Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung

Der Nationalsozialistische Untergrund (NSU)

Der Nationalsozialistische Untergrund (NSU)

15.11.2011 um 21:24
Der damalige VS-Beamte ist in seinem Heimatdorf als "kleiner Adolf" bekannt.

http://derstandard.at/1319182916205/Staatsschuetzer-in-Doener-Mord-verwickelt


melden
Anzeige

Der Nationalsozialistische Untergrund (NSU)

15.11.2011 um 22:40
@Perynt
und schmökerte wohl gerne in "Mein Kampf" und ähnlicher Lektüre, wie die Kasseler Staatsanwaltschaft bestätigt. ;)

Außerdem:

- Der Verfassungsschützer war beruflich mit der Rekrutierung von V-Leuten beauftragt, zeitweise auch in der "rechten Szene".
- Lt. unbestätigten Berichten der "Bild"-Zeitung hat sich der Mann insgesamt an sechs von neun Tatorten der Bosporus-Mordserie aufgehalten
- Morgen wissen wir vielleicht mehr, denn die "schöne Beate" will morgen eine umfassende Aussage tätigen! :)


melden
rochus
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der Nationalsozialistische Untergrund (NSU)

16.11.2011 um 00:19
@armleuchter

Wann wurde dieses "Kunstwerk" geschrieben / veröffentlicht?


melden

Der Nationalsozialistische Untergrund (NSU)

16.11.2011 um 01:27
@rochus
Das Lied wurde 2010 auf der CD "Adolf Hitler lebt" veröffentlicht - und bald darauf indiziert. Offenbar machte es aber niemanden stutzig, dass die rechtsextreme Szene die Mordserie der Zwickauer Zelle feiert, dabei werden in dem Lied sogar weitere Anschläge angedroht: "Bei allen Kebabs herrschen Angst und Schrecken. Der Döner bleibt im Halse stecken, denn er kommt gerne spontan zu Besuch, am Dönerstand, denn neun sind nicht genug."

Der Kopf der Band ist auch in anderen Rechtsrock-Gruppen aktiv. Eine dieser Bands soll auch bei Neonazi-Konzerten in Thüringen aufgetreten sein, unter anderem im Umfeld der Jenaer Szene, aus der die Rechtsterroristen stammen. Und noch eine Band sang über die abgetauchten Neonazis: Die Band "Eichenlaub" widmete ihnen das Lied "5. Februar", in Anlehnung an das Datum ihres Verschwindens. Die Band aus dem direkten Umfeld des "Thüringer Heimatschutzes" sang an ihre Kameraden gerichtet: "Ihr hattet wohl keine andere Wahl. [....] Zurück könnt Ihr jetzt wohl nicht mehr. [...] Die Kameradschaft bleibt bestehen [...] Der Kampf geht weiter, für unser deutsches Vaterland!"
http://www.tagesschau.de/inland/rechtsextremerterror100.html


melden
rochus
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der Nationalsozialistische Untergrund (NSU)

17.11.2011 um 00:48
@Mantrailer

Danke Dir!


melden

Der Nationalsozialistische Untergrund (NSU)

17.11.2011 um 14:49
Die Szene der Rechten wird nun ganz schön in Wallung sein. Würd gerne mal wissen wie straff sowas organisiert ist. Und warum erkennen die eigentlich das ihre Attitüde völlig fehl ist? Fehlende Selbstreflektion?


melden

Der Nationalsozialistische Untergrund (NSU)

17.11.2011 um 15:05
Was soll an denen denn "nationalsozialistisch" sein, die NS-Zeit ist seit 1945 endgültig vorbei. Selbst das Kürzel NSU dürfte auf einen V-Mann des VS zurückgehen. Diese Mörder sind einfach gemeine Verbrecher, jegliche politische Motive sind ihnen abzusprechen. wer einzelne friedliche Menschen ermordet, ist ein bloßer Mörder, mehr nicht.

Dass das in den Medien jetzt so hochgespielt wird, scheint mir den x-ten Versuch vorbereiten zu wollen, die (sowieso völlig vom VS unterwanderte) NPD verbieten zu lassen.

Die paar Hansel sind von einem Wahn besessene Kriminelle, mehr steckt auch nicht dahinter.


melden

Der Nationalsozialistische Untergrund (NSU)

17.11.2011 um 15:29
@wydmond
Deine Anmerkung, der Name "Nationalsozialistischer Untergrund" sei unglücklich gewählt, ist richtig; aber was willst Du uns damit sagen? Wir haben uns den Namen schließlich nicht ausgedacht.

Und der VS auch nicht. Wenn doch, würde ich doch gerne mal Belege oder Argumnete für Deine ausgesprochen kühnen Thesen hören.

PS: Das einzig Richtige an Deinem Beitrag ist die Differenzierung zwischen "Terroristen" und "bloßen Mördern". Terroristen sind die Uwes und Co. nämlich tatsächlich nicht - dafür hätten sie, wie es das Wort nahelegt, Angst machen müssen, Beckennerschreiben veröffentlichen, Erpressungsversuche starten, sich mit ihrem Taten rühmen, politische Forderungen machen usw. Dies ist alles nicht geschehen. Eine Terrororganisation, die im Geheimen mordet und ihre Motive verschleiert, ist keine Terrororganisation.
Dennoch, und da bin ich wiederum nicht bei Dir, bin ich sicher, dass es diese Motive gegeben hat. Und sie waren ganz eindeutig rechtsextremer und fremdenfeindlicher Natur.


melden
armleuchter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der Nationalsozialistische Untergrund (NSU)

17.11.2011 um 16:56
Mantrailer schrieb:Terroristen sind die Uwes und Co. nämlich tatsächlich nicht - dafür hätten sie, wie es das Wort nahelegt, Angst machen müssen, Beckennerschreiben veröffentlichen, Erpressungsversuche starten, sich mit ihrem Taten rühmen, politische Forderungen machen usw. Dies ist alles nicht geschehen.
aber die DVD legt nahe , dass es noch geschehen sollte... . Quasi die gewalttaten vor der veröffentlichung "angesammelt" und insofern sehr wohl terroristen.


melden

Der Nationalsozialistische Untergrund (NSU)

17.11.2011 um 17:01
@armleuchter
Mmmh ... wir müssen hier niemanden mit einer politologischen Grundsatzdiskussion langweilen, aber aber der Begriff "Terrorismus" setzt ja bereits im Wortlaut voraus, dass da jmd. eine Geselschaft in Schrecken versetzt, um auf diese Weise einen Wandel des aktuellen politischen/gesellschaftlichen Status Quo herbeizuführen. So ganz grob.

Die Botschaft wäre ja hier etwa "Wenn Ihr nicht die Islamisierung/Multikulturalisierung/Zuwanderung/"Durchrassung" der Gesellschaft stoppt, töten wir den zehnten Türken oder zünden die xte Bombe." Wenn aber niemand diese Botschaft ausspricht, kann sie auch keiner verstehen. Und wenn sie erst porthum kommuniziert wird, vermag sie auch kaum jmd. in Angst und Schrecken zu versetzen --> ist ergo kaum in der Lage, tatsächlich die erwünschten politischen/gesellschaftlichen Veränderungen zu erpressen.


melden

Der Nationalsozialistische Untergrund (NSU)

17.11.2011 um 17:56
@armleuchter
Hier dann auch noch mal die, etwas feiner formulierte, Einschätzung des Berliner Extremismusforschers Hans-Gerd Jaschke:
Handelt es sich bei dem Neonazi-Trio um Terroristen? Nein, meint der Berliner Extremismus-Experte Hans-Gerd Jaschke. Die Verbrechensserie sei das Werk einer militanten Gruppe, die ihren Hass auf ausländische Minderheiten ausgelebt habe.

Frage: Warum handelt es sich bei den Neonazi-Morden nicht um Terrorismus?

Hans-Gerd Jaschke: Wichtige Kriterien für Terrorismus sind politisch motivierte Straftaten, die öffentlich sind, indem die Täter sich zur Tat bekennen, Ziele formulieren und versuchen, die Öffentlichkeit mit Angst und Schrecken zu überziehen. All das ist bei dieser Tätergruppe nicht der Fall gewesen. Nach zehn Jahren hat man jetzt ein Video gefunden, wobei unklar ist, wozu dieses Video überhaupt dienen sollte. Von daher sind wichtige Kennzeichen, wie sie etwa für den Terrorismus von RAF, kurdischer PKK, baskischer ETA oder IRA in Nordirland gelten, hier nicht gegeben.

Frage: Was ist der Unterschied zum Terrorismus der RAF?

Jaschke: Von der RAF kennen wir Bekennerschreiben und Ziele, die öffentlich mitgeteilt wurden. Insofern gab es eine Kommunikation zwischen der terroristischen Gruppe und der Gesellschaft. Die RAF wollte die Öffentlichkeit aufrütteln und zeigen, dass der Staat eine faschistische Qualität hat. Diese Kommunikation hat es bei dieser rechtsextremen Gruppe über zehn Jahre hinweg überhaupt nicht gegeben. Ich habe eher den Eindruck, dass hier der Hass auf ausländische Minderheiten und ein Waffenfetischismus ausgelebt wurden.

Frage: Als was würden Sie die Verbrechensserie des Trios dann bezeichnen?

Jaschke: Es handelt sich um rechtsextreme Militanz, die in einer Linie steht mit der Gewalt von Rechts etwa seit dem Oktoberfest-Anschlag 1980. Wir haben seitdem eine ganze Reihe von sehr gewalttätigen und brutalen Anschlägen von Rechts gehabt. Denken Sie an die Gewalt im Umfeld der Asyldebatte der 90er Jahre. Das alles hatte mit Terrorismus wenig zu tun, sondern eher mit dem Ausleben von Gewaltfantasien gegen Minderheiten und Ausländer. Das alles hat sicherlich auch damit zu tun, ein Zeichen und ein Fanal zu setzen, aber Terrorismus würde ich es nicht nennen.
http://www.heute.de/ZDFheute/inhalt/15/0,3672,8368623,00.html


melden

Der Nationalsozialistische Untergrund (NSU)

17.11.2011 um 18:08
das perfide war eben, für die Ausländer-Morde immer diese gleiche Waffe zu benutzen. Der zu erschreckenden Öffentlichkeit sollte also vermutlich vermittelt werden, dass da jemand ist, der wahllos Jagd auf eine bestimmte Bevölkerungsgruppe macht.
Eine andere Sache ist, dass es Polizei und Medien nicht mit Nazi sondern mit vermeintlichen Schutzgelderpressungen oder Wettmafia in Verbindung brachten.
Aber eine Strategie ist durchaus zu erkennen.


melden

Der Nationalsozialistische Untergrund (NSU)

17.11.2011 um 18:14
@GonzoX
Ja, die Strategie eines Serienmörders, aber nicht die eines Terroristen.

Auch Serienmördern ist ja bisweilen durchaus daran gelegen, ein Muster ihrer Mordserie durchschimmern zu lassen. Aber das Moment des politischen Drucks fehlt eben einfach, wenn man die Öffentlichkeit über Jahre über die wahre Motivation hinter der Mordserie im Unklaren lässt.

Fremdenfeindlich motivierte Serienmörder - ja! Rechtsextreme Terroristen - nein!


melden

Der Nationalsozialistische Untergrund (NSU)

17.11.2011 um 18:27
Wikipedia: Terrorismus

Eine ausführliche Definition des Terrorismus bei Wikipedia.

Da haben sich schon einige darüber den Kopf zerbrochen, was das eigentlich bedeutet...

hier nur mal die ersten grundlegenden Sätze, die ich eigentlich alle als zutreffend ansehe:

-------------------------------------------------------------------------------------------

Unter Terrorismus (lateinisch terror „Furcht“, „Schrecken“ ) sind Gewalt und Gewaltaktionen (wie z. B. Entführungen, Attentate, Sprengstoffanschläge etc.) gegen eine politische Ordnung zu verstehen, um einen politischen Wandel herbeizuführen. Der Terror dient als Druckmittel und soll vor allem Unsicherheit und Schrecken verbreiten oder Sympathie und Unterstützungsbereitschaft erzeugen.[1] Terrorismus ist keine militärische Strategie, sondern primär eine Kommunikationsstrategie.[2] [3] Terroristen streben zwar nach Veränderungen der bestehenden Ordnung, doch greifen sie nicht militärisch nach Raum (wie z. B. der Guerillero), sondern wollen das Denken besetzen und dadurch Veränderungsprozesse erzwingen.

Personen und Gruppen, die Anschläge verüben („Terroristen“ oder „Terrororganisationen“), werden oft zusammenfassend als „der Terrorismus“ bezeichnet, etwa in Begriffen wie „der internationale Terrorismus”. Der Begriff Staatsterrorismus bezeichnet staatlich organisierte oder geförderte Gewaltakte, die nicht auf gesetzlicher Grundlage beruhen.


melden

Der Nationalsozialistische Untergrund (NSU)

17.11.2011 um 18:43
ganz lustig, habe gerade noch mal den ursprünglichen BILD-Bericht über den letzten Banküberfall gelesen:

----------------------------------------------------------------------------------------------

http://www.bild.de/news/leserreporter/bankueberfall/brennendes-wohnmobil-bankraub-20857504.bild.html

Feuer im Fluchtmobil Hier verbrennen zwei Bankräuber

Eisenach: Die Flammen lodern aus dem Dach des gemieteten Wohnmobils. Zwei mutmaßliche Bankräuber verbrannten wahrscheinlich in den Flammen. Im Wrack fanden Ermittler die Dienstwaffe der toten Polizistin Michele K.
Foto: privat

07.11.2011 — 16:38 Uhr

Eisenach – Das Feuer lodert aus dem Dach des Wohnmobils, im Innenraum liegen zwei Bankräuber. Unklar, ob die beiden Männer schon tot sind, als das Feuer ausbricht, oder ob sie Opfer der Flammen werden.

Das Wohnmobil war Fluchtfahrzeug bei einem Bankraub in Eisenach (Thüringen). Im Fahrzeug findet die Polizei später die Leichen von zwei dringend Tatverdächtigen und Schusswaffen. Zeugen wollen einen dritten Mann gesehen haben, der aus dem Fahrzeug flüchtete.
Der mysteriöse Bankraub von Eisenach – was passierte wirklich?
Am Freitag betraten zwei maskierte Männer die Sparkasse am Eisenacher Nordplatz. Sie schlugen einen Angestellten nieder, flohen in einem Wohnmobil mit der Beute.
Wartete im Wohnmobil ein dritter Täter?
Als eine Polizeistreife das Fahrzeug zweieinhalb Stunden später in einem nur drei Kilometer entfernten Wohngebiet stehen sah, knallte es zwei Mal, dann fing der Wagen plötzlich Feuer. Ein BILD-Leser-Reporter fotografierte den Einsatz der Feuerwehr.
Nach der Obduktion teilte die Polizei mit, dass es sich bei den Toten um zwei Männer handelt. Die Todesursache sei noch Gegenstand von Ermittlungen. In dem Fahrzeug seien mehrere Schusswaffen gefunden worden.
Polizeisprecher Marcel Ehrenreich: „Es sind mehr als zwei aber weniger als 20.“
Eine Nachbar berichtet, dass eine Person aus dem Führerhaus kletterte und die Flucht ergriff.
Wie starben die Männer im Wohnmobil? Hat der mysteriöse dritte Mann das Feuer gelegt, um seine Spuren zu verwischen, oder ist er sogar in den Tod seiner Komplizen verwickelt?


melden
armleuchter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der Nationalsozialistische Untergrund (NSU)

17.11.2011 um 21:35
"Die Botschaft wäre ja hier etwa "Wenn Ihr nicht die Islamisierung/Multikulturalisierung/Zuwanderung/"Durchrassung" der Gesellschaft stoppt, töten wir den zehnten Türken oder zünden die xte Bombe." Wenn aber niemand diese Botschaft ausspricht, kann sie auch keiner verstehen."

@Mantrailer

das meinte ich - ggf war geplant eben diese botschaft (demnächst) zu vermitteln. Kann ja sein dass nun nur etwas dazwischenkam.


@gonzo - mysteriös dieser dritte mann. da wird doch nicht schon wieder der "kleine adolf" in der nähe gewesen sein ;-) .... .


melden

Der Nationalsozialistische Untergrund (NSU)

18.11.2011 um 11:16
ich bin auch von anfang an sehr skeptisch gewesen was die selbstmord theorie angeht bei den 2 männern.. das passte alles nicht. hier ein neuer beitrag:
http://web.de/magazine/nachrichten/deutschland/14168514-doch-kein-selbstmord-der-nazi-terroristen.html#.A1000107


melden
kore
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der Nationalsozialistische Untergrund (NSU)

18.11.2011 um 13:13
wer begeht einen Banküberfall und anschließend Selbstmord, wenn er so omnipotent autritt, wie man uns diese harten Jungs glaubhaft machen will?
Ich würde ja gerne mal Mäuschen spielen und hören was die Polizisten darüber alles so zu sagen haben.
Ich denke uns wird viel Sand in die Augen gestreut, das war immer so und wird wohl auch so bleiben. Mal ist der Sand rot, mal ist er braun..oder manchmal vielleicht sogar farblos...?
Extremismus ist aber immer gefährlich.
Ich denke dabei bspw. auch an die RAF und die Verbindungen die es zu der ehemaligen DDR gegeben hatte.
Nach dem 2.Weltkrieg fand es insbesondere die Zustimmung Amerikas, das Deutschland sich mehr östlich orientierte und erst als man vor der kommunistischen Gefahr zurückschreckte, wünschte man einen Ruck mehr nach rechts.
So wurde ermöglicht, daß auch Alttäter unentdeckt blieben bzw. wieder Macht erlangten.
Erschütternd ist das Video, welches als Beweislast der neonazistischen Morde gilt, welches die Täter Mundlos etc. selbst angefertigt haben sollen.


melden

Der Nationalsozialistische Untergrund (NSU)

18.11.2011 um 13:23
@zett
Aber was sind nun genau die Argumente, die der Mann gegen die Selbstmordvariante aufführt? a) "Solche Typen bringen sich in der Regel nicht selbst um" (Ist das so? Wüsste ich aber ein paar Gegenbeispiele! ;) ) und b) "Ein Augenzeuge hat einen Streit in dem Wohnmobil mitbekommen."
Das überzeugt mich jetzt ehrlich gesagt nicht wirklich. Solange kein einleuchtendes Gegenargument auftaucht, ist für mich Selbstmord bzw. "erweiterter Suizid" die absolut wahrscheinlichste Deutung.

@kore
Nun ja, fest steht: die Polizisten waren ihnen nach dem Banküberfall auf die Schliche gekommen und hatten das Wohnmobil umstellt. Dass sie auffliegen und sämtliche Beweismittel für alle ihre Verbrechen gefunden werden würden, war also nur eine Frage der Zeit. Lt. Medienberichten wussten sie dies, weil sie den Polizeifunk abhörten. Und da leuchtet es mir schon ein, dass solche Täter sich nicht ohnmächtig der Staatsmacht ergeben wollen, sondern ihrem Leben lieber selbst ein Ende setzen. Klingt für mich schlüssig!


melden
Anzeige

Der Nationalsozialistische Untergrund (NSU)

18.11.2011 um 13:46
@Mantrailer
richtig lieber mantrailer, aber endlich sagt es mal jemand öffentlich... ich finde es richtig dass man gerade bei solchen themen eine gewisse skepsis mitbringt.

dass die männer sich nicht einfach ergeben hätten mag sein, aber dann wären sie vielleicht eher in kugelhagel der polizei gestorben als "helden", und nicht als feiglinge?oder doch?
aber sie haben es nicht mal versucht..
@kore.. richtig.. und jeder art von "ismus" ist irgendwo immer gefährlich ;)
liebe grüße


melden
291 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt