nach ner gewissen Zeit die Staatsbürgerschaft beantragen.

Ich könnte mir vorstellen, dass das Untertauchen da deutlich einfacher ist als hier.


melden

Das mysteriöse Verschwinden des Andrew Gosden

12.03.2017 um 16:15
was mich zunächst wundert ist, dass andrews weg so gut dokumentiert werden konnte! doncaster ist alles andere als eine kleinstadt (110.000 einwohner). haben die personen andrew persönlich gekannt oder war sein auftreten so markant?
200 pfund? das sind knapp 300€, wieso hatte er soviel geld zur verfügung?
58 cent aufpreis für ein rückfahrtticket von london (fahrzeit knapp 2 stunden!)? kann ich mir nicht so recht vorstellen!


melden

Das mysteriöse Verschwinden des Andrew Gosden

12.03.2017 um 17:04
@osttimor


Ich glaube, es gibt bei den Zugtickets immer mal verschiedene Sonderangebote. Vielleicht gab es an diesem Tag ein Rückfahrticket besonders günstig dazu und vielleicht wurde aus diesem Grund auch extra darauf hingewiesen, bzw. gefragt, ob er eines dazubuchen möchte. 


1x zitiertmelden

Das mysteriöse Verschwinden des Andrew Gosden

12.03.2017 um 17:49
Zitat von palapapalapa schrieb:Ich glaube, es gibt bei den Zugtickets immer mal verschiedene Sonderangebote. Vielleicht gab es an diesem Tag ein Rückfahrticket besonders günstig dazu und vielleicht wurde aus diesem Grund auch extra darauf hingewiesen, bzw. gefragt, ob er eines dazubuchen möchte.
Children aged five to fifteen inclusive get a 50% discount on most tickets. In addition, children under five can travel free with fare paying passenger.
http://www.nationalrail.co.uk/times_fares/46494.aspx

ein ticket für einen 14 jährigen kostet von doncaster nach kings cross 18 pfund bzw 21,50 (one way).
http://ojp.nationalrail.co.uk/service/timesandfares/DON/KGX/170317/0945/dep

ich kann mir nicht vorstellen, dass man bei einem aufpreis von 50 pence ein rückfahrticket erwerben konnte...


1x zitiertmelden