Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung

Der Fall Dirk Schiller

1.424 Beiträge, Schlüsselwörter: Kinder, Vermisst, DDR, Stasi, Harz, Blauer Moskwitsch, Heimkehle

Der Fall Dirk Schiller

23.01.2009 um 19:03
@Samnang

Ja, aber vorher sollte man dafuer sorgen, dass der Thread von der Verwaltung ueberwacht wird, d.h. dass ein Mod sich bereit erklaert, dass er/sie regelmaessig hier rein schaut und sich vergewissert, dass hier niemand verbal Amok laueft und der Mutter eventuell durch hirnlose Auesserungen weh tut. Unreife User gibt es leider zur Genuege.


melden
Anzeige
Samnang
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der Fall Dirk Schiller

23.01.2009 um 19:09
@JA Cathrin
völlig richtig, ich denke man sollte einfach mal auch bei der Dame anfragen, ob überhaupt Interesse besteht. Der Kontakt geht über eine andere Stelle, den ihre Mail ist nich öffentlich.
Wenn da Interesse bekundet würde, müsste man es so abklären, wie du vorschlägst.
Kann ich gerne machen.No Problem....oder du, natürlich, leg dir die Adresse in PN


melden

Der Fall Dirk Schiller

07.02.2009 um 10:55
Hallo,

ich bin Eva Siebenherz von www.suchpool-ddr-buerger.info

Ich hatte gerade ein langes Gespräch mit Fr. Stein.
Das man mit diesen Themen (Dirk Schiller, Zwangsadoption etc. in die Medien kommt, ist ja gut und schön. Aber es ist eine große Schweinerei, dass man immer und überall einen Maulkorb verpasst bekommt, so bald man versucht das Gespräch in die poltische Schiene zu schieben, weil eben die Umstände in 70% der Fälle politisch sind.

Über die Aufarbeitung der NS-Vergangenheit wird heute noch und immer wieder diskutiert.
Fast 70 Jahre nach dem Krieg.

Doch die DDR-Vergangenheit wird unter den Teppich gekehrt.
Diese Vergangenheit gibt es offensichtlich nicht.
Sie muss oder soll oder darf nicht auf gearbeitet werden.

Warum?

Wer und warum hat ein so großes Interesse daran dies alles tot zu schweigen?
Wenn ich darüber intensiv nachdenke und das tue ich schon sehr lange, dann fallen mir genug Namen dazu ein.
Und dann fällt es auch nicht mehr schwer, die Frage nach dem *Warum?", zumondest ansatzweise beantworten zu können.

LG Eva


melden

Der Fall Dirk Schiller

07.02.2009 um 19:56
@Siebenherz

Das Problem dabei ist wohl, dass zu viele Menschen damals unfreiwillig in die Arbeit der StaSi involviert waren, die heute ein geregeltes Leben und einen Job haben und die damals in diese Arbeit hinein gezwungen wurden.


melden

Der Fall Dirk Schiller

07.02.2009 um 20:39
@Cathryn

Das ist nur teilweise richtig.
Es ist richtig, dass die Stasi, wenn sie Interesse an der "Rekrutierung" einer bestimmten Person hatten, nach irgendetwas im Lebenslauf der Person gesucht haben, um diese dann damit erpressen und sie damit auch zwingen konnten, für das MFS zu arbeiten.
Hat man bei der Person nichts erpressbares gefunden, wurde eben etwas geschaffen.

Trotzdem gab es genug, die diese Spitzeldienste auch freiwillig gemacht haben.

Egal in welcher Position derjenige damals war, heute muss jeder, der mal in irgendeiner Weise damit zu tun hatte, Angst davor haben, öffentlich angeprangert zu werden.

Familie und Job sind Gefahr. Das ist richtig.
Aber weißt du, wie viele ehemalige hauptamtliche Stasimitarbeiter heute ihre Opfer verklagen können, weil diese ihre Peiniger enttarnt hatten?

