weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturHelpdeskAstronomieGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Der "Vermisstenfall" Maike Thiel

626 Beiträge, Schlüsselwörter: Vermisstenfall, Maike Thiel, Mord Schwangere

Der "Vermisstenfall" Maike Thiel

12.12.2012 um 19:37
Zwei Verdächtige im 15 Jahre alten Mordfall von Leegebruch bleiben vorerst in Haft

Leegebruch/Neuruppin - Die zwei Tatverdächtigen in dem neu aufgerollten Mordfall an einer hochschwangeren Jugendlichen aus Leegebruch (Oberhavel) bleiben vorerst in Untersuchungshaft. Das Landgericht Neuruppin hat Beschwerden der 33 und 78 Jahre alten Männer abgelehnt, wie eine Sprecherin heute sagte.

Nun werde das Oberlandesgericht (OLG) in Brandenburg/Havel die Haftbeschwerde prüfen, sagte eine Sprecherin. Wann dies geschieht, konnte eine OLG-Sprecherin noch nicht sagen. Die Männer sollen die 17-Jährige heimtückisch getötet haben.

Die Staatsanwaltschaft Neuruppin schweigt sich unterdessen weiter zu den Ermittlungen aus. Es gäbe nichts Neues zu berichten, sagte eine Sprecherin. Die zwei Männer, die Ende November verhaftet worden waren, haben sich bislang nicht zu den Vorwürfen geäußert. Bei dem Jüngeren handelt es sich um den Ex-Freund der verschwundenen 17-Jährigen und mutmaßlichen Vater des damals erwarteten Kindes.

Zuletzt war die Jugendliche im Juli 1997 nach einer Schwangerschaftsuntersuchung im Krankenhaus Hennigsdorf gesehen worden. Im Januar 2012 rollte die Polizei den Fall auch mit Hilfe der ZDF-Sendung „Aktenzeichen XY...ungelöst” neu auf. Dabei erhärtete sich anhand von Indizien der Verdacht gegen die beiden Männer, die weder miteinander noch mit dem Opfer verwandt sind. dpa


Quelle: http://www.maerkischeallgemeine.de/cms/beitrag/12439642/62249/Zwei-Verdaechtige-im-Jahre-alten-Mordfall-von-Leegebruch.h...


melden
Anzeige

Der "Vermisstenfall" Maike Thiel

13.12.2012 um 15:15
@Tom_Ripley kein plan, hoffe aber das die ihrer bestrafung nicht entkommen


melden

Der "Vermisstenfall" Maike Thiel

13.12.2012 um 15:27
@ pepper

Wenn sie dafür verantwortlich sein sollten sehe ich das auch so.


melden

Der "Vermisstenfall" Maike Thiel

14.12.2012 um 13:40
@pepper
Wenn man der presse glaubt schon:
http://www.berliner-kurier.de/brandenburg/tat-nach-15-jahren-endlich-aufgeklaert-mordfall-maike-thiel--ex-freund-verhaft...

Zumindest in der Schlagzeile steht es.

@pepper
wo stehen diese Infos dass die Mutter kräftig ist usw?


melden

Der "Vermisstenfall" Maike Thiel

14.12.2012 um 13:42
Ich finde es nur scheisse dass die Weihnachten im Knast verbringen ohne richtige beweise.

Er verliert bestimmt seinen Job und eventuell seine Wohnung.

Wenn sie es waren sollen sie doch drin verroten und wenn nicht dann loslassen. Sie suchen nach den Mörder seit 15 Jahren und die sind noch D.


melden

Der "Vermisstenfall" Maike Thiel

14.12.2012 um 15:11
Wenn sie es waren sollen sie doch drin verroten und wenn nicht dann loslassen. Sie suchen nach den Mörder seit 15 Jahren und die sind noch D.

Ich korrigiere:

Wenn sie es waren sollen sie doch drin verrotten und wenn nicht dann freilassen. Sie suchen nach den Mörder seit 15 Jahren und die sind noch in Deutschland und haben nicht versucht unterzutauchen.


melden

Der "Vermisstenfall" Maike Thiel

17.12.2012 um 11:31
@eldealla Die läuft auch in Hennigsdorf rum sagt man und ist nicht übersehbar weil sie so kräftig und oder sehr sehr dick ist

hab keine zweifel das die das waren - die sind nicht ohne grund verhaftet worden

am schlimmsten finde ich das die die ganzen 15 jahre gut leben durften weihnachten feiern konnten usw was maike nicht kann - und die eltern - war mindestens 15 Jahre auch kein Leben möglich wie bei anderen "normalen Leuten" dafür müsste man die dann extra bestrafen find ich

schade das es hier keine richtigen strafen gibt wie in Amiland
dann wär der fall längst erledigt...


melden

Der "Vermisstenfall" Maike Thiel

17.12.2012 um 19:49
Verdächtige weiter in Untersuchungshaft

Erst 2013 Entscheidung über Haftbeschwerden im Mordfall einer Jugendlichen in Leegebruch


Maike Thiel

Potsdam/ Leegebruch - In dem neu aufgerollten Mordfall einer hochschwangeren Jugendlichen aus Leegebruch (Oberhavel) haben die beiden Verdächtigen beim Oberlandesgericht (OLG) Beschwerde gegen ihre Untersuchungshaft eingelegt. Darüber werde aber wohl erst im kommenden Jahr entschieden, sagte Gerichtssprecherin Martina Schwonke am heutigen Montag auf Anfrage. Zuvor hatte das Landgericht Neuruppin die Haftbeschwerden der 33 und 78 Jahre alten Männer abgelehnt. Sie sollen die 17-Jährige heimtückisch getötet haben.

Die beiden Verdächtigen, die Ende November verhaftet worden waren, haben sich bislang nicht zu den Vorwürfen geäußert. Bei dem Jüngeren handelt es sich um den Ex-Freund der verschwundenen 17-Jährigen und mutmaßlichen Vaters des damals erwarteten Kindes. Zuletzt war die Jugendliche im Juli 1997 nach einer Schwangerschaftsuntersuchung im Krankenhaus Hennigsdorf gesehen worden.

Im Januar 2012 rollte die Polizei den Fall auch mit Hilfe der ZDF-Sendung „Aktenzeichen XY...ungelöst” neu auf. Dabei erhärtete sich anhand von Indizien der Verdacht gegen die beiden Männer, die weder miteinander noch mit dem Opfer verwandt sind. dpa


Quelle:
http://www.maerkischeallgemeine.de/cms/beitrag/12442078/62249/Erst-Entscheidung-ueber-Haftbeschwerden-im-Mordfall-einer-...


melden

Der "Vermisstenfall" Maike Thiel

18.12.2012 um 16:19
Naja ich bleibe dabei. Sie sind erst schuldig wenn es bewiesen werden kann.


melden
armleuchter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der "Vermisstenfall" Maike Thiel

08.01.2013 um 11:54
07.01.2013, 19:36 Uhr

Leegebruch/Brandenburg/Havel (dpa/bb) - In einem neu aufgerollten Mordfall an einer hochschwangeren Jugendlichen aus Leegebruch (Oberhavel) bleiben die beiden Verdächtigen weiter in Untersuchungshaft. Das Oberlandesgericht (OLG) habe eine entsprechende Haftbeschwerde abgelehnt, sagte Gerichtssprecherin Martina Schwonke am Montag. Die 17-Jährige war zuletzt im Juli 1997 nach einer Schwangerschaftsuntersuchung im Krankenhaus Hennigsdorf gesehen worden. Die beiden Männer im Alter von 33 und 78 Jahren sollen die junge Frau heimtückisch getötet haben. Sie waren Ende November verhaftet worden.

Der Jüngere ist der Ex-Freund und mutmaßliche Vater des damals erwarteten Kindes. Beide Männer sind weder miteinander noch mit dem Opfer verwandt. Im Januar 2012 rollte die Polizei den Fall auch mit Hilfe der ZDF-Sendung «Aktenzeichen XY...ungelöst» neu auf. Dabei erhärtete sich anhand von Indizien der Verdacht gegen die beiden Männer.

http://www.berlinonline.de/nachrichten/berlin/tatverdchtige-in-15-jahre-altem-mordfall-bleiben-in-u-haft-19502


melden

Der "Vermisstenfall" Maike Thiel

09.01.2013 um 12:09
Der TRIGGER CRIME REPORT hat Ende letzten Jahres über den Fall Maike Thiel berichtet:





Bitte kommentiert konkret zum Fall direkt unterm Video!

weitere Infos zum Channel: www.trigger.tv


melden
melden
Luminarah
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der "Vermisstenfall" Maike Thiel

11.02.2013 um 20:44
@Themis
absolut schockierend!


melden

Der "Vermisstenfall" Maike Thiel

27.02.2013 um 21:58
Neuruppin/Leegebruch –

Die Staatsanwaltschaft hat sich entschieden: Sie wird drei Menschen wegen Mordes anklagen, obwohl es keine Leiche gibt – die Leiche der hübschen, hochschwangeren Maike Thiel, die 1997 spurlos verschwunden war. Es wird ein schwieriger Prozess werden.

Der eigentlichen Tat verdächtig sind Michael S. (33) und ein Bekannter, Manfred S. (78). Angestiftet haben soll sie Christine S . (60), Michaels Mutter. Ihr Motiv: Sie soll dagegen gewesen sein, dass die 17 Jahre alte Maike aus Leegebruch das Kind von Michael austrägt.

Oberstaatsanwältin Lolita Lodenkämper von der Staatsanwaltschaft Neuruppin: „Wir brauchen für die Anklage die Leiche des Opfers nicht.“ Offenbar haben die Ermittler, die schon immer Michael S. im Visier gehabt hatten, inzwischen eine in ihren Augen lückenlose Beweiskette. Außerdem gab es bereits Fälle, dass Mörder verurteilt wurden, ohne dass eine Leiche aufgetaucht war.

Der Anwalt von Michael S. sieht nur unzureichende Beweise. Für das Oberlandesgericht aber sind sie aber schwerwiegend. Es wies im Januar eine Haftbeschwerde der tatverdächtigen Männer ab. Die Mutter war erst vor knapp zwei Wochen in Kremmen verhaftet worden.


Quelle:
http://www.berliner-kurier.de/brandenburg/schwieriger-prozess-maike-thiel--anklage-im-mord-ohne-leiche,7169130,21894264....


melden

Der "Vermisstenfall" Maike Thiel

04.03.2013 um 21:23
Mordanklage nach 15 Jahren Hochschwangere Maike T. soll aus Habgier getötet worden sein


Maike T. war 17 und im achten Monat schwanger, als sie am 3.Juli 1997 spurlos verschwand. Jetzt ist gegen ihren Ex-Freund, seine Mutter und seinen Bekannten Anklage erhoben worden: Die Mutter soll die beiden Männer zu der grausamen Tat angestiftet haben.

Vor 15 Jahren verschwand die im achten Monat schwangere Maike T. aus Leegebruch im Landkreis Oberhavel spurlos. Jetzt hat die Staatsanwaltschaft Neuruppin Anklage gegen zwei Männer und eine Frau erhoben. Nach Abschluss der im vergangenen Jahr wieder aufgenommenen Ermittlungen sei man überzeugt, dass die 17-jährige Schülerin am 3. Juli 1997 ermordet wurde, sagte die Sprecherin der Staatsanwaltschaft Neuruppin, Lolita Lodenkämper, am Montag dem Tagesspiegel.
Gegen den damaligen Freund der Verschwundenen, den heute 33-jährigen Michael Sch., und dessen Bekannten, den heute 79-jährigen Manfred Sch., wurde nun Anklage wegen gemeinschaftlichen Mordes erhoben.

Sie sollen Maike T. aus Habgier heimtückisch in einem Waldgebiet umgebracht haben. Der Mutter von Michael Sch. wird vorgeworfen, die beiden Männer zu der Tat angestiftet zu haben. Die 60-jährige Frau wollte damit – nach Ansicht der Ermittler – Unterhaltsansprüche gegen ihren Sohn verhindern, der Vater des ungeborenen Kindes von Maike T. gewesen sein soll. Alle drei Angeschuldigte sitzen seit November 2012 beziehungsweise seit Februar 2013 in Untersuchungshaft. Sie schweigen zu den Vorwürfen. Die Leiche von Maike T. wurde nie gefunden, ihre Eltern konnten Tochter und Enkelkind bis heute nicht begraben.
Medienberichten zufolge hatte der Vater des Opfers sogar einen Privatdetektiv eingeschaltet, doch erst nachdem der Fall am 11. Januar 2012 noch einmal in der Sendung „Aktenzeichen XY ungelöst“ aufgegriffen worden war, kam es zu den Verhaftungen. „Zwar gab es danach keine sachdienlichen Hinweise aus der Bevölkerung, aber durch die noch einmal durchgeführten intensiven Nachermittlungen hat sich eine – wie wir glauben – lückenlose Indizienkette ergeben“, sagte Staatsanwältin Lolita Lodenkämper.

Im November vergangenen Jahres wurden dann die beiden tatverdächtigen Männer, die in Berlin leben, festgenommen, das Landgericht Neuruppin stellte Haftbefehle aus, das Oberlandesgericht lehnte eine Haftbeschwerde der Beschuldigten ab. Im Februar dieses Jahres musste auch die Mutter von Michael Sch. auf Beschluss des Amtsgerichts in Untersuchungshaft, sie wurde an ihrem Arbeitsplatz in Kremmen festgenommen.

Sollte das Landgericht Neuruppin die Anklage zulassen, werde der Prozess wegen der Sechs-Monats-Frist wohl bereits in wenigen Wochen beginnen, sagte die Sprecherin des Landgerichts, Iris le Claire. Ein Beschuldigter darf grundsätzlich höchstens sechs Monate in Untersuchungshaft bleiben, bevor gegen ihn die Hauptverhandlung eröffnet wird. Weil der Ex-Freund von Maike T. zum Tatzeitpunkt noch im jugendlichen Alter war, ist die Große Jugendkammer des Landgerichts Neuruppin zuständig.

Ob die Indizien für eine Verurteilung der Verdächtigen ausreichen, ist allerdings fraglich – vor allem, wenn die Leiche der jungen Frau nicht gefunden wird. Noch hofften die Ermittler – so Lolita Lodenkämper – allerdings auf den Einsatz von speziell ausgebildeten Suchhunden vom Balkan. „Die können auch bereits skelettierte Leichen aufspüren“, sagte die Sprecherin der Staatsanwaltschaft. Zuletzt war die Jugendliche im Juli 1997 nach einer Schwangerschaftsuntersuchung im Krankenhaus Hennigsdorf gesehen worden. Ihr damaliger Freund geriet bereits damals in Verdacht.

Quelle: http://www.tagesspiegel.de/berlin/mordanklage-nach-15-jahren-hochschwangere-maike-t-soll-aus-habgier-getoetet-worden-sei...


melden
knokator
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der "Vermisstenfall" Maike Thiel

06.03.2013 um 18:59
Mensch wie ich die Schläfer beim Neuruppiner LG kenne, lassen die die sowieso wieder raus mangels Beweise, aber gut was sollen die weiter machen, wenn keiner von denen redet und man die Leiche nicht hat, wurden schon ganz Andere frei gesprochen schließlich wo es mehr Beweise gab.


melden

Der "Vermisstenfall" Maike Thiel

12.04.2013 um 14:43
@pepper 123 und all die anderen die denken das diese menschen schuldig sind.Kennt ihr eigentlich die aussage:jemand ist so lange unschuldig bis seine schuld bewiesen ist!!!
Vielleicht sollten sich mal die o.g. Leute gedanken über diesen spruch machen!!!!


melden
kopischke
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der "Vermisstenfall" Maike Thiel

13.04.2013 um 11:39
Aber die sind ja nicht unschuldig, sonst würden die ja was sagen, die verweigern die Aussage und die Beweise sind erdrückend.
Dennoch glaube ich an Freispruch, weil man solange die Leiche(n) nicht gefunden werden leider nichts machen kann.
Traurig aber wahr, so ist es nun mal in Deutschland, im Zweifel für den Angeklagten.
Ich kenne Leute die sagen weiß doch jeder, wenn man vor Gericht die Wahrheit sagt, dann bekommt man was aufgebrummt, sagt man nichts oder lügt Freispruch, Einstellung des Verfahrens oder Bewährung, die haben damit auch leider Recht.
So ist unsere Justiz nun mal.
Den Spruch. " Im Namen des deutschen Volkes" finde ich als Verhöhnung des Opfer, das deutsche Volk hat mit den meist schlechten Richtersprüchen doch überhaupt nichts zu tun.


melden

Der "Vermisstenfall" Maike Thiel

15.04.2013 um 13:34
Achja sie sind schuldig?!Woher weisst du das denn?Und mal abgesehen davon wenn man nichts weiss kann man auch nichts sagen...Abgesehen davon ist von immer von einer Indizienkette die Rede und nicht von Beweisen.Und im übrigen kann man auch eine Prozess ohne Leiche führen.Vielleicht solltest du dich mal richtig informieren und nicht alles glauben was in den Medien gesagt, geschrieben usw. wird.


melden
Anzeige

Der "Vermisstenfall" Maike Thiel

16.04.2013 um 16:27
Schuldig sind sie nach einem rechtskräftigen Urteil. So ein Basiswissen scheint aber nicht Allgemeingut zu sein. Weder hier noch woanders.

Damit es mal geklärt wird beginnt ab dem 13.Mai der Prozess vor dem LG Beuruppin, nach 8 Verhandlungstagen soll oder kann es am 18. Juli ein Urteil geben.

http://www.berliner-zeitung.de/brandenburg/fall-maike-thiel-3500-mark-fuer-einen-mord,10809312,22377372.html


melden
283 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden