Kriminalfälle
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung

Spurlos verschwunden - der Vermisstenfall Christian Hohl (20)

86 Beiträge, Schlüsselwörter: Vermisst, Österreich, 2017, Marianne Schmid, Taa An Der Thaya +

Spurlos verschwunden - der Vermisstenfall Christian Hohl (20)

05.09.2020 um 19:11
Wieder einmal ein Abstecher nach Österreich. Wieder ein Fall, auf den ich durch den Podcast des kurier.at "Dunkle Spuren" gekommen bin.

Der 20 jährige Christian Hohl aus Krems in Niederösterreich verließ am Abend des 4. Dezember 2017 die Wohnung, die er gemeinsam mit seiner Mutter bewohnt, vorgeblich um Zigaretten zu holen. Dies ist das letzte Mal, dass er gesehen wird.

Bei den Ermittlungen des Landeskriminalamts stellt sich heraus, dass die Geschichte des jungen Österreichers mit rumänischen Wurzeln nicht immer harmonisch verlaufen ist. Christian ist ein in sich gekehrter Typ. Er geht in Multiplayerspielen wie Fortnite auf, im realen Leben hat er nur wenige Beziehungen.

Eine davon ist sein bester Freund Kevin. Dieser hat ihn am Abend vor seinem Verschwinden noch getroffen, kann sich aber nicht erklären, was mit seinem besten Freund passiert ist.

Selbstmord? Die Mutter streitet vehement ab, dass Christrian entsprechende Gedanken gehabt haben könnte. Und doch war Christian nach einer Drogenpsychose in psychiatrischer Behandlung auch, weil er mehrfach Selbstmordgedanken geäußert hatte.

Oder hat sonst verschwinden etwas mit Ärger im Drogenmilieu zu tun? Wurde er vielleicht ermordet? Hatte er Schulden? Im Laufe der Recherche stellt sich heraus, das Christian wohl auch spielsüchtig gewesen ist.

Hatte er Kontakte zu Wettmafia?

Und warum hat er von seinem besten Freund am Tag seines Verschwindens 700 € von seinem Konto abheben lassen? Er muss sie wohl dabei gehabt haben, als er verschwunden ist. Brauchte er das Geld vielleicht als Startkapital, um unterzutauchen, weil er Schwierigkeiten aus dem Weg gehen wollte? Lebt er heute vielleicht unter falschem Namen in Wien, oder in Deutschland, wie sein bester Freund vermutet?

Je mehr die Reporter des Kurier recherchieren, umso mehr Fragen wirft der Fall auf?

Instagram
Link zum Pdcast von kurier.at



melden

Spurlos verschwunden - der Vermisstenfall Christian Hohl (20)

06.09.2020 um 11:00
Interessanter Fall. Ich bin gerade dabei, mehr über den Fall zu lesen und habe mir den ersten Podcast im Kurier angehört. Leider verstehe ich von demjenigen, was die Zeugen erzählen (Mutter, Kevin usw.) nicht mal die Hälfte, aber ich glaube, dass doch allmählich dank der Zusammenfassungen der Journalistin und des Moderators des Kuriers ein Totalbild eines verwirrten und vor allem geistig beschädigten jungen Mannes entsteht, der nur wenige Glücksmomente in seinem Leben gekannt haben muss. Er wurde "vom Schicksal nicht verwöhnt", hätte Eduard Zimmermann bestimmt gesagt.

Die Mutter ist eine Religionsfanatikerin, und zudem geistig und körperlich schwer krank. Die Eltern trennten sich. Der Vater starb, als Christian 11 Jahre alt war und obwohl ich Krems a/d Donau nicht kenne, habe ich den Eindruck, dass er nicht im besten Wohnviertel der Stadt gelebt hat. Immer Geldprobleme, keine Arbeit, nur wenige Beziehungen zu Leuten seines Alters und keine Freundin. Das ist mir schon aufgefallen. Abgesehen von einer kurzen Romanze mit einem Mädchen, als Christian noch sehr jung war, unterhielt er keine Beziehungen zu anderen Frauen als zu seiner Schwester und zu seiner Mutter. Ich habe noch nichts darüber gehört oder gelesen, aber könnte er vielleicht schwul gewesen sein? Das hätte sein Leben auch erheblich kompliziert.

Später werde ich mir die zwei weiteren Podcasts anhören. Es ist schon sehr merkwürdig, dass keiner an dem Tag seines Verschwindens etwas gesehen hat und dass es überhaupt keine Spuren gibt. Dass er freiwillig verschwunden ist und jetzt in Deutschland unter einem Falschnamen lebt, kann ich einfach nicht glauben: In drei Jahren hätte er dann doch zumindest seiner Mutter, mit der er eine enge Beziehung unterhielt, eine Nachricht schicken können, dass er aus irgendeinem Grund untergetaucht sei, dass er gesund sei und sie vermisste oder Ähnliches.



melden

Spurlos verschwunden - der Vermisstenfall Christian Hohl (20)

06.09.2020 um 18:41
Hallo, hab mir den ersten Teil angehört. Bin aus Österreich, falls Ihr was nicht versteht 😉
Zuerst dachte ich an einen Selbstmord, der Tod des Vaters hat ihn wohl aus der Bahn geworfen, dann noch die tristen Lebensumstände und der angedeutete Selbstmordversuch der Mutter. Abgerutscht in die Drogenszene bis er eine Psychose durch Extasy Tabletten bekam. Die Frage ist, ob er danach wirklich mit den Tabletten aufhörte.
Die Mutter wird darüber sicher nicht im Bilde sein. Was gegen einen Selbstmord spricht ist das Geld. Irgendeinen Plan wird er ja mit den 800 Euro gehabt haben, die Kevin ihm geholt hat. Schulden bezahlen oder abhauen?



melden

Spurlos verschwunden - der Vermisstenfall Christian Hohl (20)

06.09.2020 um 21:15
So, jetzt hab ich den ganzen Podcast fertig gehört. Im Prinzip ist alles möglich. Er war wohl in alles mögliche verstrickt, Drogen, vielleicht noch Spielschulden... Ich denke, er hatte für diesen Abend einen bestimmten Plan, für den er die 700 Euro brauchte. Entweder wollte er Schulden bezahlen und er wurde bei dieser Angelegenheit aus irgendeinem Grund umgebracht oder es passierte etwas Unvorhergesehenes und er mußte untertauchen.

Ich glaube nicht, dass er ursprünglich vor hatte, nicht zurück zu kommen, er hatte doch zu Kevin gesagt, er sollte um 22.00 zu ihm kommen. Davor hatte er seinen Zockerfreunden erzählt, ab 18.00 hätte er was zu erledigen. Also ein eingegrenzter Zeitraum.



melden

Spurlos verschwunden - der Vermisstenfall Christian Hohl (20)

06.09.2020 um 21:38
Guten Abend
Also ich lebe 3min von Krems entfernt und muss sagen, erst seit paar Tagen, lese ich immer öfter in lokaler Presse über diesen Fall! Ich kann nur hoffen für die Familie, dass man diesen Fall irgendwann mal löst



melden

Spurlos verschwunden - der Vermisstenfall Christian Hohl (20)

07.09.2020 um 17:30
Ich habe mir die drei Podcastfolgen angehört und finde sie sehr angenehm zu hören. Wie das mit der Wahrheit bei so einem Podcast ist weiß ich nicht genau, aber ich gehe Mal davon aus, das hier versucht wurde den Fall ehrlich zu beleuchten. Anzweifeln würde ich teilweise die Aussagen der Mutter, die ihren Sohn naturgemäß in einem "guten Licht" sieht. Auch die Aussage der Bekannten von C, denke ich ist mit Vorsicht zu betrachten. Ich halte sie teilweise für übertrieben. Ich kann mir schlecht jemanden, der von staatlicher Unterstützung lebt, als Dealer oder Spielsüchtigen vorstellen. Ausgenommen eine Spielsucht an der Playstation. Der Grund für ihre Fürsorge gegenüber C bleibt unbekannt.
Seltsam finde ich auch, das es der Journalistin gelingt so viele relevante Hinweise zu ermitteln. Das läßt den Ermittler, der natürlich nichts aus seinen Akten preisgeben darf, ziemlich blass Aussehen.
Einen Suizid Anzunehmen ist sehr schwierig. Nach meinem Kenntnisstand gibt dabei es kein vorhandenenes Muster. Eine von langer Hand geplante Tat ist genauso wie eine Spontantat möglich. Darauf, wie sich diese Psychose bei C ausgewirkt hat, wird auch nicht näher eingegangen, was es zusätzlich erschwert hier eine Annahme zu treffen.
An ein Verbrechen mag ich gar nicht glauben. Zum einen wird C als umgänglich und mit einem großen Freundeskreis beschrieben zum, anderen kann ich mir keinen Dealer vorstellen, der Kredit gibt. Falls es Spielschulden gab, wird es da ähnlich sein.
Um Abzuhauen muss mE eine starke Motivation vorliegen. So einen Schritt macht niemand ohne Grund. Das Argument, er hätte sich sicher Mal bei seinen Angehörigen gemeldet, gilt nicht. Denn wenn jemand alle Brücken hinter sich abreißt, ist das endgültig und es gibt kein zurück mehr. Hier würde mich interessieren, ob es eine "Drogenkarriere" gab. Ob es eine Steigerung der Menge der konsumierten Drogen gab oder einen Wechsel auf andere Drogen. Das könnte einen gestiegenen Beschaffungsdruck bedeuten, der einen Wechsel in ein "passenderes" Milieu erfordern würde. So wie es die zwei Damen der Anlaufstelle für Jugendliche vermuteten.
Einen Unfall halte ich für ausgeschlossen. Bei einem zufälligen Unfall würde niemand die Leiche beseitigen. Ausgenommen es wäre jemand aus dem Bekanntenkreis gewesen.
Wichtig wäre es meiner Ansicht nach, den Ablauf des Abends seines Verschwindens genauer zu rekonstruieren. Die Journalistin hat dazu wichtige Hinweise gefunden, die von der Polizei genauer ausgearbeitet werden sollten.



melden

Spurlos verschwunden - der Vermisstenfall Christian Hohl (20)

07.09.2020 um 18:56
@birotor
Kann beides sein, aber ich denke, dass ist aus der Ferne schwer zu beurteilen. Immerhin hate er ja auch jede Menge anderer Probleme, vielleicht konnte er sich da auch einfach nicht auf eine Beziehung einlassen.



melden

Spurlos verschwunden - der Vermisstenfall Christian Hohl (20)

07.09.2020 um 19:04
Es ist echt unglaublich was für völligen Unfug sich manche User hier immer wieder aus den Fingern saugen. Manchmal kann man echt nur hoffen dass Verwandte und Freunde hier nicht mitlesen.
Zitat von Fritz_D1
Fritz_D1
schrieb:
Hier würde mich interessieren, ob es eine "Drogenkarriere" gab. Ob es eine Steigerung der Menge der konsumierten Drogen gab oder einen Wechsel auf andere Drogen.
Diese "Drogenkarriere" gab es laut den Menschen die ihn gut kannten, abgesehen vom Kiffen und der Episode mit der Ecstasy-Tablette, nicht. Deshalb ist es unangebracht darüber zu spekulieren, und ich verstehe auch nicht was du dir davon versprichst, außer den Ruf einer vermissten Person zu beschmutzen.



melden

Spurlos verschwunden - der Vermisstenfall Christian Hohl (20)

07.09.2020 um 19:48
Etwas anderes als spekulieren können wir ja nicht, weil uns die polizeilichen Akten nicht zur Verfügung stehen, wir nicht am Tatort waren, als er verschwand, und wir uns nur auf dasjenige stützen können, was die Zeugen erzählt haben und was uns einfach logisch oder gar nicht logisch vorkommt, wobei man auch die Tatsache berücksichtigen muss, dass nicht jede Person immer logisch handelt.

Drogen hat Christian auf jeden Fall benutzt und er hat sogar eine Drogenpsychose gehabt. Dass wir uns darüber weitere Gedanken machen, finde ich nicht, so wie Du, das Gleiche wie "den Ruf einer vermissten Person zu beschmutzen". Ich kann mir auch durchaus vorstellen, dass die Mutter, wenn es eine "Drogenkarriere" gegeben hätte, dies der Polizei gegenüber nicht gerne bestätigt hätte. Der Drogenkonsum von Christian kann eine wichtige Rolle gespielt haben, aber es ist ebenfalls möglich, dass sein Verschwinden einen ganz anderen Grund hatte.



melden

Spurlos verschwunden - der Vermisstenfall Christian Hohl (20)

07.09.2020 um 20:32
Zitat von birotor
birotor
schrieb:
Etwas anderes als spekulieren können wir ja nicht
Das können wir gerne machen, allerdings müssen wir uns an die öffentlich bekannten Fakten halten, die im Podcast, von dem du einen Teil laut eigener Aussage ja gar nicht vestehst, besprochen werden.
Zitat von birotor
birotor
schrieb:
wir nicht am Tatort waren
Es handelt sich um einen Vermisstenfall, ob ein Verbrechen im Spiel war ist unbekannt, deshalb gibt es zumindest derzeit keinen Tatort.
Zitat von birotor
birotor
schrieb:
Drogen hat Christian auf jeden Fall benutzt und er hat sogar eine Drogenpsychose gehabt.
Laut den Aussagen mehrerer Personen hat er regelmäßig Marihuana konsumiert. Nach der einmaligen Einnahme einer Ecstasy-Tablette erlitt er eine Psychose und begab sich deswegen in psychiatrische Behandlung. Das spricht eher dafür, dass er nach diesem Erlebnis um Drogen einen weiten Bogen gemacht hat, findest du nicht?

Abgesehen davon, schätze ich seinen besten Freund Kevin so ein, dass er von einem etwaigen Drogenkonsum gewusst hätte, und offen darüber sprechen würde, so wie er es ja auch über das Kiffen tut. Diesen hier im Forum unterstellten Drogenkonsum gab es also offenbar nicht.

Wie @FritzPhantom bereits erwähnt hat, wissen wir, dass Florian am Abend seines Verschwindens zwischen 18 und 22 Uhr etwas vor hatte, was genau ist unbekannt. Als er die Wohnung verließ hatte er höchstwahrscheinlich 700 Euro in bar bei sich, unterwegs traf er noch auf einen Bekannten, mit dem er sich kurz unterhielt und von dem er sich 20 Euro ausborgte. Warum er das tat ist rätselhaft, und läßt darauf schließen dass er für das was er noch vor hatte genau 700 Euro brauchte. Meiner Meinung nach liegt der Schlüssel der zur Lösung führt darin, herauszufinden was Florian an diesem Abend zwischen 18 - 22 Uhr vor hatte und mit welchen Personen er eventuell verabredet war.



melden

Spurlos verschwunden - der Vermisstenfall Christian Hohl (20)

07.09.2020 um 20:48
Zitat von misfit
misfit
schrieb:
liegt der Schlüssel der zur Lösung führt darin, herauszufinden was Florian an diesem Abend zwischen 18 - 22 Uhr vor hatte und mit welchen Personen er eventuell verabredet war.
Genau, so sehe ich das auch. Das Zigerettenholen war eindeutig eine Ausrede, damit die Mutter nicht besorgt ist. Er wird mit jemandem verabredet gewesen sein, dem er die 700 Euro übergeben wollte. Ob das nun Schulden waren oder was sonst, wir wissen es nicht. Er wollte aber um 22.00 Uhr wieder da sein, um Kevin zu treffen.

Was könnte in dieser Zeit also passiert sein?

1. Er bezahlte mit den 700 Euro Schulden, das reichte aber nicht und er wurde zusammengeschlagen und verstarb so, mehr oder weniger ein Unfall.

2. Jemand wußte, das er so viel Geld mit sich führte, er wurde Opfer eines Raubüberfalls mit Todesfolge. Die Leiche könnte in die Donau geworfen worden sein oder auch wo anders entsorgt.

3. Er traf jemanden um das Geld zu übergeben, es kam zu einem Streit und er flüchtete. Aus Angst tauchte er unter. Die Damen aus der Sozialstelle gehen mir nicht aus dem Kopf, die taten so, als wüßten sie, dass er bei der Schlafstelle in St. Pölten war. Vielleicht wurde das rückgemeldet. Aber sie haben es ja der Polizei gemeldet, warum kam nichts raus?

Sehr viel mehr fällt mir nicht mehr ein dazu, was meint ihr?



melden

Spurlos verschwunden - der Vermisstenfall Christian Hohl (20)

07.09.2020 um 22:07
Was ich nicht verstehe: warum bittet man jemanden anderen 700 Euro von dem eigenen Konto abzuheben, hier fehlt mir auch der Nachweis (normalerweise wird bei Vermissten auch dazugesagt, ab dem und dem Zeitpunkt gab es keine Aktivitäten mehr also keine Abhebungen, wenn befürchtet wird, dass demjenigen ev. etwas zugestoßen ist); es müsste ja am Kontoauszug sichtbar sein, ob 700 Euro angehoben wurden und ob danach noch etwas entnommen wurde. Zusätzlich müsste man erkennen, ob es Auffälligkeiten gab (Einzahlungen/Abhebungen größerer Beträge bereits davor)



melden

Spurlos verschwunden - der Vermisstenfall Christian Hohl (20)

07.09.2020 um 23:44
Zitat von misfit
misfit
schrieb:
Es handelt sich um einen Vermisstenfall, ob ein Verbrechen im Spiel war ist unbekannt, deshalb gibt es zumindest derzeit keinen Tatort.
Weil er m.E. nicht freiwillig verschwunden ist und es sich auch nicht um einen Selbstmord handelt (Wer steckt EUR 700,00 in die Gesäßtasche, wenn er sich umbringen will?), muss ihm irgendwo in Krems etwas zugestoßen sein. Vielleicht hatte man nicht die Absicht ihn zu töten und wurde er Opfer eines Raubüberfalls oder geriet er in eine Schlägerei mit tödlichen Folgen. Ob man diese Stelle nun "Tatort" nennt oder nicht, Christian Hohl ist nach aller Wahrscheinlichkeit nicht mehr am Leben.



melden

Spurlos verschwunden - der Vermisstenfall Christian Hohl (20)

08.09.2020 um 00:29
Zitat von FritzPhantom
FritzPhantom
schrieb:
Er wird mit jemandem verabredet gewesen sein, dem er die 700 Euro übergeben wollte.
Das ist sehr gut möglich, mit Sicherheit sagen kann das aber niemand.
Zitat von FritzPhantom
FritzPhantom
schrieb:
Was könnte in dieser Zeit also passiert sein?
Zitat von FritzPhantom
FritzPhantom
schrieb:
Sehr viel mehr fällt mir nicht mehr ein dazu, was meint ihr?
Zitat von birotor
birotor
schrieb:
muss ihm irgendwo in Krems etwas zugestoßen sein
Wie der Freund, der ihm die 20 Euro geborgt hat auch erwähnt, mit einem Ticket um € 10,80 bist du von Krems aus in knapp einer Stunde am Franz-Josefs-Bahnhof in Wien. Mir würde sehr viel einfallen was man da mit 700 Euro in der Tasche unternehmen könnte, so viel dass ich es für müßig halte darüber zu spekulieren.

Fest steht Florian hat sich für 22 Uhr mit Kevin verabredet. Er plauderte ganz normal mit dem Freund dem er zufällig über den Weg lief. Er schien zu diesem Zeitpunkt nicht beunruhigt oder besorgt gewesen zu sein. Er rechnete damit seine Erledigung problemlos bis 22 Uhr abwickeln zu können. Das spricht also eher nicht dafür, dass er etwas sonderlich riskantes oder ungewöhnliches vor hatte. Ich halte es auch für durchaus möglich, dass an diesem Abend noch gar nichts besorgniserregendes passierte, sondern dass vielleicht eine zunächst recht harmlose Kette an Ereignissen in Gang gesetzt wurde, die dann aber schlussendlich doch zu seiner Abgängigkeit geführt hat.
Zitat von FritzPhantom
FritzPhantom
schrieb:
Die Damen aus der Sozialstelle gehen mir nicht aus dem Kopf, die taten so, als wüßten sie, dass er bei der Schlafstelle in St. Pölten war.
Ich müsste mir die Passage noch einmal anhören, aber für mich klang das so als würden sie zumindest seine Schwester kennen. Ich hatte eher den Eindruck dass sie ihn nicht unbedingt persönlich kennen, aber dass sie viel über seine Schwester oder auch ihn gehört haben. Der Groschen schien ja nicht zu fallen als sein Name erwähnt wurde, sondern erst als erklärt wurde um wenn genau es sich handelt. Wahrscheinlich war der Vermisstenfall auch im Kollegenkreis und unter den von ihnen betreuten Jugendlichen des Öfteren Gesprächsthema, und ziemlich sicher haben sie dabei auch das eine oder andere Gerücht gehört oder sich selber Gedanken über den Fall gemacht. Aus dem Hinweis auf die Notschlafstelle werde ich aber ehrlich gesagt überhaupt nicht schlau, keine Ahnung was genau sie damit andeuten wollten.
Zitat von birotor
birotor
schrieb:
Christian Hohl ist nach aller Wahrscheinlichkeit nicht mehr am Leben
Das kann man durchaus so sehen, bei einem jungen Mann, der in der Vergangenheit bereits eine Psychose hatte und auch aus anderen Gründen schon in psychologischer Behandlung war, würde ich persönlich mich darauf aber nicht festlegen wollen.



melden

Spurlos verschwunden - der Vermisstenfall Christian Hohl (20)

08.09.2020 um 09:32
Zitat von misfit
misfit
schrieb:
Das kann man durchaus so sehen, bei einem jungen Mann, der in der Vergangenheit bereits eine Psychose hatte und auch aus anderen Gründen schon in psychologischer Behandlung war, würde ich persönlich mich darauf aber nicht festlegen wollen.
Bis Christian wieder auftaucht oder Pilzsammler/Rentner mit Hund/spielende Kinder seine Leiche finden, können wir uns leider auf nichts festlegen.



melden

Spurlos verschwunden - der Vermisstenfall Christian Hohl (20)

09.09.2020 um 09:52
Habe mir auch den 3-teiligen Podcast zum Fall Christian Hohl angehört, bis ich durch den Kurier darauf aufmerksam wurde, war mir der Fall vollkommen unbekannt, vll würden neue Hinweise (von weiteren Zeugen) bei den EB eingehen, wenn man den Fall in der Sendung "Aktenzeichen XY ungelöst" vorstellen würde, evtl auch in einer dieser Special-Sendungen "Wo ist mein Kind?".
Zitat von Fritz_D1
Fritz_D1
schrieb:
Hier würde mich interessieren, ob es eine "Drogenkarriere" gab. Ob es eine Steigerung der Menge der konsumierten Drogen gab oder einen Wechsel auf andere Drogen. Das könnte einen gestiegenen Beschaffungsdruck bedeuten, der einen Wechsel in ein "passenderes" Milieu erfordern würde.
Inwieweit es eine solche "Karriere" gab, finde ich aufgrund der - teils widersprüchlichen - Infos, die wir diesbezüglich im Podcast erhalten haben, relativ schwierig, grundsätzlich vorstellbar wäre es aber m E durchaus - von Cannabis- und MDMA-Konsum wissen wir bereits - dass Christian sich nach seiner (negativen) Erfahrung mit der Drogenpsychose vollkommen fernhielt von allen Substanzen, würde ich nicht zwingend annehmen.
Zitat von FritzPhantom
FritzPhantom
schrieb:
Die Damen aus der Sozialstelle gehen mir nicht aus dem Kopf, die taten so, als wüßten sie, dass er bei der Schlafstelle in St. Pölten war. Vielleicht wurde das rückgemeldet. Aber sie haben es ja der Polizei gemeldet, warum kam nichts raus?
Über diesen Punkt bzw über diese Zeugenaussage der Damen aus der Sozialstelle bin ich auch etwas "gestolpert" während des Hörens des Podcasts - wäre interessant, zu erfahren, was die EB bei ihren weiteren Ermittlungen in dieser Richtung erfahren haben - war Christian Hohl nun in der besagten Nacht noch in der Notschlafstelle in St. Pölten oder war er nicht dort -> die Beantwortung dieser Frage wäre m E elementar wichtig für die Klärung dieses (Vermissten-) Falles, ist der letzte Ort, an dem eine vermisste Person zuletzt (lebend) gesehen wurde, doch oft ein wichtiger "Dreh- und Angelpunkt".
Zitat von misfit
misfit
schrieb:
Er rechnete damit seine Erledigung problemlos bis 22 Uhr abwickeln zu können. Das spricht also eher nicht dafür, dass er etwas sonderlich riskantes oder ungewöhnliches vor hatte. Ich halte es auch für durchaus möglich, dass an diesem Abend noch gar nichts besorgniserregendes passierte, sondern dass vielleicht eine zunächst recht harmlose Kette an Ereignissen in Gang gesetzt wurde, die dann aber schlussendlich doch zu seiner Abgängigkeit geführt hat.
Stimme Dir grundsätzlich zu, andererseits war es aber offenbar dennoch eine Art von "Erledigung", über die er seiner Mutter nicht die Wahrheit erzählen wollte, wenn wir mal annehmen, dass das "ich gehe nur mal eben Zigaretten holen" nur ein Vorwand/Ausrede war, um die Mutter nicht (unnötig) zu beunruhigen (-> schlechter physischer Zustand der Mutter Carmen Hohl).
An welche "zunächst harmlose Kette an Ereignissen, die dann aber schlussendlich doch zu seiner Abgängigkeit geführt hat" denkst Du da z B?



melden

Spurlos verschwunden - der Vermisstenfall Christian Hohl (20)

09.09.2020 um 22:19
Ich bin gespannt, ob noch ein Update vom Kurier kommt. Die Journalistin hat scheinbar einige neue Informationen bekommen, die sie auch der Polizei vorlegen konnte. Da sollte man doch hoffen, dass nochmal nachgeforscht wird.



melden

Spurlos verschwunden - der Vermisstenfall Christian Hohl (20)

12.09.2020 um 00:40
spannender fall, schade, dass so wenige schreiben.

ich hab mal etwas recherchiert und mir auch den podcast angehört.

was mir zuerst aufgefallen ist, sein freund kevin berichtet der journalistin (teil 1 bei -9:58), dass christian und er jeden tag zusammen waren und auch gegenseitig übernachtet hätten, er betont, dass christian sehr schüchtern gewesen sei und sehr auf seinen ruf achtete. und dann, dass die beiden zusammenziehen wollten, er, kevin, aber dann mit seineM freund zusammengekommen sei. darauf kam dann eigentlich christians absturz.
auf die frage der journalistin, ob christian etwas mit mädchen gehabt hätte, antwortet er „na, na, der hohl net, mit mädchen net, is klar“

das zweite, was mir aufgefallen ist, das facebookprofil ist nach wie vor existent. christians profil hat nur zwei posts, aber 480 freunde. dafür, dass christian so introvertiert gewesen sein soll, sind das ziemlich viele freunde. jetzt stellt sich natürlich die frage, ob die polizei das profil gehackt und den messenger dazu ausgewertet hat...

nächste ungewöhnliche handlung: christian und kevin hatten angeblich nicht mehr soooo viel miteinander zu tun („...hat er mir die freundschaft gekündigt...“), dennoch soll kevin von christians konto 700,-€ abgehoben haben, die er dann christian gibt und die christian beim zigarettenholen dabei gehabt haben soll. die ratio erschliesst sich mir nicht. dazu müsste ja christian kevin seine karte nebst pin gegeben haben. warum geht er nicht einfach selber?



melden

Spurlos verschwunden - der Vermisstenfall Christian Hohl (20)

12.09.2020 um 21:00
Den Fall hab ich grad erst vor kurzem gelesen.
Werde mir jetzt den Podcast anhören. Damit ich hier mitreden kann.

Mir stellt sich aber die Frage ob Kevin durchleuchtet wurde? Falls das im Podcast vorkommt- Sorry, dann ignoriert es..
Zitat von pannettone
pannettone
schrieb:
nächste ungewöhnliche handlung: christian und kevin hatten angeblich nicht mehr soooo viel miteinander zu tun („...hat er mir die freundschaft gekündigt...“), dennoch soll kevin von christians konto 700,-€ abgehoben haben, die er dann christian gibt und die christian beim zigarettenholen dabei gehabt haben soll. die ratio erschliesst sich mir nicht. dazu müsste ja christian kevin seine karte nebst pin gegeben haben. warum geht er nicht einfach selber?
Finde das auch sehr eigenartig..



melden

Spurlos verschwunden - der Vermisstenfall Christian Hohl (20)

13.09.2020 um 19:21
Zitat von pannettone
pannettone
schrieb:
das zweite, was mir aufgefallen ist, das facebookprofil ist nach wie vor existent. christians profil hat nur zwei posts, aber 480 freunde. dafür, dass christian so introvertiert gewesen sein soll, sind das ziemlich viele freunde. jetzt stellt sich natürlich die frage, ob die polizei das profil gehackt und den messenger dazu ausgewertet hat...
Da ich selbst introvertiert bin, wundert mich das ehrlich gesagt überhaupt nicht. Das müssen alles keine Freunde gewesen sein, die Christian im wahren Leben getroffen hat. Es wurde mehrfach erzählt, dass Christian sehr viel Multiplayer Spiele gespielt hat, allem voran Fortnite. Introvertierte Menschen suchen sich ihre sozialen Kontakte vorrangig in sozialen Medien. Dass er dort also viele Freunde hatte, widerspricht meiner Meinung nach dem Charakterzug introvertiert sein überhaupt nicht.



melden