Und die Stasimitarbeiter bekommen Recht!!!!!!

Da fragt man sich wo man lebt.

LG Eva


melden

Der Fall Dirk Schiller

07.02.2009 um 20:47
@Siebenherz

Sagen wir mal, eine Person wurde von der StaSi kontaktiert, man bot ihr einen Job an. An einem Busbahnhof, z.B., wo sie nichts weiter tat, als zu notieren, wie viele Personen mit Bussen in die Stadt kamen und wieviele die Stadt verliessen. Diese Arbeit erschien der Person sicherlich nicht als falsch, also nahm sie den Job an. Heute koennte ihr daraus ein Strick gedreht werden, obwohl sie nie jemandem schadete. Man muss eben auch die andere Seite sehen, naemlich, dass viele Menschen ihre Existenz verlieren koennten, wegen einem Job den sie einst taten und der heute (in einem anderen Licht) als Teil eines Systems betrachtet wird.


melden

Der Fall Dirk Schiller

07.02.2009 um 23:35
Stimmt, da gebe ich dir recht.
Aber...

es war bekannt, mit wem man sich da einließ, wenn die Herren in den schwarzen Anzügen und Mantel kamen. Weil man immer und in jedem Fall eine Schweigepflichtserklärung unterschreiben musste.
Kannst du bei der BSTU nach lesen. Bestimmt gab es welche, die solche Arbeiten nicht für falsch hielten. Weil sie sich nicht vorstellen konnten, was die Stasi damit wollte.


melden

Der Fall Dirk Schiller

08.02.2009 um 00:15
Gibt es die Stern-TV-Sendung irgendwo im Netz zum Anschauen?


melden

Der Fall Dirk Schiller

08.02.2009 um 06:15
es war bekannt, mit wem man sich da einließ, wenn die Herren in den schwarzen Anzügen und Mantel kamen. Weil man immer und in jedem Fall eine Schweigepflichtserklärung unterschreiben musste.
Kannst du bei der BSTU nach lesen. Bestimmt gab es welche, die solche Arbeiten nicht für falsch hielten. Weil sie sich nicht vorstellen konnten, was die Stasi damit wollte.



Kann das sein, dass du noch nichtmal die Grenzöffnung persönlich miterlebt hattest?
Das waren keine Männer mit schwarzen Anzügen und Mantel, was du meinst nannte man Gestapo.
Und die Leute die die Arbeit nicht für falsch hielten, taten es nicht weil sie nicht wussten was die Stasi damit wollte, sondern weil sie von dem Staat und dem System überzeugt waren.
Ob freiwillig oder gezwungen, jeder der für die Stasi tätig war, wusste wozu seine Tätigkeit dient. Idioten, die sich das nicht erklären konnten, warn selbst für die Stasi nutzlos.


melden
die_strafe
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der Fall Dirk Schiller

08.02.2009 um 07:03
@Siebenherz


Vielleicht sollte man auch irgendwann mal die Vergangenheit ruhen lassen^^

Machen wir uns doch nichts vor.."die Stasi" war doch alle und keiner, meist noch der Nachbar.

Und heute plärren alle rum, wie sie ihre Vergangenheit als Denunziant abwälzen können.


melden

Der Fall Dirk Schiller

08.02.2009 um 08:09
Heute haengt in jedem oeffentlichen Gebaeude eine Kamera, frueher wurden Menschen dazu eingesetzt, weil es technisch noch nicht anders moeglich war. Machen wir uns nichts vor - wir werden heute ganz genauso ausspioniert und ueberwacht wie damals. Selbst diesen meinen Beitrag kann jeder oeffentlich lesen - das duerfte doch Beweis genug sein.


melden

Der Fall Dirk Schiller

08.02.2009 um 09:55
Heute haengt in jedem oeffentlichen Gebaeude eine Kamera, frueher wurden Menschen dazu eingesetzt, weil es technisch noch nicht anders moeglich war. Machen wir uns nichts vor - wir werden heute ganz genauso ausspioniert und ueberwacht wie damals. Selbst diesen meinen Beitrag kann jeder oeffentlich lesen - das duerfte doch Beweis genug sein.

Kameraüberwachungen gab es auch schon in der DDR, nur hat das nicht jedr gewusst.
Der Alex in Berlin z.B. war voll überwacht und das Hotel Neptun in Warnemünde auch, um nur zwei zu nenen.
Allerdings war der Grund der Überwachung damals ein anderer, heute kann ich selbst in ein öffentliches Mikrofon sagen, unsere Kanzlerin ist Scheisse und muss weg. Zu DDR Zeiten hätte dir sowas ein paar Jahre Knast eingebracht.


melden

Der Fall Dirk Schiller

08.02.2009 um 13:49
Grenzöffnung?
Ja, aber von der anderen Seite.
Mich haben zwei Herren in schwarzen Anzügen abgeholt und die haben mich auch bis ins Gefängnis begleitet.
Und dem System und diesen Herren hatte ich es auch zu verdanken, das ich 14 Monate im Knast saß, meine Kinder 25 Jahre lang gesucht habe und seit 13 Jahren Frührentnerin und unheilbar krank bin.

Ich weiß also, von was ich rede.
Kann man auch in meinem Buch "Tränen aus Eis" von Eva Siebenherz sehr ausführlich nach lesen


melden

Der Fall Dirk Schiller

08.02.2009 um 15:56
@Siebenherz
Naja gut, zumindestens als ich mit den Jungs Ende der 80er zu tun hatte, trugen sie keine schwarzen Anzüge und Mäntel mehr


melden

Der Fall Dirk Schiller

08.02.2009 um 19:44
Bei uns trugen sie billige beige Trenchcoats.


melden

Der Fall Dirk Schiller

25.05.2012 um 13:59
Die waren ganz unscheinbar entweder in Parkas oder Anoraks wie der normale DDR-Bürger auch, nur war der nicht so gut motorisiert.


melden
SeelenStein
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der Fall Dirk Schiller

26.05.2012 um 11:18
Zurück zum Fall..

Gibts was Neues?


melden

Der Fall Dirk Schiller

26.05.2012 um 17:31
Kann man denn einen Unfall wirklich ausschließen? Verzweifelte Eltern, die der Möglichkeit ins Auge sehen müssen, dass ihr Kind durch ihre Unachtsamkeit ums Leben kam, klammern sich lieber an andere Theorien und vor allem an die Möglichkeit, dass es noch leben könnte.

Nur mal so neutral.


melden

Der Fall Dirk Schiller

26.05.2012 um 19:26
@shirleyholmes
Aber bei einem Unfall wäre die Leiche doch irgendwann aufgetaucht. Ich meine da war ein zugefrorener Bach und selbst wenn er da eingebrochen wäre, ist ein Bach wohl nicht so tief, dass ein Körper für immer verschwindet. Und ansonsten war da wohl Feld, was soll da für ein Unfall passiert sein?


melden
Anzeige
bayernwastl
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der Fall Dirk Schiller

26.05.2012 um 22:55
servus
Wer die Berge kennt, auch die Mittelgebirge, der weiß das dort unzählige Spalten, Erdfälle, Hochmoore und Erdrisse sind.
Im Harz kommt noch der langjährige Bergbau dazu. Vereinfacht gesagt, der ganze Hügel ist wie ein Schweizer Käse unterhöhlt. Das man dann nichts findet, gerade ein Kleinkind, halte ich für denkbar.

Sofort an Verschleppung und Mord in Verbindung mit der Statssicherheit zu denken, kann sein. Aber wie wahrscheinlich ist das? Da sehe ich eher einen tragischen Unfall.

servus derweil


melden
356 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt