Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung

Der Fall Dirk Schiller

1.424 Beiträge, Schlüsselwörter: Kinder, Vermisst, DDR, Stasi, Harz, Heimkehle, Blauer Moskwitsch

Der Fall Dirk Schiller

25.01.2015 um 13:12
@diegraefin
stimme dir so sehr zu.


melden
Anzeige

Der Fall Dirk Schiller

25.01.2015 um 13:14
vielefragen schrieb:die mutter schrieb, dass man sogar die gefrorene thyra aufhackte, um mit tauchern nach dem kind zu suchen.
Hatten die Kinder eine Spitzhacke? ;)

... sorry, aber hieran sieht man: es ist wahnsinnig schwer, aus nichts als einer Aussage einen Sachverhalt 35 Jahre später zu rekonstruieren.

@diegraefin
Wäre es möglich, dass sie das Detail im Buch nicht erwähnte, weil es ihr schon so logisch erschien, dass sie es vergaß?

Ich weiß, dass es der Schneekatastrophenwinter war, und die Schneeberge in den Straßen noch wochenlang liegen blieben, trotz Tauwetter.


melden

Der Fall Dirk Schiller

25.01.2015 um 13:15
Im Buch steht nicht, dass getaucht wurde. Im Buch ist von Männern die Rede, die mit ihren Gummianzügen bis zu den Knien im Wasser standen. Ich denke, das sind die, die Frau Stein später als Froschmänner bezeichnete. Getaucht wurde da nicht, sondern mit Stangen im Wasser rumgestochert.


melden
vielefragen
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der Fall Dirk Schiller

25.01.2015 um 13:17
im ersten beitrag des wastl führte er noch aus, wie gewaltig groß die fließgeschwindigkeit des nicht zugefrorenen baches gewesen sein, dass hätten ihm kompetente personen mitgeteilt, !überdies habe der bach damals einen anderen verlauf gehabt als heute!!

aber wenige tage später hatte er aufgrund eigener recherchen bestätigt, dass der bach zugefroren war, und ein rechen ein abtreiben eines ertrunkenen in die nachfolgenden wässer verhindert hätte. hochwasser sei damals noch keines gewesen.


melden

Der Fall Dirk Schiller

25.01.2015 um 13:18
Ich will damit sagen, die Thyra war nach der Einlassung im Buch nicht zugefroren, aber sie war auch kein tosendes Wildwasser, wie hier schon geschrieben wurde, sondern ein Flüsschen, das ein ertrunkenes Kind nicht auf ewig verschluckt hätte.


melden

Der Fall Dirk Schiller

25.01.2015 um 13:20
Aus meiner Sicht gibt es grundsätzlich 2-3 Möglichkeiten:

Reihenfolge hat nichts mit der Wahrscheinlichkeit zu tun

a) Ertrinken des Kindes.
Allerdings ist bisher nicht klar genug geklärt, ob das Kind ertrunken sein kann. Die Frage, ob das Kind zur und in die Thyra gelangt sein kann, ist nicht endgültig geklärt. (1. lag Schnee und gab es Fussspuren? 2. wer hat, wenn es Fussspuren gab, diese dokumentiert (ist die Quelle 100%ig glaubhaft?)). 3.Wenn das Kind theoretisch ertrunken sein könnte, kommt dazu, dass es nicht gefunden wurde. Daraus ergibt sich die Frage nach dem Fanggitter und dem Wasserstand der Thyra, und dem Material der Kleidung. Usw. usf.

b) Kind "weggefangen"/"entführt".
Kann das passiert sein? ja kann. Ist es wahrscheinlich, dass das passiert ist? ist schwer zu beantworten. (Aber auch eine Nichtwahrscheinlichkeit wäre kein Ausschlusskriterium.)
Zu den Personen im Moskwitsch: wurden diese wirklich ausfindig gemacht? wurden diese wirklich befragt? Es steht in den Akten. Könnten auch falsche Angaben in den Akten gemacht worden sein? Theoretisch müsste man hier schon diese Personen noch einmal befragen, um überhaupt zu klären, ob sie jemals befragt wurden. (Leben diese Personen noch?)

c) andere Möglichkeit: ?? es gibt sicher noch andere Möglichkeiten, aber Fakt ist, dass Dirk nicht gefunden wurde.


Aus meiner Sicht müssten sowohl die Moskwitsch "Zeugen" als auch am Einsatz Beteiligte, die konkret bei der Suchaktion vor Ort waren, befragt werden. Bei Letzteren wäre wichtig, dass möglichst viele sich dazu äußern (und nicht nur die Vorgesetzten aus damaliger Zeit), um ein umfassendes Bild zu erhalten.
Des Weiteren wäre auch interessant zu erfahren, ob am nächsten Tag die Suche nach Dirk weiterging und in welcher Form.

@FF
zum Thread: meiner Meinung nach sollte Frau Stein entscheiden, ob ihr hier das noch was bringt.
Die Angehörigen von vermissten Personen sollten grundsätzlich (eigentlich sogar von Anfang an) entscheiden, ob öffentlich über ihren Vermissten- oder Unglücksfall diskutiert werden darf.

Ich finde es generell befremdlich, dass jeder Xbeliebige hier Threads aufmachen darf. So passiert es ganz schnell, dass irgendwelche anonymen Internetnutzer über Familienangehörige etc. sich auslassen, ohne irgendwie die Menschen dahinter zu kennen.
Das finde ich v.a. bei den neuen Fällen sehr bedenklich, wenn die unmittelbaren Angehörigen noch mit der Situation an sich klarkommen müssen, "das Internet" jedoch schon über Familienangehörige, soziale Rangfolgen, Exbeziehungen, etc. etc. "quatscht".


melden

Der Fall Dirk Schiller

25.01.2015 um 13:21
Es ist doch nur die Frage, ob die Thyra eine tragfähige Eisschicht hatte die ein 15kg schweres Kind sicher hätte tragen können.

Und da wird jeder Gewässerexperte, der nur die Daten des Flusses hat so wie sie Internet stehen bezüglich Lage, Verlauf und Gefälle sagen, das das so gut wie ausgeschlossen ist Anfang März.

Es ist doch völlig weltfremd eine sicher tragende Eisschicht auf diesem Fluss zu dieser Zeit anzunehmen.

Das Taucher, eventuelles Treibeis erst einmal beseitigen müssen um nicht die Anzüge zu beschädigen, ist auch nachvollziehbar.
Wahrscheinlich wird da aus einer Sicherheitsmaßnahme wieder eine Übertreibung dargestellt. Ähnlich wie der "Jarhundertwinter" dann mal um einen Monat ausgedehnt wurde

Wenn der Fluss so zugefroren gewesen wäre, das es nicht möglich gewesen wäre, das der Junge dort hinein gelangt sein könnte, so wären auch keine Taucher angerückt. Oder haltet Ihr die für ganz blöde in der damaligen DDR?


melden
vielefragen
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der Fall Dirk Schiller

25.01.2015 um 13:22
vielleicht darf ich mit meinem bescheidenen wissen behilflich sein.

wenn bei uns an einem see oder wasser ein mutmaßlich etrunkener nicht gefunden wurde, versuchte man meist, einfach alles aus dem repertoire anzuliefern, um den angehörigen und sich selbst das gefühl zu geben, man habe wirklich nichts unterlassen, insbesondere wenn es sich um ein verunfalltes kind handelte.

zum alles gehört dann ein tauchen auch in einer zone weiter abwärts, im nächsten fluss, eventuell beim nächsten rechen.


melden

Der Fall Dirk Schiller

25.01.2015 um 13:23
@Nightrider64
@vielefragen
Es wurde nicht getaucht. Wie sollen die denn im knietiefen Wasser tauchen?


melden

Der Fall Dirk Schiller

25.01.2015 um 13:30
In einem tatsächlich von Schmelzwasser zum reißenden Fluss angeschwollenen Bach würde nicht getaucht werden, wie wir in Falle des anderen Kindes heute lesen konnten.
Im Falle, dass es noch kein Schmelzwasser gab, ist der Bach zu flach zum Tauchen, eventuell auch noch stellenweise zugefroren.

Ich werde nicht schlauer daraus.


melden
vielefragen
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der Fall Dirk Schiller

25.01.2015 um 13:34
@FF
die kinder sollem am zugefrorenen bach gespielt haben. erst ein stück entfernt, sei die thyra gewesen, in der später die taucher mit den füßen im wasser standen und stocherten. das eis sei vorher aufgehackt worden.

da der bachverlauf angeblich damals anders war, wäre es sehr nett, wenn den jemand einzeichnen könnte, falls wer über die alten karten verfügt.


melden

Der Fall Dirk Schiller

25.01.2015 um 13:36
@Sillyrama
Was drehst Du denn jetzt wieder alles um, was bereist ausführlichst hier beleuchtet wurde.

Lies doch einfach mal die letzten 20 Seiten. Da wurde alles das was Du hier in Frage stelltst ausführlichst auf die entsprechenden Wahrscheinlichkeiten durchdiskutiert.
Da kann man doch nicht immer die gleichen bereits wiederlegten Annahmen hier in den Raum werfen

Bei den Moskwitsch Insassen handelt es sich um Normale Urlauber, die festgestellt wurden und in deren Richtung ohne einen sich ergebenen konkreten Anfangsverdacht ermittelt wurde.

Und das diese beiden Personen überhaupt in den Fokus von Frau Schiller/Stein gelangt sind, haben sie einzig und allein der Tatsache zu verdanken, das sonst niemand dort war.

. Und nein, der Moskwitsch war nie eine reines Funktionär oder Priviligiertenfahrzeug. Es wurden mindestens 175000 dieser Wagen in die DDR importiert.

Und nein, die Einsatzbeteiligten müssen nach 35 Jahren auch nicht mehr vernommen werden. Es reichen die Ermittlungsprotokolle zu überprüfen. Vielleicht noch die Einsatzprotokolle und was in den Stasiakten steht.

Aber da wird ja nicht daraus zitiert, das wird einfach nicht offen gelegt von Fr. Stein. Wahrscheinlich, weil dann ihre ganze Verschwörungstheorie in sich zusammen brechen würde.

Das das Kind abgegriffen wurde wurde hier ebenfalls Seitenlang diskuttiert und aus verschiedenen Gründen als unwahrscheinlich verworfen.


melden

Der Fall Dirk Schiller

25.01.2015 um 13:41
@Nightrider64
"... Vielleicht noch die Einsatzprotokolle und was in den Stasiakten steht. Aber da wird ja nicht daraus zitiert, das wird einfach nicht offen gelegt von Fr. Stein. Wahrscheinlich, weil dann ihre ganze Verschwörungstheorie in sich zusammen brechen würde."
ganz genau so ist es.


melden
vielefragen
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der Fall Dirk Schiller

25.01.2015 um 13:41
@Nightrider64
Nightrider64 schrieb:Das das Kind abgegriffen wurde wurde hier ebenfalls Seitenlang diskuttiert und aus verschiedenen Gründen als unwahrscheinlich verworfen.
von mir wurde es nicht verworfen.


melden

Der Fall Dirk Schiller

25.01.2015 um 13:48
@Nightrider64
Nightrider64 schrieb:@Sillyrama
Was drehst Du denn jetzt wieder alles um, was bereist ausführlichst hier beleuchtet wurde.

Lies doch einfach mal die letzten 20 Seiten. Da wurde alles das was Du hier in Frage stelltst ausführlichst auf die entsprechenden Wahrscheinlichkeiten durchdiskutiert.
Da kann man doch nicht immer die gleichen bereits wiederlegten Annahmen hier in den Raum werfen
:-) Du bist ja lustig. Und Du meinst, dass diese "Besprechung" hier, wirkliche Ergebnisse geliefert hat? Glückwunsch!
Nightrider64 schrieb: Bei den Moskwitsch Insassen handelt es sich um Normale Urlauber, die festgestellt wurden
Ach, und deren Namen sind bekannt? Das hab ich nicht mitbekommen.
DAS wäre jetzt wirklich ein Meilenstein!

Selbst, wenn diese Leute nichts mit dem Verschwinden von Dirk Sch. zu tun gehabt hätten oder hatten, wäre das für die Aufklärung von Dirks Verschwinden extrem hilfreich, hier "nochmal" eine Aussage zu erhalten.
Nightrider64 schrieb: Und nein, die Einsatzbeteiligten müssen nach 35 Jahren auch nicht mehr vernommen werden. Es reichen die Ermittlungsprotokolle zu überprüfen.
Die sind ja sowas von neutral diese Akten!
Ich glaube, Frau Stein würde sich sicher freuen, wenn die allmystery Gemeinde die Schwärzung der Namen veranlassen würde.
Nightrider64 schrieb: Das das Kind abgegriffen wurde wurde hier ebenfalls Seitenlang diskuttiert und aus verschiedenen Gründen als unwahrscheinlich verworfen.
Ach so, und weil das hier seitenlang diskutttiert wurde, ist es nun zu einem Ermittlungsergebnis gekommen.
Schön.


melden

Der Fall Dirk Schiller

27.01.2015 um 19:54
Die Diskussion kann jetzt gerne weiter gehen, allerdings nicht ohne klare Ansagen.
Die Angriffe gegen Frau Stein sind künftig zu unterlassen. Wir werden sicher nicht tolerieren, dass sie hier offen der Lüge bezichtigt wird, oder behauptet wird, dass sie angeblich PNs und Mails an euch verschickt hat. Wer solche Behauptungen aufstellt, muss sie künftig auch gegenüber der Verwaltung beweisen!

Dann möchte ich gerne darauf hinweisen, dass es absoluter Schwachfug ist, einen gefroren, bzw. nicht gefrorenen Bach anhand der Temperaturen am Tag des Verschwindens abzuleiten, oder die Temperaturen von Hannover Anfang März dafür herzunehmen.
Über den Winter 78/79 gibt es nicht umsonst einiges zu lesen
Wikipedia: Schneekatastrophe_in_Norddeutschland_1978
Der Bach kann durchaus im Februar gefroren sein. Dazu muss man sich nur mal die Temperaturen im Februar anschauen
http://www.wetterzentrale.de/topkarten/tkdwdar2.htm
Diese Temperaturen stellen dann auch nur eine grobe Einordnung dar, da sie regional weiterhin stark schwanken können, aufgrund verschiedener Faktoren.
Dann sollte man bedenken, dass gefrorene Gewässer nicht innerhalb von Tagen auftauen und schon gar nicht, wenn die Temperaturen weiterhin um den Gefrierpunkt bleiben. Nur die jungen Leute kennen das nicht mehr, dass auch mal Schnee liegen bleibt, oder Gewässer Wochen gefroren bleiben. Verständlich die Skepsis :D

Wehe jetzt kommt jemand mit den Daten aus Spanien und erklärt damit, warum der Bach nicht zugefroren gewesen sein kann -.-

Jedenfalls viel Spaß bei der weiteren Diskussion


melden

Der Fall Dirk Schiller

27.01.2015 um 21:54
Noch jemand da der nicht gesperrt ist und Lust hat weiter zu diskutieren ? :-)


melden

Der Fall Dirk Schiller

27.01.2015 um 21:58
@behind_eyes
behind_eyes schrieb:Noch jemand da der nicht gesperrt ist und Lust hat weiter zu diskutieren ? :-)
...worüber...? ;)


melden

Der Fall Dirk Schiller

27.01.2015 um 22:01
Alles klar.
@missismarple


melden
Anzeige
mac61713
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der Fall Dirk Schiller

27.01.2015 um 22:34
@behind_eyes
Ich z. B. Ich habe die letzten zwei Tage noch einmal das Buch gelesen und wirklich auffallend fand ich das von seiten der stasi so darauf gedrängt wurde das Dirk für tot erklärt werden sollte. Wo liegt da der Sinn? Dann das manipulieren der Akten. Was sollte da vertuscht werden? Wenn die davon ausgegangen sind das Dirk ertrunken ist, wäre das alles doch gar nicht nötig gewesen.


melden
208 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt