Kriminalfälle
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Christine Schwarz aus Linz vermisst (2017)

76 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: Vermisst, Österreich, 2017 ▪ Abonnieren: Feed E-Mail

Christine Schwarz aus Linz vermisst (2017)

18.05.2020 um 12:26
Zitat von FritzPhantomFritzPhantom schrieb:Ich befürchte, dass sie nicht vorhatte zu wandern, sondern einen Ort zu suchen, wo sie sich umbringen könnte. Ich hoffe, ich liege falsch. Aber da sie seit Jahren nicht mehr aufgetaucht ist, wird sie wohl nicht mehr am Leben sein.
Ganz meine Meinung!!! So sehe ich das auch!!!

Den Eltern hat sie das gesagt, um "Ruhe" zu haben. Sich auf den Suizid vorbereiten kann.

Und den Bekannten sagt man ja nicht unbedingt, dass man in ein Kloster geht. Hätte ich auch niemals gesagt.


1x zitiertmelden

Christine Schwarz aus Linz vermisst (2017)

18.05.2020 um 14:41
Zitat von LaserlineLaserline schrieb:Den Eltern hat sie das gesagt, um "Ruhe" zu haben. Sich auf den Suizid vorbereiten kann.
Also ich weiß nicht recht. Nur weil man nicht absolut glücklich mit der momentanen Lebenssituation ist, einen Suizid begehen? Mir fehlt hier bislang das Motiv dafür, auch weil man keine Leiche gefunden hat, kommt mir Suizid nicht sehr wahrscheinlich vor. Mit 32 Jahren hat man durchaus noch Möglichkeiten, sein Leben umzugestalten.

Ihr Ex- Freund wollte eine verbindliche Beziehung mit ihr und Christine mochte sich nicht festlegen. Daher die Trennung, wenn man dem glauben kann. Es ist also nichts passiert, was sie nicht wollte, so sehe ich das. Sie war wieder frei und musste sich nicht auf Ehe und evtl. Familiengründung festlegen.
Wenn der Freund nun gerne heiraten wollte, aber sie ihn nicht, kann sie m.E. nun nicht erwarten, dass er ewig wartet, ob sie es sich evtl. noch anders überlegt. Auch wenn das Zeitfenster für Männer hinsichtlich Heirat und Familiengründung biologisch bedingt, etwas länger ist, als für Frauen.

Welches Motiv siehst Du für Suizid?

Ich denke, man muss einfach noch den 2. Teil des Podcast abwarten. Evtl. wird einiges dann klarer. Auch ihre Mutter scheint ja nicht an Suizid zu denken, sondern primär an einen Unfall.
Wobei da auch die Frage offen bleibt, wieso keine Leiche gefunden wurde.


3x zitiertmelden

Christine Schwarz aus Linz vermisst (2017)

18.05.2020 um 16:00
Man muss natürlich noch die Möglichkeit in Betracht ziehen, dass ihr erst auf dem Rückweg bzw. sogar wieder in Linz (sofern die Mitbewohnerinnen dann schon wieder zurück waren?) etwas zugestoßen ist. Finde es seltsam bzw. schade, dass der Fall vor dem Podcast jetzt kaum Aufmerksamkeit bekommen hat. Es gibt ja kaum Sichtungen, aber ein relativ großes Zeitfenster, in dem man nicht genau weiß, wo sie war.
Zitat von RotmilanRotmilan schrieb:Auch ihre Mutter scheint ja nicht an Suizid zu denken, sondern primär an einen Unfall.
Wobei da auch die Frage offen bleibt, wieso keine Leiche gefunden wurde.
Wenn sie irgendwie abgestürzt ist, kann das schon sein, dass das erstmal dauert. Wobei man sich dann schon fragen muss, warum sie in so ungeeigneten Klamotten irgendwelchen komplizierten Wege gegangen wäre o.ä.

Ich muss auch tatsächlich sagen, ich habe absolut keine Ahnung, was gewesen sein könnte. Es sind mehrere Möglichkeiten (Unfall, Suizid, Verbrechen) möglich, momentan erscheint mir irgendwie gar keine wahrscheinlicher als die anderen... warten wir Teil 2 ab.


melden

Christine Schwarz aus Linz vermisst (2017)

18.05.2020 um 16:36
Zitat von RotmilanRotmilan schrieb:Welches Motiv siehst Du für Suizid?
Sie konnte ihren Traum, von einem künstlerischen Beruf nicht ausleben. Und war mit ihren bisherigen Jobs nicht glücklich.
Vielleicht sah sie hier keine Zukunft.


1x zitiertmelden

Christine Schwarz aus Linz vermisst (2017)

18.05.2020 um 18:04
Zitat von LaserlineLaserline schrieb:Sie konnte ihren Traum, von einem künstlerischen Beruf nicht ausleben. Und war mit ihren bisherigen Jobs nicht glücklich. Vielleicht sah sie hier keine Zukunft.
Möglich wäre das natürlich auch. Wobei es viele Menschen gibt, die eine künstlerische Ader haben, aber aus finanziellen Gründen einen "Brotberuf" ausüben und das Künstlerische als Hobby und in der Freizeit praktizieren.
Als Motiv für Suizid reicht das meiner Meinung nach nicht wirklich aus. Aber da jeder anders empfindet, kann das bei Christine vollkommen anders gewesen sein.


1x zitiertmelden

Christine Schwarz aus Linz vermisst (2017)

18.05.2020 um 19:25
Zitat von RotmilanRotmilan schrieb:Als Motiv für Suizid reicht das meiner Meinung nach nicht wirklich aus
Es braucht für einen Suizid kein Motiv.


2x zitiertmelden

Christine Schwarz aus Linz vermisst (2017)

18.05.2020 um 19:26
Nun habe ich gerade meinen allerersten Podcast angehört, diesen hier. Bin genauso gespannt wie ihr alle, was Teil 2 ans Tageslicht bringt.

Mir geistert ja Spanien im Kopf rum. Aber dahin hätte sie nicht unbedingt heimlich türmen müssen. Suizid? Bisher keine Tendenz dazu, aber wer weiß. Unfall: jain. Tötungsdelikt: jain. In diesem Fall habe ich nicht mal eine Spekulation parat. Mysteriös alles.


melden

Christine Schwarz aus Linz vermisst (2017)

18.05.2020 um 22:33
Zitat von PfollvostenPfollvosten schrieb:Es braucht für einen Suizid kein Motiv.
Das Motiv kann ja auch in einer psychischen Erkrankung wie Depression bestehen. Dass jemand so ganz ohne jeglichen Grund Suizid begeht, ist relativ schwer vorstellbar. Ich finde es bei solchen Fällen auch immer etwas fragwürdig, an Suizid zu glauben, wenn das Umfeld vorher gar nichts gemerkt hat. Natürlich ist es nicht bei jedem sofort ersichtlich, dass es ihm schlecht geht, aber dass jemand sich das Leben nimmt ohne dass ein konkreter Grund vorliegt oder auch nur irgendwas außer ein bisschen Unzufriedenheit, ist schon eher die Ausnahme. Auch wenn es nicht unmöglich ist.


1x zitiertmelden

Christine Schwarz aus Linz vermisst (2017)

19.05.2020 um 12:19
Zitat von laikaaaaalaikaaaaa schrieb:Dass jemand so ganz ohne jeglichen Grund Suizid begeht, ist relativ schwer vorstellbar.
Zitat von laikaaaaalaikaaaaa schrieb:Ich finde es bei solchen Fällen auch immer etwas fragwürdig, an Suizid zu glauben, wenn das Umfeld vorher gar nichts gemerkt hat.
Das kommt leider viel zu oft vor!!! Ich kenne Fälle von Personen, die immer fröhlich waren. Immer gut gelaunt. Die alles hatten. Und trotzdem Suizid begangen haben. Man steckt in den Menschen nicht drin... Du weißt nicht, was sie wirklich denken. Wie sie wirklich sind, wenn sie allein sind.

Drum halte ich Deine Aussage für nicht Richtig!
Die wenigsten werden vorher sagen, mir geht es nicht gut. Ich spiele mit dem Gedanken zu sterben...


melden

Christine Schwarz aus Linz vermisst (2017)

19.05.2020 um 17:55
Zitat von PfollvostenPfollvosten schrieb:Es braucht für einen Suizid kein Motiv.
Wie soll man das verstehen? Es braucht für eine solche Handlung, die man nicht mehr rückgängig machen kann, doch immer einen Grund. Motiv wie berufliche und persönliche Aussichtslosigkeit oder/ und eine schwere, körperliche oder psychische Erkrankung.

Einfach so macht das mit Sicherheit niemand, außerdem ist es gar nicht so einfach einen Suizid durch zu ziehen.


1x zitiertmelden

Christine Schwarz aus Linz vermisst (2017)

19.05.2020 um 19:54
Zitat von RotmilanRotmilan schrieb:Wie soll man das verstehen?
Von außen ist es in der Regel überhaupt nicht nachvollziehbar, welche Gründe einem Selbstmord zugrunde liegen. Der gedankliche Ansatz ist zum Scheitern verurteilt, da man von außen probiert, ein logisches Gerüst zu basteln, wobei man durch logische Schlüsse zu dem Ergebnis kommt: "Ah ok, das könnten der Grund für den Selbstmord sein." Man probiert dabei öfters dabei einen Bilanzsuizid zu basteln, also in der Form zu berechnen, dass ein Sterben besser als Leben ist, vereinfacht: (Sterben>Leben) -> Selbstmord. In der Gedankenwelt eines Suizidanten findet diese Berechnung aber nicht statt oder aber anders statt. Ansonsten würden die Hinterbliebenen nicht in der Regel mit einem hilflosen "Warum?" übrig bleiben.
Mit 32 Jahren hat man durchaus noch Möglichkeiten, sein Leben umzugestalten.
Das ist bspweise so eine Berechnung.
Für einen "gesunden" ist die Thematik kein Problem, für den, der sich umbringt oder umbringen will, sieht die Welt aber anders aus, sonst hätte er die Gedanken nicht.
Zitat von RotmilanRotmilan schrieb:Ihr Ex- Freund wollte eine verbindliche Beziehung mit ihr und Christine mochte sich nicht festlegen. Daher die Trennung, wenn man dem glauben kann. Es ist also nichts passiert, was sie nicht wollte, so sehe ich das. Sie war wieder frei und musste sich nicht auf Ehe und evtl. Familiengründung festlegen.
Wenn der Freund nun gerne heiraten wollte, aber sie ihn nicht, kann sie m.E. nun nicht erwarten, dass er ewig wartet, ob sie es sich evtl. noch anders überlegt. Auch wenn das Zeitfenster für Männer hinsichtlich Heirat und Familiengründung biologisch bedingt, etwas länger ist, als für Frauen.
Auch das ist eine "Berechnung" a la Bilanzsuizid. Wie sich die innere Welt von Christine zu dem Thema darstellt, wissen wir nicht, noch haben wir den kleinsten Hinweis darauf.

In der Krimi-Rubrik tauchen ja von verschiedenen Usern gerne so Statements auf, wie "Suizid glaube ich nicht, weil kein Abschiedsbrief", "weil die hat doch ihre Kinder geliebt", "weil ist ja grausam so zu sterben", etc.

Aus meiner Sicht sind solche Bewertungen in der Regel bedeutungslos, da die Realität eine andere Sprache spricht.
Ich würde mich inzwischen für keinen Menschen trauen, eine Aussage zu machen, "der wird sich niemals umbringen".

Durch Literatur, Kontakt zur Psychiatrie und dem persönlichen Erfahrungen kann ich sagen: Es gibt beim Suizid nichts, was es nicht gibt:

  • Menschen gehen vorm Suizid zum Frisör (wahrscheinlich um nicht mit schlechter Frisur zu erscheinen)
  • machen vorher eine Abschiedstour von allen Verwandten
  • springen strahlend in der Gegend herum beim Einkauf der notwendigen Suizid-Utensilien
  • machen vorher ein Abschiedsessen mit Freunden
  • basteln sich Suizid-Maschinen
  • ...
Das sind alles Merkmale wo wir als Gesunde uns fragen: Hä?
Die Gedanken und Handlungen von Suizidenten von uns außen logisch zu ergründen, funktioniert in der Regel überhaupt nicht, das sie nicht gesunde Schlußfolgerungen sind.


1x zitiertmelden

Christine Schwarz aus Linz vermisst (2017)

19.05.2020 um 20:45
Mir ist übrigens noch etwas aufgefallen: beim Intro des Podcasts wird auch etwas gesagt, dass es später noch um Krankheit gehen soll und dass die Steiermark wohl auch noch relevant wird. Mehr werden wir sicher in Teil 2 erfahren, könnte auch etwas damit zu tun haben, was auf dem Laptop ist. Aber ist mir nur neulich aufgefallen.


melden

Christine Schwarz aus Linz vermisst (2017)

19.05.2020 um 21:59
Finde nur ich es irgendwie recht geschmachlos, dass zu einem relativ aktuellen Vermisstenfall ein True Crime Podcast erstellt und veröffentlicht wurde, der mit einem "spannenden Cliffhanger" endet?
Ich finde das gerade echt ziemlich seltsam und makaber.


melden

Christine Schwarz aus Linz vermisst (2017)

19.05.2020 um 22:44
@Maifalter

Hmm, kann ich zwar nachvollziehen, aber andernfalls muss ich auch sagen, dass ich bei True Crime Podcasts schon deutlich geschmacklosere/unangebrachtere Sachen gesehen bzw. gehört habe. Ich weiß nicht, ob es das besser macht, aber das mit den Mehrteilern und quasi auch den „Cliffhangern“ machen die eigentlich immer. Ich finde die Folge (und auch den Podcast allgemein) in der Hinsicht eigentlich ganz in Ordnung und seriös. Aber ja, kann ich dennoch nachvollziehen.


1x zitiertmelden

Christine Schwarz aus Linz vermisst (2017)

19.05.2020 um 22:46
Zitat von PfollvostenPfollvosten schrieb:machen vorher eine Abschiedstour von allen Verwandten
Ohja. Sowas ist wirklich verstörend. Hatten diesen Fall im Arbeitsumfeld. Kollege hat nochmals alle Patienten besucht die er kannte obwohl er bereits woanders gearbeitet hat.
Einen Tag später hat er sich vor den Zug geworfen. Im Nachhinein haben dann natürlich alle gesagt "Das ganze macht jetzt natürlich Sinn" - in dem Moment hätte aber keiner gedacht das er so etwas vorhat.
War auch erst Anfang 30.

Suizidenten kann man überhaupt nicht einschätzen. Daher ist das bei Verschwundenen quasi immee möglich. Traurig.


melden

Christine Schwarz aus Linz vermisst (2017)

19.05.2020 um 23:18
Zitat von laikaaaaalaikaaaaa schrieb:Hmm, kann ich zwar nachvollziehen, aber andernfalls muss ich auch sagen, dass ich bei True Crime Podcasts schon deutlich geschmacklosere/unangebrachtere Sachen gesehen bzw. gehört habe. Ich weiß nicht, ob es das besser macht, aber das mit den Mehrteilern und quasi auch den „Cliffhangern“ machen die eigentlich immer. Ich finde die Folge (und auch den Podcast allgemein) in der Hinsicht eigentlich ganz in Ordnung und seriös. Aber ja, kann ich dennoch nachvollziehen.
Ich habe zum ersten Mal einen True Crime Podcast gehört. Bei älteren Fällen, wie zb Hinterkaifeck fände ich das auch absolut okay, aber ihr Verschwinden ist ja jetzt ca 3 Jahre her. Für die Familie ist daw wahrscheinlich ja trotzdem noch sehr akut.
Naja, wie auch immer.
Irgendwie vermute ich einen Suizid.

Wie schätzt ihr das Verhältnis zu ihrer Mutter ein?


melden

Christine Schwarz aus Linz vermisst (2017)

20.05.2020 um 00:55
Also ich kann mir in dieser Sache alles vorstellen, Suizid, Unfall, neues Leben gestartet und Verbrechen, und bin daher sehr auf den zweiten Teil gespannt.

Wenn sie tatsächlich mit der unzureichenden Ausrüstung gesichtet wurde, kann ich mir gut vorstellen, dass sie verunfallt ist. Dass sie noch nicht gefunden wurde, heisst auch nach dieser Zeit noch nichts. Da gibt es genug Beispiele, wo auch nur durch Zufall nach langer Zeit die Leiche gefunden wurde, siehe Fall Tanja Gräff.

Die Kleidung halte ich jetzt nicht für ganz so ungewöhnlich, weil das von einem User eingestellte Bild jetzt nicht nach schwierigem Gelände aussieht und es keinen Hinweis gibt, dass sie in die Höhle wollte, für die die Kleidung und Schuhe tatsächlich nicht geeignet gewesen wäre. Vielleicht hat sie sich auch an dem Tag spontan entschlossen dort hin zu fahren für einen Tagesausflug. Ich kenne leider nicht die genauen Entfernungen zwischen Wohnung und dem Wandergebiet. Nur ich selber liebe das Meer und fahre auch schon mal für einen Tag ans Meer und lege insgesamt dafür rund 700 km an dem Tag zurück.
Wer weiß, ob sie für eine schöne Wanderung nicht auch dazu bereit war und dann leider verunglückt ist.

Suizid könnte ich mir auch vorstellen. Erst einmal braucht es dafür nicht einen bestimmten Grund. Ich könnte mir vorstellen, dass sie unter dem Nichtausleben ihrer künstlerischen Ader gelitten hat. Der Ex-Freund erwähnte, dass sie eigentlich nicht so religiös war oder besser ausgedrückt der Kirche zugeneigt, auch wenn familiär bedingt wohl enge Kontakte zu dem Kloster bestanden. Er meinte, sie hätte da ihre Vorstellungen mit denen der Kirche nicht mehr so überein bekommen, zumindest habe ich das so verstanden. Vielleicht befand sie sich in einer Glaubenskrise und damit auch im Konflikt mit ihrer Familie. Das ist reine Spekulation, aber es wäre eine Möglichkeit. Vielleicht hat sie aus dieser Krise heraus, das Wochenende im Kloster, zu dem sie ja laut Mutter wollte, doch nicht angetreten und ist statt dessen erst einmal zu Hause geblieben, da die WG- Mitglieder auch nicht da waren und sie also auch in der Wohnung ungestört nachdenken konnte.
Die WG ist auch noch ein Punkt in dieser Spekulation, da sie sich wohl mehr Gemeinsamkeit mit den Mitbewohnerinnen wünschte, die aber nicht gegeben war. Vielleicht suchte sie weiteren Anschluss an andere Menschen, den sie aber nicht bekam und die sonstigen Kontakte reichten ihr nicht und die fühlte sich trotz aller Aktivitäten allein und einsam.

Die Gründe unter dem Punkt Suizid könnten aber genauso dafür sprechen, dass sie einfach untergetaucht ist und ein neues Leben gestartet hat. Sie war ja sehr kreativ, sprach spanisch, was hindert sie also daran in ein anderes spanisch sprachiges Land zu ziehen? Auch, wenn sich das etwas Off topic anhört, aber meine Erfahrung passt auch zu Christine. Mir persönlich ist ein Fall aus dem Bekanntenkreis bekannt, in dem sogar die Mordkommission ermittelte, da die Wohnung unverschlossen war, Portemonnaie etc alles noch auf dem Tisch lag, Kleingeld verstreut, und die Person weg war. Nach über 5 Jahren meldete derjenige sich wieder bei seiner Familie. Es hatte keiner drauf geachtet, dass er noch einen Reisepass hatte und er hatte aus einem Verkauf eines Autos rund 5000 Euro angespart, die er zu Hause aufbewahrte. Das war auch das Einzige, was er mitgenommen hatte und spontan nach Schweden gereist war und dort geblieben ist. Grund für ihn war eine schlechte berufliche Perspektive, weil er sich nicht verwirklichen konnte und keinen Nerv mehr hatte, ein vorgezeichnetes Leben zu leben. Auf ihn wartete eigentlich seine Freundin und die Übernahme des elterlichen Betriebes. Jeder andere hätte vielleicht in der Situation gefragt, was ist an dem Leben falsch, aber für ihn war es nicht das Richtige und er ist ganz spontan weg.
Genauso könnte ich mir das bei Christine auch vorstellen. Vielleicht wollte sie künstlerisch tätig sein, fühlte sich hier eingeengt und gleichzeitig trotz aller Kontakte doch einsam und unverstanden. Das reicht mit Sicherheit, um die Brücken hinter sich abzubrechen und irgendwo anders neu anzufangen, zumal sie auch über gute Sprachkenntnisse verfügte und schon mal im Ausland gelebt hatte.

Ein Verbrechen will ich nicht generell ausschließen, nur da wird es natürlich schwierig, weil bis auf die eine Sichtung überhaupt nicht klar ist, wo sie sich , wann aufgehalten hat. Das heißt Spuren zu verfolgen, ob sie vielleicht Samstag Abend irgendwo in einer Kneipe war und jemanden getroffen hat, ist nicht machbar.

Ich bin, wie schon gesagt, gespannt, was im zweiten Teil folgt.


1x zitiertmelden

Christine Schwarz aus Linz vermisst (2017)

20.05.2020 um 04:58
Zitat von Coconut19Coconut19 schrieb:Ein Verbrechen will ich nicht generell ausschließen, nur da wird es natürlich schwierig, weil bis auf die eine Sichtung überhaupt nicht klar ist, wo sie sich , wann aufgehalten hat. Das heißt Spuren zu verfolgen, ob sie vielleicht Samstag Abend irgendwo in einer Kneipe war und jemanden getroffen hat, ist nicht machbar.
Das ist der Punkt, ich denke man darf sich bei der Betrachtung des Falles nicht schon auf diese eine einzige Sichtung festlegen. Es ist keineswegs erwiesen, dass es sich bei der Frau, die dort gesehen wurde, um Christine gehandelt hat. Es gibt m.W. sonst keinerlei Spuren, die zu dem immerhin 3 Stunden vom Wohnort entfernten Ort führen, keine Handy-Ortung, keine Kontakte in der Gegend, keine bekannte Planung, keine bekannte Vorliebe... oder anders gesagt: ohne diese eine Sichtung würde es keinerlei Grund geben, überhaupt dort nach der Ursache ihres Verschwindens zu suchen.

Und selbst wenn man die Sichtung als echt akzeptiert, gibt es keinerlei Hinweis darauf, dass sie dort verschwunden ist. Genausogut kann sie am Abend nach Linz zurückgekehrt sein und dann dort einem Verbrechen zum Opfer gefallen sein. Diese Möglichkeit halte ich immer noch für sehr relevant.

Ansonsten denke ich muss man abwarten, was der 2. Teil noch offenbaren wird.


2x zitiertmelden

Christine Schwarz aus Linz vermisst (2017)

20.05.2020 um 07:03
Ich wohne schon seit vielen Jahren in Linz und hab trotzdem noch nie von diesem Fall gehört.
Jedenfalls wirkt Christine eher "positiv" , anhand ihre Facebook-Auftrittes.

Aber klar, man kann nie wissen, was in jemandem vorgeht und ausserdem finde ich, dass nicht zwingend eine depressive Stimmung vorhanden sein muss, um Suizid zu begehen.

Ich weiss von einem Fall, wo ein junger Mann freudig gespannt war, was nachhher kommt, und deshalb den Schritt gewagt hat. Er hat es nicht mehr ausgehalten, es nicht zu wissen.

Oder Emanuel Schünemann hatte ein paar Jahre vor seinem Selbstmord eine Nahtoderfahrung in der Badewanne, und die war so dermaßen einprägsam, dass er sich suizidierte.
https://www.nordkurier.de/anzeigen/node/40815


1x zitiertmelden

Christine Schwarz aus Linz vermisst (2017)

20.05.2020 um 08:08
Zitat von Rick_BlaineRick_Blaine schrieb:Es ist keineswegs erwiesen, dass es sich bei der Frau, die dort gesehen wurde, um Christine gehandelt hat.
Das ist richtig, insbesondere Sichtungen durch Personen, die eine Vermisste nur durch einen Suchaufruf "kennen", sind mit besonderer Vorsicht zu genießen. Persönlich gebe ich darauf nichts, wenn jemand eine ihm Unbekannte bei einem Fahndungsaufruf wiederzuerkennen scheint. Erfahrungsgemäß gibt es da jede Menge false-positives.

In dem Video des Kuriers ist aber durch eine Bestätigung durch Mantrailer die Rede. Mir ist aber nicht ganz klar, ob das eine polizeiliche oder private Maßnahme war und wie zuverlässig die Aussage ist.


1x zitiertmelden