weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Mord an Stefanie P. aus Wien

Mord an Stefanie P. aus Wien

12.04.2015 um 13:52
Der Zeuge Zijad S., der schon während des erstinstanzlichen Verfahrens schwachsinnige, zusammenhanglose Sachen an das Gericht schrieb, wurde im Auftrag der Familie "reaktiviert"

Der Privatdetektiv Roland Frühwirth reiste nach Bosnien, um diesen "Zeugen" auf Kurs zu bringen. Bemerkenswert ist, daß dieser nachweislich schwachsinnige Junkie sowohl in Bosnien als auch in Wien Rechtsanwälte beschäftigt. Wie kann ein mittelloser Junkie gleich zwei Topanwälte bezahlen? Wieso benötigt ein Zeuge überhaupt einen Rechtsanwalt? In Wien wird der Zeuge Zijad S. Durch eine feine 1-Bezirk Kanzlei namens Walch/Zehetbauer vertreten. Herr Walch ist der Haus- und Hofanwalt des Privatdetektiven Roland Frühwirth; als Frühwirth wegen Amtsdelikten beschuldigt wurde (in seiner Zeit als Polizeioberst und Leiter der Wiener KD1), ist er vom Rechtsanwalt Walch vertreten worden. Die Rechtsanwältin Zehetbauer, die beim Rechtsanwalt Walch bereits als Konzipientin (Rechtsanwaltsanwärterin) gelernt hat, vertritt übrigens die "Folterpolizisten" bei deren Wiederaufnahme des Verfahrens; diese Polizisten sollen den ehemaligen Asylwerber Bakary misshandelt und gefoltert haben. Bakary wird übrigens vom Korotin Anwalt Nikolaus Rast vertreten. So schließt sich der Kreis :)

Der Zeuge Zijad S. behauptete, von mehreren Leuten in Bosnien bedroht worden zu sein. Die angeblichen Bedroher hätten sich namentlich vorgestellt und weiters mitgeteilt, von dem Kronzeugen beauftragt worden zu sein. Dem Junkie-Zeugen wurden zuerst Schläge angedroht und später wurde er angeblich auch verprügelt. Für die Bedrohungen und Schläge gibt es keine unbeteiligten Zeugen, es existiert lediglich die Aussage des Junkie Zeugen. Die Schläge soll er mitten im Zentrum der bosnischen Stadt Tuzla kassiert haben. Wie kann es sein, daß mitten am Tag auf einem belebten Innenstadt-Platz niemand etwas gesehen haben will?

Der Form halber wurde gegen den Deutschen Kronzeugen ein Strafverfahren wegen Anstiftung zur Körperverletzung, Nötigung und Bedrohung erstattet. Das Verfahren wird bei der Sta Wien geführt. Der Deutsche Kronzeuge wurde einvernommen, schnell wurde allerdings klar, daß sämtliche Beschuldigungen des Junkie-Zeugen erfunden und konstruiert waren. Das Verfahren gegen den Deutschen Kronzeugen wurde somit eingestellt. Gegen den Junkie Zeugen wird jetzt in Bosnien wegen Verleumdung und falscher Beweisaussage ermittelt.

Auch beim Landeskriminalamt Wien ist man überzeugt, daß das Bedrohungsszenario erfunden ist und der Zeuge Zijad S. von der Familie des Philipp K. instruiert wurde.

Jetzt stellt sich die Frage, wieso der Junkie Zeuge Zijad S. diese falschen Aussagen, die Philipp Korotin helfen sollten, überhaupt getätigt hat. Auch dafür gibt es eine plausible Erklärung. Zijad S. wurde nach Verbüssung seiner Haftstrafe nach Bosnien abgeschoben und mit einem unbefristeten Einreiseverbot belegt. Die gesamte Familie des S. lebt in Wien, die Familie ist vor ca 20 Jahren während des Bürgerkrieges nach Wien geflüchtet. In Bosnien hat der Junkie Zeuge Niemanden. Über seine Rechtsanwälte wird argumentiert, daß Zijad S. in Bosnien bedroht wird und stark gefährdet ist. Man möchte für ihn eine Rückkehr nach Österreich erreichen. Weiterhin ist davon auszugehen, daß der Junkie Zeuge S. für seine zweckdienlichen Zeugenaussagen finanziell entschädigt wurde.


melden
Anzeige

Mord an Stefanie P. aus Wien

14.04.2015 um 02:32
77253,1428971527,salkic 1Hier eine kleine "Kostprobe" des "Zeugen" Zijad S, als er im Jahr 2011 Briefe an das Landesgericht Wien geschrieben und sich selbst als "Kronzeugen" angeboten hatte:

Seite 1 https://derwienerchris.files.wordpress.com/2015/02/salkic-1.jpg

Seite 2 https://derwienerchris.files.wordpress.com/2015/02/salkic-2.jpg

Den Inhalt dieses Briefes muss man sich mal auf der Zunge zergehen lassen...


melden

Mord an Stefanie P. aus Wien

14.04.2015 um 02:38
"Ich weiss die ganze Wahrheit!" Zweimal betont.

Na, dann gibt es daran ja keinen Zweifel mehr. :)


melden
Mauro
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Mord an Stefanie P. aus Wien

14.04.2015 um 13:03
@buana

Aus dem Link Seite 2 https://derwienerchris.files.wordpress.com/2015/02/salkic-2.jpg
buana schrieb: Gegen den Junkie Zeugen wird jetzt in Bosnien wegen Verleumdung und falscher Beweisaussage ermittelt.

Auch beim Landeskriminalamt Wien ist man überzeugt, daß das Bedrohungsszenario erfunden ist und der Zeuge Zijad S. von der Familie des Philipp K. instruiert wurde.
Dann bin ich mal gespannt auf die weitere Ermittlung in Bezug auf den Zeugen Zijad S.


melden

Mord an Stefanie P. aus Wien

31.05.2015 um 17:25
https://derwienerchris.wordpress.com/2015/05/30/sogar-das-lka-wien-ist-der-meinung-das-die-wiederaufnahme-der-causa-koro...

Auch bei dem ermittelnden Landeskriminalamt Wien ist man überzeugt, daß die Wiederaufnahme manipuliert ist. Das geht zumindest aus dem polizeilichen Ermittlungsbericht hervor.


melden

Mord an Stefanie P. aus Wien

01.09.2015 um 05:22
Auch wenn man heutzutage meist vom "Kuschelknast" redet, wenn vom Strafvollzug in Deutschland oder Österreich die Rede ist, ist unbeschränkter Internetzugang für Insassen noch nicht die Regel. Es gibt und gab einige Pilotprojekte, die aber sehr limitiert sind.

Allerdings ist in manchen Haftanstalten, z.B. in Berlin, ein sehr hoher Prozentsatz der Insassen im Besitz von illegalen Handys. Theoretisch können sie damit auch ins Internet.

Dennoch kann man hier wohl davon ausgehen, dass diese webseite nicht vom Korotin ist.

http://www.lto.de/recht/hintergruende/h/internet-zugang-gefaengnis-haft/


melden

Diese Diskussion wurde von keintäter geschlossen.
Begründung: Fall geklärt. Es bedarf auch keiner Nachbearbeitung mehr
201 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden