Kriminalfälle
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Christine Schwarz aus Linz vermisst (2017)

76 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: Vermisst, Österreich, 2017 ▪ Abonnieren: Feed E-Mail

Christine Schwarz aus Linz vermisst (2017)

20.05.2020 um 09:22
Zitat von PfollvostenPfollvosten schrieb:In dem Video des Kuriers ist aber durch eine Bestätigung durch Mantrailer die Rede. Mir ist aber nicht ganz klar, ob das eine polizeiliche oder private Maßnahme war und wie zuverlässig die Aussage ist.
Die Stimme sagt: "Ein Kollege von mir war dort drinnen bei der Koppenbrüllerhöhle mit seiner Frau wandern und ist dann anscheinend auf die Christine Schwarz getroffen, was sich dann auch gedeckt hat mit unseren Erkenntnissen aus der Suchaktion mit den Mantrailer Hunden."

Da der Zeuge Polizist war und die Stimme sagt "ein Kollege von mir" gehe ich davon aus, dass es sich ebenfalls um einen Polizisten handelt.


melden

Christine Schwarz aus Linz vermisst (2017)

20.05.2020 um 10:50
Weiß man, wann genau der 2. Teil des Podcastes veröffentlicht wird?


1x zitiertmelden

Christine Schwarz aus Linz vermisst (2017)

20.05.2020 um 11:11
Zitat von Rick_BlaineRick_Blaine schrieb:Und selbst wenn man die Sichtung als echt akzeptiert, gibt es keinerlei Hinweis darauf, dass sie dort verschwunden ist. Genausogut kann sie am Abend nach Linz zurückgekehrt sein und dann dort einem Verbrechen zum Opfer gefallen sein. Diese Möglichkeit halte ich immer noch für sehr relevant.
Leider wurde im Podcast bisher nicht gesagt, ob Sachen von ihr vermisst werden wie Taschen, Kleidung, Koffer oder auch Ausweise. Wenn gar nichts fehlt, spricht das eher dafür, dass sie nicht für einige Tage weggefahren ist - oder weg war, aber zurückgekommen ist, alles wieder ausgepackt hat und ihr dann in Linz etwas zugestoßen ist.

Ein Tagesausflug ohne größeres Gepäck ins Salzkammergut ist natürlich möglich, aber wenn sie dort verschwunden ist, müsste sie doch zumindest aus Linz eine Jacke und Handtasche/Rucksack fürs Handy, Portemonnaie etc. mitgenommen haben. So etwas hätte sie wohl nicht alles in Taschen ihres leichten Sommerkleides gehabt haben können. Ob die Zeugen bei ihr eine Handtasche gesehen haben, wurde bisher nicht gesagt, auch nicht, worüber sich der Polizist mit seiner Frau mit ihr konkret unterhalten haben. Reicht der Inhalt der Unterhaltung, um sie mit einiger Sicherheit zu identifizieren?

Ein eigenes Auto scheint sie nicht gehabt zu haben. Man wird dann, offenbar erfolglos, nachgeforscht haben, ob sie die Bahn oder ein Mietauto benutzt hat. Wenn sie wirklich weder mit dem eigenen Auto/Mietauto noch per Bahn/Bus im Salzkammergut war, muss jemand sie mitgenommen haben. Aber dafür scheint es bisher keine Zeugen, weder von unterwegs noch vom Zielort zu geben.


melden

Christine Schwarz aus Linz vermisst (2017)

20.05.2020 um 11:24
Ich würde sagen, wir warten einfach auf den 2. Teil. Bevor wir weiter diskutieren...


melden

Christine Schwarz aus Linz vermisst (2017)

20.05.2020 um 11:33
Zitat von LaserlineLaserline schrieb:Weiß man, wann genau der 2. Teil des Podcastes veröffentlicht wird?
Wenn ich das richtig verstanden habe, wird der nächste Teil übermorgen, also am Freitag, veröffentlicht.


melden

Christine Schwarz aus Linz vermisst (2017)

20.05.2020 um 12:20
Richtig, die einzelnen Teile werden immer im Abstand von 7 Tagen veröffentlicht :)


melden

Christine Schwarz aus Linz vermisst (2017)

20.05.2020 um 15:56
Allerdings frage ich mich wirklich, was in dem zweiten Teil des Podcasts jetzt so überraschendes kommen kann? Dort wird angedeutet, dass man den Laptop untersucht hat und scheinbar auf so brisante Infos gestoßen ist.... Allerdings wird ja zu Beginn von Podcast 1 ihre Mutter gefragt, was sie denkt, was passiert sei. Und die Mutter geht von einem Unfall aus. Die "brisanten Infos", die man auf dem Laptop fand, werden der Mutter ja vorliegen. Der Mutter am ehesten von allen. Das heißt, wenn dort ein Hinweis auf ein Verbrechen, Suizid etc gefunden worden wäre, würde die Mutter ja wahrscheinlich nicht von einem Unfall ausgehen?

Was mir noch aufgefallen ist: Ich empfand die Mutter als sehr...wie soll ich sagen... besitzergreifend/drängend, dass Christine sich melden soll. Ich kanns nicht besser formulieren. Alleine die Tatsache, dass Christine ja gesagt hat, sie will ins Kloster, deutet ja an, dass sie ihre Ruhe haben will. Und dann wollte die Mutter, dass sie sich meldet und hat ihr hinterhertelefoniert. Ich bin genauso alt wie Christine, meine Mutter würde das nie machen und mich würde sowas auch total nerven. Klar, da ist jede Familie anders. Ist mir aber irgendwie trotzdem aufgefallen...


1x zitiertmelden

Christine Schwarz aus Linz vermisst (2017)

20.05.2020 um 17:04
Zitat von MaifalterMaifalter schrieb:Und dann wollte die Mutter, dass sie sich meldet und hat ihr hinterhertelefoniert.
Vielleicht ist der Mutter was aufgefallen, an ihr - an ihrem Verhalten...


melden

Christine Schwarz aus Linz vermisst (2017)

20.05.2020 um 19:35
@Maifalter
@all

Von drängend oder besitzergreifend bei der Mutter kann ich nicht reden; zum einen war wohl verabredet, dass sie sich zum Essen nach dem ersten Arbeitstag treffen und zum anderen, dass sich Christine ohnehin melden sollte, weil sie am folgenden Wochenende zur Mutter kommen und ein Schwager sie mitnehmen sollte. Es gab also plausible Gründe, warum die Mutter auf Rückmeldung wartete und dementsprechend beim Ausbleiben derselben der Tochter hinterher telefonierte.

Ich finde da nichts auffällig oder gar aufdringliches.
Vielleicht Off topic, aber
wir sind 4 erwachsene Personen, nicht alle im gleichen Ort wohnhaft, und teilen uns sogar gegenseitig die durch Schichtdienst und auswärtige Termine bedingten Arbeitszeiten mit, damit der jeweils andere weiss, wer wann überhaupt wo zu erreichen ist. Da werden dann auch auswärtige Termine für Besuche beim jeweils anderen genutzt und die anderen wissen Bescheid, dass sie in einer Woche mit Nachtdienst nicht tagsüber versuchen, den Nachtdienstler anzurufen, weil der wahrscheinlich schlafen will.
Ich denke, das wird von Familie zu Familie sicherlich unterschiedlich gehandhabt werden, hat aber auch etwas mit gegenseitiger Rücksichtnahme und Koordination zu tun.


melden

Christine Schwarz aus Linz vermisst (2017)

22.05.2020 um 12:34
Teil 2 des Podcasts ist da!

https://dunklespuren.podigee.io/26-im-schatten-der-berge-teil-2

LG


melden

Christine Schwarz aus Linz vermisst (2017)

22.05.2020 um 12:54
Ach man, die Christine hat eine bipolare Störung gehabt und sich dann noch vor dem Verschwinden massiv und ausschließlich mit Suizid befasst. Das hat man auf dem PC gefunden.


melden

Christine Schwarz aus Linz vermisst (2017)

22.05.2020 um 13:36
Ja, ich muss auch sagen, nach dem 2. Teil erscheint es eher unwahrscheinlich bzw. nahezu ausgeschlossen, dass hier kein Suizid vorliegt. Da stellt sich natürlich die Frage, wie sinnvoll diese Diskussion hier noch ist. Was meint ihr?

Ich werde nachher evtl. eine Zusammenfassung der 2. Folge schreiben, aber momentan habe ich gerade keine Zeit dafür. Falls jemand will, gerne.


melden

Christine Schwarz aus Linz vermisst (2017)

22.05.2020 um 14:47
Ich habe mir auch gerade den zweiten Teil angehört. Ihr habt es ja oben schon teilweise geschrieben - seit ihrem 20. Lebensjahr hatte Christine eine bipolare Störung. Ihre Kolleginnen aus dieser Tanzgruppe beschreiben sie eher als ruhig, in sich gekehrt und dass sie Dinge mit sich ausmacht. Ihre Mutter hat hingegen erwähnt, dass sie oftmals auch aggressiv reagiert hat, die Großeltern beschimpft hat und ihre Mutter bei einem Spaziergang wohl auch mal tätlich angegriffen hat.

Eigentlich hat Christine Medikamente genommen, aber diese rund um ihren 30. Geburtstag dann abgesetzt, weil dadurch wohl auch mehr Kreativität freigesetzt wurde.

Sie hat sich vor ihrem Verschwinden sehr intensiv mit Suizid beschäftigt, also nicht nur auf der Metaebene recherchiert sondern auch mit dem "wie" beschäftigt.

Am 29.5. hat sie sich noch als Schaffnerin bei der Bahn beworben.

Im Podcast wurde noch aufgeführt, was für ein freiwilliges untertauchen in ein Kloster oder nach Spanien sprechen könnte. Aber das hat auch die Polizei als eher sehr unwahrscheinlich angesehen.

Ca. Wochen vor ihrem Verschwinden war sie schon in Linz im Fluss schwimmen und musste gerettet werden. Eventuell könnte auch das schon ein Suizidversuch gewesen sein, da dort Strömung herrscht und die Stelle des Flusses eher nicht zum schwimmen geeignet ist. aber man weiß es nicht.

Ich gehe nach wie vor von einem Suizid aus, da weißt ja alles darauf hin eigentlich.

Ich fand den Podcast dennoch unmöglich. Dass man da so einen "Spannenden Podcast" incl Cliffhanger darauf macht und man dann in Teil 2 erfährt, dass alles auf einen Suizid hinweißt, finde ich unmöglich. Und die beiden Moderatoren scheinen sich wohl auch nicht so grün zu sein, an manchen Stellen zickt diese Eli den anderen (Name vergessen) ganz schön an.


melden

Christine Schwarz aus Linz vermisst (2017)

22.05.2020 um 14:54
Hm...eine bipolare Störung ist schon eine miese Sache. Und ich verstehe Christine, dass sie nach der Ursache dafür sucht und sich nicht darauf beschränkt, Medikamente zu nehmen, um die Symptome zu unterdrücken.
Wobei hier immer noch zu wenig geforscht wird, was eine genetische Disposition betrifft.

Für mich ist der Podcast am Schluss etwas problematisch. Sollte Christine wirklich noch leben und sie hätte sich bewusst dazu entschieden auszusteigen, dann wird durch die Bitte (die ja an sich schon gar keine mehr ist, sondern eher ein "Melde dich gefälligst, deine Familie will wissen, wo du bist!") immens Druck auf sie aufgebaut. Vermutlich der Druck, vor dem sie geflohen ist.
Und gerade, wenn sie die Ursache ihrer bipolaren Störung auch in der Familie gesucht hat, so würde es mich nicht wundern, wenn sie sich bewusst zu diesem Schritt entschlossen hätte.

Natürlich kann ich die Familie auch absolut nachvollziehen. Man hat ein Kind, das man liebt und das ist von heute auf morgen weg. Man weiß nicht, wo sie ist, ob ihr etwas zugestossen ist, ob sie noch lebt oder oder oder. Die Sorge ist übermächtig und lähmt...man fühlt sich ohnmächtig.
Und ich gehe auch davon aus, dass wenn die Polizei erfährt, Christine lebt noch und möchte aber keinen Kontakt, was ja dann so an die Familie weitergegeben wird, wird diese das nicht akzeptieren; so wie ich sie jetzt hier im Podcast empfunden habe. Das ist keinesweg negativ gemeint, aber für eine noch lebende Christine, die ausgestiegen ist, äußerst problematisch.

Allerdings muss ich sagen, ich halte einen Suizid auch für die wahrscheinlichste Option.
Eine Bewerbung sagt darüber gar nichts aus. Und auch einen Abschiedsbrief muss es nicht geben, genausowenig wie man ihre sterblichen Überreste finden muss.
Der Glaube, ein Suizident würde darauf achten, dass man seinen Körper findet...sorry...nein. Viele versuchen hier alles, damit man sie eben nicht findet, dass man eben keinen Finder hat, der dadurch ein Trauma oder einen Schock bekommen könnte.
Genausowenig ist ein Abschiedsbrief usus.

Wenn ich höre, welche Nöte Christine gehabt haben muss...erscheint mir der Suizid für sie die wahrscheinlichste (Er-)Lösung.


melden

Christine Schwarz aus Linz vermisst (2017)

22.05.2020 um 16:32
Ich finde auch, der "Fall" hat sich erledigt!!! Ganz klar Suizid!!!

Ich fand auch den Podcast unmöglich!
Man meint, man hört einen Krimi von einem Hörbuch. Und nicht eine Reportage.
Hier wird ja förmlich das "mysteriöse" erzwungen.
Und künstlich aufgepuscht!!!
Hat für mich nichts mit seriösen Berichterstattung zu tun, sorry!


melden

Christine Schwarz aus Linz vermisst (2017)

22.05.2020 um 16:39
Wahrscheinlich wollte man Christine aus der Reserve locken, falls sie noch lebt.


melden

Christine Schwarz aus Linz vermisst (2017)

22.05.2020 um 17:25
Ich muss auch sagen, dass ich diese Diskussion vermutlich nicht gestartet hätte, wenn ich gewusst hätte, was im 2. Teil noch alles kommt. Aber gut, hinterher ist man immer schlauer. Vor allem fand ich seltsam, dass das Verschwinden am Anfang der ersten Folge als "extrem mysteriös" betitelt wurde - denn es ist nun wirklich alles, nur nicht das. Dass etwas relativ Eindeutiges so aufgebauscht wird, wie jetzt hier geschehen, kenne ich von dem Podcast, den ich trotz allem eigentlich ganz gut recherchiert finde, eigentlich nicht und das enttäuscht mich auch ehrlich gesagt etwas.

Man muss jedoch bei aller Kritik bedenken, dass die Mutter sich freiwillig an den Podcast gewandt hat und vermutlich gewusst hat, wie die Fälle dort i.d.R. aufbereitet werden. Ich verstehe natürlich auch den Wunsch, Öffentlichkeit zu gewinnen und erfahren zu wollen, was passiert ist.

Zum Fall kann ich nur sagen, dass man, solange man keine Leiche findet, natürlich nicht ausschließen kann, dass doch etwas passiert ist. Auch wenn sie nicht mehr lebt, kann es natürlich sein, dass sie doch einem Verbrechen zum Opfer gefallen ist oder einen Unfall hatte, selbst wenn sie tatsächlich in der Absicht aufgebrochen ist, sich das Leben zu nehmen. Aber wie wahrscheinlich ist das? Ich glaube die Chancen liegen im unteren einstelligen Prozentbereich.

Ich kann mir auch vorstellen, dass sie absichtlich versucht hat, zu vermeiden, dass man ihre Leiche findet. Und da man nicht weiß, wohin sie gefahren ist, nachdem sie zum Bahnhof ist, weiß man natürlich auch nicht, wo man suchen soll. Und wenn sie jetzt nicht in einem Gebiet ist, in dem Mal Leute vorbeikommen, kann es halt auch sein, dass sie nie gefunden wird.

Aber ja, wie gesagt, jemand, der offensichtlich Suizidgedanken hat, bricht auf und kommt nicht zurück, ein paar Wochen nachdem sie (vermutlich) schon einen Versuch unternommen hat - wie gesagt, das ist für mich kein mysteriöses Verschwinden.

Naja, wie gesagt, ich wäre dafür, den Thread an dieser Stelle zu schließen, aber falls jemand was dagegen hat, dann meldet euch einfach.


melden

Christine Schwarz aus Linz vermisst (2017)

22.05.2020 um 22:49
Ich bin bei der Bewertung des Podcasts auch hin und her gerissen und wäre auch dafür hier zu schließen.

Man stelle sich vor, dass Christine tatsächlich noch lebt und nicht gefunden werden will, zb, weil sie die Ursache ihrer Erkrankung in der Familie sieht und daher Abstand von dieser will.
Es weiss jetzt durch diesen Podcast jeder Hörer um ihre Krankengeschichte. Das finde ich unmöglich.

Gleichzeitig baut es auch einen ungeheuren Druck auf sie auf, dass immer noch nach ihr gesucht wird, wie auch schon User schrieben.
Nein, da muss man nicht auch noch hier im Forum diskutieren.

Selbst wenn Christine inzwischen unter welchen Umständen auch immer verstorben ist, finde ich die Schilderung ihrer bipolaren Störung viel zu weitschweifig, denn das geht niemanden etwas an.

Da hätten auch ein paar Hinweise genügt für den Hörer, um die Möglichkeit Selbstmord darzustellen.


melden

Christine Schwarz aus Linz vermisst (2017)

22.05.2020 um 22:52
Nach der zweiten Folge ist für mich auch relativ klar was passiert ist. Wenn ich die Wahrscheinlichkeit bewerteten müsste, dann würde es etwa wie folgt aussehen:

85% Suizid
10% Unfall
4% Verbrechen
1% freiwilliges Verschwinden

Wenn hier geschlossen wird und erst bei Neuigkeiten wieder geöffnet wird, wäre das vermutlich die beste Lösung.


melden

Christine Schwarz aus Linz vermisst (2017)

23.05.2020 um 00:35
Mir geht es wie meinen Vorrednern, mysteriös ist an dem Fall nichts. Zu 99 % wird die Christine m.E. nicht mehr auftauchen. Ihre Laptopinhalte der Tage vorm Verschwinden lassen keine anderen Gedanken zu.

Ich hatte beim Podcast paar Hör- Schwierigkeiten durchs Schweizerische und musste z.B. das Wort "besachwalten" erst googeln. Die gesamte Sensationsheischerei bleibt auch bei mir als negativ hängen.


2x zitiertmelden